Isao Kobayashi - Mysterious Worlds - Geheimnisvolle Welten

meditaterra

The trademarks of Isao Kobayashi’s works are their multi-layered depth and their tonal beauty. The artist is an excellent observer of hidden details. His works often resemble emotional soundscapes in different shades of gold, and prompt observers to remember the future from the past. The solo book of the Japanese artist also aims at inspiring readers to expand their perception to the tonal aspects of art and poetry. Inspired by the artworks and a topic-related selection of her haiku poetry, the editor chose the koto piece “Akikaze no Kyoku” (Melody of the Autumn Wind) by Mitsuzaki Kengyô. She also invites you to an imaginary opening of an art exhibition with an excellent wine recommendation.

The printed book is available in the book trade and in internet bookshops. Softcover: ISBN 978-3-98527-070-5, Publisher: Re Di Roma-Verlag, Language: English, German, Size: 26 x 21 cm

Isao Kobayashis Kunstwerke wirken durch ihre vielfältige Tiefschichtigkeit und tonale Schönheit. Kobayashi ist ein exzellenter Beobachter verborgener Details. Seine Bilder gleichen oft emotionalen Klanggemälden verschiedener Goldtöne und fordern dazu auf, sich aus der Vergangenheit in die Zukunft hinein zu erinnern. Das Solobuch des japanischen Künstlers soll dazu anregen, Kunst und Poesie auch in ihrer tonalen Aussage zu erfassen. In Harmonie mit den Kunstbildern und einer themenbezogenen Auswahl ihrer Haiku-Lyrik fiel die musische Wahl der Herausgeberin auf das Koto-Stück „Akikaze No Kyoku“ (Melodie des Herbstwindes) von Mitsuzaki Kengyô. Gleichwohl lädt sie mit einer exzellenten Weinempfehlung zu einer imaginären Vernissage ein.

Isao Kobayashi

Mysterious Worlds

Geheimnisvolle Welten

Von Gabriele Walter und Kurt Ries

1


Isao Kobayashi

Mysterious Worlds

Geheimnisvolle Welten

14 artworks by

14 Kunstbilder von

Isao Kobayashi

10 haiku poems by

10 Haiku-Gedichte von

Gabriele Walter

2 Detail: The Proof Of The Existence No. 115

3


Surrealistic Fascination

The Japanese artist Isao Kobayashi won the first prize

in the international competition “Enter into Art – LOUNGE

2”. The jury consisted of 13 members from 12 countries. His

award-winning work can be seen on the cover of the bilingual

art and gift book “A Fine Art Journey”. In addition,

his achievement was honored with the solo art book that is

now in front of you.

The trademarks of Isao Kobayashi’s works are their

multi-layered depth and their tonal beauty. The artist is

an excellent observer of hidden details. In a world full of

secrets and mysteries, his paintings are signposts towards

the truth. With his novelistic and dramatic touch, he takes

observers into a mysterious universe, opening the door to

our imagination.

With his intricate knowledge of digital technique, he

points towards forgotten paths of wisdom. His works are

dominated by symbolism and invite observers to look at

them in depth. Taking them on a journey of discoveries,

they guide them towards fascinating, unexpected insights.

At the same time, Kobayashi’s works can never be read

and grasped fully. The artist succeeds in turning antithesis

into synthesis, giving his works a visually captivating

depth. Muted colors develop a dynamic that generates a

surreal visual context and releases new energy.

Surrealistische Faszination

Der japanische Künstler Isao Kobayashi hat bei dem

internationalen Wettbewerb „Enter into Art – LOUNGE 2“

den ersten Preis gewonnen. Die Jury bestand aus 13 Mitgliedern

aus 12 Ländern. Sein Preisträgerbild ist auf dem

Buchcover des zweisprachigen Kunst- und Geschenkbuches

„Weltreise mit Kunstbildern“ zu sehen. Darüber hinaus

wurde er mit dem vorliegenden Solo-Kunstbuch belohnt.

Isao Kobayashis Kunstwerke wirken durch ihre vielfältige

Tiefschichtigkeit und tonale Schönheit. Kobayashi ist

ein exzellenter Beobachter verborgener Details. In einer

Welt voller Geheimnisse und Rätsel möchte er mit seinen

Bildern einen Weg zur Wahrheit weisen. Mit einer Mischung

aus Romanhaftigkeit und Drama entführt er den

Betrachter in ein geheimnisvolles Universum.

Dabei steht die Tür zu unserer Fantasiewelt offen. Mit

filigraner Beherrschung der digitalen Technik weist der

Künstler auf vergessene Pfade der Weisheit hin. Die vom

Symbolismus beherrschten Bilder lassen sich beobachten

und durchdringen. Sie nehmen den Betrachter auf eine

Entdeckungsreise mit und sind Wegweiser zu spannenden

und unerwarteten Einsichten.

Dennoch können die Bilder scheinbar nicht vollständig

ausgelesen und gedeutet werden. Dem Künstler gelingt

es, aus der Antithese eine Synthese werden zu lassen und

dadurch seinen Werken eine optisch fesselnde Bildtiefe zu

verleihen. In gedecktem Kolorit erwächst aus Gedankengebilden

eine im Detail nicht wiederholbare Dynamik, die

einen surrealen Bildkontext erzeugt und neue Energien

freisetzt.

https://yobisakajin.jimdofree.com/ - yobisakajin.77911@gmail.com

Detail: The α Box No. 17

4

5


Music Suggestion

„Akikaze no Kyoku“ by Mitsuzaki Kengyô

The introduction of a musical work aims at inspiring readers

to expand their perception to the tonal aspects of art

and poetry. Inspired by the artworks and a topic-related

selection of the haiku poetry, the editors chose the koto

piece “Akikaze no Kyoku” (Melody of the Autumn Wind), for

which the composer developed a specific way of tuning

the instrument - the “autumn wind scale”.

Isao Kobayashi’s works often resemble emotional

soundscapes in different shades of gold, and prompt observers

to remember the future from the past. The sound

of the koto, the Japanese national instrument, is described

as melancholy and deeply moving. It can be influenced by

the so-called bridges running across the strings. The shape

of the instrument is often compared to a dragon.

Legend has it that Mitsuzaki once visited the Benzaiten

shrine on Chikubu Island. The island is known to be a dwelling

place of the gods and possess great spiritual powers

and healing qualities. There, in a dream, the composer had

a vision of himself writing the song. The “Kengyô“ part of

his name designates the highest rank a blind musician

could be awarded during the Edo period. Seemingly, the

depths of the sea near the dream-like island on Lake Biwa

not far from Kyoto harbor fascinating archeological secrets.

Musikalische Empfehlung

„Akikaze no Kyoku“ von Mitsuzaki Kengyô

Die musikalische Empfehlung soll dazu anregen, Kunst

und Poesie auch in ihrer tonalen Aussage zu erfassen. In

Harmonie mit den Kunstbildern und einer themenbezogenen

Auswahl der Haiku-Lyrik fiel die Wahl der Herausgeber

auf das Koto-Stück „Akikaze No Kyoku“ (Melodie des

Herbstwindes), wofür der berühmte Komponist Mitsuzaki

Kengyô eine besondere Stimmung des Musikinstrumentes

entwickelt hatte: „Stimmung für Herbstwind“.

Isao Kobayashis Bilder gleichen oft emotionalen Klanggemälden

verschiedener Goldtöne und fordern dazu auf,

sich aus der Vergangenheit in die Zukunft hinein zu erinnern.

Der Klang des japanischen Nationalinstruments Koto

wird als melancholisch und tief bewegend bezeichnet. Er

lässt sich durch die sog. Stege beeinflussen, über die die

Saiten verlaufen. Die Form des Instruments wird oft mit einem

Drachen verglichen.

Laut einer Legende besuchte Mitsuzaki einst den

Benzaiten-Schrein auf der Insel Chikubu. Das Eiland gilt

als Heimat der Götter und als spiritueller Ort magischer

Heilkräfte. In einem Traum hatte der Komponist dort eine

Vision, dieses Lied zu schreiben. Der Teil seines Namens

„Kengyô“ ist die Bezeichnung des höchsten Ranges, den

man während der Edo-Zeit blinden Musikern verlieh.

Gleichsam werfen die Meerestiefen bei dem traumhaften

Inselchen im Biwa-See unweit von Kyoto faszinierende archäologische

Rätsel auf.

Detail: The Proof Of The Existence No. 91

4

5


The Proof Of The Existence No. 9, 2018, digital print, 32 x 40 cm

6

7


Plucking the reeds like

The strings of a harp, the wind

Plays its first notes: Fall.

Mit Harfenklang im

Schilfrohr der Wind den Auftakt

Des Herbstes anspielt.

Temple columns

Growing out of the blue

Sea, worn by the wind’s wild roar.

Tempelsäulen

Dem Seeblau entwachsen.

Abgenagt vom Windestosen.

Born from ocean froth,

The rock silently withstands

The force of the waves.

Schaumgeboren der

Fels schweigend dem Tosen der

Wellen widersteht.

In front of purple

Clouds, a buzzard sits. Sea wind

Ruffling its feathers.

Vor purpur Wolken

Ein Bussard hockt. Der Seewind

Sträubt ihm die Federn.

Murmuring, raging,

Speeding along. The sea storm

Sings canons at night.

Raunen, Toben und

Sausen. Des Seesturmes Nacht

Ihren Kanon singt.

8 9


Art Meditation

Imagine you are at an exhibition featuring these

works, mindfully observing them. Close your eyes and

observe your breath, or listen to it, until you feel pleasantly

calm. Pick an artwork:

• What is this artwork about? What is special about

it?

• Take your time and analyze the colors and shapes

in this work. Feel their sound!

• What spontaneous associations does this artwork

trigger in you?

• What would you say is “that certain something”

about it - that mysterious aspect that is difficult

put into words, and that has sprung directly from

the artist’s soul?

Kunstmeditation

Stell dir vor, du würdest eine Ausstellung mit den

Kunstwerken besuchen und sie in achtsamer Weise

betrachten. Schließe deine Augen und beobachte

bzw. höre deinen Atem so lange, bis du angenehme

Ruhe in dir spürst und suche dir danach ein Kunstwerk

aus:

• Worum geht es in dem Kunstwerk? Welche Besonderheiten

weist es auf?

• Nimm dir Zeit und analysiere die Farben und die

Formen! Spüre ihren Klang!

• Welche Assoziationen weckt das Werk bei dir

spontan?

• Worin liegt das Geheimnisvolle, Unaussprechliche,

das wohl rein aus der Seele quellende des

Künstlers?

Detail: The Proof Of The Existence No. 100

10

11


The α Box No. 17, 2018, digital print, 64 x 80 cm

12

13


The Proof Of The Existence No. 21, 2018, digital print, 20 x 20 cm

The Proof Of The Existence No. 23, 2018, digital print, 40 x 32 cm

14

15


The Proof Of The Existence No. 54, 2019, digital print, 64 x 80 cm

16

17


18 Detail: The Proof Of The Existence No. 114 Detail: The Proof Of The Existence No. 23

19


The Proof Of The Existence No. 103, 2020, digital print, 20 x 20 cm

20

21


The Proof Of The Existence No. 122, 2021, digital print, 60 x 48 cm

The Proof Of The Existence No. 97, 2020, digital print, 60 x 48 cm

22

23


The Proof Of The Existence No. 91, 2020, digital print, 48 x 60 cm

24

25


26 Detail: The Proof Of The Existence No. 103

Detail: The Proof Of The Existence No. 100

27


Keep Out No. 10, 2018, digital print, 48 x 60 cm

28

29


The α Box No. 18, 2019, digital print, 64 x 80 cm

The Proof Of The Existence No. 100, 2020, digital print, 50 x 40 cm

30

31


The Proof Of The Existence No. 115, 2020, digital print, 80 x 100 cm

32

33


Detail: The Proof Of The Existence No. 97

Detail: Keep Out No. 10

34 35


Only ravens call

Amid the wind’s murmur and

The lake’s lapping sound.

Nur Rabenrufe

Rundum das Windraunen und

Das Plätschern am See.

After the storm down

By the lake, drops hurry off

In sparkling circles.

Nach dem Sturm dort

Am See Tropfen zu schillernden

Kreisen verhuschen.

Riding on the clouds,

The misty moon seems driven

Only by the wind.

Auf Wolkenfahrt der

Nebelmond scheinbar nur

Vom Winde getrieben.

The quiet chatter

Of the last leaves clinging to

The big maple tree.

Leise plappert mit

Seinen letzten Blättern der

Dicke Ahornbaum.

Quiet alleyway

The voice of a man telling

Tales about rough winds.

In stillen Gassen

Eine Mannesstimme erzählt

Vom rauen Wind.

36 37


Preview chitchat

Art, wine, poetry and music

Why wine above all is drunk at the opening of exhibitions

has surely to do with art and wine corresponding

best with each other at the level of spiritual enjoyment. Exciting

wines possess something like a karma - historically

they have been received like a painting or a symphonic

work.

As such wine drinking is no muse, yet it is said that only

those who can really enjoy wine are those who also have

an affinity toward aesthetic things, like enjoying pictures,

reading poems and appreciating music. As well as art, wines

need time and patience to mature. Also the sensuality

in wine can only be tasted when its intangible magic can

be calmly transferred to those who surrender to it.

In order to grasp the emotional nature of an image, one

can - like mindful wine tasting - carry out a meditation with

art, color and poetry, and instead of wine, enjoy a work of

art.

Wine suggestion:

The 125 km long Nahe river in Germany flows into the

Rhine near Bingen and gives its name to a unique winegrowing

region with more than 180 different soil formations.

After the Romans, the monasteries started growing

wine on the Nahe in the early Middle Ages.

Guided by a dream, St. Disibod came to a spring on

the Disibodenberg as an Irish missionary on his journey

around the year 640. Later St. Boniface also visited

the mountain. The famous Hildegard von Bingen built a

women's cell here.

Vernissagegeplauder

Kunst, Wein, Lyrik und Musik

Warum auf einer Vernissage vor allem Wein getrunken

wird, hat gewiss auch damit zu tun, dass Kunst und Wein

auf der Ebene des seelischen Genusses am besten miteinander

korrespondieren. Spannende Weine besitzen so

etwas wie ein Karma, sie haben eine Rezeptionsgeschichte

wie ein Gemälde oder ein sinfonisches Werk.

Das Weintrinken als solches ist keine Muse, jedoch kann

angeblich nur derjenige den Wein wirklich genießen, der

eine Affinität zu musischen Dingen hat, das heißt sich an

Bildern erfreut, Gedichte liest und Musik zu schätzen weiß.

Ebenso wie die Kunst braucht der Wein Zeit und Geduld,

um sich zu entfalten. Auch die Sinnlichkeit im Wein wird

erst schmeckbar, wenn sich das Nichtgreifbare und Zauberhafte

in aller Ruhe auf jenen übertragen kann, der sich

ihm hingibt.

Um das emotionale Wesen eines Bildes zu erfassen kann

man - analog zu einer achtsamen Weinverkostung - eine

Meditation mit Kunst, Farbe und Lyrik durchführen und

anstelle von Wein ein Kunstwerk genießen.

Weinempfehlung:

Das 125 km lange Flüsschen Nahe in Deutschland mündet

bei Bingen in den Rhein und gibt seinen Namen auch

für ein einzigartiges Weinbaugebiet mit mehr als 180 verschiedenen

Bodenformationen. Nach den Römern betrieben

ab dem frühen Mittelalter die Klöster den Weinbau an

der Nahe.

Geleitet durch einen Traum kam der Hl. Disibod um das

Jahr 640 als irischer Missionar auf seiner Wanderschaft

zu einer Quelle auf dem Disibodenberg. Später besuchte

auch St. Bonifatius den Berg. Die berühmte Hildegard von

Bingen errichtete hier eine Frauenklause.

38

Detail: The Proof Of The Existence No. 54

39


Detail: The α Box No. 18

40 Detail: The Proof Of The Existence No. 21

41


Mysterious Worlds

Geheimnisvolle Welten

Artworks by Isao Kobayashi

Haiku poems by Gabriele Walter

Kunstbilder von Isao Kobayashi

Haiku-Gedichte von Gabriele Walter

Imprint

Editors: Gabriele Walter and Kurt Ries

Written by: Gabriele Walter

Cover / artistic design by: Kurt Ries

Translated into English by: Anna Sanner

(and Gabriele Walter - p. 39)

Copyright:

Gabriele Walter and Kurt Ries

Pützstücker Straße 45

D-53639 Königswinter

Tel. 0049 2244 3823

www.meditaterra.de

www.enterintoart.com

Impressum:

Herausgeber: Gabriele Walter und Kurt Ries

Text: Gabriele Walter

Cover / künstlerische Gestaltung: Kurt Ries

Übersetzung ins Englische: Anna Sanner

(und Gabriele Walter - S. 39)

Copyright:

Gabriele Walter und Kurt Ries

Pützstücker Straße 45

D-53639 Königswinter

Tel. 0049-2244-3823

www.meditaterra.de

www.enterintoart.com

© Königswinter, 2021

All rights reserved. Any reprinting in full or in part, any distribution by film, broadcasting, or television,

any publication on the internet, or through photomechanical reproduction, sound recording, or data processing

systems of any kind requires the written consent of the publisher.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, sowie die Verbreitung durch Film, Funk, Fernsehen

und Internet, durch fotomechanische Wiedergabe, Tonträger und Datenverarbeitungssysteme jeglicher

Art nur mit schriftlicher Genehmigung der Herausgeber.

Translation of the following page:

Bibliographic information of the German National Library. The German National Library lists this publication

in the German National Bibliography; detailed bibliographic data are available on the Internet

– http://dnb.ddb.de

42 43


TThe trademarks of Isao Kobayashi’s works are their multilayered

depth and their tonal beauty. The artist is an excellent

observer of hidden details. His works often resemble

emotional soundscapes in different shades of gold, and prompt

observers to remember the future from the past. The solo book

of the Japanese artist also aims at inspiring readers to expand

their perception to the tonal aspects of art and poetry. Inspired

by the artworks and a topic-related selection of her haiku poetry,

the editor chose the koto piece “Akikaze no Kyoku” (Melody

of the Autumn Wind) by Mitsuzaki Kengyô.She also invites you to

an imaginary opening of an art exhibition with an excellent wine

recommendation. She also invites you to an imaginary opening of

an art exhibition with an excellent wine recommendation.

Isao Kobayashis Kunstwerke wirken durch ihre vielfältige

Tiefschichtigkeit und tonale Schönheit. Kobayashi ist ein exzellenter

Beobachter verborgener Details. Seine Bilder gleichen

oft emotionalen Klanggemälden verschiedener Goldtöne

und fordern dazu auf, sich aus der Vergangenheit in die Zukunft

hinein zu erinnern. Das Solobuch des japanischen Künstlers soll

dazu anregen, Kunst und Poesie auch in ihrer tonalen Aussage zu

erfassen. In Harmonie mit den Kunstbildern und einer themenbezogenen

Auswahl ihrer Haiku-Lyrik fiel die musische Wahl der

Herausgeberin auf das Koto-Stück „Akikaze No Kyoku“ (Melodie

des Herbstwindes) von Mitsuzaki Kengyô. Gleichwohl lädt sie mit

einer exzellenten Weinempfehlung zu einer imaginären Vernissage

ein.

44

More magazines by this user