Views
10 months ago

E_1949_Katalog_Jahresausgabe

E_1949_Katalog_Jahresausgabe

Die De-Dion-Hinterachse

Die De-Dion-Hinterachse Ein starres Rohr verbindet die beiden Hinterräder, die durch Schublenker und Doppdgclenk­ Antriebswellcn mit dem Fahrgestell verbunden sind. Das Rohr ist ferner durch einen Gleitstein in einer Kreisbogenbahn der R ückii;citc des Differentialgehäuses geführt L' essieu arriere De Dion Un tube rigide rclic entre clles lcs dcux roues arrit:rcs, qui sont reliCcs d'autrc patt au chässis par deux jambes de poussCc oscillantes et par lcs axes de transmission a double joint de cardan. Le tubc cst guidC dans son mouvemcnt vcrtical par unc coulissc cn arc de cercle amCnagCc a la partic postCricure du cartcr de ditfCrcntiel Favorit einer Epoche Der Mercedes-Benz-Dreiliter Die letzte Rennformel vor dem Krieg, die das Hubvolumen des Motors auf 3 Liter begrenzte, sah die Mercedes-Benz Grand-Prix-Rennwagen an vordester Stelle. Das 19 3 8 eingeführte Modell M 154 besass einen Zwölfzylindermotor in V, der 1939 als Typ M 163 mit einem Zweistufenkompressor ausgeri.istet_ wurde und in dieser Form bis 485 PS bei 8000 T/min leistete. Die auf diesen Seiten veröffentlichten Bilder zeigen ein Fahrgestell des Typs M 154, die nach dem Krieg aufgenommen wurden Rückansicht des Fahrgestells Die Abmessungen des Wagens waren: Radstand 273 cm, Spurweite vom 147 cm, hinten 131 cm, Leergewicht 850 kg, fahrbereit mit 400 Liter Treibstoff und Fahrer ca. 1100 kg. Reifengrösse vo ,,, m 6.50--19, hinten 7.00-19. Die Torsionsstäbe der Hinterradfederung enden in den Stossdämpfergehäusen Vue depuis l'arriere du chässis Lcs dimensions de la voiture Ctaient les suivantes: empattement 273 cm., voie avant, 147 cm, voie arriCrc t 31 cm, poids a vide 85 o kg, poids en ordre demarche, avec 4oolitres de carburant environ et le pi!ote: environ IIoo kg. L'extrC.mitC des barres de torsion de la suspension arriCre est situCe

Gekühlte Bremsen Hauptmerkmal der Bremsen ist ihre reichliche Kühlung. Dieses Bild zeigt den vergitterten Lufteintritt. Die Bremstrommel wirkt als Gebläse, wobei der entstehende zusätzliche Ventilationswiderstand durch die während der ganzen Rennen unveränderte Bremswirkung mehr als wettgemacht wird Le refroidissement des freins La camcte!istique essentielle des freins rCside dans l'efficacitC de lcur refroidissemcnt. La photo cicontre montre clairement l'orifice d'entrCe de l'air, muni d'une grille. Le tambour de frein agit comme ventilateur et la resi_stance additionnelle qui en resulte est largement compensCe par l'efficacitC