brèves/kurz - Cine-Bulletin

cine.bulletin.ch

brèves/kurz - Cine-Bulletin

èves/kurz

suite de la page 4

Fahrt vor dem Wind

für «Eugen»

Der Träger des Schweizer Filmpreises

für den besten Spielfilm,

«Mein Name ist Eugen» ist seit

Ende Januar in Tessiner Kinos zu

sehen und kommt am 22. März in

der Romandie in den Verleih. In

Deutschland ist ebenfalls ein

Kinostart geplant. Der Film von

Michael Steiner ist ab 24. Februar

auch auf DVD erhältlich. Mitte

Januar verbuchte er rund 535'000

Eintritte in Deutschschweizer Kinos.

Als weitere Auszeichnung gewann

«Mein Name ist Eugen» eine

Kulturperle, verliehen von art-tv –

dem ersten Schweizer Kulturfernsehen

im Netz – als einer der fünf

besten Schweizer Filme 2005. (ml)

Vent en poupe pour «Eugen»

Lauréat du Prix du cinéma suisse

du meilleur film de fiction, «Mein

Name ist Eugen» est à l’affiche au

Tessin depuis fin janvier et sera

distribué le 22 mars en Suisse romande.

Une sortie allemande est

aussi annoncée et le film de Michael

Steiner sera disponible en

DVD dès le 24 février. A la mi-janvier,

il avait enregistré quelque

535'000 entrées dans les salles alémaniques.

«Mein Name ist Eugen»

a par ailleurs reçu une Perle de la

culture, décernée aux cinq meilleurs

films suisses de l’année par

la télévision culturelle suisse en

ligne art-tv. (ml)

In Frankreich im Kino

Drei Schweizer Dokumentarfilme

kommen demnächst in die französischen

Kinos: Die Koproduktion

«Massaker» (Dschoint Ventschr)

von Monika Borgmann, Lokman

Slim und Hermann Theissen ab

22. Februar, «Maria Bethânia, musica

é perfume» von Georges Gachot

und «L’accord» von Nicolas

Wadimoff und Béatrice Guelpa ab

1. März. (ml)

A l’affiche en France

Trois documentaires suisses sortent

bientôt sur les écrans français.

La coproduction «Massaker»

(Dschoint Ventschr) de Monika

Borgmann, Lokman Slim et Hermann

Theissen sera à l’affiche dès

le 22 février, tandis que «Maria

Bethânia, musica é perfume» de

Georges Gachot et «L’accord» de

Nicolas Wadimoff et Béatrice Guelpa

sont annoncés pour le 1 er mars.

(ml)

Max Ophüls Preis

in Saarbrücken

«Gambit» von Sabine Gisiger war

im Wettbewerb des 27. Filmfestivals

Max Ophüls Preis in Saar-

6

suite page 7

CINE-BULLETIN 2/2006

per un soutien plus cohérent à

la promotion et la distribution.

En vue du développement d’une

politique ciblée et efficace dans

ces domaines, la Section du cinéma

mène en ce moment une

réflexion avec les acteurs concernés

afin d’améliorer la connaissance

du marché, d’identifier

les carences principales du positionnement

du film suisse sur

le marché.

Dans cette optique, les nouveaux

régimes d’encouragement

devraient contenir des normes

spécifiques concernant la promotion

des films suisses, aussi

bien sur le territoire national

qu’à l’extérieur des frontières.

Nous réfléchissons notamment

à la question de créer une nouvelle

intervention sélective de la

Section afin de soutenir les longs

métrages de cinéma qui, malgré

leur qualité artistique et leur potentiel

commercial, ne parviennent

actuellement pas à rencontrer

un large public. Au-delà de

la conséquence directe d’une

telle aide – l’augmentation des

budgets de distribution de certaines

œuvres – la mesure permettrait

également de sensibi-

tion und des Vertriebs zu entwickeln.

Im Hinblick auf die Entwicklung

einer gezielten und

wirkungsvollen Politik führt die

Sektion Film gegenwärtig das Gespräch

mit den betroffenen Akteuren.

Ziel ist eine verbesserte

Marktkenntnis, damit die wichtigsten

Probleme des Schweizer

Films in Bezug auf den Markt

identifiziert werden können.

In dieser Hinsicht sollten die

neuen Förderungskonzepte spezifische

Normen für die Promotion

des Schweizer Films im Inund

Ausland beinhalten. Wir

denken insbesondere an eine

neue selektive Förderung durch

die Sektion zur Unterstützung

langer Kinofilme, die heute trotz

ihrer künstlerischen Qualität

und ihres kommerziellen Potenzials

das breite Publikum noch

nicht erreichen. Neben den direkten

Auswirkungen einer solchen

Unterstützung – Erhöhung

der Vertriebsbudgets gewisser

Werke – könnte diese Massnahme

auch die Akteure der

Branche für die spezifischen

Probleme des Vertriebs sensibilisieren.

Gegebenenfalls könnten

sie auch beraten werden.

Alexandra Vandernoot et Didier Flamand dans «Jeune homme» de Christoph

Schaub, à l’affiche en Suisse romande depuis le 25 janvier / im Kino

in der Deutschschweiz seit 5. Januar

liser/conseiller les acteurs de la

branche aux problématiques

spécifiques de la distribution

des films en salle. Afin de développer

au mieux cette nouvelle

intervention de la Confédération,

nous avons lancé une vaste

enquête nationale pour mieux

connaître les spécificités du

marché du film en Suisse, notamment

du côté de la demande.

Um diese neue Intervention des

Bundes möglichst gezielt zu entwickeln,

haben wir eine breit angelegte,

gesamtschweizerische

Umfrage gestartet, um so die

Besonderheiten des schweizerischen

Filmmarkts insbesondere

auf der Seite der Nachfrage besser

kennen zu lernen.

4. Andere Bereiche

Zum heutigen Zeitpunkt sollen

die Förderungskonzepte 2003

hauptsächlich im Bereich der

Filmförderung angepasst wer-

4. Autres domaines

En l’état actuel des choses, les

régimes 2003 devraient être modifiés

principalement dans le

domaine de l’encouragement

du film, domaine dont dépendent

fortement les questions de

qualité et de popularité du film.

Mais la Section n’oublie pas la

politique européenne, notamment

le Programme Media, qui

pourrait être un sérieux appoint

den. Davon hängen die Fragen

der Qualität und der Popularität

des Films in besonders hohem

Masse ab. Aber die Sektion bezieht

auch die europäische Politik

mit ein, insbesondere das

Media-Programm, das für den

Schweizer Film von grossem

Nutzen sein könnte. Zu diesem

Zweck werden besondere Anstrengungen

unternommen, um

den Filmschaffenden, die das

europäische Abenteuer wagen,

eine möglichst breite Unterstützung

zu bieten.

«Wer war Kafka?» von Richard Dindo, im Kino in der Deutschschweiz

seit 26. Januar

© T&C Film / Philippe Antonello

More magazines by this user
Similar magazines