LiM_08_Gesamt_Einzelseiten

mress

Mitglieder tragen zwei vergoldete und

gekreuzte Schlüssel als Insignien am

Revers. Die trägt auch Michael Jahn,

der 2004 die Abteilung in der Bayerstraße

aufgebaut hat und längst Head

Concierge ist. „Das ist eine Berufung,

kein Beruf“, so das Credo von ihm und

seinen Kollegen.“ Wie hat das Internet

diese Berufung verändert? „Es gibt zwei

Gruppen“, so Experte Jahn.“ Die älteren

und erfahrenen Gäste, die unseren Concierge-Service

schätzen und gern Empfehlungen

annehmen. Und dann gibt es

die Internet-Affinen, die ihre Hotspots

vorab gegoogelt und dann gern bestätigt

haben.“

Ein erfahrener Gäste-Versteher wie er

weiß, wo es online hakt: „Zum Beispiel

bei kurzfristigen Ticketfragen für die

längst ausverkaufte Allianz-Arena oder

einem Tisch im ausgebuchten Wiesn-

Zelt. Da hören die Möglichkeiten des

Internets auf, haben wir Concierges die

Asse im Ärmel und machen das Unmögliche

möglich.“ LiM: „Bei aller Diskretion,

bitte zwei Asse!“ Michael Jahn schmunzelnd:

„Ein Gast aus Saudi-Arabien

wollte auf die Schnelle eine bayerische

Kuh kaufen und am liebsten gleich im

Flugzeug mitnehmen.“ Und? Michael

Jahn: „Die Kuh landete ein paar Tage

später.“ Ein anderer wollte seine Liebste

mit einem Verlobungsring überraschen

– allerdings lange nach Ladenschluss.

Auch das hat geklappt. „Für solche Fälle

haben wir unsere Connections“, so der

Foto: Baufritz

Der Super-Service: Einmal klingen – und schon ist der

Concierge zur Stelle, macht für den Gast das Unmögliche

möglich.

Sensational service: just ring the bell and the concierge will be

there, making the impossible possible for our guests.

Head Concierge. „Dafür sind wir ja unter

anderem auch da.“

Notieren sich er und seine Kollegen die

Vorlieben der Stammgäste in geheimen

Notizbüchern? „Nein, die werden

über die Guest Relations erfasst und

entsprechend gepflegt. Wir Concierges

sind ein wichtiger Anlaufpunkt in der

Lobby, kennen unsere Stammgäste persönlich

und betreuen sie.“ Was ist für

ihn das Besondere an seiner Berufung?

„Die vielseitigen Aufgaben jeden Tag

aufs Neue und das Gefühl, persönlichen

Service zu leisten und unseren Gästen

besondere Momente zu vermitteln.“

gold-plated crossed keys on their lapels. You’ll

see Michael Jahn wearing them; he set up the

division in Bayerstrasse in 2004 and has been

Head Concierge for many years. “This is a vocation,

not a profession,” is the credo for Michael

and his colleagues. How has the internet changed

this vocation? “There are two groups,” explains

Jahn. “The older and more experienced

guests who appreciate our concierge service

and are happy to accept recommendations. And

then there are the internet-savvy guests who

have googled their favourites in advance and

are looking for confirmation.”

A man with this much experience and understanding

of his guests knows the internet’s

weak spots: “For example, short-notice ticket

enquiries for the Allianz Arena when it was

sold out long ago, or a guest wanting a table

in the fully-booked Wiesnzelt. That’s where the

internet reaches its limits, and we concierges

have an ace up our sleeve to make the impossible

possible.” LiM: “Or when real discretion is

called for, two aces!” Michael Jahn grins: “One

guest from Saudi Arabia was in a great hurry to

buy a Bavarian cow - preferably to take with

him on the plane straight away.” And? Michael

Jahn: “The cow landed a few days later.” Another

guest wanted to surprise his sweetheart

with an engagement ring - but it was long after

closing time. That, too, was arranged. “We have

our connections for situations like that,” says

the Head Concierge. “It’s one of the reasons

we’re here.”

Do he and his colleagues have secret notebooks

for writing down the preferences of their regulars?

“No, Guest Relations register and take

care of those. We concierges are an important

point of contact in the lobby, know our regular

guests personally and look after them.” What is

so special about his vocation? “The variety of

tasks - every day is different - and the feeling

of providing a personal service and offering

our guests a special experience.”

Herzlich Willkommen in der Sofitel Munich Bayerpost! Genauer: In der Wohlfühl-Lobby, der „Visitenkarte“ des Hotels, einer perfekten Symbiose aus Klassik und Moderne.

Welcome to the Sofitel Munich Bayerpost! Or more precisely: to the feel-good lobby, the hotel‘s ‘calling card’, a perfect symbiosis of classic and modern.

13

More magazines by this user