LiM_08_Gesamt_Einzelseiten

mress

Viel spannender als

jeder Krimi, kann…

… politischer Journalismus sein! Das sagt einer, der es wissen muss: Clemens Hagen, der

Politik-Vize-Chef der Münchner „Abendzeitung“. Warum das Hinterfragen so wichtig ist und

wie sein Alltag aussieht, lesen Sie hier und im anschließenden Interview.

...can be political journalism! That’s what Clemens Hagen says, and he should know, being deputy

political editor for the Munich “Abendzeitung”. You can read why scrutiny is so important and what his

everyday life is like here and in the following interview.

Wer das fantastische Buch der Watergate-Enthüller

Bob Woodward und Carl

Bernstein liest – oder die nicht minder

gelungene Verfilmung mit Robert Redford

und Dustin Hofman sieht –, der

weiß: Politischer Journalismus kann viel

spannender sein als jeder Krimi. Nun

gelingt es nicht jedem, einen amerikanischen

Präsidenten zu stürzen (wie es

Woodward und Bernstein mit Richard

Nixon getan haben), aber das ist vielleicht

ganz gut so. Trotzdem: Gerade politischer

Journalismus ist wichtig, um das

Tun der Regierenden kritisch zu hinterfragen

oder anhand von Kommentaren

einzuordnen. Bürgerinnen und Bürger

dürfen in einer Demokratie nicht das

Gefühl bekommen: Die da oben (können

tun und lassen, was sie wollen) und wir

da unten (müssen alles schlucken).

Doch wie sieht er aus, der Alltag eines

Politikredakteurs bei einer Tageszeitung

in München? Er beginnt immer mit

lesen, lesen, lesen. Was hat die Konkurrenz

geschrieben? Was ist passiert

– in Washington, Tokio, Berlin? Welche

Schwerpunkte setzen die Nachrichtenagenturen?

Welche Themen liefern Kollegen,

welche freie Mitarbeiter? Diese

Informationen bestimmen das Blatt

von morgen. Alle Ressorts – Lokales,

Feuilleton, Sport und Klatsch – tragen

der Chefredaktion ihre Themen vor, die

bestimmt, dann welche davon es auf die

Titelseite schaffen. Und am wichtigsten:

Wie die Schlagzeile lautet.

Bei der „Abendzeitung“ bauen die Redakteure

auch die Seiten. Sie entscheiden,

welche Fotos gedruckt werden, wie das

Layout aussieht. Das Bearbeiten der

Texte – redigieren, kürzen, mit Überschriften

und Bildunterschriften versehen

– nimmt viel Zeit in Anspruch. Und

immer tickt dabei die Uhr. Um 18.30

Uhr ist Andruck, bis dahin müssen alle

Seiten fertig sein. Richtig kompliziert

wird es, wenn daneben noch Interviews

zu führen sind oder wichtige Termine im

Landtag anstehen.

LiM-Chefredakteur Dieter Morjan hat

den Spieß umgedreht – und den stellvertretenden

Politik-Chef der „Abendzeitung“,

Clemens Hagen, interviewt.

Foto: Bernd Wackerbauer

Much more

exciting than

any thriller...

If you’ve read the fantastic book by Watergate

investigators, Bob Woodward and Carl Bernstein,

or seen the equally successful screen

adaptation with Robert Redford and Dustin

Hofman, you’ll know: political journalism can

be much more exciting than any thriller. Not

everyone can manage to topple an American

president (as Woodford and Bernstein did with

Richard Nixon), but perhaps that’s a good thing.

Nevertheless: political journalism is important

precisely in order to scrutinise the actions of

those governing with a critical eye or classify

them with op-ed articles. Citizens in a democracy

shouldn’t get the feeling: those up there

(can do and allow what they want) and we

down here (have to accept everything).

But what is the everyday life of a political editor

for a daily newspaper in Munich like? It

always starts with reading, reading and more

reading. What has the competition written?

What has happened – in Washington, Tokyo,

Berlin? What are the news agencies focusing

on? Which stories are being covered by colleagues

and which by freelancers? This information

determines tomorrow’s paper. All

departments – local, features, sport and celeb

gossip – present their stories to the editor-inchief

who decides which ones will make it to

the front page. And the most important thing is:

how the headline reads.

At the “Abendzeitung”, the editors also put the

pages together. They decide which pictures to

print and how the layout looks. Editing texts –

redacting, shortening, providing headings and

captions – is very time-consuming. And the

clock’s always ticking. The paper goes to print

at 6.30 pm, all pages have to be finished by

then. It gets really complicated if on top of that

there are interviews to conduct or there are important

sessions in the state parliament.

Seit 17 Jahren Münchner Flughafen-Chef: Michael Kerkloh im AZ-Talk mit Clemens Hagen.

CEO of Munich airport for 17 years: Michael Kerkloh in AZ-Talk with Clemens Hagen.

LiM editor-in-chief has turned the tables – and

interviewed the deputy political editor of the

“Abendzeitung”, Clemens Hagen.

49

More magazines by this user