21.09.2022 Views

+++NEW+++ CONVINUS Global Mobility Insights NEWSLETTER Herbst / Fall 2022

«Familiar expertise in a new look - the next generation of our popular CONVINUS newsletter is here! » To take the next steps, we have repackaged our popular newsletter and given it a modern layout. We cannot master the challenges in the Global Mobility sector alone, so we offer our great CONVINUS Global Network partners a special platform here. In each of our newsletters we will introduce you to some of them. The issues that concern you also concern us. For this reason, we are pleased to present the autumn issue 2022, with the following focus: «Remote Work / Digital Nomad / Home Office» • CONVINUS for the perspective from Switzerland • Globalization Partners for a global overview • Artus for the perspective from Austria • Corporate Relocations Greece for the perspective from Greece

«Familiar expertise in a new look - the next generation of our popular CONVINUS newsletter is here! »

To take the next steps, we have repackaged our popular newsletter and given it a modern layout. We cannot master the challenges in the Global Mobility sector alone, so we offer our great CONVINUS Global Network partners a special platform here. In each of our newsletters we will introduce you to some of them.

The issues that concern you also concern us. For this reason, we are pleased to present the autumn issue 2022, with the following focus: «Remote Work / Digital Nomad / Home Office»

• CONVINUS for the perspective from Switzerland
• Globalization Partners for a global overview
• Artus for the perspective from Austria
• Corporate Relocations Greece for the perspective from Greece

SHOW MORE
SHOW LESS

You also want an ePaper? Increase the reach of your titles

YUMPU automatically turns print PDFs into web optimized ePapers that Google loves.

Global Mobility

Insights

Newsletter

Herbst / Fall 2022


B I S Z U M 3 1 . D E Z E M B E R 2 0 2 2 B U C H E N & S P A R E N


convinus.com 3

Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Inhaltsverzeichnis / Table of content

Seite 4-8:

Remote Working in der Schweiz –

ist das überhaupt möglich?

Page 9-12:

Remote working in Switzerland -

is that even possible?

Seite 13-17:

Was Arbeitgeber über Remote

Arbeitsvisa wissen müssen

Page 18-20:

What employers need to know

about remote work visas

Seite 21-24:

Remote Working

Page 25-28:

Remote working

Seite 29-32:

Remote / Hybrid Work / Digitales

Nomadenvisum in Griechenland

Page 33-36:

Remote / Hybrid Work / Digital

nomad visa in Greece


Chagal ist Franzose und ist bei

Peter

Drinks AG in Frankreich angestellt.

der

möchte mit seiner Familie in die

Er

umziehen und weiterhin für

Schweiz

französische Drinks AG arbeiten.

die

Drinks AG hat keine Niederlassung

Die

Tochtergesellschaft in der

oder

Seine Tätigkeit als Social

Schweiz.

Verantwortlicher kann er von

Media

her ausüben.

überall

Arbeitgeber muss hierfür nun die

Der

bewilligungs-, sozialversicher-

arbeits-,

und steuerrechtlichen Aspekte

ungs-

die Payrollumsetzung prüfen.

sowie

der Prüfung bestätigt der

Nach

dass Herr Chagal in die

Arbeitgeber,

Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Remote Working in der Schweiz – ist das überhaupt

möglich?

Autorin: Friederike V. Ruch, CONVINUS (Schweiz)

Ausländische Unternehmen sind

oftmals daran interessiert,

Mitarbeiter in der Schweiz zu finden

oder einzusetzen, ohne dass eine

Tochtergesellschaft oder Niederlassung

in der Schweiz vorhanden ist.

Hierzu bietet sich Remote Working

an.

Allgemein

Was ist mit Remote Working gemeint?

Hierunter versteht man Personen,

welche ausserhalb der Schweiz

angestellt und in der Schweiz

erwerbstätig sind. Der Arbeitnehmer

mit Wohnsitz in der Schweiz verfügt

nur über einen Arbeitsvertrag mit dem

ausländischen Arbeitgeber.

Beispiel

Schweiz umziehen kann.

4 convinus.com


&

Arbeitsrecht

Vertragsgestaltung

Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Für die Umsetzung in der Praxis sind eine Reihe von rechtlichen und

administrativen Aspekten zu berücksichtigen.

Prozess

Abklärungen

Zusammenspiel der Aspekte

Timelines

(Personalselektion & Karriere)

Kosten

Payroll

Grundvergütung

Spesen / Zulagen

Zusatzleistungen

Vergütungsansätze

Administration

Arbeitsrechtliche Aspekte

Richtlinien

Zusatzverträge

Lokale Verträge

Arbeitsbewilligungen

Bedarf

Voraussetzungen

Zeitdauer

Steuern

Besteuerung

Befreiung

Steuerausgleich

Betriebsstätte

Sozialversicherung

Richtige Unterstellung

Umsetzung

Krankenversicherung

Arbeitsrecht

Wenn eine Person in der Schweiz

erwerbstätig ist, müssen im

Arbeitsvertrag die gesetzlichen

Regelungen des Schweizer Arbeitsrechts

zur Anwendung kommen.

In der Regel wird man in solchen

Arbeitsverträgen sowohl, das Arbeitsrecht

des Sitzstaates des Arbeitgebers

einfliessen lassen, als auch die

zwingenden und notwendigen

Bestimmungen aus dem Arbeitsrecht

in der Schweiz. Hierunter zählen unter

anderem Regelungen für:

Arbeitnehmerschutz

Arbeitszeiten

Ruhezeiten

Feiertage und Ferien

Sicherheitsvorschriften am

Arbeitsplatz

Vorschriften zum Schutz von

speziell zu schützenden Arbeitnehmergruppen

wie Kinder,

Jugendliche und Frauen

Feiertagsentschädigung

Kündigungsschutz

Nachvertragliches

Konkurrenzverbot

Überzeitvergütung,

Mindestlohn- und Lohnschutzvorschriften,

Der Arbeitsvertrag sollte daher immer

mit dem Schweizer Recht in Einklang

gebracht werden.

Bewilligung

“Remote Working» oder “Digital

Nomad» Visa gibt es in der Schweiz

nicht. Es wird zurzeit auch nicht

erwartet, dass es in naher Zukunft

eine solche Visumsart in der Schweiz

convinus.com

5


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

geben wird.

Aus diesem Grund kann ein

ausländischer Arbeitgeber derzeit nur

Staatsangehörigen das «remote»

Arbeiten in der Schweiz gewähren.

Ein EU- oder EFTA-Staatsangehöriger

muss sich lediglich in der Schweiz mit

dem ausländischen Arbeitsvertrag bei

der zuständigen Wohngemeinde

anmelden und wird dadurch eine

Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung B

für 5 Jahre erhalten.

Die Anforderungen an den

ausländischen Arbeitsvertrag lauten:

die Einhaltung der zwingenden

arbeitsrechtlichen

einem Schweizer bzw. EU-/ EFTA-

Mindestanforderungen

sowie ein Mindestarbeitspensum

von 30%.

Für Nicht-EU- oder Nicht-EFTA-

Staatsangehörige, welche bereits

ihren Wohnsitz in der Schweiz haben,

kann unter Umständen eine

Anstellung bei einem ausländischen

Arbeitgeber mit Ausübung der

Tätigkeit in der Schweiz ebenfalls

möglich sein. Die genaue Bewilligungssituation

muss in diesen Fällen

jedoch genau geprüft werden.

Sozialversicherung

Wenn eine Person in der Schweiz

erwerbstätig ist, dann führt dies

grundsätzlich zu einer Sozialversicherungspflicht

in der Schweiz.

Es spielt dabei grundsätzlich keine

Rolle, ob sich der Arbeitgeber im

Ausland befindet.

Die Schweizer Sozialversicherung

kennt hierfür das Statut des

«ANobAG» (Arbeitnehmer ohne

beitragspflichtigen Arbeitgeber). Der

Arbeitnehmer muss bei einer

Ausgleichskasse registriert und

angemeldet werden. Zudem muss für

den Arbeitnehmer eine Unfallversicherung

sowie eine Pensionskasse

abgeschlossen werden.

Üblicherweise schliessen Schweizer

Arbeitgeber des Weiteren eine

Krankentaggeldversicherung ab,

welche die Lohnfortzahlung im

Krankheitsfall abgedeckt. Diese

Versicherung ist keine Pflichtversicherung

und jeder (ausländische)

Arbeitgeber kann frei entscheiden, ob

eine Krankentaggeldversicherung

abgeschlossen werden soll.

Es sollte hierzu beachtet werden, dass

für die Lohnfortzahlung bei Unfall

und Krankheit die Schweizer

Versicherungen und Regelungen zum

Tragen kommen. Aus diesem Grund ist

es ratsam, auch für die

Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit,

die Krankentaggeldversicherung

abzuschliessen.

Die Versicherungsbeiträge werden auf

Arbeitgeber und Arbeitnehmer

entsprechend den gesetzlichen

6 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Vorschriften aufgeteilt. In der Regel

bedeutet dies, die Beiträge hälftig

aufzuteilen.

Steuern

Die Einbehaltung von einer Quellensteuer

durch den ausländischen

Arbeitgeber ist gesetzlich nicht

vorgesehen. Eine Quellensteuer muss

vom Lohn in der Schweiz nur

einbehalten werden, sofern ein

Arbeitgeber in der Schweiz vorhanden

ist.

Die Besteuerung des Erwerbseinkommens

erfolgt in diesen Fällen im

Rahmen der Einreichung der

Steuererklärung in der Schweiz. Die

Höhe der Steuerbelastung berechnet

sich aufgrund des Wohnsitzkantons

und der Wohnsitzgemeinde des

Arbeitnehmers und variiert zudem je

nach persönlicher Situation.

Betriebsstätte

Auch in der Schweiz empfiehlt sich bei

der Beschäftigung von Arbeitnehmern

eine Prüfung des Betriebsstättenrisikos

vorzunehmen, so dass man vor

Konsequenzen auf Unternehmensebene

geschützt ist.

In der Regel gilt auch in der Schweiz,

dass «Hilfstätigkeiten» nicht zu einer

Begründung einer Betriebstätte in der

Schweiz führen.

Payroll

Es besteht grundsätzlich keine gesetzliche

Notwendigkeit, eine Payroll für

"remote" tätige Arbeitnehmer in der

Schweiz zu führen, sofern keine

Lohnauszahlung in der Schweiz

erfolgt. Allerdings ist es

empfehlenswert, dass aufgrund der

Sozialversicherungspflicht in der

Schweiz eine Lohnbuchhaltung

geführt wird. Somit kann die

Abwicklung der richtigen Beiträge

sichergestellt werden.

Demzufolge würde man in genannten

Situationen eine Lohnbuchhaltung im

Ausland (Sitzstaat des Arbeitgebers)

sowie in der Schweiz führen. In der

Schweiz ist dies lediglich eine

Shadow-Payroll welche der Ermittlung

und der Abführung der

Schweizer

Sozialversicherungsbeiträge

dient.

Monatlich werden die Angaben dann

an die «Haupt»-Payroll im Ausland

weitergegeben, so dass diese in der

Lohnabrechnung

berücksichtigt werden.

entsprechend

Schlussfolgerung

Die Beschäftigung von Arbeitnehmern

mit ausländischem Arbeitgeber ist in

der Schweiz mit einigen Einschränkungen

möglich.

Im Fall, dass der Arbeitgeber im

Ausland verbleibt, ist für die

Vermeidung von Risiken bei der

Beschäftigung von Arbeitnehmern in

der Schweiz die Prüfung der hier

convinus.com

7


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

beschriebenen Aspekte unerlässlich.

Für den Fall, dass der Arbeitgeber /

das Unternehmen mehrere Arbeitnehmer

in beschriebener Weise

anstellen möchte, ist es unerlässlich,

dass Prozesse eingeführt werden, um

die Administration zu optimieren und

alle verschiedene beschriebene

Aspekte rechtskonform berücksichtigt

werden.

Kontakt:

CONVINUS global mobility solution

Talstrasse 70

CH-8001 Zürich

T: +41 44 250 20 20

E: info@convinus.com

convinus.com

insights.convinus.com

8 convinus.com


Chagal is French and is employed

Peter

Drinks AG in France. He wants to

by

to Switzerland with his family

move

continue working for the French

and

AG. Drinks AG does not have a

Drinks

or subsidiary in Switzerland. He

branch

perform his job as a social media

can

from anywhere.

officer

employer must now check the

The

immigration, social

employment,

and tax law aspects as well as

security,

payroll implementation for this.

the

the review, the employer

After

that Mr Chagal can move to

confirms

law &

Labour

formulation

Contract

Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Remote working in Switzerland - is that even

possible?

Author: Friederike V. Ruch, CONVINUS (Switzerland)

Foreign companies are often

Example

interested in finding or deploying

employees in Switzerland without

having a subsidiary or branch in

Switzerland. Remote working is a

good way to do this.

General

What is meant by remote working?

This refers to people who are

employed outside of Switzerland and

are gainfully employed in Switzerland.

The employee who is resident in

Switzerland only has an employment

contract with a foreign employer.

Switzerland.

For the realisation in daily practice, a number of legal and administrative matters need

to be taken into account.

Process

Clarifications

Interaction of aspects

Timelines

(personnel selection & career)

Costs

Payroll

Base salary

Expenses / Allowances

Additional benefits

Compensation approaches

Administration

Labour law aspects

Guidelines

Additional contracts

Local contracts

permits

Work

Requirement

Conditions

Duration

Taxation

Exemption

Tax equalization

Permanent establishment

security

Social

Proper subordination

Implementation

Health insurance

convinus.com

9


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Labour law

If a person is gainfully working in

Switzerland, the legal provisions of

Swiss labour law must be applied in

the employment contract.

As a rule, such employment contracts

will incorporate both the labour law

of the employer's country of domicile

and the mandatory and necessary

provisions from the labour law in

Switzerland. These include, among

others, provisions for:

Employee protection

Working hours

Rest periods

Public holidays and holidays

Safety regulations in the

workplace

Regulations for the protection of

groups of workers requiring

special protection, such as

children, young people, and

women

Minimum wage and wage

protection regulations, overtime

pay, holiday pay

Protection against dismissal

Post-contractual non-competition

clause

The employment contract should

therefore always be brought into line

with Swiss law.

Immigration

"Remote working" or "digital nomad"

visas do not exist in Switzerland. It is

currently not expected that there will

be such a type of visa in Switzerland

in the near future.

For this reason, a foreign employer

can currently only grant "remote"

working in Switzerland to a Swiss or

EU/EFTA national.

An EU or EFTA national only has to

register in Switzerland with the

foreign employment contract at the

responsible municipality of residence

and will thereby receive a work and

residence permit B for 5 years.

The requirements for the foreign

employment contract are to have

considered the mandatory minimum

provision from labour law and a

minimum workload of 30%.

For non-EU or EFTA nationals who are

already resident in Switzerland, it may

also be possible to work for a foreign

employer and carry out the activity in

Switzerland. In such cases, however,

the exact permit situation must be

examined in detail.

Social security

If a person is gainfully working in

Switzerland, this generally leads to a

social security obligation in

Switzerland. It does not matter

whether the employer is situated

abroad or not.

The Swiss social insurance system has

the "ANobAG" status (employee

10 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

without an employer liable to pay

contributions). The employee must be

registered with a social security

authority. In addition, an accident

insurance and a pension fund must be

taken out for the employee.

Swiss employers usually also take out

a daily sickness insurance to cover the

continued payment of salaries in the

event of illness. Since this insurance is

not compulsory, every foreign

employer is free to decide whether to

take out such a daily sickness

insurance.

is taxed when the tax return is filed in

Switzerland. The amount of the tax

burden is calculated based on the

employee's canton and the

municipality of residence. Therefore

the taxation varies also depending on

the personal situation.

Permanent establishment

In Switzerland, too, an examination of

the permanent establishment risk

should be carried out while

employing workers, so that one is

protected from consequences at the

company level.

It should be noted that Swiss

insurance policies and regulations

apply to the continued payment of

salaries in the event of accident or

illness. It is therefore advisable to also

take out a daily sickness insurance for

the obligation to continue to pay

salaries in the event of illness.

The insurance contributions are

divided between the employer and

the employee according to the legal

regulations. As a rule, this means that

the contributions are split 50 / 50.

As a rule, it also applies in Switzerland

that "auxiliary activities" do not lead

to the creation of a permanent

establishment in Switzerland.

Payroll

In principle, there is no legal

requirement to run a payroll for

remote workers in Switzerland,

provided that no salary is paid out in

Switzerland. However, it is advisable

to run a payroll in Switzerland due to

the social security obligation. This

ensures that the correct contributions

are calculated.

Taxes

The withholding of the tax at source

by the foreign employer is not

provided by law. The tax at source

only has to be withheld from the

salary in Switzerland if there is an

employer in Switzerland.

In these cases,

the earned income

Accordingly, in such situations one

would run payroll abroad (country of

domicile of the employer) as well as in

Switzerland. In Switzerland, this is

merely a shadow payroll for the

deduction of Swiss social security

contributions. This shadow payroll

convinus.com

11


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

information is passed on to the "main"

payroll abroad so that it is taken into

account accordingly in the payroll on

a monthly basis.

Conclusion

The employment of workers with a

foreign employer is possible in

Switzerland with some restrictions.

If the employer remains abroad, it is

essential to consider the aspects

described here to avoid risks when

employing staff in Switzerland.

If one wishes to employ several

employees in such a manner, it is also

important to introduce clean

processes in order that administration

is optimized and all aspects

described above are taken into

account to be legally compliant.

Contact:

CONVINUS global mobility solution

Talstrasse 70

CH-8001 Zürich

T: +41 44 250 20 20

E: info@convinus.com

convinus.com

insights.convinus.com

12 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Was Arbeitgeber über Remote-Arbeitsvisa wissen

Autor: Globalization Partners (Weltweit)

müssen

Länder, die Remote-Arbeitsvisa

anbieten, sind das Ergebnis der

Entwicklung der Remote-Arbeit

welche zu einer langfristigen Realität

für viele Unternehmen und

Arbeitnehmer bereits geworden ist.

Auch wenn der Übergang nicht unter

idealen Bedingungen stattfand,

könnten einige Arbeitnehmer nun

Interesse daran bekunden, digitale

Nomaden zu werden, da sie die Mittel

und Freiheit dazu haben.

Laut Kate Lister, Präsidentin von

Globale Arbeitsplatzanalyse „Nachdem

sie auf den Geschmack

gekommen sind, selbst unter weniger

idealen Bedingungen, sagen

Mitarbeiter, dass sie davon mehr

wollen. Die Katze ist aus dem Sack,

und sie kommt nicht wieder rein.“

Während die Zukunft wahrscheinlich

eher wie eine hybride Version von

Büro- und Remote-Arbeit aussehen

wird, werden viele Arbeitnehmer von

der Freiheit angezogen, zu leben und

zu arbeiten, wo immer sie möchten,

anstatt dort, wo sie müssen.

Was ist ein Visum für Remote-Arbeit?

Länder, die auf der Suche nach

Remote-Mitarbeiter sind, möchten

finanzielle Mittel anziehen, den

internationalen Tourismus und die

Investitionstätigkeit fördern. Remote-

Mitarbeiter wiederum zieht es in diese

Länder, um einen Wetter- oder

Landschaftswechsel zu erleben, dem

traditionellen Arbeitsleben zu

entfliehen und andere Kulturen

kennen zu lernen, während sie per

Computer „pendeln“.

Das Problem ist, dass sich diese

Personen in einer rechtlichen

Grauzone bewegen. Sie haben

möglicherweise keinen Zugang zu

einem herkömmlichen Arbeitsvisum,

und mit einem Touristenvisum können

sie nicht arbeiten oder sich nicht

lange aufhalten. Um Telearbeiter

anzuziehen, sind mehrere Länder dazu

übergegangen, Visa anzubieten,

welche auf Remote-Mitarbeiter

zugeschnitten sind.

Digitale Nomaden vs. Remote-

Mitarbeiter

Ein digitaler Nomade ist ein

Arbeitnehmer mit der Flexibilität,

überall auf der Welt und vollständig

virtuell zu arbeiten – er hat kein festes

Büro und kann sich für

unterschiedliche Zeiträume dort

niederlassen, wo er sich gesetzlich

aufhalten darf. Sie können Vollzeitbeschäftigte

oder Auftragnehmer sein.

convinus.com

13


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Ein wichtiges Merkmal des digitalen

Nomadentums ist, dass es sich um

einen Lebensstil handelt, der sich auf

Flexibilität und das Eintauchen in

verschiedene Kulturen konzentriert.

Einer der grössten Vorteile der

Beschäftigung digitaler Nomaden

besteht darin, dass sie ihr globales

Geschäftswissen für ihr Unternehmen

monetarisieren können.

Die Welt des digitalen Nomadentums

ist exponentiell gewachsen,

insbesondere seit der Pandemie.

Tatsächlich stieg in 2020 die Zahl der

Amerikaner, die sich selbst als digitale

Nomaden bezeichneten um 49 %

gegenüber 2019.

der Beschäftigung

Nachweis

an das

Mindestanforderungen

Einkommen

Voraussetzungen für ein Remote-

Arbeitsvisa:

Die Grundlage für die Erteilung eines

Remote-Arbeitsvisa ist, dass ein

Unternehmen ausserhalb dieses

Landes eine Fachkraft beschäftigen

muss. Das bedeutet, dass nur

erwerbstätige Fachkräfte für diese

Visa in Frage kommen.

Die meisten Länder, wie Mexiko,

Estland und Georgien, verlangen von

den Antragstellern ein monatliches

90 Prozent der digitalen Nomaden geben

eine hohe Arbeitszufriedenheit an

Bevor Sie sich jedoch entscheiden, ob

Sie traditionelle Remote-Mitarbeiter

oder digitale Nomaden einstellen,

sollten Sie diese wichtigen

Unterschiede zwischen den beiden

"Typen" berücksichtigen:

Was sind die Voraussetzungen für ein

Visum für Remote-Arbeit?

Remote-Visa ermöglichen es Fachleuten,

während der Arbeit längere

Aufenthalte in diesen Ländern zu

erleben. Die Spezifikation für jedes

Visum variiert je nach Land, beinhaltet

aber oft ein aktives Arbeitsverhältnis

und ein Mindestgehalt.

Mindesteinkommen. Dieses Minimum

kann von USD 1.500 bis USD 4.200

reichen, abhängig von den landesspezifischen

Gesetzen.

Versicherung

Die Länder wollen sicher sein, dass

Remote-Mitarbeiter nicht zu einer

Belastung für ihr Gesundheitssystem

werden. Daher verlangen Länder wie

Dubai, Antigua und Barbuda, dass

Antragsteller eine Krankenversicherung

mit angemessenem Versicherungsschutz

in ihrem Hoheitsgebiet

vorweisen. Mauritius verlangt, dass

alle Antragsteller sowohl, eine

14 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Steuern

Gebühren

Kranken- als auch eine

Reiseversicherung für ihren gesamten

Aufenthalt abschliessen.

Halten sich Visuminhaber innerhalb

eines zusammenhängenden 12-

Monats-Zeitraums mehr als 183 Tage

in Estland auf, werden sie als

Steuerinländer betrachtet. In

Georgien müssen alle digitalen

Nomaden für ihren gesamten

Aufenthalt Steuern zahlen.

Für die Beantragung eines

Remotevisums wird häufig eine

Gebühr erhoben.

Einige Länder verlangen keine

Gebühren von Antragstellern aus

Ländern, die für die Einreise in ihr

Land kein Visum benötigen, wie z. B.

Island. Im Falle von Mauritius ist das

Visum für alle Antragsteller kostenlos.

Die Gebühren können sich auch

erhöhen, wenn Familienangehörige

den Berufsangehörigen begleiten.

Leumundsprüfung

Der Karibikstaat Antigua sowie

Barbuda gehören zu den Ländern, die

eine Leumundsprüfung verlangen.

Weitere Länder, die eine

Leumundsprüfung verlangen, sind die

Cayman-Inseln und Kroatien.

Bevor Sie sich jedoch entscheiden, ob Sie traditionelle Remote-Mitarbeiter oder

digitale Nomaden einstellen, sollten Sie diese wichtigen Unterschiede zwischen

DIGITALE NOMADEN

REMOTE-MITARBEITER

den beiden berücksichtigen:

Sie können von Land zu Land ziehen, solange ihr Reisepass

einen Aufenthalt als Tourist erlaubt. Einige Länder bieten

jetzt neue Visa für digitale Nomaden an, die es

ermöglichen, mehrere Monate in einem einzigen Land zu

verbringen.

In der Regel gibt es keinen festen Arbeitsplan, sondern sie

arbeiten je nach den zu erledigenden Aufgaben. Dadurch

haben digitale Nomaden die Freiheit, zu reisen und Kulturen

in verschiedenen Zeitzonen zu erkunden. Aus diesen und

anderen Gründen berichten 90 % der digitalen Nomaden

über eine hohe Arbeitszufriedenheit und 76 % über ein

zufriedenes Einkommen.

Digitale Nomaden arbeiten manchmal auf freiberuflicher

Basis - schätzungsweise 28 %. In manchen Fällen haben sie

mehrere Kunden gleichzeitig.

Sie müssen je nach Land, in dem sie sich befinden, Steuern

zahlen. Es ist wichtig zu wissen, dass es bestimmte Länder

gibt, die von digitalen Nomaden, die als Arbeitnehmer

arbeiten, und ihren Arbeitgebern verlangen, dass sie Steuern

nach den Gesetzen des Landes zahlen, in dem die Arbeitnehmer

eingestellt wurden und in dem Land, in dem sich die

Arbeitnehmer vorübergehend niedergelassen haben.

Die Unternehmen bevorzugen es in der Regel, dass Remote-

Mitarbeiter in der gleichen Zeitzone arbeiten. Aufgrund der

meisten Unternehmensrichtlinien können sich Remote-

Mitarbeiter nicht länger als eine bestimmte Anzahl von Tagen

ausserhalb des Landes aufhalten, in dem sie eingestellt

wurden, selbst wenn das besuchte Land dies erlaubt.

Üblicherweise gibt es einen täglichen Arbeitsplan, an den

sich Remote-Mitarbeiter halten müssen - oft in der Art eines

Zeitplans von 9 bis 17 Uhr.

Remote-Mitarbeiter haben einen festen Arbeitsvertrag mit

einem Unternehmen, in dem sie ein Leistungspaket erhalten

und an bestimmten Projekten arbeiten.

Das Unternehmen zahlt die Steuern nach den Gesetzen des

Ortes, an dem der entsandte Mitarbeiter eingestellt wurde.

convinus.com

15


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

hat es, wenn Sie Mitarbeiter mit

Wie verhält sich Ihr Unternehmen,

wenn Ihre Mitarbeiter ein Visum für

digitale Nomaden nutzen?

Wahrscheinlich fragen Sie sich jetzt,

was zu tun ist, wenn einer oder

mehrere Ihrer Mitarbeiter einen

Umzug mit Hilfe eines Remotework

Visums wünschen. Ein guter

Ausgangspunkt ist die Einführung

einer Mobilitätspolitik, die festlegt,

unter welchen Umständen Ihr

Unternehmen einen internationalen

Umzug zulässt. Darin sollten die

Rollen und Zuständigkeiten klar

geregelt sein und Informationen

darüber enthalten, wer für die

Umzugskosten aufkommt, was in

Notfällen zu tun ist und wer für die

steuerlichen Aspekte des Mitarbeiters

zuständig ist.

Remotework Visum beschäftigen?

Abhängig von den Steuergesetzen des

jeweiligen Landes müssen einige

Mitarbeiter mit einem Remotework

Visum gleichzeitig international und

lokal Steuern zahlen. Der Arbeitgeber

muss weiterhin alle obligatorischen

Steuerabzüge am Heimatort vornehmen.

Im Gegenzug können die

Arbeitnehmer verpflichtet sein, an

ihrem abgelegenen Standort Steuern

zu zahlen, während sie dort ansässig

sind.

Im Gegenzug können die Arbeitnehmer

verpflichtet werden, an ihrem

entfernten Standort Steuern zu

zahlen, solange sie dort ansässig sind.

Gibt es irgendwelche Verpflichtungen

Was ist, wenn Ihre Mitarbeiter

für Ihr Unternehmen?

Wie bereits erwähnt, sind die Visa für

digitale Nomaden für Personen

gedacht, die bei Unternehmen

ausserhalb des Gastlandes

beschäftigt sind. Die Bewerber

werden in einem anderen Land nicht

als Arbeitnehmer registriert und sind

selbst für das Ausfüllen aller Papiere,

die Logistik ihres Umzugs und die

Zahlung etwaiger Steuern

verantwortlich. Ihr Unternehmen

kann Mitarbeitern anbieten, sie zu

unterstützen, ist dazu jedoch nicht

verpflichtet.

anderes Land umzuziehen?

Manche Arbeitnehmer verlieben sich

in ein Land, während sie ein Visum für

Remote-Arbeit haben, und bitten um

einen dauerhaften Umzug. Wenn Ihr

Unternehmen beschliesst, einem derartigen

Antrag stattzugeben, wird das

Ganze komplexer. Ihr Unternehmen

muss nun herausfinden, wie es

Mitarbeiter in einem anderen Land

gesetzeskonform beschäftigen kann:

Beschaffung eines Arbeitsvisums

für Ihre(n) Mitarbeiter

Lernen, wie man die Gehaltsabrechnung

gestaltet

vorschriftsmässig

beschliessen, dauerhaft in ein

Welche

steuerlichen Auswirkungen

16 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Kenntnis aller örtlichen Vorschriften

und Regelungen

Erbringung obligatorischer Leistungen

Beratung durch lokale Rechts- und

Finanzexperten

Unterstützung im Personalwesen

für Ihre Mitarbeiter

Aber nicht alles, was mit einem

dauerhaften Umzug verbunden ist,

muss eine Belastung sein.

Erfolgreiche Unternehmen können

sich an den raschen Wandel anpassen.

Mitarbeiter auf der ganzen Welt

können Ihnen helfen, neue

Möglichkeiten zu finden und Ihr

Geschäft zu diversifizieren.

kann Ihr Unternehmen

Wie

Mitarbeiter vorschriftsmässig

internationale

beschäftigen und

Die Gründung einer juristischen

Person in einem anderen Land kann

eine zeitaufwändige und teure

Aufgabe darstellen. Anstatt sich

international zu integrieren, kann sich

Ihr Unternehmen auf die Global

Employment Platform von

Globalization Partners verlassen, um

alles zu rationalisieren, vom Unternehmenszugriff

und Onboarding bis

hin zur Einrichtung der Gehaltsabrechnung

und Änderungen des

Mitarbeiterstatus. Wenn Ihr Team

weltweit tätig agiert, wird die

Einhaltung der Vorschriften noch

wichtiger. Mit länderspezifischer

Expertise und mehr als 187

juristischen Personen auf der ganzen

Welt, stellen wir sicher, dass Sie

unabhängig vom Standort weiterhin

Top-Talente einstellen können.

Wenden Sie sich an Globalization

Partners, um für Sie den besten Weg

nach vorne zu bestimmen.

bezahlen?

SCAN

für mehr Infos:

convinus.com

17


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

What employers need to know about remote work

Author: Globalization Partners (worldwide)

visas

offering remote work visas to remote workers.

Countries

are a product of remote work

many companies and workers.

While the transition did not take

place under ideal conditions, some

workers may now express interest in

becoming digital nomads, the means

and freedom offers.

While the future will probably look

more like a hybrid version of office

and remote work, many workers will

be drawn to the freedom to live and

work from wherever they choose,

rather than where they must.

What is a remote work visa?

Countries seeking remote workers are

looking to attract spending and

promote international tourism and

investment. In turn, remote workers

are attracted to these nations for a

change in weather or scenery, to

escape the traditional “work-life” and

to experience other cultures while

telecommuting to work. The problem

is that these individuals exist in a

legal gray area. They may not have

access to a traditional work visa, and

they cannot work or stay very long on

a tourist visa. In order to attract

remote workers, several countries

have taken to offering visas tailored

Digital nomads vs. remote employees

A digital nomad is a worker with the

flexibility to work from anywhere in

the world, working entirely virtually —

they do not have a fixed office and can

settle for different periods of time

wherever they are legally allowed to

stay. They can be full-time employees

or contractors. An important

characteristic of digital nomadism is

that it is a lifestyle focused on

flexibility and immersion with

different cultures. One of the greatest

benefits of employing digital nomads

is that they can monetize their global

business knowledge for their

company.

The world of digital nomadism has

grown exponentially, especially since

the pandemic. In fact, in 2020, the

number of Americans who described

themselves as digital nomads

increased by 49 percent compared to

2019.

90 percent of

digital nomads

report high levels

of job satisfaction

becoming a long-term reality for

18

convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

remote work visa?

Remote work visas allow professionals

to experience extended stays in

these countries while working. The

speci cation for each visa varies

depending on the country, but often

includes an active employment

relationship and a minimum salary.

Remote work visa requirements:

Proof of employment

The basis for obtaining a remote work

visa is that a company outside of that

country must employ a professional.

This means that only employed

professionals are eligible for these

visas.

Taxes

If visa holders spend more than 183

days in a consecutive 12-month period

in Estonia, they will be considered a

tax resident. In Georgia, all digital

nomads must pay taxes for their

entire stay.

Fees

There is often an application fee

involved in obtaining a remote visa.

Some nations may not require fees

from applicants from nations that do

not require a visa to enter their

country, such as Iceland. In the case of

Mauritius, the visa is free for all

applicants. Fees can also increase if

any family members are accompanying

the professional.

What are the requirements for a

Minimum income requirements

Most countries, such as Mexico,

Estonia, and Georgia, require

applicants to have a minimum

monthly income. This minimum can

range from USD 1,500- USD 4,200,

depending on country-specific laws.

Background check

The Caribbean nation of Antigua and

Barbuda is among those that require a

background check. Other countries

that require a background check

include the Cayman Islands and

Croatia.

Insurance

Countries want to know that remote

workers will not become a burden on

their healthcare system. Therefore,

nations such as Dubai and Antigua

and Barbuda require that applicants

have health insurance with proper

coverage in their territories. Mauritius

requires that all applicants have both

health and travel insurance for their

entire stay.

B I S Z U M 3 1 . 1 2 . 2 0 2 2

B U C H E N & S P A R E N

19

convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

However, before you decide whether to hire traditional remote employees or

digital nomads, consider these important differences between the two:

DIGITALE NOMADS

They can move from country to country as long as their

passport allows them to stay as a tourist. Certain countries

now offer new visas for digital nomads that allow them to

spend several months in a single country.

REMOTE EMPLOYEES

Companies usually prefer remote workers to work in the

same time zone. Due to most company policies, remote

workers cannot stay outside the country where they were

hired for more than a certain number of days, even if the

country visited allows it.

There is usually no defined work schedule, but they work

according to the tasks that need to be done. This allows

digital nomads the freedom to travel and explore cultures in

different time zones. For these and other reasons, 90 % of

digital nomads report high job satisfaction and 76 % report

an income satisfaction.

Typically, there is a daily work schedule that remote

workers must adhere to - often along the lines of a 9am to

5pm schedule.

Digital nomads sometimes work on a freelance basis - an

estimated 28%. In some cases, they have several clients at

the same time.

Remote employees have a fixed employment contract with

a company in which they receive a benefits package and

work on specific projects.

They must pay taxes according to the country in which they

are located. It is important to note that there are certain

countries that require digital nomads who work as

employees and their employers to pay taxes according to

the laws of the country where the workers were hired and

the country where the employees have temporarily settled.

The company pays tax according to the laws of the location

where the remote employee was hired.

Where does your company stand

Are there any obligations for your

nomad visa?

At this point, you are probably

wondering what to do if one or

several of your employees requests to

relocate through a remote work visa.

A good starting point is to put a

mobility policy in place that sets out

the circumstance where your

company will permit an international

move. This should include clarity

around roles and responsibilities, and

provide information on who will pay

for moving expenses, what to do in an

emergency, and who is responsible

for whatever tax considerations your

employee may have to undertake.

company?

As previously stated, digital nomad

visas are meant for those employed

by companies outside of the host

country. Applicants will not be

registered as employees in another

country and are responsible for

completing all the paperwork,

figuring out the logistics of their

move, and paying taxes, if applicable.

Your company may offer to assist

employees, but it is not under any

obligations to do so.

What are the tax implications if you

have employees on remote work

when your employees use a digital

visas?

20 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Depending on each country’s tax laws,

some employees on remote work

visas will have to simultaneously pay

taxes internationally and locally. The

employing entity will have to

continue to make all obligatory tax

deductions in the home location.

Successful companies can adapt to

rapid change. Having employees

across the world can help you find

new opportunities and diversify your

business.

How can your company employ and

In turn, the workers may be obligated

to pay taxes in their remote location

while they’re in residence.

What if your employees decide to

relocate to another country

permanently?

Some employees might fall in love

with a country while on a remote

work visa and ask to make a

permanent move. If your company

decides to consider granting these

requests, things get a bit more

complex. Your company must now

figure out how to employ people

compliantly in another country, which

includes:

Securing a work visa for your

employee(s)

Learning how to run the payroll

compliant

Understanding all local rules and

regulations

Providing mandatory benefits

Consulting local legal and

financial experts

Providing HR support for your

employees

compliantly?

Establishing a corporate entity in

another country can be a timeconsuming

and expensive task. Rather

than incorporate internationally, your

company can rely on Globalization

Partners’ Global Employment

Platform to streamline everything

from entity access and onboarding to

payroll setup and employee status

changes.

When your team goes global,

compliance becomes even more

critical. With in-country expertise and

over 187 legal entities across the

world, we ensure you can continue to

compliantly hire top talent, regardless

of location. Reach out to

Globalization Partners to help you

determine the best path forward.

SCAN for more

information:

pay international employees

But not everything about a

permanent move is a burden.

convinus.com

21


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Autorin & Autor: Sieglinde Buttinger & Michael Obernberger, ARTUS (Österreich)

Remote working

weiterhin im bisherigen Wohnsitz-

zuletzt aufgrund der Corona staat Y aus.

Nicht

working" in den letzten zwei Jahren

immer mehr in den Mittelpunkt. Auch

Beispiel: Ein Arbeitgeber in Österreich

schliesst einen Dienstvertrag mit

einem Dienstnehmer in Rumänien ab.

Krise rückte das Thema "Remote

die immer weiter fortschreitende

machen Arbeiten aus der Ferne für

immer mehr Branchen problemlos

möglich.

Folgende Modelle stehen für

grenzüberschreitende Tätigkeiten zur

Verfügung, wobei es in allen Modellen

folgende Themenkomplexe zu prüfen

gilt:

Ausländische lokale Anstellung

Grenzüberschreitendes

Office

Virtuelle Entsendung

"Workation"

Lohnsteuerrisiko

Betriebsstättenrisiko

Sozialversicherung

Home-

In diesem Zusammenhang müssen die

folgenden Punkte bei allen Typen

geprüft werden:

1) Anstellung von ausländischen

Dienstnehmern:

Bei diesem Modell schliesst ein

Arbeitgeber im Land X mit einem

Dienstnehmer im anderen Land Y

einen Dienstvertrag ab. Der

Dienstnehmer übt seine Tätigkeit

Die Lohnsteuer fällt in diesen Fällen

zu 100% in jenem Land an, von wo aus

der Dienstnehmer seine Tätigkeit zu

100% verrichtet. Einkünfte entfallend

auf einzelne Arbeitstage im

Arbeitgeberstaat (in diesem Fall

Österreich) sind im Arbeitgeberstaat

steuerpflichtig. Die Lohnsteuereinbehaltspflicht

ist länderspezifisch zu

prüfen und knüpft meist an das

Bestehen einer Betriebsstätte im

Wohnsitzstaat des Arbeitnehmers an.

Das Betriebsstättenrisiko hängt davon

ab, ob zwischen Staat X (in diesem Fall

Österreich) und Y (in diesem Fall

Rumänien) ein Doppelbesteuerungsabkommen

(DBA) abgeschlossen

wurde, wie im DBA die Betriebsstätte

definiert ist (feste Geschäftseinrichtung,

Vertreterbetriebsstätte,

Dienstleistungsbetriebsstätte) sowie

von wo aus der Dienstnehmer arbeitet

(Home-Office, Büro angemietet vom

Dienstgeber, Büro einer Konzerngesellschaft).

Innerhalb der EU/EWR besteht nach

dem Territorialitätsprinzip die

Sozialversicherungspflicht im Staat Y

Technologie und Digitalisierung

22 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

(hier: Rumänien), der Arbeitgeber

müsste sich somit im Staat Y

(Rumänien) registrieren und dort

Sozialversicherungbeiträge abführen,

es sei denn der Dienstnehmer

übernimmt diese Verpflichtung und

schliesst mit dem Arbeitgeber eine

entsprechende Vereinbarung ab (Vereinbarung

Art. 21 Abs. 2 VO 987/2004).

Im Zusammenhang mit Drittstaaten

ist die Sozialversicherungspflicht im

Dienstnehmerstaat im Einzelfall zu

prüfen.

werden, besteht innerhalb der

EU/EWR SV-Pflicht im Dienstnehmerstaat

(Rumänien). Bei einem

Anteil von unter 25% der Tätigkeit im

Dienstnehmerstaat ist der

Arbeitgeberstaat (Österreich) für die

Sozialversicherung zuständig. Zur

Ermittlung der 25%-Grenze wird auf

einen 12-Monatsbetrachtungszeitraum

abgestellt. In Bezug auf

drittstaatsangehörige Dienstnehmer

ist die Sozialversicherungspflicht

wiederum im Einzelfall zu prüfen.

2) Home-Office von Grenzgängern:

Ein Arbeitgeber im Land X bietet

seinem Dienstnehmer an, einen Teil

seiner Arbeit oder die gesamte Arbeit

von seinem Home-Office aus im Land

Y auszuüben (entspricht bei 100%

Homeoffice-Tätigkeit der Anstellung

von ausländischen Dienstnehmern, s.

oben).

Beispiel: Wie oben, Änderung:

teilweise Tätigkeit im Wohnsitzstaat

(anstelle 100%).

3) Virtuelle Entsendung:

Mitarbeiter im Land X und Dienstvertrag

mit Arbeitgeber im Land X

übernimmt eine temporäre Funktion

für ein Konzernunternehmen im Land

Y. Er wird jedoch weiterhin physisch

im Land X für die Konzerngesellschaft

im Land Y tätig sein.

Beispiel: Mitarbeiter eines österreichischen

Unternehmens, mit Wohnsitz

in Österreich erbringt Tätigkeiten für

die rumänische Konzerngesellschaft.

Abgabenrechtliche Konsequenzen:

Betriebsstätten-Risiko wiederum

länderspezifisch zu prüfen.

Lohnsteuerpflicht im Dienstnehmerstaat

Rumänien, bei

Ausübung einzelner Arbeitstage in

Österreich würde dort anteilig

Lohnsteuer anfallen.

Sozialversicherung: Sofern mind.

25 % der Tätigkeit im Dienstnehmerstaat

Rumänien ausgeübt

Abgabenrechtliche Konsequenzen:

Das rumänische Konzernunternehmen

könnte diesfalls unter Umständen

eine Betriebsstätte im Dienstnehmerstaat

Österreich begründen, wenn

Österreich dem wirtschaftlichen

Arbeitgeberbegriff folgt und die

Konzerngesellschaft in Rumänien

aufgrund der Personalkostenweiterverrechnung

als wirtschaftlicher

Arbeitgeber anzusehen ist

convinus.com

23


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

(der Dienstnehmer ist daher

wirtschaftlich der rumänischen

Gesellschaft zuzurechnen). Die

Begründung einer Betriebsstätte

durch den Arbeitgeber in Rumänien

ist, mangels überwiegenden Aufenthaltes

des Dienstnehmers in

Rumänien, ausgeschlossen bzw. auch

dann, wenn der Sachverhalt als

Arbeitskräfteüberlassung

anzusehen

ist, weil eine Betriebsstättenbegründung

nach herrschender Ansicht

in Fällen der Arbeitskräfteüberlassung

ohnehin ausgeschlossen ist.

Lohnsteuerabfuhr erfolgt grundsätzlich

im Arbeitgeberstaat. Falls der

Staat, in dem das Konzernunternehmen

ansässig ist (in diesem

Fall Rumänien), dem wirtschaftlichen

Arbeitgeberbegriff folgt, wäre der

Dienstnehmer dort ab dem 1. Arbeitstag,

den er dort verbringt,

steuerpflichtig. Des Weiteren ist eine

gegebenenfalls

vorzunehmende

Abzugsteuerverpflichtung in der Höhe

von 20% vom Gestellungsentgelt zu

berücksichtigen, insbesondere in

Fällen der virtuellen Entsendung nach

Österreich.

Die Sozialversicherungsabfuhr erfolgt

weiterhin durch den Arbeitgeber im

Arbeitgeberstaat (Österreich).

4) Workation:

Mitarbeiter im Land X hat einen

Dienstvertrag mit einem Arbeitgeber

im Land X. Der Mitarbeiter verlagert

temporär seinen Arbeitsort in Land Y

und arbeitet von dort aus weiterhin

für Arbeitgeber in Land X. Häufig

handelt es sich hierbei um eine

Urlaubsdestination.

Beispiel: Mitarbeiter eines österreichischen

Unternehmens, mit Wohnsitz

in Österreich, erbringt für

3 Wochen seine Arbeitsleistung von

einer griechischen Insel aus.

Abgabenrechtliche Konsequenzen:

Betriebsstättenbegründung durch

die Tätigkeit im Urlaubsland (in

diesem Fall Griechenland) durch

den Arbeitgeber in DBA-Fällen

eher unwahrscheinlich. Nach

herrschender Ansicht wäre dafür

eine Mindestdauer von 6 Monaten

notwendig. In Nicht-DBA-Fällen

wäre eine Betriebsstättenbegründung

durchaus denkbar.

Ob eine Lohnsteuerpflicht im

„Urlaubsland“ entsteht, hängt

davon ab, ob in Land X (Österreich)

der Wohnsitz beibehalten wurde,

ob ein DBA zwischen Land X

(Österreich) und dem Urlaubsland

(Griechenland) besteht und wie

lange der Mitarbeiter sich im

Urlaubsland aufhält. Gibt der

Mitarbeiter etwa seinen Wohnsitz

in Land X (in diesem Fall

Österreich) auf, würde kein DBA

anwendbar sein und der DBA

Schutz vor einer allfälligen

Doppelbesteuerung fiele weg.

Weiterhin könnte es im Nicht-DBA-

24 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Fall gegebenenfalls zu einer

Doppelbesteuerung der Einkünfte

des Mitarbeiters kommen. Bei

Anwendung eines DBAs entstünde

eine Steuerpflicht im Urlaubsland,

wenn der Mitarbeiter sich länger

als 183 Tage im Kalenderjahr bzw.

12-Monatszeitraum dort aufhält.

Aus sozialversicherungsrechtlichen

Aspekten bliebe die

sozialversicherungsrechtliche Zuständigkeit

zunächst bis zu 60

Monate im Arbeitgeberstaat

(Österreich), im Verhältnis zu

Drittstaaten könnte dies zu einer

Doppelversicherung führen. Das

hiesse in letzterem Fall könnte

sowohl der Arbeitgeberstaat als

auch der Urlaubsstaat die

Bezahlung von Sozialversicherungsbeiträgen

einfordern.

Kontakt:

Wien

ARTUS

24

Stubenring

Wien

A-1010

+43 1 5137900-0

T:

wien@artus.at

E:

Baden

ARTUS

3

Wassergasse

Baden

A-2500

+43 2252 204-0

T:

baden@artus.at

E:

Fachkräftemangel, globale Gesundheitskrisen

und fortschreitende

Digitalisierung und Technologien

machen das Beschäftigen von

Dienstnehmern im Ausland zunehmend

attraktiver.

Bei der Beschäftigung von Dienstnehmern

im Ausland stehen

verschiedene Modelle zur Verfügung.

In diesem Zusammenhang gilt es

allerdings steuerliche und sozialversicherungsrechtliche

Aspekte zu berücksichtigen.

Um Compliance Kosten

im Ausland gering zu halten, bedarf es

vorab einer umfassenden Beratung.

convinus.com

25


TO KNOW THE PEOPLE

GET

OUR GLOBAL NETWORK

BEHIND

Guest

Lior Ashkenazi

Group Director Partners


Host

Pascal Lowther

Key Account Manager

Hi Lior, nice to have you as my first interview partner. Let`s start right away!

What are the biggest challenges you are facing in your daily business?

The main challenge I am facing is to keep all stakeholders I work with satisfied

and aligned. It requires from me to find the balance between the needs of the

partners, the clients, my team including several internal organizations that

might be involved.

You speak 6 languages, in which language do you feel most confident?

English, Hebrew, Dutch and Turkish

How has the pandemic affected the global employment industry?

Since the pandemic has started we realised one main ‘new trend’ around

remote working. Remote working became a normal way of working and many

companies realised that work can be done anytime from anywhere. Next to a

proven higher productivity of employees, this flexible way of working results

also with a higher employee satisfaction and therefore a win-win.

What has been the biggest challenge in your role so far?

Working globally requires also adjustment of working hours around other

geographies, not sure how much is it a challenge but certainly something to

take into account.

26


TO KNOW THE PEOPLE

GET

OUR GLOBAL NETWORK

BEHIND

If your job is a colour - what colour would it be?

I would say between red and pink.

Who would you like to swap a day with in your professional life?

Jerry Seinfeld! He has a very positive approach in life.

What has been the biggest AHA moment in your role at Globalization

Partners?

Working 100% remote was an ‘eye-opener’ for me in regards to both, my

productivity which is increased and the connections I established with many

colleagues spread around the globe, although we are not physically in the

same space, there is a great bond.

Where do you get the best ideas?

When I speed drive on the highways…

What advice would you give to your 25-year-old ME from today's perspective?

Patience…

What would you like to ask me?

With the movement of remote work being so popular, what is the impact of

the mobility industry?

It makes our industry extremely "flexible" and opens up new and even more

perspectives to deal with the lack of specialised employees. It has already

become the new "normal" - not only personal life is speeding up, but our

working life is also increasing in speed. I am really curious to see where the

next few years will push us.

Lior, thank you so much for your input - enjoy reading our newsletter!

27


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Authors: Sieglinde Buttinger & Michael Obernberger, ARTUS (Austria)

Remote working

Not least due to the Covid-19 crisis,

the topic of remote working has

become more and more a focus in the

last two years. Also, the everadvancing

technology and

digitalization make working remotely

possible without any problems.

The following models are available in

relation to cross-border activities:

Foreign local hire

Cross-border home office

Virtual secondment

Workation

In this regard the following issues

must be examined in all types:

Wage tax risk

Permanent establishment risk

Social security

1) Foreign local hire:

In this model, an employer in country

X concludes a contract of

employment with an employee in

another country Y. The employee

continues to work in the country of

residence Y.

Example: An employer in Austria

concludes an employment contract

with an employee in Romania.

Tax and social security consequences:

In these cases, 100% of the income

tax is due in the country from

which the employee performs

100% of his work. Income earned

on individual working days in the

employer's country (Austria) is

taxable in the employer's country.

The obligation to withhold income

tax in Romania must be examined

on a country-specific basis and is

usually linked to the existence of a

permanent establishment in the

employee's country of residence.

The permanent establishment risk

depends on whether a double

taxation agreement (DTA) has been

concluded between country X

(Austria) and country Y (Romania).

If so, it depends on how the

permanent establishment is

defined in the DTA (fixed place of

business, agency permanent

establishment or service

permanent establishment) and

from where the employee works

(home office, office rented by the

employer, office of a group

company).

Within the EU/EEA, according to

the territoriality principle, the

obligation to pay social security

contributions exists in country Y

(here Romania), the employer

would therefore have to register in

country Y (Romania) and pay social

security contributions there,

unless the employee assumes this

obligation and concludes a

28 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

corresponding agreement with

the employer (agreement acc. to

article 21 para. 2 Reg. (EC)

987/2004). In connection with third

countries, the obligation to pay

social security contributions in

the residence country of the

employee must be examined on a

case-by-case basis.

2) Cross Border Home-Office:

An employer in country X offers his

employee to perform part or all of his

work from his home office in country

Y (corresponds to foreign local hire in

case of 100% home office activity, see

above).

Example: as above, but only partial

activity in the country of residence

(instead of 100%).

Tax and social security consequences:

Wage tax liability in the

employee's country of residence

(Romania); if a single day of work

is performed in Austria

(employer’s country), wage tax

would be due there on a pro-rata

basis.

Permanent establishment risk

needs again to be checked on a

country-specific basis.

Social security: If at least 25% of

the activity is carried out in the

employee's residence country

Romania, then Romania would be

the responsible country for social

security payments. If less than

25% of the activity is performed in

the residence country of the

employee, the employer country

(Austria) is responsible for social

insurance (contributions are in

this case to be paid in Austria). The

25% limit is to be determined on

the basis of a 12-month period.

With regard to employees who are

third-country nationals, the

obligation to pay social security

must be examined on a case-bycase

basis.

3) Virtual secondment:

Employee in country X with employer

in country X takes over a temporary

function for a group company in

country Y. The employee will,

however, continue to work physically

in country X for the group company in

country Y.

Example: Employee of an Austrian

company, residing in Austria performs

activities for the Romanian group

company.

Tax and social security consequences:

Wage tax is generally withheld in

the country of the employer. If the

country in which the group

company is domiciled (Romania)

follows the economic employer

concept, the employee would be

liable to pay tax there from the

first working day that he/she

spends there. Furthermore, a

possible withholding tax obliga-

convinus.com

29


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

tion of 20% of the remuneration

for the provision of services must

be taken into account, in

particular in cases of virtual

secondment to Austria.

In this case, the Romanian group

company could, under certain

circumstances, establish a

permanent establishment in the

country of residence and

employment (in this case Austria)

if that country follows the

concept of an economic employer

and the group company in

Romania is to be regarded as the

economic employer due to the

transfer of personnel costs (the

employee is therefore

economically attributable to the

Romanian company). The

establishment of a permanent

establishment by the employer in

Romania is excluded due to the

fact that the employee does not

reside predominantly in Romania,

or if the situation is to be

regarded as assignment of

employees (personnel leasing), no

permanent establishment would

be established, because according

to the prevailing view, the

establishment of a permanent

establishment is excluded in such

cases.

Social security contributions are

continuously to be paid by the

employer in the country of

employment (Austria).

4) Workation:

Employee in country X has an

employment contract with an

employer in country X. The employee

temporarily relocates to country Y

and continues to work from there for

the employer in country X. Country X

is almost always a vacation

destination.

Example: Employee of an Austrian

company, residing in Austria,

performs work from a Greek island for

3 weeks.

Tax and social security consequences:

Whether an income tax liability

arises in the "vacation country"

depends on whether the residence

was maintained in country X

(Austria) as well as whether a DTA

exists between country X (Austria)

and the vacation country (Greece)

and how long the employee stays

in the vacation country. If the

employee gives up his residence in

country X (Austria), no DTA would

be applicable and the DTA

protection against possible

double taxation would cease to

apply. That means, in the non-DTA

case, double taxation of the

employee's income could occur. If

a DTA is applied, a tax liability

would arise in the vacation

country if the employee stays

there for more than 183 days in a

calendar year or in a 12-month

period.

30 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

The establishment of a permanent

establishment by the employer in

the vacation country (in this case

Greece) is rather unlikely in DTA

cases. According to the prevailing

view, a minimum period of 6

months would be necessary for

this. In non-DTA cases, the

establishment of a permanent

establishment would be

conceivable.

From the perspective of social

security law, the responsibility for

social security would initially

remain in the employer's country

(Austria) for up to 60 months; in

relation to third countries, this

could lead to double insurance.

This means that in the latter case,

both the employer country and

the “vacation country” could

potentially claim payment of

social security contributions.

Contact:

Wien

ARTUS

24

Stubenring

Wien

A-1010

+43 1 5137900-0

T:

wien@artus.at

E:

Baden

ARTUS

3

Wassergasse

Baden

A-2500

+43 2252 204-0

T:

baden@artus.at

E:

Shortages of skilled workers, global

health crises and advancing

digitalization and technologies are

making it increasingly attractive to

employ people abroad.

Various models are available for the

employment of people abroad. In this

context, however, tax and social

security aspects must be taken into

account. In order to keep compliance

costs low abroad, comprehensive

advice is required in advance.

convinus.com

31


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Remote & hybrides Arbeiten - Digitalen Nomaden in

Autorin: Maria Kouri, Corporate Relocations Greece (Griechenland)

Griechenland

Das sind die neuen

Nomaden:

in der internationalen

Schlagworte

- und wir vernehmen sie

Arbeitswelt

mehr.

zusehends

Nach den ersten Schliessungen

aufgrund von Covid-19 wurde das

Arbeiten von zu Hause zur neuen

"Normalität". Das machte es für viele

einfacher, auch das Land zu wechseln

und aus der Ferne zu arbeiten. Die

Menschen erkannten, dass sie zu

Hause produktiv arbeiten können.

Zudem ermöglichten Haus- und

Online-Unterricht Familien mehr

Flexibilität bei der Wahl ihres

Wohnortes.

Ausserdem haben Regierungen

erkannt, dass die Zielgruppe der

digitalen Nomaden ihre Haushaltskassen

entlasten können, ohne dabei

die Gesundheits- und Sozialsysteme

zu belasten. Dies führte zu einer

erheblichen Verschiebung der weltweiten

Arbeitsbedingungen, und es

entstand eine neue Klasse von

digitalen Nomaden, die aktiv mit

einem neuen Visumsprozess bedacht

wurden, da die Regierungen versuchten,

diese bedeutende Veränderung

der Arbeitsbedingungen proaktiv in

ihre Gesetzgebung aufzunehmen.

Wer ist ein digitaler Nomade?

Ein digitaler Nomade ist eine Person,

die aus der Ferne von einem anderen

Land aus arbeitet als dem, indem sie

ihre Tätigkeit ausübt und vergütet

wird durch den Einsatz von

Technologie.

Digitale Nomaden haben ihren

Wohnsitz in einem Land und üben

qualifizierte Arbeitstätigkeiten autonom

oder für ein Unternehmen aus,

das nicht in dem Land ansässig ist, in

dem sie wohnen. Diese Art von Arbeit

ohne geografische Beschränkungen

ist bereits der neue globale Trend.

Es ist eine grosse Überraschung, wenn

man feststellt, wie viele digitale

Nomaden es derzeit in der Welt gibt!

In den Medien wird der "typische

digitale Nomade" oft als Freiberufler

oder Solopreneur, als junger

Berufstätiger, der mit dem Rucksack

Mitch (2021). 15 Digital Nomad Statistics and Exciting Trends

[*2021 Update*]. [online] Project Untethered

Fernarbeit, hybride Arbeit, digitale

32 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Den meisten Studien zufolge sind 70 % der digitalen Nomaden Frauen!

Valeria, P. & (2021). How to Become a Digital Nomad and Co-working around the World. [online] ProMarketing Online.

durch Europa reist, oder als Gründer

eines Tech-Start-ups, der seinen

Traum lebt, definiert. In der

Vorstellung von vielen ist der digitale

Nomade tendenziell eher männlich.

Nomaden alle Altersgruppen von 17

bis 65 und älter repräsentieren

werden, wobei die digitale Nomaden

Population eine Kombination aus

Menschen auf der ganzen Welt ist.

Nun, den meisten Studien zufolge

sind 70 % der digitalen Nomaden

Frauen! Einige weitere interessante

Fakten: Jüngere Menschen sind eher

digitale Nomaden und fast alle haben

einen höheren Bildungsabschluss

(Bachelor oder Master). Beruflich sind

mehr digitale Nomaden bei einem

Unternehmen angestellt (35 %) als

digitale Nomaden als Freiberufler

(28 %) oder Geschäftsinhaber (18 %)

tätig sind.

Für die kommenden Jahre kann man

mit Sicherheit sagen, dass digitale

Wonach suchen sie?

Digitale Nomaden treffen ihre Wahl

des Wohnsitzes auf subjektive Weise:

Sie fühlen sich zu schönen Gegenden,

schönen Landschaften (in den Bergen

oder am Meer), gutem Wetter (warm

oder kalt) und einfachem Zugang zum

Reisen hingezogen. Wi-Fi und ein

sicheres VPN sind in der Regel ein

Muss, während wir den Trend

beobachten, dass sie gerne

Gleichgesinnte um sich haben

möchten, d. h. eine digitale Nomadengemeinschaft

ist ein Pluspunkt bei der

Wahl.

convinus.com

33


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Was ist ein Visum/eine Erlaubnis für

digitale Nomaden?

Eine befristete Aufenthaltsgenehmigung,

die es dem Antragsteller erlaubt,

sich in einem Land aufzuhalten und

für einen Arbeitgeber oder ein

Unternehmen mit Sitz im Ausland zu

arbeiten. Diese Visa haben in der

Regel eine Dauer von 12 Monaten und

können je nach dem Land, das das

Visum ausstellt, um ein oder mehrere

Jahre verlängert werden. Für ein

Visum für digitale Nomaden ist in der

Regel ein Mindestgehalt erforderlich

(entweder monatlich, jährlich oder bei

einigen Programmen, in Form von

Ersparnissen auf einem Bankkonto).

Die erforderlichen Beträge variieren

von Land zu Land erheblich. Die

meisten Länder verlangen eine

Krankenversicherung; einige verlangen

den Nachweis, dass man nicht

vorbestraft ist. Bisher haben wir keine

Anforderungen in Bezug auf Alter,

Fähigkeiten oder Bildungsabschlüsse

gesehen. Ausserdem sind staatliche

Gebühren (oder Stempelgebühren

oder Steuern) zu entrichten - auch hier

gibt es von Land zu Land

Unterschiede.

Darüber hinaus belasten digitale

Nomaden die Sozialversicherungssysteme

nicht, da sie tendenziell über

einen eigenen Versicherungsschutz

verfügen und die Arbeitslosenquote

nicht erhöhen, da sie gut bezahlte

Stellen besetzen. Insbesondere

Länder, deren Tourismussektor aufgrund

der Pandemie betroffen war

bzw. ist, möchten mit digitalen

Nomaden wohlhabendere und

längerfristige Touristen anziehen.

Andere Länder sehen in der

Anwerbung digitaler Nomaden einen

klaren Standortvorteil bei der

Gewinnung internationaler Fachkräfte.

Auf diese Weise wird die

Eignung des Landes als Drehscheibe

für digitale und technologische Startups

gefördert.

Die Anreizprogramme der Länder sind

ähnlich. Hierzu gehören Steueranreize,

die Ausstellung von Visa für

digitale Nomaden und auch Rückkehrprogramme

für die eigenen

Staatsangehörigen (Brain-Retain-Programme).

Visum für digitale Nomaden in

Warum war diese Regelung

notwendig?

Die Regierungen von Ländern auf der

ganzen Welt haben ein besonderes

Interesse daran gezeigt, digitale

Nomaden anzuziehen, da sie den

positiven wirtschaftlichen Einfluss für

das betreffende Land erkannt haben.

Griechenland

Griechenland ist eines der vielen

Länder, die globale Nomaden

anziehen möchten. Die Diskussionen

zu diesem Thema begannen im Jahr

2019 und führten zur endgültigen

Umsetzung des Gesetzes am

14. September 2021. Griechenland ist

in der Zwischenzeit ein neues,

34 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

attraktives Ziel für digitale Nomaden

geworden.

Ein potenzieller Antragsteller für ein

Visum für digitale Nomaden in

Griechenland hat die Möglichkeit, das

Verfahren für die Erteilung einer

Genehmigung entweder in seinem

Heimatland oder nach seiner Einreise

nach Griechenland im Land

einzuleiten.

Zu den Voraussetzungen gehören der

Nachweis, dass die Tätigkeiten und

Vergütungen vom Heimatland aus

erfolgen sowie ein Mindestgehalt von

3’500 EUR pro Monat. Falls die Person

eine neue Position im Unternehmen

einnimmt und in den letzten Jahren

nicht in Griechenland steuerlich

ansässig war, kann sie eine

Steuerermässigung von bis zu 50 %

erhalten. Dies gilt für alle Personen,

unabhängig davon, ob sie ein Visum

benötigen oder nicht.

(Thessaloniki) hat sich bereits zu

einem technologischen Zentrum für

Europa und den Balkan entwickelt.

Unternehmen wie Pfizer haben diese

Stadt ausgewählt, um in neue

Technologien zu investieren und eine

starke Präsenz in diesem Teil der Welt

zu haben.

Abgesehen von den oben genannten

praktischen Argumenten für

Unternehmen und Menschen, die sich

für einen Umzug in das Land

entscheiden, ist das Land selbst das

Hauptargument. Die Farbe des

Himmels, das Wetter und die

Landschaften sind atemberaubend,

während das Land auch ein Teil des

Schengen-Raums und der

Europäischen Union ist, was es den

digitalen Nomaden erleichtert, sich

frei in dieser Zone zu bewegen.

Kontakt:

Ltd

Greece Relocations Corporate

Chlois 7

Die griechische Regierung hat sich

zum Ziel gesetzt, Griechenland

allmählich zu einem Top-Reiseziel für

Unternehmer und digitale Nomaden

zu machen. Es wurden viele

Anstrengungen unternommen, um die

politischen und bürokratischen

Abläufe zu verbessern - und auch der

öffentliche Sektor wurde erheblich

digitalisiert. Es gibt Steueranreize für

Neuankömmlinge und Unternehmen,

die in Griechenland investieren, und

die zweitgrösste Stadt des Landes

Greece

+30 21 0800 3510

T:

office@corporaterelocations.gr

E:

www.corporaterelocations.gr

Acharnes 136 77

convinus.com

35


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Remote- & Hybrid Work / Digital nomad visa in

Author: Maria Kouri, Corporate Relocations Greece (Greece)

Greece

hybrid work, digital nomad:

Remote,

are new buzzwords in global

these

and we hear more and more

mobility

going on around them.

discussions

After the first lockdowns of Covid-19,

working from home became the new

“normal” and this made it easier to

change countries as well to work

remotely. People realised that they

can work from home and remain

productive while home schooling and

online schooling allowed families to

be more flexible in their residence

location decision as a whole and

decide where their next home will be.

than the country where his activities

are performed and remunerated

through the use of technology. They

are residents of a country and carry

out qualified work activities using

technological tools that allow them to

work remotely, autonomously, or for a

company that is not resident in the

territory of the same country of

residence of the working person. This

is a kind of work, without

geographical restrictions, which is

already the new global trend.

On the other hand, governments

realized that their budgets could be

helped with this new spending rising

class whilst health and social costs

stay low.

This created a major shift of

worldwide work conditions and a new

class of digital nomads was born and

they were actively targeted with a

new visa process as governments

tried to proactively add this major

work change into their legislations.

Who is a digital nomad?

A digital nomad is a person who works

remotely from a different country

Mitch (2021). 15 Digital Nomad Statistics and Exciting Trends

[*2021 Update*]. [online] Project Untethered

It's a great surprise to realise who are

in reality at present time the digital

nomad’s population around the world!

According to the media, the “typical

digital nomad” is often defined as a

freelancer or solopreneur, or a young

professional backpacking across

Europe, or a tech start-up founder

living the dream. For most of us, a

digital nomad is a man rather than a

woman.

36 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

Well, according to most studies, 70% of digital nomads are women!

Valeria, P. & (2021). How to Become a Digital Nomad and Co-working around the World. [online] ProMarketing Online.

Some more interesting facts: Younger

people tend to be digital nomads (70%

of younger age against 30% of ages

born between 1946-1964) while nearly

all have an educational degree

(Bachelor or Master). Workwise, more

digital nomads are employed by a

company (35%), than digital nomad

freelancers (28%), or business owners

(18%) exist.

with beautiful landscapes (in the

mountain or at the sea), good weather

(hot or cold) with easy access for

travelling. Wi-Fi and secure VPN is

usually a must together with being

safe while we see the trend that they

wish to have similar minded people

around i.e a digital nomad community

is a plus in the choice.

For the coming years, it is safe to say

that digital nomads will represent

every age group from 17 to 65 and

older while the digital nomad

population is a combination from

people all over the world.

What are they looking for?

Digital nomads make their choice of

residence in a subjective way: they are

attracted to nice areas of the planet

What is a digital nomad visa / permit?

A temporary residency permit that

allows the applicant to stay in a

country and work remotely to a

foreign-based employer or business.

These visas typically have a duration

of 12 months and can be extended for

one or more years depending on the

country issuing the visa.

Digital nomad visa routes generally

have a minimum salary requirement

convinus.com

37


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

(either monthly or annual or for a few

programmes, in the form of savings in

a bank account). Required amounts

vary considerably per country. Most

countries will require health

insurance; some require evidence of

no criminal record. So far, we have not

seen age, skill or educational

qualification requirements. There are

also government fees to be paid (or

stamp duty, or tax) — again, these vary

by country.

Why was there a need for that

scheme?

Governments of countries throughout

the world have shown particular

interest in attracting digital nomads,

recognizing the positive economic

footprint for the country at stake. In

addition, digital nomads do not

burden the social security systems

since they have their own insurance

coverage and do not increase the

unemployment rates since they cover

well remunerated positions.

Main points of common interest are

countries that were affected by

tourism during COVID-19 pandemic

and this is a way to attract more

wealthy and longer term tourists

while others see that attracting

digital nomads is an indirect way of

winning some territory in the war for

talent since nomads decide to stay

longer in a country they have initially

approached as to not provide direct

work. This way the country’s suitability

as a hub for digital and tech

start-ups is promoted.

We see common characteristics to

countries’ efforts most of them in

initiating favourable tax incentives,

incorporating digital nomad visa

issuance into their legislation,

requesting nationals to repatriate

(brain regain programmes) etc.

Digital Nomads visa in Greece

Greece has become one of the many

countries implementing this scheme.

Discussions around this matter

started in 2019 leading to the final

implementation of the law on

September 14th, 2021. The inside

information and facts show that

Greece has become a new attractive

destination for Digital Nomads.

A potential digital nomad visa

applicant for Greece has the

alternative to start the procedure for

issuing a permit either in his/her

home country or after entering

Greece on site.

Requirements include proof that

activities and remuneration take

place from home country and there is

a minimum salary requirement of

EUR 3,500 per month. In case the

person occupies a new position in the

company, and he / she has not been a

tax resident in Greece for the past

years, he / she can enjoy a tax break of

up to 50%. (This is also the case for

38 convinus.com


Global Mobility Insights - Herbst / Fall 2022

for any person irrespective needing a

visa or not).

Greek Government aims to slowly

turn Greece into a top destination for

entrepreneurs, remote workers, and

digital nomads. Many efforts have

been done concerning the political

and bureaucratic improvement, and

indeed the public sector has been

significantly digitalized.

Tax incentives schemes for

newcomers and companies that

invest in Greece are in place while the

second main city of the country

(Thessaloniki) has already become a

technological hub for Europe and the

Balkans. Companies, like Pfizer, have

selected this city to invest on new

technology and having a strong

presence in this part of the world.

Apart from all above mentioned

points which are some practical

arguments for companies and people

to decide their move to the country,

we experience that the country itself

is the main selling point. The color of

the sky, the weather and landscapes

are breathtaking while the country is

also a part of the Schengen Area and

the European Union and thus, this

makes it easier for the digital nomads

to move freely around this zone.

Contact:

Corporate Ltd

Greece Relocations

Chlois 7

136 Acharnes 77

Greece

+30 T: 3510 0800 21

office@corporaterelocations.gr

E:

www.corporaterelocations.gr

convinus.com

39


HINWEIS:

Die Inhalte dieses Newsletters stellen lediglich eine allgemeine Information dar und ersetzen in keinem Fall eine individuelle

Beratung. Die Inhalte wurden mit grosser Sorgfalt ausgewählt, jedoch übernimmt CONVINUS keine Haftung für Schäden, welcher

Art auch immer, aufgrund der Verwendung der hier angebotenen Informationen. Der gesamte Inhalt des Newsletters ist geistiges

Eigentum von CONVINUS und steht unter Urheberrecht. Jegliche Veränderung, Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche

Wiedergabe des Inhaltes oder Teilen hiervon bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch CONVINUS.

IMPRESSUM:

Herausgeber: CONVINUS GmbH / Talstrasse 70 / CH-8001

Zürich

Tel. +41 44 250 20 20 / Fax +41 44 250 20 22

info@convinus.com / convinus.com

Besuchen Sie uns auf LinkedIn & Youtube!

BESTELLUNG /ABBESTELLUNG:

Falls Sie unseren Newsletter bestellen oder abbestellen

möchten, bitten wir Sie, dies per E-Mail vorzunehmen:

info@convinus.com

NOTE:

The contents of this newsletter represent only general information and are in no way a substitute for individual advice. The

contents have been selected with great care, but CONVINUS accepts no liability for any damage whatsoever resulting from the use

of the information provided here. The entire content of the newsletter is the intellectual property of CONVINUS and is subject to

copyright. Any modification, copying, distribution and public reproduction of the content or parts thereof requires the prior

written consent of CONVINUS.

IMPRINT:

Publisher: CONVINUS GmbH ∙ Talstrasse 70 ∙ CH-8001 Zurich

Tel. +41 44 250 20 20 ∙ Fax +41 44 250 20 22

info@convinus.com ∙ convinus.com ∙ © CONVINUS GmbH

You can also visit us on LinkedIn & Youtube!

SUBSCRIBE / UNSUBSCRIBE:

If you wish to subscribe to or unsubscribe from our

newsletter, please do so via e-mail:

info@convinus.com

Global Mobility

Insights

Newsletter

Herbst / Fall 2022

Hooray! Your file is uploaded and ready to be published.

Saved successfully!

Ooh no, something went wrong!