Views
7 months ago

E_1949_Katalog_Jahresausgabe

E_1949_Katalog_Jahresausgabe

Alfa Romeo 1 5 8 Den

Alfa Romeo 1 5 8 Den technischen Afbau des Alfa Romeo 1,5 Liter Rennwagens, des crfolgrcichstenG:mnd-Prix-Fahrzeugs der Nach kricgszcit, zeigt diese Phantomskizze in ihren Grundzügen. Vom und hinten sind die Räder einzeln aufgehängt und durch eine Querfeder abgefedert; die vorderen Längslenker sowie die hintere Pendelachse mit Schub-Längslenker und den dliptischcn Rohrrahmen sind gut ersichtlich. Der Motor wird durch ein Zweistufcn-Rootsgebläse aufgeladen La constroction de Y Alfa Rom6o de course de 1,5 lit:rc, la voiture victoricusc de toutcs les grandcs Cpreuvcs de l'aprCS-guerrc auxquelles eile a participC, ressort claircmcnt de la vue partiellement coupCe ci-contrc. Lcs roues avant et arriCre sont a suspensjon indCpcndantc avec rcssort transversal; on voit nettement les embiellages longitudinaux ant6rieurs, les arbres moteurs et les jambes de pouss6c post6rieurs, du mme que le cadre du cbässis a longcrons tubulaircs clliptiques. Lc motcur est alimcntC par un comprcsscur Roots a dcux Ctagcs duktion billiger sind als der Rohrrahmen. Der Leichtbau sucht nach wirtschaftlichen Bestlösungen, die nicht immer mit den leichtesten Lösungen identisch sein müssen. Die selbsttragende Karosserie in Schalenbauweise oder als Gitterfachwerk ist ein weiterer Schritt zum ultraleichten Nutzwagen-Fahrgestell, der nur für das geschlossene Großserien-Fahrzeug gangbar ist. Eine selbsttragende Karosserie im offenen Rennwagen 'ist schlechterdings undenkbar. Somit ist ein neuzeitliches und gesundes Leichtbauprinzip dem Rennwagenlfauer versagt. Die Standardform des Grand-Prix-Rennwagens hat offene Räder und nur einen stromlinig ausgebildeten Rumpf, in welchem Motor, Getriebe, Treibstofftanks und Fahrer verkleidet sind. Die an Rekordfahrzeugen und Sportwagen, heute sogar schon an Serien-Personenwagen bewährten aerodynamisch hochwertigen Stromlinienformen mit. eingekleideten Rädern haben die althergebrachte Rennwagenform nicht verdrängt. Diese auffallende Tatsache bedarf einer Erklärung, zumal es bekannt ist, dass die Windschlüpfigkeit (cw-Wert) eines Wagens mit offenen Rädern nach dem Grand-Prix-Typ zwei- bis dreimal schlechter ist als die einer Vollstromlinie. Die Gründe dazu sind folgende: I. Die Vollstromlinie hat, besonders für den Einsitzer, ein bedeutend höheres Gewicht als der offene Grand-Prix-Typ und vermindert die Beschleunigungsfähigkeit. z. Der grössere Luftwiderstand des offenen Rennwagens spielt, so paradox das klingt, bei kurvenreichen Rennen eine geringere Rolle als die durch das Mehrgewicht der Stromlinie verringerte Beschleunigung. 3. Die Reifenkühlung wird verschlechtert, die Beobachtung der Räder durch den Fahrer verunmöglicht und der Reifenwechsel erschwert. Der zweisitzige Sportwagen nähert sich dem Gebrauchswagen in Aufgabenstellung und -lösung im Gegensatz zum einsitzigen Rennwagen und ist deshalb, was Rahmenaufbau und Karosserie belangt, viel eher als Schrittmacher des Gebrauchswagens von morgen anzusehen. Kehren wir zum Ausgangspunkt unserer Betrachtungen zurück, dann müssen wir zusammenfassend feststellen, dass der Rennwagenbau in den Anfängen des Automobilismus ungeheuer befruchtend auf den Personenwagenbau gewirkt hat, dass aber mit einer zunehmenden Verfeinerung und Vervollkommnung der Fahrzeugkonstruktion der Rennwagen und der Personenwagen auf der Suche nach Bestlösungen divergente Entwicklungsrichtungen eingeschlagen haben. Der Aufwand für den Bau moderner Rennwagen steht deshalb auch in keinem Verhältnis mehr zu den Nutzanwendungen im Gebrauchswagenbau. Man kann diesen Aufwand nur noch gelten lassen, wenn man die Rennen und den Bau der hiezu erforderlichen Rennwagen als Selbstzweck ansieht und es den Veranstaltern und interessierten Zuschauern der Rennen überlässt, diesen nicht geringen Aufwand zu tragen. Soll künftig der Rennwagenbau und Rennsport fruchtbringender für den technischen Fortschritt im modernen Personenwagenbau und interessanter für die beteiligten Firmen gestaltet werden, dann muss wohl oder übel die freie Treibstoffwahl fallen, die Hubraumbegrenzung einer vernünftigen Fah rz eug-Gewichtsbegrenzung weichen oder zumindest durch eine J°olche ergänzt werden und der zweisitzige gesch/ouene Rennwagen mit einem serienmässigen Fahrgestell an die Stelle des heutigen Grand-Prix-Wagens treten. Wir können sicher sein, dass der Rennsport unter solchen Voraussetzungen um nichts weniger interessant würde, wieder einen technischen Sinn bekäme und letzten Endes dem aussterbenden Amateursport wieder zu neuem Leben verhelfen würde. 92 grandes dimensions et couteux, mais qui sont bien meilleur marche pour la production en grandes series. La construction legere recherche !es solutions les plus favorables economiquement, mais qui ne se confondent pourtant pas toujours avec les solutions les plus legeres. La carrosserie autoporteuse a coque ou a structure en cage constitue l'une des solutions recentes les plus avancees dans le but d'alleger le chassis de la voiture courante, mais elle n'est applicable qu'aux carrosseries fermees construites en grandes series; une carrosserie autoporteuse ou verte pour vehicule de course est pratiquement irrealisable. On constate clone encore une fois qu'un principe moderne et rationnel se trouve interdit au constructeur de vehicules de competition. La forme standard des voitures de course du type Grand Prix comporte un corps fusele, contenant le moteur, la transmission, le pilote et Je reservoir de carburant et reposant sur quatre roues qui s'en trouvent separees; les formes aerodynamiques, appliquees aux voitures de records, puis aux voitures de sport et aux vehicules de serie, comprenant un carenage des roues et un dessin remarquablement etudie des formes d'ecoulement de l'air, n'ont pas modifie la forme traditionnelle des machines de course. Ce renoncement au carenage de ces dernieres merite une exploitation, attendu que les roues a l'air libre provoquent une resistance additionnelle (trainee = cw) deux a trois fois superieure a celle d'une voiture entierement profilee. 1. La forme integralement carenee presente l'inconvenient d'un poids plus eleve, surtout pour les monoplaces, qui influe defavorablement sur !es possibilites d'acceleration. z. Si etrange que la chose paraisse, la resistance de l'air supplementaire d'une voiture ouverte joue un role moins grand sur les routes tres sinueuses que le poids superieur d'un carenage total. 3. Le carenage des roues altere le refroidissement des pneus, supprime la possibilite d'observation des roues par le conducteur et rend difficile et plus long le remplacement des roues. La voiture de sport a deux places se rapproche bien davantage de !'automobile utilitaire que la machine de course et peut servir de base d'experimentation pour l'avenir. Revenant aux considerations emises au debut de cet article, on peut resumer nos observations au fait que la construction des voitures de course a eu une influence preponderante et particulierement heureuse au debut de l'automobilisme, mais que Ja recherche des solutions optima dans le domaine des machines de course et dans celui des vehicules uti!itaires a conduit a des divergences d'orientation. D'autre part, il est evident que !es investissements financiers dans la construction des voitures de course ne sont plus du tout en rapport avec les benefices qu'on peut en retirer en faveur de la construction generale. Ces depenses ne se justifient que si l'on considere la competition comme un sport en soi et qu'on en demande la contre-partie aux organisateurs et aux spectateurs des grandes epreuves, considerees comme des attractions d'un caractere particulier. Si l'on desire que la course apporte des enseignements profitables a Ja construction de /' automobile dans son ensemble, il convient d' abandonner /es formules actuelles et notamment Ja liberlif de choix du carburant, d'abandonner Ja limitation de rylindree ou de Ja completer de celle du poids d' un vehicule raisonnable et de remplacer Ja forme de Ja voiture de competition monoplace par celle d'une voiture a deux places fermee, avec chassis de serie. On peut etre persuade que le sport automobile ainsi considere ne presenterait pas moins d'interet et retrouverait une signification technique et rendrait enfin a la competition d'amateurs, actuellement agonisante, une vie renouvelee.

Dank der tiefsten Schwerpunktlage aller amerikanischer Automobile, kann nur H UD SO N das Prädikat des fahrsichersten Amerikanerwagens für sich beanspruchen. Daher ist HUDSON um Jahre voraus The only car you step into GENERALVERTRETER FÜR DIE SCHWEIZ: C. SCHLOTTERBECK AUTOMOBILE A.G. BASEL ZÜRICH Telephoa (061) 2 48 60 Telephoa (051) 34 00 54