22.09.2022 Views

CONVINUS Global Mobility Alert Week 38.2022

  • No tags were found...

Create successful ePaper yourself

Turn your PDF publications into a flip-book with our unique Google optimized e-Paper software.

GLOBAL MOBILITY ALERT

Unser wöchentlicher Service für Sie Our free weekly service for you

S E P T E M B E R 2 0 2 2 | W E E K 3 8

I n t h i s w e e k s i s s u e /

I n d i e s e r W o c h e

Japan - Japan

Thailand / Colombia / Uruguay / Portugal

Tunisia - Tunesien

Global Mobility

Book our

Coffee & Consulting

4 free

1

convinus.com


Japan / September 22, 2022

Easing of entry requirements

Effective immediately, travelers from around the world who are vaccinated and boostered may enter Japan without

a negative COVID-19 test. The new rule generally applies to all air travelers. However, all travelers and returnees, as

well as Japanese citizens who are not triple-vaccinated, are required to present a negative COVID-19 test (no older

than 72 hours prior to departure). Japan had classified all countries into three categories, after which a COVID-19

test was required before and after entry, depending on vaccination status.

Currently, only Japanese citizens, legal residents, and travelers for important reasons are allowed to travel to

Japan. This includes business travelers. These and tourists are now allowed to travel to Japan after obtaining a visa

and must stay in accommodations provided by travel agencies.

Japan / 22. September 2022

Erleichterung der Einreisevorschriften

Ab sofort dürfen Reisende aus der ganzen Welt, die geimpft und geboostert sind, ohne negativen Covid-19 Test

nach Japan einreisen. Die neue Regelung gilt grundsätzlich für alle Flugreisende. Sämtliche Reisende und

Rückkehrende sowie japanische Staatsbürger, die nicht dreifach geimpft sind, sind jedoch verpflichtet, einen

negativen Covid-19 Test (nicht älter als 72 Stunden vor dem Abflug) vorzuweisen. Japan hatte alle Länder in drei

Kategorien eingestuft, wonach ein Covid-19 Test vor und nach der Einreise, je nach Impfstatus notwendig war.

Aktuell dürfen nur japanische Bürger, rechtmässige Aufenthalter sowie Reisende aus wichtigen Gründen nach

Japan reisen. Hierzu zählen auch Geschäftsreisende. Diese und Touristen dürfen nun nach Erhalt eines Visums nach

Japan reisen und müssen sich in den von den Reiseagenturen vorgesehenen Unterkünften aufhalten.

2

convinus.com


Haben Sie schon

Ihre Vorsätze für

das neue Jahr

getroffen?

2022

investieren Sie

in Ihre Karriere

Ihr Global Mobility

Karriere-Booster!

Mit unseren

Webinaren inkl.

Zertifikat über Ihre

neu erworbenen Skills

Alle Details:

shop.convinus.com


Thailand / Colombia / Uruguay / Portugal / September 22, 2022

New visa options for digital nomads

Several countries have adapted and improved their immigration laws to enable global remote work. Recently, the

following countries have introduced new visa and permit laws for digital nomads:

Thailand introduced a new long-term resident (LTR) visa for four categories of foreigners (Wealthy Global Citizens,

Wealthy Pensioners, Work-From-Thailand Professionals and Highly skilled Professionals).

LTR visa holders particularly benefit from an exemption from:

the requirement for employers to hire four Thai citizens for every one foreigner hired;

immigration and work visa facilitation services at the One Stop Service Center in Bangkok;

an exemption from re-entry permits;

a ten-year renewable visa;

and a discounted personal income tax rate.

Colombia expanded its list of permitted activities for foreign business travelers to include the remote work by

digital nomads. Foreigners who wish to work for more than 180 days in Colombia, need to apply for a two-year

digital nomad visa.

Uruguay declared that the six-month short stay permit (“Hoja Provisoria de Identidad”) can be used by foreigners

to work remotely for foreign companies, and it can be renewed once for another six months.

Portugal has approved a new Immigration law that includes a new tailored visa for remote work.

Thailand / Kolumbien / Uruguay / Portugal / 22. September 2022

Neue Visamöglichkeiten für digitale Nomaden

Mehrere Länder haben ihre Einwanderungsgesetze angepasst und verbessert, um globale Fernarbeit («Remote

Work») zu ermöglichen. Kürzlich haben die folgenden Länder neue Visa- und Bewilligungsgesetze für digitale

Nomaden eingeführt:

Thailand hat ein neues Langzeitaufenthaltsvisum (LTR) für vier Kategorien von Ausländern eingeführt

(wohlhabende Weltbürger, wohlhabende Rentner, von Thailand aus arbeitende Fachkräfte und hochqualifizierte

Fachkräfte).

Inhaber eines LTR-Visums profitieren insbesondere:

von einer Befreiung von der Vorschrift, dass Arbeitgeber vier thailändische Staatsbürger für jeden eingestellten

Ausländer einstellen müssen,

von Dienstleistungen zur Erleichterung der Einwanderung und der Erteilung von Arbeitsvisa im One Stop

Service Center in Bangkok,

von einer Befreiung von der Wiedereinreisebewilligung,

von einem Visum, das für zehn Jahre verlängert werden kann, und

von einem ermässigten persönlichen Einkommensteuersatz.

Kolumbien hat die Liste der erlaubten Aktivitäten für ausländische Geschäftsreisende um die Fernarbeit («Remote

Work») von digitalen Nomaden erweitert. Ausländer, die länger als 180 Tage in Kolumbien arbeiten wollen, müssen

ein zweijähriges Visum für digitale Nomaden beantragen.

Uruguay erklärte, dass die sechsmonatige Kurzaufenthaltsbewilligung ("Hoja Provisoria de Identidad") von

Ausländern genutzt werden kann, um aus der Ferne für ausländische Unternehmen zu arbeiten und dass sie einmal

um weitere sechs Monate verlängert werden kann.

Portugal hat ein neues Einwanderungsgesetz verabschiedet, das ein neues, massgeschneidertes Visum für

Fernarbeit («Remote Work») vorsieht.

4

convinus.com


Tunisia / September 22, 2022

Social security agreement with Switzerland as of

October 1, 2022

As of 1 October 2022, the social security agreement between Switzerland and Tunisia will enter into force and is

structured similarly to the other agreements concluded by Switzerland.

For employees assigned from Switzerland to Tunisia or from Tunisia to Switzerland, there is the possibility of

continued insurance in the country of origin for a maximum period of 5 years.

However, if a person is considered self-employed in Switzerland or Tunisia and carries out the same activity in the

other country for up to 24 months, he or she may also remain insured in the country of origin.

In Switzerland as well as in Tunisia, the agreement covers the AHV (old age and widow insurance) and IV (disability

insurance). This means that, in principle, for the insurance branches not mentioned (from a Swiss perspective:

unemployment insurance, accident insurance, pension fund, health insurance), there is still an insurance

obligation in the country of destination.

In the case of assignments, it must therefore be clarified to what extent contributions are to be paid in this respect

in the country of destination.

Tunesien / 22. September 2022

Sozialversicherungsabkommen mit der Schweiz ab

dem 1. Oktober 2022

Per 1. Oktober 2022 tritt das Sozialversicherungsabkommen zwischen der Schweiz und Tunesien in Kraft und ist

ähnlich ausgestaltet wie die anderen abgeschlossenen Abkommen von der Schweiz.

Für Entsendungen von Arbeitnehmern von der Schweiz nach Tunesien oder von Tunesien in die Schweiz besteht die

Möglichkeit der Weiterversicherung im Ursprungsstaat für einen Zeitraum von maximal 5 Jahren abzuschliessen.

Sofern eine Peron allerdings in der Schweiz oder Tunesien als selbständig Erwerbender gilt und diese Person für bis

zu 24 Monate in dem anderen Staat die gleiche Tätigkeit ausübt, kann sie ebenfalls im Ursprungsstaat weiter

versichert bleiben.

In der Schweiz sowie in Tunesien umfasst das Abkommen jeweils die AHV und IV. Dies bedeutet, dass grundsätzlich

für die nicht erwähnten Versicherungszweige (aus Schweizer Sicht: Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung,

Pensionskasse, Krankenversicherung) eine Versicherungspflicht im Einsatzland nach wie vor besteht.

Bei Entsendungen muss somit abgeklärt werden, inwieweit diesbezüglich Beiträge im Einsatzland zu entrichten

sind.

5

convinus.com


September 22, 2022

Global Mobility: Spending the winter abroad? -

Defying rising heating costs with remote work.

Corona crisis. Energy crisis. Economic crisis? - Well, the latter is not quite here yet. In view of the announced and already

implemented increases in energy and heating prices, it is a great option for internationally mobile knowledge workers to spend

the dark winter months in a warm climate and work remotely from there.

Book a flight. Reserve accommodation. Pack your bag. It could be that simple to spend the next few months working as a "digital

nomad" at vacation destinations. A few years ago, this was not as easy, but today, thanks to the newly introduced visa categories

for "global nomads", it is no longer a problem to obtain a suitable and, above all, long-term visa in many countries.

Portugal, Colombia, Uruguay, Thailand, and Cyprus can be mentioned here as examples. All of them are quite pleasant

destinations to spend the winter there. If this is an option for you, however, there are a few legal parameters to consider. Taxes,

social insurances, labor law and the like must be checked for each individual case, so that the stay abroad will be legally

compliant.

Do you want to roll out Remote Work as a benefit for your employees? Then do not hesitate to contact us. We will be happy to

advise you on the legally compliant and efficient introduction of a "Remote Work" program in your company.

22. September 2022

Global Mobility: Überwintern im Ausland?

– Die Königsdisziplin. Mit Remote Work den

steigenden Heizkosten trotzen.

Coronakrise. Energiekrise. Wirtschaftskrise? – Nun, noch ist letztere nicht ganz da. Mit Blick auf die angekündigten und bereits

erfolgten Erhöhungen der Energie- und Heizpreise drängt es sich für mobile Wissensarbeiter daher derzeit fast auf, die dunklen

Wintermonate in warmen Gefilden zu verbringen und von dort aus remote zu arbeiten.

Flug buchen. Unterkunft reservieren. Koffer packen. So einfach könnte es eigentlich sein, um die nächsten Monate als „Digital

Nomad“ an Urlaubsdestinationen zu arbeiten. Vor einigen Jahren noch fast undenkbar, ist es heute aufgrund der neu

eingeführten Visumskategorien für „Globale Nomaden“ in vielen Ländern kein Problem mehr, ein geeignetes und vor allem

längerfristiges Visum zu erhalten.

Hier seien exemplarisch nur Portugal, Kolumbien, Uruguay, Thailand und Zypern genannt. Allesamt recht angenehme

Destinationen, um dort zu überwintern. Falls das für Sie eine Option ist, müssen dann allerdings noch eine Reihe von rechtlichen

Parametern berücksichtigt werden. Steuern, Sozialversicherungen, Arbeitsrecht und dergleichen mehr müssen anhand des

konkreten Einzelfalls geprüft werden, damit sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber während des Auslandsaufenthaltes

rechtskonform verhalten. Wollen Sie Remote Work als Benefit für Ihre Mitarbeiter auf Ihr Unternehmen ausrollen? Dann zögern

Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der rechtssicheren und effizienten Einführung eines „Remote

Work“ Programms in Ihrem Unternehmen.

6

convinus.com

Hooray! Your file is uploaded and ready to be published.

Saved successfully!

Ooh no, something went wrong!