LiM_08_Gesamt_Einzelseiten

mress

Mut zum Hut!

Clamaré Hutdesign – der letzte Schrei!

„Selbst“ ist die Frau, kreativ und einzigartig: Weil sie kein fesches Kopf-Accessoire zum

Dirndl gefunden hat, wird sie selbst zur Designerin und kreiert Unikate für einzigartige

Trachten-Trägerinnen.

“Doing it yourself”, creative and unique: as she couldn’t find any pretty head accessory to go with the

dirndl, she became a designer herself and now creates unique items for unique women wearing traditional

costumes.

Kopfbedeckungen haben eine 5000

Jahre lange Tradition. Zunächst waren

sie überwiegend Priestern, Herrschern

und Königen vorbehalten, die damit ihre

übergeordnete Stellung signalisierten.

In Deutschland kamen Herren-Hüte erst

im 10. Jahrhundert vor. Bei den Damen

dauerte es länger. Im Mittelalter und

der Frühen Neuzeit mussten verheiratete

Frauen ihre Haare unter Hauben

verstecken. Warum? Salopp gesagt, um

fremden Männern nicht den Kopf zu

verdrehen! Die Haube galt als Zeichen

von Würde und Anständigkeit. Wer keine

trug, galt als „loses Frauenzimmer“. Die

Redensart „unter die Haube kommen“

als Synonym für heiraten, leitet sich

davon ab.

Auf die „Schuten“ mit Schleife unterm

Kinn ab 1800, folgten die kleinen „Teller-Hütchen“

und „Kapotthüte“. Danach

werden die Kleider schmäler und die

Hüte breiter. Sind reich geschmückt mit

Blüten, Spitzen und exotischen Federn.

Die Ansprüche der Designerin

Soweit der Blick zurück. Was aber macht

eine kreative, modebewusste Österreicherin

wie Claudia Gschwentner aus

dem malerischen Salzkammergut, die

gern fesche Dirndl und Tracht trägt, aber

nicht das i-Tüpfelchen dazu findet: die

passende Kopfbedeckung? Das Accessoire,

das dem Outfit die richtige Note

gibt! Weder in Boutiquen oder Kaufhäusern

noch im Internet.

Für Claudia Gschwentner gibt es nur

eine Antwort: Selbst ist die Frau! „Ich

habe meine hohen Ansprüche in Form

meiner eigenen Hutkreationen verwirklicht“,

sagt sie im LiM-Gespräch. „Das

hat mir so viel Spaß gemacht, dass ein

„Baby“ nach dem anderen entstanden ist

und die Liebelei zum Beruf wurde. (siehe

Fotos nächste Seite).

Ihre Weiterentwicklung ging durch die

vielen Herausforderungen mit hochdotierten

Designern Fashion Shows zu

kreieren, wie z.B. mit Renata Pruneda

auf der Fashion Week in Berlin, Drezz2imprezz

in Mallorca oder im Trachtenbereich

mit Astrid Söll Dirndl Couture,

rasant bergauf.

Einzelstücke für einzigartige Frauen

Modebewusste Damen, die ein neues

Hut-Highlight suchen, sind bei Designerin

Claudia​Gschwentner bestens

aufgehoben. Ihre aufwendig händisch

verarbeiteten Clamaré Kreationen –

alles Unikate in modernem Stil, mit der

Liebe zum Detail und verspielter Romantik

– Sie komplettieren jedes Outfit und

bieten viele Möglichkeiten für spannende

neue Kombinationen. Ihr Motto:

„Lassen Sie sich inspirieren, finden Sie

genau den Hut, der zu Ihnen passt und

kreieren damit Ihren ganz eigenen Look.

Oder ich designe gerne den passenden

Hut. Ein Unikat – genau so einzigartig –

wie Sie es sind!“

clamare.de

Foto: Carolin Jacklin

Claudia Gschwentner mit Ihrem Lebenspartner in Hochzeitskreationen

von Clamaré dazu das passend Hochzeitsdirndl

und Weste von Astrid Söll.

Claudia Gschwentner with her life partner in Clamaré wedding

creations with the matching wedding dirndl and waistcoat from

Astrid Söll.

Hats off to Claudia Gschwentner!

Clamaré Hat Design – the latest craze!

Head coverings have a long tradition dating

back 5,000 years. At first, they were primarily

reserved for priests, rulers and kings, who wore

them to signal their superior position. Hats for

men first appeared in Germany in the 10th century.

It took longer for women. In the Middle

Ages and early modern times, married women

had to hide their hair under hoods. Why? To put

it simply, to avoid attracting the attention of

unknown men! The hood was considered a sign

of honour and respectability. Those who didn’t

wear one were considered “loose women”. The

literal German saying, “unter die Haube kommen”

(“come under the hood”), a synonym for

getting married, is derived from this tradition.

The “poke bonnets” from the 1800s which had

a bow under the chin, were followed by the

small “disc hats” and “cloche hats”. After that,

clothes become more revealing and hats wider.

Are elaborately decorated with flowers, tips

and exotic feathers.

The designer‘s demands

A look back. But what does a creative, fashion-conscious

Austrian woman, such as Claudia

Gschwentner from the picturesque Salzkammergut,

do, who likes to wear pretty dirndls

and traditional costumes, but can’t find the

matching head covering to top off the look? The

accessory that adds a certain something to the

outfit! Not available in shops or departments

stores or on the internet.

For Claudia Gschwentner, there’s only one answer:

there’s nothing like doing it yourself! “I satisfied

my high demands in the form of my own

hat creations”, she says in the LiM interview.

“It was so much fun that one “baby” followed

another and the love affair became a job (see

photos on next page). Her continued development

took off at lightning speed through the

many challenges of creating fashion shows with

talented designers, such as Renata Pruenda at

the Fashion Week in Berlin, Drezz2imprezz in

Mallorca or Dirndl Couture with Astrid Söll in the

field of traditional costumes.

Unique pieces for unique women

Fashion-conscious women looking for a new

statement hat are in the best of hands with

designer, Claudia Gschwentner. Her Clamaré

creations, which are intricately hand-made –

all unique pieces with a modern style, love of

detail and playful romanticism – complement

each outfit and offer many options for exciting

combinations. Her motto: “Be inspired, find the

right hat that suits you and use it to create your

own look. Or, I’m happy to design the right hat.

A unique item that’s just as unique as you are!”

105

More magazines by this user