13.06.2023 Views

Old Master Paintings – Part 1

You also want an ePaper? Increase the reach of your titles

YUMPU automatically turns print PDFs into web optimized ePapers that Google loves.

ONE OF THE LEADING AUCTION HOUSES IN EUROPE<br />

CATALOGUE II<br />

OLD MASTER PAINTINGS PART 1<br />

Auctions: Thursday, 29 June 2023<br />

Exhibition: Saturday, 24 June <strong>–</strong> Tuesday, 27 June 2023


OLD MASTER<br />

PAINTINGS<br />

PART I


177<br />

SPANISCHER MALER DES 15. JAHRHUNDERTS<br />

ZWEI HEILIGE MIT KREUZIGUNG CHRISTI<br />

SPANISH PAINTER OF THE 15TH CENTURY<br />

TWO SAINTS WITH CRUCIFIXION OF CHRIST<br />

Öl auf Pappelholz.<br />

225 x 102 x 10 cm.<br />

Ungerahmt.<br />

Hochformatiges Bildfeld mit horizontaler Zweigliederung:<br />

Die unteren zwei Drittel sind zwei stehenden<br />

polychrom gestalteten Heiligen gewidmet mit ihren<br />

Attributen Beil und Messer, jeweils von einem Maßwerkbogen<br />

überfangen der plastisch hervorgehoben<br />

beide überfängt. Hinter ihnen eine gemalte Mauer.<br />

Das obere Bilddrittel mit Darstellung der Kreuzigung<br />

Christi flankiert von der Mutter Gottes und Maria<br />

Magdalena, überfangen von Maßwerk- und Krabbenzier.<br />

Hintergrundfolie mit Darstellung eines Granatapfelmusters<br />

in Camaieu. Flankiert von plastischem<br />

architektonisch aufgefasstem Zierrat mit Fialen. Es ist<br />

denkbar, dass die vorliegende große Tafel einst Teil<br />

einer umlaufenden Chorgestühldekoration war, die den<br />

Kreuzweg und verschiedene Heilige zeigte. Besch.<br />

Rest.<br />

(1361163) (13)<br />

Oil on poplar panel.<br />

225 x 102 x 10 cm.<br />

€ 120.000 - € 150.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

zum Größenvergleich<br />

14 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


178<br />

LUCAS CRANACH D. Ä.,<br />

1472 KRONACH <strong>–</strong> 1553 WEIMAR<br />

DER JUNGE CHRISTUS ANGEBETET<br />

VON JOHANNES DEM TÄUFER<br />

Öl auf Holz.<br />

35,2 x 23,2 cm<br />

Links unten signiert mit dem Künstlersignet einer<br />

geflügelten Schlange und datiert „1534“.<br />

Auf dem kleinen Andachtsbild dargestellt das Johanneskind<br />

mit dem Lamm, das ihn segnende Christuskind<br />

mit dem Kreuz anbetend. Das Thema Christus als<br />

Lamm Gottes, so bezeichnet von Johannes dem Täufer,<br />

war insbesondere bei norditalienischen Künstlern<br />

populär und wurde hier von Cranach adaptiert und in<br />

seine eigene Bildsprache übersetzt.<br />

Das vorliegende Werk, datiert auf 1534 und ist im Zusammenhang<br />

mit mehreren Versionen des Themas zu<br />

sehen, welche durch Cranach und dessen Werkstatt<br />

geschaffen wurden. Bei Friedländer und Rosenberg<br />

publiziert, überzeugt die überaus hohe Qualität der kleinen<br />

Tafel. Während seiner Tätigkeit für Johann Friedrich<br />

den Großmütigen (1503-1554), Kurfürst von Sachsen,<br />

in Wittenberg arbeitete Cranach auf dem Höhepunkt<br />

seines Schaffens sowohl für den Kurfürsten als auch<br />

für Privatkunden.<br />

Insbesondere drei weitere Arbeiten Cranachs kommen<br />

in Komposition und Ausführung der hier vorliegenden<br />

Tafel äußerst nahe. Zu unterscheiden ist allerdings,<br />

dass sich hier die Szenerie vor dunklem Hintergrund<br />

ansiedelt und so den Fokus des Betrachters ohne Ablenkung<br />

auf die beiden durchaus vergleichbar angelegten<br />

Figuren im Vordergrund lenkt. Eine Version mit einem<br />

etwas kleineren Lamm und Kieselgrund befindet sich<br />

in einer Privatsammlung in Luxemburg. Das besagte<br />

Gemälde wird heute als erste Fassung des Themas<br />

durch Cranach angesehen und datiert 1515/20. Zwei<br />

weitere Versionen im Niedersächsischen Landesmuseum<br />

Hannover und in den Kunstsammlungen Zwickau<br />

werden Cranachs Werkstatt zugeschrieben.<br />

Das Thema erfährt durch Cranach in späteren Arbeiten<br />

eine Weiterentwicklung und wird durch Vanitas symbole,<br />

Schlangen oder Dämonen ergänzt. Vergleichs weise<br />

kann hier ein sich heute im Wallraff- Richartz-Museum,<br />

Köln, befindliches Werk angeführt werden.<br />

Alle vier Arbeiten sind gelistet im Cranach Digital<br />

Archive.<br />

Provenienz:<br />

Edward R. Bacon (1848-1915), New York.<br />

Albert Keller (1879-1939), New York, um 1928.<br />

Mr. und Mrs. Drury W. Cooper, ca. 1935-40, New<br />

Jersey.<br />

Durch Erbe an John M. Cooper, 1939, Princeton.<br />

Versteigert über Sotheby‘s, New York, 12. Januar<br />

1995, Lot 10.<br />

Privatsammlung USA.<br />

Später versteigert durch Sotheby‘s, New York,<br />

28. Januar 2016, Lot 14 mit einem Schätzpreis von<br />

700.000 <strong>–</strong> 900.000 und gekauft für ca. 850.000 vom<br />

jetzigen Besitzer.<br />

Literatur:<br />

Max J. Friedländer und Jakob Rosenberg, Die Gemälde<br />

von Lucas Cranach, Berlin 1932, S. 64, Abb.<br />

184.<br />

Max J. Friedländer und Jakob Rosenberg, Die Gemälde<br />

von Lucas Cranach, London 1978, S. 114, Abb.<br />

222.<br />

Daniel Görres, in Gunnar Heydenreich, Daniel Görres<br />

und Beat Wismer, Lucas Cranach der Ältere: Meister,<br />

Marke, Moderne, München 2017, S. 174, Nr. 82 und<br />

Farbabb. S. 175.<br />

Ausstellungen:<br />

Museum Kunstpalast Stiftung, Lucas Cranach der<br />

Ältere: Meister, Marke, Moderne, Düsseldorf, 8. April<br />

<strong>–</strong> 30. Juli 2017, Nr. 82.<br />

(1361991) (17)<br />

Das vorliegende äußerst qualitätvolle Gemälde hebt<br />

sich im Vergleich mit den anderen Arbeiten insbesondere<br />

durch seine naturalistische Auffassung, das<br />

Blattwerk im Hintergrund und die größer angelegte<br />

Darstellung des Lamms von diesen ab.<br />

16 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


LUCAS CRANACH THE ELDER,<br />

1472 KRONACH <strong>–</strong> 1553 WEIMAR<br />

SAINT JOHN THE BAPTIST IN ADORATION<br />

OF THE CHRIST CHILD<br />

Oil on panel.<br />

35.2 x 23.2 cm<br />

Signed with artist’s emblem of a winged serpent and<br />

dated “1534” lower left.<br />

The small devotional painting depicts the Young Saint<br />

John with the lamb in adoration of the Christ Child<br />

blessing with the cross. The subject of Christ as the<br />

Lamb of God, as called by John the Baptist, was particularly<br />

popular with northern Italian artists and was<br />

adapted here by Cranach and conveyed in his own<br />

pictorial language.<br />

The work on offer for sale in this lot dates to 1534 and<br />

should be seen in the context of several versions of<br />

this subject created by Cranach and his workshop.<br />

Published by Friedländer and Rosenberg, the high<br />

quality of the small panel is convincing. At the peak<br />

of his career as court painter to Johann Frederick I,<br />

called the Magnanimous (1503 <strong>–</strong> 1554), Elector of Saxony,<br />

in Wittenberg, Cranach worked both for the Elector<br />

and for private clients.<br />

Three other works by Cranach show extreme similarities<br />

with regards to composition and execution to<br />

the present work. What must be distinguished, however,<br />

is that in the present painting the scenery is set<br />

against a dark background thus directing the viewer’s<br />

focus to the two comparable figures in the foreground<br />

without any distraction. A version with a slightly smaller<br />

lamb and a pebble background is now held in a private<br />

collection in Luxembourg. The painting in question<br />

is now regarded as the first version of the subject by<br />

Cranach and dates from 1515/20. Two further versions<br />

held at the Niedersächsisches Landesmuseum, Hannover<br />

and the Kunstsammlungen Zwickau are attributed<br />

to Cranach’s workshop. Cranach developed this<br />

subject further in later works by adding vanitas symbols,<br />

snakes, or demons. For example, a work now<br />

held at the Wallraf-Richartz Museum, Cologne, can be<br />

cited here. All four paintings are listed in the Cranach<br />

Digital Archive.<br />

The present painting, which is of extremely high quality,<br />

particularly stands out from the other works due<br />

to its naturalistic conception, the foliage in the background<br />

and the larger-scale depiction of the lamb.<br />

Provenance:<br />

Edward R. Bacon, 1848 <strong>–</strong> 1915, New York.<br />

Albert Keller, 1879 <strong>–</strong> 1939, New York, ca. 1928.<br />

Mr and Mrs Drury W. Cooper, ca. 1935 <strong>–</strong> 1940,<br />

New Jersey.<br />

Thence by descent to John M. Cooper, 1939,<br />

Princeton.<br />

By whom sold at Sotheby’s New York, 12 January<br />

1995, lot 10.<br />

Private collection, USA.<br />

Later sold at auction at Sotheby’s New York, 28 January<br />

2016, lot 14 with estimate of 700,000 <strong>–</strong> 900,000<br />

and acquired for ca. 850.000 by present the owner.<br />

Literature:<br />

Max J. Friedländer and Jakob Rosenberg, Die<br />

Gemälde von Lucas Cranach, Berlin 1932, p. 64,<br />

no. 184 with ill.<br />

Max J. Friedländer and Jakob Rosenberg, Die<br />

Gemälde von Lucas Cranach, London 1978, p. 114,<br />

no. 222 with ill.<br />

Daniel Görres, in: Gunnar Heydenreich, Daniel Görres<br />

and Beat Wismer (eds.), Lucas Cranach der Ältere:<br />

Meister <strong>–</strong> Marke <strong>–</strong> Moderne, exhibition catalogue,<br />

Munich 2017, p. 174, no. 82, colour ill. on p. 175.<br />

Exhibitions:<br />

Lucas Cranach der Ältere: Meister <strong>–</strong> Marke <strong>–</strong> Moderne,<br />

Museum Kunstpalast Foundation, Düsseldorf, 8 April<br />

<strong>–</strong> 30 July 2017, no. 82.<br />

€ 1.000.000 - € 1.500.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

18 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


179<br />

AMBROSIUS BENSON,<br />

UM 1495 MAILAND <strong>–</strong> UM 1550 BRÜGGE<br />

Benson scheint lombardischer Herkunft zu sein, war<br />

jedoch ab 1518 als Meister in Brügge tätig und trat als<br />

Mitarbeiter in die Werkstatt von Gerard David (um<br />

1460-1523) ein. Als einer der wichtigsten flämischen<br />

Maler zwischen Spätgotik und Renaissance, neben<br />

Gerard David (um 1460-1523) und Adriaen Isenbrant<br />

(1480-1551), feierte Benson große Erfolge und seine<br />

Exporte reichten bis nach Spanien und Portugal.<br />

BILDNIS DES HEILIGE HIERONYMUS MIT GEISSEL<br />

Öl auf Holz.<br />

64 x 48 cm.<br />

In vergoldetem Rahmen mit seitlichen Säulen.<br />

Beigebeben eine Expertise von Till-Holger Borchert,<br />

umfassende Vergleichsbeispiele nennend, in Kopie,<br />

Liège, 23.5.2023.<br />

Die Heiligengestalt wird mit halbentblößtem Oberkörper<br />

und mit einer Geißel in der Hand gezeigt. Das<br />

Bildthema stellt den Heiligen als Büßer dar. Diese Art<br />

der Selbstkasteiung geht einerseits auf die Geißler-<br />

Bewegung der Jahrhunderte davor zurück, die versucht<br />

hatte damit die Pest abzuwenden. Andererseits<br />

wird Hieronymus aufgrund seiner Biografie stets auch<br />

als Büßer gezeigt, sowohl mit Geißel als auch mit einem<br />

an die Brust geschlagenen Stein. In diesem Sinne ist<br />

das Gemälde als ein Andachtsbild zu verstehen, das<br />

den Gläubigen zur Selbstbuße mahnen soll. Dementsprechend<br />

wirkt auch der auf den Betrachter gerichtete<br />

Blick auffordernd. Er hält einen Stein und ein<br />

Holzkreuz mit naturalistisch gemaltem Corpus Christi,<br />

während seine linke Hand auf einen Schädel gelegt<br />

ist. Als weiteres Attribut ist der große Kopf eines<br />

dunkel haarigen Löwen in der linken Ecke zu sehen,<br />

sein Kardinalshut am rechten Bildrand. Die Gestalt<br />

hebt sich hell beleuchtet vor dem dunklen Hintergrund<br />

ab, der seine Einsiedlerhöhle andeutet. Links<br />

oben ist der Ausblick in eine hügelige Landschaft ge-<br />

geben, mit einem kleinen Kirchengebäude.<br />

Ein identischer Bildaufbau findet sich in einem weiteren<br />

Gemälde des Künstlers, welches in die erste Hälfte<br />

des 16. Jahrhunderts datiert wird und sich im Koninklijke<br />

Museum voor Schone Kunsten van Belgie in<br />

Brüssel befindet. Das thematisch vergleichbare Werk,<br />

mit den Maßen 86,5 x 65,5 cm, wurde 2009 bei Bonhams<br />

London versteigert und stammte aus der ehemaligen<br />

Sammlung Roger Duterme 1969. Im Gegensatz<br />

zu dem vorliegenden Gemälde fehlt dort die<br />

Geißel, stattdessen hält der Dargestellte nur den<br />

Stein. Zudem ist die Landschaft dort ohne Kirche, der<br />

Löwenkopf wird weit schematischer gezeigt. A.R.<br />

Provenienz:<br />

Christie’s, London, April 2012.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Eberhard von Bodenhausen, Gerard David und<br />

seine Schule, Brinkmann, München 1905, S. 201-207.<br />

Vgl. M. J. Friedländer, Ambrosius Benson als Bildnismaler.<br />

In: Jahrbuch der Preußischen Kunstsammlungen,<br />

31.1910, S. 139-148.<br />

Vgl. G. Marlier, Ambrosius Benson et la peinture<br />

à Bruges au temps de Charles Quint. Editions du<br />

Musée van Maerlant, Damme, 1957.<br />

Vgl. G. Marlier, Ambrosius Benson et le thème des<br />

Sibylles. In: Bulletin du Musée National de Varsovie,<br />

4.1963, S. 51-6.<br />

(1360521) (11)<br />

20 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


AMBROSIUS BENSON,<br />

CA. 1495 MILAN <strong>–</strong> 1550 BRUGES<br />

PORTRAIT OF SAINT JEROME WITH SCOURGE<br />

Oil on panel.<br />

64 x 48 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Till-Holger<br />

Borchert, mentioning numerous comparative examples,<br />

in copy, Liège, 23.05.2023.<br />

The present painting is similar to other known versions<br />

of this subject dating to the second half of the<br />

16th century that are held at the Koninklijke Musea<br />

voor Schone Kunsten van Belgie in Brussels, (86.5 x<br />

65.5 cm, formerly Roger Duterme collection 1969),<br />

sold at auction at Bonhams in London in 2009 (described<br />

as attributed).<br />

Provenance:<br />

Christie’s, London, April 2012.<br />

€ 80.000 - € 100.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

22 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


180<br />

BERNARD VAN ORLEY,<br />

1488 BRÜSSEL <strong>–</strong> 1541 EBENDA<br />

MARIA MIT DEM KIND, DAS AUF EINEM<br />

KISSEN STEHT<br />

Öl auf Holz.<br />

35,6 x 27,8 cm.<br />

Oberhalb der Darstellung „IHS“ und rechts der<br />

bekrönte Name „MARIA“.<br />

Um 1520.<br />

Dieses herausragende Werk von höchster Qualität<br />

wurde um 1996 Edwin Buijsen vom RKD in Den Haag<br />

vorgestellt. Buijsen schreibt das vorliegende Gemälde<br />

aufgrund von Vergleichen mit einem von Friedländer<br />

in den Fürstlichen Höfen in Donaueschingen zitierten<br />

Werk dem Meister persönlich zu.<br />

Diese Meinung vertritt auch Lats Hendrikman, der<br />

das Gemälde im Original begutachtet hat. Er stellt fest,<br />

dass das Werk von außergewöhnlicher Qualität ist<br />

und viele eindeutige Charakteristika der Werke des<br />

Künstlers aus den frühen 1520er Jahren aufweist, was<br />

auf eine Datierung in diese Schaffenszeit schließen<br />

lässt.<br />

Die schlanken Hände der Jungfrau Maria und das pausbäckige<br />

Gesicht des Kindes mit dem strähnigen Haar<br />

sind typisch für den Künstler.<br />

Details wie die Perlen Marias und die goldenen Strähnen<br />

ihres wallenden Haares machen van Orleys Gemälde zu<br />

einem seiner schönsten und ergreifendsten Beispiele in<br />

diesem Genre.<br />

Provenienz:<br />

Sotheby‘s, New York, 16. Mai 1996, Lot 2, dort<br />

fälschlicherweise als Joos van Cleve zugeschrieben.<br />

Privatsammlung USA.<br />

Christie‘s, New York, 29. Januar 2014, Lot 153, mit<br />

einer Schätzung von 500.000 <strong>–</strong> 800.000 angeboten<br />

und vom gegenwärtigen Besitzer erworben.<br />

Ausstellungen:<br />

Minneapolis Institute of Arts als Leihgabe als Bernard<br />

van Orley, Minneapolis 1997-2013.<br />

(1361993) (13)<br />

Gedankt wird auch Lars Hendrikman und Peter van<br />

den Brink, der das Bild vollständig Bernard van Orley<br />

zuschreibt nach Begutachtung im Original im Juni<br />

2022.<br />

24 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


BERNARD VAN ORLEY,<br />

1488 BRUSSELS <strong>–</strong> 1541 IBID.<br />

THE VIRGIN AND CHRIST CHILD STANDING<br />

ON A PILLOW<br />

Oil on panel.<br />

35.6 x 27.8 cm.<br />

ca. 1520. Inscribed “IHS” above the depiction and<br />

“MARIA” on the right, surmounted by a crown.<br />

Just before 1996 this outstanding work of the highest<br />

quality was presented to Edwin Buijsen of the RKD in<br />

The Hague. Buijsen personally attributes the painting<br />

on offer in this lot to the master based on comparisons<br />

with a work cited by Friedländer held at the Fürstliche<br />

Höfe in Donaueschingen. Lats Hendrikman, who<br />

examined the original painting, shares this opinion.<br />

He notes that the painting is of exceptional quality and<br />

shares many of the unique characteristics of the artist’s<br />

œuvre from the early 1520s, suggesting it can be<br />

dated to this period.<br />

The Virgin Mary’s slender hands and the chubby face<br />

of the Christ Child with the lanky hair are typical of the<br />

artist. Details such as the Virgin’s pearls and the golden<br />

strands of her flowing hair make van Orley’s painting<br />

one of his finest and most moving examples of<br />

this genre.<br />

Lars Hendrikman and Peter van den Brink is to be<br />

thanked, who fully attribute the painting to Bernard<br />

van Orley after examine the original in June 2022.<br />

Provenance:<br />

Sotheby’s, New York, 16 May 1996, no. 2, attributed<br />

erroneously to Joos van Cleve.<br />

Private collection, USA.<br />

Christie’s, New York, 29 January 2014, no. 153, offered<br />

for sale with an estimate of 500,000 <strong>–</strong> 800,000 and<br />

acquired there by the present owner.<br />

Exhibitions:<br />

Minneapolis, Minneapolis Institute of Arts, on loan<br />

1997 <strong>–</strong> 2013, as Bernard van Orley.<br />

€ 600.000 - € 800.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

26 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


181<br />

FLORENTINISCHER MEISTER DER ERSTEN<br />

HÄLFTE DES 16. JAHRHUNDERTS<br />

BILDNIS EINES JUNGEN MANNES VOR WEITER<br />

LANDSCHAFT<br />

Öl auf Nussholz.<br />

45 x 36 cm.<br />

Verso zwei, originale Querleisten, Schablonennummerierung<br />

und ein alter Papieraufkleber mit Schablonennummer<br />

„2“.<br />

In vergoldetem Prunkrahmen.<br />

Halbbildnis eines jungen Mannes mit schwarzem<br />

Barett und entsprechender Kleidung, vor einer Flachlandschaft,<br />

die zum Horizont zieht. Ein weißer Hemdkragen<br />

führt sichelförmig in starkem Kontrast zur<br />

schwarzen Kleidung um den Hals. Der Kopf leicht<br />

seitlich geneigt, mit fragendem, nachdenklichem, beinahe<br />

forschendem Blick. Die Lippen schmal und geschlossen,<br />

am Kinn rasierter Bartwuchs zu erkennen.<br />

Der scheinbaren Schlichtheit des Portraitbildnisses<br />

entspricht auch die Landschaft, die auf ablenkende<br />

Elemente völlig verzichtet, lediglich einige schlanke<br />

Bäume zeigt und in blauer Luftperspektive mit dem<br />

über hellem Horizontlicht nach oben dunkler werdenden<br />

Himmel korrespondiert. So dürfte es sich bei<br />

dem Dargestellten um einen jungen Gelehrten handeln,<br />

wofür auch das Kostüm spricht. Deutlich sind<br />

hier die Einflüsse der Maltradition von Werken wie<br />

Raffael und Perugino zu sehen.<br />

Das vorliegende Bild weist Verwandtschaft auf mit<br />

dem Bildnis des Evangelista Scappi von Francesco<br />

Raibolini Francia (um 1450-1517), das sich in den Uffizien<br />

in Florenz befindet.<br />

FLORENTINE MASTER OF THE FIRST<br />

HALF OF THE 16TH CENTURY<br />

PORTRAIT OF A YOUNG MAN IN FRONT OF<br />

WIDE LANDSCAPE<br />

Oil on nut panel.<br />

45 x 36 cm.<br />

Verso two, original crossbars, stencil numbering<br />

and an old paper sticker with stencil number “2”.<br />

Provenance:<br />

Tuscan noble collection, acquired from a Viennese<br />

private collection.<br />

€ 25.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Provenienz:<br />

Toskanische Adelssammlung, erworben aus einer<br />

Wiener Privatsammlung.<br />

(13619314) (18)<br />

28 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


182<br />

ANTONIO MORO,<br />

1519 <strong>–</strong> 1575, ZUG.<br />

BILDNIS EINES ADELIGEN HERRN<br />

Öl auf Holz.<br />

62,5 x 51 cm.<br />

Das Gemälde ist gelistet im RKD Bildarchiv unter Nr.<br />

0000028480.<br />

ANTONIO MORO,<br />

1519 <strong>–</strong> 1575, ATTRIBUTED<br />

PORTRAIT OF A NOBLEMAN<br />

Oil on panel.<br />

62.5 x 51 cm.<br />

The painting listed in the RKD image archives<br />

under no. 0000028480.<br />

Der Dargestellte im Dreiviertelbildnis richtet seinen<br />

Blick auf den Betrachter in der stolzen Weise einer<br />

höhergestellten Persönlichkeit. Sein kurzer schwarzer<br />

Kinnbart, der steife Stehkragen und die weißen Rüschen<br />

sind Ausdruck der Zeitmode. Obschon erkennbar,<br />

dass das enganliegende Gewand in seidenglänzendem<br />

Stoff gefertigt ist, mit gereihten Sticknähten<br />

und der Knopfleiste, so steht diese Bekleidung doch<br />

deutlich und bewusst in Nähe zu Harnisch-Darstellungen.<br />

Am eng geschnürten Ledergürtel hängt das Lederband<br />

des Schwertes, dessen Knauf die linke Hand<br />

umfängt, während die Rechte einen Lederhandschuh<br />

hält. Die Datierung (1563) am Oberrand hat sich als<br />

etwas spätere Zutat erwiesen.<br />

Der niederländische Portraitmaler, geboren in Utrecht<br />

als Anthonis Mor van Dashorst, studierte in Rom und<br />

war Mitglied der Lukasgilde. Mitte des 16. Jahrhunderts<br />

war der Maler am spanischen Hofe tätig und<br />

portraitierte Mitglieder der königlichen Familie. Er<br />

arbeitete auch am Hof Philipp II. in London sowie für<br />

Wilhelm I. Seine zahlreichen Werke finden sich in<br />

englischen Sammlungen, im Louvre, in Madrid, Wien,<br />

Brüssel und Sankt Petersburg.<br />

Provenienz:<br />

Chez Popoff, Paris, Juli 1935.<br />

(13621250) (10)<br />

Provenance:<br />

Chez Popoff, Paris, July 1935.<br />

€ 24.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

30 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


183<br />

FLÄMISCHER MALER DES 16. JAHRHUNDERTS<br />

PORTRAIT EINER RENAISSANCEDAME<br />

FLEMISH SCHOOL, 16TH CENTURY<br />

PORTRAIT OF A RENAISSANCE LADY<br />

Öl auf Holz.<br />

26,1 x 18,9 cm.<br />

Verso mit altem fragmentarisch erhaltenem Sammlungsetikett<br />

mit Sammlungsnummer.<br />

In hochrechteckigem teilvergoldetem gefasstem Profilrahmen<br />

nach oben hin als Kreissegment abschließend.<br />

Oil on panel.<br />

26.1 x 18.9 cm.<br />

€ 15.000 - € 20.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Vor dunklem Hintergrund das Hüftportrait einer jungen<br />

Dame in weinrotem Kleid mit Goldfadenstickerei auf<br />

den weißen Ärmeln. Goldringe und eine Goldkette,<br />

wie auch das Barett mit einer von Goldfäden gezierten<br />

Feder zeugen von dem Wohlstand der Dame, deren<br />

Blick sanft am Betrachter vorbeigleitet.<br />

(1362121) (13)<br />

zum Größenvergleich<br />

32 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


184<br />

LODEWYK TOEPUT,<br />

UM 1515 ANTWERPEN <strong>–</strong> UM 1603/ 1605 TREVISO,<br />

ZUG.<br />

Flämischer Maler, der sich in Italien ausbilden ließ und<br />

längere Zeit in Venedig aufhielt, um bei Veronese und<br />

Tintoretto zu studieren, Florenz und Rom besuchte,<br />

sich aber überwiegend in Treviso aufhielt. Er gilt als<br />

Hauptmeister der sog. nordisch-venezianischen Landschaftsmalerei.<br />

Zahlreiche Bilder seiner Hand befinden<br />

sich in Kirchen Oberitaliens, viele davon verschollen.<br />

Zusammen mit Varotari freskierte er die berühmte Villa<br />

Maser von Palladio.<br />

SUSANNA UND DIE BEIDEN ALTEN<br />

Öl auf Leinwand.<br />

56 x 106 cm.<br />

Ohne Rahmen, nur feine Rahmenleiste.<br />

Das betonte Breitformat lässt das Gemälde als Supraporte<br />

aus höfischem Zusammenhang annehmen,<br />

was auch in der Symmetrie der Komposition zum<br />

Ausdruck kommt. Die biblische Geschichte wurde<br />

durch aramäische Fassung überliefert. Gezeigt ist die<br />

Szene, wonach Susanne im Bad von den beiden Alten<br />

bedrängt wird. Um sie verführen zu können, drohen<br />

sie mit der Erpressung, gegenseitig Zeugen dafür<br />

zu sein, Susanna hätte eingewilligt. Erst der Prophet<br />

Daniel als Richter bewies ihre Unschuld aufgrund getrennter<br />

Befragung der Alten. Somit gilt die Legende<br />

<strong>–</strong> neben dem „Salomonischen Urteil“ <strong>–</strong> als historisches<br />

Zeugnis der frühen, antiken Wahrheitsfindung<br />

und Rechtsgeschichte.<br />

In auffälliger Symmetrie sind die drei Figuren in eine<br />

hochbarocke Parkanlage gesetzt. Ein dichtes Baumspalier<br />

umzieht den intimen Gartenbereich, wobei die<br />

Pflanzungen im Labyrinth-Schema vielleicht auch symbolisch<br />

gemeint sind, um gedanklich auf die widersprüchlichen<br />

Aussagen zu deuten. Die Figur der Susanna<br />

beherrscht in der betonten Beleuchtung das Bildzentrum.<br />

Sie hält ihr langes Haar mit der rechten Hand<br />

zusammen. Dies wurde noch in der Zeit der Entstehung<br />

des Bildes als Ausdruck züchtigen Verhaltens<br />

gesehen, da aufgelöstes Haar stets als tugendlos galt.<br />

Am Beckenrand Badeutensilien, wie Kamm, Kanne,<br />

Spiegel, Schwamm und Schere. Rechts das abgelegte<br />

Kleid, dessen weiße Farbe ebenfalls auf Unschuld weist.<br />

Wie in einer Verklammerung bedrängen die beiden<br />

Alten die Unschuldige. Deren Handgesten sind als die<br />

in der Bibel geschilderten Worte zu verstehen.<br />

Links im Bild ein Brunnenbecken mit Steinfigur eines<br />

pissenden Putto, der auch aus seinen Brüsten Wasser<br />

speit, was zudem zu deuten wäre. Aus einem rundbogigen<br />

Laubeneingang rechts treten mehrere Personen<br />

in den Gartenraum, die den Verführungsversuchen ein<br />

Ende bereiten.<br />

Das Gemälde steht thematisch in Verwandtschaft mit<br />

mehreren Gemälden des Malers. So ist eine weitere<br />

Darstellung des Susanna-themas bekannt, ebenfalls in<br />

einen Park mit Hecken gesetzt. Darüber hinaus hat<br />

Toeput vor allem für seine weiteren biblischen Themen<br />

Parkhintergründe gewählt, aber auch für sein<br />

„Bankett im Park“. Das Labyrinth-Thema findet sich in<br />

seinem bekannten „Vergnügungsgar-ten mit Labyrinth“,<br />

das sich im Hampton Court Palace in London befindet.<br />

Der flämische Maler verdankt seinen Zunamen „il Pozzoserrato“<br />

der Übertragung ins Italienische. Ausgebildet<br />

wurde er in Italien. Der zeitgenössische Biograph Karlel<br />

van Mander nannte Mechelen als seinen Geburtsort,<br />

wogegen andere Quellen für Antwerpen sprechen.<br />

Ferner berichtet er, er wäre ihm in Venedig begegnet,<br />

wohin er wahrscheinlich um 1573-74 zog. Der venezianische<br />

Biograph Carlo Ridolfi (1594-1658) schrieb,<br />

Toeput habe in Venedig anfänglich im Atelier des Tintoretto<br />

gearbeitet, zusammen mit seinem Landsmann<br />

Pauwels Franck (Paolo Fiammingo). Die Figur der Susanna<br />

weist hier auch auffällig stilistischen Bezug zu<br />

den Susanna-Darstellungen Tintorettos auf.<br />

In Florenz dürfte er in den 1570er Jahren gewirkt haben,<br />

während ein Aufenthalt in Rom nicht gesichert ist. Die<br />

Gilde Venedigs war ihm verschlossen, was ihn veranlasste,<br />

nach Treviso zu ziehen, wo er sogleich genügend<br />

Auftraggeber- auch etwa für Fresken in Villen,<br />

oder Ausstattungsmalereien für die Monte di Pietá<br />

fand. Die Räume der berühmten Villa Maser von Palladio<br />

freskierte er zusammen mit Alessandro Varotari. Zahlreiche<br />

seiner bekannten Werke befinden sich in Oberitaliens<br />

Kirchen, viele davon verschollen.<br />

Im vorliegenden Gemälde dürfte die stilistische Verwandtschaft<br />

zur Schule der Bassano deutlich erkennbar<br />

sein, auch was die Farbcharakteristik betrifft. Die<br />

soge nannte „Nordisch-Venezianische“ Malerei hat in<br />

Toeput wohl ihren bedeutendsten Meister gefunden.<br />

Dem Gemälde ist eine Analysenbegutachtung mit<br />

ausführlicher Bibliografie und zahlreichen Detailabbildungen<br />

beigegeben, ausgestellt von Laura Voltolina<br />

und Paolo Proiette.<br />

Literatur:<br />

Luigi Menegazzi, Ludovico Toeput (il Pozzoserrato),<br />

in: Saggi e Memorie di Storia dell’Arte No. 1 (1957),<br />

Anne-Sophie Banner, Les jardins dans l’œuvre de<br />

Lodewijk Toeput : entre tradition flamande et culture<br />

vénitienne.En vue de l’obtention du grade Maître<br />

(M.A.) en histoire de l’art, Décembre 2014, p. 21<br />

Teréz Gerszi, The Draughtsmanship of Lodewijk Toeput,<br />

<strong>Master</strong> Drawings Vol. 30, No. 4 (Winter, 1992),<br />

pp. 367-395<br />

Teréz Gerszi. „Toeput, Lodewijk.“ Grove Art Online.<br />

Oxford Art Online. Oxford University Press. Web.<br />

19 September 2020<br />

A.R.<br />

(1361661) (11)<br />

LODEWYK TOEPUT,<br />

CA. 1515 ANTWERP <strong>–</strong> CA. 1603/ 1605 TREVISO,<br />

ATTRIBUTED<br />

SUSANNA AND THE TWO ELDERS<br />

Oil on canvas.<br />

56 x 106 cm.<br />

An analysis report with extensive bibliography and<br />

numerous detailed pictures by Laura Voltolina and<br />

Paolo Proiette is enclosed.<br />

€ 35.000 - € 45.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

34 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


185<br />

OBERRHEINISCHER MEISTER UM 1500<br />

DIE HEILIGE MARIA MAGDALENA<br />

Öl auf Holz. Auf moderne Holzplatte aufgeleimt.<br />

55 x 41 cm.<br />

In Rahmen mit oben abgeschrägten Ecken.<br />

Vor grünem Hintergrund die leicht nach rechts stehende<br />

Maria Magdalena mit langem gewellten dunkelblondem<br />

Haar, auf dem sie eine turbanartige Kopfbedeckung<br />

mit Schmuckstücken trägt, zudem in einem<br />

roten Gewand und grünem Mantel um den Hals eine<br />

Kette mit Kreuzanhänger und in ihrer linken erhobenen<br />

Hand ein silbrig glänzendes Salbgefäß haltend. Sie<br />

hat dünne, wohlgeformte Augenbrauen, schmale rote<br />

Lippen und mit ihren blaugrauen Augen schaut sie<br />

seitlich aus dem Bild heraus.<br />

Anmerkung:<br />

Verso Aufkleber, das auf das Wallraf Richartz Museum<br />

Köln als Leihgabe verweist, sowie Provenienzvermerk,<br />

nach dem das Gemälde aus dem Nachlass des Franz<br />

von Lenbach stammen soll und anschließend in<br />

Familienbesitz war.<br />

(1360691) (18)<br />

UPPER RHENISH MASTER,<br />

CA. 1500<br />

SAINT MARY MAGDALENE<br />

Oil on panel. Laid on modern wooden board.<br />

55 x 41 cm.<br />

Notes:<br />

Label on the back, references a loan to the Wallraf-<br />

Richartz Museum in Cologne, as well as a provenance<br />

note according to which the painting apparently originates<br />

from the estate of Franz von Lenbach and has<br />

been family-owned since then.<br />

€ 12.000 - € 16.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

35


186<br />

MALER DES 16. JAHRHUNDERTS<br />

DIE ENTFÜHRUNG DURCH EIN MEERUNGEHEUER<br />

Öl auf Leinwand.<br />

75 x 67 cm.<br />

Die Darstellung geht insgesamt auf einen Kupferstich<br />

von Albrecht Dürer, von ca. 1498 zurück, mit dem Titel<br />

„Das Meerwunder“. Gezeigt ist im Stich wie im Gemälde<br />

eine felsige Erhebung mit bekrönender Burg an<br />

einem Fluss. Zwischen Burg und Ufer im Vordergrund<br />

eine befestigte Stadt, aus dessen Torweg ein Mann mit<br />

hilferufend erhobenen Armen dem Ufer zueilt, während<br />

eine nackte Schönheit von einem Meerwesen entführt<br />

wird.<br />

In der Kunstwissenschaft wird bis heute das Thema<br />

ohne überzeugendes Ergebnis diskutiert. Es könnte<br />

sich wohl um die „Entführung der Theophane durch<br />

Neptun“. Der Meeresgott wird hier als Ungeheuer mit<br />

Geweih und einem Schild in Form eines Schildkrötenpanzers<br />

dargestellt. Die Entführte blickt wehmütig<br />

zurück. Sinn macht die Darstellung, dass in der antiken<br />

Legende sich Neptun in einen Bock verwandelt hat,<br />

was hier durch das Geweih bestätigt wird. Theophane<br />

wird der Legende nach gemäß auf die Insel Crinissa<br />

verbannt. Der orientalische Legendenhintergrund<br />

wäre hier durch den Turbanhut des Mannes am Ufer<br />

erklärt.<br />

Vom Kupferstich weicht das Gemälde in mannigfachen<br />

Details ab. Der Maler hat die nach hinten verlaufende<br />

Bebauung am Ufer im Hintergrund dazu<br />

erfunden, den Burgturm mit Bäumen umstellt. Die<br />

weiteren klein wiedergegebenen Figuren am Ufer<br />

wurden weggelassen, dagegen hat der Maler einen<br />

schlanken Baum- und am rechten Bildrand ein Schiff<br />

zusätzlich ins Bild gesetzt.<br />

(1361041) (11)<br />

PAINTER OF THE 16TH CENTURY<br />

THE ABDUCTION BY A SEA MONSTER<br />

Oil on canvas.<br />

75 x 67 cm.<br />

The depiction is based on a copper engraving by<br />

Albrecht Dürer, ca. 1498 and titled The Miracle of<br />

the Sea.<br />

€ 85.000 - € 100.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

36 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


187<br />

FLÄMISCHE SCHULE DES 16. JAHRHUNDERTS<br />

DIE PREDIGT JOHANNES DES TÄUFERS<br />

FLEMISH SCHOOL OF THE 16TH CENTURY<br />

THE PREACHING OF JOHN THE BAPTIST<br />

Öl auf Holz.<br />

97 x 135 cm.<br />

In vergoldetem Prunkrahmen.<br />

Das biblische Thema in eine weite Landschaft versetzt.<br />

Auf einer kleinen Lichtung auf einer Anhöhe vor<br />

einem Wald eine große Menschenansammlung, in<br />

deren Mittelpunkt Johannes der Täufer steht mit<br />

bräunlichem Fellgewand und einem roten Umhang,<br />

die beiden Hände im Redegestus ausgestreckt. Die<br />

um ihn herum versammelte Menschenmenge, zumeist<br />

in zeitgenössischer Kleidung des 16. Jahrhunderts, in<br />

allen Altersschichten, von der jungen hockenden Mutter<br />

im Vordergrund, die gerade ihrem Kind die Brust<br />

reicht, bis hin zu einem alten bärtigen, grauhaarigen<br />

Mann. Auch diverse Stände sind vertreten und an der<br />

Kleidung zu erkennen, von Regenten, wie das auffällig<br />

in der Mitte stehende Paar, er mit rot-weiß glänzender<br />

Pluderhose und in seiner rechten Hand einen Regentenstab<br />

haltend, sie in goldfarbenem Rock mit roten<br />

Querstreifen, ein Kind und ein Hündchen im Arm haltend,<br />

dazu einen Hut mit Federn tragend, links daneben<br />

ein Gelehrter mit Turban und einfach gekleidete<br />

Männer und Frauen. Auf der rechten Bildseite geht<br />

der Blick über eine weite Landschaft auf einen tiefer<br />

liegenden Fluss, in der auch die Taufe Jesu durch<br />

Johannes gezeigt wird. Rechts des Ufers auf der<br />

ansteigenden Bergkette sind eine Burganlage und<br />

eine Stadt silhouttenhaft erkennbar unter hohem<br />

wolkigen Himmel, der an einer Stelle aufreißt und<br />

gelbes Sonnenlicht durchläßt. Rest.<br />

(1361166) (18)<br />

Oil on panel.<br />

97 x 135 cm.<br />

€ 40.000 - € 60.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

38 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

39


188<br />

PIETER BRUEGHEL D. J.,<br />

UM 1564 BRÜSSEL <strong>–</strong> 1637/38 ANTWERPEN<br />

Er war der Sohn des Malers Pieter Brueghel d. Ä. und<br />

dessen Ehefrau Majken. Er wurde wohl bei dem Landschaftsmaler<br />

Gillis van Conninxloo (1544-1607) in die<br />

Lehre gegeben. Im Jahr 1585 ist er als selbstständiger<br />

Meister in den Büchern der Lukasgilde in Antwerpen<br />

verzeichnet. In der Stadt unterhielt er auch ein größeres<br />

Atelier.<br />

BAUERNSTREIT BEIM KARTENSPIEL<br />

Öl in Lasurtechnik auf Holz.<br />

41,7 x 58,4 cm.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dr. Klaus Ertz, Lingen<br />

vom 2. Januar 2023.<br />

Stil und Auffassung der Darstellung zeigen deutlich,<br />

dass das Gemälde auf ein Werk des Vaters, Pieter<br />

Brueghel d. Ä. (1525-1569) zurückgeht. Die Motivübernahmen<br />

in Werken seines Sohnes vom Vater ist in<br />

der Familientradition keine Seltenheit. Charakteristisch<br />

für die Bildauffassung von Brueghel I ist das nahe<br />

Heranbringen der Figuren, wobei Personengruppen<br />

oft das gesamte Bildformat füllen. Dies ist auch hier<br />

der Fall und verleiht dem komisch-realistischen Sujet<br />

den besonderen Reiz. Schon der damalige Bildbetrachter,<br />

der ja der gehobenen Gesellschaft zugehörte, mag<br />

die Szenerie höchst humorvoll aufgenommen haben.<br />

Gezeigt ist eine Gruppe von Bauern, zu einem verwobenen<br />

Knäuel verstrickt, die nach einem Streift aufeinander<br />

losgegangen sind, wobei jeder gegen jeden<br />

schlägt. Die Figuren teilweise ineinander verhakt,<br />

während in diesem Durcheinander alle nur greifbaren<br />

Gegenstände als Prügelwaffen zum Einsatz kommen<br />

<strong>–</strong> Dreschflegel und Mistgabel, ebenso wie Weinkrüge<br />

oder Teller. Links im Bild ist ein etwas entfernter stehender<br />

Jüngling soeben dabei, zu einem Wurf auf die Raufbolde<br />

auszuholen. Vergeblich scheinen die Versuche<br />

der Frauen, die Raufbolde voneinander zu trennen.<br />

Eine umgestürzte Bank aus knorrigem Holz illustriert<br />

die Wildheit der Rauferei.<br />

40 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


PIETER BRUEGHEL THE YOUNGER,<br />

CA. 1564 BRUSSELS <strong>–</strong> 1637/38 ANTWERP<br />

PEASANTS FIGHTING OVER A GAME OF CARDS<br />

Die geballte Szenerie wird kompositorisch gerahmt<br />

durch Bäume an den Seitenrändern als Repoussoir.<br />

Sie spielt sich auf einem Dorfanger ab, der im Hintergrund<br />

strohgedeckte Hauser zeigt, dazwischen<br />

Personen, von denen eine herbeieilt und hilfeschreiend<br />

ihre Arme hochhält. Die Spielkarten, die verstreut<br />

auf dem lehmigen Boden liegen, heben sich<br />

farblich signifikant ab und verraten die Streitursache.<br />

Interessant ist die Frage nach dem Standpunkt des<br />

Beobachters des Geschehens. Ein Wirtshaus wird<br />

nicht gezeigt, jedoch verrät ein großes Fass, in der<br />

linken unteren Ecke angeschnitten, dass die Szene<br />

von der Schenke aus aufgefasst ist.<br />

Das Bildthema war schon in der Wirkungszeit von<br />

Pieter Brueghel d. Ä. so erfolgreich, dass es durch einen<br />

Stich von Lucas Vorstermann (1595-1675) Verbreitung<br />

fand. Darauf geht auch das vorliegende Gemälde<br />

zurück. Vergleicht man die bekannten Versionen, so<br />

zeigen sich jeweils markante Unterschieden in den<br />

Details. Pieter Brueghel II schuf allein schon 20 Versionen.<br />

Wie aus der beiliegenden Expertise hervorgeht,<br />

lassen sich dabei die Werke vor 1616 von denen<br />

danach abgrenzen. Dabei ist die Nähe zu einem<br />

Werk im Philadelphia Museum of Art zu erkennen,<br />

das nach 1616 datiert wird. A.R.<br />

Literatur:<br />

Klaus Ertz, Pieter Brueghel d. J., Die Gemälde mit<br />

kritischem Œuvrekatalog, 2 Bde. Lingen 2000, Klaus<br />

Ertz und Christa Nietze.Ertz, Jan Brueghel d. Ä. Die<br />

Gemälde mit kritischem Œuvrekatalog, 4 Bde. Lingen<br />

2008-10. (1360401) (11)<br />

Oil in glazing technique on panel.<br />

41.7 x 58.4 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus Ertz,<br />

Lingen dated 2 January 2023.<br />

The style and concept of the depiction clearly show<br />

that the painting is based on a work by his father,<br />

Pieter Brueghel the Elder (1525 <strong>–</strong> 1569). It is not uncommon<br />

in the family tradition for the son to adopt<br />

motifs by his father. Characteristic of Brueghel I’s approach<br />

to painting is the close-up view of the figures,<br />

with groups of figures often filling the entire picture<br />

format. This is also the case in the painting on offer for<br />

sale here and adds special appeal to the comic-realistic<br />

subject. The subject of the painting was already very<br />

successful during Pieter Brueghel the Elder’s career<br />

and was circulated in an engraving by Lucas Vorstermann<br />

(1595 <strong>–</strong> 1675). The painting on offer for sale here<br />

is also based on this. A comparison of the known versions<br />

shows significant differences in the details. Pieter<br />

Brueghel II himself created 20 versions. As can<br />

be seen from the enclosed expert’s report, the works<br />

before 1616 can be distinguished from those after.<br />

The closeness to a work held at the Philadelphia<br />

Museum of Art, which is dated after 1616, is apparent.<br />

€ 100.000 - € 150.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

42 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


189<br />

PIETER BRUEGHEL D. Ä.,<br />

UM 1525 <strong>–</strong> UM 1569<br />

DER KALVARIENBERG<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

89,5 x 108 cm.<br />

In profiliertem Holzrahmen.<br />

In einer hügeligen Komposition in absteigender Keilform<br />

sehen wir den sogenannten Kalvarienberg, auf<br />

dem soeben das dritte Kreuz aufgestellt wird. Im Hintergrund<br />

die Stadtsilhouette von Jerusalem mit einem<br />

variantenreichen Himmel, da dieser gemäß der Bibel<br />

sich zu verdunkeln im Begriff ist. Die ausgewogene<br />

Komposition zeigt zahlreiche wohl verteilte Personen<br />

auf dem Berg Golgatha die teils trauern, teils kommunizieren<br />

und gestikulieren. Vergleichbar ist das<br />

Gemälde hinsichtlich der Gestaltungsweise der Personen<br />

etwa mit der Anbetung der Könige in den<br />

Königlichen Museen zu Brüssel oder auch der Kreuztragung<br />

Christi im Kunsthistorischen Museum in Wien,<br />

die hinsichtlich der gestaffelten Komposition, der im<br />

Vordergrund Trauernden (dort rechts, hier links) und<br />

der Pferde mit ihrem Zaumzeug gut als Vergleich herangezogen<br />

werden kann. Auch die in Wien befindliche<br />

Bekehrung des Paulus ist gut vergleichbar: Hier wie<br />

auch bei uns sehen wir die Rückenansichten der<br />

Pferde, die steile keilartige Komposition mit ihrer gesteigerten<br />

Dramatik und auch das die Komposition<br />

brechende Gewirr von Lanzen, das auch in dem hier<br />

angebotenen außergewöhn lichen Gemälde gut zu<br />

sehen ist. Auch zur Burggestaltung findet sich ein<br />

Vergleichsbild, nämlich „Die Elster auf dem Galgen“<br />

im Hessischen Landesmuseum Darmstadt.<br />

Gutachten:<br />

Provenienzbestätigung der Provinciaal Vlaamse<br />

Kapucijnen über den Verkauf des Gemäldes am 15.<br />

Januar 1972, datierend 1. Februar 2007.<br />

Beglaubigter Auszug aus: De Antwerpsche Konstkamers<br />

/ Inventarissen van Kunstverzamelingen te<br />

Antwerpen in de 16e en 17e Eeuwen, J. Denuce, 1932,<br />

S. 15, Beglaubigung vom 30. Dezember 1987.<br />

Beglaubigter Auszug aus: Antwerpsch Archievenblad<br />

- uitgegeven bij opdracht van het Gemeentebestuur<br />

door den Dienst der Stadsarchieven, Tweede Reeks,<br />

6. Jahrgang 1931, S. 262.<br />

Anbei ein technischer Untersuchungsbericht von<br />

Edmond Florens, 25. August 1981, Brüssel.<br />

Provenienzbestätigung durch Edmond Florens vom<br />

27. August 1981.<br />

Gutachten von A. C. Roose, Brügge, 30. Juni 1975.<br />

Anbei ein Gutachten von Prof. S. Bergmans, Präsident<br />

der Académie Royale d‘Archéologie de Belgique, Brüssel,<br />

3. April 1975.<br />

Gutachten von Dr. Dr. Herbert Paulus, Erlangen, 1.<br />

April 1973, der zu dem Schluss kommt, dass es sich<br />

um eine Gemäldevorstudie Pieter Brueghel d. Ä.<br />

und seinen Gehilfen handelt.<br />

Provenienz:<br />

Vermutlich in der Sammlung von Philips van Valckenisse,<br />

dessen Nachlass am 10. April - 3. Mai 1614<br />

niederlegt wurde. Darin ist erwähnt eine „Lancworpige<br />

schilderye op doec, Cruycinge Ons Heeren.<br />

Vermutlich Sammlung des Gewürzhändlers Hendrik<br />

Bartels, 1672. Dort erwähnt „Een schilderey van de<br />

Cruyssingh Cristy. Van den ouden Breughel f. 150“.<br />

Das vorliegende Gemälde war Bestandteil der Sammlung<br />

eines Kapuzinerklosters und ist in die Sammlung<br />

zwischen 1852 und 1951 eingegliedert worden.<br />

Dort erworben durch einen Belgischen Industriellen<br />

am 15. Januar 1972, der das Gemälde 1974 von<br />

Edmond Florenzs restaurieren ließ und ihm die Herkunft<br />

am 26. August 1981 bestätigte.<br />

Literatur:<br />

Das vorliegende Gemälde ist vermutlich schriftlich<br />

erwähnt in: De Antwerpsche Konstkamers / Inventarissen<br />

van Kunstverzamelingen te Antwerpen in<br />

de 16e en 17e Eeuwen, J. Denuce, 1932, S. 15.<br />

Das vorliegende Gemälde ist vermutlich schriftlich<br />

erwähnt in: Antwerpsch Archievenblad <strong>–</strong> uitgegeven<br />

bij opdracht van het Gemeentebestuur door den<br />

Dienst der Stadsarchieven, Tweede Reeks, 6. Jahrgang<br />

1931, S. 262.<br />

Vgl.: Gotthard Jedlicka, Pieter Brueghel, Erlenbach,<br />

1938, dort besonders auch das Kapitel zur Kreuztragung,<br />

S. 166 ff. (1361162) (13)<br />

44 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

45


PIETER BRUEGHEL THE ELDER,<br />

CA. 1525 <strong>–</strong> CA. 1569<br />

THE CALVARY<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

89.5 x 108 cm.<br />

Accompanied by a provenance confirmation of the<br />

Provinciaal Vlaamse Kapucijnen about the sale of the<br />

painting on January 15, 1972, dated February 1, 2007.<br />

Certified extract from: De Antwerpsche Konstkamers<br />

/ Inventarissen van Kunstverzamelingen te Antwerpen<br />

in de 16e en 17e Eeuwen, J. Denuce, 1932, p. 15,<br />

authenticated December 30, 1987. Authenticated<br />

extract from: Antwerpsch Archievenblad <strong>–</strong> uitgegeven<br />

bij opdracht van het Gemeentebestuur door den Dienst<br />

der Stadsarchieven, Tweede Reeks, 6th volume 1931,<br />

p. 262. Also attached a technical examination report<br />

by Edmond Florens, August 25, 1981, Brussels. Attached<br />

is an expert‘s report by A. C. Roose, Bruges,<br />

June 30, 1975. Also attached is an expert‘s report by<br />

Prof. S. Bergmans, President of the Académie Royale<br />

d’Archéologie de Belgique, Brussels, April 3, 1975.<br />

Also an expert‘s report by Dr. Dr. Herbert Paulus, Erlangen,<br />

April 1, 1973, who concludes that it is a painting<br />

preparatory study Pieter Brueghel the Elder and<br />

his assistants.<br />

Provenance:<br />

Probably in the collection of Philips van Valckenisse,<br />

whose estate was deposited on April 10 - May 3,<br />

1614. In it is mentioned a “Lancworpige schilderye<br />

op doec, Cruycinge Ons Heeren.<br />

Probably collection of the spice merchant Hendrik<br />

Bartels, 1672. There mentioned “Een schilderey van<br />

de Cruyssingh Cristy. Van den ouden Breughel f.<br />

150”.<br />

The present painting was part of the collection of a<br />

Capuchin monastery and has been incorporated into<br />

the collection between 1852 and 1951.<br />

Acquired there by a Belgian industrialist on January<br />

15, 1972, who had the painting restored by Edmond<br />

Florenzs in 1974 and confirmed its provenance on<br />

August 26, 1981.<br />

Literature:<br />

The present painting is probably mentioned in writing<br />

in: De Antwerpsche Konstkamers / Inventarissen van<br />

Kunstverzamelingen te Antwerpen in de 16e en 17e<br />

Eeuwen, J. Denuce, 1932, p. 15.<br />

The present painting is probably mentioned in writing<br />

in: Antwerpsch Archievenblad <strong>–</strong> uitgegeven bij opdracht<br />

van het Gemeentebestuur door den Dienst der Stadsarchieven,<br />

Tweede Reeks, 6. Year 1931, p. 262.<br />

€ 300.000 - € 400.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

46 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


190<br />

JAN BRUEGHEL D. Ä.,<br />

1568 BRÜSSEL <strong>–</strong> 1625 ANTWERPEN<br />

Jan Brueghel d. Ä. war Sohn des Pieter Brueghels I<br />

(um 1525- um 1569) und der jüngere Bruder des Pieter<br />

Brueghels II (um 1564-1637/38). Seine Freundschaft<br />

mit Paul Bril (um 1554-1626) anlässlich des gemeinschaftlichen<br />

Aufenthaltes in Rom ist ebenso bekannt,<br />

wie seine Zusammenarbeit mit Johann Rottenhammer<br />

(1564-1625). Zurück in Flandern wurde er 1597<br />

Mitglied der Antwerpener Lukasgilde, später deren<br />

Dekan. Auch sein Sohn Jan Brueghel d. J. setzte die<br />

Maltradition erfolgreich fort. 1604 in Prag, wirkte er<br />

anschließend für den Hof in Brüssel. Letztlich zeugt<br />

das Gruppenbild seiner Familie, gemalt von Peter Paul<br />

Rubens, vom Rang des Künstlers zu seiner Zeit (Courtauld<br />

Gallery London).<br />

SUMPFIGE WALDLANDSCHAFT MIT JÄGERN<br />

Öl auf Holz.<br />

30,5 x 43 cm.<br />

Gerahmt.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dr. Jaco Rutgers, Tilburg,<br />

vom 14. Januar 2023, in Kopie. Dort ausführliche<br />

Literaturangaben. Die Expertise weist die Entstehungszeit<br />

des Bildes in die frühen Schaffensjahre, um 1588,<br />

vor der Reise nach Italien.<br />

Bereits der erste Blick verrät die hohe Qualität des<br />

Gemäldes. Dies sowohl was Komposition und Lichtauffassung,<br />

aber auch die Feinmalerei betrifft. Nicht<br />

zuletzt fällt hier die gut durchdachte Erzählweise der<br />

Staffagefiguren auf.<br />

Aus erhöhtem Betrachterstandpunkt wird der Blick in<br />

eine Waldlandschaft geführt, mit sumpfigem Grund<br />

seitlich und in eine Lichtung. Ein Eichenbaum beherrscht<br />

die linke Bildhälfte, der Stamm auffallend<br />

mehrfach gewunden. Rechts unten verläuft ein trockener<br />

Waldweg nach rechts und verschwindet hinter<br />

einem Baumstamm, der als Repoussoir den rechten<br />

Bildrand fungiert.<br />

Wie stets in Waldlandschaften des Malers heben sich<br />

die einzelnen Blätter der Baumkronen ab, so detailgenau,<br />

dass die Baumarten erkennbar werden, wie<br />

hier überwiegend die Eichen.<br />

Von besonderem Reiz, aber auch in exzellenter Feinmalerei<br />

sind die Staffagefiguren eingefügt. Hier sind<br />

es zwei Jäger mit Hund und ein rechts nach hinten<br />

gehender weiterer Jäger. Vor allem aber die nur bei<br />

näherer Betrachtung auszumachende Fauna. Einer<br />

der Jäger zielt mit seiner Flinte auf einen Storchvogel,<br />

der sich im Schilf versteckt hält. Ein kleines Waldkäuzchen<br />

auf einem Ast am Baum links, sowie zwei Enten<br />

zwischen Teichlilien und Seerosen darunter am Bildrand,<br />

gehören zu den Überraschungen, die das Bild<br />

für genauere Betrachtung bereithält.<br />

Die Beleuchtung von links setzt den gewundenen<br />

Eichenstamm in Szene, gleichzeitig die beiden Jäger,<br />

deren Rot in der Kleidung als Farbeffekte dienen. Der<br />

hellere Hintergrund der Waldschneise bietet als „pointde-vue“<br />

eine ferne Kirchturmspitze.<br />

Die beiliegende Expertise behandelt das Gemälde ausführlich<br />

und dokumentarisch, mit entsprechenden Liter<br />

a turangaben und Vergleichen. So etwa wird Brueghels<br />

„Hügelige Flusslandschaft mit Jägern“, welches im<br />

Städel Frankfurt hängt, genannt, in der sich ein nahezu<br />

identisch gemalter Flintenschütze befindet, oder die<br />

„St. Georgs- Kirmess“ aus einer Privatsammlung. Vor<br />

allem weist die Expertise auf den Zusammenhang des<br />

hier geschlängelt gewachsenen Eichenstamms mit<br />

einem Kupferstich von Hieronymus Cock nach Pieter<br />

Brueghel d. Ä., dem Vater des vorliegenden Bildes<br />

(„Flämische Waldlandschaft“).<br />

So wird auch hier die enge Beziehung der Brueghel­<br />

Familie und deren Werke anschaulich. Der Maler, der<br />

sowohl am Prager Hof Rudolphs II, als auch in Rom<br />

und Mailand wirkte, war für Auftraggeber höchsten<br />

Ranges, wie den Kardinal Borromeo ebenso wie für<br />

den Brüsseler Hof unter Albrecht und Isabella tätig,<br />

wo er erstmals dokumentiert ist. Der Maler, der an der<br />

Cholera starb, zählt zu den bedeutendsten Künstlern<br />

seiner Zeit. A.R.<br />

(1362171) (1) (11)<br />

Detailabbildungen<br />

48 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

49


Detailabbildung Lot 190<br />

JAN BRUEGHEL THE ELDER,<br />

1568 BRUSSELS <strong>–</strong> 1625 ANTWERP<br />

SWAMPY FOREST LANDSCAPE WITH HUNTERS<br />

Oil on panel.<br />

30.5 x 43 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Jaco Rutgers,<br />

Tilburg, dated 14 January 2023 with extensive bibliography,<br />

in copy.<br />

The report suggests that the painting was created in<br />

his early creative years, ca. 1588, before his travels<br />

to Italy. Above all, the expert’s report points to the<br />

connection between the meandering oak trunk and<br />

a copper engraving by Hieronymus Cock after Pieter<br />

Brueghel the Elder, the father of the present painter<br />

(Flemish Forest Landscape). The close relationship<br />

between members of the Brueghel family and their<br />

works is evident in the painting on offer for sale here.<br />

€ 200.000 - € 280.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

50 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


191<br />

JAN BRUEGHEL D. J.,<br />

1601 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1678 EBENDA<br />

HOHER BLUMENSTRAUSS IN EINER CHINAVASE<br />

Öl auf Holz.<br />

58 x 40,5 cm.<br />

Verso gedruckter Aufkleber der Ausstellung im:<br />

„MUSEES ROYAUX DES BEAUX-ARTS DE BELGQUE<br />

Rue de Musée 9, 1000 Bruxelles“.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dr. Klaus Ertz, Lingen.<br />

Das Stillleben, in gefälligem Format, präsentiert vor<br />

nahezu schwarzem Hintergrund einen hoch gesteckten<br />

Strauß bunter Frühsommerblumen. Weiße Lilien und<br />

blaue Iris ragen am weitesten nach oben, und bei längerer<br />

Betrachtung zeigt sich, dass die Irisfarben oben<br />

mit dem Türkisblau der Vase unten eine kompositorische<br />

Verklammerung bilden. Dazwischen konkurrieren<br />

rote, rosafarbene und gelbe Blüten von Butterblumen,<br />

Strauchblüten und Löwenmaul, bereichert durch gefiederte<br />

Tulpen, Schachbrettblume und Türkenbund.<br />

Besonders fein und nahezu unauffällig lassen sich<br />

Libellen ausmachen. Etliche kleine Blüten sind auf die<br />

hellbraune Standfläche herabgefallen. Besonderes<br />

Interesse gilt der Vase. Im Interesse der Barockzeit<br />

waren solche Gefäße wertvolle Exportprodukte aus<br />

Asien. Die blaugrundige Balustervase mit ihrem eingezogenen<br />

Rundfuß zeigt gemaltes Blattwerk, dazwischen<br />

ein Vogel auf einem Felsen. Die geometrische<br />

Dekoration an der Vasenschulter imitiert ähnliche<br />

Formen chinesischen Porzellans.<br />

Jan Brueghel II, Sohn des Jan Brueghels d. Ä. und der<br />

Isabella de Jode, die zwei Jahre nach seiner Geburt<br />

starb, erhielt seine erste Ausbildung bereits zehnjährig<br />

bei seinem Vater, der damals bereits neben Peter<br />

Paul Rubens zu den meistgeachteten Malern seiner<br />

Zeit zählte. 1622 reiste er zusammen mit Philippe de<br />

Momper nach Mailand zu Kardinal Borromeo, dann<br />

nach Genua. 1623 unternahm er ohne Zustimmung<br />

des Vaters und des Kardinals eine Weiterreise per<br />

Schiff nach Sizilien, wo er mit seinem Freund Anton<br />

van Dyck zusammentraf. Über Genua und Mailand<br />

führte ihn sein Weg nach Turin, Lyon, Paris und<br />

schließlich nach Antwerpen. Als Dekan der Lukasgilde<br />

erlebte er ab 1630 den Höhepunkt seiner Karriere.<br />

Er setzte die Tradition seines Vaters fort, auch mit anderen<br />

Malern zusammenzuarbeiten, vor allem kennt<br />

man seine Blumengirlanden, die religiöse Themen<br />

von Kollegen umrahmen. In der Stilistik dieser Blumenwerke<br />

ist auch das hier vorliegende Stillleben zu sehen.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Klaus Ertz, Jan Breughel der Jüngere (1601-1678):<br />

die Gemälde mit kritischem Œuvrekatalog, Luca-<br />

Verlag, Freren 1984.<br />

Vgl. Marie-Louise Hairs, Jean Breughel le jeune,<br />

peintre de fleurs, In: Revue Belge d’Archéologie et<br />

d’Histoire de l’art, Académie royale d’archéologie de<br />

Belgique, Bd 36, Nr. 1-2-3-4, Brüssel 1967, S. 57-74.<br />

Anmerkung:<br />

Gedruckter Aufkleber der Ausstellung: Mit maschinenschriftlichem<br />

Vermerk „Exposition / Fleurs, la<br />

nature et l‘mage / 1 <strong>–</strong> 24 Juin 1979 / MINISTERE<br />

de‘l EDUCATION NATIONALE et de la CULTURE<br />

Francise de port“ .A. R.<br />

(13621230) (11)<br />

JAN BRUEGHEL THE YOUNGER,<br />

1601 ANTWERP <strong>–</strong> 1678 IBID.<br />

TALL BOUQUET OF FLOWERS IN CHINESE VASE<br />

Oil on panel.<br />

58 x 40.5 cm.<br />

Printed label of an exhibition on the back: “MUSEES<br />

ROYAUX DES BEAUX-ARTS DE BELGQUE Rue de<br />

Musée 9, 1000 Bruxelles”.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus Ertz,<br />

Lingen.<br />

€ 50.000 - € 70.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

52 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


192<br />

JAN BRUEGHEL D. J.,<br />

1601 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1678 EBENDA<br />

MARIA MIT DEM KINDE IM BLUMENKRANZ<br />

Öl auf Holz.<br />

39 x 27,7 cm.<br />

Verso mit altem Etikett.<br />

In profiliertem ornamental verziertem Rahmen.<br />

Beigegeben ein Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen.<br />

Vor tiefschwarzem Hintergrund ein für Jan Brueghel d. J.<br />

typischer, fein gemalter, in polychromer Farbgebung<br />

dargestellter Blumenkranz, der variantenreich Nelken,<br />

Rosen, Narzissen, Tulpen, Maiglöckchen und zahlreiche<br />

weitere Blumen nebst kleineren Insekten darstellt.<br />

Zentral polychrom ein hochovales Medaillon mit Maria<br />

und dem Kinde.<br />

JAN BRUEGHEL THE YOUNGER,<br />

1601 ANTWERP <strong>–</strong> 1678 IBID.<br />

MADONNA AND CHILD IN FLORAL WREATH<br />

Oil on panel.<br />

39 x 27.7 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus Ertz,<br />

Lingen.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Literatur:<br />

Vgl. Dr. Klaus Ertz, Jan Brueghel d.J., Die Gemälde,<br />

Freren 1984.<br />

Konrad Renger, Flämische Malerei des Barock in<br />

der Alten Pinakothek, München und Köln 2002.<br />

(13621229) (13)<br />

54 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


193<br />

PIETER COECKE VAN AELST D. Ä.,<br />

1502/07 AALST <strong>–</strong> 1550 BRÜSSEL,<br />

(ZUG.) UND SEINE WERKSTATT<br />

DAS LETZTE ABENDMAHL<br />

PIETER COECKE VAN AELST THE ELDER,<br />

1502/07 AALST <strong>–</strong> 1550 BRUSSELS,<br />

(ATTRIBUTED) AND HIS WORKSHOP<br />

THE LAST SUPPER<br />

Öl auf Holz.<br />

66 x 88 cm.<br />

Das Gemälde zeigt einen Innenraum mit großem<br />

Tisch und weißer Decke, im Zentrum sitzend Jesus,<br />

umgeben von den zwölf Aposteln, unmittelbar nachdem<br />

dieser ihnen beim letzten gemeinsamen Essen<br />

am Vorabend seiner Kreuzigung gesagt hatte „Einer<br />

von Euch wird mich verraten.“ (Neues Testament Mt<br />

26,21). Das Gemälde geht auf die berühmteste Darstellung<br />

des letzten Abendmahls des italienischen<br />

Malers Leonardo da Vinci (1452-1519) zurück; sie<br />

schmückt die Nordwand des Refektoriums des Dominikanerklosters<br />

Santa Maria delle Grazie in Mailand.<br />

Die Jesus umgebenden Apostel sind teils in ein Gespräch<br />

verwickelt, teils nachdenklich blickend. Im Vordergrund<br />

rechts, an einem leicht umkippenden Hocker<br />

stehend, Judas in gelb-grüner Gewandung, auf dem<br />

Hocker den Geldbeutel als Lohn für den Verrat festhaltend,<br />

dabei Jesus anblickend und mit seinem rechten<br />

Finger auf sich zeigend, um zu fragen „War ich es Jesus?“.<br />

Im Vordergrund auf dem gekachelten Boden<br />

zwei spielende Hunde sowie am rechten Bildrand eine<br />

kleine Obstschale und linksseitig ein großer Korb mit<br />

Früchten. Nach links führt über einen kleinen Treppenabsatz<br />

ein Gang aus dem Raum hinaus ins Freie, in<br />

dem eine Figur Krüge für das Mahl hereinträgt. Die<br />

Apostel in teils kräftiger farbiger Kleidung, die, ebenso<br />

wie Jesus, durch die Beleuchtung besonders hervorgehoben<br />

wird gegenüber dem dunkleren Hintergrund.<br />

Auf dem Werk von da Vinci sind die Apostel alle zu<br />

Seiten Jesu zu finden, ferner auch keine Gegenstände<br />

oder Hunde im Vordergrund.<br />

Es existieren zahlreiche Wiederholungen durch den<br />

Künstler sowie dessen Werkstatt, die sich teils in großen<br />

Museen befinden, aber auch auf dem Markt angeboten<br />

werden. Die auffälligsten Unterschiede zwischen<br />

der hier vorliegenden Version und den meisten<br />

anderen sind das vereinfachte Schachbrettmuster des<br />

Bodens, der fast schwarzbraune Hintergrund der beiden<br />

Wände seitlich des mittleren Fensters und die<br />

starke Farbigkeit der Kleidungsstücke. Durch das Fenster<br />

im Hintergrund ist ein Torbogen zu erkennen, der<br />

auch von anderen Versionen abweicht. In den links<br />

und rechts davon liegenden verzierten Fenstern sind<br />

große Medaillen zu erkennen, auf denen linksseitig<br />

die Ermordung Kains sowie rechtsseitig die Geschichte<br />

von David und Goliath wiedergegeben werden.<br />

Teils werden die Darstellungen vertauscht wiedergegeben.<br />

(1360631) (18)<br />

Oil on panel.<br />

66 x 88 cm.<br />

€ 35.000 - € 45.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

56 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


194<br />

GIAMPIETRINO,<br />

EIGENTLICH „GIOVANNI PIETRO RIZZOLI“,<br />

TÄTIG 1495 <strong>–</strong> 1540, KREIS DES<br />

MARIA MAGDALENA<br />

GIAMPIETRINO,<br />

ALSO KNOWN AS “GIOVANNI PIETRO RIZZOLI”,<br />

ACTIVE 1495 <strong>–</strong> 1540, CIRCLE OF<br />

MARY MAGDALENE<br />

Öl auf Holz. Teilparkettiert.<br />

69,5 x 51,5 cm.<br />

In verziertem Ädikularahmen.<br />

Vor einer aus mehreren Steinplatten aufeinanderliegenden<br />

Wand an einem Felsentisch stehend<br />

wiedergegeben, die Heilige Maria Magdalena im<br />

Dreiviertelbildnis. Sie hält ihre Arme mit den langen<br />

zarten Fingern vor der Brust über Kreuz, während<br />

das Lockenhaar den nackten Oberkörper bedeckt.<br />

Sie hat rötliche Lippen und mit ihren hellbraunen<br />

Augen blickt sie aus dem Bild auf den Betrachter<br />

hinaus. Vor ihr auf dem Stein befindlich das grau-silberne<br />

Salbgefäß mit Deckel. Um ihr Haupt trägt sie<br />

einen dünnen schmalen goldenen Nimbus, zudem<br />

sind ihre langen Haare mit zahlreichen goldfarbenen<br />

Strähnen versehen. Rest., Retuschen.<br />

Anmerkung:<br />

Das Gemälde weist, wie viele Maler im Kreis um<br />

und nach Leonardo da Vinci (1452-1519) auch dessen<br />

entsprechende stilistische Merkmale auf. Ein Gemälde<br />

mit fast identischem Motiv befindet sich in der<br />

Kathedrale von Burgos Spanien. (13621211)<br />

Oil on panel. <strong>Part</strong>ially parquetted.<br />

69.5 x 51.5 cm.<br />

€ 10.000 - € 15.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

58 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


195<br />

LUCA GIORDANO,<br />

1634 NEAPEL <strong>–</strong> 1705 EBENDA, ZUG.<br />

DER HEILIGE ANTONIUS DER EINSIEDLER<br />

MIT „ANTONIUSFEUER“<br />

Öl auf Leinwand.<br />

76 x 72 cm.<br />

Zuweisung an den Maler durch freundliche Mitteilung<br />

von Prof. Nicola Spinosa.<br />

In den meisten Darstellungen, etwa bei Hieronymus<br />

Bosch (um 1450-1516) oder David Teniers (1582-<br />

1649), wird Antonius als von Verführungen geplagter<br />

Einsiedler gezeigt. Hier dagegen stellt der Maler ihn<br />

im Halbbildnis vor, als bärtigen Alten im Ordenskleid,<br />

erkennbar durch seine Attribute Glöckchen und Feuer.<br />

Glöckchen oder Glocke ist in allen Darstellungen stets<br />

gezeigt, was auf den alten Brauch zurückgeht, dass<br />

die Antonius-Mönche ein sogenanntes „Antoniusschwein“<br />

mit Glocke den Bauern unentgeltlich zur<br />

Mast überlassen haben.<br />

Hier im Bild jedoch ist, neben der Glocke an einem<br />

Stab rechts, in seltener Weise auch ein Feuer gezeigt,<br />

das auf einem Buch, wohl der Bibel liegt. Als im 11.<br />

Jahrhundert eine Seuche ausbrach, widmeten sich<br />

die Antonitermönche der Krankenpflege. Attribut wurde<br />

das sogenannte „Antoniusfeuer“. Heute weiß<br />

man, dass es sich hierbei um Vergiftungen durch Mutterkorn<br />

gehandelt hat. Gebete zum Heiligen Antonius,<br />

die Krankenpflege der Antoniter und der Schweineglöchen-Brauch<br />

machten Antonius zum verehrten<br />

Schutzpatron der Landwirte und des Viehs.<br />

Antonius der Einsiedler, in Queman in Ägypten geboren,<br />

verteilte sein Vermögen und wurde durch seine<br />

Abgewandtheit vom paganen Leben zum Vorbild für<br />

mönchische Lebensweise. Ehemals Bischof von Alexandrien,<br />

ging er in die Einsiedelei. Seine Vita haben die<br />

Kirchenlehrer des vierten Jahrhunderts, Athanasius<br />

und Eusebius von Caesarea überliefert. In der Kirchentradition<br />

wird er auch als Antonius der Große bezeichnet.<br />

Luca Giordano, Sohn eines neapoletanischen Malers<br />

und Kunsthändlers, hat wohl bei Jusepe de Ribera<br />

(1591-1652) studiert, war Lucas Vater doch auch<br />

Freund und Trauzeuge des Spaniers Riberas. Dessen<br />

Stileinfluss ist auch in vorliegendem Gemälde nicht<br />

zu verkennen. In ähnlicher Hell-Dunkel-Manier, des<br />

„Tenebroso“, bei Betonung der braunen Farbigkeit<br />

kennen wir von Giordano noch etliche weitere Halbbildnisse<br />

bedeutender Gestalten, wie „Plato“, „San<br />

Sebastian mit Buch“, der „Hl. Petrus“, ein Gemälde<br />

nach dem ein Stich weit verbreitet wurde. Ferner „Hl.<br />

Markus“ oder Philosophen, wie „Heraklit“ und „Thales“.<br />

In den späteren Werken werden Einflüsse von Mattia<br />

Preti (1613 <strong>–</strong> 1699), Pietro da Cortona (1596 <strong>–</strong> 1669) und<br />

Giovanni Lanfranco (1582 <strong>–</strong> 1647) deutlich. Die hohe<br />

Bedeutung seines Wirkens zeigt sich nicht zuletzt in<br />

den großen Werken, wie im Dom von Neapel und<br />

zahlreichen weiteren dortigen Kirchen, sowie in berühmten<br />

Sammlungen und Museen weltweit.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Oreste Ferrari und Giuseppe Scavizzi, Luca<br />

Giordano. L’opera completa, 2 Bände, Electa, Neapel,<br />

Erstveröffentlichung 1966, Neuauflage 2000.<br />

V. Pacelli, Inediti di Luca Giordano, in: Napoli, l’Europa.<br />

Ricerche di storia dell’arte in onore di Ferdinando Bologna,<br />

Hrsg. F. Abbate, F. Sricchia Santoro, Catanzaro<br />

1995, S. 243, Abb.<br />

Vgl. D. M. Pagano, in: Luca Giordano 1634 <strong>–</strong> 1705,<br />

Ausstellungskatalog, Hrsg. W. Seipel, Neapel/ Wien<br />

2001.<br />

Vgl. Oreste Ferrari, Giuseppe Scavizzi, Luca Giordano:<br />

nuove ricerche e inediti, Neapel 2003.<br />

(1360301) (11)<br />

LUCA GIORDANO,<br />

1632 NAPLES <strong>–</strong> 1705 IBID., ATTRIBUTED<br />

SAINT ANTHONY AS HERMIT WITH<br />

SAINT ANTHONY’S FIRE<br />

Oil on canvas.<br />

76 x 72 cm.<br />

Attribution to the artist by kind communication<br />

from Professor Nicola Spinosa.<br />

€ 30.000 - € 40.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

60 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


196<br />

JUSEPE DE RIBERA,<br />

1588/91 JÁTIVA, VALENCIA <strong>–</strong> 1652 NEAPEL, ZUG.<br />

CHRISTUS VOR DER KREUZIGUNG<br />

Öl auf Leinwand.<br />

234 x 180 cm.<br />

Das großformatige Altarblatt gibt die Szenerie in hoher<br />

Dramatik wieder, dies vor allem durch den betonten<br />

Hell-Dunkel-Kontrast. Jesus, nur mit einem Lendentuch<br />

bekleidet und hell erleuchtet, erhält besonderes<br />

Augenmerk vor dem dunklen Hintergrund und den<br />

verschattet wiedergegebenen Begleitfiguren. Jesus<br />

ist hier nach links sitzend wiedergegeben, die Beine<br />

parallel gestellt, in einer Z-förmigen Haltung, die<br />

durch den linken Arm nach rechts oben weitergeführt<br />

wird. Das rechte Handgelenk trägt noch das Fesselseil,<br />

während der linke Oberarm von einem dahinterstehenden<br />

Mann hochgehalten wird. Der Blick Jesu<br />

ist mehr fragend als leidend nach oben gerichtet, augenscheinlich<br />

um noch einen rettenden Hinweis von<br />

Gottvater zu erhalten. Drei Figuren an der linken Bildseite,<br />

darunter ein stehender Römer in Rüstung sowie<br />

ein Knecht, der bereits eine Holzbohrung am Kreuz<br />

vornimmt. Diese erfahren die Beleuchtung ebenso<br />

von links oben. Entgegen dem Ernst der Darstellung<br />

und entgegen der Gesichter der handelnden Figuren<br />

erscheint der Jüngling rechts hier lachend, was der<br />

Szenerie insgesamt besondere Brisanz gibt. Der Maler<br />

hat ganz offensichtlich den Unverstand des Jünglings<br />

hier zum Ausdruck bringen wollen. Höchst durchdachte<br />

Komposition, qualitätvolle Ausführung.<br />

(1340751) (11)<br />

JUSEPE DE RIBERA,<br />

1588/91 XÀTIVA/ VALENCIA <strong>–</strong> 1652 NAPLES,<br />

ATTRIBUTED<br />

CHRIST BEFORE CRUCIFIXION<br />

Oil on canvas.<br />

234 x 180 cm.<br />

€ 25.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

62 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


197<br />

GUIDO RENI,<br />

1575 BOLOGNA <strong>–</strong> 1642 EBENDA, WERKSTATT<br />

DIE HEILIGE MARIA MAGDALENA MIT ENGELN<br />

GUIDO RENI,<br />

1575 BOLOGNA <strong>–</strong> 1642 IBID., WORKSHOP OF<br />

SAINT MARY MAGDALENE WITH ANGELS<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

156 x 129 cm.<br />

Maria Magdalena als Büßerin im Eingang einer Höhle<br />

sitzend, durch die der Blick auf eine Landschaft und<br />

auf den hohen hellblauen Himmel fällt. Sie sitzt mit<br />

ihren langen dunkelblonden Haaren in einem weißen<br />

Gewand, das den Brustbereich frei lässt, und rötlichem<br />

Umhang auf einem Felsstück und hat ihren Kopf zurück<br />

gelehnt; dabei stützt sie sich mit ihrer rechten<br />

Hand ab. Ihren linken Arm hat sie ausgestreckt und<br />

ihre Hand ruht dabei auf einem Schädel, der auf einem<br />

weiteren Felsstück liegt. Sie hat ein feines, fast<br />

weißes Inkarnat und mit ihren dunklen Augen blickt<br />

sie reumütig zum Himmel in dem zwei große nackte,<br />

geflügelte Engel mit einem orangefarbenem Band zu<br />

erkennen sind, die auf sie herabschauen. Qualitätvolle,<br />

minutiös ausgearbeitete Malerei in zarten, weichen<br />

Farbtönen.<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

156 x 129 cm.<br />

€ 80.000 - € 120.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Es existieren mehrere Fassungen dieses Gemäldes,<br />

darunter eine der Galleria Nazionale d’Arte Antica<br />

(Palazzo Barberini), Rom, bei der zusätzlich ein aufgestelltes<br />

Kruzifix neben dem Schädel zu sehen ist.<br />

Anmerkung:<br />

Guido Reni war einer der berühmtesten und bedeutendsten<br />

Künstler des 17. Jahrhunderts. Er wirkte<br />

vor allem in seiner Heimatstadt und in Rom und war<br />

der Hauptvertreter eines barocken Klassizismus in<br />

der Malerei. Renis Geldknappheit aufgrund seiner<br />

Spielsucht führte teils zu einer Art Serienproduktion,<br />

beispielsweise gibt es jeweils mehrere, oft leicht<br />

abgewandelte Versionen von Renis Himmelfahrt<br />

Mariä oder/und Immaculata, ebenso wie Maria<br />

Magdalenas. Einige dieser Gemälde entstanden zum<br />

Teil unter Mithilfe oder gänzlich von seiner Werkstatt.<br />

Das vorliegende Gemälde ist jedoch von hervorragender<br />

Qualität, so dass es ihm und seiner Werkstatt<br />

auch zugeschrieben werden könnte. (1360391) (18)<br />

64 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


198<br />

SALVATOR ROSA,<br />

1615 NEAPEL <strong>–</strong> 1673 ROM<br />

DER MATHEMATIKER<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

117 x 92,5 cm.<br />

In mit vergoldeten Reliefs verziertem Profilrahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Prof. Nicola Spinosa.<br />

Dieses eindrucksvolle Bildnis eines Mathematikers<br />

steht am Schnittpunkt verschiedener Typologien, die<br />

für das Schaffen von Salvator Rosa von zentraler Bedeutung<br />

sind: die abstrahierten Bilder von antiken<br />

Philosophen, Gelehrten und Wissenschaftlern in der<br />

Tradition von Ribera; die konzeptuelle, philosophische<br />

Malerei, die in der Mitte des 17. Jahrhunderts auch<br />

dank der Verbreitung des Stoizismus in Mode war;<br />

und vielleicht das Selbstportrait (wenn sich diese Vermutung<br />

für unsere Leinwand voll und ganz bestätigen<br />

ließe), das er eifrig und auf unterschiedlichste Weise<br />

praktizierte. Der beste, wenn auch nicht endgültige<br />

Beleg für die faszinierende Hypothese, dass Rosa<br />

sich hier selbst darstellen (und verklären) wollte, ist das<br />

Selbstbildnis, das sich heute im Musée des Beaux- Arts<br />

in Straßburg befindet, wo wir ihn in den Vierzigern finden<br />

müssten, also einige Jahre jünger, als unser Gemälde<br />

vermuten lässt (siehe Vergleichsabbildung, erworben<br />

1987). In diesem raffinierten Werk, einem Idealbild und<br />

gleichzeitig einem lebendigen und konkreten Porträt,<br />

kommen das distanzierte Desinteresse an weltlichen<br />

Dingen, die absolute Konzentration auf den Gegenstand<br />

der eigenen Meditation, aber auch die vitale<br />

Energie des Denkens in seiner Entwicklung in einer<br />

einzigartigen Mischung zum Ausdruck.<br />

Interessante Vergleiche für unser Gemälde <strong>–</strong> stilistisch,<br />

ikonographisch, aber auch ideell <strong>–</strong> bieten Heraklit<br />

und Demokrit aus dem Kunsthistorischen Museum in<br />

Wien, der Philosoph mit dem Schädel aus dem Christ<br />

Church College, Oxford, und der Belisarius aus Renishaw<br />

Hall in Stafford (Derbyshire).<br />

Provenienz:<br />

Ehemals in römischer Privatsammlung.<br />

Literatur:<br />

Vgl.: Roy, Alain, Juni 2017, De Giotto à Goya. Peintures<br />

italiennes et espagnoles du musée des Beaux-Arts<br />

de Strasbourg. Musées de la ville de Strasbourg.<br />

S. 204-205. (1360557) (13)<br />

SALVATOR ROSA,<br />

1615 NEAPEL <strong>–</strong> 1673 ROM<br />

THE MATHEMATICIAN<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

117 x 92.5 cm.<br />

Accompanied by an expert‘s report by Professor<br />

Nicola Spinosa.<br />

The comparison with a self-portrait of the artist in the<br />

Musée des Beaux-Arts, Straßburg, supports the hypothesis,<br />

the artist portrayed himself in the painting<br />

on offer for sale <strong>–</strong> although in a glorified manner.<br />

Provenance:<br />

Formerly in Roman private collection.<br />

€ 100.000 - € 200.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Vgl. Salvator Rosa Selbstportrait, Musée des Beaux Arts, Straßburg<br />

66 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


199<br />

LEONELLO SPADA,<br />

1576 BOLOGNA <strong>–</strong> 1622 PARMA, ZUG.<br />

DIE ENTHAUPTUNG JOHANNES DES TÄUFERS<br />

LEONELLO SPADA,<br />

1576 BOLOGNA <strong>–</strong> 1622 PARMA, ATTRIBUTED<br />

THE BEHEADING OF SAINT JOHN THE BAPTIST<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

154 x 155 cm.<br />

In mit Goldornamenten dekoriertem profiliertem<br />

Rahmen.<br />

Johannes der Täufer wird in dem vorliegenden Gemälde<br />

caravaggesk beleuchtet und von vier Figuren hinterfangen.<br />

Herodias hält eine Schüssel, in der das Johanneshaupt<br />

ruhen wird, derart, dass sie momentan wie ein<br />

Nimbus wirkt. Links oben das Schwert, dass soeben<br />

im Schwingen begriffen ist, um das Haupt von dem<br />

Korpus zu trennen.<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

154 x 155 cm.<br />

€ 65.000 - € 85.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Anmerkung:<br />

Die Todesumstände des Johannes des Täufers werden<br />

einerseits durch die synoptische Evangelien überliefert,<br />

aber auch außerbiblische Quellen äußern sich zu seinem<br />

Ableben (Die Jüdischen Altertümer des Flavius<br />

Josephus). Das Lukasevangelium erwähnt, dass<br />

Johannes von Herodes ins Gefängnis geworfen (Lk<br />

3,20) und von ihm enthauptet wurde (Lk 9,7-9 ). Bei<br />

anderen Synoptikern lesen wir eine durchaus reichhaltigere<br />

Perspektive der Ereignisse. Markus erwähnt<br />

(Mk 6,14-29) Herodes Antipas habe Johannes festnehmen<br />

lassen, weil dieser sehr offenkundig Kritik<br />

an seiner Lebensweise geäußert hatte. Herodes<br />

nämlich hatte die Frau seines Bruders Philippos,<br />

Herodias geheiratet, was in den Augen des Täufers<br />

gesetzwidrig war. Antipas hatte also seine Schwägerin<br />

zur Frau genommen, für Johannes den Täufer<br />

ein Unding. Die Schuld trifft bei Markus vor allem<br />

Herodias und ihre Tochter, während Herodes Antipas<br />

selbst vor Furcht gegenüber Johannes erfüllt gewesen<br />

sei, da dieser ein gerechter und heiliger Mann<br />

war (Mk 6,20.). Herodias musste also Herodes austricksen,<br />

indem sie ihre Tochter Herodes betören ließ,<br />

bis dieser ihr versprach zu geben, was sie wünsche,<br />

dies war er Kopf des Täufers Johannes, sodass<br />

Herodes Johannes köpfen ließ. Matthäus berichtet<br />

ähnliches und fügt noch hinzu, dass Matthäus wegen<br />

der Erfüllung seines Eides traurig gewesen sei<br />

(Mt 14,9).<br />

(1360556) (13)<br />

68 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

69


Lot 199<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

71


200<br />

CARLO CERESA,<br />

1609 VALLE PREMBANA <strong>–</strong> 1679 BERGAMO, ZUG.<br />

DER ENGEL ERSCHEINT HAGAR UND ISMAEL<br />

Öl auf Leinwand. Altdoubliert.<br />

93,2 x 113,2 cm.<br />

In vergoldetem, vegetabil geschnitztem Barockrahmen.<br />

Nach der Geburt Isaaks entließ Abraham die Magd<br />

Hagar, die ihm den Sohn Ismael geboren hatte, der<br />

hier am unteren Bildrand in gewagter optischer Verkürzung<br />

zu sehen ist. In der Wüste verirrten sich Hagar<br />

mit Ismael, und sie drohten zu verdursten. Da sandte<br />

Gott den hier am linken Bildrand zu sehenden Engel,<br />

der ihnen einen Brunnen zeigte (Genesis 21,9-21).<br />

Provenienz:<br />

Sotheby’s, London, 8. Dezember 2016, Lot 156 als<br />

Carlo Ceresa mit Dank an Keith Christiansen für die<br />

Künstlerbestätigung anhand von Fotografien, dort<br />

ungerahmt.<br />

(1361822) (13)<br />

CARLO CERESA,<br />

1609 BREMBANA VALLEY <strong>–</strong> 1679 BERGAMO,<br />

ATTRIBUTED<br />

THE ANGEL APPEARS TO HAGAR AND ISHMAEL<br />

Oil on canvas. <strong>Old</strong> relining.<br />

93.2 x 113.2 cm.<br />

Provenance:<br />

Sotheby’s, London, 8 December 2016, lot 156 as Carlo<br />

Ceresa with thanks to Keith Christiansen for identifying<br />

the artist based on photographs, there unframed.<br />

€ 50.000 - € 70.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

72 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

73


201<br />

CESARE FRACANZANO,<br />

UM 1605 BISCEGLIE/ BARI <strong>–</strong> 1651 BARLETTA, ZUG.<br />

MOSES UND DAS WASSERWUNDER<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

97 x 130 cm.<br />

In mit vegetabiler Zier und Festons gestaltetem Rahmen.<br />

Cesare war der Sohn von Alessandro Fracanzano, einem<br />

Bürger aus gehobenen Kreisen, der ebenfalls als Maler<br />

wirkte, wie auch sein Bruder Francesco Fracanzano<br />

(1612- um 1656). Dargestellt wird eine Erzählung des<br />

Alten Testaments mit dem Auszug der Israeliten aus<br />

Ägypten, diese sind mit Moses an der Spitze noch<br />

immer in der Wüste unterwegs. Die Israeliten sind<br />

unzufrieden, da sie kein Wasser finden und haben. Als<br />

Moses und Aaron zur Stiftshütte gehen um zu beten,<br />

sagt Jehova zu Moses, er möge alle zusammenrufen<br />

und er solle vor dem ganzen Volk zu diesem Felsen<br />

reden, dann würde genug Wasser für alle Leute und<br />

ihre Tiere aus dem Felsen sprudeln. Daraufhin ruft<br />

Moses das Volk zusammen und schlägt zweimal mit<br />

einem Stab gegen den Felsen. Darauf kommt ein großer<br />

Wasserstrahl hervor und es gibt genug Wasser für<br />

Volk und Tiere.<br />

(1361823) (13)<br />

CESARE FRACANZANO,<br />

CA. 1605 BISCEGLIE/ BARI <strong>–</strong> 1651 BARLETTA,<br />

ATTRIBUTED<br />

MOSES STRIKING WATER FROM THE ROCK<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

97 x 130 cm.<br />

€ 60.000 - € 80.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

74 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

75


202<br />

NEAPOLITANISCHER MALER<br />

DES 17. JAHRHUNDERTS<br />

DAS URTEIL DES SALOMO<br />

SCHOOL OF NAPLES,<br />

17TH CENTURY<br />

THE JUDGEMENT OF SOLOMON<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

131 x 184 cm.<br />

In schmaler Holzleiste.<br />

Ganz nah ist der Betrachter an das biblische Geschehen<br />

gerückt, während Salomon mit seinen Würdezeichen<br />

Krone und Zepter von einem roten Ehrentuch<br />

überfangen auf einem Thron sitzt. Die Darstellung<br />

geht zurück auf das Erste Buch der Könige 3,16 „Zu<br />

der Zeit kamen zwei Huren zum König und traten vor<br />

ihn und die eine Frau sprach ’Ach mein Herr, ich und<br />

diese Frau wohnten in einem Hause und ich gebar bei<br />

ihr im Hause und drei Tage nachdem ich geboren hatte,<br />

gebar auch sie und wir waren beide beieinander und<br />

kein Fremder war mit uns im Haus, nur wir beide, und<br />

der Sohn dieser Frau starb in der Nacht, denn sie hatte<br />

ihn im Schlaf erdrückt und sie stand in der Nacht auf<br />

und nahm meinen Sohn von meiner Seite, als meine<br />

Magd schlief, und legte ihn in ihren Arm und ihren<br />

toten Sohn legte sie in meinen Arm. Als ich des morgens<br />

aufstand, um meinen Sohn zu stillen, siehe, da<br />

war er tot aber am Morgen sah ich ihn genau an und<br />

siehe, es war nicht mein Sohn, den ich geboren hatte“.<br />

Als die andere dementierte, sprach der König „Holt<br />

mir ein Schwert, teilt das lebendige Kind in zwei Teile<br />

und gebt dieser die Hälfte und jener die Hälfte“, der<br />

Frau jedoch, welche auf das Kind verzichten wollte,<br />

um es am Leben zu lassen, gab der König das Kind<br />

lebendig. Das Antlitz dieser Frau ist hier erleuchtet<br />

dargestellt und ganz nah an dem Säbel, der von einem<br />

jungen Mann im Vordergrund innegehalten wird, bereit,<br />

den Kopf des Säuglings vom Rumpf zu trennen.<br />

(1360394) (13)<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

131 x 184 cm.<br />

€ 50.000 - € 70.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

76 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


203<br />

PIETRO DA CORTONA,<br />

1596 CORTONA <strong>–</strong> 1669 ROM, SCHULE DES<br />

RAUB DER SABINERINNEN<br />

PIETRO DA CORTONA,<br />

1596 CORTONA <strong>–</strong> 1669 ROME, SCHOOL OF<br />

THE RAPE OF THE SABINE WOMEN<br />

Öl auf Leinwand.<br />

182 x 243 cm.<br />

Ohne Rahmen (schmale Leiste).<br />

Das Gemälde ist in den Abmessungen kleiner als das<br />

Original mit 426 cm Breite, das der Maler in den Jahren<br />

1630/31 geschaffen hat. Nicht zufällig befindet sich das<br />

monumentale Bild im Museo Capitolino in Rom, denn<br />

das Kapitol und die geschilderte Szene stehen beide an<br />

der Wiege der Stadt Rom und damit des römischen<br />

Reiches. Bekanntlich schildert der Mythos, die Römer<br />

hätten nach der Gründung der Stadt ihren Mangel an<br />

Frauen durch Brautraub bei den benachbarten Sabinern<br />

ausgeglichen. Eine friedliche Verbrüderung der<br />

beiden Völker war angeblich das glückliche Ergebnis<br />

von Verhandlungen der beiden Anführer Romulus und<br />

Titus Tatius.<br />

Die Erinnerung an diesen Ursprung Roms wurde noch<br />

ein Jahrtausend später, vor allem in der Barockzeit in<br />

Bildwerken dokumentiert, wobei nicht die Waffengewalt,<br />

sondern die lustvolle Begehrlichkeit Thema geworden<br />

ist. Dies kommt auch hier in vorliegendem<br />

Gemälde zu Ausdruck. Taktischer Anlass der Entführung<br />

war ein Festgelage. So wird auch hier im Mittelgrund<br />

ein junger bärtiger Mann mit Bachuskranz im<br />

Haar gezeigt, wie er einem rauhaarigen Alten dessen<br />

schöne Beute zu entreißen sucht. Hilferufend erhebt<br />

eine Sabinerin ihre Arme, nachdem sie von einem<br />

Römer hochgehalten wird. Die historische Legende<br />

hat auf allen Gebieten der Kunst bedeutende Werke<br />

hervorgebracht, bekannt vor allem die Plastiken des<br />

Giovanni da Bologna.<br />

Der Malstil Cortonas zeichnet sich stets durch großzügige<br />

Formen aus, die harmonisch erscheinen, wo<br />

immer es das Bildthema erlaubt. Die Vorliebe von<br />

Harmonie im Thema nimmt im Werk des Malers eine<br />

erkennbare Stellung ein. Dies zeigen beispielsweise<br />

die Gemälde „Hagar und der Engel“ um 1643, „Der<br />

Bund zwischen Jacob und Laban“ im Louvre Paris,<br />

„Das goldene Zeitalter“ im Palazzo Pitti in Florenz sowie<br />

„Heimkehr der Hagar“ im Kunsthistorischen Museum<br />

Wien. A.R.<br />

(1360451) (11)<br />

Oil on canvas.<br />

182 x 243 cm.<br />

Unframed.<br />

€ 45.000 - € 60.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

78 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


204<br />

ITALIENISCHER MALER DES 17. JAHRHUNDERTS<br />

VENUS ERSCHEINT AENEAS UND ACATUS<br />

ALS JÄGERIN<br />

ITALIAN MASTER OF THE 17TH CENTURY<br />

VENUS APPEARS TO AENEAS AND ACATUS<br />

AS A HUNTRESS<br />

Öl auf Leinwand.<br />

202 x 159 cm.<br />

In schmalem, vergoldeten Rahmen.<br />

Das Gemälde zeigt in weiter Landschaft im Licht<br />

der untergehenden Sonne mit großen weißen Wolken<br />

die schöne Venus mit goldblondem Haar und altrosafarbenem<br />

Gewand, gehalten von einem prachtvollen<br />

Gürtel, an dem ein Köcher mit Pfeilen hängt;<br />

zudem trägt sie auf ihrem Rücken einen umgehängten<br />

Bogen. Sie begegnet Aeneas in Rüstung mit Helm,<br />

zwei Speere haltend, als er gerade das Land auskundschaftet.<br />

Er ist in Begleitung des Achates, welcher<br />

ebenso wie Venus auf einige Schwäne mit Handgestus<br />

hinweist, über die ein Adler kreist. Darstellung<br />

eines eher seltenen Motivs in frischer Farbgebung.<br />

(1360961) (3) (18)<br />

Oil on canvas.<br />

202 x 159 cm.<br />

€ 20.000 - € 25.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

80 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


205<br />

NICOLAS TOURNIER,<br />

1590 MONTBÉLIARD <strong>–</strong> UM 1657 TOULOUSE,<br />

Bedeutender französischer Maler der Caravaggio-<br />

Nachfolge. Der italienische Stil des Malers erklärt sich<br />

aus seinem Aufenthalt zwischen 1619 und 1626 in<br />

Rom, woraufhin er nach Südfrankreich übersiedelte.<br />

1627 hielt er sich in Carcassonne und ab 1632 in Toulouse<br />

auf. Neben Simon Vouet (1590-1649), Valentin<br />

de Boulogne (1594-1632) und Nicolas Régnier (1590-<br />

1667) gilt er als einer der führenden französischen<br />

Caravaggisten. Nach einigen Quellen soll er bei de<br />

Boulogne gelernt haben, außerdem ist er beeinflusst<br />

durch den Caravaggisten Bartolomeo Manfredi (um<br />

1580-um 1620). Werke seiner Hand im Louvre, in Toulouse,<br />

im Prado sowie der Eremitage, aber auch in<br />

Museen der USA. Eine Ausstellung wurde dem Maler<br />

2001 in Toulouse gewidmet.<br />

GEFANGENNAHME CHRISTI<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

116 x 147 cm.<br />

In vergoldetem ornamental verziertem Rahmen.<br />

Maurizio Marini ist für die Zuschreibung an den genannten<br />

Künstler zu danken.<br />

Vor einer dunklen Hintergrundfolie die zentral caravaggesk<br />

beleuchtete Dreiviertelfigur Christi in einem weißen<br />

Schurz leicht nach rechts gerichtet. Die Gefangennahme<br />

(Matt. 26,47 - 52; Markus 14.43 - 47; Lukas<br />

22,47-51; Johannes 18,1-11) wird unmittelbar vor dem<br />

Betrachter vollzogen; zwei Männer sind im Begriff, die<br />

Hände des Christus mit einem Strick zu binden, während<br />

sie von zwei Geharnischten am Bildrand beaufsichtigt<br />

werden. Durch Marini kann das hier vorliegende<br />

großformatige Gemälde auf die Jahre 1619<br />

- 1626 datiert werden, also auf die Zeit, die Tournier<br />

nachweislich in Rom verbracht hat, wenngleich eine<br />

Chronologie mangels gesicherter datierter Werke dieser<br />

Zeit momentan nicht mit Gewissheit möglich ist.<br />

Literatur:<br />

V. Rossi in: Light and Shadow, Caravaggism in Europe,<br />

Ausstellungskatalog, Lampronti Gallery, Rom, 2015,<br />

Katalognummer 31, S. 88 - 89.<br />

Tra il Sacro e il Profano, Ausstellungskatalog durch<br />

Marcella di Martino, Lampronti Gallery, Januar 2020,<br />

Kat. Nr. 17, S. 42 - 43.<br />

Vgl.: B. Nicholson, Caravaggism in Europe, Turin, II,<br />

1979, S. 198, Nr. 630.<br />

Vgl.: A. Brejon de Lavergnée, Pour Nicolas Tournier<br />

sur son Sejour Romain, Paragone, Nr. 287, Januar<br />

1974, S. 44 - 55.<br />

Vgl.: A. Brejon de Lavergnée, in: Valentin et les<br />

Carava gesques Francais, Ausstellungskatalog,<br />

Rom <strong>–</strong> Paris, 1974, S. 106 <strong>–</strong> 121.<br />

Vgl.: Nicolas Tournier. 1590 - 1639. Un peintre caravagesque,<br />

Ausstellungskatalog, Musée des Augustins,<br />

Toulouse, 29. März - 1. Juli 2001, Paris / Toulouse<br />

2001.<br />

Vgl.: Pascal-François Bertrand et. al., Nicolas Tournier.<br />

Et la peinture caravagesque en Italie, en France et<br />

en Espagne, Tagungsband, Toulouse 2020.<br />

Vergleiche:<br />

Eine ähnliche Komposition Tourniers wird in den<br />

Musées Royaux des Beaux <strong>–</strong> Arts de Belgique in<br />

Brüssel verwahrt. Auch eine Vertreibung der Händler<br />

aus dem Tempel kann hinsichtlich der hell erleuchteten<br />

Mittelfigur kann gut als Vergleich herangezogen<br />

werden, auch wenn diese Figur eben nicht Christus<br />

selbst ist, der links am Rand erscheint (Christie‘s,<br />

Rom, 7. April 1987, lot 130).<br />

(1360555) (13)<br />

NICOLAS TOURNIER,<br />

1590 MONTBÉLIARD <strong>–</strong> CA. 1657 TOULOUSE<br />

THE TAKING OF CHRIST<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

116 x 147 cm.<br />

Maurizio Marini is to be thanked for identifying the<br />

above-mentioned artist for the present painting.<br />

€ 80.000 - € 100.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

206<br />

ENTFÄLLT<br />

82 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

83


207<br />

FRANCESCO SOLIMENA,<br />

1657 CANALE DI SERINO <strong>–</strong> 1747 BARRA DI NAPOLI,<br />

ZUG.<br />

JAKOB UND RAHEL AM BRUNNEN<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

129 x 181 cm.<br />

In ebonisiertem Rahmen.<br />

Beigegeben ein Restaurierungsbericht von Anna<br />

Lucchini, Mailand, in Kopie.<br />

Darstellung eines gestuften Brunnenbereiches, an<br />

welchem Jakob sich bemüht Wasser zu schöpfen,<br />

während neben ihm Rahel sitzt, den Kopf auf ihren<br />

Handrücken stützend. Die altbiblische Szene nach<br />

dem ersten Buch Mose, Kapitel 29, schildert die erste<br />

Begegnung Jakobs und seiner späteren Gemahlin<br />

Rahel. Gezeigt ist, wie er, soeben aus Haran eingetroffen,<br />

für die junge Schäferin Rahel einen schweren<br />

Stein von der Brunnenöffnung hebt, damit sie ihre<br />

Tiere tränken kann.<br />

(1351591) (13)<br />

FRANCESCO SOLIMENA,<br />

1657 CANALE DI SERINO <strong>–</strong> 1747 BARRA DI NAPOLI,<br />

ATTRIBUTED<br />

JACOB AND RACHEL AT THE WELL<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

129 x 181 cm.<br />

Accompanied by a restoration report by Anna Lucchini,<br />

Milan, in copy.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

84 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

85


208<br />

SIMONE BRENTANA,<br />

1656 VENEDIG <strong>–</strong> 1742 VERONA, ZUG.<br />

HERKULES TÖTET CACUS<br />

SIMONE BRENTANA,<br />

1656 VENICE <strong>–</strong> 1742 VERONA, ATTRIBUTED<br />

HERCULES KILLING CACUS<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

123 x 62,5 cm.<br />

In ornamental verziertem Empire-Rahmen.<br />

Inmitten einer hügeligen Landschaft Cacus, unter einem<br />

Repoussoirbaum liegend und eine absteigende<br />

Diagonale bezeichnend. Die Darstellung geht auf eine<br />

Geschichte in der römischen Mythologie zurück. Cacus<br />

war ein riesenhafter mörderischer Räuber, der sich<br />

auf das Feuerspeien verstand und das Tor seiner Höhlenwohnung<br />

mit den Schilden und Knochen seiner Opfer<br />

dekorierte. Herkules trieb die Rinder des Geryon<br />

durch Italien und machte in der Nähe von Cacus Höhle<br />

Rast, was dieser nutzte, um zwei Rinder zu entwenden.<br />

Herkules machte den Täter ausfindig und erschlug<br />

ihn mit seiner großen Keule mit einem Schlag,<br />

wie hier gut zu erkennen ist.<br />

(1361811) (13)<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

123 x 62.5 cm.<br />

€ 22.000 - € 25.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

86 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


209<br />

LEANDRO BASSANO,<br />

1557 BASSANO DEL GRAPPA <strong>–</strong> 1622 VENEDIG,<br />

ZUG.<br />

DIE TIERE BETRETEN DIE ARCHE NOAH<br />

LEANDRO BASSANO,<br />

1557 BASSANO DEL GRAPPA <strong>–</strong> 1622 VENICE,<br />

ATTRIBUTED<br />

THE ANIMALS ENTERING NOAH’S ARK<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

121 x 173 cm.<br />

In ornamental, verziertem bronziertem Rahmen.<br />

Dichte Komposition in einer teils hügeligen, teils ge birgigen<br />

Landschaft mit einem rechts liegenden Repoussoir<br />

baum, sowie einem weiteren Repoussoirbaum<br />

auf der linken Seite, hinter dem sich die Arche Noah<br />

erhebt. Das Gesicht Noahs ist im Inneren der Eintrittsluke<br />

gut sichtbar. Vor und unter dem Schiff zahlreiche<br />

Tiere und Figuren, welche paarweise im Begriff<br />

sind das Schiff zu betreten. Ein Paar Löwen ist bereits<br />

auf dem Steg nach oben zu sehen und die Bäume an<br />

den Bildseiten von zahlreichen Vögeln bevölkert. Eine<br />

weitere Bassano-Komposition mit den Bildmaßen<br />

226,5 x 226,5 cm wird im Wawel in Krakau verwahrt.<br />

Eine Komposition von Jacopo da Ponte Bassano<br />

(1510/15-1592), das gleiche Thema zeigend, befindet<br />

sich im Museo del Prado, Invent.nr. P000022.<br />

(1360922) (13)<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

121 x 173 cm.<br />

€ 25.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

88 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Detailabbildung Lot 209<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

89


210<br />

NICCOLÒ DE SIMONE,<br />

TÄTIG 1636 <strong>–</strong> 1655<br />

Gemäldepaar<br />

BIBLISCHE SZENEN<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

Je 128 x 156 cm.<br />

In dekorativen Rahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Prof. Giancarlo Sestieri,<br />

Rom, 23. April 2023 (in Kopie vorliegend).<br />

Die beiden Gemälde zeigen die Erzählungen von „Judith<br />

und Holofernes“ (Apokryphen des Alten Testaments)<br />

und „David und Goliath“ (Samuel 17, 38-51<br />

und 18, 6-7); beiden gemeinsam ist das Thema der<br />

Enthauptung.<br />

Sestieri ordnet zeitlich beide Werke dem zweiten<br />

Viertel des 17. Jahrhunderts zu und zwar unter striker<br />

Einhaltung des spezifischen Genres der „Schlacht“.<br />

Beide Arbeiten sind ausgeführt in schnellem Pinselstrich,<br />

in überwiegend beige-brauner Farbigkeit, mit<br />

ausgeprägten Lichteinschnitten, bei der rote, blaue<br />

und weisse Kleidungsstücke und Fahnen farblich<br />

Akzente setzen.<br />

Das erste Gemälde zeigt im Vordergrund in abendlichem<br />

Licht die tobende Schlacht, teils zu Pferde, und<br />

im Hintergrund ein aufgebautes Zeltlager, während<br />

die links oben auf einem Gebäude stehende Judith in<br />

einem hellen Gewand mit blauem Umhang, umgeben<br />

von weiteren Figuren, in ihrer linken erhobenen Hand<br />

das mit einem Schwert von ihr abgetrennte Haupt des<br />

Heerführers Holofernes in die Höhe hält. Hinter ihr im<br />

Himmel eine dramatisch aufsteigende weisse Wolke<br />

mit mehreren Putti, die auf sie herabblicken.<br />

Das zweite Gemälde, als Gegenstück zu sehen,<br />

zeigt linksseitig ein Schlachtengetümmel mit Pferden<br />

und einer roten Fahne, im Hintergrund erneut ein Zeltlager,<br />

sowie in der linken unteren Ecke den kopflosen<br />

Körper des Goliath mit ausgestrecktem muskulösem<br />

rechten Arm. Rechtsseitig führt ein Weg vor den Mauern<br />

und Türmen einer Stadt entlang, an dessen oberem<br />

Ende der junge David steht, der auf einem nach oben<br />

gestreckten Stab das aufgespießte Haupt des Goliath<br />

hält. Im nächtlichen Himmel eine große dramatische<br />

Wolkendecke, in deren hellem Schein wiederum einige<br />

Putti zu sehen sind. Auch hier spielt die Enthauptung<br />

gegenüber der Darstellung einer Schlacht eher<br />

eine Nebenrolle. Teils rest.<br />

(1361684) (2) (18)<br />

90 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


NICCOLÒ DE SIMONE,<br />

ACTIVE 1636 <strong>–</strong> 1655<br />

A pair of paintings<br />

BIBLICAL SCENES<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

128 x 156 cm each.<br />

Accompanied by an expert’s report by Giancarlo<br />

Sestieri, Rom, 23. April 2023, in copy.<br />

€ 35.000 - € 40.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

91


211<br />

PIER FRANCESCO CITTADINI,<br />

1616 MAILAND <strong>–</strong> 1681 BOLOGNA, ZUG.<br />

STILLLEBEN MIT OBSTSCHALE UND BLUMENVASE<br />

PIER FRANCESCO CITTADINI,<br />

1616 MILAN <strong>–</strong> 1681 BOLOGNA, ATTRIBUTED<br />

STILL LIFE WITH FRUIT BOWL AND FLOWER VASE<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

84 x 114 cm.<br />

In profiliertem vergoldeten Rahmen.<br />

Auf einem Tisch stehend eine prall gefüllte Obstschale<br />

mit danebenliegenden Bergamotten, einer Tazza mit<br />

Sturzgläsern und einer links stehenden gefüllten<br />

Blumenvase, flankiert von kantigen Flaschen. Die<br />

Szenerie wird überfangen durch einen Brokatvorhang<br />

mit roten Quasten.<br />

(1362101) (13)<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

84 x 114 cm.<br />

€ 35.000 - € 50.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

92 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


212<br />

JUAN DE ARELLANO,<br />

1614 <strong>–</strong> 1676, ZUG.<br />

Der spanische Stilllebenmaler war vornehmlich in<br />

Madrid tätig, wobei sein Werk neben Anregungen<br />

durch Jan Brueghel d.Ä. oder Daniel Seghers insbesondere<br />

von dem seinerzeit in Madrid hoch geschätzten<br />

Maler Mario Nuzzi, bekannt als Mario dei Fiori, beeinflusst<br />

wurde.<br />

BLUMENBOUQUET IN GLASVASE<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

62 x 51 cm.<br />

In dekorativem Rahmen.<br />

Vor braunem Hintergrund, auf einer Ablage stehend,<br />

eine große bauchige Glasvase mit einem großen darinstehenden<br />

Blumenstrauß, der u.a. besteht aus gefiederten<br />

rötlichen Nelken, Chrysanthemen, blauer Ackerwinde,<br />

Löwenmäulchen und gelben Ringelblumen.<br />

Qualitätvolle farbenfrohe Darstellung.<br />

Provenienz:<br />

Christie’s, London, 11. Dezember 1987, The property<br />

of a gentleman, Lot 133.<br />

(1360936) (3) (18)<br />

JUAN DE ARELLANO<br />

1614 <strong>–</strong> 1676, ATTRIBUTED<br />

FLOWER BOUQUET IN GLASS VASE<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

62 x 51 cm.<br />

€ 14.000 - € 16.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

94 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


213<br />

ANDREA BELVEDERE,<br />

1652 NEAPEL <strong>–</strong> 1732 EBENDA, ZUG.<br />

FRÜCHTESTILLLEBEN MIT MELONE<br />

UND BLUMENVASE<br />

Öl auf Leinwand, auf Hartfaser.<br />

90 x 145 cm.<br />

In ornamental verziertem Rahmen.<br />

Wir danken Prof. Dr. Dr. hc Jan De Maere für freundliche<br />

Hinweise betreffend der Zuweisung an genannten<br />

Künstler. Beigegeben ausführliche Dokumentation<br />

mit umfassenden Vergleichsbeispielen.<br />

Breit gelagerte Parklandschaft mit links vorne dargestellter<br />

figürlicher Fontäne in Form eines Putto mit<br />

Füllhorn, aus dem Wasser quillt. Auf ihm ein Papagei<br />

sitzend, der begierig auf das Früchtestillleben blickt.<br />

Dieses gebildet aus einer Melone, Weintrauben, Pfirsichen<br />

und Feigen, dahinter auf einem Podest eine<br />

prall gefüllte Blumenvase, deren Inhalt den Bildraum<br />

erobert. Links wie rechts ein Ausblick auf die Parklandschaft<br />

bzw. auf eine hügelige Landschaft in abendlichem<br />

Licht mit Ruinenstaffage.<br />

(1361174) (13)<br />

ANDREA BELVEDERE,<br />

1652 NAPLES <strong>–</strong> 1732 IBID., ATTRIBUTED<br />

FRUIT STILL LIFE WITH MELON<br />

AND FLOWER VASE<br />

Oil on canvas, on hardboard.<br />

90 x 145 cm.<br />

We would like to thank Professor Dr. Dr. hc Jan De<br />

Maere for his kind advice regarding the attribution to<br />

the artist. Extensive report with comparative examples<br />

enclosed.<br />

€ 50.000 - € 70.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

96 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

97


214<br />

DAVID VINCKBOONS,<br />

1576 <strong>–</strong> 1629<br />

FLUSSLANDSCHAFT MIT AUFFINDUNG<br />

DES MOSES<br />

Öl auf Holz.<br />

105 x 150 cm.<br />

In dekorativem Rahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dr. Klaus Ertz, Lingen.<br />

In betontem Großformat ist das Gemälde angelegt,<br />

und schafft damit eine mit vielen Bildelementen angereicherte<br />

Landschaftsdarstellung in die zugleich eine<br />

biblische Szenerie eingefügt ist. Derartige Kombinationen<br />

von Landschaft und Bibelmotiv war schon bei<br />

Jan Brueghel vorbereitet und wurde äußerst beliebt.<br />

Die Vorliebe für Staffagefiguren dieser Art erklärt sich<br />

aus der Tradition der Schule des Jan Brueghel.<br />

Allerdings hebt sich das vorliegende Werk in zweierlei<br />

Hinsicht von solchen Vorbildern ab. Einmal ist es die<br />

Bildgröße, die weit über die Formate hinausgeht, die<br />

wir in der Brueghel-Tradition finden, andererseits hat<br />

der Maler hier äußerst mutig die biblische Szene völlig<br />

neu interpretiert:<br />

Der Maler erfindet hier eine völlig neue Situation denn<br />

die „Auffindung des Moses“ wird in der Bildtradition<br />

ausnahmslos dem Wortlaut der Bibel entsprechend<br />

dargestellt, dass es die Pharaonentochter selbst ist,<br />

die mit ihrer Magd das Körbchen aus dem Nil holt.<br />

Hier dagegen ist es ein in Rot gekleideter Edelmann,<br />

mit umgegürtetem Schwert und auffällig hohen roten<br />

Hutfedern, der am gegenüberliegenden Ufer steht<br />

und das aufgefundene Kästchen mit dem Kind hält.<br />

Prinzessin und Hofgesellschaft ziehen zwischen<br />

Bäumen herab an den Fluss. Nahezu feierlich zieht<br />

die Hofgesellschaft wie zu einem Empfang ans Ufer,<br />

und die gesamte Szenerie wird bühnenhaft, nahezu<br />

bedeutungsgebend gerahmt durch die Baumwipfel,<br />

die von beiden Seiten hereinragen.<br />

In der hügeligen Landschaft werden vor allem die<br />

Burganlagen und eine sich weit in den Hintergrund<br />

fortsetzende Häusergruppe betont. Alle diese Beobachtungen<br />

lassen den Schluss zu, dass es sich hier<br />

um einen höfischen Auftrag an den Maler gehandelt<br />

haben könnte, im Zusammenhang mit der Geburt<br />

eines Prinzen. Das Thema „Auffindung des Moses“<br />

wäre demnach als Bibelzitat genutzt worden, um<br />

einer adeligen Geburt Bedeutung zu verleihen.<br />

Der Maler war der Sohn und Schüler des Miniaturmalers<br />

Philipp Vinckboons, mit dem er schon jung<br />

nach Antwerpen, später nach Amsterdam zog. Der<br />

Malstil lässt die Tradition der Brueghels deutlich erkennen.<br />

DAVID VINCKBOONS,<br />

1576 <strong>–</strong> 1629<br />

RIVERSCAPE WITH THE FINDING OF MOSES<br />

Oil on panel.<br />

105 x 150 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus<br />

Ertz, Lingen.<br />

€ 50.000 - € 70.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Literatur:<br />

Vgl. Hermann Arthur Lier und Vinckboons David,<br />

In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 40,<br />

Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 402 f.<br />

Vgl. Klaus Ertz und Christa Nitze-Ertz, David Vinckboons<br />

1576-1632. Monographie mit kritischem Katalog der<br />

Zeichnungen und Gemälde, Bd 10, Luca Verlag, Lingen<br />

2016. A.R. (13621226) (11)<br />

98 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

99


215<br />

ELISABETH SELDRON,<br />

1674/76 <strong>–</strong> 1761<br />

KIRMESFEST MIT FEIERLICHER PROZESSION<br />

Öl auf gehämmerter, kräftiger Kupferplatte.<br />

28 x 39,9 cm.<br />

Verso im Schräglicht sichtbare Zeichen Kreuz zwischen<br />

„C + B“, sowie „113“, ferner „100 f.“ <strong>–</strong> wohl ehemaliger<br />

Kaufpreis von 100 Gulden.<br />

Ohne Rahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Mrs. Violette Doclo,<br />

Oudenaarde, Mai 2023, in Kopie.<br />

Eine unübersehbare Volksversammlung hat sich anlässlich<br />

eines Kirchweihfestes auf dem weiten Anger<br />

eines Städtchens eingefunden. In Gruppen, aber auch<br />

in tanzenden Paaren sind die Figuren ins Bild gesetzt.<br />

Beidseitig Giebelhäuser, ein Gebäude durch Fahne als<br />

Wirtshaus erkennbar. Davor Szene mit einem Trunkenen<br />

am Boden. In der rechten Ecke die Bühne eines<br />

Quacksalbers, der seine Elixiere mit Musikbegleitung<br />

eines Harlekins anpreist, umringt von Schaulustigen.<br />

Der rechten Häuserzeile entlang zieht eine Festprozession<br />

nach der im Hintergrund gezeigten Kirche,<br />

mit einem erhoben getragenen Bischof.<br />

Kirmesszenen waren in der Zeit höchst beliebt, wie<br />

zahlreiche ähnlichen Darstellungen auch aus der<br />

Brueghelfamilie und anderen Malern zeigen.<br />

Die Malerin Elisabeth Seldron war im den katholischen<br />

östlichen Niederlanden tätig. Zusammen mit Catharina<br />

van Sticheln wurde sie 1701 in Brüssel in der Gilde<br />

zugelassen. 1735 wurde sie Hofmalerin von Maria-Elisabeth<br />

von Österreich, der Tochter Kaiser Leopolds,<br />

die 1724 die Landvogtherrschaft über die südlichen<br />

Niederlande innehatte. Dies erklärt auch hier im Bild<br />

das Motiv einer katholischen Prozession mit Bischof<br />

in dem andernorts protestantischen Holland. Darüber<br />

hinaus war die Malerin auch für einen Bilderzyklus in<br />

der Kapuzinerklosterkirche Sankt Martin in Geraardsbergen<br />

beauftragt<br />

Elisabeth Seldron zählt zu den damals noch wenigen<br />

Frauen in der Malerei. Damit ist das Gemälde dazu<br />

ein wertvolles Dokument, wie auch für die religiösen<br />

Verhältnisse der Niederlande im 17./18. Jahrhundert.<br />

Ihre Gemälde wurden früher meist den Malern Theobald<br />

Michau, Matthijs Schoevvaerdts oder Franz Paul<br />

Ferg zugeschrieben. In der beiliegenden Expertise<br />

wurde das im vorliegenden Fall berichtigt.<br />

100 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


ELISABETH SELDRON,<br />

1674/76 <strong>–</strong> 1761<br />

Literatur:<br />

Katlijne Van der Stighelen en Sabine van Cauwenberge,<br />

„Lijst van Zuid-Nederlandse kunstenaressen, circa<br />

1500-1800“, In: Els Kloek, Catherine Peters-Sengers<br />

en Esther Tobé (eds.), Vrouwen en kunst in de Republiek<br />

Een overzicht, 1998, S. 178-180.<br />

Katlijne Van der Stighelen und Mirjam Westen, Elck<br />

zijn waerom. Vrouwelijke kunstenaars in België en<br />

Nederland, 1500-1950, Ludion 1999, S. 203.<br />

Pieter Groenendijk, Beknopt biografisch lexicon van<br />

Zuid- en Noord-Nederlandse schilders, graveurs,<br />

glasschilders, tapijtwevers et cetera van ca. 1350<br />

tot ca. 1720, Groenendijk 2008.<br />

A.R. (1362107) (18)<br />

FAIR WITH A SOLEMN PROCESSION<br />

Oil on hammered, strong copper plate.<br />

28 x 39,9 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Mrs. Violette<br />

Doclo, Oudenaarde, May 2023, in copy.<br />

€ 40.000 - € 60.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Detailabbildung Lot 215<br />

102 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


216<br />

PEETER GYSELS,<br />

1621 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1690/91 EBENDA<br />

Der Künstler war bekannt für seine Landschaften, Architekturkompositionen<br />

und Stillleben. Seine Landschaften<br />

im Stil Jan Brueghels d. Ä. (1568-1625) waren zu seiner<br />

Zeit sehr gefragt. Seine Landschaftsbilder sind farbenfroh<br />

und oft mit vielen Figuren bestückt. Im Jahr<br />

1649-1650 wurde er Meister der Antwerpener Gilde.<br />

WEITE HAFENLANDSCHAFT MIT<br />

BOCKWINDMÜHLE UND FIGUREN<br />

Öl auf Holz. Parkettiert.<br />

38,5 x 50,7 cm.<br />

Rechts auf Paket monogrammiert „G Y“.<br />

In dekorativem Rahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dr. Klaus Ertz, Lingen.<br />

PEETER GYSELS,<br />

1621 ANTWERP <strong>–</strong> 1690/91 IBID.<br />

VAST HARBOUR LANDSCAPE WITH POST MILL<br />

AND FIGURES<br />

Oil on panel. Parquetted.<br />

38.5 x 50.7 cm.<br />

Monogrammed lower right on package “G Y”.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus Ertz,<br />

Lingen.<br />

€ 25.000 - € 35.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Im blau-gelblich schimmernden Licht der untergehenden<br />

Sonne eine weite Flusslandschaft mit diversen<br />

Segelbooten, die sich im türkis-grünen und bläulichweißen<br />

Wasser harmonisch widerspiegeln. Rechtsseitig<br />

eine mit Häusern bebaute Landzunge, bei deren<br />

Hintergrund diverse Bäume und silhouettenhaft<br />

Häuser und Figuren erkennbar sind. Im Vordergrund<br />

jedoch ein ankerndes Segelschiff und ein kleines verlassenes<br />

Boot, sowie am Ufer rechts ein Pferdekarren,<br />

der von einer Frau mit diversen glänzenden Töpfen und<br />

Schalen beladen wird. Dahinter ein weiterer Wagen mit<br />

zwei Pferden, der für den Abtransport gerade an Land<br />

getragener Waren sorgen soll. Majestätisch in die Höhe<br />

ragend eine prachtvolle Bockwindmühle, zu der man<br />

über eine angestellte Leiter hinaufgelangt. Um die<br />

Mühle herum eine fröhliche Gänseschar auf einer<br />

Wiese. Malerische harmonische Darstellung mit vielen<br />

feinen kleinen Details, bei der fast die gesamte linke<br />

Bildseite und der Hintergrund in einer tonigen Farbigkeit<br />

gehalten ist, die von Hellblau bis ins Türkis-Grün<br />

reicht. Ganz anders die untere rechte Bildseite, in<br />

mehreren beige-braunen Tönen, sowie mit weißen,<br />

roten und blauen Farbakzenten durch die Kleidung der<br />

dargestellten Figuren.<br />

(13621227) (18)<br />

104 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

105


217<br />

MAERTEN RYCKAERT,<br />

1587 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1631 EBENDA<br />

WASSERSTURZ AM FELSEN<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

85 x 128,5 cm.<br />

In ebonisiertem Profilrahmen.<br />

Wir danken Herrn Luuk Pijl für die Zuschreibung des<br />

vorliegenden Gemäldes an Maerten Ryckert auf der<br />

Grundlage eines Fotos. Dieser Bericht vom 29. März<br />

2021 liegt in Kopie vor.<br />

Das Gemälde ist im RKD Den Haag unter der Bildnummer<br />

1001241294 als Werk von Marten Rijckaert<br />

abgebildet und verzeichnet.<br />

Blick auf einen großen dunklen Gebirgshang mit<br />

Baumbewuchs, von dem aus ein breiter Wasserfall<br />

über mehrere Kaskaden ins Tal fällt. Auf der unteren<br />

linken Wasserseite unterhalb eines hohen, bis zum<br />

Himmel reichenden Baumes sind zwei Hirten mit ihren<br />

Hunden und Ziegen zu erkennen, von denen einer auf<br />

einer Flöte spielt und die friedliche Stimmung der Darstellung<br />

betont. Rechtsseitig in der Mitte sind drei<br />

Männer am Eingang einer Höhle zu erkennen, die<br />

einen Vergleich mit der Größe der Höhle und des Hanges<br />

erlauben. Im Hintergrund links fällt die Sicht auf<br />

eine sonnenbeschienene weite Landschaft in grüner<br />

und blauer Farbgebung mit wenigen schemenhaften<br />

Figuren und Tieren unter hohem hellblauen Himmel.<br />

Das vorliegende Gemälde ist ein typisches Beispiel<br />

für Ryckaerts Schaffen mit italianisierenden Darstellungen.<br />

Es wird angenommen, dass der Künstler zwischen<br />

1607 und 1610 Italien bereiste. Der Künstler<br />

greift wohl bei dem vorliegenden Werk auf Motive<br />

früherer Meister wie von Paul Bril (1554-1626), der in<br />

den 1590er-Jahren in Rom tätig war, zurück. Ein vergleichbares<br />

Gemälde von Bril ist unter der Bildnummer<br />

1001209055 im RKD Den Haag zu finden mit dem Titel<br />

„Berglandschaft mit Hirschen an einem Wasserfall“<br />

und wird auf 1619 datiert. Horizontale Rest., Retuschen.<br />

Provenienz:<br />

Sammlung Walther Bernt (1900-1980), München,<br />

verkauft am 22. Februar 1954.<br />

Antiquariat F. Dörling, Hamburg, 3.-4. Dezember<br />

1987, Lot 6201 (verkauft als Paul Bril).<br />

Christie’s, Amsterdam, 12. Dezember 1990, Lot 129<br />

(verkauft als Paul Bril).<br />

Cesare Lampronti, Rom, 1990.<br />

Privatsammlung, Deutschland, bis 2020.<br />

(13621223) (13)<br />

MAERTEN RYCKAERT,<br />

1587 ANTWERP <strong>–</strong> 1631 IBID.<br />

ROCKY LANDSCAPE WITH A WATERFALL<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

85 x 128.5 cm.<br />

We would like to thank Mr Luuk Pijl for the identification<br />

of the artist Maerten Ryckaert for the present<br />

painting based on a photograph. A copy of the report<br />

dated 29 March 2021 is enclosed. The painting is listed<br />

and depicted at the RKD in The Hague under image<br />

no. 1001241294 as a work by Marten Rijckaert.<br />

Provenance:<br />

Walther Bernt Collection (1900 - 1980), Munich, sold<br />

on 22 February 1954.<br />

Antiquariat F. Dörling, Hamburg, 3 - 4 December<br />

1987, lot 6201 (sold as Paul Bril).<br />

Christie’s, Amsterdam, 12 December 1990, lot 129<br />

(sold as Paul Bril). Cesare Lampronti, Rome, 1990.<br />

Private collection, Germany, since 2020.<br />

€ 18.000 - € 20.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

106 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


218<br />

FRANS FRANCKEN II<br />

(1581-1642) UND<br />

GYSBRECHT LEYTENS<br />

(1586-1643/56)<br />

DAS URTEIL DES MIDAS<br />

Öl auf Holz. Verso teils Festigungsverstrebungen.<br />

57 x 83 cm.<br />

Wir danken Dr. Ursula Härting für die Zuschreibung<br />

des vorliegenden Gemäldes an Frans Francken II (Figuren)<br />

und Gysbrecht Leytens (Landschaft).<br />

In Ovids Metamorphosen wird die Geschichte vom<br />

musikalischen Wettstreit zwischen Pan und Apollon<br />

berichtet (Ovid 11, 148ff). Im Reich des kleinasiatischen<br />

Königs Midas fordert Pan, der die Hirtenflöte<br />

erfunden hatte, den Gott Apollon zu einem musikalischen<br />

Wettstreit heraus. Der weise Schiedsrichter<br />

Tmolos gibt dem Lyraspiel des Apollon den Vorzug,<br />

doch König Midas, der von Pans Flöte bezaubert ist,<br />

erhebt Einspruch. Apollon war darüber derart gekränkt,<br />

dass er Midas mit Eselsohren strafte. Das Gemälde<br />

zeigt eine bergige Waldlandschaft, in deren<br />

Zentrum große alte Bäume stehen mit reichlichem<br />

Blattbestand, in denen sogar einige Vögel erkennbar<br />

sind. Vor den Baumstämmen sitzend der jugendliche<br />

Musengott Apollon in blauem glänzenden Gewand<br />

und rotem faltenreichen Umhang, auf einer Lyra<br />

spielend. Rechtsseitig an einen Felsen halbgelehnt<br />

der sitzende Pan mit menschlichem Oberkörper und<br />

dem Unterkörper eines Ziegengotts. Zwischen ihnen<br />

stehend König Midas mit einem Zepter in seiner Hand,<br />

einer Krone auf dem Haupt und bereits gewachsenen<br />

Eselsohren, sowie mit seiner nach unten gesenkter<br />

linker Hand mit der er wohl Pan leicht zurückweist.<br />

Linksseitig Apollons zwei Frauen, eine davon mit<br />

Wasserkrug, während im Hintergrund in einer kleinen<br />

Waldlichtung die Gefährten des Pans zu erkennen<br />

sind. Nach rechts geht der Blick in den Hintergrund in<br />

eine weite Landschaft unter hohem Himmel, der meist<br />

nur aus weißen und hellblauen Streifen besteht. Erzählerische<br />

Darstellung die das malerische Können<br />

der beiden Künstler beweist. Rest.<br />

(13621222) (18)<br />

FRANS II FRANCKEN<br />

(1581 <strong>–</strong> 1642) AND<br />

GYSBRECHT LEYTENS<br />

(1586 <strong>–</strong> 1643/56)<br />

THE JUDGEMENT OF MIDAS<br />

Oil on panel. Parquetting slats on the back.<br />

57 x 83 cm.<br />

We would like to thank Dr Ursula Härting for her identification<br />

of the artists Frans II Francken (figures) and<br />

Gysbrecht Leytens (landscape) in the present painting.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

107


219<br />

IZAACK VAN OOSTEN,<br />

1613 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1661<br />

LANDSCHAFT MIT WEINBERGEN UND FIGUREN<br />

Öl auf Kupferplatte, parkettiert.<br />

33 x 45 cm.<br />

Links unten bezeichnet „J. V. Oosten fecit“.<br />

Das vorliegende Werk in verschiedenen, meist keilartigen<br />

Ebenen aufgebaut: Die erste Ebene erstreckt<br />

sich vom rechten unteren Rand bis in die Mitte des<br />

linken Randes, darin zu sehen eine überdachte Werkstatt,<br />

in der zwei Männer eine große hölzerne Traubenpresse<br />

bedienen, die von einem vor Körben und<br />

einem Bottich stehenden Paar befüllt wird. Im Vordergrund<br />

links ein Mann, der die zu befüllenden Holzfässer<br />

herrichtet. Nach links geht der Blick auf einen Felsen,<br />

auf dem eine Gebäudeanlage mit Rundturm<br />

steht und zu dem eine steile Treppe hinaufführt. Im<br />

Vordergrund der Mitte ein elegant gekleideter Kavallier<br />

auf einem Schimmel, wohl der Besitzer des Gutes<br />

und der Weinberge, der sich bei einem älteren Herren<br />

nach dem Vorrankommen der Weinlese erkundigt.<br />

Diese Ebene überwiegend in beige-brauner Farbigkeit<br />

wiedergegeben, aufgelockert durch rötliche und blaue<br />

Kleidungsstücke der dargestellten Figuren. Nach<br />

rechts geht ein Weg ins Tal hinunter und es folgt die<br />

zweite Ebene, die sich wie ein ins Bild ragender Keil<br />

gestaltet, auf dem zunächst ein stufenartig gestalteter<br />

beige-grüner Berg zu erkennen ist, mit diversen Häusern<br />

und zahlreichen Weinstöcken. Eine Stadt leitet<br />

den Blick über in ein hohes blau-weißes Gebirge. Darüber<br />

der hohe hellblaue Himmel mit großen weißen<br />

Wolkenformationen und einigen fliegenden Vögeln. In<br />

der Mitte des Bildes ein hoher, bis zum Himmel reichender,<br />

teils dürrer Baum, der alle Ebenen malerisch<br />

miteinander verbindet. Malerei in der typischen Manier<br />

des bekannten Künstlers mit vielen Details.<br />

(1362126) (18)<br />

IZAAK VAN OOSTEN,<br />

1613 ANTWERP <strong>–</strong> 1661<br />

LANDSCAPE WITH VINEYARDS AND FIGURES<br />

Oil on copper, parquetted.<br />

33 x 45 cm.<br />

Inscribed “J. V. Oosten fecit” lower left.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus Ertz,<br />

Lingen.<br />

€ 25.000 - € 35.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

108 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

109


220<br />

JAN BRUEGHEL D. J.,<br />

1601 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1678 EBENDA<br />

LÄNDLICHE SZENE MIT WÄSCHERINNEN<br />

Öl auf Holz.<br />

27,5 x 36,5 cm.<br />

Verso mit alter Sammlungsnummer 359.<br />

In ebonisiertem Rumpelleistenrahmen.<br />

Beigegeben ein Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen.<br />

An einem Weiher, auf dem sich Enten tummeln, eine<br />

Gruppe von Kühen und Wäscherinnen, im Begriff,<br />

einem Brunnen Wasser zu entziehen bzw. Wäsche in<br />

einem Bottich zu waschen, während sie sich mit einem<br />

Bauern unterhalten, der mit einer Heugabel bestückt<br />

einen Pferdekarren führt. Im Hintergrund eine reetgedeckte<br />

Häusergruppe vor Baumbestand.<br />

JAN BRUEGHEL THE YOUNGER,<br />

1601 ANTWERP <strong>–</strong> 1678 IBID.<br />

RURAL SCENE WITH WASHER WOMEN<br />

Oil on panel.<br />

27.5 x 36.5 cm.<br />

Accompanied by an original expert’s report by Dr Klaus<br />

Ertz, Lingen.<br />

€ 25.000 - € 35.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Literatur:<br />

Vgl. Klaus Ertz, Pieter Brueghel d. J., Die Gemälde<br />

mit kritischem Œuvrekatalog, 2. Bde., Lingen 2000.<br />

(13621228) (13)<br />

110 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

111


221<br />

ABEL GRIMMER,<br />

UM 1570 ANTWERPEN <strong>–</strong> UM 1619 EBENDA<br />

Der Maler war Sohn von Jacob Grimmer (1525/26 - um<br />

1590), der sich einen Namen gemacht hatte mit der<br />

Wiederholung von Arbeiten des Pieter Brueghel d. Ä.<br />

(um 1525 - um 1569), meist auf kleinen Holztäfelchen.<br />

Abel Grimmer wurde 1592 Meister der Antwerpener<br />

Sankt Lukas Gilde und übernahm dann die Werkstatt<br />

seines Vaters. Vor allem bekannt durch Arbeiten auf<br />

kleinem Format, wobei der Einfluss von Pieter<br />

Brueghel d. Ä. und Hans Bol (1534-1593) deutlich zu<br />

erkennen ist. Für sein Werk typisch ist die Vereinfachung<br />

und Systematisierung von Figuren und<br />

Landschaften, bei äußerst feiner und detailgenauer<br />

Wiedergabe.<br />

BELEBTE WINTERLICHE DORFLANDSCHAFT<br />

Öl auf Holz.<br />

29,5 x 42 cm.<br />

In dekorativem schwarzem Holzrahmen.<br />

Beigegeben ein Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen,<br />

in Kopie.<br />

Im Vordergrund der Darstellung im Schnee stehende,<br />

mit langen Gewändern gut gekleidete Städter, möglicherweise<br />

auch Angehörige der Aristokratie, die den<br />

schlittschuhlaufenden Figuren auf dem zugefrorenen<br />

Eis im Mittelgrund des Bildes interessiert zuschauen.<br />

Links- und rechtsseitig, sowie im Hintergrund, die<br />

schneebedeckten Häuser und am rechten Bildrand<br />

ein grüner, von einem Pferd gezogener Schlitten vor<br />

einem kleineren Haus, während am linken Bildrand<br />

wohl zwei bepackte Wanderer um Unterkunft bei einer<br />

stehenden Frau bitten. Einige wenige kahle Bäume<br />

ragen seitlich in den grauweißen Himmel. Die Komposition<br />

beginnt im Vordergrund mit einem kleinen dunklen<br />

Zwickel, der sich scheinbar in Querschlangen bis<br />

in den Hintergrund zieht, ohne dass das Auge des Betrachters<br />

„hängen“ bleibt, so Dr. Ertz. Die winterliche<br />

Darstellung der Künstler aus dem 16. und 17. Jahrhundert<br />

mit gesellschaftlich gemischten Figurengruppen<br />

waren und sind auch heute noch sehr beliebt. Die<br />

Landschaft und Häuser überwiegend in weißgrauer<br />

und hellbrauner Farbgebung, die dargestellten Figuren<br />

jedoch teils in farbenfroher Kleidung. Dr. Ertz geht davon<br />

aus, dass das vorliegende Werk in der Zeit um 1610<br />

in Antwerpen gemalt wurde. Rest.<br />

(13619311) (18)<br />

ABEL GRIMMER,<br />

CA. 1570 ANTWERP <strong>–</strong> CA. 1619 IBID.<br />

LIVELY VILLAGE SCENE IN WINTER<br />

Oil on panel.<br />

29.5 x 42 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus Ertz,<br />

Lingen, in copy.<br />

€ 15.000 - € 18.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

112 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


222<br />

PETER SNYERS,<br />

1681 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1752 EBENDA, ZUG.<br />

ÜBERFALL MIT REITERGEFECHT<br />

Öl auf Holz.<br />

55 x 73 cm.<br />

Mittig auf Schimmel ein Monogramm.<br />

In teilvergoldetem Rahmen.<br />

In weiter hügeliger Landschaft, die links- und rechtsseitig<br />

durch einen hohen Baum als Repoussoir flankiert<br />

wird, ein breiter, bis zum Horizont schmäler werdender<br />

Weg mit einer ziehenden Wagenkarawane mit<br />

zahlreichen Figuren. Im Vordergrund der gerade stattfindende<br />

Überfall mit kämpfenden Reitern und Fußvolk,<br />

bei dem Gewehre, Lanzen und Degen eingesetzt<br />

werden. Linksseitig ein bereits zu Boden gegangenes<br />

Pferd sowie einige gestürzte und liegende<br />

Männer. Rechtsseitig, hinter einem Felsvorsprung,<br />

nähert sich eine kleine Armee zu Pferde mit Soldaten<br />

in Rüstung und Helm, rot geflaggte Standarten haltend.<br />

In der Mitte des Hintergrunds eine bewaldete<br />

Anhöhe, inmitten derer eine kleine Kirche in den Himmel<br />

ragt, während linksseitig eine kleine Mühle zu<br />

erkennen ist. Malerei in zurückhaltender Farbgebung,<br />

bei der jedoch die Pferde durch weiße Farbgebung<br />

und die Figuren durch rote Kleidungsstücke besonders<br />

hervorgehoben werden. Wohl ein Frühwerk des<br />

Künstlers, das noch den Einfluss von Sebastian Vrancx<br />

(1573-1647) erkennen lässt.<br />

(1360752) (18)<br />

PETER SNYERS,<br />

1681 ANTWERP <strong>–</strong> 1752 IBID., ATTRIBUTED<br />

ATTACK WITH EQUESTRIAN BATTLE<br />

Oil on panel.<br />

55 x 73 cm.<br />

Monogrammed at centre on grey horse.<br />

€ 15.000 - € 25.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Das Monogramm<br />

auf dem Schimmel<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

113


223<br />

JAN BRUEGHEL D.J.<br />

(1601 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1678 EBENDA)<br />

UND PIETER VAN AVONT<br />

(1600 MECHELEN <strong>–</strong> 1652 ANTWERPEN)<br />

ALLEGORIE DER ERDE<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

30 x 41 cm.<br />

Beigegeben ein Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen.<br />

Das berühmte Gemälde gleichen Titels von Jan<br />

Brueghel d.Ä. und Hendrik van Balen aus dem Jahr<br />

1610 (siehe Literatur) hat, lt. Dr. Ertz, dem vorliegenden<br />

Werk als Vorlage gedient. Die erneute Aufnahme<br />

einer erfolgreichen Komposition wie hier ist gerade<br />

im 17. Jahrhundert eher typisch.<br />

Auf der Darstellung werden insbesondere Sommerund<br />

Herbsternte in einer allegorischen Gruppierung<br />

zusammengefasst, zusammen mit anderen Objekten<br />

als Allegorie der Erde. Im Zentrum unter einer Baumgruppe<br />

die weibliche Allegorie der Abundantia mit<br />

Früchtefüllhorn in ihren Händen, in einem rot-blauen<br />

Umhang sitzend. Links daneben am Boden in leichter<br />

Rückenansicht die männliche Allegorie des Sommers<br />

mit einem Ährenbündel im Arm. Rechts ein Putto, der<br />

die Symbole des Herbstes in Form einer großen Traubenschale<br />

heranträgt. Weiter hinten ist ein Pan zu<br />

sehen, der nach Baumfrüchten greift. Im Vordergrund<br />

auf ebenem Waldboden sind eine Fülle an Erd- und<br />

Baumfrüchten ausgebreitet, wie Äpfel, Pflaumen, Feigen<br />

und Trauben. Rechts daneben sind die unterschiedlichsten<br />

Kräuterblüten, Blumen und Pflanzen zu<br />

sehen, denen jeweils in der Zeit der Entstehung des<br />

Gemäldes besondere allegorische Bedeutung zugemessen<br />

worden war. Am linken unteren Bildrand sind<br />

auch ein Äffchen neben Kürbissen und Rüben sowie<br />

daneben zwei kleine Meerschweinchen zu sehen. Die<br />

beiden Ausblicke seitlich der mittleren Baumgruppe<br />

zeigen links die Sicht auf eine tieferliegende Stadt<br />

sowie rechts ein Erntefeld mit Landarbeitern, dahinter<br />

ein Dorf mit Kirchturm, der zwischen Bäumen in den<br />

Himmel ragt. Detailreiche Malerei mit präziser Wiedergabe<br />

von Früchten und Blumenarten.<br />

Die für Jan Brueghel d.J. typischen kräftigen Farben<br />

sind für die Zeit der Entstehung des Gemäldes bezeichnend,<br />

erinnern in ihrer Malweise auch an die Vorliebe<br />

des Vaters für allerkleinste Details und ordnen<br />

das Werk der ersten Hälfte der 1630er Jahre in Antwerpen<br />

zu. Diese Farbigkeit, vor allem in dem wie ein<br />

Blütenteppich wirkendem Vordergrund, wird von dem<br />

für die Figuren verantwortlichen Maler Pieter van<br />

Avont in der Kleidung aufgenommen. Somit lässt sich<br />

zusammenfassen, dass die Landschaft, Tiere, Früchte<br />

und Blumen von Jan Brueghel d.J. und die Figuren<br />

von seinem Malerkollegen Pieter van Avont stammen.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Ertz, Klaus/Nitze-Ertz,Christa: Jan Brueghel<br />

d.Ä,, Die Gemälde mit kritischem Œuvrekatalog,<br />

4 Bände, Lingen 2008-10, Band III, Kat. 491.<br />

(1340522) (18)<br />

JAN BRUEGHEL THE YOUNGER,<br />

(1601 ANTWERP <strong>–</strong> 1678 IBID.)<br />

AND PIETER VAN AVONT<br />

(1600 MECHELEN <strong>–</strong> 1652 ANTWERP)<br />

ALLEGORY OF EARTH<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

30 x 41 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dr Klaus Ertz,<br />

Lingen.<br />

The depiction combines the summer and autumn<br />

harvests in an allegorical group, symbolizing the abundance<br />

of harvest.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

114 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


224<br />

PIETER GERRITSZ VAN ROESTRATEN,<br />

UM 1630 HAARLEM <strong>–</strong> 1698 LONDON<br />

STILLLEBEN MIT POKAL<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

127 x 103 cm.<br />

Links mittig signiert „P. Roestraeten“.<br />

Verso mit altem Etikett.<br />

In ebonisiertem Kehlrahmen mit Goldleiste.<br />

Auf einer Tischplatte steht eine aufwändig ziselierte<br />

zweihenklige Silbervase, die das Prunkelement und<br />

durch ihre scheinende Oberfläche eine indirekte Lichtquelle<br />

der Komposition darstellt. Notenblätter, Musikinstrumente,<br />

ein Globus, eine geöffnete Taschenuhr<br />

und Musikinstrumente liegen umher. Ein mit Lorbeerkranz<br />

geschmückter Schädel lässt die Vanitassymbolik,<br />

die in der ganzen Komposition mitschwingt augenscheinlich<br />

werden. Wobei die Platzierung auf dem<br />

Buch als die Überwindung des Ruhmes durch die<br />

Literatur zu lesen ist, aber auch durch die weiteren<br />

Künste wie Musik, bildnerisches Schaffen und nicht<br />

zuletzt durch die Malerei selbst. Dies wird nicht nur<br />

von dem vorliegenden Gemälde selbst verkörpert, sondern<br />

auch in der Widerspiegelung des Malers mit seiner<br />

Staffelei vor seinem Fenster gezeigt <strong>–</strong> ein Raum en semble,<br />

das von einer herabhängenden Kugel ge spiegelt<br />

wird. Auch das dort dargestellte, im Fenster liegende<br />

Fensterkreuz wird traditionell als Vanitassymbol gelesen.<br />

Das vorliegende, aufwändig gestaltete Stillleben lässt<br />

sich besonders gut mit einem Gemälde des gleichen<br />

Künstlers vergleichen, das sich 1944 in der Galerie<br />

Agnews London befand und am 11. Mai 1993 bei der<br />

Galerie Fischer, Luzern angeboten worden ist. Dieses<br />

Gemälde zeigt die selbe Vase, wie sie auf dem hier<br />

angebotenen Werk des Roestraeten zu sehen ist, auf<br />

einer profilierten Steinplatte nebst Schmetterling.<br />

Provenienz:<br />

Privatsammlung, England.<br />

Christie’s, London, 30. Juli 1943, Lot 77, ohne<br />

Abbildung.<br />

Kunsthandel Bertil Rapp, Stockholm, um 1950.<br />

Privatsammlung Schweden.<br />

Privatsammlung London / Helsingborg (1990).<br />

Sotheby’s, London, 13. Dezember 2001, Lot 19<br />

mit Farbabbildung.<br />

Bukowskis, Stockholm, 4. <strong>–</strong> 7. Dezember 2012,<br />

Lot 514, mit Farbabbildung.<br />

Literatur:<br />

Fred G. Meijer in: Dutch and Flemish Still-life <strong>Paintings</strong><br />

Bequeathed by Daisy Linda Ward, Ashmolean<br />

Museum, Oxford 2003, S. 29-30, Abb. 13.<br />

(13621244) (13)<br />

PIETER GERRITSZ VAN ROESTRATEN,<br />

CA. 1630 HAARLEM <strong>–</strong> 1700 LONDON<br />

STILL LIFE WITH CUP<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

127 x 103 cm.<br />

Signed at centre left: P. Roestraeten.<br />

Provenance:<br />

Private collection, England.<br />

Christie’s, London, 30 July 1943, lot 77.<br />

Sotheby’s, London, 13 December 2001, lot 19 with<br />

colour ill. Bukowskis, Stockholm, 4 - 7 De-cember<br />

2012, lot 514, with colour ill.<br />

Literature:<br />

Fred G. Meijer in: Dutch and Flemish Still-life <strong>Paintings</strong><br />

Bequeathed by Daisy Linda Ward, Ashmole-an<br />

Museum, Oxford, 2003, pp. 29, 30, ill. 13.<br />

€ 28.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

116 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


225<br />

GERARD TER BORCH,<br />

1617 ZWOLLE <strong>–</strong> 1681 DEVENTER, ZUG.<br />

FRAU BEI KERZENLICHT<br />

Öl auf Holz.<br />

31,5 x 26 cm.<br />

Verso Aufkleber der Ausstellung „MUSEUM GOUDA<br />

<strong>–</strong> Klaarslicht Candlelight <strong>–</strong> 13-11-21 t/m 27-3-22“.<br />

Das Gemälde wurde im Museum Gouda anlässlich<br />

der Ausstellung „Klaarsicht <strong>–</strong> Candlelight“ (Nov. 2021<br />

<strong>–</strong> März 2022) gezeigt, als Gerard ter Borch.<br />

Die Kerzenlicht-Themen erfreuten sich im 17. Jahrhundert<br />

besonderer Beliebtheit. Eine Gruppe von Malern<br />

erhielt aufgrund dieser Sujets die Bezeichnung „Candlelight-<strong>Master</strong>s“.<br />

Zu ihnen zählen Gerrit van Honth orst,<br />

Gottfried Schalcken, oder Trophime Bigot, der als<br />

„Candlelight <strong>Master</strong>“ bekannt wurde.<br />

Themenentsprechend ist der Darstellungsraum nächtlich<br />

oder dunkel gehalten, die Gestalten, wie hier die an<br />

einem Tisch vor einer Öllampe sitzende Frau, heben<br />

sich im Feuerlicht ab. Sie ist mit einer Handarbeit<br />

beschäftigt und blickt konzentriert auf ihre Hände, die<br />

sie nahe ans Licht hält. Im Hintergrund zeichnet sich<br />

lediglich die Lehne des holländischen Stuhles ab, sowie<br />

ein bogiger Türrahmen in ein etwas helleres Nebenzimmer.<br />

Die Darstellungen von Frauen am Tisch mit Nähzeug,<br />

Spinnwirtel oder am Spinett, sind keine Seltenheit im<br />

Werk des Malers.<br />

Ter Borch, der 1632 erstmals in Amsterdam nachzuweisen<br />

ist, und ein Jahr später nach Haarlem ging,<br />

kam auch in Verbindung mit Anthonius Van Dyck. Trotz<br />

ausgedehnter Reisen nach Spanien wie nach Italien,<br />

blieb er dennoch seinem eigenen Stil und dem der<br />

holländischen Schule treu. Seine Feinmalerei und die<br />

Unverwechselbarkeit seiner Bildauffassung machten<br />

ihn zu einem der Hauptmeister des holländischen<br />

Genrebildes.<br />

GERARD TER BORCH,<br />

1617 ZWOLLE <strong>–</strong> 1681 DEVENTER, ATTRIBUTED<br />

WOMAN BY CANDLELIGHT<br />

Oil on panel.<br />

31.5 x 26 cm.<br />

Exhibition label on the back: “MUSEUM GOUDA <strong>–</strong><br />

Klaarslicht Candlelight- 13-11-21 t/m 27-3-22”.<br />

The painting was shown as a work by Gerard ter Borch<br />

at the exhibition “Klaarsicht <strong>–</strong> Candlelight” (November<br />

2021 <strong>–</strong> March 2022).<br />

€ 25.000 - € 35.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Literatur:<br />

Museum Gouda, Klaarslicht, Ausstellungskatalog,<br />

13. November 2021 <strong>–</strong> 27. März 2022.<br />

S. J. Gudlaugsson, Gerard Terborch, Den Haag 1960.<br />

S. J. Gudlaugsson, Katalog der Gemälde Gerard Ter<br />

Borchs, Springer Niederlande 1960.<br />

(1361925) (1) (11)<br />

118 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


226<br />

FRANS VAN MIERIS D. Ä.,<br />

1635 LEIDEN <strong>–</strong> 1681 EBENDA, NACHFOLGE DES<br />

DAME VOR DEM SPIEGEL<br />

Öl auf Kupfer.<br />

45 x 33 cm.<br />

In den Bildmaßen identische Wiederholung der Bilddarstellung<br />

des von Frans van Mieris d. Ä. um 1670<br />

auf Eichenholz gemalten Originalgemäldes, das sich<br />

in der Alten Pinakothek in München befindet und ursprünglich<br />

aus der Kurfürstlichen Galerie stammt.<br />

(Invent.Nr. 219). Der Maler des vorliegenden Bildes<br />

hat die Farben leuchtender gewählt und auf den im<br />

Original sichtbaren oberen dunklen Bogen verzichtet,<br />

ansonsten wurden die Details übernommen. Die<br />

sehr beliebte Darstellung, ein Musterbeispiel für die<br />

Feinmalerei, wurde schon früh vielfach wiederholt.<br />

Die vorliegende Fassung zeigt hohe Malqualität, besonders<br />

in der Wiedergabe des Stofflichen.<br />

A.R.<br />

(13621213) (11)<br />

FRANS VAN MIERIS THE ELDER,<br />

1635 <strong>–</strong> 1681, FOLLOWER OF<br />

LADY IN FRONT OF A MIRROR<br />

Oil on copper.<br />

45 x 33 cm.<br />

In the dimensions identical repetition of the picture<br />

depiction of the original painted by Frans van Mieris<br />

the. Ä. ca. 1670 on oak wood, which is in the Alte<br />

Pinakothek in Munich and originally came from the<br />

Kurfürstliche Galerie. (Bayer. Staatsgemäldesammlungen,<br />

Inv. No. 219).<br />

The present version shows high painting quality, especially<br />

in the rendering of the material.<br />

€ 12.000 - € 15.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

120 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


227<br />

ABRAHAM JANSSENS,<br />

1575 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1632 EBENDA, ZUG.<br />

HEILIGE CÄCILIA<br />

ABRAHAM JANSSENS,<br />

1575 ANTWERP <strong>–</strong> 1632 IBID., ATTRIBUTED<br />

SAINT CECILIA<br />

Öl auf Holz.<br />

121 x 85 cm.<br />

Verso mit altem Sammlungsetikett und Speditionsetikett.<br />

In mit Eierstabfries dekoriertem Rahmen.<br />

Im Œuvre Janssens spielen Frauen eine große Rolle<br />

und so ist es nicht verwunderlich, dass auch weibliche<br />

Heilige mit ihren Attributen häufig bei ihm vertreten<br />

sind. In dem hier angebotenen Werk ist die Heilige<br />

Cäcilia, Patronin der Kirchenmusik, in höfischer Kleidung<br />

mit Krone vor rotem Velum in den Vordergrund<br />

gerückt mit ihrem Attribut der Orgel, das zusammen<br />

mit einem Kruzifix und zwei musizierenden Putti die<br />

rechte Bildhälfte einnimmt.<br />

Provenienz:<br />

Sammlung Gaston Dulière.<br />

Anmerkung:<br />

Abraham Janssens war ein Schüler von Jan Snellinck.<br />

Um die Jahrhundertwende verweilte er in Rom, 1602<br />

erscheint er jedoch bereits wieder in den Büchern der<br />

Lukasgilde von Antwerpen, zu deren Dekan er 1607<br />

wurde. Er war Historienmaler und beschäftigte sich<br />

hauptsächlich mit religiösen Themen, Allegorien und<br />

mythologischen Darstellungen großen Formats. Seine<br />

Werke spiegeln gekonnt die Einflüsse des „italianisierten<br />

Klassizismus“ der Antwerpener Schule der<br />

ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wieder. Seine<br />

Werke hatten anfänglich einen gewissen Einfluss auf<br />

den jungen Rubens, bevor dieser zur dominantesten<br />

Figur der flämischen Malerei wurde und auch Janssens<br />

schwer beeindruckte. Aus Janssens Werkstatt<br />

gingen viele hervorragende Künstler hervor, darunter<br />

Michele Desubleo, Nicolas Régnier, Gérard Seghers<br />

und Theodor Rombouts. (1360754) (13)<br />

Oil on panel.<br />

121 x 85 cm.<br />

Provenance:<br />

Gaston Dulière collection.<br />

€ 16.000 - € 18.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

122 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


228<br />

GOVAERT FLINCK,<br />

1615 KLEVE <strong>–</strong> 1660 AMSTERDAM<br />

PORTRAIT EINER HÖFISCHEN DAME ALS<br />

HEILIGE CÄCILIA, UM 1659<br />

Öl auf Leinwand.<br />

67,9 x 54,1 cm.<br />

In diesem Bildnis hat der Maler eine junge Dame <strong>–</strong><br />

wohl aus dem flämischen Hochadel <strong>–</strong> mit einer Orgel<br />

links im Bild dargestellt. Die Malerei des 17. Jahrhunderts<br />

war die Blütezeit raffinierter allegorischer<br />

Anspielungen. Herrscher und deren Angehörige ließen<br />

sich gerne als mythologische Gestalten darstellen,<br />

was auch als eine Aussage über Charakteristik und<br />

Vorlieben der Porträtierten zu verstehen ist. Das besondere<br />

Interesse der Porträtierten für Musik, möglicherweise<br />

ihr musikalisches Können, sollte gezeigt<br />

werden. Eine Identifikation als Hl. Cäcilia, die Patronin<br />

der Musik, liegt nahe. Es existieren zahlreiche Beispiele,<br />

von Rubens wie ebenso von kleineren Meistern<br />

wie Adriaen Lommelin usw., die musizierende<br />

Damen als Cäcilia thematisieren. Allerdings enthält<br />

das vorliegende Bild keinerlei religiöse Attribuierung.<br />

Das Porträt wirkt ausgesprochen lebensecht. Der hohe<br />

gesellschaftliche Rang der Dame zeigt sich in der Kleidung<br />

ebenso wie im Perlschmuck, den sie im Haar,<br />

im Ohrgehänge und am Hals trägt. Perlen sind auch<br />

ins Kleid eingenäht. Die Orgelpfeifen, oben wie unten<br />

durch vergoldete barocke Manschetten gefasst, verweisen<br />

zudem auf eine höfische Ausstattung.<br />

Die Körperhaltung und der auf den Bildbetrachter<br />

gerichtete offene Blick vermittelt den Eindruck, als<br />

sei die Orgelspielerin soeben abgelenkt worden. Eine<br />

Bildauffassung die den hohen Meister verrät.<br />

Govaert Flinck wurde bereits zeitlebens hochgeachtet.<br />

1629 wurde er von Lambert Jacobsz (1598-1636)<br />

in Leeuwarden in der Malerei ausgebildet. Später arbeitete<br />

er für Hendrick van Uylenburgh. Nach Amsterdam<br />

zog er erst 1632, erhielt aber dort Unterricht bei Rembrandt,<br />

was sich auch hier in der Malweise, vor allem<br />

im textilen Bereich kundtut. Das Gesicht hingegen<br />

verrät den Einfluss des Van Dyck. Dass seine Porträts<br />

auch vom königlichen Hof in Auftrag gegeben wurden,<br />

beweist seine hohe Reputation. Kurfürst Friedrich<br />

Wilhelm von Brandenburg und Prinz Moritz von Nassau<br />

und deren Hof ließen sich von ihm porträtieren.<br />

Danach ist das Gemälde als ein hervorragendes Werk<br />

des Meisters zu würdigen, in dem sowohl das Wirken<br />

Rembrandts als auch des Van Dyck zum Ausdruck<br />

kommt.<br />

Provenienz:<br />

1924 London, Kunsthandel Asscher, Koetser und<br />

Welker.<br />

1926 London, Kunsthandel Agnews.<br />

1974 London Kunsthandel.<br />

Petworth, Burton Park, Coll. Major John Sewill<br />

Courtauld;<br />

Vererbt an: Coll. Miss Jeanne Courtauld.<br />

GB, Privatsammlung, Bonhams, London 8. 7. 2015,<br />

Nr. 45.<br />

Anmerkung:<br />

Das Gemälde wird in das in Vorbereitung befindliche<br />

Werkverzeichnis von Tom van der Molen aufgenommen.<br />

Nach dessen Auskunft wird es in die letzten<br />

Schaffensjahre um 1659 eingeordnet.<br />

Anmerkung 2:<br />

In den kunsthistorischen Arbeiten der Autoren Joachim<br />

Wolfgang von Moltke (1965) und Werner Sumowski<br />

(1983).<br />

Literatur:<br />

Vgl. Tom van der Molen, Von Leeuwarden nach Amsterdam.<br />

In: Rembrandt & Saskia. Liebe im goldenen<br />

Zeitalter, Fries Museum, Leeuwarden 2018, S. 38-51.<br />

Vgl. Tom van der Molen, Das Leben von Govert Flinck.<br />

In: Govert Flinck. Reflecting History. Vgl. Museum<br />

Kurhaus Kleve <strong>–</strong> Ewald Mataré <strong>–</strong> Sammlung, B.O.S.S.<br />

<strong>–</strong> Druck und Medien, Goch 2015.<br />

Vgl. Werner Sumowski (Hrsg.): Gemälde der Rembrandt-Schüler.<br />

6 Bände. Edition PVA, Landau 1983.<br />

Vgl. Joachim Wolfgang Moltke: Govaert Flinck 1615-<br />

1660 (= Painters of the past). Menno Hertzberger,<br />

Amsterdam 1965. (1361922) (1) (11)<br />

GOVAERT FLINCK,<br />

1615 CLEVES <strong>–</strong> 1660 AMSTERDAM<br />

PORTRAIT OF A COURTLY LADY IN FRONT<br />

OF AN ORGAN, CA 1659<br />

Oil on canvas.<br />

67.9 x 54.1 cm.<br />

Notes:<br />

The painting will be included in the catalogue raisonné<br />

of Tom van der Molen, which is currently<br />

being prepared. According to his information, it belongs<br />

to the last period of creation around 1659.<br />

€ 150.000 - € 200.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

124 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


229<br />

GOVAERT FLINCK,<br />

1615 KLEVE <strong>–</strong> 1660 AMSTERDAM<br />

BILDNIS EINES HÖFISCHEN HERREN ALS APOLLO<br />

Öl auf Leinwand.<br />

92,7 x 74, 6 cm.<br />

Um 1658.<br />

Gerahmt.<br />

In diesem Bildnis hat sich ein junger Herr <strong>–</strong> höchstwahrscheinlich<br />

aus dem flämischen Hochadel <strong>–</strong> als Apollo<br />

darstellen lassen. Die Malerei des 17. Jahrhunderts war<br />

die Blütezeit des raffinierten Spieles mit allegorischen<br />

Anspielungen. Herrscher und deren Angehörige ließen<br />

sich gerne als mythologische Gestalten darstellen.<br />

Stets hatte dies auch eine Aussage über Charakteristik<br />

und Vorlieben des Porträtierten. Das wurde im vorliegenden<br />

Fall sicher als Anspielung auf das besondere<br />

Interesse des Porträtierten für Kunst, Literatur, Musik<br />

und Theater verstanden.<br />

Flinck zeigt ihn im Halbbildnis von der Rückseite, mit<br />

entblößter Schulter, über die er dem Betrachter entgegenblickt.<br />

In seiner Rechten hält er den Bogen des<br />

Apollo, über die Schulter zieht der Riemen des mit rotem<br />

Samt bezogenen Pfeilköchers. Das lang herabfließende<br />

Lockenhaar weist in die Entstehungszeit der noch<br />

üblichen Allongeperückenmode. Der Lorbeerkranz auf<br />

dem Haupt lässt auch eine Deutung des Porträts zu,<br />

dass es sich um ein Mitglied des Hofes als gefeierten<br />

Sänger oder dergleichen handeln könnte.<br />

Die Maltechnik präsentiert neben der Porträtkunst<br />

auch das Stoffliche in gleicher Weise von höchster<br />

Qualität. Das Manteltuch leuchtet als goldfarbene,<br />

knittrige Seide auf, wie ebenso das Samtrot des Köchers.<br />

Um diese Wirkung zu wahren, hat der Maler den<br />

Hintergrund weitgehend ohne zusätzliche Effekte gestaltet,<br />

während die dunkle Wolke und die Andeutung<br />

einer Baumkrone Gesicht und Lorbeerkranz umso<br />

wirkungsvoller zur Geltung bringen.<br />

Es ist nicht zu übersehen, dass sich das auffallende<br />

Rot des Köchers in subtiler Weise auch in der Lippenrötung,<br />

wie in einem Teil des Bogens wiederfindet.<br />

Govaert Flinck wurde bereits zeitlebens hochgeachtet.<br />

Dass er alss Sohn eines Textilhändlers zunächst in Kleve<br />

das Seidengeschäft erlernt hatte, zeigt sich auch in<br />

vorliegendem Gemälde überdeutlich. 1629 wurde er<br />

von Lambert Jacobsz (1598-1636) in Leeuwarden in<br />

der Malerei ausgebildet. Nach Amsterdam zog er erst<br />

1632, erhielt aber dort Malunterricht bei Rembrandt,<br />

und arbeitete für Hendrick van Uylenburgh. Dass seine<br />

Porträts neben dem Hochbürgertum bereits auch<br />

vom königlichen Hof in Auftrag gegeben wurden, beweist<br />

seine hohe Reputation. Kurfürst Friedrich Wilhelm<br />

von Brandenburg und Prinz Moritz von Nassau<br />

und deren Hof ließen sich von ihm porträtieren. Der<br />

spätere Einfluss von Anthonis van Dyck ist auch in<br />

vorliegendem Werk spürbar.<br />

Das Gemälde ist in den Werken über Govaert Flinck von<br />

den Autoren Joachim Wolfgang von Moltke (1965) und<br />

Werner Sumowski (1983) noch nicht enthalten (s. Lit.).<br />

Provenienz:<br />

Privatsammlung Genua.<br />

Christie´s, London 06.Juli 2018 (Lot 165, dort noch<br />

nicht als Govaerts erkannt).<br />

Anmerkung:<br />

Das Gemälde wird in das in Vorbereitung befindliche<br />

Werkverzeichnis von Tom van der Molen aufgenommen.<br />

Nach dessen Auskunft wird es in die letzten Schaffensjahre<br />

des Malers eingeordnet, also um 1658/59.<br />

Ferner werden dort Vergleiche mit weiteren Werken<br />

Flincks gezogen, auch was die Landschaft in seinen<br />

mythologischen Themen betrifft.<br />

Literatur:<br />

Tom van der Molen, Von Leeuwarden nach Amsterdam,<br />

In: Rembrandt & Saskia. Liebe im goldenen Zeitalter,<br />

Fries Museum, Leeuwarden 2018, S. 38-51.<br />

Tom van der Molen, Das Leben von Govert Flinck. In:<br />

Govert Flinck. Reflecting History. Museum Kurhaus<br />

Kleve - Ewald Mataré- Sammlung, Goch 2015,<br />

Werner Sumowski (Hrsg.), Gemälde der Rembrandt-<br />

Schüler. 6 Bände. Edition PVA, Landau 1983.<br />

Joachim Wolfgang Moltke, Govaert Flinck 1615-1660<br />

(= Painters of the past). Menno Hertzberger, Amsterdam<br />

1965.<br />

A.R. (1361921) (1) (11)<br />

GOVAERT FLINCK,<br />

1615 CLEVE <strong>–</strong> 1660 AMSTERDAM<br />

COURTLY PORTRAIT OF A MAN AS APOLLO<br />

Oil on canvas.<br />

92.7 x 74.6 cm.<br />

ca. 1658.<br />

Provenance:<br />

Private collection, Genoa.<br />

Christie’s, London 6 July 2018 (lot 165, not identified<br />

as Govaerts yet).<br />

Notes:<br />

The painting will be included in Tom van der Molen’s<br />

forthcoming catalogue raisonné. According to him<br />

this work was created in the last creative years of<br />

the artist, ca. 1658/59.<br />

€ 200.000 - € 300.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

126 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


230<br />

JACOB JORDAENS,<br />

1593 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1678 EBENDA, ZUG.<br />

DER PROPHET ELIA EMPFÄNGT NAHRUNG VOM<br />

ENGEL VOR DEM GANG ZUM BERG HOREB<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

69 x 58,5 cm.<br />

In plastisch verziertem Rahmen.<br />

Beigegeben ein Gutachten von Alessandro Delpriori,<br />

ohne Ort und Datum, in Kopie.<br />

Zwischen zwei in Grisaille gestalteten, gedrehten auf<br />

quadratischen Basen ruhenden Säulen mit vergoldeten<br />

ionischen Kapitellen sind zwei polychrome, von einem<br />

Velum überspannte Gestalten zu sehen, die in ihrer<br />

Polychromität dem Grisaille gegenübergestellt und in<br />

ihrem Wirklichkeitsgehalt wesensechter, greifbar und<br />

in ihrer Bedeutung überhöht gegenüber der scheinarchitektonischen<br />

Umrandung sind. Dargestellt wird<br />

eine Stelle im Alten Testament (1.Kön 19, 1-8). Elias<br />

hatte gerade die Propheten Baals umgebracht und<br />

Ahab berichtete dies Isebel, die sogleich Boten an<br />

Elia senden ließ, die im sagten: „Die Götter sollen mir<br />

dies und das tun, wenn ich nicht morgen um diese<br />

Zeit dir tue, wie du denen getan hast“. Elia geriet in<br />

Furcht, flüchtete in die Wüste, setzte sich unter einen<br />

Wacholder und wünschte den Tod herbei. Elia, hier nur<br />

in einem Lendenschurz stehend, wurde jedoch zwei<br />

Mal von einem Engel mit Nahrung, hier ist ein Laib Brot<br />

und ein Kelch dargestellt, versorgt, was traditionell<br />

auch als Vorgriff auf die Eucharistie gelesen wird.<br />

Danach ging er vierzig Tage und vierzig Nächte zum<br />

Berg Gottes, dem Horeb. Das Säulenmotiv kennen<br />

wir bei Jacob Jordaens bereits aus anderen Gemälden,<br />

wie dem Triumph des Stadthalters Frederik Hendrik van<br />

Oranje Nassau von 1651, das im Muzeum Narodowe<br />

Warschau (Inventarnummer M. Ob. 57) verwahrt wird.<br />

Wenn auch nicht gedreht rahmen auch die Säulen<br />

das Geschehen in der Darbringung im Tempel in der<br />

Gemäldegalerie Alte Meister (Inventarnummer 1012)<br />

aus der Hand des Jacob Jordaens. Vor allem aber<br />

muss als wichtigstes Vorbild das Gemälde des Peter<br />

Paul Rubens mit dem gleichen Motiv im Musée Bonnat<br />

in Bayonne in Frankreich von 1625-1628 genannt werden,<br />

zu dem unser Gemälde von Jacob Jordaens als<br />

Kopie gesehen werden kann. Jenes Gemälde ist als<br />

eine Vorstudie zu einer Tapisserie zu sehen mit dem<br />

Thema der Eucharistie für das Franziskanerkloster der<br />

Descalzes Reales in Madrid, in Auftrag gegeben von<br />

der Infantin Isabel Clara Eugenia, Tochter des Königs<br />

Philip IV. Die Serie von Wandteppichen ist eines der<br />

anspruchsvollsten Werke, die Rubens anvertraut wurden,<br />

so dass die Dokumente ganz klar festlegen, dass<br />

die Rolle des Meisters nur darin bestand, die Skizzen<br />

und Entwürfe zu erstellen. Die Schüler, unter denen<br />

sich die besten flämischen und holländischen Künstler<br />

des Marktes befanden, kopierten diese in größere<br />

Kartons und Modelle <strong>–</strong> wie auch in diesem Gemälde<br />

zu sehen <strong>–</strong>, bis die monumentalen Formen der Wandteppiche<br />

gewebt und nach Madrid geschickt wurden.<br />

Wir wissen, dass Rubens bereits 1626 an dieser Reihe<br />

von Skizzen arbeitete und das die fertigen Webereien<br />

zwischen 1627 und 1633 nach Spanien geschickt wurden.<br />

Das Werk wurde vom König und seiner Familie<br />

außerordentlich geschätzt, die zudem eine privilegierte<br />

Beziehung zu Rubens hatte, da er 1625 zum<br />

Pfalzgrafen von Spanien ernannt wurde (vielleicht aufgrund<br />

des Interesses der Infantin Isabella). Nicht weniger<br />

als 19 Skizzen sind erhalten und auf verschiedene<br />

Museen verteilt, aber der wichtigste Kern ist natürlich<br />

der Prado in Madrid. Der Rubensbozetto, das zwischen<br />

1626 und 1633 entstanden ist zum Elia Thema befand<br />

sich in der Sammlung des Victor-Bernard Derrécagaix,<br />

der seine Sammlung samt dem Bozetto dem Museum<br />

seiner Heimatstadt Bayonne vermachte.<br />

Neben Peter Paul Rubens und Athonis van Dyck war<br />

er einer der drei wichtigsten flämischen Maler, welche<br />

die Antwerpener Schule im 17. Jahrhundert prägten.<br />

Der Künstler ist für seine großen und zahlreichen szenischen<br />

Bilder der Genremalerei bekannt, die sich an<br />

Sprichwörter seines Zeitgenossen Jan Brueghel d. Ä.<br />

anlehnen, wie beispielsweise dessen bekannteste<br />

Bilder „Der König trinkt“ und „Wie die Alten summen,<br />

so pfeifen die Jungen“.<br />

Provenienz:<br />

Auktion Fischer, Luzern, 27. 12.1949, lot 49,<br />

als Anthony van Dyck.<br />

Privatsammlung Schweiz.<br />

Privatsammlung Italien.<br />

Anmerkung:<br />

Siehe die Vergleichsabbildung der Tapisserie im<br />

Monasterio des Descalzas Reales in Madrid, die das<br />

gleiche, seitenverkehrte, Motiv zeigt. Die Maße der<br />

Tapesserie sind 490 x 420 cm.<br />

Literatur:<br />

L. Burchard, Corpus Rubenianum, Bd. I, 1978,<br />

S. 304 - 306 (Nr. 9b).<br />

S. Held, The oil sketches of Peter Paul Rubens,<br />

a critical catalogue, Bd. 1, Princeton 1980, Nr. 97.<br />

Vgl.: Ludwig Burchard II, Corpus Rubenianum,<br />

Eucharist Serie, 9.<br />

Vgl.: Rubens, Painter of Sketches, Ausstellungskatalog,<br />

Madrid 2018, Kat. 35-41, S. 142-152.<br />

(1361051) (13)<br />

JACOB JORDAENS,<br />

1593 ANTWERP <strong>–</strong> 1678 IBID., ATTRIBUTED<br />

THE PROPHET ELIJAH FED BY AN ANGEL<br />

BEFORE HIS WALK TO MOUNT HOREB<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

69 x 58.5 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Alessandro<br />

Delpriori, n.d. or location, in copy.<br />

€ 90.000 - € 120.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

128 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


231<br />

NICOLAES MAES,<br />

1634 DORDRECHT <strong>–</strong> 1693 AMSTERDAM<br />

Der Künstler war ein bedeutender holländischer<br />

Maler und einer der besten Schüler von Rembrandt<br />

van Rijn (1606-1669).<br />

Gemäldepaar<br />

PORTRAITS EINES EHEPAARES<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

Je 58 x 47,5 cm.<br />

Auf dem Portrait des Mannes in der Mitte der linken<br />

Seite signiert und datiert „Maes 1679“.<br />

Das Dreiviertelbildnis des Mannes in freier Natur, im<br />

Licht der rötlich untergehenden Sonne, der seinen<br />

rechten Arm leger auf ein steinernes Kapitell abgelegt<br />

hat. Er trägt ein weißes, teils mit Spitze verziertes<br />

Hemd, eine schwarze Jacke und einen großen goldbraunen<br />

Umhang, der von seinem rechten Arm herabhängend<br />

bis vor seinen Körper zur linken Schulterpartie<br />

führt. Er hat graues lockiges Haar und mit seinen blauen<br />

Augen schaut er würdevoll aus dem Bild heraus. Das<br />

Gegenstück zeigt seine Frau in gleicher Landschaft in<br />

einem eleganten, weiß glänzenden Kleid mit weitem<br />

Dekolleté, die Ärmel zusätzlich mit gelblichem Stoff<br />

und Schmuckbroschen versehen, zuletzt über der linken<br />

Schulter ein rot glänzendes Tuch tragend. Sie hat<br />

schulter lange lockige Haare, ein feines zartes Inkarnat<br />

mit leicht rötlichen Wangen und Lippen. Sie trägt<br />

wertvollen Perlenschmuck um ihren Hals und in den<br />

Ohren und schaut mit ihren Augen anmutig aus dem<br />

Bild heraus. Zudem hat sie den Ellbogen auf den<br />

Rand eines kleinen Wasserbeckens abgestützt und<br />

spielt mit den Fingern ihrer linken Hand mit ihren<br />

Haarlocken. Qualitätvolle repräsenta tive Portraits in<br />

der typischen Manier des bekannten Malers.<br />

(1360751) (18)<br />

NICOLAES MAES,<br />

1634 DORDRECHT <strong>–</strong> 1693 AMSTERDAM<br />

The artist was an important Dutch painter and one<br />

of the best students of Rembrandt van Rijn (1606-<br />

1669).<br />

A pair of paintings.<br />

PORTRAITS OF A MARRIED COUPLE<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

58 x 47.5 cm each.<br />

Signed on the portrait of the husband at centre left<br />

and dated “Maes 1679”.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

130 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


232<br />

DAVID DE CONINCK,<br />

UM 1642/44 ANTWERPEN <strong>–</strong> UM 1700 BRÜSSEL<br />

JAGDSTILLLEBEN<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

74 x 96 cm.<br />

In ebonisiertem Profilrahmen mit Goldleiste.<br />

Wir danken Dr. Fred G. Meijer für die Zuschreibung an<br />

den genannten Künstler.<br />

Unter einer Eiche, deren Blätter an knorrigen Ästen<br />

das Stillleben überfangen und scharf mit dem dahinter<br />

liegenden blauen Himmel kontrastieren, steht ein<br />

Korb mit darin und davor befindlichen Jagdtrophäen<br />

wie einem Hasen und einem Eichelhäher, daneben<br />

ein aus dem Bildfeld hinausblickender Jagdhund.<br />

Vergleiche:<br />

Von de Coninck gibt es ähnliche Bildmotive, wie ein<br />

Gemälde, das am 18. April 1996 bei Christie’s, London<br />

angeboten wurde oder auch das Jagdsstück im polnischen<br />

Museum Zamkowe. (13621238) (13)<br />

DAVID DE CONINCK,<br />

CA. 1642/44 ANTWERP <strong>–</strong> CA. 1700 BRUSSELS<br />

HUNTING STILL LIFE<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

74 x 96 cm.<br />

We would like to thank Dr Fred G Meijer for his identification<br />

of the aforementioned artist.<br />

Examples of comparison:<br />

Similar subjects are known by de Coninck, such as a<br />

painting on offer for sale at Christie’s in London on<br />

18 April 1996 or a Hunting Still Life held at the Polish<br />

Zamkowe Museum.<br />

€ 18.000 - € 20.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

133


233<br />

MICHEL DE BOUILLON,<br />

TÄTIG 1628 <strong>–</strong> 1673, ZUG.<br />

FRÜCHTESTILLLEBEN<br />

MICHEL DE BOUILLON,<br />

ACTIVE 1638 <strong>–</strong> 1673, ATTRIBUTED<br />

STILL LIFE OF FRUITS<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

114 x 216 cm.<br />

Darstellung eines Prunktisches mit zahlreichen Früchten<br />

wie Melonen, Birnen, Pfirsichen und einer Fayence-<br />

Schale mit Aprikosen und davor liegenden Feigen und<br />

Trauben sowie Pflaumen. Links am Rand ein kleinerer<br />

Tisch mit Muschel- und Schneckengehäusen. Das<br />

Ensemble hinterfangen von einem roten Tuch, das<br />

auch die Tischoberfläche ziert und von Posamenten<br />

dekoriert wird, die sich wirkungsvoll vor einem leicht<br />

bewölkten Himmel abzeichnen.<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

114 x 216 cm.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Provenienz:<br />

Sotheby’s Monaco, 18. Juni 1992, Lot 43. (1362173)<br />

(1) (13)<br />

134 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

135


234<br />

ANTON MIROU,<br />

UM 1578 ANTWERPEN <strong>–</strong> UM 1627<br />

LATONA VERWANDELT DIE LYKISCHEN BAUERN<br />

IN FRÖSCHE<br />

Öl auf Kupferplatte.<br />

28 x 37 cm.<br />

Beigegeben eine Expertise von Luuk Pijl, Dokkum,<br />

12. Dezember 2022, in Kopie.<br />

Dargestellt ist eine Geschichte aus den Metamorphosen<br />

des Ovid (6. Buch, Vers 315-384). Auf der<br />

Flucht vor der eifersüchtigen Göttergattin Juno irrt Latona,<br />

die Geliebte des Jupiter, mit ihren Zwilligen<br />

Apoll und Diana durch Lykien. Als sie schließlich erschöpft<br />

einen kleinen See erreicht verwehren ihr<br />

die Bauern, die gerade Weiden und Schilf schneiden,<br />

zu trinken. Sie äußern Drohungen und wirbeln den<br />

Schlamm vom Grund auf, sodass das Wasser trüb<br />

wird und nicht mehr trinkbar ist. Erzürnt verflucht daraufhin<br />

Latona die boshaften Bauern und verwandelt<br />

sie in Frösche. Das Gemälde zeigt in weiter Landschaft,<br />

unter hohem weiß-blauen Himmel diverse Gebäude,<br />

darunter antike römische Ruinen und einen Hirten mit<br />

seiner Schafherde und einem Hund. Überragt wird die<br />

Szenerie jedoch von einem riesigen alten knorrigen<br />

Baum auf der rechten Bildseite und einem dahinterliegenden<br />

Wald und einem kleinen, zwischen ihnen fließenden<br />

Fluss. Im Vordergrund die mit rotem Tuch<br />

bekleidete sitzende Latona mit ihren beiden Kindern,<br />

vor ihr halb im Wasser stehend zwei der Bauern, bei<br />

denen die Verwandlung schon eingesetzt hat. Im Hintergrund<br />

ein weiterer Bauer, der noch Schilf schneidet<br />

und links von ihr ein Händler, in Begleitung eines mit<br />

Körben beladenen Mulis, der angstvoll seinen linken<br />

Arm ausstreckt, um möglicherweise den Fluch für sich<br />

noch abzuwehren.<br />

Anmerkung:<br />

Diese Erzählung war bei den flämischen Malern des<br />

16. und 17. Jahrhunderts sehr beliebt, zu denen auch<br />

Peter Paul Rubens (1577-1640) und Jan Brueghel d.<br />

Ä. (1568-1625) gehören. Die farbige Ausführung und<br />

der räumliche Aufbau leiten sich von den kleinformatigen<br />

Kabinettbildern ab, wie sie von Paul Brill (um<br />

1553/54-1626) und Jan Brueghel d. Ä. ab den 1590er-<br />

Jahren in Italien entwickelt wurden. Anton Mirou<br />

muss einige Werke dieser innovativen Meister gekannt<br />

haben.<br />

(1362125) (18)<br />

ANTON MIROU,<br />

CA. 1578 ANTWERP <strong>–</strong> CA. 1627<br />

LATONA TURNING THE LYCIAN PEASANTS<br />

INTO FROGS<br />

Oil on copper.<br />

28 x 37 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Luuk Pijl,<br />

Dokkum, 12 December 2022, in copy.<br />

€ 25.000 - € 35.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

136 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


235<br />

GASPARD DUGHET,<br />

AUCH "GASPARD POUSSIN",<br />

1615 <strong>–</strong> 1675, ZUG.<br />

ARKADISCHE LANDSCHAFT MIT RASTENDEN<br />

HIRTEN<br />

GASPARD DUGHET,<br />

ALSO KNOWN AS “GASPARD POUSSIN”,<br />

1615 <strong>–</strong> 1675, ATTRIBUTED<br />

ARCADIAN LANDSCAPE WITH SHEPHERDS<br />

RESTING<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

60 x 75 cm.<br />

In vergoldetem Prunkrahmen.<br />

Blick vom erhöhten Standpunkt auf eine felsige mit<br />

einem Flusslauf durchzogene Landschaft mit seitlich<br />

hochragenden Bäumen, die den Vordergrund verschatten,<br />

in dem zwei Hirten mit ihrer großen Ziegenherde<br />

zu erkennen sind. Der Stehende mit Hirtenstab und in<br />

antiker goldgelber Kleidung mit blau-weißlichem Umhang.<br />

Im Flusslauf eine Figur mit großem Netz beim<br />

Fischfang zu erkennen, während eine weitere sitzende<br />

Figur auf der anderen Seite des Ufers zuschaut.<br />

Zwischen terrassenförmig gestalteten Felsformationen<br />

führt ein Weg zur Spitze der Anhöhe mit einer<br />

ummauerten Stadt, in deren Zentrum das prachtvolle<br />

Stadttor mit flankierenden quadratischen Türmen und<br />

Zinnen steht. Nach rechts eine weite ebenfalls terrassenförmig<br />

gestaltete Landschaft mit teils rotbraun,<br />

herbstlich verfärbten Bäumen und Sträuchern, die zu<br />

einem großen Gebirge in hellblauem Farbton unter<br />

hohem Himmel mit großen weiß-blauen Wolkenformationen<br />

führt. Harmonische ruhige Landschaftsdarstellung<br />

in zurückhaltender Farbgebung in der<br />

typischen Manier des Künstlers.<br />

Anmerkung:<br />

Der Künstler war ein in Rom geborener, französischer<br />

Maler. Zwischen 1631 und 1635 wurde er Schüler von<br />

Nicolas Poussin, der zuvor seine Schwester angeheiratet<br />

hatte. Aufgrund dieser Verbindung war er weithin<br />

als „Gaspard Poussin“ bekannt. Er spezialisierte<br />

sich auf die Malerei von Landschaften der römischen<br />

Campagna. (1362105) (18)<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

60 x 75 cm.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

137


138 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.<br />

Detailabbildung und Größenvergleich Lot 236


236<br />

FRANS SNYDERS,<br />

1579 ANTWERPEN <strong>–</strong> 1657 EBENDA, UMKREIS<br />

HATZ AUF EINEN EBER<br />

FRANS SNYDERS,<br />

1579 ANTWERP <strong>–</strong> 1657 IBID., CIRCLE OF<br />

BOAR HUNT<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

200 x 332 cm.<br />

In profiliertem Holzrahmen.<br />

Vor einer sanft hügeligen Landschaft im Zentrum ein<br />

Wildschwein mit aufgerissenem Maul und feuerroten<br />

Augen, das von sieben Jagdhunden angefallen wird,<br />

von denen sich einer in den Rücken des großen Tieres<br />

verbissen hat, während am linken Bildrand zwei mit<br />

einem Zweizack bewaffnete Männer sich anschicken,<br />

dem Tier den Garaus zu machen. Der unter Pieter<br />

Brueghel d. J. (1564-1638) und Hendrick van Balen<br />

(1575-1632) ausgebildete Künstler spezialisierte sich<br />

auf Stillleben und Tiermalerei, die zumeist sehr großformatig<br />

angelegt sind.<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

200 x 332 cm.<br />

€ 50.000 - € 60.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Anmerkung:<br />

Eine vergleichbare Wildschweinjagd des Künstlers<br />

wird im Palacio Real de Riofrio in Segovia, Spanien<br />

verwahrt.<br />

(1362021) (13)<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

139


237<br />

MONSÙ DESIDERIO,<br />

EIGENTLICH FRANCOIS DE NOMÉ<br />

UND DIDIER BARRA,<br />

UM 1583 METZ <strong>–</strong> NACH 1644 NEAPEL<br />

PHANTASTISCHE ANSICHT DER PIAZZA<br />

SAN MARCO MIT DER ABFAHRT DES BUCINTORO<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

93 x 181 cm.<br />

In fruktal reliefiertem und vergoldetem Rahmen.<br />

Der Bacino di San Marco eröffnet sich in einem<br />

scharf gezeichneten kontrastreichen Panorama, auf<br />

dem Gondeln schematisch parallel gesetzt sind und<br />

so eine Strenge evozieren, die im Einklang mit den<br />

camaieuhaften Gegensetzen der Farbgebung von<br />

Architektur und Gewölk stehen. Links der hell erleuchtete<br />

Campanile neben der Bibliotheca Nazionale<br />

Marziana, rechts der Markusdom und als horizontaler<br />

Riegel der Torre del’Orologio. Im Zentrum der Bucintoro,<br />

das Staatsschiff der Dogen von Venedig, dem an<br />

Christi Himmelfahrt zum traditionellen sposalizio del<br />

mare besondere Bedeutung zukommt. Die sogenannte<br />

Vermählung mit dem Meer geht auf das Jahr 997<br />

zurück, als der Doge Pietro II Orseolo in See stach,<br />

um die dalmatischen Küstenstädte von Piraten zu befreien.<br />

Darauf gründete die langwährende Herrschaft<br />

Venedigs über die dalmatische Küste.<br />

Hinter dem Künstlernamen Monsù Desiderio verbergen<br />

sich eigentlich die beiden Maler Francois de Nomé<br />

und Didier Barra, welche im 17. Jahrhundert in Rom<br />

und Neapel tätig waren. Das vorliegende Gemälde<br />

gilt in der heutigen Forschung als Teil eines Gemäldepaares.<br />

Es ist ungewiss, ob der bzw. die Maler Zeit<br />

hatten, die Werke zu vollenden, denn im Sommer wurde<br />

die Stadt Neapel von einer schrecklichen Pestepidemie<br />

heimgesucht, bei der er vermutlich den Tod<br />

fand. Unter den überlieferten Werken ist dieses neben<br />

dem Hartford-Gemälde eines der größten. Doch<br />

das auf dem Kunstmarkt aufgetauchte, stark beschädigte<br />

Gemälde mit einer Ansicht von Neapel beweist,<br />

dass es eine Produktion von großen Landschaften aus<br />

seiner Hand gab. In einigen Inventaren, wie dem von<br />

Martin de Saavedra Guzman y Galindo 1630 in Madrid<br />

(Burke 1997), findet sich die Notiz: „Zwei Bilder, eines<br />

mit Neapel, das andere mit Venedig von Monsieur de<br />

Napoles“. Im Inventar der Sammlung Del Rosso in Florenz<br />

wird „Eine Ansicht des Markusplatzes mit dem<br />

Bucintore, der Prozes sion des Dogen, dem Senat und<br />

einer Vielzahl von edlen Damen, ausgeführt von einem<br />

Lothringer, der viel in Neapel malte“ (Cinelli, 1677) vermerkt.<br />

Wie bei den Ansichten von Neapel könnte die<br />

Präsenz dieser Themen in den Sammlungen spanischer<br />

Adliger durch den Wunsch erklärt werden, eine<br />

Erinnerung an das eroberte und besuchte Land mit<br />

nach Hause zu nehmen. Die Hypothese, dass der Maler<br />

nach Venedig gereist ist, ist keineswegs ausgeschlossen,<br />

aber er könnte sich bei der Ausführung seiner<br />

Werke auch von den Stichen inspiriert haben lassen,<br />

die die Stadt darstellten, und wahrscheinlich auch von<br />

den Gemälden anderer flämischer Künstler, die seit dem<br />

späten 16. dort wirkten, wie Louis de Caullery (um 1580<br />

<strong>–</strong> 1621) und Joseph Heintz der Ältere (1564 <strong>–</strong> 1609).<br />

Provenienz:<br />

Vermutlich in Auftrag gegeben von Camillo Sanfelice<br />

im Jahr 1656 als Pendant zu einer Ansicht von Neapel:<br />

In einem Dokument vom 10. Mai 1656 erwähnt<br />

Camillo Sanfelice an Didier Barra den Auftrag zweier<br />

Gemälde mit identischen Maßen, Neapel und Venedig<br />

darstellend.<br />

Sammlung Lady Samner, gemäß des rückwärtigen<br />

Galerieetiketts.<br />

Southampton Art Gallery gemäß einem rückwärtigen<br />

Etikett.<br />

Chaucer Fine Arts, London, 1978.<br />

Auktion, Christie’s, New York, 12. Januar 1996, Lot 37.<br />

Galleria Pietro Scarpa, Venedig.<br />

Anmerkung:<br />

Der Bucintoro, das Staatsschiff des Dogen von Venedig,<br />

hier rechts im Bild, war eine prächtige vergoldete<br />

Galeere mit 168 Ruderern an 42 Riemen. Überreste<br />

des letzten im Dienst befindlichen Bucintoros, das<br />

jedoch erst 1728 gebaut wurde, befinden sich im<br />

Arsenale in Venedig und das Schiff maß einst <strong>–</strong> um<br />

eine Größenvorstellung zu geben <strong>–</strong> 43,8 × 7,3 × 8,4<br />

Meter.<br />

Literatur:<br />

Maria Rosa Nappi, Francois de Nomé e Didier Barra,<br />

l’enigma Monsù Desiderio, Mailand/ Rom 1991,<br />

S. 231, Nr. C9.<br />

Ausstellungskatalog: Enigma Mansù Desiderio. Un<br />

fantastico architettonico nel Seicento, Musée de la<br />

Cour d’Or, Metz 2004-2005, S. 46 - 47 mit Abb.<br />

(1360554) (13)<br />

MONSÙ DESIDERIO,<br />

ALSO KNOWN AS FRANÇOIS DE NOMÉ<br />

AND DIDIER BARRA,<br />

CA. 1593 METZ <strong>–</strong> AFTER 1644 NAPLES<br />

FANTASTIC VIEW OF THE SAINT MARK’S SQUARE<br />

WITH THE DEPARTURE OF THE BUCINTORO<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

93 x 181 cm.<br />

Literature:<br />

Maria Rosa Nappi, François de Nomé e Didier Barra,<br />

l’enigma Monsù Desiderio, Milan/ Rome, 1991, p. 231,<br />

no. C9.<br />

Enigma, Monsù Desiderio: Un fantastico architettonico<br />

nel Seicento, exhibition catalogue, Metz, Musée de<br />

la Cour d’Or, 2004 - 2005, pp. 46 - 47 with ill.<br />

Provenance:<br />

Probably commissioned by Camillo Sanfelice in 1656<br />

as a pendant to a View of Naples. In a document dated<br />

10 May 1656 by Camillo Sanfelice to Didier Barra, he<br />

mentions the commission of two paintings with identical<br />

dimensions depicting Naples and Venice.<br />

Lady Samner Collection according to gallery label on<br />

the back. Southampton Art Gallery according to a label<br />

on the back.<br />

Chaucer Fine Arts, London, 1978.<br />

Auction, Christie’s, New York, 12 January 1996, no. 37.<br />

Galleria Pietro Scarpa, Venice.<br />

€ 200.000 - € 300.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

140 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


238<br />

JOHANN ANTON RICHTER,<br />

AUCH „GIOVANNI RICHTER“,<br />

1665 STOCKHOLM <strong>–</strong> 1745 VENEDIG<br />

Richter begab sich 1697 von Schweden in die Lagunenstadt,<br />

wo er alsbald Arbeiten für Sammlerkreise schuf.<br />

1717 ist er bereits durch ein Schreiben des Veroneser<br />

Antonio Balestra dokumentiert. Richter stand in der<br />

Maltradition des Luca Carlevarijs (1663/65-1729/31),<br />

bei dem er anfänglich gelernt hatte.<br />

VENEDIG <strong>–</strong> BLICK AUF DIE GIUDECCA MIT DER<br />

KIRCHE STA. MARIA UND DER INSEL SAN GIORGIO<br />

Öl auf Leinwand.<br />

73 x 109 cm.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dario Succi. Dort wird<br />

das Gemälde in die Zeit Anfang der 1730er Jahre eingeordnet.<br />

Das Gemälde zählt zu den sehr seltenen Venezianischen<br />

Veduten. Einmal, weil die Ansicht der Giudecca<br />

nicht sehr häufig Bildthema geworden ist, andererseits,<br />

weil der Maler zu den frühesten Vedutisten der Lagunenstadt<br />

gehört. Der Blick führt über den sich nach<br />

hinten weitenden Canale della Grazia, mit ruhiger<br />

Wasserfläche, befahren mit etlichen Gondeln und einem<br />

größeren, mit Lasten beladenen Segelboot im<br />

Vordergrund links. Die Häuserzeile steht im Sonnenlicht.<br />

Am Bildrand die Fassade von Sta. Maria della<br />

Visitazione und die Scuola dell Spirito Santo. Die Vedute,<br />

deren Gebäude rechts den Schwerpunkt bilden,<br />

erhält kompositorisches Gleichgewicht durch das<br />

Schiff mit weit hochziehendem, leicht geblähtem Segel<br />

links. Die Figurenstaffage belebt die ansonsten<br />

sehr ruhige Folge der Fassaden. Der Wolkenhimmel<br />

zeigt bereits einen niedrigen Stand der Sonne, die der<br />

Maler geschickt hinter dem Segel abgedeckt hat.<br />

Richter hat die beiden Giebelfassaden in einem weiteren<br />

Werk ein weiteres Mal gemalt, jedoch von der<br />

Position weiter hinten, sodass die Gebäudezeile links<br />

im Bild erscheint (Christie´s, 7. 7. 2006, Lot 234). Zwei<br />

weitere Versionen im Philadelphia Museum of Art und<br />

in der Galleria Nazionale di Palazzo Barberini, Rom.<br />

Eine andere, ebenfalls seltene Ansicht der Giudecca<br />

ist noch von Francesco Guardi bekannt geworden<br />

(Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam). A.R.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Rodolfo Pallucchini, La pittura nel Veneto.<br />

Il Settecento, Mailand 1994 - 1996 I., S. 192.<br />

Vgl. Dario Succi, La Serenissima nello specchio di<br />

rame, Castelfranco Veneto 2013. (1360861)<br />

JOHANN ANTON RICHTER,<br />

ALSO KNOWN AS “GIOVANNI RICHTER”,<br />

1665 STOCKHOLM <strong>–</strong> 1745 VENICE<br />

VENICE <strong>–</strong> VIEW OF THE GIUDECCA WITH THE<br />

CHURCH OF STA. MARIA AND THE ISLAND OF<br />

SAN GIORGIO<br />

Oil on canvas.<br />

73 x 109 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dario Succi.<br />

€ 90.000 - € 120.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

144 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


239<br />

ASCANIO LUCIANI,<br />

UM 1621 NEAPEL <strong>–</strong> 1706 EBENDA, ZUG.<br />

Gemäldepaar<br />

BRUNNENANLAGE MIT PORTIKUS UND BOGEN-<br />

ARCHITEKTUR<br />

sowie<br />

TEMPELANLAGE MIT RUINÖSEN RUNDBÖGEN<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

Je 115 x 91 cm.<br />

In vergoldeten Profilrahmen.<br />

Als Pendants ausgeführte Gemälde mit diagonal in<br />

den Bildraum hineinführenden Versatzstücken klassischer<br />

Architektur mit Rundsäulen, Kapitellen und teils<br />

gesprengtem Giebel. Ein Gemälde mit Brunnenanlage<br />

mit Figuren- und Puttostaffage vor großzügiger<br />

gestaffelter Bogenarchitektur, die den Blick auf eine<br />

in diffusem Licht dargestellte südliche Hafenanlage<br />

preisgibt. Das zweite Gemälde mit dem Vorplatz eines<br />

Tempels mit klassischen Figuren und sanft hügeliger<br />

Landschaft, die horizontal von einer<br />

Rundbogenan lage, vielleicht einem Aquädukt, durchzogen<br />

wird.<br />

Anmerkung:<br />

Am 22.05.2001 wurde bei Christie’s in Rom unter<br />

Lot 215 ein Gemälde Lucianis versteigert, das hinsichtlich<br />

seiner Komposition und der einzelnen Elemente,<br />

nämlich den vorgestellten in den Bildraum<br />

hineinführenden geäderten Säulen mit korinthischen<br />

Kapitellen und der horizontalen Ruinengruppe gut<br />

mit unserem rechten Gemälde zu vergleichen ist,<br />

während die schlanke freie Bogenarchitektur des<br />

anderen Gemäldes gut mit einem Bild in Einklang<br />

steht, das am 24.06.2021 in unseren Räumen unter<br />

Lot 293 angeboten worden ist.<br />

(1360224) (13)<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

147


ASCANIO LUCIANI,<br />

1621 NAPLES <strong>–</strong> 1706 IBID., ATTRIBUTED<br />

A pair of paintings<br />

FOUNTAIN WITH PORTICO<br />

and<br />

TEMPLE COMPLEX WITH RUINOUS ROUND ARCHES<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

115 x 91 cm.<br />

Notes:<br />

On 22 May 2001, a painting by Luciani was sold at<br />

auction at Christie’s in Rome under lot 215. It compares<br />

well with the painting on offer for sale in this<br />

lot on the right with regards to its composition and<br />

the individual elements, such as the veined columns<br />

with Corinthian capitals placed in front and leading<br />

into the pictorial space and the horizontal group of<br />

ruins. On the other hand, the slender, freestanding<br />

arches of the other painting are in line with a painting<br />

that was offered for sale here on 24 June 2021<br />

under lot 293.<br />

€ 18.000 - € 25.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

148 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


240<br />

GIOVANNI ANTONIO CANAL,<br />

GENANNT „CANALETTO“,<br />

1697 <strong>–</strong> 1768 VENEDIG<br />

RUINENCAPRICCIO MIT RÖMISCH-ANTIKEN<br />

FIGUREN UND DENKMÄLERN SOWIE DER<br />

VEDUTE DER STADT PADUA<br />

Öl auf Leinwand.<br />

70 x 90,7 cm.<br />

In bronziertem Rahmen.<br />

Beigegeben in Kopie ein Gutachten von Dario Succi,<br />

5. Juni 1995. Ebenfalls in Kopie ein Bestätigungsschreiben<br />

von Prof. Ugo Ruggeri, Venedig, sowie von<br />

Filippo Pedrocco, 13. März 2002.<br />

Vor dem Betrachter breitet sich ein prächtiger Ausblick<br />

über die Stadt Padua aus mit einem Ruinencapriccio<br />

im Vordergrund und der Porta Ponte Corvo<br />

im Zentrum des Gemäldes mit dem links im Vordergrund<br />

sichtbaren Canale Piovego und darüber der<br />

Palazzo della Ragione mit seinen wundervollen Arkadengängen<br />

sowie die Kuppel und der Campanile der<br />

Santa Giustina. Rechts im Vordergrund jedoch ein architektonisches<br />

Versatzstück mit welchem Canaletto<br />

sein in Lichtregie typisches Werk von rechts her einführt:<br />

eine Bogenhalle mit gotischem Aufbau. Die ruinösen<br />

Arkaden sind typisch für Canaletto und können<br />

als Hauptaugenmerk im Zentrum des Geschehens<br />

stehen, wie in dem Gemälde von 1756, welches sich<br />

im Museo Poldi Pezzoli in Mailand befindet, oder bei<br />

uns eine einleitende Funktion haben, wenn das<br />

Hauptaugenmerk auf dem Mittel- und Hintergrund liegen<br />

soll. Der geschichtliche Aspekt, den die Ruinen<br />

vermitteln sollen und welcher historischen Skulpturen<br />

<strong>–</strong> wie hier der Löwe oder der rechts am Bildrand befindliche<br />

Sarkophag - innewohnt, wird nachdrücklich<br />

durch die Staffagefiguren vermittelt, welche zwar<br />

einer seits ihren Alltagsgewohnheiten nachgehen, andererseits<br />

aber (vielleicht Reisende) den historischen<br />

Monu menten Aufmerksamkeit schenken. Häufig sehen<br />

wir den müden Blick von Staffagefiguren, wie bei<br />

der sitzenden Figur ganz rechts am Rand. Dario Succi<br />

schlägt für unser Werk eine Datierung von 1742 <strong>–</strong><br />

1745 vor, während alle anderen von einer reiferen<br />

Schaffensperiode um 1756 ausgehen, also nach sei-<br />

ner Rückkehr nach Venedig von seiner ausgedehnten<br />

Londonreise. Von diesem natürlich sehr beliebten Thema<br />

mit der schönen Ansicht Paduas gibt es mehrere<br />

Fassungen, wobei die ursprüngliche Fassung bis heute<br />

noch nicht sicher bestimmt ist. Am nächsten<br />

kommt unserem Gemälde die Version in der Kunsthalle<br />

Hamburg (Constable-Links, Bd. I, Nr. 496, Bd. II, Nr.<br />

496). Dario Succi bescheinigt dem Gemälde „una qualitá<br />

pittorica eccelente, come dimostrano le bellissime<br />

„macchiette“ (figure) toccate con maestria e connotate<br />

dalla tipica disinvolta e fluente grafia canalettiana“.<br />

Provenienz:<br />

Privatsammlung.<br />

Literatur:<br />

Vittorio Moschini (Hrsg.), Canaletto, Athenäum, Bonn<br />

1955.<br />

W. G. Constable und J. G. Links, Canaletto. Giovanni<br />

Antonio Canal 1697-1798, Oxford 1989, Bd. I, N. 496,<br />

und Bd. II, Nr. 496.<br />

Vergleiche:<br />

Ein gleiches Bild aus Canalettos Hand und seiner<br />

Werkstatt befindet sich in der Galleria dell’Accademia<br />

in Venedig und zeigt nur wenige Unterschiede, etwa<br />

in einer etwas kühleren Farbigkeit.<br />

Eine ähnliche Darstellung Canalettos war ausgestellt<br />

in: Canaletto e i vedutisti. L’incanto dell’acqua, Palazzo<br />

Penotti Ubertini, 2011.<br />

(1360551) (13)<br />

GIOVANNI ANTONIO CANAL,<br />

ALSO KNOWN AS “CANALETTO”,<br />

1697 <strong>–</strong> 1768 VENICE<br />

RUIN CAPRICCIO WITH ANCIENT ROMAN FIGURES<br />

AND MONUMENTS AS WELL AS VEDUTA OF PADUA<br />

Oil on canvas.<br />

70 x 90.7 cm.<br />

In burnished frame.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dario Succi, 5<br />

June 1995 and a copy of the confirmation letter by<br />

Professor Ugo Ruggeri, Venice, by Filippo Pedrocco,<br />

13 March 2002, in copy.<br />

Magnificent view of Padua city with a ruin capriccio in<br />

the foreground and the Porta Pontecorvo at centre,<br />

the Piovego Canal in the foreground to the left surmounted<br />

by the Ragione Palace with its beautiful arcades<br />

and cupola and the campanile of Basilica di Santa<br />

Giustina. Several versions of this highly popular<br />

subject with the beautiful vista of Padua are known,<br />

however, to date it is not entirely clear, which of them<br />

is the original version. A version held at Kunsthalle<br />

Hamburg (Con-stable-Links, vol. I, no. 496, vol. II, no.<br />

496) appears to be closest to the painting on offer for<br />

sale in this lot. Dario Succi describes the painting on<br />

offer for sale here as “una qualitá pittorica eccelen-te,<br />

come dimostrano le bellissime” macchiette (figure)<br />

toccate con maestria e connotate dalla tipica disinvolta<br />

e fluente grafia canalettiana.”<br />

Provenance:<br />

Private collection.<br />

Literature:<br />

Vittorio Moschini (ed.), Canaletto, Athenäum, Bonn 1955.<br />

W. G. Constable and J. G. Links, Canaletto. Giovanni<br />

Antonio Canal 1697 - 1798, Oxford 1989, vol. I, N. 496,<br />

and vol. II, no. 496.<br />

Examples of comparison:<br />

The same depiction by Canaletto and his workshop<br />

is held at Galleria dell’Accademia in Venice with only<br />

few differences, for example a slightly cooler colour<br />

palette.<br />

A similar depiction by him was exhibited at: Canaletto<br />

e i vedutisti. L’incanto dell’acqua, Palazzo Penotti<br />

Ubertini, 2011.<br />

€ 300.000 - € 500.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

150 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


241<br />

GIOVANNI PAOLO PANINI,<br />

1691 PIACENZA <strong>–</strong> 1765 ROM<br />

RUINENCAPRICCIO MIT DER PREDIGT<br />

EINER SIBYLLE<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

49,5 x 64,5 cm.<br />

In vergoldetem Holzrahmen.<br />

Das raffinierte Capriccio, das hier angeboten wird, ist<br />

durch die Studien über Panini seit langem bekannt<br />

und stellt ein Thema dar, das im Œuvre des Malers aus<br />

Piacenza sehr häufig vorkommt, wenn auch mit subtilen<br />

Variationen in der Anzahl der Figuren und in ihrer<br />

Anordnung und vor allem in den architektonischen<br />

und skulpturalen Elementen, die den Rahmen und<br />

gleichzeitig das eigentliche Thema bilden.<br />

In der Tat gibt es zahlreiche Vergleiche von Ferdinando<br />

Arisi mit anderen katalogisierten Werken, die nach seiner<br />

Ansicht über die gesamte Spanne der römischen<br />

Produktion des Künstlers datiert werden können, beginnend<br />

um 1730, dem Datum, das bereits für das<br />

Gemälde in der Galerie Artems in Graz als Entstehungsdatum<br />

vorgeschlagen wurde. Dieselben Motive<br />

kehren auch in einem der Pendants in der Cassa di<br />

Risparmio di Piacenza wieder, wo wir unter anderem<br />

dieselbe Löwenfigur sehen, die auch auf unserem<br />

Gemälde zu sehen ist, mit einem Portikus mit drei<br />

Säulen, der die Szene auf der rechten Seite abschließt.<br />

Wie bei dem oben erwähnten Paar schlägt<br />

Arisi vor, unser Gemälde in das fünfte Jahrzehnt des<br />

18. Jahrhunderts zu datieren, und zwar aufgrund der<br />

klaren, leuchtenden Farbpalette, die die Szene auszeichnet.<br />

Nah an unser Gemälde kommt ein Gemälde<br />

Paninis im Prado heran (Arisi 331-332).<br />

Es wird vermutet, dass er Schüler des Francesco Galli<br />

Bibiena (1659-1739) war, der bereits in seinem, auch<br />

grafischen Werk, die Fantastik römischer Stadtlandschaften<br />

in theatralischer Weise vortrug, was Panini<br />

sicher auch ohne persönliche Begegnung hat übernehmen<br />

können. Ab 1711 in Rom, wurde er auch mit<br />

Giovanni Antonio Canal (1697-1768) bekannt. Zunächst<br />

mit Dekorationsmalerei in Palästen wie der Villa Patrizi<br />

oder des Palazzo De Carolis tätig, widmete er sich<br />

zunehmend dem Thema des Antikenarchitektur­<br />

Capriccios.<br />

Provenienz:<br />

Sammlung Giuseppe Mainardi, Cremona.<br />

Anmerkung:<br />

Das gleiche Sujet hat Panini bereits ca. 10 Jahre zuvor<br />

gemalt (Palais Attems, Graz).<br />

Literatur:<br />

Das hier angebotene Gemälde ist abgebildet und<br />

besprochen in: Ferdinando Arisi, Gian Paolo Panini<br />

e i fasti della Roma del ’700, Rom 1986, Nr. 293.<br />

(1351707) (13)<br />

GIOVANNI PAOLO PANINI,<br />

1691 PIACENZA <strong>–</strong> 1765 ROME<br />

RUIN CAPRICCIO WITH THE PRAYER<br />

OF A SYBIL<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

49.5 x 64.5 cm.<br />

In gilt wooden frame.<br />

Provenance:<br />

Giuseppe Mainardi Collection, Cremona.<br />

Literature:<br />

The painting on offer for sale here is illustrated and<br />

reviewed in: F. Arisi, Gian Paolo Panini e i fasti della<br />

Roma del ’700, Rome 1986, no. 293.<br />

€ 55.000 - € 70.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

152 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

153


154 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


242<br />

GIOVANNI PAOLO PANINI,<br />

1691 PIACENZA <strong>–</strong> 1765 ROM, ZUG.<br />

Gemäldepaar<br />

ARCHITEKTURCAPRICCI<br />

Öl auf Leinwand.<br />

132 x 61,5 cm.<br />

In teilvergoldeten Rahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Prof. Giancarlo Sestieri.<br />

Die beiden als Gegenstücke gemalten, betont hochformatigen<br />

Bilder präsentieren sich als typische Grand<br />

Tour-Rom-Erinnerungen für das entsprechende Sammlerklientel<br />

aus der adeligen oder großbürgerlichen Gesellschaft.<br />

Auch Panini und seine Werkstatt hatten für<br />

diese Anliegen und Interessen gearbeitet. Im Nebeneinander<br />

der beiden Gemälde stehen die Tempelsäulen<br />

jeweils links bzw. rechts im Bild. Der Freiraum zeigt<br />

weiter hinten befindliche Bauten, über denen der<br />

Wolkenhimmel Raum finden kann. In der links zu positionierenden<br />

Ansicht eine Brunnenfigur vor absidialem<br />

Abschluss und Rundbogen mit Balustrade. Im Gegenstück<br />

ist rechts eine antike korinthische Säule eines<br />

Tempels zu sehen mit rundbogig dahinter abschließendem<br />

Ende. Die Versatzstücke beziehen sich wie<br />

häufig bei Panini vermutlich auf real existierende in<br />

Rom im Bereich des Forum Romanums befindliche<br />

antike Bauten. Bereichert werden die Darstellungen<br />

jeweils mit Staffagefiguren mit literarischem Hintergrund.<br />

Von besonderem Reiz sind hier allerdings zudem<br />

die Darstellungen durch zwei extrem hochformatige<br />

Pendants, was im Œuvre Paninis nur selten<br />

vorkommt.<br />

(1351706) (13)<br />

GIOVANNI PAOLO PANINI,<br />

1691 PIACENZA <strong>–</strong> 1765 ROME, ATTRIBUTED<br />

A pair of paintings.<br />

ARCHITECTURAL CAPRICCIOS<br />

Oil on canvas.<br />

132 x 61.5 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Prof Giancarlo<br />

Sestieri.<br />

€ 55.000 - € 70.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

155


243<br />

NICOLAS DE LARGILLIÈRE,<br />

1656 <strong>–</strong> 1746, NACH<br />

PORTRAIT DES GIOVANNI PAOLO PANINI<br />

(1691 <strong>–</strong> 1765)<br />

NICOLAS DE LARGILLIÈRE,<br />

1656 <strong>–</strong> 1746, AFTER<br />

PORTRAIT OF GIOVANNI PAOLO PANINI<br />

(1691 <strong>–</strong> 1765)<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

90 x 73 cm.<br />

In vergoldetem, gekehltem, ornamental und verziertem<br />

Rahmen.<br />

Vor einem angedeuteten Ehrenvelum die sitzende<br />

Halbfigur des in reichen Samt gekleideten Mannes<br />

mit Spitzenbesatz und blauer Kappe, die mit dem<br />

Mantel korrespondiert, der innen golden ausgeschlagen<br />

ist und von einem Edelstein besetzten Agraffe<br />

zusammengehalten wird.<br />

(1362104) (13)<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

90 x 73 cm.<br />

€ 40.000 - € 60.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

156 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


244<br />

MICHELE GIOVANNI MARIESCHI,<br />

1696/1710 <strong>–</strong> 1743 VENEDIG<br />

Michele Marieschi war nur eine kurze Lebens- und<br />

Schaffenszeit gegönnt. Es wird angenommen, dass<br />

er seine Lehre in der Werkstatt seines Vaters, eines<br />

Architekturmalers und Holzstechers, erhielt. Vermutlich<br />

war er in Deutschland Ende der 1720er-Jahre oder<br />

nach 1731 als Theatermaler tätig, um 1735 nach Venedig<br />

zurückzukehren, wo er zwischen 1735 und 1741<br />

Mitglied der Malergilde Fraglia de Pittori wurde. Unterstützt<br />

wurde er durch Gaspare Diziani (1689-1767).<br />

Bekannt ist, dass der Kunstliebhaber Freiherr von der<br />

Schulenburg, Generalfeldmarschall im Dienste der<br />

Republik Venedig, vom Künstler 1738 zwei Veduten<br />

erwarb. 1741 entstand eine Serie von 21 Radierungen.<br />

Werke seiner Hand finden sich in mehreren öffentlichen<br />

Sammlungen, wie in Prag, Warschau, Stockholm,<br />

Mailand oder Hannover.<br />

CAPRICCIO MIT KIRCHE UND OBELISK<br />

Öl auf Leinwand.<br />

82,8 x 117,7 cm.<br />

Verso mit mehreren älteren Etiketten.<br />

In à jour gearbeitetem Louis XV Stilrahmen.<br />

Ein weiter Platz mit großzügigem quadratischem Bodenbelag<br />

dient als Grund für einen gestuften Obelisken,<br />

der auf einem hochrechteckigen Sockel und Kugelfüßen<br />

ruht und in einer Zierspitze mit Kugel endet.<br />

Rechts eine Freitreppe mit Kirchenpokal und Blick bis<br />

zur Vierung über der eine mächtige Rundkuppel mit<br />

hoher Laterne erhebt. Dahinter ein ummauerter Garten,<br />

der in schlanken Zypressen in lichtem Blau endet und<br />

von sanften Hügeln und einer leicht abgesenkten<br />

Stadt endet. Die Figuren, die mit den Dimensionen<br />

der Kirche in Wettstreit zu stehen scheinen, sind elegant<br />

gekleidet und teilweise beritten. Die Figuren<br />

sind, wie bereits verschiedentlich in der Literatur angemerkt<br />

wurde, auch für Toledano entweder Antonio<br />

oder Francesco Guardi zuzuweisen.<br />

Provenienz gemäß Toledano:<br />

Galerie Haberstock, Berlin, 1944.<br />

Arthur Tooth & Sons, London.<br />

Privatsammlung, London.<br />

Literatur:<br />

Das hier angebotene Gemälde ist aufgeführt in:<br />

Ralph Toledano, Michele Marieschi, L’opera completa,<br />

Mailand 1988, S. 137, Nr. C. 27.1.<br />

Max Goering, Francesco Guardi, Wien 1944, S. 24<br />

mit Zuschreibung der Figuren an Francesco Guardi.<br />

Rodolfo Pallucchini, Die venezianische Malerei des<br />

18. Jahrhunderts, Venedig 1960, S. 295, Abb. 498.<br />

Rodolfo Pallucchini, A proposito della mostra bergamasca<br />

del Marieschi, in: Arte veneta, Nr. 20, 1966,<br />

S. 315.<br />

Antonio Morassi, Appunti su Michele Marieschi, „alter<br />

ego“ del Canaletto, in: Festschrift Ulrich Middeldorf,<br />

hrsg. von Antje Kosegarten und Peter Tigler, Berlin<br />

1968, S. 501.<br />

Dario Succi (Hrsg.), Michiel Marieschi. Venezia in<br />

scena, Ausstellungskatalog, Galleria Lorenzelli,<br />

Bergamo, April-Mai 1987, Turin 1987, S. 25, Abb. 14<br />

und 15. (1351701) (13)<br />

MICHELE GIOVANNI MARIESCHI,<br />

1696/1710 <strong>–</strong> 1743 VENICE<br />

CAPRICCIO WITH CHURCH AND OBELISK<br />

Oil on canvas.<br />

82.8 x 117.7 cm.<br />

Provenance according to Toledano:<br />

Galerie Haberstock, Berlin, 1944.<br />

Arthur Tooth & Sons, London.<br />

Private collection, London.<br />

Literature:<br />

The painting on offer for sale here is listed in:<br />

R. Toledano, M. Marieschi, L’opera completa, p. 137,<br />

no. C. 27.1.<br />

M. Goering, Vienna, 1944, p. 24 with attribution of<br />

the figures to Francesco Guardi.<br />

Pallucchini, 1960, p. 295, ill. 498.<br />

Pallucchini, 1966, p. 315.<br />

Morassi, 1968, p. 501.<br />

Succi, 1987, p. 25, ill. 14 and 15.<br />

€ 100.000 - € 150.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

158 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

159


245<br />

BERNARDO BELLOTTO, GENANNT CANALETTO,<br />

1721 VENEDIG <strong>–</strong> 1780 WARSCHAU<br />

VEDUTE MIT DER RIALTOBRÜCKE VON SÜDEN<br />

Öl auf Leinwand.<br />

60,5 x 77,5 cm.<br />

Beigegeben ein ausführliches Gutachten von Dario<br />

Succi, Gorizia, der das hier zum Verkauf stehende Gemälde<br />

als „splendida opera“ von Bernardo Bellotto<br />

rühmt und reich an Vergleichs- und Literaturangaben<br />

ist, in Kopie.<br />

In herrlicher Stimmung wird der Canal Grande gezeigt<br />

mit der ihn überziehenden Rialtobrücke und auf dem<br />

Gewässer fahrenden Gondeln mit Figurenstaffage;<br />

links ist sogar ein Burchiello zu sehen, ein eleganteres<br />

Wassergefährt, das als Transportmittel von Edelleuten<br />

von Venedig nach Padua entlang des Brenta galt. Während<br />

das linke Ufer verschattet präsentiert wird, erstrahlt<br />

das rechte Ufer im Sommerlicht und gibt hinter<br />

der bekannten Brücke den Blick frei auf den Fondaco<br />

dei Tedeschi. Bellotto, der einer der großen Maler der<br />

venezianischen Vedutenkunst des 18. Jahrhunderts<br />

zusammen mit Luca Carlevarijs, Antonio Canal genannt<br />

„Canaletto“, Michele Marieschi und Francesco<br />

Guardi war, entstammte einer Familie, aus der bereits<br />

zwei weitere Maler bekannt sind. Sein Großvater und<br />

dessen Bruder waren Theatermaler und sein Onkel<br />

war der schon seinerzeit berühmte venezianische<br />

Vedutist Giovanni Antonio Canal (1697-1768), genannt<br />

„Canaletto“, in dessen Werkstatt Bernardo 1736 eintrat.<br />

Da über die folgenden Jahre bis 1742 nur wenig<br />

über Bellotto bekannt ist, außer hunderte erhaltener<br />

Zeichnungen und nur wenige ihm zuordenbare Veduten,<br />

ist es ein Glücksfall, dass wir das vorliegende Gemälde<br />

anbieten können. Durch sein weiteres Werk,<br />

das ihn als Schöpfer von Veduten so zahlreicher Städte<br />

wie München, Wien, Turin, Pirna, Dresden oder Warschau<br />

bekannt gemacht hat, gilt er bis heute als einer<br />

der bedeutensten Vedutisten des 18. Jahrhunderts.<br />

Das hier angebotene Gemälde ist in die letzten Jahre<br />

der 1730er-Jahre zu datieren und variiert einen Prototyp<br />

von Canaletto im Musée Jacquemart-André in<br />

Paris, das von Antonio Visentini 1742 als Reproduktion<br />

veröffentlicht worden ist.<br />

Provenienz:<br />

Privatsammlung.<br />

Literatur<br />

Vgl.: Dario Succi (Hrsg.), Bernardo Bellotto detto il<br />

Canaletto, Ausstellungskatalog, Villa Morosini, Mirano,<br />

23. Oktober-19. Dezember 1999, Mailand 1999.<br />

Dario Succi, Bernardo Bellotto. Il Canaletto delle corti<br />

europee, Ausstellungskatalog, Galleria Comunale<br />

d´Arte Moderna, Conegliano, 11. November 2011-15.<br />

April 2012, Venedig 2011.<br />

Dario Succi, Carlevarijs, van Wittel, Venezia (The young<br />

Bellotto), in: Luca Carlevarijs e la veduta veneziana<br />

del Settecento, Ausstellungskatalog, Palazzo della<br />

Ragione, Padua, 25. September-26. Dezember 1994,<br />

Mailand 1994, S. 51-58. (1360552) (13)<br />

160 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


BERNARDO BELLOTTO,<br />

ALSO KNOWN AS “CANALETTO”,<br />

1721 VENICE <strong>–</strong> 1780 WARSAW<br />

VEDUTA WITH THE RIALTO BRIDGE<br />

FROM THE SOUTH<br />

Oil on canvas.<br />

60.5 x 77.5 cm.<br />

The painting on offer for sale in this lot can be dated<br />

to the last years of the 1730s and is a variation of a<br />

prototype by Canaletto held in the Musée Jacquemart-<br />

André in Paris, which was published as a reproduction<br />

by Antonio Visentini in 1742.<br />

Accompanied by an extensive expert’s report by Dario<br />

Succi, Gorizia, who praises the present painting as a<br />

“splendida opera” by Bernardo Bellotto and includes<br />

detailed examples of comparison and bibliography, in<br />

copy.<br />

Provenance:<br />

Private collection.<br />

€ 600.000 - € 800.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

162 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


246<br />

FRANCESCO ALBOTTO,<br />

1721/22 VENEDIG <strong>–</strong> 1757 EBENDA, ZUG.<br />

Der Maler ist insbesondere für seine Venedigveduten<br />

bekannt, vereinzelt schuf er auch Landschaften, zumeist<br />

mit antik-römischen Versatzstücken besetzt.<br />

Gemäldepaar<br />

BLICK ÜBER DEN CANAL-GRANDE<br />

AUF DOGENPALAST UND CAMPANILE<br />

sowie<br />

BLICK IN DEN CANAL-GRANDE AUF CANAREGIO<br />

MIT PALAZZO LA LEZZE UND DER CHIESA DEGLI<br />

SCALZI<br />

Jeweils Öl auf Leinwand.<br />

Je 61 x 97,5 cm.<br />

Beide Veduten gleich in Format und Farbgebung. Die<br />

Konturen und Schatten der Gebäude betont, wie bei<br />

allen Werken Albottos. Wie üblich sind beide Ansichten<br />

mit reicher Figurenstaffage belebt, sowie durch Wiedergabe<br />

der Gondeln und größeren Schiffe. So zeigt die<br />

letztgenannte Vedute den Kanalabschnitt des Sestiere<br />

Cannaregio, mit großen Seeschiffen mit eingezogenen<br />

Segeln im Hintergrund davor ein mehrere Passanten<br />

fassendes Boot. Derartige Details sind für die Bilder<br />

Albottos durchaus typisch, wie ebenso die schwere<br />

Farbigkeit. Von Interesse ist im zweitgenannte Bild<br />

die frühe Darstellung der von Palladio entworfenen<br />

Fassade der Karmeliterinnenkirche Santa Maria di<br />

Nazareth, genannt Degli Scalzi, noch vor späteren<br />

Änderungen.<br />

Wenngleich über den Maler nur wenige Quellen Auskunft<br />

über Biographie und Wirken geben, wird angenommen,<br />

dass er Schüler und Mitarbeiter von Michele<br />

Marieschi (1710 <strong>–</strong> 1744) gewesen ist, da er nach<br />

dessen Tod die Witwe ehelichte und die Werkstatt<br />

übernahm. So wurde er alsbald als der „zweite Marieschi“<br />

bekannt. So verwundert es nicht, dass seine<br />

und seines Lehrers Werke nur sehr schwer und spät<br />

jeweils zugeordnet werden konnten. Erst als 1972 in<br />

New York ein Gemälde auftauchte, mit Signatur und<br />

Bezeichnung „Francesco Albotto F (fecit) in S. Luca<br />

Cale di ca Loredan“, konnten die Händescheidungen<br />

erfolgen. Gleichzeitig berichtet diese Bezeichnung<br />

auch den Ort seines Ateliers.<br />

Insgesamt sind nur wenige Werke Albottos bekannt<br />

geworden, viele finden sich in öffentlichen Sammlungen<br />

und Museen. Dennoch kommen immer wieder<br />

Werke seiner Hand ans Licht.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Maria Manzelli, Michele Marieschi e il suo alterego<br />

Francesco Albotto, Venedig 2002. A.R.<br />

(1360558) (11)<br />

164 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


FRANCESCO ALBOTTO,<br />

1721/22 VENICE <strong>–</strong> 1757 IBID., ATTRIBUTED<br />

A pair of paintings.<br />

VENICE, VIEW ACROSS THE GRAND CANAL<br />

TO THE DOGE’S PALACE AND CAMPANILE<br />

and<br />

VIEW OF THE GRAND CANAL TO CANNAREGIO<br />

WITH PALAZZO DA LEZZE AND CHIESA DEGLI<br />

SCALZI<br />

Oil on canvas each.<br />

61 x 97.5 cm each.<br />

The latter painting is of interest as it shows an early<br />

depiction of the façade of the Carmelite Church Santa<br />

Maria di Nazareth, also known as Chiesa degli Scalzi<br />

designed by Palladio before its later alterations. Only<br />

after the appearance of a painting in New York in 1972,<br />

signed and inscribed “Francesco Albotto F (fecit) in S.<br />

Luca Cale di ca Loredan”, the artist could be identified<br />

individually.<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

€ 120.000 - € 180.000 (†) 165<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com


247<br />

FRANCESCO ALBOTTO,<br />

1721/22 VENEDIG <strong>–</strong> 1757 EBENDA<br />

DER CANAL GRANDE MIT DEM PALAZZO<br />

BOLDÙ GEGENÜBER DEM PALAZZO CORNER<br />

DELLA REGINA<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

104 x 139 cm.<br />

In ornamental verziertem und vergoldetem Rahmen.<br />

Beigegeben ein Gutachten von Fabrizio Magani sowie<br />

eine Expertise von Dario Succi, Gorizia, in Kopie.<br />

Links am Bildrand sieht man die drei übereinanderliegende<br />

Fenster der Seitenfassade des Palazzo, der<br />

im 16. Jahrhundert von der Familie Boldù gebaut wurde.<br />

Dem Gebäude liegt eine Gondel vor, da der Palazzo<br />

über einen Zugang zum Wasser verfügt. Die sonnenbeschienene<br />

diagonal in das Bild hineinführende Seite<br />

des Kanals zeigt im Zentrum den schönen barocken<br />

Großpalast Corner della Regina mit seinem dreifach<br />

horizontal gegliedertem Aufbau, der von Domenico<br />

Rossi 1724 bis 1727 geschaffen wurde. Francesco<br />

Albotto (auch Albotti oder Francois Albotti) war Schüler<br />

und Mitarbeiter des Vedutisten Michele Marieschi<br />

(1710-1744) und übernahm nach dessen Tod die Werkstatt,<br />

was dazu führte, dass er „der Zweite Marieschi“<br />

genannt wurde und seine Werke oft als die seines<br />

Vorgängers gesehen wurden. Erst 1972 gelang durch<br />

Entdeckung einer Signaturbezeichnung mit Adresse<br />

die Händescheidung. Erst in jüngerer Zeit lassen sich<br />

ihm daher die wenigen bekannt gewordenen Gemälde<br />

seiner Hand zuweisen. Sein Malstil zeigt sich im Gegensatz<br />

zu den Vorgängern weit glatter in der Peinture,<br />

was dem Anspruch einer exakteren Wiedergabe<br />

gewidmet ist.<br />

Werke seiner Hand befinden sich in privaten wie öffentlichen<br />

Sammlungen, darunter in Berlin, Gemäldegalerie,<br />

Neapel, Museo e Gallerie Nazionali di Capodimonte,<br />

Vicenza, Gallerie di Palazzo Leoni Montanari etc.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Filippo Pedrocco, Il Settecento a Venezia - i Vedutisti,<br />

Mailand 2001.<br />

Bozena Anna Kowalczyk, Six vues de Venise provenant<br />

d’une saisie révolutionnaire. Nouvelles attributions à<br />

Michele Marieschi et Francesco Albotto, in: La revue<br />

des musées de France, 63, 2013, S. 56-69, 107,<br />

109-110.<br />

Dario Succi, Michele Marieschi. Opera completa,<br />

Treviso 2016.<br />

Federica Spadotto, Il tragico destino di un matrimonio<br />

di convenienza, in: Il Giornale dell’Arte vom 10. Juli<br />

2020.<br />

Gianiacopo Fontana, Cento Palazzi fra i più celebri<br />

di Venezia sul Canalgrande e nelle vie interne dei<br />

Sestieri. Descritti quali monumenti d’arte e di storia,<br />

Venedig 1865, S. 321. (1351712) (13)<br />

FRANCESCO ALBOTTO,<br />

1721/22 VENICE <strong>–</strong> 1757 IBID.<br />

THE GRAND CANAL WITH PALAZZO BOLDÙ<br />

OPPOSITE PALAZZO CORNER DELLA REGINA<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

104 x 139 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Fabrizio Magani<br />

and an expert’s report by Dario Succi, Gorizia, in copy.<br />

€ 90.000 - € 120.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

168 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


248<br />

MEISTER DER LANGMATT FOUNDATION,<br />

APOLLONIO FACCHINETTI,<br />

GENANNT „DOMENICHINI“,<br />

TÄTIG UM 1740 <strong>–</strong> 1770<br />

PIAZZA SAN MARCO, VENEDIG<br />

Öl auf Leinwand.<br />

71,8 x 110,5 cm.<br />

Links unten in Rot ehemalige Inventarnummer „1588“.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dario Succi, Gorizia.<br />

Blick auf den Platz aus der Kavaliersperspektive. Dominierend<br />

im Bild der Campanile und die Markuskirche,<br />

rechts daneben ist noch ein Teil des Dogenpalastes zu<br />

sehen, angeschnitten durch die Ecke der von Sansovino<br />

und Scamozzi 1445 -1588 errichtete Biblioteca<br />

Marciana, die hier im Licht steht. Links gegenüber der<br />

Uhrenturm mit den Glockenschlägern. Auch die Fassade<br />

der Markuskirche und ihre Kuppeln sind detailgenau<br />

gezeichnet. Von Interesse sind vor allem die in<br />

Gruppen und einzeln auf den Platz verteilten Staffagefiguren,<br />

deren Kostüme die Mode des 18. Jahrhunderts<br />

dokumentieren. Dabei lassen sich Personen<br />

unterschiedlichen Standes ausmachen. Einige Herren<br />

tragen bereits die Mitte des 18. Jahrhunderts bereits<br />

zurückgekämmte Haarmode, mit Schleife gebundenes<br />

Haar unter Dreispitz, höhere Würdenträger, wie rechts<br />

unten im Bild, noch gepuderte Allonge-Perücken.<br />

Am Fuß des Campanile Sonnendächer und eine Versammlung<br />

von Zuschauern vor einer Bühne mit einem<br />

Schauspieler. Alle diese Einzelheiten geben dem Gemälde<br />

besonderen Reiz.<br />

Nachrichten über den Maler waren lange Zeit sehr<br />

dürftig. Der Name Domenichini wird fürs Jahr 1757 in<br />

der venezianischen Malergilde Fraglia erwähnt. Aufgrund<br />

von Stilvergleichen und archivalischen Quellen<br />

konnte jedoch ein Gesamtbild vom Wirken des Malers<br />

entworfen werden. Das Geburtsjahr 1715 hat Lino<br />

Moretti ermittelt. Er konnte aufgrund eines Dokuments<br />

vom August 1702 feststellen, dass der eigentliche<br />

Familienname Facchinetti lautet. Die Quelle<br />

nennt den Vater, ebenfalls Maler, mit beiden Namen<br />

(s. Lit.).<br />

Es wird angenommen, dass der Facchinetti bei Luca<br />

Carlevarij (1663-1730) studiert hat, sich jedoch um 1740<br />

selbständig machte. Auch architektonische Details in<br />

den Veduten lassen seine Werkgruppe um 1744 datieren.<br />

Das einzige datierbare Werk Facchinettis ist eine<br />

Romansicht von 1746. Die Veduten der Stiftung Langmatt<br />

(Schweiz) wurden u. a. 1994 in einer Ausstellung<br />

gezeigt, mit einem Katalog von Gertrude Borghero.<br />

Darüber hinaus hat Dario Succi das Werk Facchinettis<br />

mit späteren Malern in Verbindung gebracht, die von<br />

Facchinetti beeinflusst gewesen sein dürften, wie<br />

etwa Michele Marieschi (1710-43), Francesco Albotto<br />

(1721-1757) oder Francesco Tironi (1745-1797).<br />

Literatur:<br />

Vgl. Gertrude Borghero, Katalog : Mythos Venedig,<br />

Venezianische Veduten des 18. Jahrhunderts, Stiftung<br />

Langmatt, Sidney & Jenny Brown, Baden 8. Juni<br />

- 31 Oktober 1994.<br />

Vgl. Dario Succi und Gertrude Borghero a Alito e<br />

Fascino di Venezia nelle vedute del Settecento<br />

(Stiftung Langmatt, Baden 1994).<br />

Vgl. F. Pedrocco, Visions of Venice, <strong>Paintings</strong> of the<br />

18th Century, London.<br />

Vgl. Lino Moretti, Di Apollonio Facchinetti detto<br />

Domenichini [1715-1757] e altri pittori di quella<br />

famiglia, in: Arte Veneta, 68, S. 319-323),<br />

Vgl. Lino Moretti, In: Arte Veneta, 68, S. 319-323.<br />

A.R. (1360151) (11)<br />

MASTER OF THE LANGMATT FOUNDATION,<br />

APOLLONIO FACCHINETTI,<br />

ALSO KNOWN AS „DOMENICHINI“,<br />

ACTIVE CA. 1740 <strong>–</strong> 1770<br />

PIAZZA SAN MARCO, VENICE<br />

Oil on canvas.<br />

71.8 x 110.5 cm.<br />

On the lower left in red former inventory number<br />

“1588”.<br />

Accompanied by an expert‘s report by Dario Succi,<br />

Gorizia.<br />

€ 90.000 - € 120.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

170 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

171


Detailabbildungen Lot 248<br />

172 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


249<br />

MEISTER DER LANGMATT FOUNDATION,<br />

APOLLONIO FACCHINETTI,<br />

GENANNT „DOMENICHINI“,<br />

TÄTIG UM 1740 <strong>–</strong> 1770<br />

Die Aufmerksamkeit für den genannten Maler erfolgte<br />

erstmals 1994, als 13 Gemälde in der Sammlung der<br />

Langmatt Foundation in Baden-Baden als offensichtlich<br />

von derselben Malerhand erkannt wurden. Die<br />

Identifizierung als Apollonio Facchinetti gelang durch<br />

Aufdeckung einer Künstlerbezeichnung auf der Rückseite<br />

eines der Werke.<br />

VENEDIG, CANAL GRANDE MIT RIALTOBRÜCKE<br />

VON NORDEN GESEHEN<br />

Öl auf Leinwand.<br />

66 x 94,5 cm.<br />

Beigegeben eine Expertise von M. Beddington, in<br />

Kopie.<br />

Der Blick auf den leicht gekrümmten Kanal ist aus<br />

leicht erhöhter Position gegeben. Bemerkenswert ist<br />

hier der Gegensatz von hell erleuchteten Palazzi links<br />

im Bild gegenüber den im Schatten stehenden Gebäuden<br />

in der rechten Bildseite. Der Blick aus nördlicher<br />

Richtung zeigt die Rialtobrücke entsprechend<br />

völlig verschattet. Dieser Helldunkel-Auffassung entspricht<br />

auch die Wiedergabe des Himmels, der von<br />

wenigen aufleuchtenden Wolken belebt wird. Auch<br />

die Gondeln, im Bild in dunklere und hellere Wasserflächen<br />

komponiert, tragen zur Tiefendynamik der Bildwirkung<br />

bei.<br />

Information über den Maler waren lange Zeit sehr<br />

dürftig. Sein Name wird fürs Jahr 1757 in der venezianischen<br />

Malergilde Fraglia de Pittori erwähnt. Die<br />

Kunstwissenschaft hat jedoch aufgrund von Stilvergleichen<br />

und archivalischen Quellen ein Gesamtbild<br />

vom Wirken des Malers entwerfen können. Das<br />

Geburtsjahr 1715 hat Lino Moretti ermittelt. Darüber<br />

hinaus konnte er feststellen, dass sein eigentlicher<br />

Familienname Facchinetti lautet, aufgrund eines<br />

Dokuments vom August 1702. Die Quelle nennt<br />

den Vater, ebenfalls Maler, mit beiden Namen (siehe<br />

Literatur).<br />

Es wird angenommen, dass Facchinetti bei Luca<br />

Carlefarij (1663-1730) studiert hat, sich jedoch um<br />

1740 selbständig machte. Auch architektonische<br />

Details in den Veduten lassen seine Werkgruppe um<br />

1744 datieren. Bei dem einzigen datierbaren Werk<br />

Facchinettis handelt es sich um eine Romansicht von<br />

1746. Die Veduten der Stiftung Langmatt (Schweiz)<br />

wurden u. a. 1994 in einer Ausstellung zusammen<br />

gezeigt, mit einem Katalog von Gertrude Borghero.<br />

Darüber hinaus hat Dario Succi das Werk Facchinettis<br />

mit weiteren, späteren Malern in Verbindung gebracht,<br />

wie etwa Michele Marieschi (1710-43), Francesco Albotto<br />

(1721-1757) oder Francesco Tironi (1745-1797).<br />

Deren Malweise dürfte von Facchinetti beeinflusst<br />

gewesen sein.<br />

Provenienz:<br />

Privatsammlung, New York.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Gertrude Borghero, Mythos Venedig. Venezianische<br />

Veduten des 18. Jahrhunderts, Ausstellungskatalog<br />

Stiftung Langmatt, Sidney & Jenny Brown,<br />

Baden 8. Juni <strong>–</strong> 31. Oktober 1994.<br />

Vgl. F. Pedrocco, Visions of Venice. <strong>Paintings</strong> of the<br />

18th Century, London.<br />

Vgl. Lino Moretti, Di Apollonio Facchinetti detto<br />

Domenichini (1715-1757) e altri pittori di quella<br />

famiglia, in: Arte Veneta, 68, S. 319-323.<br />

(1360161) (11)<br />

MASTER OF THE LANGMATT FOUNDATION<br />

APOLLONIO FACCHINETTI,<br />

ALSO KNOWN AS “DOMENICHINI”,<br />

ACTIVE CA. 1740 <strong>–</strong> 1770<br />

VENICE, VIEW OF THE GRAND CANAL WITH RIALTO<br />

BRIDGE FROM THE NORTH<br />

Oil on canvas.<br />

66 x 94.5 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by M. Beddington,<br />

in copy.<br />

€ 50.000 - € 70.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

174 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

175


250<br />

BERNARDO BELLOTTO,<br />

1721 VENEDIG <strong>–</strong> 1780 WARSCHAU, SCHULE DES<br />

CANAL GRANDE MIT BLICK AUF DI CA‘FOSCARI<br />

Öl auf Leinwand.<br />

68 x 100 cm.<br />

Das Bild bietet einen Blick aus erhöhtem Standpunkt,<br />

wohl von der Rialtobrücke, und erfasst den Verlauf<br />

des Kanals und die flankierenden Palazzi von der<br />

Kanal mitte, wodurch sich eine nahezu symmetrische<br />

Ansicht bietet. Der spätgotische Palazzo Foscari<br />

<strong>–</strong> ehemals das größte Privathaus Venedigs im Viertel<br />

Dorso duro, heute die Universität <strong>–</strong> bietet hier den<br />

Zielpunkt des Ausblicks. Die Gebäudereihen zu beiden<br />

Seiten mit großer Akribie wiedergegeben, entsprechend<br />

des Sonnenstandes links leicht verschattet.<br />

Hier, auf einem vortretenden Platz - sowie rechts<br />

unter Sonnenvor dächern, zahlreiche Passanten als<br />

Figurenstaffage. Die Kostüme lassen die Entstehung<br />

des Bildes zusammen mit dem Malstil in die zweite<br />

Hälfte des 18. Jahrhunderts datieren. Beeindruckend<br />

sind die dichten Reihen der beidseits anliegenden<br />

Gondeln.<br />

(1360581) (11)<br />

BERNARDO BELLOTTO,<br />

1721 VENICE <strong>–</strong> 1780 WARSAW, SCHOOL OF<br />

GRAND CANAL WITH VIEW OF CA’FOSCARI<br />

Oil on canvas.<br />

68 x 100 cm.<br />

The costumes of the painting and the painting style<br />

suggest that it was created in the second half of the<br />

18th century.<br />

€ 20.000 - € 30.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

178 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

179


251<br />

FRANCESCO GUARDI,<br />

1712 VENEDIG <strong>–</strong> 1793 EBENDA<br />

VENEZIANISCHE LAGUNENLANDSCHAFT<br />

Öl auf Leinwand.<br />

17 x 23 cm.<br />

Laut Versoaufschrift auf dem Keilrahmen, mit Künstler ­<br />

bezeichnung „Capries da Fr. Guardi“ <strong>–</strong> Nochmalig<br />

gleiche Bezeichnung handschriftl. auf dem Rahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dario Succi, Gorizia.<br />

Das kleine Gemälde bietet eine stimmungsvolle Ansicht<br />

einer Lagunenlandschaft bei Venedig. Das abendliche<br />

Halbdunkel findet sich im Werk Guardis mehrfach,<br />

insbesondere bei seinen kleinformatigen, fast skizzenhaften<br />

Darstellungen, die dadurch umso beeindruckender<br />

sind. Ähnliche Stimmung weist u. a. sein Werk „Bacino<br />

di San Marco con San Giorgio e Giudecca“ in der<br />

Galleria dell‘Accademia in Venedig auf, oder sein<br />

„Capriccio mit Ruinen und Figuren“.<br />

Unter einem hohen Wolkenhimmel breitet sich die Lagune<br />

bis zum Horizont aus. Etwas näher herangebracht<br />

tauchen aus dem Nebel Segelschiffe auf. Im Vordergrund<br />

eine Sandbank mit Fischern beim Netzeinholen.<br />

Zwei dürre Baumstämme rechts im Bild korrespondieren<br />

mit totem Holz links.<br />

Die hohe Qualität zeigt sich hier auch darin, dass die<br />

Stadt Venedig selbst nur in weitester Ferne als weißer<br />

Fleck links des Burghügels aufleuchtet. Trotz aller Spontanität<br />

des Pinselauftrags meint man die Kirchenfassade<br />

von San Giorgio zu erkennen.<br />

Francesco Guardi war der jüngere Sohn des Domenico<br />

Guardi (1678-1716) aus dem Trentino, und der Maria<br />

Claudia Pichler aus Neumarkt. Er war Bruder des älteren<br />

Gianantonio Guardi. Deren Schwester ehelichte den<br />

Maler Giovanni Battista Tiepolo (1696-1770). Nach seiner<br />

Geburt zog die Familie nach Venedig, wo auch seine<br />

Brüder wirkten. Bis 1760, dem Todesjahr seines Bruders<br />

Antonio wirkte er in der Familienwerkstatt. Zunächst<br />

schuf er Altarbilder. Doch als Schüler von Canaletto<br />

verlegte er sich auf die Vedutenmalerei, nachdem Canaletto<br />

Venedig verließ. Mäzene, darunter vor allem der<br />

Doge Alvise IV Mocenigo förderten ihn durch zahlreiche<br />

Aufträge, vor allem für die Ereignisbilder anlässlich<br />

des Besuches der Stadt von Papst Pius VI., aber auch<br />

des russischen Großfürstenpaares. Werke seiner Hand<br />

befinden sich in zahlreichen internationalen privaten<br />

und öffentlichen Sammlungen.<br />

Provenienz:<br />

Sammlung Conte Ascanio Chiericati, Vicenza.<br />

Sammlung Luigi Bianchi, Mantova laut rotem Sammlerstempel<br />

auf dem Keilrahmen.<br />

Anmerkung:<br />

Ascanio Chiericati (1866 Vicenza - 1913 Rom), aus<br />

venezianischer Nobelfamilie, war Maler, vor allem<br />

Porträtist.<br />

Literatur:<br />

Vgl. F. Pedrocco, Francesco Guardi Pittore di ‚Storia‘,<br />

In: Francesco Guardi 1712 - 1793, 2012.<br />

Vgl. L. R. Bortolatto, Francesco Guardi, 1974, Nr. 417<br />

Vgl. M. Merling, in Francesco Guardi 1712-1793, a<br />

cura di A. Craievich e F. Pedrocco, catalogo della<br />

mostra (Venezia), Milano 2012, S. 175, Nr. 57<br />

Vgl. Cornelia Friedrichs, Francesco Guardi, Venezianische<br />

Feste und Zeremonien, Deutscher Kunstverlag,<br />

München 2006.<br />

Vgl. Museo Correr Ausstellungskatalog Francesco<br />

Guardi, A cura di Alberto Craievich e Filippo Pedrocco,<br />

Venedig 2012.<br />

A.R.<br />

(1360559) (11)<br />

180 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


FRANCESCO GUARDI,<br />

1712 VENICE <strong>–</strong> 1793 IBID.<br />

VIEW OF THE VENETIAN LAGOON<br />

Oil on canvas.<br />

17 x 23 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dario Succi,<br />

Gorizia.<br />

Provenance:<br />

Collection Conte Ascanio Chiericati <strong>–</strong> Vicenza.<br />

According to the inscription on the back of the stretcher<br />

with the artist’s name “Capries da Fr. Guardi”.<br />

Same handwritten inscription also on the frame.<br />

Collection Luigi Bianchi, Mantua according to the<br />

red collector’s stamp on the stretcher.<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

€ 55.000 - € 70.000 (†) 181<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com


252<br />

FRANCESCO TIRONI,<br />

UM 1745 VENEDIG <strong>–</strong> 1797 BOLOGNA, ZUG.<br />

Der Maler war nahezu vergessen, bevor ihn Hermann<br />

Voss 1927/28 mit seinem Werk über die Veduten Venedigs<br />

wieder bekannt gemacht hat. Über die Biografie<br />

des Malers ist nicht viel bekannt, er stammte wohl<br />

aus einer Familie aus Friaul. Neben Gesamtansichten<br />

und Stadtveduten allgemein berühmter Plätze findet<br />

sich im Werk Tironis nicht selten die Erfassung intimerer<br />

Stadtteile oder einzelner Bauten, wobei die beigebraune<br />

Farbgebung meist typisch für seine Werke ist.<br />

Gemäldepaar<br />

VEDUTEN VON VENEDIG<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

Je 59 x 92 cm.<br />

In vergoldeten Prunkrahmen, darauf kleine<br />

Plakette mit Künstlernennung.<br />

Beigegeben eine Expertise von Emilio Negro.<br />

Das erste Gemälde zeigt die bekannte Rialtobrücke,<br />

flankiert linksseitig von dem im Schatten liegenden<br />

Fondaco dei Tedeschi, sowie rechtsseitig von dem Palazzo<br />

dei Camerlenghi, der ebenso wie die Rialtobrücke<br />

im strahlenden Sonnenlicht steht. Der Palazzo hat<br />

einen fünfeckigen Grundriss, durch den er der Biegung<br />

des Canal Grande an dieser Stelle folgt und ist<br />

drei Stockwerke hoch. Neben ihm das breite Ufer mit<br />

zahlreichen Figuren und am Kai mehrere ankernde<br />

Gondeln und Boote. Auf dem Canal Grande selbst<br />

weitere Gondeln, von denen besonders links im Vordergrund<br />

eine mit rötlicher Bedachung und vier Gondolieren<br />

besonders auffällt. Das zweite Gemälde zeigt<br />

über eine Anlegerstelle am linken Ufer und ankernden<br />

Gondeln den Blick über den Canal Grande mit einem<br />

Nebenarm mit Bogenbrücke und verschiedenen Palastgebäuden.<br />

Besonders auffallend ein großer dreistöckiger<br />

Palastbau mit daran stehenden hohem<br />

Campanile. Beide Gemälde jeweils im strahlenden<br />

Sonnenlicht unter hohem wolkenlosen Himmel wiedergegeben.<br />

Von dem ersten Gemälde mit der Rialtobrücke<br />

gibt es auch eine vergleichbare Ansicht im<br />

Werk von Canaletto (1697-1768), welche auf die Zeit<br />

um 1750 datiert wird, jedoch wird bei Canaletto der<br />

linksseitig liegende Fondaco dei Tedeschi besser hervorgehoben.<br />

(1362291) (4) (18)<br />

182 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


FRANCESCO TIRONI,<br />

CA. 1745 VENICE <strong>–</strong> 1797 BOLOGNA, ATTRIBUTED<br />

A pair of paintings<br />

VEDUTE OF VENICE<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

59 x 92 cm each.<br />

€ 40.000 - € 90.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

183


253<br />

PIETRO BELLOTTI,<br />

1725 VENEDIG <strong>–</strong> UM 1804<br />

VENEDIG LA PIAZZETTA MIT DER LIBRERIA<br />

SANSOVINIANA<br />

Öl auf Leinwand.<br />

60 x 75 cm.<br />

Beigegeben eine Expertise von Dario Succi mit ausführlicher<br />

Dokumentation, in Kopie.<br />

Die Vedute ist insofern außergewöhnlich, als sie Platz<br />

und Fassade der von Sansovino erbauten Bibliothek in<br />

gewittrig dunkler Stimmung wiedergibt, was eine Seltenheit<br />

der Venedigansichten darstellt. Das Dach des<br />

Baus, die beiden Säulen für Markus und Georg aber<br />

auch die Glanzlichter der Gebäudepilaster erscheinen,<br />

wie im Blitzlicht erhellt, ebenso die Gondeln auf nachtdunklem<br />

Wasser und die Kleider der zahlreichen Personen<br />

auf dem Platz, zumeist in Gruppen verteilt.<br />

Der Maler ist nicht identisch mit dem gleichnamigen,<br />

in Salò geborenen Pietro Bellotti, der sich fast ausschließlich<br />

dem Porträt gewidmet hatte.<br />

Pietro Bellottis Geburtsdatum wurde für den 22. März<br />

1725 ermittelt, als ein Maler, der in der Werkstatt des<br />

Canaletto wirkte. Er war der jüngere Bruder des Bernardo<br />

Bellotto und Neffe des Antonio Canal, genannt<br />

Canaletto. 1746 zog er nach Genua, verehelichte sich<br />

zwei Jahre später mit Francoise Lacombe. Aus der<br />

Ehe gingen zwei Töchter und ein Sohn hervor. In den<br />

Jahren 1747-1750, dann 1759-1761 und 1772-1778<br />

wohnte er in der nordspanischen Stadt Tolosa, und für<br />

einige Jahre auch in London. Ein Katalog des Augustiner<br />

Museums in Tolosa berichtet seinen Tod „kurz<br />

nach seinem Aufenthalt in Frankreich“. Seine Werke<br />

hat er in der Königlichen Akademie von Tolosa ausgestellt.<br />

Darunter „zwanzig venezianische und römische<br />

Veduten“, gearbeitet wohl nach mitgeführten<br />

Skizzen.<br />

Das Gemälde das zu zwei weiteren Veduten „Il Vacino<br />

di San Marco dalla Piazzetta“ zu zählen ist, wird in der<br />

beiliegenden Expertise Anfang 1740 eingeordnet.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Dario Succi, „Bernardo Bellotto detto il Canaletto“,<br />

Mirano 1999.<br />

Vgl. Les collectionneurs toulousaine du XVIIIe siècle,<br />

Paris Somogy 2001, S. 100 ff.<br />

Vgl. Museo del Settecento Veneziano, Pietro Bellotti<br />

un altro Canaletto, Ca‘Rezzonico, Venedig 2013-2014.<br />

A.R. (1360191) (3) (11)<br />

PIETRO BELLOTTI,<br />

1725 VENICE <strong>–</strong> CA. 1804<br />

VENICE LA PIAZZETTA WITH SANSOVINIANA<br />

LIBRARY<br />

Oil on canvas.<br />

60 x 75 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Dario Succi<br />

with extensive documentation.<br />

The enclosed expert’s report dates the painting,<br />

which belongs to two other vedutas titled Il Vacino di<br />

San Marco dalla Piazzetta to the beginning of 1740.<br />

€ 40.000 - € 50.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

184 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

185


254<br />

JACOB PHILIPP HACKERT,<br />

1737 PRENZLAU <strong>–</strong> 1807 FLORENZ, KREIS DES<br />

BLICK AUF DAS FORUM IN ROM<br />

JACOB PHILIPP HACKERT,<br />

1737 PRENZLAU <strong>–</strong> 1807 FLORENCE, CIRCLE OF<br />

VIEW OF THE ROMAN FORUM IN ROME<br />

Öl auf Holz.<br />

51 x 80 cm.<br />

In vergoldetem Prunkrahmen.<br />

Blick von erhöhtem Standpunkt aus auf das Forum<br />

Romanum mit den Überresten antiker Bauten. Rechtsseitig<br />

auf der Anhöhe stehend ein junges elegant<br />

gekleidetes Paar, das von einem Reiseführer in Rückenansicht<br />

mit rotem Mantel die einzelnen Sehens würdigkeiten<br />

erklärt bekommt. Linksseitig, als Repoussoir,<br />

ragt ein hoher verästelter Baum in die Höhe. Feine<br />

Malerei in zurückhaltender Farbgebung, unter hohem<br />

hellblauem Himmel mit wenigen Wolken.<br />

(1351705) (18)<br />

Oil on panel.<br />

51 x 80 cm.<br />

€ 20.000 - € 30.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

186 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

187


255<br />

JOHANN ANTON DE PETERS,<br />

1725 KÖLN <strong>–</strong> 1795 EBENDA<br />

JUNGE FRAU BEIM KÄMMEN<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert.<br />

79,1 x 63,2 cm.<br />

Verso mit älterem Galerieetikett.<br />

In ebonisiertem Profilrahmen.<br />

In einem abgedunkelten Innenraum sitzt im verlorenen<br />

Profil dargestellt eine jungen Frau an ihrer Poudreuse,<br />

dessen Rückwand von einem Spiegel gebildet wird,<br />

der das Antlitz der Dargestellten wiedergibt. Auf dem<br />

Tisch einige Utensilien.<br />

Provenienz:<br />

Sammlung Graf Andrassy, Budapest.<br />

Prof. Dr. H. F. Secker, Köln.<br />

Albert Otten (Ottenheimer), Köln, später Engelwood<br />

New Jersey.<br />

Leihgabe an das Portland Museum of Art, Maine<br />

(1986 <strong>–</strong> 2001).<br />

Leslie und Mildred Otten, Maine.<br />

Sotheby’s, London, 10. Juli 2002, Lot 81.<br />

JOHANN ANTON DE PETERS,<br />

1725 COLOGNE <strong>–</strong> 1795 IBID.<br />

A YOUNG LADY AT HER TOILET COMBING<br />

HER HAIR<br />

Oil on canvas. Relined.<br />

79.1 x 63.2 cm.<br />

Provenance:<br />

Collection of Count Andrassy, Budapest.<br />

Prof Dr H. F. Secker, Cologne.<br />

Albert Otten (Ottenheimer), Cologne, later Engelwood<br />

New Jersey.<br />

On loan to the Portland Museum of Art, Maine (1986<br />

<strong>–</strong> 2001).<br />

Leslie and Mildred Otten, Maine.<br />

Sotheby’s, London, 10 July 2002, lot 81.<br />

Exhibition:<br />

Portland Museum of Art, Maine. A Passion for Art:<br />

The Albert Otten Collection, 1987-88, no. 55.<br />

€ 15.000 - € 25.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Ausstellung:<br />

Portland Museum of Art, Maine. A Passion for Art:<br />

The Albert Otten Collection, 1987-88, Nr. 55.<br />

Anmerkung:<br />

De Peters war Sohn des Miniaturenmalers Wilhelm<br />

Johann Peters und heiratete Elisabeth Gouel de<br />

Villebrune, die ebenfalls Malerin war. Er war in Paris,<br />

Brüssel und 1762 auch in Rom tätig, kehrte aber in<br />

späten Lebensjahren in seine Geburtsstadt Köln zurück,<br />

um den Wirrungen der Revolution zu entgehen,<br />

denn er war Hofmaler Christiaan VII von Dänemark<br />

und wurde von Louis XV in den Adelsstand erhoben.<br />

Er selbst hatte auch eine Gemäldesammlung, die<br />

von großen Namen wie Rembrandt und Rubens<br />

geschmückt wurde.<br />

(1351709) (13)<br />

188 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


256<br />

NICOLAS DE LARGILLIÈRE,<br />

1656 PARIS <strong>–</strong> 1746 EBENDA<br />

PORTRAIT DES MONSIEUR JEAN AUBERT<br />

Öl auf Leinwand, auf Holz aufgezogen.<br />

134,5 x 103 cm.<br />

Links auf einem Schriftstück die Inschrift: A Monsieur/<br />

M*nsi*** Aubert/Controlle* général des Ponts/<br />

Chaussée de france.<br />

In aufwändig gestaltetem teils à jour gearbeitetem<br />

Louis XV Rahmen.<br />

Dominique Brême, der das Werkverzeichnis für die<br />

Arbeiten Largillières vorbereitet, bestätigte die Ausführung<br />

des Gemäldes auf um 1725-1730.<br />

Dreiviertelfigur eines Mannes im besten Alter inmitten<br />

einer angedeuteten klassischen Architektur mit<br />

Rundsäulen und einer steinernen Tischplatte. Auf dieser<br />

ist eine Gruppe von Büchern zu sehen, Schreibzeug,<br />

Siegellack und eine Dokumentenmappe. Aubert mit<br />

seinem Spitzenjabot, der Allongeperücke, rotem Umhang<br />

und weißen Handschuhen, von denen einer ausgezogen<br />

in der noch bekleideten Hand liegt, steht<br />

neben der Tischplatte, die von seinem Arbeitsgerät<br />

geziert wird, worauf er mit einer Hand hinweist, und<br />

blickt aus dem Bildfeld hinaus. Jean Aubert lebte im<br />

Hôtel de Beringhen in der Rue Saint-Nicaise in Paris,<br />

unweit des Palais des Tuileries in der Gemeinde Saint-<br />

Germain-l’Auxerrois. Ein weiteres Haus besaß er in<br />

der 18 rue Grande in La Chapelle, heute ein eingemeindeter<br />

Teil von Paris. Vermutlich wurde Aubert<br />

bereits Ende des 17. Jahrhunderts geboren und heiratete<br />

um 1725 Marie Catherine Marchand (1745), welche<br />

ursprünglich aus Fontainebleau stammte und die<br />

Tochter eines Hoflieferanten für Pflaster und Schwester<br />

eines königlichen Straßenbauers war. Sie hatten<br />

mehrere Kinder, die nach dem Tod des Vaters eine<br />

königliche Pension erhielten als Anerkennung für die<br />

Dienste des Vaters: Adrien Aubert, Henry Camille<br />

Aubert, Nicolas Jean Claude Aubert, Marie Rosalie<br />

Aubert, Jean Jacques Aubert, Jean Etienne Aubert. Er<br />

erwarb das Amt des Schatzmeisters der Menus- Plaisirs<br />

der Petite Écurie des Königs (wo heute die na tio nale<br />

Architekturschule von Versaille untergebracht ist), und<br />

dann, um 1728 bis 1730, das des königlichen Rats<br />

und Generalkontrolleurs der französischen Brücken<br />

und Straßen. Etwa zu dieser Zeit kann angenommen<br />

werden, dass das vorliegende Gemälde entstand.<br />

Von Largillière sind weitere vergleichbare Portraits<br />

bekannt, die zwischen 1724 und 1730 entstanden<br />

und in vielerlei Hinsicht Vergleichspunkte anbieten.<br />

So sei genannt das Portrait des Konrad Detlev Graf<br />

von Dehn im Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig<br />

von 1724, das Portrait des Barthélemy-Jean-<br />

Claude Pupil von 1729 in der Putnam Foundation des<br />

Timken Museum of Art, San Diego, Kalifornien oder<br />

auch das Portrait in Coughton Court von 1729, das Sir<br />

Robert Throckmorton darstellt.<br />

Provenienz:<br />

Arnold S. Kirkeby (1901-1962).<br />

An das Los Angeles County Museum of Art 1955<br />

und dort ausgestellt.<br />

Sotheby’s, New York, 10. Januar 1991, Lot 82.<br />

Christie’s, London, 7. Juli 2010, Lot 186.<br />

Trustees of Exbury House.<br />

Literatur:<br />

Richard F. Brown, Recent Gifts of <strong>Paintings</strong>, in: Bulletin<br />

of the Art Division, Los Angeles County Museum,<br />

VIII, 1957, S. 8-9, Nr. 4.<br />

Scott Schaefer, Peter Fusco, European <strong>Paintings</strong> and<br />

Sculpture in the Los Angeles County Museum of<br />

Art, Los Angeles 1987, S. 53, dort abgebildet und<br />

mit ca. 1735 datiert.<br />

Vgl.: Exposition N. de Largillierre, Ausstellungskatalog,<br />

Palais des beaux-arts de la ville de Paris, Petit Palais,<br />

Mai-Juni 1928.<br />

Agnès Cuchet (Hrsg.), Nicolas de Largillière (1656 <strong>–</strong><br />

1746), Ausstellungskatalog, Musée Jacquemart- André,<br />

Paris, 14. Oktober 2003-30. Januar 2004, Paris 2003.<br />

Joan Thornley (Hrsg.), Largillière and the eighteenthcentury<br />

portrait, Ausstellungskatalog, Montreal<br />

Museum of Fine Arts, 19. September-15. November<br />

1981, Montreal 1981.<br />

(1350371) (13)<br />

NICOLAS DE LARGILLIÈRE,<br />

1656 PARIS <strong>–</strong> 1746 IBID.<br />

PORTRAIT OF MONSIEUR JEAN AUBERT<br />

Oil on canvas, laid on panel.<br />

134.5 x 103 cm.<br />

Inscribed on a document: A Monsieur/M*nsi***<br />

Aubert/Controlle* général des Ponts/ Chaussée<br />

de France.<br />

Dominique Brême, who is currently preparing the<br />

cata logue raisonné for Largillière’s Œuvre, confirmed<br />

that the painting was executed around 1725-1730<br />

at the Christie’s auction in 2010.<br />

Provenance:<br />

Arnold S. Kirkeby (1901 - 1962). Received and exhibited<br />

at the Los Angeles County Museum of Art in<br />

1955. Sotheby’s, New York, 10 January 1991, lot 82.<br />

Christie’s, London, 7 July 2010, lot 186. Trustees of<br />

Exbury House.<br />

Literature:<br />

Richard F. Brown, Bulletin of the Art Division, Los<br />

Angeles County Museum, VIII, 1957, pp. 8-9, no. 4.<br />

Scott. Schaefer and Peter Fusco Husco, European<br />

<strong>Paintings</strong> and Sculpture in the Los Angeles County<br />

Museum of Art, Los Angeles, 1987, p. 53, illustrated<br />

there and dated ca. 1735.<br />

cf. Exposition N. de Largielliere, Palais des Beaux-<br />

Arts de la Ville de Paris, exhibition catalogue, 1928.<br />

Nicolas de Largillière (1656 - 1746), exhibition catalogue,<br />

Musée Jacquemart-André, Paris.<br />

Largillière, eigtheenth century portraitist, Montreal<br />

Museum of Fine Arts, 1981.<br />

€ 60.000 - € 80.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

190 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


192 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


257<br />

CHARLES FRANÇOIS LACROIX DE MARSEILLE,<br />

UM 1700 MARSEILLE <strong>–</strong> 1782 BERLIN<br />

Gemäldepaar<br />

MEDITERRANE KÜSTENSTÜCKE, UM 1750-1759<br />

Öl auf Leinwand.<br />

Jeweils 49 x 63,5 cm.<br />

In vergoldetem Kehlrahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von René Millet.<br />

Lacroix de Marseille war ein französischer Landschaftsmaler,<br />

der sich von 1750-63 in Rom aufhielt, wo er<br />

sowohl die Antike als auch die Landschaftsmalerei<br />

aus dem Erbe der früheren Jahrhunderte rezipierte.<br />

Im Werk von Lacroix de Marseille gibt es jedoch keine<br />

majestätischen Häfen mit rigorosen Perspektiven,<br />

sondern eher eine Vorliebe für das Pittoreske und für<br />

eine wildere Natur. Er entwickelte einen Stil unter<br />

dem Einfluss von Claude-Joseph Vernet, den er während<br />

seines Aufenthalts in Rom 1751 kennenlernte,<br />

und von dem er lernte, Seestücke zu malen. Vernet,<br />

der gerade vom König beauftragt worden war, seine<br />

berühmte Serie der „Ports de France“ zu malen, bevorzugte<br />

eine poetische Version, während Lacroix auf<br />

Genauigkeit bedacht war. In seiner bezaubernden Vision<br />

der Welt bewegen sich die Figuren mit Natürlichkeit.<br />

Sein Werk, das von den Liebhabern des 18. Jahrhunderts<br />

sehr geschätzt wurde, variierte und lebte von seiner<br />

Wirkung von Nacht und Morgen, ob nächtlich oder<br />

morgens, ruhig oder stürmisch. Seine Werke befinden<br />

sich heute in den wichtigsten privaten und öffentlichen<br />

Sammlungen. Ganz offensichtlich sind die beiden hier<br />

angebotenen Werke als Pendants gedacht: Einmal mit<br />

einer Festung am Hafen mit Rundgebäude im Gegenlicht,<br />

die am Ufer befindlichen Figuren wie auch das<br />

anlandende Segelschiff scharf konturierend, einmal<br />

eine schroffe Felsküste mit daraufsitzender Architektur<br />

mit im Vordergrund befindlichem Küstenstreifen mit<br />

anlandendem Boot, Figurenstaffage und in den dunstigen<br />

Hintergrund ziehendem Küstenstreifen mit mediterraner<br />

Architektur.<br />

(1362406) (13)<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

193


CHARLES FRANÇOIS LACROIX DE MARSEILLE,<br />

CA. 1700 MARSEILLE <strong>–</strong> 1782 BERLIN<br />

A pair of paintings<br />

MEDITERRANEAN COASTAL SCENES,<br />

CA. 1750 <strong>–</strong> 1759<br />

Oil on canvas.<br />

49 x 63.5 cm each.<br />

Accompanied by an expert’s report by René Millet.<br />

€ 170.000 - € 200.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

194 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Detailabbildungen Lot 257<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

195


198 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.<br />

Detailabbildungen


258<br />

CLAUDE JOSEPH VERNET,<br />

1714 AVIGNON <strong>–</strong> 1789 PARIS, ZUG.<br />

AUFZIEHENDES UNWETTER<br />

Öl auf Leinwand.<br />

79 x 132 cm.<br />

In vergoldetem Salvador Rosa Rahmen.<br />

Vernet hielt sich 1734 <strong>–</strong> 1752 in Italien auf und unternahm<br />

einige Ausflüge nach Neapel zwischen 1737 und<br />

1746, wo er sich der Darstellung maritimer Szenen<br />

widmete. Unser Gemälde ist wahrscheinlich um 1740<br />

<strong>–</strong> 1742 entstanden, denn es gleicht dem typischen<br />

Repertoire, das er zu Beginn diese neapolitanischen<br />

Periode pflegte und in dem noch der warme Geist des<br />

Salvador Rosa mitschwingt. Wie häufig im Werk des<br />

Malers, ist auch dieses Bild in leicht längsgestrecktem<br />

Querformat angelegt. Auch die Komposition mit einem<br />

Uferanstieg, hier mit einem dahinterliegendem Leuchtturm<br />

mit Anbauten, gegenüber dem Weitblick bis zum<br />

Meereshorizont, ist typisches Gestaltungsmerkmal<br />

des bekannten Künstlers. Während viele seiner Gemälde<br />

einen ruhigen Eindruck hinterlassen, wird die See<br />

hier von bedrohlichen Wolken mit Wetterleuchten<br />

heimgesucht, die im scharfen Kontrast zum sonnigen<br />

Wetter über dem Land steht. Eine Wetterschneise, die<br />

neben dem vielfältigen Können des Malers auch die Dramatik<br />

auf Leinwand bannen soll, die der Gewalt des<br />

Wassers innewohnt von der mancher Seefahrer überrascht<br />

wird. Auch die Figurenstaffage, die im Vordergrund<br />

am Ufer lagert ist von Interesse. Mehrere elegant<br />

gekleidete Personen nehmen den Fisch in Augenschein,<br />

der ihnen von drei Fischern offe riert wird. Dahinter ein<br />

horizontal gelagertes Ruder boot, das nur mit größter<br />

Anstrengung in die gewünschte Richtung gelenkt werden<br />

kann. Die Gestaltung und Malqualität sprechen für<br />

die Autorschaft des genannten Künstlers.<br />

Anmerkung:<br />

Unter den bekannten Küstenstücken von Vernet ist<br />

etwa die Küste nähe Neapel in Apsley House, London,<br />

das Gemälde im Musée d‘Art et d‘Histoire de Genève<br />

in der Schweiz aber ganz besonders <strong>–</strong> auch kompositionell,<br />

der Leuchtturm im Unwetter im Musée des<br />

Beaux - Arts de Nantes in Frankreich zu nennen.<br />

Literatur:<br />

Vgl. Léon Lagrange, Joseph Vernet, Didier & Cie, 1864.<br />

Vgl. Florence Ingersoll-Smouse, Joseph Vernet,<br />

Peintre de Marine, Etienne Bignou, 1926.<br />

Vgl. Ausstellungskatalog: Joseph Vernet 1714 <strong>–</strong> 1789,<br />

Musée de la Marine in Paris (15. Oktober 1976 <strong>–</strong><br />

9. Januar 1977).<br />

Emilie Beck Saiello, Napoli e la Francia <strong>–</strong> I Pittori<br />

di paesaggio da Vernet a Valenciennes, L‘erma di<br />

Retschneider, Rom, 2010.<br />

(1362421) (13)<br />

CLAUDE JOSEPH VERNET,<br />

1714 AVIGNON <strong>–</strong> 1789 PARIS, ATTRIBUTED<br />

STORM COMING UP<br />

Oil on canvas.<br />

79 x 132 cm.<br />

€ 40.000 - € 60.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

199


259<br />

CLAUDE JOSEPH VERNET,<br />

1714 AVIGNON <strong>–</strong> 1789 PARIS, ZUG.<br />

EIN MEDITERRANER HAFEN<br />

CLAUDE JOSEPH VERNET,<br />

1714 AVIGNON <strong>–</strong> 1789 PARIS, ATTRIBUTED<br />

A MEDITERRANEAN HARBOUR<br />

Öl auf Leinwand.<br />

112 x 168 cm.<br />

Mitte des 18. Jahrhunderts.<br />

Im Vordergrund des Gemäldes herrscht geschäftiges<br />

Treiben. Am Ufer eines Gewässers versammeln sich<br />

zahlreiche Figuren um frisch entladene, noch verpackte<br />

Waren. Links entfernt sich bereits ein beladenes Pferd.<br />

In der Mitte nähert sich ein bis zum Rand gefülltes<br />

Boot, das von einer Figur vom Ufer aus gesteuert<br />

wird. Daneben räkelt sich ein Seemann auf bereits<br />

entladenen Bündeln. Hinter ihm wird abgerechnet,<br />

während andere Figuren den Horizont beobachten,<br />

an dem der Dreimaster ankert, der für das Treiben am<br />

Ufer verantwortlich ist. Vernet versteht es, mit der<br />

Beleuchtung zu spielen, um seinen Vordergrund mit<br />

Figuren zu beleben. Zu dem geschickten Spiel mit<br />

Licht und Schatten fügt der Maler eine hierarchische<br />

Farbpalette hinzu, um die Tiefenschärfe zu erhöhen.<br />

Ausgehend von den dichten Brauntönen des Vordergrunds<br />

geht es weiter zu einem grünen, kühleren<br />

Mittelbereich, um schließlich den Horizont mit bläulichen<br />

Tönen abzuschließen. Die rosa Farbtöne des<br />

Himmels sowie der Morgennebel versetzen die Szene<br />

in den frühen Morgen.<br />

Provenienz:<br />

Privatsammlung, New York.<br />

Anmerkung:<br />

Joseph Vernet (1714-1789) war ein französischer<br />

Maler, Zeichner und Grafiker, der für seine Seestücke<br />

berühmt war. Er wurde von den Malern Louis-René<br />

Vialy (1680-1770), Philippe Sauvan (1697-1792) und<br />

Adrien Manglard (1695-1760) ausgebildet. 1734<br />

reiste Vernet nach Rom, um Landschaftsmalereien<br />

der alten Meister zu studieren, insbesondere Claude<br />

Lorrain (1600-1682), von dem er einiges übernahm.<br />

Er baute jedoch seinen eigenen Stil auf, indem er Unwetter<br />

einführte und dem Himmel in seinen Werken<br />

viel Platz einräumte. 1753 berief der französische<br />

König Ludwig XV Vernet an den französischen Hof.<br />

(13624012) (10)<br />

Oil on canvas.<br />

112 x 168 cm.<br />

Mid-18th century.<br />

€ 100.000 - € 150.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

200 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


260<br />

FRANZÖSISCHE SCHULE DES 18. JAHRHUNDERTS<br />

DIE REISE VON JACQUES CHARLES UND NOËL<br />

ROBERT<br />

Öl auf Leinwand.<br />

93 x 110 cm.<br />

Um 1790.<br />

Beigegeben eine Expertise von René Millet.<br />

Diese hier dargestellte edle Versammlung, die sich<br />

beim Anblick eines Ballons begeistert, gibt eine historische<br />

Tatsache wieder. Die Darstellung bezieht<br />

sich auf die erste Wasserstoffballonfahrt von Jacques<br />

Charles und Noël Robert, am 1. Dezember 1783. Das<br />

experimentelle und außergewöhnliche Ereignis, erlangte<br />

damals große Berühmtheit und wird im vorliegenden<br />

Gemälde genau wiedergegeben, um die<br />

Erinnerung daran zu bewahren. Die Protagonisten<br />

sind leicht zu erkennen, der Wissenschaftler Jacques<br />

Charles befindet sich im Korb des Ballons und bereitete<br />

sich vor, zum zweiten Mal in die Luft aufzusteigen,<br />

während der Erbauer des Ballons, Noël Robert,<br />

links in rotem Gewand, mit dem Protokoll in der<br />

Hand steht. Rechtsseitig zwei Aristokraten, der Herzog<br />

von Chartres und Philippe d‘Orléans, ein Cousin<br />

von König Ludwig XVI, erkennbar anhand der blauen<br />

Kordel des Heilig-Geist-Ordens, sowie der Herzog von<br />

Fitz-James, die allesamt dem Ballon von Paris aus zu<br />

folgten um die Helden zu begrüßen.<br />

In der Ferne und im Vordergrund sind die verblüfften<br />

Bewohner von Nesles-la-Vallée, wo der Ballon soeben<br />

gelandet ist, dargestellt. Charles, ein wahrer Deus ex<br />

machina, ist kaum gelandet, schon beginnt er seinen<br />

zweiten Aufstieg und widersetzt sich erneut den<br />

Gesetzen der Schwerkraft. Die Komposition ist symmetrisch<br />

um den Ballon herum aufgebaut. Die Figuren<br />

sind auf beiden Seiten in gleicher Entfernung vom<br />

Korb verteilt, ihre Gesten ähneln denen von Theaterschauspielern.<br />

Manche scheinen zwischen Entsetzen<br />

und Bewunderung hin- und hergerissen zu sein.<br />

Die Palette der Farben gehorcht den Gesetzen der<br />

atmosphärischen Perspektive, gesättigt im Vordergrund<br />

und dann in der Ferne verblassend, bis sie<br />

schließlich pastellfarben werden. Dieses Gemälde,<br />

das eine Mischung aus historischer Episode und<br />

Nachrichtenmeldung darstellt, gehört zum beliebten<br />

Genre des Gedenkereignisses. Von dem Aufstieg, der<br />

in der Geschichte der Wissenschaft einen Meilenstein<br />

darstellte, wurden zahlreiche Stiche angefertigt,<br />

die alle Etappen des Ereignisses, von seinem Aufstieg<br />

in den Himmel bis zu seiner Landung zwei Stunden<br />

später, fünfunddreißig Kilometer weiter westlich dokumentierten.<br />

Nach der Unterzeichnung des Protokolls steigt Charles<br />

allein wieder in den Ballon und steigt auf bis zu einer<br />

Höhe von 3.300 Metern. Somit gewann er einen Wettbewerb<br />

mit den Gebrüdern Montgolfier, die mit Hilfe<br />

von Heißluft vom Schloss La Muté aus in die Luft gegangen<br />

waren, allerdings nur bis auf 1000 m Höhe für<br />

eine Strecke von 9 km in 25 Minuten. Der Wissenschaftler<br />

Charles gewann also den Rekord für die<br />

größte Flughöhe. Der Rekord wurde durch die Verwendung<br />

von Wasserstoff, einem Gas, das zwölfmal<br />

leichter als Luft ist, und durch einen kleineren Ballon<br />

erreicht. Die Größe des Ballons war mit 380 m 3 im<br />

Vergleich zu 1400 m 3 bei der Montgolfière sehr gering.<br />

Es gibt zwar sehr viele Drucke die das Ereignis<br />

dokumentieren, aber nur wenige Gemälde. Die außergewöhnlichen<br />

Ausmaße des vorliegenden Gemäldes<br />

machen es zu einem seltenen Meisterwerk.<br />

(1362403) (10)<br />

FRENCH SCHOOL OF THE 18TH CENTURY<br />

THE JOURNEY OF JACQUES CHARLES AND NOËL<br />

ROBERT<br />

Oil on canvas.<br />

93 x 110 cm.<br />

Circa 1790.<br />

Accompanied by an expertise of René Millet.<br />

€ 55.000 - € 70.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

202 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

203


260 A<br />

JEAN-BAPTISTE MONNOYER,<br />

1636 LILLE <strong>–</strong> 1699 LONDON<br />

BLUMENBOUQUET IN EINER VASE<br />

Öl auf Leinwand. Doubliert. Im Hochoval.<br />

76 x 63 cm.<br />

Wir danken Dr. Fred G. Meijer für die mündliche<br />

Zuschreibung.<br />

Vor dunklem Hintergrund, der nach rechts leicht aufhellt,<br />

eine auf einer steinernen Platte stehende Vase,<br />

darin ein prachtvolles Arrangement aus roten, rosafarbenen,<br />

weißen und vereinzelt gelblichen Blumen. Zu<br />

diesen gehören u.a. Mohnblumen, Päonien, gelb-rötliche<br />

Tulpen sowie diverse Kleinblütler. Der Bauch der<br />

Vase ist mit einem Relief versehen, das an den Brudermord<br />

von Kain und Abel erinnert. Malerei in qualitätvoller<br />

Manier, die hellen prachtvollen Blüten gegenüber<br />

dem dunkleren Hintergrund besonders hervorgehoben.<br />

(13621232) (18)<br />

JEAN-BAPTISTE MONNOYER,<br />

1636 LILLE <strong>–</strong> 1699 LONDON<br />

FLOWER BOUQUET IN VASE<br />

Oil on canvas. Relined. In vertical oval.<br />

76 x 63 cm.<br />

We would like to thank Dr Fred G. Meijer for his verbal<br />

identification of the artist.<br />

€ 10.000 - € 15.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

204 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


261<br />

NOËL NICOLAS COYPEL,<br />

1690 PARIS <strong>–</strong> 1734 EBENDA, ZUG.<br />

GEBURT DER VENUS<br />

Öl auf Holz. Parkettiert.<br />

59,5 x 86 cm.<br />

In vergoldetem ornamentierten Rahmen.<br />

Beigegeben eine Expertise von Prof. Egidio Martini.<br />

Von zwei weißen, geflügelten Pferden in einer Muschelkutsche<br />

gezogen, wird Venus, die Göttin der Liebe und<br />

der Schönheit, aus den wogenden Wellen an Land<br />

gebracht. Dort wird sie von einem muskulösen Mann,<br />

der lediglich mit einem faltenreich drapierten Lendentuch<br />

bedeckt ist, erwartet. Er reckt ihr zwei Korallen<br />

entgegen. Der Mann nimmt die Bewegung der Pferde<br />

auf, was dem Gemälde eine große Dynamik verleiht.<br />

Während im linken Bildteil die Kraft, dargestellt durch<br />

den Muskeltonus, die Bewegtheit der Pferde und das<br />

rote Tuch, dominiert, wird der rechte Bildteil von der<br />

Weichheit der zarten Tücher, die Venus umwehen, wie<br />

auch dem hellen Inkarnat und dem lieblichen Gesichtsausdruck<br />

der Venus beherrscht. Dies kann als eine<br />

Verbildlichung der weiblichen und männlichen Gegensätze<br />

gedeutet werden. Das Sujet ist in typischer<br />

Rokoko-Manier in einer farbenreichen Palette gestaltet<br />

und zeigt die Vorliebe Coypels für mythologische<br />

Themen.<br />

(1361703) (19)<br />

NOËL NICOLAS COYPEL,<br />

1690 PARIS <strong>–</strong> 1734 IBID., ATTRIBUTED<br />

The birth of venus<br />

Oil on panel. Parquetted.<br />

59.5 x 86 cm.<br />

Accompanied by an expert’s report by Professor<br />

Egidio Martini.<br />

€ 15.000 - € 18.000<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

205


262<br />

JACQUES DE L‘ANGE,<br />

TÄTIG 1630 <strong>–</strong> 1650, NACH<br />

DIE GEFANGENNAHME CHRISTI<br />

JACQUES DE L‘ANGE,<br />

ACTIVE 1630 <strong>–</strong> 1650, AFTER<br />

THE TAKING OF CHRIST<br />

Öl auf Holz. Parkettiert.<br />

120 x 134 cm.<br />

In vergoldetem, ornamental verziertem Rahmen.<br />

In caravaggesker Lichtführung stellt der Maler vor<br />

dunkler Hintergrundfolie den in Fesseln liegenden<br />

Christus dar, mit ihn umzingelnden Personen. Jacques<br />

de l‘Ange malte zahlreiche mehrfigurige Gemälde<br />

in breit lagerndem, horizontal ausgerichtetem Format,<br />

die eine caravaggeske Lichtführung aufweisen.<br />

Oil on panel. Parquetted.<br />

120 x 134 cm.<br />

€ 60.000 - € 100.000 (†)<br />

Sistrix<br />

INFO | BID<br />

Anmerkung:<br />

Das Gemälde nach dem Original im Museo Nazionale<br />

di Capodimonte in Neapel.<br />

(13605511) (13)<br />

206 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.


Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com<br />

207


CATALOGUE III<br />

OLD MASTER PAINTINGS <strong>–</strong> PART 2 &<br />

19TH / 20TH CENTURY PAINTINGS<br />

Please click here to browse the next catalogue:<br />

ONE OF THE LEADING AUCTION HOUSES IN EUROPE<br />

CATALOGUE III<br />

OLD MASTER PAINTINGS PART 2<br />

19TH/20TH CENTURY PAINTINGS<br />

Auctions: Thursday, 29 June 2023<br />

Exhibition: Saturday, 24 June <strong>–</strong> Tuesday, 27 June 2023

Hooray! Your file is uploaded and ready to be published.

Saved successfully!

Ooh no, something went wrong!