Views
8 months ago

E_1948_Katalog_Jahresausgabe

E_1948_Katalog_Jahresausgabe

178 illustrierte

178 illustrierte Automobil-Revue Nr. l Benützen Sie in ß ERN im Zentrum der Stadt unsere Grossgarage. 500 Einstellplätze in 5 Stodcwerken Grosse Servicestation in der Einf ahrtshalle Moderne SdJ.mier- und Waschanlagen Reparaturwerkstätte und Elektroservice mit eigener Spenglerei, Sattlerei und Malerei Absdlleppdienst Tag und N a

illustrierte Automobil-Revue Nr. 1 179 Die Erziehung des neuen Wagens Zusätzlich zu den obengenannten Regeln wie folgt vorgehen: 1. Motor anwärmen, 5 km mit reduzierter Drehzahl und leichtem Gaspedaldruck fahren 2. Auf 50 bis 70 km/h (je nach Wagentyp, niedere Zahl langsamere, höhere Zahl schnellere Wagen) beschleunigen. Jeden Kilometer langsam auf 70 bis 80 km/h beschleunigen und kurze Zeit auf diesem Tempo fahren. 3. Verlangsamen auf 50 bis 70 km/h. 4. Nach 500 km: Reisegeschwindigkeit 60 bis 80 km/h, alle Kilometer für kurze Zeit auf 80 bis 100 km/h beschleunigen, wenn es die Verkehrsverhältnisse gestatten. 5. Nach 1000 km: Reisegeschwindigkeit 70 bis 90 km/h, kurzzeitig auf 85 bis 110 km/h beschleunigen. 6. Nach 2000 km kurzzeitig Vollgas geben. 7. Wechselnde Geschwindigkeit ist besser als allzugleichmässiges Fahren (also genau umgekehrt wie beim eir.gefahrenen Wagen). 8. Nie lange Zeit Vollgasfahren. Die genauen Geschwindigkeiten für diese Methode hängen bei jedem Wagen davon ab, welches seine Endgeschwindigkeit im eingefahrenen Zustand ist, welche Hinterachs- und Getriebeübersetzungen er besitzt, ob sein Motor rasch oder langsam dreht und schliesslich auch von der Herstellungsweise und den· Fabrikationstoleranzen. Die letzteren sind je nach den verwendeten Rohmaterialien so bestimmt, dass einerseits die Abnützung nicht- zu rasch erfolgt, anderseits aber das Einfahren, das ja die ersten Kilometer auf dem Weg zum Abbruch darstellt, doch nicht - allzu lange Zeit erfordert. Warum Einfahren? c Einige nähere Angaben über die Notwendigkeit des Einfahrens sind bestimmt willkommen, denn dieser ganze Vorgang kann, so unangenehm er auch sein mag, nicht vermieden werden. Die heutigen Wagen werden meist in grossen Serien gebaut, und die Hersteller streben an, jedes einzelne Fahrzeug _ und auch jeder seiner Teile möglichst gleich wie dasjenige aller Nachbarfahrzeuge zu bauen; zu diesem Zweck wurden komplizierte vollautomatische Werkzeugmaschinen entwickelt, die bis auf tausendstel Millimeter genau bearbeiten, drehen, schleifen, honen und läppen. Trotzdem wird nie eine absolute Genauigkeit erreicht; diese liegt immer zwischen bestimmten Grenzen, die als Toleranz nach oben und unten bezeichnet wird. Da aber jeder Teil solche Toleranzen aufweist, können sich diese summieren, so dass das Gesamtresultat von Wagen zu Wagen wieder ändert. Versucht man, einen fabrikneuen Motor anzulassen, so wird man feststellen, dass er der Rotation trotz genauer Beachtung der Konstruktions­ Toleranzen Widerstand entgegensetzt. Dieser stammt daher, dass es trotz aller Präzision nicht möglich ist, durch die Verwendung von üblichen Werkzeugmaschinen wirklich genau glatte Flächen herzustellen. Unter dem Mikroskop löst sich die spiegelglätteste, polierte Fläche in eine kantige Landschaft auf, die noch Spuren der Werkzeuge, Drehstähle, Polierscheiben, Diamanten aufweist. Erst wenn sich cl,ie Maschinenteile beim Laufen des Motors aneinander drehen, brechen die Spitzen dieser Profile durch die gegenseitige Reibung ab; sie werden vom Öl, falls solches vorhanden ist, weggeschwemmt. Dieser Vorgang erfolgt unter enormer Reibung, die sich in Wärme absetzt; die Wärme muss wiederum vom Schmieröl abgeleitet werden. Deshalb die grosse Bedeutung des Öls gerade während der Einfahrzeit. Die Metallspäne im Schmieröl sind einer der Gründe, weshalb der Ölwechsel während des Einfahrens häufig und gewissenhaft vorgenommen werden muss. Nun die Frage nach dem besten Bearbeitungsgrad. Eine Zeitlang machte das sogenannte « Superfinish» von sich zu reden, ein Verfahren, bei dem noch glättere Oberflächen als bei den übrigen Bearbeitungsmethoden erzielt · werden können. Nun hat sich aber gezeigt, dass wenigstens gewisse kleine Unebenheiten in den tragenden Flächen tolerances a la fabrication. Ces dernieres dependent des matieres premieres, utilisees de teile fac;:on que l'usure ne soit pas trop grande, ni le rodage trop long. Pourquoi roder ? 11 n'est peut-etre pas superflu de donner quelques indications sur la necessite du rodage. Aussi ennuye soit-il, il n'y a pas moyen de l'eviter. Les voitures actuelles sont construites en grandes series et les constructeurs tächent de les faire semblables les unes aux autres. On a ainsi developpe des machines-outils qui sont capables de travailler jusqu'au millieme de millimetre. Malgre ceci l'identite absolue n'existe pas et l'on prescrit des tolerances dans lesquelles doivent rester les mesures des differentes pieces. Ces legeres differences peuvent s'ajouter jusqu'a faire differer une voiture d'une autre. Ainsi un moteur neuf opposera-t-il une certaine resistance, malgre l'exactitude de l'execution des tolerances. Cette resistance vient du fait que les machines n'arrivent pas a executer une surface rigoureusement polie. Celle qui a l' c:eil nu paraitrait la plus rigoureuse n' est, vue au microscope, qu'un terrain montagneux, les vallees etant encore les traces de la meule ou du ciseau. Mais lorsque deux de ces surfaces sont mises en contact et lorsqu'elles executent un mouvement l'une par rapport a l'autre, les aretes sont usees petit a petit et le film d'huile peut se former uniformement. L'huile que vous utilisez est de premiere importance, car eile sert a evacuer les dechets et egalement a refroidir les parois chauffees exagerement par ce frottement. La limaille de meta! contenue dans l'huile necessite des changements frequents pendant la periode de rodage. La question du degre de polissage n'est pas resolue univoquement: Pendant un certain temps on parlait de «Superfinish» qui est une polissure encore plus precise. Mais on a trouve que certaines inegalites arrondies ne genaient pas la formation de la couche porteuse d'huile, au contraire, la favorisaient en creant des sortes de petits reservoirs. C'est le procede appele «grenaillage» («Shot peening»), qui forme ces «creux», et il est utilise sur des surfaces subissant des pressions specifiques particulierement fortes comme l'axe de piston par exemple. Sur ces surfaces en effet on court le risque que la viscosite de l'huile ne suffise pas a maintenir le film et que la pression de deux surfaces trop bien polie ne la gicle de cöte, ce qui aurait pour consequence le frottement a sec et l'usure rapide. Quelle huile ? Comme nous l'avons vu, la lubrification du moteur joue un röle preponderant pendant la periode du rodage. On preferera une huile fluide, par exemple SAE 10 ou au maximum SAE 20. Une huile fluide empechera ,- Le « dressage » de la nouvelle voiture En plus des regles ci-dessus, marche a. suivre: 1 ° Chauffer le moteur, rouler 5 km a. faible regime avec peu de gaz. 2 ° Accelerer jusqu'a. 50 ou 70 km/h suivant la voiture (50 pour les petites voitures, 70 pour les plusgrandes). Tous les kilometres accelerer lentement jusqu'a. 70 ou 80 km/h et rouler quelque temps a. cette vitesse. 3 ° Ralentir jusqu'a. 50 ou 70 km/h. 4 ° Apres 500 km: vitesse de croisiere 60 a. 80 km/h, chaque kilometre accelerer lentement jusqu'a..80 ou 100 km/h, ou les conditions de la circulation le permettent. 5 ° Apres 1000 km: vitesse de croisiere 70 a. 90 km/h, de temps en temps accelerer jusqu'a. 85 ou 110 km/h. 6 ° Apres 2000 km. donner de temps en temps plein gaz. 7 ° Une vitesse variable est donc meilleurequ'unevitesse trop longtemps semblable (donc exactement le contraire que pour une voiture rodee). 8 ° Je jamais rouler longtemps a pleins gaz. _ _ ____________ ____ ____ __ _) \