28.07.2022 Views

CONVINUS Global Mobility Alert Week 30.2022

You also want an ePaper? Increase the reach of your titles

YUMPU automatically turns print PDFs into web optimized ePapers that Google loves.

GLOBAL MOBILITY ALERT

Unser wöchentlicher Service für Sie Our free weekly service for you

J U L Y 2 0 2 2 | W E E K 3 0

I n t h i s w e e k s i s s u e /

I n d i e s e r W o c h e

Belgium - Belgien

Finland - Finnland

CH + FR + IT

Global Mobility

B u c h e n S i e h i e r I h r e n

n ä c h s t e n K a r r i e r e - B o o s t e r

i m B e r e i c h G l o b a l M o b i l i t y

1

convinus.com


Haben Sie schon

Ihre Vorsätze für

das neue Jahr

getroffen?

2022

investieren Sie

in Ihre Karriere

Ihr Global Mobility

Karriere-Booster!

Mit unseren

Webinaren inkl.

Zertifikat über Ihre

neu erworbenen Skills

Alle Details:

shop.convinus.com


Belgium / July 28, 2022

Mandatory Integration Program for the Brussels

Region

As of 1 June 2022, non-European Economic Area (EEA) nationals between the ages of 18 and 65 years are required to

integrate, if they have a residence permit valid for more than three months and reside in one of the 19 communes

of the Brussels Region. The integration program aims to guide non-EEA newcomers such that they increase their

self-reliance and participation at the economic, educational, social, and cultural levels.

Non-EEA nationals who have obtained their Belgian residence permits must register for a compulsory integration

program within six months after receiving the permit. The program must be completed within 18 months after

registration. Failure to comply with the deadlines may result in an administrative fine.

The purpose of the program is to integrate non-EEA newcomers into Brussels society and culture, learn the French

or Dutch language and learn about practical/everyday-life matters (e.g., how the health-care system operates, etc.).

Belgien / 28. Juli 2022

Obligatorisches Integrationsprogramm für die

Region Brüssel

Ab dem 1. Juni 2022 sind Staatsangehörige von Ländern ausserhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) im

Alter zwischen 18 und 65 Jahren integrationspflichtig, wenn sie eine Aufenthaltserlaubnis mit einer

Gültigkeitsdauer von mehr als drei Monaten besitzen und in einer der 19 Gemeinden der Region Brüssel wohnen.

Das Integrationsprogramm zielt darauf ab, Neuankömmlinge aus Nicht-EWR-Staaten so zu begleiten, dass sie ihre

Selbstständigkeit und Teilhabe auf wirtschaftlicher, bildungspolitischer, sozialer und kultureller Ebene erhöhen.

Nicht-EWR-Bürger, die eine belgische Aufenthaltsbewilligung erhalten haben, müssen sich innerhalb von sechs

Monaten nach Erhalt der Bewilligung für ein obligatorisches Integrationsprogramm anmelden. Das Programm muss

innerhalb von 18 Monaten nach der Anmeldung abgeschlossen werden. Die Nichteinhaltung der Fristen kann eine

Busse nach sich ziehen.

Ziel des Programms ist es, Neuankömmlinge aus Nicht-EWR-Ländern in die Brüsseler Gesellschaft und Kultur zu

integrieren, die französische oder niederländische Sprache zu erlernen und sich mit praktischen/alltäglichen

Angelegenheiten vertraut zu machen (z. B. wie das Gesundheitssystem funktioniert usw.).

3

convinus.com


Finland / July 28, 2022

Introduction of a "Fast-Track" service for residence

permits

The Finnish authorities introduced a fast-track service on 1 June 2022 for specialists, start-up entrepreneurs, and

their families. Specialists are defined as persons coming to Finland to work in expert tasks requiring expert

knowledge and may include IT experts, employees with a higher education degree, and more. The term start-up

entrepreneur refers to a young innovation-based company whose business model aims for rapid international

growth, e.g., the offer of gaming and mobile applications. The new service was introduced to speed up the process

of obtaining residence permits and the processing time has been reduced to 14 days. Applications can be submitted

directly via the Finnish immigration portal "Enter Finland". After submission, applicants must have their

fingerprints taken at the relevant embassy or consulate abroad, within 5 working days. In addition, employers

must report the employment of the applicant in the Finnish immigration portal, within 2 days. Once the application

is approved, employees need to wait abroad to receive their residence permits to enter Finland or apply for a

national visa D to enter Finland and Schengen visa waiver which authorizes entry to Finland.

Finnland / 28. Juli 2022

Einführung einer «Fast Track»-Dienstleistung für

Aufenthaltsbewilligungen

Die finnischen Behörden haben am 1. Juni 2022 einen Schnelldienst für Fachkräfte, Start-up-Unternehmer und ihre

Familien eingeführt. Fachkräfte sind definiert als Personen, die nach Finnland kommen, um dort Fachaufgaben zu

übernehmen, die Expertenwissen erfordern, z. B. IT-Experten, Mitarbeiter mit Hochschulabschluss und andere. Der

Begriff Start-up-Unternehmer bezieht sich auf ein junges, innovationsbasiertes Unternehmen, dessen

Geschäftsmodell auf ein schnelles internationales Wachstum abzielt, z. B. das Angebot von Spielen und mobilen

Anwendungen. Der neue Dienst wurde eingeführt, um das Verfahren zur Erlangung von Aufenthaltsbewilligungen

zu beschleunigen, und die Bearbeitungszeit wurde auf 14 Tage verkürzt. Die Anträge können direkt über das

finnische Einwanderungsportal "Enter Finland" eingereicht werden. Nach der Einreichung müssen die Bewerber

innerhalb von fünf Arbeitstagen ihre Fingerabdrücke bei der zuständigen Botschaft oder dem Konsulat im Ausland

abnehmen lassen. Ausserdem müssen die Arbeitgeber die Beschäftigung des Bewerbers innerhalb von zwei Tagen

im finnischen Einwanderungsportal melden. Sobald der Antrag genehmigt ist, müssen die Arbeitnehmer im Ausland

warten, bis sie ihre Aufenthaltsbewilligung für die Einreise nach Finnland erhalten oder ein nationales Visum D für

die Einreise nach Finnland und die Befreiung von der Visumpflicht im Rahmen des Schengener Abkommens

beantragen, welches die Einreise nach Finnland ermöglicht.

4

convinus.com


Switzerland / July 28, 2022

Cross-border commuters from France and Italy

Last week, the Swiss Tax Administration made two announcements on the tax regulations for cross-border

commuters from France and Italy.

Cross-border commuters from France

The declaration issued by Switzerland and France at the end of June has now been converted into a mutual

agreement, which is valid until October 31, 2022. Until then, the competent authorities of Switzerland and France

intend to reach a workable tax arrangement on teleworking for cross-border commuters. Thus, the previous

transitional regulations will continue to apply until October 31, 2022.

Cross-border commuters from Italy

The competent authorities on the part of Switzerland and Italy had already declared in mid-June that the mutual

agreement would remain applicable to cross-border employees as well as cross-border commuters. Presumably,

these transitional arrangements will remain in place until the end of October, because only then will the two sides

meet again.

If Italian cross-border commuters want to benefit from the lower taxation in Switzerland, they might have to

commute daily again from the beginning of November.

Schweiz / 28. Juli 2022

Grenzgänger aus Frankreich und aus Italien

In der vergangenen Woche hat die Schweizer Steuerverwaltung nun zu den steuerlichen Regelungen von

Grenzgängern aus Frankreich und aus Italien informiert.

Grenzgänger aus Frankreich

Die Ende Juni ergangene Erklärung der Schweiz und Frankreich wurde nun in eine Verständigungsvereinbarung

überführt, welche bis zum 31. Oktober 2022 gültig ist. Bis dahin wollen die zuständigen Behörden der Schweiz und

Frankreich eine tragbare steuerliche Regelung über die Telearbeit für Grenzgänger treffen. Somit gelten bis zum 31.

Oktober 2022 nach wie vor noch die bisherigen Übergangsregelungen.

Grenzgänger aus Italien

Die zuständigen Behörden seitens der Schweiz und Italien hatten Mitte Juni bereits erklärt, dass die

Verständigungsvereinbarung für grenzüberschreitend tätige Arbeitnehmer sowie Grenzgänger anwendbar bleiben

soll. Voraussichtlich bleiben diese Übergangsregelungen bis Ende Oktober bestehen, denn erst dann werden sich

beide Seiten wieder treffen.

Wenn italienische Grenzgänger somit von der niedrigeren Besteuerung in der Schweiz profitieren möchten, dann

werden Sie möglicherweise ab Anfang November wieder täglich pendeln müssen.

5

convinus.com


July 28, 2022

Global Mobility:

Assignment Policies - Why they should be fair,

but not the same for everyone

International assignments are expensive. Not only do they incur increased costs due to expatriate allowances, expense

reimbursements, and comprehensive compliance, but they also require human resources for the administrative implementation

of the foreign assignment. In order to make foreign assignments fair and efficient, it is, therefore, of particular importance to

know the objectives associated with the assignment. It should be obvious that a short-term "junior" assignment for career

development reasons need other allowances than the urgent and business-driven overseas assignment of an experienced

professional with school-age children.

Nonetheless, many assignment policies do not adequately reflect these different foreign assignments and what they mean for

the company. In quite a few cases, attempts have been made to regulate assignments uniformly for all employees. While this is

an honorable approach, it tends to miss the needs of the company and the employees. It, therefore, makes sense to develop

different assignment policies for the various foreign assignments in the company or to review existing policies for their

practicality. Differentiating between "development assignments," "commuter assignments," or even classic short- and long-term

assignments is likely to be a fair approach for the individual groups of employees, helping to keep costs for the company to a

minimum.

28. Juli 2022

Global Mobility:

Entsendungsrichtlinien – Warum sie fair,

aber nicht für alle gleich sein sollten.

Internationale Mitarbeitereinsätze sind teuer. Sie verursachen nicht nur erhöhte Kosten durch Auslandszulagen,

Spesenübernahmen und umfassende Compliance, sondern benötigen auch personelle Ressourcen für die administrative

Umsetzung des Auslandseinsatzes. Um Auslandseinsätze fair und effizient zu gestalten, ist es daher von besonderer Bedeutung,

die mit der Entsendung verbunden Ziele zu kennen. Dass bei einem kurzen Auslandsaufenthalt des «Juniors» im Rahmen der

Karriereentwicklung nicht die gleichen Zulagen benötigt werden wie bei der dringenden Auslandsentsendung eines

Geschäftsleiters mit schulpflichtigen Kindern, dürfte auf der Hand liegen.

Nichtsdestotrotz bilden viele Entsenderichtlinien diese unterschiedlichen Auslandseinsätze und die damit verbundenen

Bedeutungen für das Unternehmen nur unzureichend ab. In nicht wenigen Fällen wurde versucht, die Entsendungen für alle

Mitarbeiter einheitlich zu regeln. Dies ist zwar ein ehrenwerter Ansatz, aber er geht tendenziell an den Bedürfnissen des

Unternehmens und der Mitarbeiter vorbei. Es bietet sich daher an, für die verschiedenen Auslandseinsätze im Unternehmen

unterschiedliche Entsendungspolicys zu erarbeiten bzw. bestehende Richtlinien auf ihre Praxistauglichkeit zu überprüfen. Die

Differenzierung in «Development Assignments», «Commuter Assignments» oder auch klassische Kurz- und Langzeitentsendungen

dürfte hierbei ein fairer Ansatz für die einzelnen Mitarbeitergruppen sein, der dabei hilft, die Kosten für das Unternehmen auf

ein Minimum zu reduzieren.

6

convinus.com

Hooray! Your file is uploaded and ready to be published.

Saved successfully!

Ooh no, something went wrong!