Views
10 months ago

E_1949_Katalog_Jahresausgabe

E_1949_Katalog_Jahresausgabe

Maserati-Vierzylindermotor mit Zweistufengebläse, die letzte Entwicklungsform des bekannten Sechzehnventilmotors Lc dernier moteur MasCrnti quatrc cylindres ¼ seizc soupapes est suralimcntC par deux compresseurs en sfaie Konstruktion • Constrnction Uij Auspuffseite des Alfa-Romeo-Achtzylindermotors 1,5 Liter Cöte echappemcnt du moteur 1, 5 litre huit cylindtes Alfa Rom Co Gesicht des Alfa Romeo mit teilweise abgedeckter Kühleröff nuniz. Blick auf den Führersitz desselben Wagens Vorderradaufhängung des Ferrari Grand Prix Treibstofftank und Führersitz des Maseraci 4 CTL/48 Ein Motor für Rennen der Formel 2, der kompressorlosc DR­ Zweiliter De ha11I m ba1 : L'ava.nt de P Alfa Romeo avec calandrc au mdiateur partidlement obturee. Le poste de commande de la mCme voiture Detail de 1a suspension avant Ferrari Grand Priz: Reservoir de carburant et poste du pilote de la MasCrati 4CTL/ 48 Un moteur de la formule 2., le DB 2. litres sans compresseur

Auf falschen Wegen? Der Beitrag der Rennwagenkonstruktion an die Ent. wicklung des modernen Personenwagens La course fait=elle fausse route? La contribution de la machine de eourse a l'evolution de la voiture de tourisme moderne Von Prof Dr. Robert Eberan von Eberborst Par Je Prof Dr Robert Eberan von Eberborst Wenn auch die heutige Grand-Prix-Technik Hocbstleistungen der Konstruktion entstehen liess, muss sieb der denkende Ingenieur die Frage stellen, ob sieb die Renntechnik auf dem richtigen Wege befinde. Der Verfasser des nachstehenden Artikels, der über reiche persönliche Erfahrung in der Entwicklung von Rennwagen verfügt, kommt zu einem negativen Schluss. Die Überlegungen Prof Eberans mochten wir nacbdrücklicb unterstützen. Redaktion Man betrachtet den Rennwagen als Schrittmacher des modernen Personenautomobils, und historisch gesehen hat diese Ansicht zweifellos ihre Berechtigung. Erst die grossen klassischen Rennen haben seinerzeit das Automobil als schnelles Beförderungsmittel populär gemacht, und die Pioniere des Rennsports und Autobaues haben in zäher, rast-. loser Arbeit und oft unter dem Einsatz ihres Lebens das Automobil zu dem gemacht, was es heute für uns alle ist: das schnelle und zuverlässige Verkehrsmittel, das den Lebensrhythmus unseres technischen Zeitalters bestimmt. Die Züchtung des Rennmotors hat auf die Entwicklung des Gebrauchsmotors zum zuverlässigen, leistungsfähigen Schnelläufer stärksten Einfluss geübt. Die Beherrschung hoher Drehzahlen, die Verbesserung der Füllung durch reichlich bemessene Ventile und Vergaser, die für hohe Drehzahlen notwendigen Steuerzeiten und Nockenformen haben wir aus dem Rennsport gelernt. Den scharfen Zerreissproben einstiger Rennen und Zuverlässigkeitswettbewerbe verdanken wir die Lösung der Schmierungsprobleme und vieler Fragen des Verschleisses, . die-wir heute so weit beherrschen, dass Motoren mit einer Lebensdauer von 100 ooo km ohne besondere Wartung und ohne Generalüberholung keine Seltenheit mehr sind. Der Renn- und Sportwagenbau hat uns angeregt, handliche Fahrzeuge für hohe Geschwindigkeiten mit einer vorzüglichen Strassenlage. zu sch;iffen, die unter allen Strass·en- und Witterungsverhältnissen sicher beherrschbar sind und dabei ein hohes Mass an Fahrbequemlichkeit gewähren. Die äusserst wirkungsvollen und zuverlässigen Bremsen des modernen Personenwagens sind fraglos das Ergebnis einstiger Geschwindigkeitswettbewerbe. Die Grundsätze des Leichtbaues, die Anwendung von Leichtmetallen zur weitgehenden Herabminderung der Totlast, die beim Bau von Hochleistungsfahrzeugen ein erstes Gebot darstellen, haben im Gebrauchswagenbau überall Eingang gefunden und werden nur noch durch wirtschaftliche Gesichtspunkte in ihrer Anwendung begrenzt. Das StrebennachHöchstgeschwindigkeit hat der Erforschung der Fahrwiderstände, insbesondere der aero­ . dynamischen Gesetze stärkste Impulse gegeben, als deren Früchte wir heute aerodynamisch vervollkommnete Automobil-Karosserien benützen, die rund nur noch die Hälfte des Luftwiderstandes ·einstiger Fahrzeugformen besitzen. Heute handelt es sich, im Gegensatz zu einst, nicht mehr um die Losung der Probleme, sondern um die Vervollkommnung einer Vielzahl Quoique la tecbnique actuelle des voitures de Grand Prix ait conduit a Ja realisation de cbejs-d' muvres mecaniques, /' ingenieur peut se poser Ja question de savoir si I' on se trouve sur la bonne voie. L' auteur de I' article qu' on va lire, qui a participe et dirige pendant longtemps I' etude et le developpement de voitures de course, conclut par la negative. Pour notre part, nous nous associons aux conclusions du Professeur EBERAN. Red. On a coutume de considerer Ja voiture de course comme la source des progres realises dans le domaine de la construction automobile courante; historiquement, cette conception est justifiee. Les premieres grandes epreuves classiques ont assure a !'automobile sa popularite et les pionniers de la course automobile et de la construction mecanique y ont recolte des enseignements precieux, qui ont ete determinants pour la realisation de l'engin rapide, sur et economique qu'est devenue !'automobile moderne, moyen de transport ideal, correspondant aux besoins de notre epoque clont elle a fac;:onne en partie notre civilisation. La realisation des moteurs de course a eu une influence predominante sur les machines actuellement utilisees, qui beneficient de qualites extraordinaires, l'emploi de regimes de rotation eleves, l'amelioration du remplissage des cylindres par l'emploi de soupapes en tete de grandes dimensions, l'amelioration des conditions de fonctionnement des carburateurs, les diagrammes de distribution et les formes des cames sont dus en grande partie aux enseignements fournis par la competition. Le banc d'essai rigoureux qu'ont constitue les epreuves de vitesse ou d'endurance nous ont valu des systemes de graissage a haut rendement et l'elimination presque totale de l'usure, permettant d'utiliser aujourd'hui des moteurs qui fournissent un kilometrage utile de plus de 100 ooo km sans revision. La voiture de sport ou de course nous a fourni les moyens de realiser des vehicules qui tiennent admirablement la route et peuvent circuler a des vitesses elevees par tous les temps et dans toutes les conditions, contribuant ainsi a la securite et a l'agrement de la conduite. Les freins exceptionnellement puissants clont on dispose aujourd'hui sont sans conteste le resultat des experiences faites en course. L'emploi de materiaux legers, en vue d'abaisser au minimum le poids mort, condition essentielle pour les voitures de competition, !es constructions robustes mais de poids reduit, sont autant de facteurs qui ont pris naissance dans les bureaux d' etude des courses et qui sont devenus la regle pour la construction courante. La tendance a realiser des vitesses tres elevees a mis en evidence les effets de la resistance de r air et conduit a des recherches aerodynamiques approfondies, clont le resultat s'est traduit par l'emploi pour les voitures de tourisme de carrosseries qui n' opposent plus qu'une resistance _a peine egale a la moitie de celle des anciennes automobiles. Mais aujourd'hui, la situation a change; il ne· s'agit plus de trouver Ja solution de ces problemes, mais de rechercher l' amelioration et le com- Sportwagenrennen - die Wiege besserer Gebrauchsfahrzeuge? Im G,g,ruaiz. z.11111 Grand-Prix-R,muport bnt,ht zwiuh,,: dtn konhlrri,r,nden Fah rz eugen dir Sporlwagenkalegorie Nntl d,m S1ri1n-Tourtnwagen ein ziemlü-h eng,r Zwam,mnhang Das Bild zdgt den Start zum 24-Stundenrenncn von Le Mans aus dem Jahr 19;9 nach dnem Aquarell von Gco Harn. Es ist einem von Roger Labric geschriebenen und von Geo Harn reich illustrierten Werk über diese Rennen entnommen, da.-. im Juni 1949 herauskommt und für da der Automobil-Ouh de l'Oue..c:;t, PJace de l:i Ripublique 38, Lc Mans, Frankreich, gerne Subskriptionen entgegennimmt. Les epreuves des voitures de sport, berceaux de la voiture de tourisme de demain? Conlrairemml aNX roilmu dulinlu aJIX « Gram/,1 lp""ttnJes • /es POilllt'tl d4 1porl jx,11rronl inj/114nc,r Ja tOnrln«­ Jion IU1 voill/f"ls d, grantk 1lrir da,il 1111 11,u Jrl1 ßworable, co1111111 Je dil /' tJJlleur d, t1I arlicl, La g.ravure rcprcnte le dCpart des • 24 heures du Mans» de 1939 d"aprCS une Rquarell(' de GCo Harn. Elle cst enraite d'un ouvrage sur l'hiatorique des • 24 Heurcs du Maos• abond.amment illustre et destinC a paraltre eo juin 1949. La subscription a cet ouvrage est ouverte (ffr. 5500 Cclition originale, ffr. 4500 Cdition rdinaire). Reoseignements a demandcr A l" Automo bile-Club de !'Quest, 38, Place de 1a Rpublique, Lc Mans, France 85