Views
6 months ago

E_1948_Katalog_Jahresausgabe

E_1948_Katalog_Jahresausgabe

Weltruf verdanken MOTUL

Weltruf verdanken MOTUL Motor Oils ihren überragenden Eigenschaften. Ihre überragenden Eigenschaften verdanken MOTUL Motor Oils 95 Jahren wissenschaftlicher und praktischer Erforschung aller Reibungsprobleme durch die 1853 gegründete Swan Finch Oil Corp. New York. Die heutigen Typen der MOTUL Motor Oils schmieren und reinigen zugleich und hinterlassen keine Rückstände; sie sind eine Spitzenleistung der Schmiertechnik. In allen guten Ga ragen! BENZIN VER TRIEB S - AG. Zürich Mythenquai 353, Tel. (051)450333 MOTUL S.A. Lausanne 10b, Chemin de la Colline, Tel. (021)21590

illustrierte Automobil-Revue Nr . .l Die Kraftübertragung Die heutigen Automotoren besitzen noch immer gründsätzliche Nachteile. Sie laufen nicht selber an und geb'en erst von einer bestimmten Drehzahl an Leistung nach aussen ab. Beim Anehen darf deshalb der otor mit den Treibrädern nicht verbunden sein; während der Arbeitslistung dagegen ist eine feste Verbindung dieser Teile notwendig. :·. D Trennen und Verbinden geschieht durch eine Reibungskupplung, ·wobei heute meistens der Einplatten-Trockenkupplung der Vorzug gegeben wird. La transmission 129 Le moteur a combustion est marque de quelques tares congenitales et irremediables; l'une d'entre elles l'empeche de demarrer de lui meme et de developper une puissance utile avant qu'il ait atteint une certaine vitesse de rotation. Pour ces raisons, il raut que le moteur soit separe des roues durant la mise en marche, de meme qu'au moment du changement de rapport de vitesse Cet embrayage agit generalement par frottement. Aujourd'hui l' embrayage a disque sec unique, qui a remplace d'autres constructions, equipe quelque 80% des voitures modernes ; il doit cette faveur a sa simplicite, a son fonctionnement sur et a sa robustesse.Lorsque le couple a transmettre est tres grand, sur des moteurs de. grosse cylindree par exemple, l'augmentation de la pression des ressorts sur les faces du disque necessiterait un travail excessü de la part du conducteur au moment du debrayage; aussi, pour le lui eviter, utilise-t-on un dispositü centrüuge qui, des que la vite,se atteint une certaine valeur, contribue a augmenter la pression des disques les uns contre les autres. . • Emhrayages automatiques et hydrauliques Reibungskupplung mit Fliehgewicht-Hilfe Bei hoher Motordrehzahl werden die Fliehgewichte F durch die Zentrifugallcraft ohne Zutun de• Fahren nach auH·en gedrtickt. Dadurch wird der Druck auf die Kupplung•­ ßächen, den normalerweiH die Druckfedern erzeugen, ventärkt. Die Bedienung der Kupplung erfolgt durch d„ tlbliche Pedal Embrayage a friction a aide centrifuge Aux r,gim.es 91eves du moteur, les m••••• F sont pr•••••• l l'ext8rieur, par la (orce centrifuge sana 1 'aide du chauffeur. JU.nsi la preasion des ressorta est automatiquement renforcee. La commande re•te inchangee Bei starken Motoren, d. h. bei Übertragung eines grossen Drehmomentes, muss der Durchmesser der Kupplungsfläche oder der Anpressdruck der Kupplungsplatte, oft auch beides, vergrössert werden. Die · zweite Massnahme bedingt starke Federn. Beim Niederdrücken des Kupplungshebels muss der grosse Federdruck vom Fahrer überwunden werden, was für diesen unbequem ist. Deshalb wird bei solchen Kupplungen der Anpressdruck in den oberen Drehzahlen durch Fliehgewichte erhöht. e Automatische und hydraulische Kupplungen Bei automatischen Kupplungen wird das Ein- und Auskuppeln vielfach auch von Fliehgewichten ausgelöst. Andere Konstruktionen verbinden die Bedienung der Kupplung mit dem Gaspedal, wobei dieses jedoch nur den Kupplungsvorgang steuert. Die nötige Kupplungskraft wird durch Öldruck, durch Vakuum oder auf elektrischem Wege erzeugt. Zum Auffangen von Schlägen wird die Kupplung oft mit einer elastischen Nabe versehen. 1m weitem wird der Kupplungshebel hin und wieder auch unabhängig vom Motorblock gelagert, damit sich dessen Vibrationen nicht übertragen können. Flüssigkeitskupplungen w.erden schon seit vielen Jahren gebaut. Sie sind neuerdings in einigen amerikanischen und englischen Wagen anzutreffen und verringern Stösse beim Anfahr, Schalten, Einkuppeln usw. Bei ihnen erteilt das vom Motor angetriebene Pumpenrad der Flüssigkeit (Öl) eine Wirbelbewegung, die auf ein anderes Schaufelrad wirkt und dieses ebenfalls in Drehung versetzt. Die Flüssigkeitskupplung lässt ein weicheres Anfahren zu; sie kann jedoch nicht getrennt werden. Bei den Getrieben herrscht das Zahnradgetriebe mit Schalterleichterung vor. Getriebe, bei denen alle Gänge durch Verschieben von Zahnrädern eingeschaltet werden, werden in der Regel nicht mehr gebaut. Bei neuzeitlichen Getrieben sind die Zahnräder zur Geräuschdämpfung meist schrägverzahnt und die Zahnradpaare bleiben ständig im Eingrüf. Das Ein- und Ausschalten der einzelnen Gänge geschieht durch Verschieben von kleinen Klauenkupplungen, die das drehende Zahnrad fest mit der Antriebswelle kuppeln. Die weniger häufig benötigten unteren Gänge werden manchmal noch durch verschiebbare Zahnräder geschaltet. Eine bedeutende Schalterleichterung wird durch die Synchronisiervorrichtung erzielt. Sie· finden bei ständig im Eingrüf sich befin- L'amelioration des conditions de conduite d'une voiture a fait ehereher aux techniciens un moyen de dispenser le conducteur de la manceuvre de l'embrayage; le premier systeme utilise, du reste fort seduisant, a consiste a monter sur la pedale d'embrayage un dispositif de servo-action, a depression; c'est alors le vide de la tuyauterie d'aspiration qui provoquait les mouvements de l'embrayage. Puis l'on a utilise un servo-mecanisme centrifuge et _des combinaisons de celui-ci avec un systeme hydraulique de poussee ou de retenue. Enfin, par la combinaison de relais electriques·assujettis au moteur et a la transmission, on est parvenu a creer des embrayages 100% automatiques, qui simplifient considerablement la täche du conducteur. Les embrayages· hydrauliques sont construits depuis un certain nombre d'annees deja; mais depuis peu leur diffusion s'accentue, du fait notamment que certaines grandes marques ameri_caines l' ont adopte. Il est constitue en principe par une pompe centrifuge, solidaire du vilebrequin, qui projette peripheriquement de l'huile, laquelle est conduite sur les aubes d'une turbine qui transforme le mouvement du fluide en un mouvement de l'arbre de transmission sur lequel eile est montee. L'embrayage hydraulique permet l'arret sans manceuvre de debrayage et le depart a nouveau, le lancement du moteur. Par contre, il ne le separe pas de la boite de vitesses. Dans le domaine des changements de vitesse, on peut considerer l'ancien systeme a trains