FFT-Katalog 2018

FilmtageTuebingen

FESTIVAL INTERNATIONAL DU FILM FRANCOPHONE TÜBINGEN|STUTTGART

35.FRANZÖSISCHE

FILMTAGE

31.10. – 7.11.2018

DU FILM D’AUTEUR AU FILM D’HORREUR

franzoesische.filmtage-tuebingen.de


Autogramme | Notizen | Einkaufszettel


INHALTSVERZEICHNIS + Table des matières

2

Table des matières

Inhaltsverzeichnis

Danke4

Editorial5

Grußworte6

Team12

Festivalorte14

Moments forts Highlights16

Ouverture Eröffnung 17

Clôture & Remise des Prix

Abschluss & Preisverleihung 17

Cinéma pour étudiants Unikino18

Internationale Jury 19

Filmtage Tübingen-Preis 20

Kreissparkasse-Kurzfilmpreis 20

Drehbuchpreis 20

Stuttgarter Publikumspreis 20

Verleihförderpreis 21

Tübinger Publikumspreis 21

Preis der Jugendjury 22

Kurzfilmwettbewerb für

Schülerinnen und Schüler 23

Compétition Internationale

Internationaler Wettbewerb

All you can eat Buddha 26

À l'ouest 27

Ceux qui travaillent 28

Dans la terrible jungle 29

Fortuna 30

Il se passe quelque chose 31

Les Chatouilles 32

Maki’la 33

Seule à mon mariage 34

Compétition Internationale de courts

métrages

Internationaler Kurzfilmwettbewerb

Eastpak 36

The Barber Shop 36

Les Indes galantes 36

Vous ne connaitrez ni le jour ni l’heure 37

Raymonde ou l’évasion verticale 37

Vétérane 37

Reste je ne veux pas être toute seule 38

L’Autostoppeuse 38

Le Mal bleu 38

Selfies 39

Ordalie39

Fauve 39

Horizons

Horizonte

À genoux les gars 42

Amin 43

Au poste ! 44

En guerre45

En liberté ! 46

Entre mer et mur 47

John McEnroe, l’empire de la perfection 48

Junior Majeur 49

L’Amour des hommes 50

L’Apparition 51

La Belle et la Belle 52

La Promesse de l’aube 53

Le Doudou 54

Le Vent tourne 55

Le Dernier vide-grenier de Claire Darling 56

Les Confins du monde 57

L’Ordre des médecins 58

Libre 59

Monsieur et Madame Adelman 60

Monsieur Je-sais-tout 61

Premières vacances 62

Retour à Bollène 63

Un homme pressé 64

Volontaire 65

Focus Wallonie-Bruxelles

Fokus Wallonie-Bruxelles

C’est tof, la Belgique ! Interview mit dem Filmhistoriker

Wouter Hessels 68

Continuer 70

Emma Peeters 71

Mon ket 72

Ni juge, ni soumise 73

Nos batailles 74

Oui mais non, le compromis à la belge 75

Une part d‘ombre 76

Kunstschule INSAS – Brüssel 77

Focus Afrique

Fokus Afrika

Makambo Africain, Einführung 82

Fahavalo - Madagascar 1947 84

Kinshasa Makambo85

Mon cher enfant, Weldi86

Rafiki87

Sofia88


Table des matières + INHALTSVERZEICHNIS

Hommage Med Hondo

Hommage Med Hondo

Med Hondo 90

Fatima, L’Algérienne de Dakar 92

Lumière noire 93

Sarraounia - The battle of the Black Queen94

Soleil Ô95

West Indies96

Discutons !

Diskutieren wir!

Discutons : Libre - Les Réfugiés et les frontières

européennes Geflüchtete und die innereuropäischen

Grenzen99

Discutons : Yolande Zauberman et les sujets

tabous Dokumentarfilmerin

Yolande Zauberman und Tabuthemen 99

Discutons: L’Amérique et le populisme

Amerika und der Populismus100

Discutons : La Belgitude aujourd‘hui

Ja, nein, jein: Politik auf Belgisch100

Discutons : Mai 68 - et maintenant ?

Mai 68 – und heute?101

Discutons : 1ère Guerre mondiale

1. Weltkrieg101

Discutons : Le Cinéma de Med Hondo

Die Filme von Med Hondo102

Regards croisés

Blickfang

Régards croisés 104

Tanz

Climax 105

Impulso 106

Le Grand Bal 107

Louise Lecavalier, sur son cheval de feu 108

Polina, Danser sa vie 109

Blick auf die Welt

America 110

Cassandro, the Exotico! 111

Insulaire 112

Le Procès contre Mandela et les autres 113

M 114

Sibel 115

Une année polaire 116

Georgien

Money 117

Mai 68

L’Époque 118

Révoltés119

1. Weltkrieg

Au revoir là-haut 120

Cessez-le-feu 121

Erwachsen werden

Marvin ou la belle éducation 122

Institut Français

Barbara 18

Coby 125

La Douleur 126

Le Grand méchant renard et autres contes 126

Film et Musique

Film und Musik

Cinéconcert, l’OST Ensemble 130

Le Dernier des hommes 131

SACEM 133

Autour du Festival

Rund ums Festival

Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart 137

ITFS – Kurzfilme 139

Kino macht Schule! 141

Atelier Ludwigsburg-Paris 142

The Brain 4 – Die Gärten des Friedens 143

Future Narratives VR-AR-3D 144

Festivalparty 145

Forum Afrikanum in Stuttgart 145

Festival-TV 146

Remerciements

Danksagungen 147

Register der Regisseure 150

Filmregister 152

Spielplan 155

Filmtage Tübingen e. V. 177

Filmtage Tübingen e. V. 177

3


DANKE + Merci

Merci

Danke

Wir danken unseren Förderern und Sponsoren sowie unseren Kooperations- und Medienpartnern.

Schirmherr des Festivals

Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Soutiens financiers | Förderer

+ + Brot für die Welt – Evangelischer

Entwicklungsdienst Berlin

+ + Die Beauftragte der Bundesregierung

für Kultur und Medien, Berlin

+ + Die Regierung von Quebec

+ + Vertretung der Regierung von Quebec,

Berlin

+ + Institut Français Deutschland

+ + Institut Français Paris

+ + Johannes-Löchner-Stiftung

+ + Landesanstalt für Kommunikation

Baden-Württemberg, Stuttgart

+ + Medien- und Filmgesellschaft

Baden-Württemberg, Stuttgart

+ + Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Baden-Württemberg

+ + Ministerium für Wissenschaft, Forschung

und Kunst Baden-Württemberg

+ + OFAJ – Deutsch-Französisches Jugendwerk

+ + Schweizerisches Generalkonsulat, Stuttgart

+ + Société des auteurs, compositeurs et

éditeurs de musique, Sacem

+ + Société de développement des entreprises

culturelles du Québec S.O.D.E.C.

+ + Sparkassen-Finanzgruppe

Baden-Württemberg

+ + Stadt Stuttgart

+ + Stadt Tübingen

+ + Unifrance Film International, Paris

+ + W.B.I. Wallonie-Bruxelles International

Sponsors principaux | Hauptsponsoren

+ + ARTE

+ + Kreissparkasse Tübingen

+ + Vereinigte Lichtspiele Tübingen

Sponsors | Sponsoren

+ + Arthaus Filmtheater Stuttgart GmbH

+ + Baisinger

+ + Bouvet-Ladubay

+ + Stadtwerke Tübingen

+ + Teinacher

Partenaires du festival | Kooperationspartner

+ + A.C.I.D., Paris

+ + Arsenal Kinobetriebe Tübingen

+ + Atelier Ludwigsburg-Paris

+ + Bureau du cinéma et des médias, Berlin

+ + Commissariat Général aux Relations

Internationales (C.G.R.I.), Brüssel

+ + d.a.i. Deutsch-Amerikanisches Institut

Tübingen

+ + Ernst Klett Verlag

+ + Forum Afrikanum, Stuttgart

+ + Georgien zu Gast in Tübingen 2018

+ + INSAS - Institut National Supérieur des Arts

du Spectacle et des Techniques de Diffusion

de la fédération Wallonie-Bruxelles

+ + Institut Culturel Franco-Allemand, Tübingen

+ + Institut Français Stuttgart

+ + Internationales Trickfilmfestival Stuttgart

+ + Kamino Programmkino Reutlingen eG

+ + Sources2

+ + Stadtmuseum Tübingen

+ + SWR

+ + Universität Tübingen

+ + Vertretung der Regierung von Québec,

Berlin

+ + Zentrum für Medienkompetenz der

Universität Tübingen

Partenaires médiatiques | Medienpartner

+ + ARTE

+ + CineOnline.net

+ + FestivalTV

+ + Radio Wüste Welle

+ + Schwäbisches Tagblatt

4


Éditorial + EDITORIAL

Liebe Freundinnen und Freunde,

angesichts des wachsenden Rechtsextremismus

und Egoismus auf unserem mehr und

mehr geplünderten Planeten sagen wir STOPP!

Mit Worten, mit Literatur, mit Bildern, und mit

Aktionen erheben wir uns – wie es auch Filmemacher

tun. Wenn es bei unseren diesjährigen

Französischen Filmtagen Tübingen I Stuttgart

ein zentrales Thema gibt, dann ist es wohl die

allgemeine Unzufriedenheit, aber auch Solidarität

und gegenseitige Hilfe. Wir laden Sie dazu

ein, sich unsere Filme anzusehen und mit uns

über Krieg, Pädophilie, Rassismus, Populismus

und Flüchtlinge in einem Europa, das Angst hat

und ausgrenzt, zu diskutieren. In diesem Sinne

erweisen wir einem der größten afrikanischen

Filmemacher unserer Zeit die Ehre: Med

Hondo, der persönliches Engagement seit jeher

verkörpert.

Auch in diesem Jahr zeigen wir Filme, die sich

auf Geschichten aus Frankreich und französischsprachigen

Ländern konzentrieren, aber

auch Filme, die über unsere Grenzen hinausweisen.

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf

bieten wir Ihnen einen frankophonen Blick auf

die Welt und den Fokus auf das belgische Kino

der Wallonie-Bruxelles mit all seinen Randfiguren

und seinem schwarzen Humor – eines

meiner Lieblingskinos.

Vergessen wir nicht die Filmmusik, die ihren

zentralen Platz in unserem Festival mit einem

Cinéconcert hat. F.W. Murnaus Meisterwerk

Der letzte Mann wird vom Sextett des OST Ensembles

begleitet. Außerdem werden drei Komponisten

von SACEM (Äquivalent der deutschen

GEMA) nach Tübingen kommen. Ereignisse, die

Sie nicht verpassen sollten!

Wenn Sie sich in diesem Jahr unsere Filme

ansehen, werden Sie sich angstvoll im Kinosessel

verkriechen, Sie werden aber auch lachen,

weinen, sich empören und unterhalten, Sie

werden tanzen, singen und Ihre Freude haben,

die Sie miteinander teilen. Es lebe die 35. Ausgabe

der Französischen Filmtage, es lebe das

Kino, es lebe die Freiheit, die Gleichheit und die

Brüderlichkeit!

Chères amies, chers amis,

Christopher Buchholz

Festivalleitung

Directeur du

festival

Face à la montée de l’extrême droite, face à

l’égoïsme, sur une planète de plus en plus ravagée,

dites STOP ! Par la voix, l’écrit, le visuel, le

mouvement, exprimez-vous. Comme le font les

cinéastes. Si un thème majeur transparaît cette

année, c’est bien le ras-le-bol universel : survivre,

en se révoltant, mais, aussi, en s’entraidant. Nous

vous invitons à discuter de tout cela autour de

films traitant de la guerre, de la pédophilie, du

racisme, du populisme, et de l’aide aux réfugiés si

démunis dans une Europe repliée sur elle-même.

Dans cet esprit, nous rendons hommage à Med

Hondo, un des plus grands cinéastes africains de

notre temps qui a toujours personnifié l’engagement.

Cette année, l’excellence est une fois de plus au

rendez-vous avec des films qui s’intéressent à

des histoires de France et des pays francophones

mais aussi à ce qui se passe au-delà de nos frontières.

Dans cette optique, nous vous proposons

un regard francophone sur le monde et un gros

plan sur le cinéma belge de Wallonie-Bruxelles

avec ses personnages en marge et son humour

noir, un de mes préférés !

N’oublions pas la musique de film qui conserve

sa place centrale au sein de notre festival avec,

en plus des rencontres de trois membres de la

Société des Auteurs, Compositeurs, et Éditeurs

de Musique (SACEM), un ciné-concert du chefd’œuvre

de F. W. Murnau Le Dernier des hommes,

accompagné par le sextuor de l’OST Ensemble.

Évènements à ne pas manquer !

En visionnant nos films cette année, vous aurez

peur, vous allez rire, pleurer, vous révolter et

discuter, danser, chanter, mais surtout partager.

Vive la 35e édition, vive le 7e Art, vive la liberté,

l’égalité et la fraternité !

5


GRUSSWORT + Mot d’accueil

Prof. Monika Grütters MdB

Staatsministerin für Kultur und Medien

Ministre d’État à la Culture et aux Médias

»Die Welt ist kein trauriger Ort, sondern

lediglich ein großer«, hat der Filmemacher

Jean-Luc Godard einmal gesagt. Gerade der

Film vermisst die Welt in ihrer ganzen Größe

aus unterschiedlichen Perspektiven und macht

dabei nicht zuletzt auch eine große Vielfalt von

Lebensentwürfen und kulturellen Eigenheiten

sichtbar und verständlich. Kein Wunder also,

dass gerade die Filmkultur als Brückenbauerin

zwischen unterschiedlichen Nationen und

Gemeinschaften gilt. Deutschland pflegt zu

keinem anderen Filmland traditionell so enge

und vielschichtige Verbindungen wie zu seinem

Nachbarn Frankreich: Filme aus allen Epochen

der Filmgeschichte – von gefeierten Regisseuren

wie Julien Duvivier, Max und Marcel

Ophüls, Volker Schlöndorff oder François Ozon

– erzählen von der wechselseitigen Faszination

und der zeitweise sehr schwierigen Beziehung

der beiden Länder.

Bereits zum 35. Mal präsentieren die Französischen

Filmtage Tübingen I Stuttgart auch in

diesem Jahr den enormen Reichtum des frankophonen

Kinos und eröffnen dabei auch mit

einer Sektion nichtfrankophoner, in Frankreich

produzierter Filme sowie einer Auswahl von

Filmen aus dem diesjährigen Gastland Belgien

spannende Perspektiven auf die große, weite

Welt. Dem Festivalleiter Christopher Buchholz

und seinem Team danke ich herzlich für ihr

Engagement und wünsche dem Festival ein

begeistertes Publikum!

Bonne Séance!

Par le passé, le réalisateur Jean-Luc Godard a

déclaré : « Le monde n’est pas un endroit triste, il

est seulement trop grand ». Justement, le cinéma

cherche à explorer le monde dans toute sa

grandeur et vu sous des angles multiples ; il rend

visible et compréhensible une grande diversité de

projets de vie et de particularités culturelles. Il

n’est donc pas étonnant que la culture cinématographique

fasse justement figure de passerelle

entre les nations et les communautés. Sur le plan

cinématographique, traditionnellement, c’est avec

son voisin la France que l’Allemagne entretient

les liens les plus étroits et multiples ; à toutes les

époques de l’histoire du cinéma, des films – de réalisateurs

de renom comme Julien Duvivier, Max

et Marcel Ophüls, Volker Schlöndorff ou encore

François Ozon, racontent la fascination mutuelle

et parfois la relation très difficile qu’entretiennent

les deux pays.

Pour sa 35e édition déjà, le Festival International

du film francophone de Tübingen I Stuttgart

présente encore une fois l’immense richesse du

cinéma francophone. Il ouvre des perspectives

passionnantes sur le grand et vaste monde avec

une section de films non-francophones produits

en France, ainsi qu’une sélection de films de

Belgique, le pays à l’honneur cette année. Je tiens

à remercier chaleureusement le directeur du

festival Christopher Buchholz et toute son équipe

pour leur engagement et je souhaite au festival un

public enthousiaste !

Bonne séance !

6


Mot d’accueil + GRUSSWORT

Petra Olschowski

Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung

und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Secrétaire d’État au ministère de la Science, de la Recherche et de

la culture du Land de Bade-Wurtemberg

Die Französischen Filmtage Tübingen I Stuttgart

sind ein Festival mit Tradition. Seit 35

Jahren bringen sie einem großen Publikum die

frankophone Lebensart und Filmkunst nahe.

Das Herzstück des Filmfestivals, der Internationale

Wettbewerb, wird dabei stets um

besondere und immer wieder neue Festivalangebote

ergänzt und von einem interessanten

Rahmenprogramm begleitet. In diesem Jahr

wird erstmals das aktuelle Thema Virtual

Reality beleuchtet. Diese spannende technische

Entwicklung eröffnet ganz neue Möglichkeiten,

Geschichten zu erzählen, und revolutioniert

derzeit die Film- und Medienbranche.

Die Französischen Filmtage liegen damit absolut

im Trend und unterstützen die Bemühungen

des Landes in diesem Bereich. Auch das Kunstministerium

hat 2018 ein großes Virtual-Reality-Programm

für den Film- und Medienbereich

ins Leben gerufen, das aus den Mitteln der

Digitalisierungsstrategie des Landes finanziert

wird.

Mein Dank gilt dem professionellen Team um

Festivalleiter Christopher Buchholz und den

vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Das Herzblut und Engagement, das sie jedes

Jahr in die Vorbereitung und in die Weiterentwicklung

des Festivals stecken, ist vor Ort für

alle spürbar. Ich bin deshalb überzeugt, dass

die Besucherinnen und Besucher und auch die

internationalen Gäste von der kreativen Atmosphäre

begeistert sein werden und sich vom

frankophonen Flair mitreißen lassen werden.

Le Festival du film francophone de Tübingen I

Stuttgart est un festival de tradition. Depuis 35

ans, cet évènement présente à un large public

le mode de vie ainsi que le cinéma des Francophones.

La Compétition internationale, le cœur du Festival,

est sans cesse complétée par des offres,

nouvelles et innovantes, dans le cadre d’un

programme intéressant. Cette année, le thème

actuel de la réalité virtuelle sera mis en lumière

pour la première fois. Cette évolution technique

passionnante ouvre de toutes nouvelles possibilités

pour raconter des histoires et révolutionne

actuellement le cinéma et les médias.

Le Festival du film francophone s’inscrit donc totalement

dans la tendance actuelle et soutient les

efforts du Land dans ce domaine. En 2018, le ministère

des Arts (Kunstministerium) a également

créé un programme important de réalité virtuelle

pour le secteur du cinéma et des médias, qui sera

financé au moyen du programme de stratégie

numérique du Land de Bade-Wurtemberg.

Mes remerciements vont à l’équipe professionnelle

autour du directeur du Festival, Christopher

Buchholz, et aux nombreux bénévoles. La passion

et l’engagement qu’ils mettent chaque année

dans la préparation et le développement du

Festival peuvent être perçus sur par tous. C’est

pourquoi je suis convaincue que les spectateurs,

de même que les invités internationaux, seront

enthousiasmés par l’atmosphère créative et exaltés

par le flair francophone.

7


GRUSSWORT + Mot d’accueil

Boris Palmer

Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen

Maire de la ville de Tübingen

Liebe Freundinnen und Freunde französischer

Filmkunst,

die Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart

sind renommiertes Schaufenster französischer

Filmkultur, kulturelles Aushängeschild unserer

Stadt, eine Tübinger Institution – und Deutschlands

wichtigstes frankophones Filmfest, das

sich nun zum 35. Mal jährt. Eine Woche lang

ist in ganz Tübingen diese unverwechselbare

Atmosphäre des Festivals zu spüren, die uns

zurückholt in das goldene Zeitalter des Kinos.

Französischsprachige Filmkunst bildet ohne

Zweifel den Rahmen des Festivals. Darunter

aber verbirgt sich die ganze Welt: Zum ersten

Mal in der Geschichte des Festivals werden

auch nicht-frankophone, aber in Frankreich

produzierte Filme gezeigt: Filme, die in den

USA, Palästina oder Grönland spielen. Über die

künstlerischen Ausdrucksformen und Aussagen

hinaus sind es die kulturellen und politischen

Einblicke in unbekanntere frankophone Filmländer,

die das Festival zu einem ganz besonderen

machen. Zudem schätze ich es sehr, dass

immer auch große gesellschaftliche Fragen

aufgeworfen werden, sowohl auf der Leinwand

als auch in den Gesprächsrunden, Workshops

und Podiumsdiskussionen, die das Festival

begleiten.

Mein Dank gilt den Organisatoren um Festivalleiter

Christopher Buchholz, die unsere Stadt jedes

Jahr aufs Neue für eine Woche cineastisch

verzaubern. Ihnen, liebes Publikum, wünsche

ich eine Filmwoche voller Freude, magischer

Filmmomente und bereichernder Diskussionen.

Chères amies, chers amis du septième art français,

Le Festival du film francophone Tübingen |

Stuttgart est une vitrine renommée de la culture

cinématographique française, un fleuron culturel

de notre ville, une institution de Tübingen, et le

festival du cinéma francophone le plus important

d’Allemagne, qui fête cette année son 35e

anniversaire. Pendant une semaine, l’atmosphère

unique du festival se fait sentir dans toute la

ville de Tübingen et nous ramène à l’âge d’or du

cinéma.

Le septième art francophone constitue sans nul

doute la clef de voûte du festival. Cependant, le

monde entier y trouve sa place : Pour la première

fois dans l’histoire du festival, des films non-francophones,

mais produits en France, seront également

projetés – des films tournés aux États-Unis,

en Palestine ou au Groenland. Au-delà des formes

d’expression et des déclarations artistiques, ce

sont les perspectives culturelles et politiques

dans des pays francophones moins connus qui

rendent le festival si particulier. J’apprécie en

outre beaucoup le fait que les grandes questions

sociales soient toujours soulevées , tant à l’écran

qu’autour des tables rondes, des ateliers et des

discussions qui accompagnent le festival.

Mes remerciements vont aux organisateurs ainsi

qu’au directeur du festival Christopher Buchholz

qui enchantent chaque année notre ville via le

cinéma. À vous, cher public, je souhaite une

semaine cinématographique pleine de joie, de

moments cinématographiques magiques et des

discussions enrichissantes.

8


Mot d’accueil + GRUSSWORT

Fritz Kuhn

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart

Maire de la ville de Stuttgart

»Das Kino ist da, um sichtbar zu machen,

was normalerweise unsichtbar ist« – sagt der

französische Drehbuchautor und Schriftsteller

Jean-Claude Carrière. Zur 35. Ausgabe der

Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart

dürfen wir deshalb wieder gespannt sein,

welche Stimmungen wir visuell wahrnehmen

können und welche Nuancen und Aspekte das

interessante Rahmenprogramm fernab des

Mainstreams zutage fördern wird.

Die Französischen Filmtage regen dazu an,

kulturelle Brücken zwischen Deutschland und

den französischsprachigen Ländern der Welt zu

bauen. Zahlreiche Gäste aus aller Welt dürfen

wir hierzu begrüßen. Einer der Schwerpunkte

des diesjährigen Festivals liegt in unserem

Nachbarland Belgien. Der Eröffnungsfilm sowie

weitere Kurz- und Langfilme kommen aus

diesem mehrsprachigen Land. Diskussionen

über unser Nachbarland und das Cinéconcert

runden diesen Länderschwerpunkt ab. Ein

weiterer thematischer Schwerpunkt liegt auf

Westafrika.

Natürlich gehören wieder verschiedene Wettbewerbe

mit aktuellsten Produktionen zum

Angebot des Festivals, unter ihnen der beliebte

und pädagogisch wertvolle Kurzfilmwettbewerb

für Schülerinnen und Schüler. Mein besonderer

Dank für ihr Engagement gilt allen, die

zum Gelingen der 35. Französischen Filmtage

beitragen, in erster Linie dem Festivalleiter

Christopher Buchholz und seinem gesamten

Team.

Allen Besucherinnen und Besuchern der

Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart

wünsche ich eindrucksvolle Festivaltage.

Le scénariste et écrivain français Jean-Claude

Carrière a dit : « Le cinéma est là pour rendre

visible ce qui en temps normal est invisible.

» C’est pourquoi, pour la 35e édition du Festival

du film francophone de Tübingen | Stuttgart,

nous nous ferons à nouveau un plaisir de percevoir

visuellement des ambiances et de découvrir

les nuances et aspects mis en lumière par un

intéressant programme, loin du mainstream.

Le Festival du film francophone encourage la

construction de passerelles culturelles entre

l’Allemagne et les pays francophones à travers le

globe. Nous y accueillons de nombreux invités du

monde entier. L’un des axes essentiels du festival

de cette année gravite autour de

notre pays voisin, la Belgique. Le film d’ouverture

ainsi que plusieurs courts et longs-métrages proviennent

de ce pays plurilingue. Des discussions

centrées sur notre voisin ainsi qu’un ciné-concert,

viennent compléter ce focus. Enfin, l’Afrique de

l’Ouest est un autre grand thème de cette édition.

Bien entendu, le festival propose encore différentes

compétitions entre les toutes dernières

productions cinématographiques, mais aussi

la grande compétition très appréciée et très

porteuse de courts-métrages réalisés par des

élèves. Mes remerciements sincères vont à toutes

celles et ceux qui contribuent au succès du 35ème

Festival du film francophone : En premier lieu,

le directeur du festival Christopher Buchholz, et

toute son équipe.

Je souhaite à toutes les personnes se rendant

au Festival du film francophone de Tübingen |

Stuttgart de passer des journées captivantes.

9


GRUSSWORT + Mot d’accueil

Prof. Carl Bergengruen

Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Directeur général de la Société Film et Médias du Bade-Wurtemberg

Französische Filme sind nicht nur Filme aus

Frankreich. Das zeigen die Französischen

Filmtage Tübingen I Stuttgart jedes Jahr aufs

Neue, indem sie in dem umfangreichen Festivalprogramm

ganz bewusst den großartigen

Filmen aus anderen französischsprachigen

Ländern zum Beispiel aus Afrika und der Wallonie-Bruxelles

eine Bühne geben. So liefern

Christopher Buchholz und sein hochengagiertes

Festival-Team auch in diesem Jahr wieder

einen spannenden Gesamtüberblick über das

aktuelle französischsprachige Filmschaffen.

Der Gewinner des Publikumspreises auf

diesem Festival kann sich darüber freuen,

unter vielen beeindruckenden Filmen die Gunst

der Zuschauer erobert zu haben. Mit dem

Publikumspreis verbunden ist auch der mit 21

000 Euro dotierte Verleihförderpreis. Diesen

vergibt die MFG Baden-Württemberg wie jedes

Jahr zusammen mit der Auslandsagentur

des französischen Films Unifrance und dem

deutsch-französischen Jugendwerk an den

deutschen Verleiher des Films. Die Preisstifter

wollen mit dieser Auszeichnung den Bekanntheitsgrad

des Filmschaffens unserer Nachbarn

auch außerhalb der französischsprachigen

Länder weiter steigern.

Dem diesjährigen Festival wünschen wir wieder

den Publikumserfolg des letzten Jahres und

Ihnen, liebe Festivalbesucher, unterhaltsame

und inspirierende Festivaltage!

Les films francophones ne sont pas seulement

des films français. C’est ce que montre chaque

année le Festival du film francophone de Tübingen

I Stuttgart en portant volontairement à

l’écran de grands films d’autres pays et régions

francophones, comme les pays d’Afrique et la

Wallonie-Bruxelles, dans le cadre du programme

riche et varié du festival. Cette année encore,

Christopher Buchholz et son équipe très engagée

offrent un aperçu passionnant de la production

cinématographique francophone actuelle.

Le lauréat du prix du public peut se réjouir d’avoir

gagné la faveur des spectateurs face à de nombreux

films impressionnants. Le film récompensé

par le prix du public remporte également le

prix de la distribution qui s’élève à 21 000 euros.

Comme chaque année, la MFG Baden-Württemberg

attribue ce prix au distributeur allemand

du film en collaboration avec l’Agence étrangère

du film français Unifrance et l’Office franco-allemand

pour la Jeunesse. Avec cette distinction,

les fondateurs du prix souhaitent faire connaître

davantage la notoriété des réalisations cinématographiques

de nos voisins en dehors des pays

francophones.

Nous espérons que le festival de cette année

remportera le même succès que l’année précédente

et nous vous souhaitons, chers festivaliers,

beaucoup de plaisir lors de de ces journées !

10


Mot d’accueil + GRUSSWORT

Anne-Marie Descôtes

Botschafterin der Republik Frankreich in Deutschland

Ambassadrice de France en Allemagne

»Das Kino ist für diejenigen gemacht, deren

Neugier ihre größte Schwäche ist.« Mit diesen

Worten von Claude Lelouch möchten Sie auch

in diesem Jahr die 35. Französischen Filmtage

Tübingen I Stuttgart dazu einladen, den Reichtum

sowie die Vielfalt der französischsprachigen

Welt zu entdecken. Dabei können Sie

insbesondere das belgische Kino und talentierte

junge Regisseure genauer kennenlernen.

Doch damit nicht genug: Innerhalb der neuen

Kategorie La Francophonie, regard sur le monde

zeigt das Festival nichtfranzösischsprachige

Filme, die in Frankreich produziert wurden.

Darüber hinaus können Sie mit den Filmemachern

ins Gespräch kommen. Freuen Sie sich

somit auf spannende Austausche, die Ihnen

neue Denkanstöße verleihen.

Das Cinéconcert – basierend auf dem im Jahr

1924 von F. W. Murnau gedrehten Film Der letzte

Mann – oder auch die Veranstaltungen über

innovative Initiativen zeigen, dass das Festival

auch in diesem Jahr für andere Künste

und technische Innovationen offen ist. Diese

Initiativen ermöglichen es den Künstlern, mit

ihrem Publikum zu interagieren, und gestalten

die Kulturindustrie sowie das künstlerische

Schaffen von morgen. Deshalb präsentiert die

französische Botschaft gemeinsam mit der

Universität Tübingen die Ausstellung Open Lab

The Brain über digitale Kunst und das Institut

français eine Installation zur virtuellen Realität

Les Jardins de la paix – zwei Beispiele für die

führende Rolle der deutsch-französischen Zusammenarbeit

im Bereich Spitzentechnologien

in Europa.

Die französische Botschaft und das Institut

Français Deutschland wünschen Ihnen einen

schönen Festivalbesuch und eine unvergessliche

Reise in die Welt der frankophonen Filme.

« Le cinéma est fait pour tous ceux dont la curiosité

est le plus grand défaut », disait Claude Lelouch.

C’est la raison pour laquelle, pour sa 35e édition,

le Festival international du film francophone

de Tübingen I Stuttgart vous invite une nouvelle

fois à découvrir la richesse culturelle du monde

francophone. Le cinéma belge est à l’honneur cette

année avec une dizaine de films programmés, de

même que de nombreux jeunes réalisateurs prometteurs

dont vous pourrez apprécier le talent. Et –

particularité de cette édition – une nouvelle section

voit le jour, consacrée aux films non francophones

produits en France : La Francophonie, regard sur

le monde. Également au programme, rencontre

et échanges avec les réalisateurs, cadre privilégié

pour de nouvelles pistes de réflexion.

Cette année encore, cette belle fête du cinéma confirme

son ouverture aux autres arts et techniques.

L’adaptation en ciné-concert du film Le Dernier des

hommes, tourné en 1924 par F. W. Murnau, en est

un exemple parmi tant d’autres, puisque le festival

présentera aussi des initiatives innovantes au

cœur des industries culturelles et de la création

artistique de demain. Ainsi, en partenariat avec

l’université de Tübingen, l’Ambassade de France

organise l’exposition Open Lab The Brain, dédiée à

l’art digital, et l’Institut français une installation de

réalité virtuelle, Les Jardins de la paix – deux belles

illustrations du rôle moteur de la coopération

franco-allemande en Europe dans le domaine

des technologies de pointe.

L’Ambassade de France et l’Institut français d’Allemagne

vous souhaitent un excellent festival et

un merveilleux voyage dans le monde si riche des

films francophones.

11


TEAM + Équipe

35. Französische Filmtage Tübingen | Stuttgart 2018

Mitglied der Koordination europäischer Filmfestivals

Direction du festival | Festivalleitung

Christopher Buchholz

Assistant de direction | Assistent Festivalleitung

Florian Bauer

Programme manager | Programm-Manager

Hasan Ugur

Assistante programme manager |

Assistentin Programm-Manager

Sarah Hornung

Organisation | Organisation

Sven Naiser

Assistante organisation |

Assistentin Organisation

Anna Schilling

Presse | Presse

Andrea Bachmann

Relations publiques | Öffentlichkeitsarbeit

Lara Janitza

Assistante relations publiques I

Assistentin Öffentlichkeitsarbeit

Jana Fadeeva

Accueil des invités | Gästebetreuung

Noémie Koenig

Logistique des copies | Kopientransport

Jonathan Platschko

Montage | Kopienschnitt

Marc Velinsky

Yannick Czislinsky

Coordination des chauffeurs |

Fahrerkoordination

Bernhard Kleeschulte

Accueil cinémas | Kinobetreuung

Pauline Menghini

Diane Dumbrava

Sven Ledvoch

Iacopo Feldtkeller

Vinothèque | Vinothek Kino Museum

Lea Caspar

Informatique | EDV

Peter Moos

Comptabilité | Buchhaltung

Armin Schreiner

Site Internet | Website

Harald Bechtle

Photographe | Fotograf

Alexander Gonschior

Interprètes | Dolmetscher

Françoise Dorison

Andrea Le Lan

Bärbel Mauch

Cinécole | Schulkino

Ricarda Lusar-Schrader

Beate Nonhoff

Friderike Ulmer

Jury de la Jeunesse | Betreuung Jugendjury

Sybille von Bremen

Christiane Henno

12


Équipe + TEAM

Programme | Filmprogramm

Comité de sélection | Auswahlkommission

Christopher Buchholz

Hasan Ugur

Bärbel Mauch

Compétition courts métrages |

Kurzfilmwettbewerb

Hasan Ugur

Christopher Buchholz

Afrique | Fokus Afrika

Bärbel Mauch

Jörg Wenzel

Bernd Wolpert

Atelier Ludwigsburg-Paris

Anne Christine Knoth

Conseiller artistique | Programmberater

Olivier Pierre

Présentation | Moderation

Christopher Buchholz

Hasan Ugur

Bärbel Mauch

Stefanie Schneider

Olivier Pierre

Catherine Brillot

Marianne Moesle

Catalogue | Katalog

Rédaction | Redaktion

Marianne Moesle

(verantwortlich | rédactrice en chef)

Jessica Hans

Elena Sofie Böhler

Shadya Fazal

Traduction | Übersetzung

Clément Maral

Lectorat | Lektorat

Sabine Oswalt

Susanne Hockling

Lucile Vuillemin

Raphaëlle Hückstädt

Graphisme et mise en page |

Plakatentwurf, Titelgestaltung, Layout und Satz

Harald Bechtle, Jonathan Platschko

Impression | Belichtungen und Druck

Druckerei Deile GmbH

Festival à Stuttgart |

Französische Filmtage in Stuttgart

Organisation

Bettina Röser

Gabriele Elsäßer

Jury de la Jeunesse Stuttgart |

Betreuung Schülerjury Stuttgart

Alice Vetter-Takin

Éditeur | Herausgeber

Filmtage Tübingen e. V.

Hintere Grabenstr. 20

72070 Tübingen

Tel. 07071 / 56960

Fax: 07071 / 569696

info@filmtage-tuebingen.de

www.filmtage-tuebingen.de

13


FESTIVALORTE + Où aller

Les Cinémas du festival

FESTIVALKINOS

Tübingen: Kino Museum

Am Stadtgraben 2

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 233 55

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

VIP-Plätze Museum 1

2 € Aufpreis

Tübingen: Kino Atelier

Vor dem Haagtor 1

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 212 25

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

Tübingen: Kino Arsenal

Am Stadtgraben 33

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 999 75 31

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

Reutlingen: Kino Kamino

Ziegelweg 3

72764 Reutlingen

Tel. 07121 - 939 72 47

Einzelkarte 8,00 €

ermäßigt 7,00 €

Reutlingen: Cineplex Planie

Gartenstr. 51

72764 Reutlingen

Tel. 01805 - 54 66 78

für angemeldete Gruppen:

Einzelkarte 4,00 €

Rottenburg: Kino im Waldhorn

Königstr. 12

72108 Rottenburg

Tel. 07472 - 228 88

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

Stuttgart: Delphi Arthaus Kino

Tübinger Str. 6

70178 Stuttgart

Tel. 0711 - 29 24 95

Einzelkarte vor 17 Uhr 7,70 €

nach 17 Uhr 8,80 €

Schüler/Studenten

(mit Nachweis) vor 17 Uhr 7,00 €

nach 18 Uhr 8,00 €

14


Où aller + FESTIVALORTE

Réservation des tickets

KARTENRESERVIERUNG

Kartenreservierung Tübingen (Atelier / Arsenal / Museum)

Tel. 07071 – 56 96 56 (10.30 bis 19.30 Uhr) oder auf www.filmtage-tuebingen.de

Kartenreservierung Stuttgart, Rottenburg, Reutlingen

Bitte bei den entsprechenden Kinos reservieren

Preisreduzierte Eintrittsmöglichkeiten: unser attraktiver 6er-Block für nur 42,00 € und 44.00 € in Stuttgart

Für das Programm (ohne Eröffnung und Cinéconcert) der Französischen Filmtage bieten wir mit

dem attraktiven 6er-Block preisreduzierte Eintrittsmöglichkeiten an. Der Tübinger 6er-Block ist

pro Einzeleintritt übertragbar und die Filmtitel frei wählbar. Erhältlich in der Festivallobby und im

Kino Museum. Der Stuttgarter 6er-Block ist im Kino Delphi erhältlich: Beim Kauf von sechs Karten

ist die sechste gratis.

Tübingen

Stuttgart

Einzeleintritte sind übertragbar!

Gültig in Tübingen, Rottenburg und Kamino Reutlingen.

Erhältlich in der Festivallobby und im Kino Museum.

Nur im Kino Delphi in Stuttgart erhältlich und gültig.

Der 6er-Block hat keine Gültigkeit für die Cinéconcerts und die Eröffnungsveranstaltung.

Lobby du festival

Festivallobby

Festivallobby

täglich geöffnet von

10.00 bis 19.30 Uhr

Hintere Grabenstr. 20

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 56 96 56

Les Lieux autour du festival

Festivalorte rund ums Kino

Festivalrestaurant

Ratskeller

Haaggasse 4

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 96 51 53

Festivalrestaurant

Mozzarella Bar DA BRUNA

Lange Gasse 52

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 96 45 979

Festivalrestaurant

Vegi-Tübigen

Kornhausstraße 1

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 56 54 581

Festivalrestaurant

Die Wurstküche

Am Lustnauer Tor 8

72074 Tübingen

Tel. 07071 - 9 27 50

15


HIGHLIGHTS + Moments forts

Moments forts

Highlights

Cinéconcert

Cinéconcert

Dieses Jahr bei unserem Cinéconcert: Der letzte

Mann (1924) von Friedrich Wilhelm Murnau. Das

gesellschaftskritische Stummfilmdrama wird

mit der Livemusik des OST-Ensembles unter

der musikalischen und künstlerischen Leitung

von Stéphane Orlando untermalt. S.131

Cette année avec notre ciné-concert Le Dernier

des hommes (1924) de Friedrich Wilhelm Murnau.

Le drame muet critique envers la société est accompagné

de la musique en direct de l’ensemble

OST sous la direction musicale et artistique de

Stéphane Orlando. S.131

Hommage Med Hondo

Hommage Med Hondo

Med Hondo, geboren 1936 in Mauretanien, ist

einer der großen Pioniere des afrikanischen

Kinos: subtil, fantasievoll und zeitkritisch. Wir

zeigen fünf seiner wichtigsten Werke: Soleil Ô,

West Indies, Sarraounia, Lumière noire, Fatima. S.90

Med Hondo, né en Mauritanie en 1936, est l’un

des grands pionniers du cinéma africain : Subtil,

imaginatif, et critique à l’égard de son époque.

Nous diffuserons cinq de ses œuvres les plus

importantes : Soleil Ô, West Indies, Sarraounia, Lumière

noire, Fatima. S.90

16

Discutons ! Diskutieren wir!

Libre - Les réfugiés et les frontières européennes I

Geflüchtete und die innereuropäischen Grenzen S.99

La documentariste Yolande Zauberman et les sujets tabous I

Dokumentarfilmerin Yolande Zauberman und Tabuthemen S.99

L’Amérique et le populisme I Amerika und der Populismus S.100

Oui mais non - La Belgitude aujourd‘hui I Belgien – Ja, nein, jein: Politik auf Belgisch S.100

Mai 68 - et maintenant ? I Mai 68 – und heute? S.101

Cessez-le-feu - 1ère Guerre mondiale I Nicht verwundet und doch verletzt – 1. Weltkrieg S.101

Le Cinéma de Med Hondo I Die Filme von Med Hondo S.102


Ouverture/Clôture + ERÖFFNUNG/ABSCHLUSS

Ouverture

Eröffnung

En liberté !

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

von Pierre Salvadori

Frankreich 2017 | 107 Min. | OmdU

Tübingen

Kino Museum 1 | Mi 31 | 19.30 | Preis: 10 €

Kino Museum Studio | Mi 31 | 19.30 | Preis: 8 €

(Live-Übertragung)

Kino Museum 2 | Mi 31 | 19.30 | Preis: 8 €

(Live-Übertragung)

Foto: Claire Nicol

Moderation: Stefanie Schneider

Im Anschluss Eröffnungsgala in den Oberen

Museumssälen.

Stuttgart

Kino Delphi 1 | Do 01 | 19.30

Preis 12 € inkl. ein Glas Crémant

Moderation: Katrin Kaspar

Clôture & Remise des prix

Abschluss & Preisverleihung

Foto: temperclayfilm

Monsieur et Madame

Adelman

Die Poesie der Liebe

von Nicolas Bedos

Frankreich 2017 | 115 Min. | OmdU

Tübingen

Kino Museum 1 | Mi 07 | 19.30

Verleihung der Filmpreise

Im Anschluss Abschlussfeier im Ratskeller.

Stuttgart

Kino Delphi 1 | Di 06 | 19.30

Verleihung des Stuttgarter Publikumspreises,

des Stuttgarter Jugendjury-Preises und des

Drehbuchpreises.

In Anwesenheit von Prof. Carl Bergengruen,

Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft

Baden-Württemberg.

Moderation: Katrin Kaspar

17


UNIKINO + Cinéma pour étudiants

Barbara | Barbara

Frankreich 2017 | 97 Min. | OmeU | Mathieu Amalric

An der Stuttgarter und Tübinger Uni beginnen

die Französischen Filmtage bereits früher. Vor

der offiziellen Eröffnung gibt es am 30. Oktober

in Stuttgart, Uni Stuttgart, Keplerstraße 17, Hörsaal

M17.01, um 19.15 Uhr und am 30. Oktober

an der Uni Tübingen, Kupferbau, Hörsaal 24 um

19.45 Uhr einen französischen Film zu sehen.

Die Französischen Filmtage und das Institut

Français freuen sich, Ihnen Barbara, ein Drama

von Mathieu Amalric, zeigen zu können.

Der Eintritt ist frei!

Der Film im Film: Um die französische Chanson-Sängerin

Barbara so präzise wie möglich

zu verkörpern, setzt sich die Schauspielerin

Brigitte bis ins kleinste Detail mit ihrer Rolle

auseinander. Doch die Faszination, die von der

Sängerin ausgeht, zieht bald nicht nur Brigitte

in Bann, sondern auch den Regisseur des

Films Mathieu Amalric. Dabei verschwimmen

die Grenzen zwischen den Rollen und ihren

Darstellern immer mehr.

Le Festival International du Film Francophone

débute plus tôt dans les universités de Stuttgart

et Tübingen. Le 30 octobre, peu avant l‘ouverture

officielle, Uni Kino projette déjà un film français.

Rendez-vous à 19h15 à Stuttgart, Uni-Stuttgart,

Keplerstraße 17, Hörsaal M17.01, ou bien le 23

octobre à 19h45 au Kupferbau, Hörsaal 24 à

Tübingen. Le Festival de Tübingen et l‘Institut

français ont la joie de vous présenter Barbara, un

drame de Mathieu Amalric.

Entrée libre !

Le film dans le film. Afin d’incarner aussi fidèlement

que possible la chanteuse française Barbara,

l’actrice Brigitte examine son rôle dans les

moindres détails. Mais la fascination qu’exerce la

chanteuse séduit bientôt non seulement Brigitte

mais également le réalisateur du film, Mathieu

Amalric. Ce faisant, les frontières qui séparent les

rôles des acteurs s’en trouvent progressivement

bouleversées.

TÜ: Kupferbau HS 24

Di 30 | 19.45

S: Uni Stuttgart Tiefenhörsaal, Keplerstraße 17

Di 30 | 19.15

TÜ: Arsenal

Sa 03 | 11.30

Foto: Institut Français

Für das restliche Programm der Französischen Filmtage bieten wir übrigens mit dem attraktiven 6er-

Block preisreduzierte Eintrittsmöglichkeiten an. Der Tübinger 6er-Block ist pro Einzeleintritt übertragbar

und die Filmtitel frei wählbar. Erhältlich in der Festivallobby und im Kino Museum. Der Stuttgarter 6er-

Block ist im Kino Delphi erhältlich: Beim Kauf von sechs Karten ist die sechste gratis.

18


Membres du Jury + JURYMITGLIEDER

Delphine Lemoine

Marie Mandy

Agnes Nordmann

Die französische Regisseurin

Delphine Lemoine kennt Tübingen

von Besuchen bei ihrer

Großmutter und kommt gern

hierher zurück. Nach ihrem

Regiestudium arbeitete sie als

Regieassistentin für Kino und

Fernsehen und entwickelte

viele eigene Filmprojekte. Seit

2006 arbeitet sie als Regisseurin

für TV-Dramen, unter

anderem für die erfolgreiche

Primetime-Serie Plus belle la Vie

für France 3. Gerade schreibt

sie an einer Fernsehserie und

ihrem ersten Spielfilm.

La réalisatrice française Delphine

Lemoine connaît bien Tübingen

pour y avoir rendu visite

à sa grand-mère, et y retourne

volontiers. Après avoir accompli

des études de réalisation, elle

a travaillé comme assistante

réalisateur pour le cinéma et la

télévision et a ainsi développé

ses propres projets cinématographiques.

Depuis 2006, elle a

réalisé plusieurs fictions pour

la télévision, dont le feuilleton

primé Plus belle la Vie diffusé sur

France 3. Actuellement, elle

écrit et développe un projet de

série télévisée ainsi que son

premier long-métrage.

Marie Mandy ist 1961 in

Louvain in Belgien geboren.

Aufgewachsen in Afrika und

den Vereinigten Staaten

absolvierte sie nach einem

Romanistik-Studium die

London International Film

School. Als freie Regisseurin

und Fotografin realisiert sie

vor allem Dokumentarfilme.

Identität, Unterschiede und

Kreativität sind die Themen

ihrer Filme. Sie drehte eine

Reihe von Dokumentarfilmen

über Jugendliche und das Erwachsenwerden,

über Mütter

und Töchter, aber auch einen

Film über die Wahrnehmung

von Blinden.

Née en 1961 à Louvain, en

Belgique, Marie Mandy a grandi

en Afrique et aux États-Unis.

Après des études en philologie

romane, elle étudie le cinéma

à la London International

Film School dont elle devient

diplômée. Cette réalisatrice

indépendante et photographe

réalise par la suite principalement

des documentaires, sur

des thèmes variés : identité,

différences et créativité notamment.

Elle a réalisé une série de

documentaires sur la jeunesse

et le passage à l’âge adulte,

sur les mères et les filles, mais

aussi un film sur la perception

des personnes aveugles.

Nach einigen Jahren der

Hochschullehre als Philosophiedozentin

und Filmemacherin

entschied sich Agnes

Nordmann für die Kulturdiplomatie

(Attachée für Zusammenarbeit

und kulturelles

Erbe sowie Kulturattachée

in Brasilien und Venezuela).

Danach arbeitete sie beim

Kulturministerium.

2011 gründete sie beim Institut

Français von Paris den Pôle

cinéma français (Programmgestaltung

und Rundfunk);

2015 hat sie diesen durch

eine europäische Kooperationsinitiative,

die von MEDIA /

Creative Europe unterstützt

wird, erweitert.

Agrégée de philosophie, formée

à la réalisation cinématographique

; après quelques années

d’enseignement universitaire,

elle choisit la diplomatie culturelle

(attachée de coopération

et d’action culturelle et attachée

culturelle au Brésil et au Venezuela),

puis rejoint le ministère

de la culture.

En 2011, elle rejoint l’Institut

français à Paris pour créer le

Pôle cinéma français (programmation

et diffusion) et lui

adjoint depuis 2015 un volet de

coopération européenne soutenu

par MEDIA / Europe créative.

19


WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN + Compétitions et Prix

Compétitions et Prix

Wettbewerbe und Auszeichnungen

Grand Prix du long métrage

Filmtage Tübingen-Preis

Eine Internationale Jury vergibt den Filmtage

Tübingen Preis für den besten Nachwuchsfilm.

Er ist dotiert mit 5.000 Euro, gestiftet von den

Vereinigten Lichtspielen Tübingen. Kontinuierlich

hat sich das internationale Wettbewerbsprogramm

der Französischen Filmtage als

Plattform des jungen frankophonen Kinos ausgeweitet.

Im Fokus des diesjährigen Wettbewerbs

stehen neun Filme der Produktionsjahre

2017/2018. Voraussetzung ist, dass es das erste

oder zweite Werk der Regisseure ist.

Un Jury International décernera le Grand Prix du

long métrage au meilleur film de la jeune génération,

en compétition. L’auteur du film se verra

récompensé d’un prix de 5 000 euros, généreusement

offert par les cinémas Vereinigte Lichtspiele

de Tübingen. Le programme de la Compétition

Internationale du Festival du Film Francophone

n’a cessé de s’étendre jusqu’à devenir une

plate-forme du jeune cinéma francophone. Cette

année, neuf premiers et seconds films produits en

2017/2018 sont en compétition.

Grand Prix du court métrage de Tübingen

Kreissparkasse-Kurzfilmpreis

Die Internationale Jury entscheidet ebenfalls

über den Kurzfilmpreis. Der Gewinner erhält

1.000 Euro, gestiftet von der Kreissparkasse

Tübingen.

Le Jury International décerne aussi le Grand

Prix du court métrage de Tübingen. Le lauréat

remporte 1 000 euros, offerts par la Kreissparkasse

de Tübingen.

Prix du meilleur scénario

Drehbuchpreis

Die Internationale Jury würdigt außerdem den

besten Drehbuchautor mit einem Preis. Die

Landeshauptstadt Stuttgart stiftet insgesamt

1.000 Euro für das beste Drehbuch aus dem

Internationalen Wettbewerb.

Le Jury International honorera en plus le meilleur

scénario par un prix. La ville de Stuttgart offrira

une somme de 1 000 euros au meilleur scénariste

de la Compétition Internationale.

Prix du public de Stuttgart

Stuttgarter Publikumspreis

Das Stuttgarter Publikum vergibt den Stuttgarter

Publikumspreis für die beste Regiearbeit

aus den Wettbewerbsbeiträgen und der Sektion

Horizonte. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert

und wird gestifftet vom Arthaus Filmtheater

Stuttgart.

A Stuttgart, le public décernera le Prix du public

de Stuttgart pour la meilleure réalisation parmi

les films des catégories Compétition et Horizons.

Le lauréat remporte 1 500 euros, offerts par le

Arthaus Filmtheater Stuttgart.

20


Compétitions et Prix + WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN

Prix du public de Tübingen

Tübinger Publikumspreis

Die Festivalbesucher vergeben den Tübinger

Publikumspreis. Alle Kinozuschauer der vier

beteiligten Städte entscheiden unter den für

den Verleihförderpreis nominierten Filmen

über den besten französischen Film. Der

Gewinner erhält 2.500 Euro, gestiftet von den

Vereinigten Lichtspielen Tübingen.

Les festivaliers décernent le Prix du public de

Tübingen. Tous les spectateurs des quatre villes

participantes votent pour le meilleur film français,

parmi les films nominés pour le Prix d’aide à

la distribution. Le lauréat remporte 2 500 euros

offerts par les cinémas Vereinigte Lichtspiele de

Tübingen.

Prix d’aide à la distribution

Verleihförderpreis

An den deutschen Verleiher, der den besten

französischen Film, Gewinner des Tübinger

Publikumspreises, in die deutschen Kinos

bringen wird, gehen 21.000 Euro. Gestiftet wird

der Preis von der Medien- und Filmgesellschaft

Filmförderung Baden-Württemberg (MFG), dem

Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW)

und Unifrance.

Financé par la Société Film et Médias du

Bade-Wurtemberg (MFG), par l’Office franco-allemand

pour la Jeunesse (OFAJ) et par Unifrance,

ce prix d’une valeur de 21 000 euros est destiné

au distributeur allemand qui distribuera en

Allemagne le film français ayant gagné le Prix du

Public de Tübingen.

Films nominés

Nominierte Filme

Climax

Climax

von Gaspar Noé | F 2018

L’Apparition

Die Erscheinung

von Xavier Giannoli | F 2017

La Promesse de l’aube

Frühes Versprechen

von Eric Barbier | F 2017

Le Dernier vide-grenier de

Claire Darling

Der Flohmarkt von Madame Claire

von Julie Bertuccelli | F 2017

Le Grand Bal

Das große Tanzfest

von Laetitia Carton | F 2018

Les Confins du monde

Am Ende der Welt

von Guillaume Nicloux | F, B 2017

Premières vacances

Unser erster Urlaub

von Patrick Cassir | F 2017

L’Ordre des médecins

Hauch des Lebens

von David Roux | F 2018

Un homme pressé

Das zweite Leben des Monsieur Alain

von Hervé Mimran | F 2017

Volontaire

Freiwillig Soldatin

von Hélène Fillières | F 2018

21


WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN + Compétitions et Prix

Prix de la jeunesse de Tübingen et de Stuttgart

Preis der Jugendjury Tübingen und der Jugendjury Stuttgart

Filminteressierte Tübinger und Stuttgarter

SchülerInnen im Alter von 15 bis 18 Jahren

empfehlen den besten aktuellen Film aus der

Frankophonie für jugendliche Zuschauer. Mit

Unterstützung der Städte Tübingen und Stuttgart

wird die Jugendjury medienpädagogisch

betreut. Die Preise sind mit jeweils 1.000 Euro

dotiert, gestiftet von den Vereinigten Lichtspielen

Tübingen beziehungsweise der Landeshauptstadt

Stuttgart. Jeweils fünf Filme sind für

den Tübinger und Stuttgarter Jugendjurypreis

sektionsübergreifend nominiert.

De jeunes élèves cinéphiles de Tübingen et de

Stuttgart âgés de 15 à 18 ans recommandent le

meilleur film francophone destiné à un public

adolescent. Avec le soutien des villes de Tübingen

et de Stuttgart, le Jeune Jury aura à sa disposition

du matériel médiatique approprié. Les

auteurs des films se verront chacun récompensés

d’un prix de 1 000 EUROS, respectivement offerts

par les cinémas Vereinigte Lichtspiele Tübingen

et par la ville de Stuttgart. Cinq films, toutes

catégories confondues, sont nominés pour le Prix

de la jeunesse de Tübingen et cinq autres pour le

Prix de la jeunesse de Stuttgart.

Films nominés

Nominierte Filme

Tübingen

À genoux les gars

Auf die Knie, Jungs!

von Antoine Desrosières | F 2017

Emma Peeters

Emma Peeters

von Nicole Palo | B 2018

En guerre

Streik

von Stéphane Brizé | F 2017

En liberté !

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

von Pierre Salvadori | F 2017

Un homme pressé

Das zweite Leben des Monsieur Alain

von Hervé Mimran | F 2017

Stuttgart

À genoux les gars

Auf die Knie, Jungs!

von Antoine Desrosières | F 2017

Emma Peeters

Emma Peeters

von Nicole Palo | B 2018

En liberté !

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

von Pierre Salvadori | F 2017

Rafiki

Rafiki

von Wanuri Kahiu | Kenya, Afrique du Sud,

F 2018

Un homme pressé

Das zweite Leben des Monsieur Alain

von Hervé Mimran | F 2017

22


Compétitions et Prix + WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN

Concours de courts métrages pour élèves

Kurzfilmwettbewerb für Schülerinnen und Schüler

Das eigene Kurzfilmprojekt! Maximal 5 Minuten!

Unterstützung von Profis (Björn Mätzing,

Joachim Betz) samt einem kostenfreien Atelier!

Schülerinnen und Schüler aus Tübingen und

Stuttgart hatten auch in diesem Jahr wieder die

Möglichkeit, ihre Kreativität und ihr filmisches

Können unter Beweis zu stellen. Dabei standen

folgende Themen zur Auswahl:

Son propre projet de court-métrage ! 5 minutes

maximum ! Un projet encadré par des professionnels

(Björn Mätzing, Joachim Betz) incluant un

atelier gratuit ! Cette année encore, des élèves

de Tübingen et de Stuttgart ont eu la possibilité

de faire preuve de créativité et d’affirmer leur

savoir-faire cinématographique. Les thèmes

suivants étaient au choix :

• schwarz-weiß • noir et blanc

• beängstigend • angoissant

• anders sein • être différent

• mein Traumjob • mon métier de rêve

• ein kreatives Tutorial auf Französisch

zu drehen über etwas, das

euch begeistert (Schminken, Sport,

Zeichnen, Basteln …)

• réaliser un tutorial créatif en

français sur quelque chose qui

vous passionne (maquillage, sport,

dessin, bricolage…)

Am Sonntag, den 4. November um 14.00 Uhr kommen

mehr als zehn ausgewählte Kurzfilme im

Kino Museum in Tübingen auf die Leinwand! Der

jeweils beste Kurzfilm von Schülerinnen und

Schülern aus den Klassen 5 bis 8 und 9 bis 12

wird von einer Jury gewählt und prämiert. Der

Gesamtwert der Preise liegt bei 500 Euro.

Mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke

Tübingen, der Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg

und des Ernst-Klett-Verlags.

Dimanche 4 novembre à 14h, plus de dix courts

métrages sélectionnés seront projetés sur les

écrans du Kino Museum de Tübingen. Le meilleur

court-métrage de chaque catégorie d’âge (les

élèves de la 5e à la 8e classe d’une part, et ceux

de la 9e à la 12e classe d’autre part) sera sélectionné

et se verra décerner un prix par le jury. Le

montant total des prix s’élève à 500 euros.

Avec l’aimable soutien des Stadtwerke Tübingen,

de la Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg

et du Ernst-Klett-Verlag.

23


Compétition Internationale

INTERNATIONALER WETTBEWERB


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Compétition Internationale

All you can eat Buddha

All you can eat Buddha

Willkommen im El Palacio. Eines Tages steht Mike am

Check-in eines karibischen Hotels. Wir wissen nicht, woher

er kommt oder was er sucht, doch seine rätselhafte Präsenz

versetzt Gäste und Personal in Staunen. Sein unstillbarer Appetit

und seine Fähigkeit, Menschen zu spüren und zu verändern, magnetisieren

seine Umwelt. Er zieht die Insel und alle, die darauf

leben, in einen tiefen Strudel hinein. Leitet er die Apokalypse

ein? Ein Film, der nicht erklärt, der nicht beschwört, sondern

den Zuschauer auf eine emotionale Reise mitnimmt. KOMÖDIE

»Während Lagardes Botschaft nur schwer verständlich ist, bleibt

sein Talent, eine fesselnde sowie makabre bildliche Darstellung

zu kreieren, unbestreitbar.« Wendy Ide

Bienvenue à El Palacio. Un jour, Mike arrive à l’accueil d’un hôtel

des Caraïbes pour s’enregistrer. On ne sait pas d’où il vient, ni ce

qu’il cherche, mais les clients et le personnel sont médusés par sa

présence énigmatique ; son appétit insatiable et sa prédisposition

à ressentir et à changer les gens magnétisent son environnement.

Il entraîne l’île et tous ceux qui s’y trouvent dans un grand tourbillon.

Va-t-il déclencher l’apocalypse ? Ce film n’explique rien et ne

charme en rien ; il entraîne le spectateur dans un voyage émotionnel.

COMÉDIE

« Bien que le message de Lagarde nous soit difficilement accessible,

il n’en reste pas moins que son talent pour créer une

représentation visuelle à la fois macabre et captivante reste

indéniable. » Wendy Ide

Kanada 2017

84 Min. | OmdU

Regie & Buch Ian Lagarde

Besessen vom Irrationalen besinnt sich Ian

Lagarde auf seine provinziellen Wurzeln, um

zu zeigen, dass Aliens schon auf unserem

Planeten einmarschiert sind.

mit Ludovic Berthillot, Sylvio Arriola, Yaite

Ruiz, David La Haye, Alexander Guerrero

Kamera John Londono

Schnitt Mathieu Grondin

Ton Jean-Sébastien Beaudoin-Gagnon,

Sylvain Bellemare, Hans Laitres

Produzent Gabrielle Tougas-Fréchette,

Ménaïc Raoul

Produktion Voyelles Films

Filmographie (selektiv)

2016 Grimaces (Kurzfilm)

2015 Tentacules 8 (Kurzfilm)

2014 Daybreak (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Stray Dogs

www.stray-dogs.biz

Foto Stray Dogs

TÜ: Studio Museum

So 04 | 20.15

TÜ: Museum 2

Mo 05 | 18.15

TÜ: Museum 2

Mi 07 | 18.15

26


Compétition Internationale + INTERNATIONALER WETTBEWERB

À l’ouest

Cowboy Camembert

Gisèle ist ein Cowgirl. Seit Jahren ist sie Mitglied des Westernclubs

in Dieppe, trägt einen Cowboyhut und hört nur amerikanische

Folkmusik. Um das Grab ihres Mannes in Kanada zu

besuchen, macht sie mit ihrer Tochter Candy einen Roadtrip

durch die Provinz Alberta. Candy ist Künstlerin. Sie begleitet ihre

Mutter stets mit der Kamera und findet im Laufe der Reise ihren

eigenen Stil in Anlehnung an die Bilder Caspar David Friedrichs –

ihr Idol. Als sie unterwegs auf Jacques treffen, einem amerikanischen

Schauspieler indianischer Herkunft, reisen sie fortan als

Trio über die Last Chance Road. TRAGIKOMÖDIE

»Ein Ball von zarter Helle / Steigt schwungvoll auf, / Zerplatzt,

haucht fein die Seele / Als goldnes Träumen aus.« Charles

Baudelaire

Gisèle est un cow-girl. Elle est depuis des années adhérente au

Western club de Dieppe, porte un chapeau de cow-boy et n’écoute

que de la musique folk américaine. Afin de se recueillir sur

la tombe de son mari, enterré au Canada, elle entreprend un voyage

dans la province d’Alberta avec sa fille Candy. Candy est une artiste.

Elle accompagne sa mère toujours caméra en main ; durant le

voyage, elle développe son propre style en prenant pour référence

le peintre Caspar David Friedrich, son idole. Quand elles

rencontrent Jacques sur la route, un acteur américain d’origine

indienne, c’est dorénavant un trio qui voyage sur la route de la

dernière chance. TRAGICOMÉDIE

« Le globe lumineux et frêle / Prend un grand essor, / Crève et

crache son âme grêle / Comme un songe d’or. » Charles Baudelaire

Frankreich 2018

80 Min. | OmdU

Regie & Buch Cédric Tanguy, Nicolas

Bellenchombre

Cédric Tanguy studierte an der École des

Beaux Arts de Nantes. Nicolas Bellenchombre

drehte 2005 den Kurzfilm Délivre-moi.

Da Bellenchombre sich sehr für Cédric

Tanguys künstlerische Installationen interessierte,

bat er ihn um eine Zusammenarbeit,

zu der es 2017 mit À l’ouest kam.

mit Marianne Garcia, Candy Ming, Jaques

Newashish, Albert Delpy

Kamera Simon Pierrat

Schnitt Anne Souriau

Ton Guillaume Vallée

Musik Guillaume Poyet

Produzent Céline Farmachi, Florent Lacaze

Produktion Daisy Day Films

Filmographie

2005 Délivre-moi (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Daisy Day Films

www.daisyday.fr

Foto Daisy Day Films

TÜ: Museum 2

Sa 03 | 20.30

TÜ: Studio Museum

So 04 | 18.15

TÜ: Atelier

Mi 07 | 22.30

27


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Compétition Internationale

Ceux qui travaillent

Die da arbeiten

Seine Arbeit ist sein Leben. Als Koordinator von Cargo-Schiffstransporten

sorgt Frank Tag und Nacht dafür, dass die Regale

der Supermärkte gefüllt bleiben. Doch eine folgenschwere Entscheidung

kostet ihn seinen Job. Plötzlich arbeitslos beginnt er

sein bisheriges Leben zu hinterfragen. Seine Familie unterstützt

ihn dabei kaum. Ihr ist der Erhalt eines luxuriösen Lebensstandards

wichtiger als ein Familienvater zu Hause. Nur Franks

kleine Tochter Mathilde möchte mehr Zeit mit ihrem Papa

verbringen. DRAMA

»Ceux qui travaillent ist ein starker Film, der zum Nachdenken über

die Absurdität einer Welt anregt, in der nur der Erfolg zählt –

aber zu welchem Preis!« Muriel Del Don

Son travail, c’est sa vie. En tant que coordinateur du transport des

cargos, Frank veille jour et nuit à ce que les rayons des supermarchés

restent pleins. Mais une décision lourde de conséquences lui

coûte son travail. Devenu soudainement chômeur, il commence à

remettre en question la vie qu’il a menée jusque-là. Sa famille le

soutient à peine. Le maintien d’un niveau de vie luxueux est plus

important pour elle qu’un père de famille à la maison. Seule la

petite fille de Frank, Mathilde, veut passer plus de temps avec son

père. DRAME

« Ceux qui travaillent est un film puissant qui fait réfléchir

à l’absurdité d’un monde qui n’accepte que la réussite, mais à

quel prix ! » Muriel Del Don

Schweiz, Belgien 2018

101 Min. | OmdU

Regie Antoine Russbach

Antoine Russbach wurde 1984 in Genf

geboren. 2009 schloss er seine Ausbildung

am Institut des Arts de Diffusion (IAD) im

belgischen Louvain-La-Neuve ab. Hier lernte

er naturalistische und realistische Filme zu

machen, die ihre Stärke aus der Moralität

ziehen.

Buch Antoine Russbach, Emmanuel Marre

mit Olivier Gourmet, Adèle Bochatay, Michel

Voïta, Delphine Bibet, Pauline Schneider

Kamera Denis Jutzeler

Schnitt Sophie Vercruysse

Ton Jürg Lempen

Produzent Elodie Brunner, Elena Tatti,

Thierry Spicher, Olivier Dubois, Bernard De

Dessus les Moustiers

Produktion Box Productions, Novak Prod

Filmographie

2009 Les Bons garçons (Kurzfilm)

2008 Michel (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Be For Films

www.beforfilms.com

TÜ: Studio Museum

Do 01 | 18.00

TÜ: Museum 2

Fr 02 | 20.15

RO: Waldhorn

Mi 07 | 20.30

Foto Be For Films

28


Compétition Internationale + INTERNATIONALER WETTBEWERB

Dans la terrible jungle

Dschungel des Lebens

Im französischen Departement Pas-de-Calais befindet sich das

medizinisch-pädagogische Institut Pépinière. Es bietet sehund

geistig behinderten Jugendlichen Raum für musikalisches

Ausprobieren, Begegnungen, Freundschaft. Ombline Ley und

Caroline Capelle begleiten zehn aufmüpfige Jugendliche mit

der Kamera. Ein Film entsteht, in dem sie die Hauptrollen

spielen, Teenager auf der Suche nach sich selbst, Liebe und

Normalität. DOKUMENTARFILM

»Wir werden nie normal sein, wir werden immer eine Behinderung

haben, die man sieht oder auch nicht. Die Gesellschaft

muss uns nur so akzeptieren, wie wir sind.« Léa Lenoir

Dans le département du Pas-de-Calais se trouve la Pépinière,

un institut médico-éducatif. Elle offre aux jeunes malvoyants et

handicapés mentaux un espace dédié à l’expérimentation musicale,

à l’amitié et aux rencontres. Ombline Ley et Caroline Capelle accompagnent

dix jeunes rebelles la caméra au poing. Le film montre

des adolescents à la recherche d’eux-mêmes, de l’amour et de la

normalité devenus pour l’occasion têtes d’affiche. DOCUMENTAIRE

« On n’est jamais normal dans la vie, on a toujours un handicap qui

se voit ou ne se voit pas. Il faut juste que la société nous accepte tel

que l’on est. » Léa Lenoir

Frankreich 2018

81 Min. | OmdU

Regie & Buch Caroline Capelle,

Ombline Ley

Die vielseitig begabten Filmemacherinnen

arbeiten als Regisseurin, Drehbuchautorin,

Kamerafrau und Casting-Direktorin in einem.

Nach zwei Kurzfilmen realisierten die beiden

ihren ersten gemeinsamen Langfilm Dans

la terrible jungle.

mit Ophélie Dufromentel, Ophélie Lefebvre,

Médéric Sergott, Léa Lenoir

Kamera Caroline Capelle, Ombline Ley

Schnitt Céline Perreard

Ton Mathieu Farnarier, Betsy Zbiegiel

Musik Sébastien Pons, Studio Urgence

Produzent Ann-Catherine Witt

Produktion Macalube Films

Filmographie

2014 Avec Manon (Capelle, Kurzfilm)

2014 Cavernicole (Ley, Kurzfilm)

Weltvertrieb

Macalube Films

Foto Macalube Films

TÜ : Studio Museum

Sa 03 | 18.00

TÜ : Museum 2

So 04 | 20.30

RT : Kamino

Di 06 | 16.00

29


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Compétition Internationale

Fortuna

Fortuna

Fortuna, eine 14-jährige Äthiopierin, landet nach ihrer Ankunft

in Europa mitten im Winter in einem Schweizer Klosterhospiz

auf 2000 Meter Höhe. Da sie nicht weiß, ob ihre Eltern noch am

Leben sind, sucht sie Trost bei ihrem älteren Landsmann Kabir

– und findet ihn. Sie wird ungewollt schwanger und wünscht sich

nichts mehr, als das Kind zu behalten. Voller Sehnsucht nach

Geborgenheit und Familie … DRAMA

»Ein grandioser Film, der unseren Blick auf die Flüchtlinge klärt.

Ein wahrhaft tiefgründiges Erlebnis.« Raphaële Bouchet RTS

Fortuna, une jeune Ethiopienne de 14 ans arrivée en Europe,

débarque en plein hiver dans un monastère suisse à 2 000 mètres

d’altitude. Ne sachant pas si ses parents sont encore en vie, elle

cherche du réconfort auprès de Kabir, lui aussi éthiopien et plus âgé

qu’elle. Sans le vouloir, elle tombe enceinte et ne souhaite rien de

plus que de pouvoir garder l’enfant. Le désir intense de retrouver un

cocon familial… DRAME

« Un film sublime qui nettoie notre regard sur les migrants. Une

véritable expérience sensorielle. » Raphaële Bouchet RTS

Schweiz, Belgien 2018

106 Min. | OmdU

Regie & Buch Germinal Roaux

Der 1975 in Lausanne geborene Fotograf

und Regisseur arbeitet in Schwarz-Weiß.

Sein erster Langfilm Left Foot Right Foot

erhielt den Schweizer Filmpreis. Fortuna

feierte 2018 Weltpremiere auf der Berlinale

und wurde mit dem Gläsernen Bären und

dem Preis der Internationalen Jury

ausgezeichnet.

mit Kidist Siyum Beza, Bruno Ganz,

Patrick d’Assumçao, Yoann Blanc, Assefa

Zerihun Gudeta

Kamera Colin Levêque

Schnitt Jacques Comets, Sophie Vercuysse

Ton Jürg Lempen, Emmanuel Soland, Roman

Dymny

Produzent Ruth Waldburger

Produktion VEGA Production

Filmographie (selektiv)

2013 Left Foot Right Foot

2007 Icebergs (Kurzfilm)

TÜ: Museum 2

Do 01 | 20.30

TÜ: Studio Museum

Fr 02 | 18.00

TÜ: Museum 2

Mi 07 | 16.00

Weltvertrieb

Vega Film

www.vegafilm.com

Foto Vega Film

30


Compétition Internationale + INTERNATIONALER WETTBEWERB

Il se passe quelque chose

Unterwegs

Die Provence für Schwule – für ihre Arbeit an einem spanischen

Reiseführer sucht Dolores exemplarische Orte. Zunächst stößt

sie dabei jedoch auf Irma aus Bulgarien, die sie vor dem Selbstmord

rettet. Denn mit dem Tod ihres Mannes hat Irma ihren

Lebenswillen verloren und ist auf einmal heimatlos. Dolores

nimmt sich ihrer an und gemeinsam entdecken die beiden Frauen

die Camargue. Dabei lernen sie viele ehemalige Einwanderer

kennen, die in dem malerischen Landstrich heimisch geworden

sind, und lassen sich von ihrer Lebenslust anstecken. DRAMA

»Die Stärke des Films besteht darin, auszudrücken, wie sich

eine Region nicht nur über ihre Identität charakterisiert, sondern

auch über ihre Einwanderer.« Matthieu Macheret

Pour la rédaction d’un guide touristique gay-friendly sur la Provence,

Dolorès est la recherche de lieux exemplaires. Mais dans

sa quête, elle rencontre d’abord Irma, venue de Bulgarie, qu’elle

empêche de se suicider. Irma, qui a perdu son mari, et avec lui le

goût de vivre, est d’un coup sans attaches. Dolorès la prend sous

son aile et voilà les deux femmes parties à la découverte de la Camargue.

Là, elles font la connaissance d’anciens immigrés installés

dans ce coin pittoresque, et se laissent contaminer par leur joie de

vivre. DRAME

« La force du film est de donner à voir, ou plutôt à ressentir, un

territoire qui se caractérise non pas par son identité propre, mais

par les flux étrangers qui le traversent. » Matthieu Macheret

Frankreich 2018

101 Min. | OmeU

Regie Anne Alix

Nach ihrem Geschichtsstudium schwankte

die Regisseurin und Drehbuchautorin

zwischen dem Journalismus und dem Film.

Sie entschloss sich für das Letztere und

drehte zunächst einige Kurzfilme. Mit dem

Film Il se passe quelque chose zeigt die

in Marseille lebende Regisseurin, wie sie ihre

Heimat wahrnimmt.

Buch Anne Alix, Alexis Galmot

mit Lola Dueñas, Bojena Horackova, Serge

Geairain, Mohammed Tora San Be, Dora

Manticello

Kamera Aurélien Py

Schnitt Anna Riche, Céline Bellanger

Ton Maxime Gavaudan, Pierre-Alain Mathieu

Produzent Thomas Ordonneau

Produktion Shellac Sud

Filmographie (selektiv)

2015 Ce tigre qui sommeille en moi

2013 Omegaville

2011 Une île

TÜ: Studio Museum

Do 01 | 20.15

TÜ: Museum 2

Fr 02 | 18.00

TÜ: Atelier

Sa 03 | 11.30

Weltvertrieb

Shellac

www.shellac-altern.org

Foto Shellac

31


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Compétition Internationale

Les Chatouilles

Kitzelspiele

Odette tanzt, sie lacht, sie zeichnet, sie ist acht Jahre alt. Sie

will einmal Tänzerin werden. Sie ist ein glückliches Kind. Bis sie

plötzlich nicht mehr spricht, nicht mehr zeichnet und kaum noch

lacht. Sie tanzt nur noch. Sie tanzt, um auszudrücken, was sie

nicht in Worte fassen kann: was ihr passiert, wenn der Freund

ihrer Eltern mit ihr Kitzelspiele machen möchte. Und dann

sehen wir Odette als Erwachsene. Eine junge Frau, die wütend

ist und die tanzt, um ihrem Zorn Luft zu machen. Endlich findet

sie Worte. DRAMA

»Opfer von Pädophilie leiden ein Leben lang. Diese Bürde ist

unvergesslich und steuert ihre psychischen Vorgänge. Über

den Schmerz hinwegzukommen, braucht sehr viel Zeit.« Andréa

Bescond

Odette danse ; elle rit, dessine. Elle a huit ans. Elle veut devenir un

jour danseuse. C’est une enfant heureuse ; jusqu’à ce que soudainement

elle ne parle plus, ne dessine plus et ne rit plus que très rarement.

Cependant, elle danse encore. Elle danse, pour exprimer ce

qu’elle ne peut pas formuler avec des mots : ce qui lui arrive quand

un ami de ses parents veut jouer avec elle au jeu des chatouilles.

Puis on découvre Odette adulte : une jeune femme furieuse et qui

danse pour apaiser sa colère. Elle trouve enfin les mots. DRAME

« Quand on est victime de pédophilie, on l’est toute sa vie, c’est un

drame inoubliable qui dirige toute notre construction psychologique

et dépasser cette douleur prend beaucoup de temps. » Andréa

Bescond

Frankreich 2017

103 Min. | OmdU

Regie & Buch Andréa Bescond, Eric

Metayer

Andréa Bescond tanzt, seit sie drei Jahre

alt ist, und studierte Tanz am Conservatoire

national supérieur de Musique et de Danse

in Paris. Eric Metayer, Schauspieler und

Regisseur, ist ihr Lebensgefährte. Ihr Film

Les Chatouilles wurde 2018 in Cannes

gezeigt.

mit Andréa Bescond, Karin Viard, Clovis

Cornillac, Pierre Deladonchamps

Kamera Pierre Aïm

Schnitt Valérie Deseine

Ton Thomas Lascar, Margot Testemale,

Thomas Desjonquères, Thomas Gauder

Musik Clément Ducol

Produzent François Kraus, Denis

Pineau-Valencienne

Produktion Les Films du Kiosque

Filmographie (selektiv)

2010 Le Magasin des suicides

2010 Allez, raconte

TÜ: Studio Museum

Mo 05 | 20.30

TÜ: Museum 2

Di 06 | 20.15

RT: Kamino

Mi 07 | 20.15

Weltvertrieb

Orange Studio

www.orange-studio.fr

Foto Stéphanie Branchu

32


Compétition Internationale + INTERNATIONALER WETTBEWERB

Maki’la

Maki’la

Maki dominiert die Straßen von Kinshasa. Seit Jahren kämpft die

19-Jährige als Straßenkind um ihr Überleben und ist mittlerweile

mit allen Wassern gewaschen. Seit ihr Ehemann, der Boss

einer Straßengang, kein Geld mehr nach Hause bringt und sie

auch sonst schwer vernachlässigt, hat sie genug von seinem

selbstverliebten Gehabe und verlässt ihn. Als sie durch Zufall ein

junges Mädchen vor einer Prügelei bewahrt, heftet sich die hilflose

Acha an ihre Fersen, um zu überleben. Doch die neue kleine

Schwester bereitet Maki nur Probleme und zieht schließlich

auch die Eifersucht ihres Ex-Manns auf sich. DRAMA

»Eine andere Seite des Lebens auf der Straße, die unseren

Erwartungen ganz und gar nicht entspricht.« Machérie Ekwa

Bahango

Maki contrôle les rues de Kinshasa. Cette jeune fille des rues de 19

ans se bat depuis des années pour survivre et a acquis toute sorte

d’astuces pour parvenir à ses fins. Son mari, le chef d’un gang

de rue, ne ramène plus d’argent à la maison et, de toute façon, la

néglige complètement. Ne supportant plus ce comportement, Maki

décide de le quitter. Un jour, elle protège d’une rixe de rue une jeune

fille sans défense, Acha, qui par la suite reste constamment sur ses

talons pour arriver à survivre. Seulement la nouvelle petite sœur

ne réserve que des problèmes à Maki et attire en plus la jalousie de

son ex-mari. DRAME

« Un autre côté de la vie de rue qui ne correspond pas du tout à

l’idée que l’on pouvait s’en faire. » Machérie Ekwa Bahango

Demokratische Republik Kongo,

Frankreich 2018

78 Min. | OmeU

Regie & Buch Machérie Ekwa Bahango

1993 in Kisangani, Demokratische Republik

Kongo, geboren, nahm Machérie Ekwa

Bahango während des Jurastudiums an

zahlreichen Drehbuch- und Filmregie-Workshops

teil. 2016 schrieb sie das Drehbuch zu

sechs Episoden der Serie Nakisa. Maki’la

ist ihr Debütfilm als Regisseurin.

mit Amour Lombi, Fidéline Kwanza, Serge

Kanyinda, Deborah Tshisalu, Plotin Dianani

Kamera Perrin Simonet Kam

Schnitt Philippe Radoux Bazzini, Divita

Wa Lusala

Ton John Van, Cédric Mbongo

Musik Jonny Ekwa

Produzent Emmanuel Lupia, David Kessler,

Rufin Mbou Mikima, Akaz Mamba

Produktion Tosala Films

Filmographie (als Drehbuchautorin)

2016 Nakisa: Lobi Mokola Ya Sika (Fernsehserie)

6 Folgen

S: Delphi 1

So 04 | 18.00

TÜ: Museum 2

Mo 05 | 20.15

TÜ: Studio Museum

Di 06 | 18.15

Weltvertrieb

Diffa

www.diffa.tv

Foto Diffa

33


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Compétition Internationale

Seule à mon mariage

Allein auf meiner Hochzeit

Eigenwillig, temperamentvoll, selbstbewusst: Die junge Roma

Pamela ist anders als viele Frauen ihrer Gemeinschaft. Sie ist

alleinerziehend und lebt mit ihrer kleinen Tochter und der Großmutter

in einer ärmlichen Hütte am Stadtrand von Bukarest.

Getrieben von dem Wunsch, der Armut und dem tristen Leben

zu entkommen, beschließt Pamela, sich über eine Partneragentur

einen ausländischen Ehemann zu suchen. Schnell lernt sie

Bruno kennen, lässt alles zurück und zieht zu ihm nach Belgien.

Eine Reise ins Ungewisse. Wird nun alles besser? Und hält sie

die Trennung von ihrer Tochter bis zur Hochzeit aus? DRAMA

La jeune Roma Pamela, entêtée, dynamique et pleine d’assurance,

est une femme à part dans sa communauté. Mère célibataire, elle

vit avec sa petite fille et sa grand-mère dans une bicoque en banlieue

de Bucarest. Poussée par le désir d’échapper à la pauvreté et

à une vie morne, elle se met à la recherche d’un mari étranger par

l’intermédiaire d’une agence de rencontre. Rapidement, elle fait la

connaissance de Bruno, abandonne tout et s’installe chez lui

en Belgique. Un voyage dans l’inconnu. Est-ce que tout va s’améliorer

? Réussira-t-elle à supporter d’être séparée de sa fille jusqu’au

mariage ? DRAME

Belgien, Frankreich, Rumänien 2018

121 Min. | OmdU

Regie Marta Bergman

Marta Bergman, in Bukarest geboren, ist

bekannt für ihre zahlreichen Dokumentationen

über Roma-Gemeinschaften. Seule

à mon mariage ist der erste Langspielfilm

der INSAS-Absolventin und wurde 2018 in

Cannes in der Kategorie ACID vorgestellt.

Buch Marta Bergman, Laurent Brandenbourger,

Katell Quillévéré

mit Alina Șerban, Tom Vermeir, Rebeca

Anghel, Marie Denarnaud

Kamera Jonathan Ricquebourg

Schnitt Frédéric Fichefet

Ton Quentin Jacques, Frédéric Fichefet,

Ingrid Ralet

Musik Vlaicu Golcea

Produzent Jean-Yves Roubin, Cassandre

Warnauts

Produktion Frakas Productions

Filmographie (selektiv)

2004 Cljani Stories

2001 Heureux séjour

TÜ : Studio Museum

Sa 03 | 20.00

TÜ : Museum 2

So 04 | 18.00

RT: Kamino

Mo 05 | 16.00

Weltvertrieb

Cercamon

www.cercamon.biz

Foto Filip VanRoe, Marina Obradivic

34


Compétition Internationale

de courts métrages

INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB


INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB + Compétition Internationale de courts métrages

Programm 1

Eastpak

Eastpak

TÜ: Museum 2

Fr 02 | 22.30

TÜ: Arsenal

Sa 03 | 22.30

Der junge Araber Fouad ist zum Essen bei einer

Gruppe Mittdreißiger in Brüssel eingeladen. Alles

läuft gut, bis sie merken, dass ein Rucksack

verschwunden ist ...

Fouad, un jeune Arabe, se retrouve à un dîner de

jeunes trentenaires à Bruxelles. Tout se passe bien

jusqu‘à ce qu‘ils se rendent compte qu‘un sac à dos

a disparu...

Belgien 2017 | 15 Min. | OmeU Regie Jean-Benoît Ugeux Buch Antoine Russbach, Jean-Benoît Ugeux mit Bilal Aya, Laurent Caron, Claude

Schmitz, Mathilde Rault, Baptiste Sornin Kamera Federico D’Ambrosio Schnitt Nicolas Rumpl Ton Vincent Villa Produzent Benoît Ronald

Produktion Wrong Men Foto Wrong Men

The Barber Shop

Barbershop

Mit Rasiermesser und Schere werden Emran,

Gadisa und Maher Haare und Bärte geschnitten.

Während sie sich im Spiegel betrachten,

wandern ihre Gedanken zurück in ihre Heimat

und zu der dramatischen Reise, die sie in den

Dschungel von Calais führte.

Livrés au rasoir et aux ciseaux, Emran, Gadisa et

Maher se font couper les cheveux ou tailler la barbe.

Assis devant le miroir, leurs pensées s’égarent

entre souvenirs du pays et drames du voyage qui

les a menés ici, dans la jungle de Calais.

Frankreich 2017 | 16 Min. | OmeU Regie & Buch Émilien Cancet, Gustavo Almenara Kamera Émilien Cancet Schnitt Émilien Cancet,

Gustavo Almenara Ton Gustavo Almarena Musik Jérôme Cancet Produzent Luc Camilli Produktion Xbo Films Foto unifrance

Les Indes Galantes

Les Indes Galantes

Der Krump-Tanz wurde nach den Unruhen von

1995 in den Ghettos von Los Angeles geboren.

Regisseur Clément Cogitore filmte eine Performance

in diesem Stil, ein Battle zwischen urbaner

Kultur und Barockmusik von Jean-Philippe

Rameau, auf der Bühne der Bastille-Oper.

Le krump est une danse née dans les ghettos

noirs de Los Angeles après les émeutes de 1995.

Clément Cogitore, à travers cette performance

filmée sur le plateau de l’opéra Bastille, nous

fait voir une battle entre la culture urbaine et la

musique de Rameau.

Frankreich 2017 | 5 Min. | OmeU Regie & Buch Clément Cogitore Kamera Sylvain Verdet Schnitt Félix Rehm Ton Paul Guillotteau

Musik Jean-Philippe Rameau Produzent Dimitri Krassoulia Produktion Les Films Pelléas Foto Les Films Pelléas

36


Compétition Internationale de courts métrages + INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB

Programm 1

TÜ: Museum 2

Fr 02 | 22.30

TÜ: Arsenal

Sa 03 | 22.30

Pauls Eltern eröffnen ihm, dass sie vorhaben,

gemeinsam zu sterben. In der Familie, in der

nicht miteinander kommuniziert wird, weiß Paul

nicht, wie er seine Zweifel ausdrücken soll. Er

begleitet seine Eltern auf ihrer letzten Reise …

Vous ne connaîtrez ni

le jour ni l’heure

Weder Tag noch Stunde

Les parents de Paul lui ont annoncé leur décision

de mourir, ensemble. Dans cette famille où règne

un manque de communication évident, Paul ne

sait comment exprimer ses doutes. Il accompagne

ses parents dans leur dernier voyage...

Schweiz 2017 | 14 Min. | OmeU Regie & Buch Samuel Grandchamp nach einem Werk von Pierre Béguin mit Bruno Todeschini, Maurice

Aufair, Anne-Lise Fritsch, Natacha Koutchoumov Kamera Hans Meier Schnitt Gabrielle Demeestere Ton David Puntener, Antoine Faure, Henri

Michielis Musik Nicolas Rabaeus Produzent Hélène Faget Produktion PointProd SA Foto PointProd SA

Raymonde ou

l’évasion verticale

Raymonde oder

der Ausflug in den siebten Himmel

Gemüsegarten, Erbsen, Blattläuse und dreckige

Höschen, Raymonde hat wirklich genug.

Alles in allem würde sie Sex bevorzugen, dann

die Liebe und dann die Unermesslichkeit des

Himmels.

Le potager, les petits pois, les pucerons et les culottes

sales, Raymonde en a vraiment assez. Tout

compte fait, elle préfèrerait le sexe, puis l‘amour,

puis l‘immensité du ciel.

Frankreich 2018 | 15 Min. | OmeU Regie & Buch Sarah Van Den Boom Kamera Simon Filliot

Schnitt Annie Jean, Sarah Van Den Boom Ton Yan Volsy Musik Pierre Caillet Produzent

Richard Van Den Boom, Jean-François Bigot Produktion Papy3DProductions, JPL Films

Foto unifrance

Eine ARTE-Produktion

Camelia, eine Escort-Dame mit schwieriger

Vergangenheit, arbeitet seit kurzem in einem

erotischen Massagesalon im Osten von Montreal.

Sie versucht, sich in dieser feindseligen

Umgebung zu behaupten und dabei ihre Würde

zu bewahren.

Vétérane

Die Veteranin

Camélia, une escort au passé trouble, travaille

depuis peu dans un salon de massage érotique à

l’est de Montréal. Elle tente de se faire sa place

dans cet environnement hostile tout en préservant

sa dignité.

Kanada 2017 | 15 Min. | OmeU Regie & Buch Pier-Philippe Chevigny mit Sandrine Bisson, Danny Gilmore, Isabelle Guérard, Léa Roy,

Ariane Castellanos Kamera Gabriel Brault-Tardif Schnitt Pier-Philippe Chevigny Ton Tobias Hayne Produzent Geneviève Gosselin-G.

Produktion DAVAI Foto Gabriel Brault-Tardif

37


INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB + Compétition Internationale de courts métrages

Programm 2

TÜ: Arsenal

Fr 02 | 22.15

TÜ: Museum 2

Sa 03 | 22.30

Hélène ist eine junge Frau mit einer geistigen

Behinderung. Als ihre Kollegin eine andere

Stelle antritt, fühlt Hélène sich allein gelassen

und innerlich zerrissen. Es geht um das zutiefst

menschliche Bedürfnis nach Freundschaft.

Reste, je ne veux pas

être toute seule

Bleib, ich will nicht alleine sein

Hélène, une jeune femme handicapée. Quand

sa collègue de travail accepte un autre emploi,

l’impact est trop clair dans cette histoire parfois

déchirante, mais profondément humaine, qui

s’attarde sur notre besoin de connexion.

Kanada 2017 | 15 Min. | OmeU Regie & Buch Gabriel Savignac mit Marie-Ève Lachance, Rebecca Vachon, Sarah Desjeunes, Frédéric-Antoine

Guimond Kamera Antoine Benhini Schnitt Gabriel Savignac Ton Charles Gratton, Pascal Plante Musik Kroy Produzent Jérémy Boucher,

Gabriel Savignac Produktion Les vrais garçons Foto La distributrice

L’Autostoppeuse

Die Anhalterin

Frankreich 2017 | 15 Min. | OmeU Regie & Buch Julien Decoin

mit Mélanie Laurent, Éric Caravaca, Alain Pigeaux, Arthur Choisnet

Schnitt Cathérine Schwartz Kamera Éric Biard Ton Vincent Piponnier,

Josselin Panchout Musik La Femme Produzent Dominique

Besnehard Produktion Mon Voisin Productions Foto Unifrance

Emilie verlässt Paris mit einem Auto, das sie

nicht fahren kann. Statt Mitfahrern sucht sie

Fahrer. Auf ihrem Weg ans Meer begegnet sie

einem Vater, einem Bruder, einem Liebhaber

und einer Mutter, die sie wieder zu lachen, zu

schlafen, zu singen und zu lieben lehren.

Emilie quitte Paris au volant d’une voiture qu’elle

ne peut pas conduire. Elle fait du stop à contresens

et cherche des conducteurs. Un père, un

frère, un amant et une mère, autant de personnages

croisés qui lui réapprennent à dormir, à

rire, à chanter, et à aimer.

Marie-Pierre ist eine selbstbewusste, aber

eifersüchtige Frau. Seit Monaten ist sie nicht in

der Lage, ihren Ehemann Jean-Louis sexuell zu

befriedigen. Obwohl er ein treuer Mensch ist,

ist sie davon überzeugt, dass er sie betrügen

wird.

38

Le Mal bleu

Taubenjagd

Marie-Pierre, très sûre d’elle, est pourtant d’une

jalousie maladive. Depuis des mois, elle n’arrive

plus à satisfaire sexuellement son mari, Jean-

Louis. Et bien qu’il soit la fidélité en personne,

elle est persuadée qu’il finira par la tromper.

Frankreich 2018 | 15 Min. | OmeU Regie & Buch Anaïs Tellène, Zoran Boukherma mit Sylvie Le Clanche, Raphaël Thiéry Schnitt Thomas

Fernandez, Nicolas Pangos Kamera Augustin Barbaroux Ton Rémi Chanaud Musik Gérard Presgurvic Produzent Anaïs Bertrand, Pascaline

Saillant Produktion Insolence Productions Foto Insolence Productions


Compétition Internationale de courts métrages + INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB

Programm 2

Selfies

Selfies

TÜ: Arsenal

Fr 02 | 22.15

TÜ: Museum 2

Sa 03 | 22.30

Hunderte von kuriosen, peinlichen und verstörenden

Selfies werden zu einem Feuerwerk

einer einzigartigen Kurzfilmkomposition.

Künstlerisch überarbeitete Bilder verdichten

sich zu einem gruseligen Grinsen …

Un feu d’artifice d’autoportraits où des centaines

de selfies idylliques, affligeants ou terriblement

inquiétants sont agencés en un court-métrage

à la singulière composition. Artistiquement

retravaillées, les photos se fondent en un terrifiant

rictus…

Schweiz 2018 | 4 Min. | OmeU Regie & Buch Claudius Gentinetta mit Cécile Brun, Claudius Gentinetta, Arzu Saglam Kamera Claudius

Gentinetta Schnitt Claudius Gentinetta Ton Peter Bräker Musik Claude Kaiser, Peter Bräker Produzent Claudius Gentinetta Produktion

gentinettafilm Foto gentinettafilm

Zur Teezeit klingelt jemand an Mister Kaplans

Tür. Der Mittfünfziger steht vor einem jungen

Mann, den er nicht kennt, und vor einem Besuch,

womit er nicht mehr gerechnet hat.

Ordalie

Ordalie

À l‘heure du thé, on sonne à la porte de M. Kaplan.

Le cinquantenaire se trouve nez à nez avec un

jeune homme qu‘il ne connaît pas, une visite qu‘il

n‘attendait plus.

Frankreich 2017 | 14 Min. | OmeU Regie & Buch Sacha Barbin mit Michel Fau, Gaspard

Ulliel, Claude Perron Kamera Joe Cook Schnitt Tianès Montasser Ton François Meynot

Produzent Charles Barberousse Produktion Yukunkun Productions Foto Unifrance

Eine ARTE-Produktion

Zwei Jungs, umgeben von Industrie und Natur:

Sie spielen und entdecken Herausforderungen,

Gefahren und das Grauen.

Sur le site d’une mine à ciel ouvert, deux garçons

s’enfoncent dans un jeu de pouvoir malsain, avec

la nature comme seul témoin.

Fauve

Wild und ungehemmt

Kanada 2018 | 15 Min. | OmeU Regie & Buch Jeremy Comte mit Louise Bombardier, Félix Grenier, Alexandre Perreault Kamera Olivier Gossot

Schnitt Jeremy Comte Ton Hugues Bertrand, Theophile Porcet, Jean-David Perron, Cult Nation Musik Brian D’Oliveira, La Hacienda Creative

Produzent Evren Boisjoli, Maria Gracia Turgeon Produktion Midi La Nuit, Achromatic Media Inc. Foto Olivier Gossot

39


“ ” . “ ” Lo .

DIE GROSSE HAUMESSE

FR, 9.11., von 15–20h

SA, 10.11., von 11–16h

*

Von Tisch-Wein

bis Top-Wein

So ziemlich alle unsere Weine kommen direkt

vom Winzer zu uns nach Tübingen.

Und manchmal kommen die Winzer gleich mit.

(*Dicht gedrängt übrigens auf unserer Hausmesse!)

Klasse Winzer-Weinproben, Veranstaltungen

und über 1000 fein ausgesuchte Weine.

Aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien,

Österreich und aus Übersee.

Bei uns im Einzelhandel – und im Internet.

Die Marke. Seit über 40 Jahren in Tübingen

MO – FR 10 –19 Uhr, SA 10 –16Uhr

Schaffhausen Str. 109, Tübingen

FON 07071 / 33089 . FAX 33752 . wein-bauer.de

EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT.

Uhlandstraße 1 | Tübingen | www.ludwigs.cc | 7.00 – 1.00 Uhr


Horizons

HORIZONTE


HORIZONTE + Horizons

À genoux les gars

Auf die Knie, Jungs!

Rim und Yasmina sind Schwestern. Ihre Familie stammt aus

dem Maghreb, sie wohnen aber in Frankreich. Als Rim die ältere

Schwester mit einem Freund erwischt, ist ihr Interesse geweckt,

denn auch sie würde gern jemanden kennenlernen. Kurzerhand

wird sie von Yasmina verkuppelt, doch das Glück hält nicht lange.

Während Yasmina für eine Woche verreist, wird Rim eiskalt

von ihrem Freund und dem Freund der Schwester zum Blowjob

gezwungen. Um dies vor ihrer Schwester zu verheimlichen, ist

Rim bereit, alles zu tun. Doch das geht nicht lange gut. KOMÖDIE

»Eines Tages wird vielleicht jemand, weil die Zeiten alle Wunden

heilen, sagen, À genoux les gars ist eines der schönsten Porträts

Frankreichs gegen Ende der 2010er-Jahre.« Luc Chessel

Rim et Yasmina sont sœurs. Leur famille est originaire du Maghreb

mais elles vivent en France. Lorsque Rim surprend sa sœur aînée

avec un ami, cela éveille son intérêt, car elle aussi aimerait rencontrer

quelqu’un. Sans plus attendre, Yasmina lui présente un garçon,

mais ce bonheur ne dure pas longtemps. Quand Yasmina s’absente

pour une semaine, Rim, pétrifiée, se voit forcée de faire une fellation

non seulement à son petit-ami mais aussi à celui de sa sœur. Rim

est prête à tout pour cacher ça à sa sœur. Mais rien ne se passe

comme prévu. COMÉDIE

« Un jour quelqu’un va dire peut-être, parce que du temps aura passé,

qu’À genoux les gars est un des plus beaux portraits de la France

de la fin des années 2010. » Luc Chessel

Frankreich 2017

98 Min. | OmeU

Regie Antoine Desrosières

Antoine Desrosières, 1971 geboren, ist ein

französischer Filmregisseur, Drehbuchautor,

Schauspieler und Produzent. Im Alter von

16 Jahren brach er die Schule ab, um eine

künstlerische Laufbahn einzuschlagen, und

drehte 1993 seinen ersten Spielfilm À la

belle étoile.

Buch Antoine Desrosières, Anne-Sophie

Nanki

mit Souad Arsane, Inas Chanti, Sidi Mejai,

Mehdi Dahmane

Kamera George Lechaptois

Schnitt Nicolas Le Du

Ton Jérôme Ayasse

Produzent Anabelle Bouzom

Produktion Les films de l’autre cougar

Filmographie (selektiv)

2015 Haramiste

2014 Vanda Spengler aura ta peau

2012 Un Bon Bain Chaud

TÜ: Museum 1

Fr 02 | 16.00

S: Delphi 1

Fr 02 | 16.00

TÜ: Arsenal

Sa 03 | 14.00

Weltvertrieb

Films Boutique

www.filmsboutique.com

Foto Films Boutique

42


Horizons + HORIZONTE

Amin

Amin

Amin ist vor neun Jahren aus dem Senegal nach Frankreich

gekommen. Er ließ seine Frau und seine Kinder zurück, um als

Gastarbeiter Geld zu verdienen. Davon ernährt er seine Familie

zu Hause. Doch der Preis ist hoch: Er sieht sie selten, bekommt

nicht mit, wie seine Kinder aufwachsen. Er lebt allein in einem

Land, dessen Sprache er kaum spricht. Er kennt nichts außer

seiner Arbeit. Da tritt plötzlich Gabrielle in sein Leben. Auch sie

ist einsam und auf der Suche nach mehr. DRAMA

»Amin ist ein vielfältiger, anspruchsvoller Film, der sich langsam

entfaltet, während er das Leben streift.« Marie Deconinck

Amin est arrivé du Sénégal en France il y a neuf ans. Il a quitté sa

femme et ses enfants pour gagner de l’argent comme travailleur

immigré. Avec cet argent, il fait vivre sa famille restée à la maison.

Mais le prix est lourd : il ne la voit que rarement et ne peut voir ses

enfants grandir. Il est seul dans un pays dont il parle à peine la

langue, et ne connaît rien hormis son travail. C’est alors qu’apparaît

Gabrielle, également seule et à la recherche de nouveautés, et plus

encore. DRAME

« Il ressort d’Amin cette diversité d’un film positivement complexe,

qui avance délicatement, par touches de vie successives, vers

l’émotion d’une conclusion. » Marie Deconinck

TÜ: Museum 1

Sa 03 | 18.00

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Studio Museum

So 04 | 16.15

Frankreich 2017

91 Min. | OmdU

Regie Philippe Faucon

Philippe Faucon, 1958 in Oujda (Marokko)

geboren, begann im Anschluss an sein

Studium an der Universität Aix-Marseille in

der Film-Sektion zu arbeiten und führte 1984

zum ersten Mal Regie. Sein Film Fatima

wurde mehrfach ausgezeichnet, unter

anderem mit dem César Award für den

besten Film.

Buch Yasmina Nini-Faucon, Philippe Faucon,

Moustapha Kharmoudi

mit Moustapha Mbengue, Emmanuelle

Devos, Marème N'Diaye, Noureddine Benallouche,

Moustapha Naham

Kamera Laurent Fénart

Schnitt Sophie Mandonnet, Matilde

Grosjean

Ton Pascal Ribier

Musik Amine Bouhafa

Produzent Philippe Faucon

Produktion Istiqlal Films

Filmographie (selektiv)

2016 Vivre (Kurzfilm)

2011 La Désintegration

2005 La Trahison

Weltvertrieb

Pyramide International

www.pyramidefilms.com

Foto Pyramide International

43


HORIZONTE + Horizons

Au poste !

Nachts auf dem Revier

Ein Polizeibüro, zwei Kommissare, eine Nachtschicht. Das macht

diesen Film an sich aus. Hinzu kommen noch eine Sekretärin

und ein Pathologe. Ach ja, und dann noch ein Toter bzw. der

Finger eines Toten, oder zunächst eigentlich nur das Foto des

Fingers eines Toten. Die zwei Kommissare sollen den Mordfall

aufklären. Dazu vernehmen sie eine Nacht lang einen Verdächtigen

und – wie kann es anders sein – das Verhör verläuft katastrophal.

Quentin Dupieux verführt uns in seinem neuen Film zum

Lachen, mit einem ganz speziellen schwarzen Humor. KOMÖDIE

»Mit Au Poste ! gibt uns Quentin Dupieux den Beweis: Da ist sie,

die neue französische Komödie.« Pierre Charpilloz

Un poste de police, deux commissaires, une équipe de nuit. On

pourrait s’en tenir à ça. À cela s’ajoute une secrétaire et un pathologiste.

Ah oui, et puis il y a aussi un mort, ou plutôt le doigt d’un

mort, enfin pour l’instant juste la photo du doigt d’un mort. Les deux

commissaires doivent élucider le meurtre. Ainsi, ils interrogent

durant une nuit entière un suspect, et - comment pourrait-il en être

autrement ? - l’interrogatoire se révèle catastrophique. Dans son

nouveau film, Quentin Dupieux nous fait rire avec un humour noir

bien particulier. COMÉDIE

« Avec Au Poste !, Quentin Dupieux nous le prouve : elle est là, la

nouvelle comédie française. » Pierre Charpilloz

Frankreich, Belgien 2017

73 Min. | OmeU

Regie & Buch Quentin Dupieux

Quentin Dupieux, 1974 geboren, ist ein

französischer Filmemacher. Seine ersten Versuche

als Regisseur machte er als Mitglied

des Drehteams für den Film Midi-Minuit.

Anschließend veröffentlichte er mehrere

Musikalben unter seinem Pseudonym Mr.

Oizo. Au Poste ! ist sein siebter Spielfilm.

mit Benoît Poelvoorde, Grégoire Ludig, Marc

Fraize, Anaïs Demoustier, Philippe Duquesne

Kamera Quentin Dupieux

Schnitt Quentin Dupieux

Ton Guillaume Le Braz

Musik David Sztanke

Produzent Thomas Verhaeghe, Mathieu

Verhaeghe

Produktion Atelier de Production,

Cinéfrance

Filmographie (selektiv)

2018 Le Daim

2014 Réalité

2012 Wrong Cops

S: Delphi 1

Mo 05 | 16.00

TÜ: Studio Museum

Di 06 | 20.30

Weltvertrieb

WTFilms

www.wtfilms.fr

Foto WTFilms

44


Horizons + HORIZONTE

En guerre

Streik

En guerre – im Krieg: Das willkürliche Wirken internationaler

Konzerne, die Niederlassungen und Arbeitskräfte scheinbar

nach Belieben hin und her verschieben, die Ohnmacht und die

Wut der Arbeiter, die Hilflosigkeit der Politik, die allenfalls große

Reden schwingt, aber letztendlich nichts tun kann gegen das

Primat der Wirtschaft, all das bewirkt, dass an der Kriegsmetapher

durchaus etwas dran ist.

Ein Gewerkschaftsführer gerät zunehmend ins Rampenlicht, als

den Mitarbeitern seiner Fabrik die Kündigung droht. DRAMA

»Ein scheinbar schmuckloses Werk, das im Stil einer TV-Reportage

gedreht seine Wirkung vor allem durch seine unnachgiebige

Haltung entfaltet.« Joachim Kurz

En guerre : les agissements arbitraires des sociétés internationales

qui semblent bousculer à leur guise les succursales et la

main d’œuvre, l’impuissance et la rage des travailleurs, la politique

qui, tout au plus, brandit de belles paroles mais ne peut en fin de

compte rien faire face à une économie qui a le dernier mot… Tout

cela contribue à cette métaphore de la guerre bien réelle.

Un dirigeant syndical tombe progressivement sous le feu des

projecteurs alors que les employés de son usine sont menacés de

licenciement. DRAME

« Une œuvre en apparence sans fioritures réalisée dans le style

d’un reportage télévisé, qui déploie son effet principalement par son

attitude inflexible. » Joachim Kurz

Frankreich 2017

112 Min. | OmdU

Regie Stéphane Brizé

Stéphane Brizé, 1966 in Rennes geboren,

arbeitete als Bild- und Tontechniker für

das Fernsehen, studierte anschließend

Schauspiel und setzte seine Karriere am

Theater fort. Für sein Spielfilmdebüt Le

Bleu des villes erhielt er den Preis für das

beste französische Drehbuch beim Deauville

Filmfestival.

Buch Stéphane Brizé, Olivier Gorce

mit Vincent Lindon, Mélanie Rover, Jacques

Borderie, David Rey, Olivier Lemaire

Kamera Éric Dumont

Schnitt Anne Klotz

Ton Emmanuelle Villard

Musik Bertrand Blessing

Produzent Christophe Rossignon, Philip

Boëffard

Produktion Nord-Ouest Films, France 3

Cinéma

Filmographie (selektiv)

2016 Une vie

2015 La Loi du marché

2012 Quelques heures de printemps

TÜ: Museum 2

Sa 03 | 18.00

S: Delphi 1

Mi 07 | 20.30

TÜ: Atelier

So 04 | 18.00

TÜ: Atelier

Mi 07 | 20.15

RT: Kamino

Di 06 | 18.00

Deutscher Verleih

Neue Visionen Filmverleih

www.neuevisionen.de

Foto Nord-Ouest Films

45


HORIZONTE + Horizons

En liberté !

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Yvonne arbeitet als Polizistin an der französischen Riviera. Ihr

frisch verstorbener Ehemann Santi war eine Lokalgröße und

wurde als Gesetzeshüter in der Gemeinde geradezu verehrt.

Alles Lüge, wie Yvonne herausfindet: Er war ein richtig korrupter

Bulle. Antoine zum Beispiel haben die dunklen Machenschaften

Santis acht Jahre hinter Gittern eingebracht. Yvonne möchte ihn

rehabilitieren, ohne Santis Namen in den Dreck zu ziehen. Das

sorgt für Turbulenzen … KOMÖDIE

»Sein burlesker, brutaler, makabrer, aber sanfter Film hält eine

Palette von den raffiniertesten bis traurigsten Gags und Szenen

bereit.« Thomas Sotinel

Yvonne travaille comme inspectrice de police sur la Côte d’Azur.

Son mari décédé depuis peu, Santi, gardien de la paix, était une

personnalité locale quasi vénérée au sein de la municipalité. Tout

ceci n’était que mensonges car Yvonne découvre qu’il n’était en fait

qu’un flic bien corrompu. Ses sombres machinations avaient envoyé

Antoine huit ans derrières les barreaux. Yvonne veut réhabiliter

ce-dernier mais sans traîner le nom de son mari dans la boue.

Cela va causer quelques turbulences… COMÉDIE

« Son film burlesque, violent, macabre et doux contient une

gamme de gags et de répliques allant du plus raffiné au plus

affligeant. » Thomas Sotinel

Frankreich 2017

107 Min. | OmdU

Regie Pierre Salvadori

Pierre Salvadori wurde1964 in Tunesien geboren

und kam im Alter von fünf Jahren nach

Paris. 1989 schrieb er sein erstes Drehbuch

für Cible émouvante, das auch unter seiner

Regie verfilmt wurde, und erhielt dafür

den César für das beste Erstlingswerk.

Buch Pierre Salvadori, Benoît Graffin,

Benjamin Charbit

mit Adèle Haenel, Pio Marmaï, Vincent Elbaz,

Damien Bonnard, Audrey Tautou

Kamera Julien Poupard

Schnitt Isabelle Devinck, Julie Lena,

Géraldine Mangenot

Ton François Maurel, Jean Gargonne,

Stéphane Thiébaut

Musik Camille Bazbaz

Produzent Philippe Martin, David Thion

Produktion Les Films Pelléas

Filmographie (selektiv)

2012 Dans la cour

2009 De vrais mensonges

TÜ: Museum 1, 2, Studio

Mi 31 | 19.30

RO: Waldhorn

Sa 03 | 20.30

S: Delphi 1

Di 01 | 19.30

RT: Kamino

Sa 03 | 20.00

TÜ: Museum 1

Fr 02 | 18.00

Deutscher Verleih

Neue Visionen Filmverleih

www.neuevisionen.de

Foto Claire Nicol

46


Horizons + HORIZONTE

Entre mer et mur

Zwischen Meer und Mauer

Eine kanadische Regisseurin auf den Spuren ihrer deutschen

Vorfahren und deren außergewöhnlichen Geschichte. Für Catherine

Veaux-Logeat ist der Cousin ihrer Mutter ein Held:

Frank, ein Seemann aus Hamburg, wurde durch den Bau der

Berliner Mauer von seiner ersten großen Liebe getrennt. Ein

Dokument der Stasi deutet darauf hin, dass sein Bruder Bernd

für die ehemalige Geheimpolizei tätig war. Auch wenn es sich

nur um eine Vermutung handelt – Frank fühlt sich betrogen.

Der Film seiner kanadischen Verwandten vermittelt einen

intimen Einblick in eine Familiengeschichte, die wieder einmal

zeigt, dass die Mauer in den Herzen mancher Menschen nicht so

leicht fällt. DOKUMENTARFILM

Une réalisatrice canadienne sur les traces de ses ancêtres

allemands et de leur histoire hors du commun. Pour Catherine

Veaux-Logeat, le cousin de sa mère est un héros :

Frank, un marin de Hambourg, s’est vu séparer de son premier

grand amour par la construction du mur de Berlin. Un document de

la Stasi laisse penser que son frère Bernd travaillait pour l’ancienne

police secrète. Frank se sent trompé, même s’il n'est sûr de rien.

Le film de sa parente canadienne livre un aperçu intime dans le

cœur d’une histoire familiale qui montre encore une fois que le Mur,

dans le cœur de certains, ne tombe pas si facilement. DOCUMENTAIRE

Kanada 2017, 2018

75 Min. | OmeU

Regie & Buch Catherine Veaux-Logeat

Die Deutschkanadierin ist Drehbuchautorin

und Regisseurin. Ihre Leidenschaft gilt dem

Dokumentarfilm, wobei sie sich vorwiegend

auf die Geschichten von Menschen aus ihrer

Umgebung konzentriert. Für Entre mur et

mer nutzt sie ihr filmisches Können, um die

eigene Familiengeschichte aufzuarbeiten.

mit Frank Klauck, Bernd Klauck, Marie-Luise

Veaux-Logeat

Kamera Katerine Gigère, Jérémie Battaglia

Schnitt Andrea Henriquez

Ton Roger Guérin

Musik Mark Pinkus

Produzent Sylvie Van Brabant, Amélie

Lambert Bouchard

Produktion Les Productions du

Rapide-Blanc

Filmographie (selektiv)

2012 La Petite maison (Kurzfilm)

2008 Hier encore, je t'espérais toujours

2005 Duel en 2 voix (Kurzfilm)

TÜ: Atelier

Fr 02 | 16.00

TÜ: Studio Museum

Sa 03 | 13.45

Weltvertrieb

Les Productions du Rapide-Blanc

www.rapideblanc.ca

Foto Les Productions du Rapide-Blanc

47


HORIZONTE + Horizons

John McEnroe,

l’empire de

la perfection

John McEnroe,

im Reich der Perfektion

1984 kam John McEnroe der Perfektion nahe. 13 Turniersiege

(82:3 Siege), darunter Wimbledon, die US Open und das Masters,

errang er in jenem Jahr. Doch was steckt hinter der Erfolgsserie

dieser hochgelobten und zugleich kontrovers diskutierten Spielerfigur?

Julien Faraut gewährt uns einen einmaligen Einblick in

Originalaufnahmen aus den 1980er-Jahren, die John McEnroes

meisterhafte Technik und Bewegungen zeigen. »Das Kino lügt,

der Sport nicht«, dieses Zitat von Jean-Luc Godard begleitet uns

durch diesen Film hindurch. DOKUMENTARFILM

»Julien Faraut verwirklicht einen außergewöhnlichen Film über

die funkelnde Wissenschaft und das erratische Verhalten dieses

Tennis-Ausnahmesportlers, in dem er vergessene Bilder ausgräbt.«

Jean-Claude Raspiengeas

En 1984, John McEnroe est tout proche de la perfection. 13 tournois

remportés dans l’année, dont Wimbledon, l’US Open, le Masters,

avec 82 matchs remportés sur 85. Mais que se cache-t-il

derrière les succès à répétition de ce sportif à la fois admiré et

controversé ? Julien Faraut nous livre de manière exceptionnelle

des images originales des années 1980 qui montrent la technique et

les mouvements de maître de John McEnroe. La citation de Jean-

Luc Godard « Le cinéma ment, pas le sport » nous accompagne

pendant tout le film. DOCUMENTAIRE

« Exhumant des images oubliées, Julien Faraut réalise un film

prodigieux sur la science fulgurante et le comportement erratique

de ce tennisman d’exception. » Jean-Claude Raspiengeas

TÜ: Arsenal

Sa 03 | 20.30

TÜ: Studio Museum

Mo 05 | 16.15

Frankreich 2018

95 Min. | OmeU

Regie & Buch Julien Faraut

Julien Faraut besuchte die Universität

Paris-Nanterre, die er mit einem Master in

Geschichte abschloss. Danach arbeitete er

am Institut National du Sport (INSEP), wo

er Zugang zu einer 16mm-Filmsammlung

hatte. Sie animierte ihn dazu, eigene Filme

zu produzieren, die Sport, Kunst und Kino

zusammenführen.

mit John McEnroe, Mathieu Amalric

(voiceover)

Kamera Julien Faraut

Schnitt Andreï Bogdanov

Ton Léon Rousseau

Musik Serge Teyssot-Gay

Produzent Raphaëlle Delauche, William

Jéhannin

Produktion UFO Production

Filmographie

2013 Un regard neuf sur Olympia 52

Weltvertrieb

Film Constellation

www.filmconstellation.com

Foto Film Constellation

48


Horizons + HORIZONTE

Junior Majeur

Fast erwachsen

Nach einer durchfeierten Nacht fahren die beiden Nachwuchs-Eishockey-Stars

Jeanau und Joey betrunken nach Hause.

Abgelenkt von seinem Smartphone verursacht Jeanau einen

Unfall. Er hat Angst um seine Karriere und schiebt den Unfall

seinem Teamkollegen in die Schuhe. Joey kann sich nicht an den

Unfall erinnern, übernimmt die Verantwortung, muss aber die

Mannschaft wechseln. Nun steht zwischen den guten Freunden

nicht nur eine große Lüge, sondern auch noch die Rivalität der

gegnerischen Teams ... DRAMA

Ein packendes Drama über Freundschaft, Liebe und falsche

Entscheidungen.

Après avoir passé la nuit à faire la fête, deux jeunes espoirs du

hockey sur glace, Joey et Jeanau, ivres, prennent la route. Distrait

par son smartphone, Jeanau provoque un accident. Inquiet pour sa

carrière, il rejette la responsabilité de l’accident sur son coéquipier.

Bien que Joey ne puisse se souvenir de l’accident, il en prend la

responsabilité et doit en conséquence changer d'équipe. Désormais,

ce n’est plus seulement un terrible mensonge qui sépare les deux

amis, mais également la rivalité de leurs équipes adverses... DRAME

Un drame saisissant sur l’amitié, l’amour et les mauvaises décisions.

Kanada 2017

115 Min. | OmdU

Regie Éric Tessier

Der kanadische Regisseur, Drehbuchautor

und Tonmischer Éric Tessier wurde 1966 in

Saint-Casimir de Pontneuf (Québec) geboren.

Als großer Bewunderer von Stephen King

beginnt er seine Karriere 2003 mit dem

Thriller Evil Words.

Buch Emmanuel Joly, Martin Bouchard

mit Antoine Olivier Pilon, Rémi Goulet, Alice

Morel-Michaud, Normand Daneau, Claude

Legault

Kamera Tobie Marier-Robitaille

Schnitt Alain Baril

Ton Simon Goulet

Musik Christian Clermont

Produzent Christian Larouche

Produktion Christal Films Productions

Filmographie (selektiv)

2012 Les Pee-Wee 3D : L'hiver qui a changé

ma vie

2009 5150 rue des Ormes

TÜ: Studio Museum

Di 06 | 10.00

RT: Cineplex

Mi 07 | 10.00

S: Delphi 1

Mi 07 | 10.00

Weltvertrieb

Seville International

www.sevilleinternational.com

Foto Seville International

49


HORIZONTE + Horizons

L’Amour des hommes

Die Liebe der Männer

Tunis heute: Amel ist eine junge Fotografin. Als sie ihren Mann

verliert, gerät ihr Leben aus den Fugen. Ermutigt von ihrem

Schwiegervater, findet sie wieder Geschmack am Leben, indem

sie Männer auf der Straße fotografiert. Ohne Furcht, einen Skandal

in der muslimischen Gesellschaft zu provozieren, trifft sie

die Entscheidung, Männer so zu betrachten, wie Männer Frauen

betrachten. DRAMA

»Klug kultiviert Mehdi Ben Attia die Ambiguität, indem er geschickt

immer wieder in Frage stellt, was scheinbar richtig

oder falsch ist.« Murielle Joudet

Tunis, aujourd'hui : Amel est une jeune photographe. Quand elle

perd son mari, sa vie bascule. Encouragée par son beau-père, elle

reprend goût à la vie en photographiant des hommes dans la rue.

Sans craindre de provoquer un scandale dans la société musulmane,

elle décide de regarder les hommes comme les hommes

regardent les femmes. DRAME

« À tous les niveaux, Mehdi Ben Attia cultive savamment l’ambiguïté,

renverse ce qui avait l’air fixé pour de bon. » Murielle Joudet

Frankreich, Tunesien 2016

105 Min. | OmeU

Regie Mehdi Ben Attia

1968 in Tunesien geboren, hat Mehdi Ben

Attia Soziologie an der Sorbonne in Paris

studiert. Er interessierte sich für das Kino

und begann, Drehbücher zu schreiben. Sein

erster Spielfilm Le Fil mit Claudia Cardinale

handelt von der Homosexualität in Tunesien.

Buch Mehdi Ben Attia, Martin Drouot

mit Hafsia Herzi, Raouf Ben Amor, Haythem

Achour, Sondos Belhassen, Karim Aït M'Hand

Kamera Antoine Parouty

Schnitt Raphaël Lefèvre

Ton Mathieu Farnarier, Dana Farzanehpour,

Nathalie Vidal

Musik Karol Beffa

Produzent David Mathieu-Mahias, Mani

Mortazavi

Produktion 4 A 4 Productions,

Cinetelefilms

Filmographie (selektiv)

2012 Je ne suis pas mort

RT: Kamino

Do 01 | 18.00

TÜ: Arsenal

Fr 02 | 20.15

TÜ: Arsenal

Mi 07 | 22.15

Weltvertrieb

Loco Films

www.loco-films.com

Foto Loco Films

50


Horizons + HORIZONTE

L’Apparition

Die Erscheinung

Jacques Mayon, Journalist und Kriegsberichterstatter, wird vom

Vatikan beauftragt, ein mysteriöses Geschehen zu untersuchen.

Die 15-jährige Anna aus einer kleinen Stadt im Süden Frankreichs

behauptet, ihr sei die Jungfrau Maria erschienen. Das

Ereignis schlägt große Wellen und Tausende von Pilgern kommen,

um sich an der vermeintlich heiligen Stätte zu versammeln.

Jacques, der mit solchen Dingen nichts am Hut hat,

soll die Wahrheit über Anna und ihre Erscheinung ans Licht

bringen. DRAMA

»Giannoli gelingt ein großer Wurf, der versucht, die Magie des

Unsichtbaren und des Mysteriums zu ergründen, der Trauer und

Verlust, tiefe Hingabe und kritische Distanz, persönliches Trauma

und mediale Wirksamkeit miteinander verbindet.« Joachim

Kurz

Jacques Mayon, journaliste et correspondant de guerre, est chargé

par le Vatican d’enquêter sur un évènement mystérieux : Anna, 15

ans, originaire d’une petite ville du sud de la France, affirme que la

Vierge Marie lui est apparue. La nouvelle fait beaucoup de vagues

et des milliers de pèlerins arrivent pour se rassembler sur le site

présumé sacré. Bien que ce genre d’affaires ne soit pas sa tasse

de thé, Jacques doit rétablir la vérité et faire la lumière sur cette

apparition. DRAME

« Giannoli réussit un coup de maître en essayant de rechercher la

magie de l’invisible et du mystère, tout en combinant le deuil et la

perte, la dévotion profonde et la distance critique, le traumatisme

personnel et les capacités spirituelles. » Joachim Kurz

Frankreich 2017

137 Min. | OmdU

Regie Xavier Giannoli

Der 1972 in Neuilly-sur-Seine geborene

Xavier Giannoli war zunächst Journalist,

bevor er sich dem Film zuwandte. Für den

Kurzfilm L’Interview erhielt er 1998 die

Goldene Palme. 2003 feierte er sein Debüt

als Drehbuchautor und Regisseur seines

ersten Langfilms Les Corps impatients.

Buch Xavier Giannoli, Jacques Fieschi,

Marcia Romano

mit Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick

d'Assumçao, Anatole Taubman,

Elina Löwensohn

Kamera Eric Gautier

Schnitt Cyril Nakache

Ton François Musy, Renaud Musy

Produzent Olivier Delbosc, Emilien Bignon

Produktion Curiosa Films, France3Cinema

Filmographie (selektiv)

2015 Madame Marguerite oder die Kunst der

schiefen Töne

2012 Superstar

2009 Der Retter

RT: Kamino

Fr 02 | 20.00

RO: Waldhorn

Mo 05 | 20.30

S: Delphi 1

Fr 02 | 20.00

TÜ: Museum 2

Mi 07 | 20.00

TÜ: Museum 1

Sa 03 | 20.00

Deutscher Verleih

Filmperlen Filmverleih

www.filmperlen.com

Foto Shanna Besson

51


HORIZONTE + Horizons

La Belle et la Belle

Margaux trifft Margaux

Für die Beerdigung ihrer ehemals besten Freundin kommt die

45-jährige Margaux nach Paris. Später, am Abend, wartet sie

bei einer Studentenparty auf den Sohn eines Bekannten und

fühlt sich ziemlich verloren und fehl am Platz. Doch kurz bevor

sie geht, trifft sie ganz unerwartet eine junge Frau: 20 Jahre,

Margaux. Schnell stellt sich heraus, dass sie ein und dieselbe

Person sind, nur an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben.

Angezogen, aber auch gleichzeitig verunsichert von der Existenz

der jeweils anderen, übernehmen sie intuitiv Verantwortung

füreinander. Eine surreale Begegnung, die zugleich witzig und

melancholisch ist. TRAGIKOMÖDIE

»Eine junge Frau trifft leibhaftig auf die Frau, die sie geworden

ist.« Sophie Fillières

Margaux, 45 ans, se rend à Paris pour les obsèques de sa meilleure

amie d’antan. Le même soir, alors qu’elle attend le fils d’une

connaissance à la sortie d’une soirée étudiante, la sensation d'être

seule et perdue la submerge. Mais juste avant de s’en aller, elle

rencontre inopinément Margaux, une jeune femme de 20 ans. Elles

se rendent rapidement compte qu’elles ne forment qu’une seule et

même personne mais à des moments différents de leur vie. Attirées

mais en même temps déroutées par l’existence de leur autre

elle-même, elles assument intuitivement la responsabilité l’une de

l’autre. Une rencontre surréaliste, qui en même temps se révèle

drôle et mélancolique. TRAGICOMÉDIE

« Une jeune femme fait la rencontre, en chair et en os, de la femme

qu’elle est devenue… » Sophie Fillières

TÜ: Museum 1

Do 01 | 18.15

RT: Kamino

Fr 02 | 16.00

TÜ: Museum 2

Sa 03 | 16.00

Frankreich 2017

96 Min. | OmeU

Regie & Buch Sophie Fillières

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Sophie

Fillières wurde 1964 in Paris geboren. 1990

schloss sie ihr Regiestudium an der größten

und bedeutendsten Filmhochschule Frankreichs,

der Fémis, ab. Als Schauspielerin

ist sie in dem Kurzfilm Nulle part und in

Victoria zu sehen.

mit Sandrine Kiberlain, Agathe Bonitzer,

Melvil Poupaud, Lucie Desclozeaux

Kamera Emmanuelle Collinot

Schnitt Valérie Loiseleux

Ton Henri Maïkoff, Nicolas Moreau,

Jean-Pierre Laforce

Musik Kasper Winding

Produzent Julie Salvador

Produktion Christmas in July

Filmographie (selektiv)

2014 Arrête ou je continue

2008 Un chat un chat

2005 Gentille

Weltvertrieb

Indie Sales

www.indiesales.eu

Foto Indie Sales

52


Horizons + HORIZONTE

La Promesse de l’aube

Frühes Versprechen

Als einziger Sohn der alleinerziehenden Nina wächst Romain

unter schwierigen Bedingungen in Polen auf. Seine Mutter sieht

Großes in ihm. Früh soll er sich diszipliniert dem Schreiben

widmen, um einmal ein berühmter Schriftsteller zu werden.

Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft sind sie in Polen nicht

mehr sicher; Nina geht mit ihrem Bekleidungsgeschäft bankrott

und flieht mit ihrem Sohn nach Nizza. Im Anschluss an sein

Jurastudium beginnt Romain eine Ausbildung zum Kampfpiloten

und wird zu Kampfeinsätzen im 2. Weltkrieg verpflichtet.

Noch während des Kriegs beendet er seinen ersten Roman

mit dem Ziel, endlich die hohen Erwartungen seiner Mutter zu

erfüllen. DRAMA

Nach dem autobiographischen Roman Romain Garys.

Romain, fils unique de Nina, mère célibataire, grandit en Pologne

dans des conditions difficiles. Sa mère fonde rapidement de

grands espoirs en lui : très tôt, il doit se consacrer avec discipline

à l’écriture afin de devenir un écrivain célèbre. Mais du fait de leur

origine juive, ils ne sont plus en sécurité. De plus, son magasin de

vêtements ayant fait faillite, Nina décide de fuir à Nice avec son

fils. Après ses études de droit, Romain commence une formation

de pilote de chasse et se voit obligé de se battre pendant la

Seconde Guerre mondiale. Malgré la guerre, il termine son

premier roman avec le dessein de répondre enfin aux attentes

élevées de sa mère. DRAME

D’après le roman autobiographique de Romain Gary.

Frankreich 2017

131 Min. | OmdU

Regie Eric Barbier

Der 1960 in Aix-en-Provence geborene Eric

Barbier studierte am renommierten Institut

des Hautes Études Cinématographiques in

Paris, wo er bereits während seines Studiums

erste Kurzfilme drehte. 1991 realisierte Barbier

seinen ersten Spielfilm Höllenglut, wofür

ihm der Jean-Vigo-Preis verliehen wurde.

Buch Eric Barbier, Marie Eynard

nach einem Roman von Romain Gary

mit Pierre Niney, Charlotte Gainsbourg,

Jean-Pierre Darroussin, Didier Bourdon,

Catherine McCormack

Kamera Glynn Speeckaert

Schnitt Jennifer Augé

Ton François Maurel, Ken Yasumoto, Marc

Doisne

Produzent Romain le Grand, Vivien Aslanian,

Jonathan Blumental

Produktion Jerico, Pathé, Nexus Factory

Filmographie (selektiv)

2014 137 Karat – Ein fast perfekter Coupo

2007 Die Schlange

2000 Toreros

TÜ: Museum 1

So 04 | 20.30

RO: Waldhorn

Di 06 | 20.30

RT: Kamino

Mo 05 | 20.00

S: Delphi 1

Mo 05 | 20.30

Deutscher Verleih

Camino Filmverleih

www.camino-film.com

Foto Camino Filmverleih

53


HORIZONTE + Horizons

Le Doudou

Das Kuscheltier

Michel hat das Kuscheltier seiner Tochter am Pariser Flughafen

Roissy verloren. Um den geliebten Teddybär wiederzufinden,

hängt er eine Suchanzeige mit Finderlohn aus. Der Flughafenangestellte

Sofiane sieht den Aushang und wittert seine Chance,

ein wenig Geld dazuzuverdienen. Er gibt vor, das Stofftier

gefunden zu haben, doch Michel durchschaut den Betrug sofort.

Dennoch machen sich die beiden gemeinsam auf den Weg und

folgen den Spuren des Teddys. Eine Aufgabe, die sich schwieriger

gestaltet als angenommen … KOMÖDIE

»Jeder erzählt ein wenig seine Geschichte, aber vor allem geht

es um Familie.« Phillippe Mechelen

Michel a perdu le doudou de sa fille à l’aéroport de Roissy. Il dépose

un avis de recherche avec une récompense. Sofiane, employé à l’aéroport,

y voit l’occasion de se faire un peu d’argent et prétend avoir

retrouvé la peluche, supercherie qui ne fait pas long feu. Michel

et Sofiane se lancent malgré tout sur les traces du doudou. Une

mission plus compliquée que prévu… COMÉDIE

« Chaque personnage raconte un peu son histoire, mais c'est le

thématique de la famille que nous creusons. » Phillippe Mechelen

Frankreich 2017

82 Min. | OmeU

Regie & Buch Julien Hervé, Philippe

Mechelen

Die beiden Drehbuchautoren der französischen

Satiresendung Les Guignols de

l’info feiern mit Le Doudou ihr gemeinsames

Regiedebüt. Der Film wurde Anfang des

Jahres mit dem Jury-Preis des Comedy-Festivals

Alpe d’Huez ausgezeichnet.

mit Kad Merad, Malik Bentalha, Romain

Lancry, David Salles, Guy Marchand

Kamera Stéphane Le Parc

Schnitt Stéphan Couturier

Ton Madone Charpail

Musik Hervé Rakotofiringa

Produzent Richard Grandpierre

Produktion Eskwad, Pathé Productions, TF1

Films Productions, Gialla Productions

Filmographie

1988-2015 Les Guignols de l'info (TV-Serie)

Weltvertrieb

Pathé Films

www.pathefilms.com

TÜ: Museum 1

Di 06 | 10.30

RT: Cineplex

Mi 07 | 10.30

S: Delphi 1

Mi 07 | 10.30

Foto Pathé Films

54


Horizons + HORIZONTE

dt

Le Vent tourne

Der Wind dreht sich

Ein unabhängiges Leben im Einklang mit der Natur: Pauline

und Alex verwirklichen ihren Traum auf einem entlegenen Hof

im Jura. Ihr Lebensprojekt fußt auf ihrer Liebe, ihren Idealen

und ihrer Arbeit. Um völlig unabhängig zu sein, will das Paar

seinen eigenen Strom produzieren. Für den Bau einer Windturbine

engagieren sie den gutaussehenden Ingenieur Samuel, der

Pauline den Kopf verdreht. Sie beginnt, ihre Beziehung und ihre

Lebensweise zu hinterfragen ... DRAMA

»Die Lovestory beschreibt eine bevorstehende Katastrophe – in

der Einbildung, aber auch real. Es ist ein Film über die Liebe

zum eigenen Weggefährten, genauso wie über die Liebe zu

einem anderen, zum Leben, zum Land und zur eigenen Arbeit.«

Bettina Oberli

Une vie indépendante en harmonie avec la nature : Pauline et Alex

réalisent leur rêve dans une ferme isolée du Jura. Leur projet de vie

repose sur leur amour, leurs idéaux et leur travail. Pour être complètement

indépendant, le couple veut produire sa propre électricité.

Pour la construction d’une éolienne, ils engagent Samuel, ingénieur

séduisant, qui fait tourner la tête de Pauline. Elle commence alors à

s’interroger sur sa relation et son mode de vie… DRAME

« C’est une histoire d’amour pendant une période de désastre imminent

– imaginaire et réel. C’est un film sur l’amour que l’on ressent

pour son compagnon aussi bien que pour quelqu’un d’autre, pour la

vie et la terre, et pour son travail. » Bettina Oberli

Schweiz, Frankreich 2018

86 Min. | OmdU

Regie Bettina Oberli

Die 1972 geborene Schweizer Regisseurin

und Drehbuchautorin studierte Film an der

Hochschule für Gestaltung und Kunst in

Zürich. Ihre Kurz- und Spielfilme wurden

weltweit auf Festivals gezeigt. 2013 machte

sie darüber hinaus am Theater Basel ihre

erste Bühneninszenierung.

Buch Bettina Oberli, Antoine Jaccoud

mit Mélanie Thierry, Pierre Deladonchamps,

Nuno Lopes, Anastasia Shevtsova, Audrey

Cavelius

Kamera Stéphane Kuthy

Schnitt Pauline Gaillard

Ton Paul Maernoudt

Musik Arnaud Rebotini

Produzent Pauline Gygay, Max Karli,

Priscilla Bertin, Judith Nora

Produktion Rita Productions, Silex Films

Filmographie (selektiv)

2015 Tannöd

2006 Die Herbstzeitlosen

2004 Im Nordwind

TÜ: Atelier

Fr 02 | 20.15

RO: Waldhorn

Sa 03 | 18.00

Weltvertrieb

Be for Films

www.beforfilms.com

Foto Niels Ackermann

55


HORIZONTE + Horizons

Le Dernier vide-grenier de Claire Darling

Der Flohmarkt von Madame Claire

Eines Morgens erwacht Claire und ist sich sicher, dass heute

ihr letzter Tag sein wird. Organisiert und vorsorgend wie sie ist,

beginnt sie ihr Haus auszuräumen. Da fallen ihr die seltsamsten

Dinge in die Hände und jeder Gegenstand erzählt aus ihrem Leben.

Doch es hilft nichts, das Haus muss leer werden. Niemand

wird sich sonst darum kümmern, denn Claires Tochter hat schon

vor über 20 Jahren den Kontakt abgebrochen. So organisiert

Claire spontan einen Flohmarkt, der überraschende Ereignisse

für sie bereithält, wie zum Beispiel ein Wiedersehen mit ihrer

Tochter. KOMÖDIE

»Der Film erkundet eine Mutter-Tochter-Beziehung. Er ist

emotional, raffiniert und elegant und porträtiert eine starke

Frau.« Matthieu Delaunay

Claire se réveille un matin avec la conviction que ce jour sera son

dernier. Prévoyante et organisée comme toujours, elle commence

à vider sa maison. Les objets les plus étranges lui tombent alors

entre les mains et chacun commence à lui raconter sa vie. Mais

cela ne l’aide pas, car la maison ne va pas se ranger seule. Et

personne d’autre ne s’en occupera car la fille de Claire a rompu le

contact avec elle depuis plus de vingt ans... C'est pourquoi Claire organise

un vide-grenier improvisé qui lui réserve quelques péripéties

comme les retrouvailles avec sa fille. COMÉDIE

« Le film explore une relation mère-fille. Il est riche en

émotion, raffiné, élégant et brosse le portrait d’une femme

de caractère. » Matthieu Delaunay

RO: Waldhorn

Do 01 | 20.30

TÜ: Museum 1

So 04 | 18.30

S: Delphi 1

Sa 03 | 18.00

TÜ: Arsenal

Mi 07 | 18.15

RT: Kamino

So 04 | 11.00

Frankreich 2017

94 Min. | OmdU

Regie Julie Bertuccelli

Julie Bertuccelli, geboren 1968, ist französische

Filmregisseurin und ausgebildete

Dokumentarfilmerin. Ihr Debütfilm Depuis

qu'Otar est partie... wurde 2003 auf den

Internationalen Filmfestspielen von Cannes

uraufgeführt und mit dem César für das

beste Erstlingswerk ausgezeichnet.

Buch Julie Bertuccelli, Sophie Fillières

mit Catherine Deneuve, Chiara Mastroianni,

Alice Taglioni, Samir Guesmi

Kamera Irina Lubtchansky

Schnitt François Gédigier

Ton Julien Sicart, Nikolas Javelle, Olivier

Goinard

Musik Olivier Daviaud

Produzent Yaël Fogiel, Laetitia Gonzalez

Produktion Les films du Poisson

Filmographie (selektiv)

2016 Dernières nouvelles du cosmos

2013 Der Schulhof von Babel

Deutscher Verleih

Neue Visionen Filmverleih

www.neuevisionen.de

Foto Neue Visionen Filmverleih

56


Horizons + HORIZONTE

Les Confins du monde

Am Ende der Welt

1945 – wir werfen einen Blick nach Vietnam, nach Laos und Kambodscha.

Zu dieser Zeit, kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs,

heißt diese Region noch Indochina. Das Land ist eine Kolonie

Frankreichs, aber die Unabhängigkeitskämpfe unter Ho Chi Minh

sind in vollem Gange. Robert Tassen, ein junger französischer

Soldat, ist der einzig Überlebende eines Massakers, in dem sein

Bruder vor seinen Augen den Tod fand. Blind vor Rachsucht

macht Robert sich auf die Suche nach den Attentätern. Doch

eine Begegnung mit Maï, einer jungen Frau aus Indochina,

erschüttert seine Ansichten zutiefst. DRAMA

»Guillaume Nicloux ist ein durch und durch erstaunlicher Filmemacher.«

Joachim Kurz

1945 ; coup d’œil sur le Vietnam, le Laos et le Cambodge. À cette

époque, peu de temps après la fin de la Seconde Guerre mondiale,

cette région s’appelle encore l’Indochine. Cet endroit est un

territoire de l’Empire colonial français, mais les luttes pour l’indépendance

menées par Ho Chi Minh battent leur plein. Robert

Tassen, un jeune soldat français, est le seul survivant d’un

terrible massacre au cours duquel son frère a été tué sous ses

yeux. Aveuglé par la vengeance, Robert part à la recherche des

assassins. Mais sa rencontre avec Maï, une jeune Indochinoise,

bouleverse ses plans. DRAME

« Guillaume Nicloux est un cinéaste tout à fait étonnant. » Joachim

Kurz

Frankreich, Belgien 2017

103 Min. | OmdU

Regie Guillaume Nicloux

Guillaume Nicloux, 1966 geboren, ist ein

französischer Filmregisseur, Drehbuchautor

und Schriftsteller. Nach einer Karriere am

Theater und seinem Kurzfilm L’Orage

drehte er 1988 mit La Piste aux étoiles

seinen ersten Spielfilm.

Buch Guillaume Nicloux, Jérôme Beaujour

mit Gaspard Ulliel, Guillaume Gouix, Lang-

Khê Tran, Gérard Depardieu

Kamera David Ungaro

Schnitt Guy Lecorne

Ton Olivier Dô Hûu, Fanny Weinzaepflen,

Pierre Choukroun, Benoît Hillebrant

Musik Shannon Wright

Produzent Sylvie Pialat, Benoît Quainon

Produktion Les Films du Worso, Les

Armateurs

Filmographie (selektiv)

2016 The End

2015 Valley of Love

2014 L'Enlèvement de Michel Houellebecq

RT: Kamino

So 04 | 18.00

TÜ: Museum 1

Mo 05 | 20.30

TÜ: Studio Museum

Di 06 | 16.15

Weltvertrieb

Orange Studio

www.orange-studio.fr

Foto Orange Studio

57


HORIZONTE + Horizons

L'Ordre des médecins

Hauch des Lebens

Simon ist 37 Jahre alt, Arzt, abgehärtet. Lungenkrankheiten sind

sein Fachgebiet. Um seinen Patienten das Leben zu retten, zieht

er täglich in den Kampf gegen den Tod. Seine Erfahrung und seine

Professionalität sind sein Schwert und sein Schutzschild, um

dem psychischen Druck standzuhalten. Doch als seine Mutter

in kritischem Zustand auf der Krankenhausstation eingeliefert

wird, verschwimmen die Grenzen zwischen Beruflichem und Privatem.

Simons Welt, all seine Gewissheiten und Überzeugungen

geraten ins Wanken. DRAMA

»Ein intimer sowie eleganter Film, der unsere Emotionen freilegt,

ohne uns etwas aufzuzwingen.« Giorgia Del Don

À 37 ans, Simon est un médecin aguerri, qui côtoie la mort tous

les jours dans son service de pneumologie. En bon professionnel,

il a appris à s’en protéger. Mais quand sa mère est hospitalisée

dans un état critique, l’intime et le professionnel se télescopent.

Tout l’univers de Simon, toutes ses certitudes et ses convictions

vacillent. DRAME

« Un film élégant et intime qui met à nu nos sentiments sans nous

forcer la main. » Giorgia Del Don

Frankreich 2018

93 Min. | OmdU

Regie & Buch David Roux

David Roux, 1977 in Paris geboren, arbeitete

15 Jahre lang als Feuilletonist und Regieassistent.

Auch war er lange Zeit in einer

Gesellschaft tätig zur kinematografischen

Entwicklung (Initiative Film). Seit 2012 dreht

er Kurzfilme. L’Ordre des médecins ist

sein erster Spielfilm.

mit Jérémie Renier, Marthe Keller, Zita

Hanrot, Maud Wyler

Kamera Augustin Barbaroux

Schnitt Benjamin Favreul

Ton Matthieu Tartamella, Caroline Reynaud,

Matthieu Langlet

Musik Jonathan Fitoussi

Produzent Candice Zaccagnino, Olivier

Aknin

Produktion Reboot Films, Éliane Antoinette

Filmographie (selektiv)

2014 Répétitions (Kurzfilm)

2012 Leur jeunesse (Kurzfilm)

TÜ: Museum 1

Do 01 | 20.15

RO: Waldhorn

Fr 02 | 20.30

RT: Kamino

So 04 | 20.00

Weltvertrieb

Pyramide International

www.pyramidefilms.com

Foto Pyramide International

58


Horizons + HORIZONTE

Libre

Frei

Dem Olivenbauer Cédric Herrou wird der Prozess gemacht.

Dabei will er doch nur helfen. Seit einigen Jahren beherbergt

er auf seinem Bauernhof in Südfrankreich Flüchtlinge, die über

die französisch-italienische Grenze bei Ventimiglia geflohen

sind. Tausende von Migranten versuchen jeden Monat, über

diese Route nach Frankreich zu kommen. Herrou sowie einige

Mitstreiter aus dem Dorf Breil-sur-Roya in den französischen

Seealpen helfen ihnen, auch wenn der Staat gegen sie arbeitet.

Drei Jahre lang begleitete Michel Toesca diesen mutigen Mann

mit der Kamera, manchmal mit Mitgefühl, manchmal verständnislos.

DOKUMENTARFILM

»Was der Staat als politisches Problem auffasst, sehen individuelle

Bürger als humanitären Waffenaufruf.« Allan Hunter

On fait le procès de Cédric Herrou, oléiculteur. Pourtant tout ce

qu’il veut, c’est aider. Depuis quelques années, il héberge dans sa

ferme du sud de la France les migrants qui passent la frontière

franco-italienne depuis Ventimiglia. Chaque mois, des milliers de

migrants essayent de venir en France par cette route. Herrou et les

personnes qui partagent ses convictions dans le village de Breilsur-Roya

dans les Alpes maritimes leur apportent de l’aide,

même si l’État travaille contre eux. Pendant trois ans, Michel

Toesca a accompagné cet homme courageux caméra en main, en

éprouvant tantôt de la compassion, tantôt une forme d’incompréhension.

DOCUMENTAIRE

« Ce que l’État conçoit comme un problème politique est perçu par

les citoyens comme une urgence humanitaire » Allan Hunter

Frankreich 2018

100 Min. | OmdU

Regie & Buch Michel Toesca

Michel Toesca ist selbstständiger Filmemacher.

Er wurde 1960 in Nizza geboren und

begann seine Karriere als Filmregisseur in

Paris. Heute lebt er im südfranzösischen

Saorge und verfolgt seine Arbeit mit Leidenschaft

und Enthusiasmus.

mit Cédric Herrou

Kamera Michel Toesca

Schnitt Catherine Libert, Michel Toesca

Ton Michel Toesca

Musik Magic Malik

Produzent Jean-Marie Gigon

Produktion SaNoSi Productions

Filmographie (selektiv)

2014 Démocratie Zéro6

2004 J'irai cracher sur vos tongs

Weltvertrieb

Jour2Fête

www.jour2fete.com

Foto Laurent Carre

TÜ: Atelier

Do 01 | 16.00

TÜ: Arsenal

Fr 02 | 18.00

TÜ: Atelier

Mi 07 | 16.00

59


HORIZONTE + Horizons

Monsieur et Madame Adelman

Die Poesie der Liebe

Nach dem Tod des gefeierten Schriftstellers Victor Adelman bittet

ein junger Autor die Witwe um ihre Mitarbeit bei der geplanten

Biographie. Schonungslos erzählt Sarah von den intensiven

Ehejahren mit Victor: 1971 begegnete sie dem noch erfolglosen

Literaten. Begeistert von seiner Arbeit und bourgeoisen Lebensform

wird sie seine Muse und später seine Ehefrau. Sie lektoriert

seine Bücher mit Hingabe und Intelligenz und trägt so zu seinen

größten Erfolgen bei. Doch der Alltag wird zum Feind der zuvor

leidenschaftlichen Beziehung … TRAGIKOMÖDIE

»Hinter jedem großen Mann stand immer eine liebende Frau,

und es ist viel Wahrheit in dem Ausspruch, dass ein Mann nicht

größer sein kann, als die Frau, die er liebt, ihn sein lässt.« Pablo

Picasso

Après la mort du célèbre écrivain Victor Adelman, un jeune auteur

demande à sa veuve, Sarah, de l’aider à réaliser sa biographie.

Elle raconte sans ménagements les années intenses d’union avec

Victor : en 1971, elle rencontre l’écrivain dépourvu alors de succès.

Enthousiaste de son travail et de son mode de vie bourgeois, elle

devient sa muse et plus tard son épouse. Elle relit ses ouvrages

avec dévouement et intelligence contribuant ainsi à ses plus grands

succès. Mais la vie quotidienne devient l’ennemi de leur relation

passionnée d’antan… TRAGICOMÉDIE

« Derrière chaque grand homme se cache toujours une femme

aimante, et le dicton qui dit qu’un homme ne peut égaler la femme

qui l’aime et qui le laisse être lui-même contient beaucoup de

vérité. » Pablo Picasso

RO: Waldhorn

Mo 05 | 18.00

TÜ: Museum 1

Mi 07 | 19.30

S: Delphi 1

Di 06 | 19.30

RT: Kamino

Di 06 | 20.15

Frankreich 2017

115 Min. | OmdU

Regie Nicolas Bedos

Nicolas Bedos wurde 1980 als Sohn des

Humoristen Guy Bedos in Neuilly-sur-Seine

geboren. Als Autor einiger Theaterstücke und

Drehbücher, als Theater- und Filmregisseur,

Schauspieler und Komiker erlangte er ab

2004 größere Bekanntheit.

Buch Nicolas Bedos, Doria Tillier

mit Nicolas Bedos, Doria Tillier, Denis Podalydès,

Antoine Gouy, Christiane Millet

Kamera Nicolas Bolduc

Schnitt Anny Danchè, Marie Silvi

Ton Marc-Antoine Beldent, Séverin Favriau,

Jean-Paul Hurier

Musik Philippe Kelly, Nicolas Bedos

Produzent François Kraus, Denis

Pineau-Valencienne

Produktion Les Films du Kiosque

Filmographie (selektiv)

2014 L'Art de la fugue (Schauspieler)

2013 Amour et turbulences (Schauspieler)

Deutscher Verleih

temperclayfilm

www.temperclayfilm.de

Foto temperclayfilm

60


Horizons + HORIZONTE

Monsieur Je-sais-tout

Klugscheißer

Vincent steht niemandem so wirklich nah. In seinen 40ern angekommen

und geschieden, verdient er seine Brötchen als Fußballcoach

für Jugendliche. Die Zeiten, in denen er selbst auf dem

Rasen stand, sind schon lange vorbei. Die Beziehung zu seinen

Eltern ist schwierig, ebenso wie die zu seiner Schwester. Als diese

eines Tages beschließt, ihren Sohn Léo auf unbestimmte Zeit

bei den Großeltern zu lassen, gerät plötzlich Unruhe in Vincents

Leben, da aufgrund eines Missverständnisses er es nun ist, der

für Léo sorgen soll. Das gestaltet sich schwerer als gedacht,

denn Léo leidet am Asperger-Syndrom. KOMÖDIE

»Monsieur Je-sais-tout versprüht Zärtlichkeit und Familiengeist.«

Lucie Vidal

Vincent n’est véritablement proche de personne. Arrivé à quarante

ans, divorcé, il gagne sa vie en travaillant comme entraîneur de

football d’une équipe de jeunes. L’époque où il était lui-même

sur le terrain est révolue depuis longtemps. Sa relation avec ses

parents est difficile de même que celle qu’il entretient avec sa sœur.

Un jour, lorsque celle-ci décide d’envoyer son fils Léo chez ses

grands-parents pour une durée indéterminée, la vie de Vincent s’en

trouve transformée puisque c’est lui qui, en raison d’un malentendu,

doit s’occuper de Léo. Cela s’avère plus difficile que prévu étant

donné que Léo est atteint du syndrome d’Asperger. COMÉDIE

« Tendresse et esprit de famille à revendre dans Monsieur

Je-sais-tout. » Lucie Vidal

Frankreich 2017

99 Min. | OmdU

Regie François Prévot-Leygonie, Stéphan

Archinard

Stéphan Archinard arbeitet als Schauspieler,

Dramaturg, Drehbuchautor und Regisseur

in Frankreich. François Prévôt-Leygonie ist

ebenfalls französischer Regisseur, Dramaturg

und Drehbuchautor. Die beiden lernten

sich während der Dreharbeiten zu Le Bossu

von Philippe de Broca kennen.

Buch Stéphan Archinard,

François Prévôt-Leygonie, Alain Gillot

mit Arnaud Ducret, Max Baissette de

Malglaive, Alice David, Jean-François

Cayrey, Caroline Silhol

Kamera Pierre-Hugues Galien

Schnitt Hervé Schneid

Ton Marc-Antoine Beldent

Musik Matthieu Gonet

Produzent Wassim Béji, Sidonie Dumas

Produktion Wy Productions, Gaumont

Filmographie

2015 Tout schuss

2012 Amitiés sincères

TÜ: Museum 1

Mo 05 | 18.00

TÜ: Museum 1

Mi 07 | 10.30

S: Delphi 1

Di 06 | 10.00

Bad Urach: Forum 22

Mi 07 | 13.30

RT: Cineplex

Di 06 | 10.30

Weltvertrieb

Gaumont

www.gaumont.fr

Foto Gaumont

61


HORIZONTE + Horizons

Premières vacances

Unser erster Urlaub

Marion und Ben – beide in den Dreißigern, beide aus Paris,

haben sich über Tinder kennengelernt und sich auf magische

Weise ineinander verliebt. Eigentlich ist das schon alles, was

sie gemeinsam haben. Doch Gegensätze ziehen sich bekanntlich

an, und schon zwei Wochen später beschließen sie, gemeinsam

Urlaub zu machen – in Bulgarien! Ohne einen genauen Plan

und, wie sich sehr schnell herausstellt, mit sehr unterschiedlichen

Vorstellungen, wie ein perfekter Traumurlaub aussehen

soll. KOMÖDIE

»Ein Film über Ferien und das Pärchenleben.« Camille Chamoux

Marion et Ben, trentenaires et parisiens, font connaissance sur

Tinder. C’est à peu près tout ce qu’ils ont en commun ; mais les

contraires s’attirent, et deux semaines après leur rencontre, ils décident

malgré l’avis de leur entourage de partir ensemble pour les

vacances d’été… en Bulgarie ! Sans programme précis et, comme

ils vont vite le découvrir, avec des conceptions très différentes de ce

que doivent être des vacances de rêve. COMÉDIE

« Un film sur les vacances et le couple. » Camille Chamoux

Frankreich 2017

105 Min. | OmeU

Regie Patrick Cassir

Patrick Cassir ist ein Filmregisseur, Schauspieler

und Drehbuchautor.

Buch Camille Chamoux, Patrick Cassir

mit Jonathan Cohen, Camille Chamoux,

Camille Cottin, Jérémie Elkaïm

Kamera Yannick Ressigeac

Schnitt Stéphan Couturier

Ton Stéphane Bucher

Produzent Michael Gentile

Produktion The Film

Filmographie

2016 Faut pas lui dire (Schauspieler)

Weltvertrieb

Le Pacte

www.le-pacte.com

Foto Le Pacte

TÜ: Museum 1

So 04 | 16.30

RT: Kamino

Mo 05 | 18.15

TÜ: Museum 2

Di 06 | 18.15

62


Horizons + HORIZONTE

Retour à Bollène

Rückkehr nach Bollène

Der 30-jährige Nassim lebt mit seiner amerikanischen Verlobten

Elisabeth in Abu Dhabi. Nach einigen Jahren im Ausland kehrt

er mit ihr in seine Heimatstadt Bollène im Südosten Frankreichs

zurück. Dort ist er aufgewachsen, dort muss er sich seiner Vergangenheit

stellen: in einer trostlosen Stadt, die inzwischen von

den Rechtsextremen regiert wird, einer Familie, zu der er ein

kompliziertes Verhältnis hat, und einem Vater, mit dem er nicht

mehr spricht. DRAMA

»Das französische Kino benutzt die Vorstadt, als sei sie ein

Filmgenre; ich aber möchte erzählen, wie die Vorstadt in uns

lebt.« Saïd Hamich

Nassim, trentenaire, vit à Abu Dhabi avec sa fiancée américaine,

Elisabeth. Après quelques années d’absence, il revient avec elle

à Bollène, dans le Sud-Est de la France, où il a grandi. Mais

Nassim doit faire face à son passé, à sa ville sinistrée – désormais

gouvernée par la Ligue du Sud, à sa famille avec laquelle il entretient

des relations complexes et à ce père à qui il n’adresse plus la

parole… DRAME

« Je trouve que le cinéma français utilise la banlieue comme si elle

était devenue un genre, moi je voulais raconter comment elle vit en

nous. » Saïd Hamich

Frankreich, Marokko 2018

67 Min. | OmeU

Regie & Buch Saïd Hamich

Geboren in Fez in Marokko, ist Saïd

Hamich in Bollène im Südosten Fankreichs

aufgewachsen. Er machte sein Diplom an

der Filmhochschule La Fémis, war Produzent

von Hope von Boris Lojkine und Ni le ciel

ni la terre von Clément Cogitore. Retour

à Bollène ist sein erster Spielfilm als

Regisseur.

mit Anas El Baz, Saïd Benchnafa, Kate

Colebrook, Bénédicte-Lala Ernoult

Kamera Adrien Lecouturier

Schnitt Xavier Sirven

Ton François Abdelnour, Margot Testemale,

Fanny Weinzaepflen

Musik Pauline Rambeau de Baralon

Produzent Saïd Hamich

Produktion Barney Production, Mont Fleur

Production

Weltvertrieb

Pyramide International

www.pyramidefilms.com

Foto Pyramide International

TÜ: Museum 2

Mo 05 | 16.30

TÜ: Atelier

Di 06 | 18.00

63


HORIZONTE + Horizons

Un homme pressé

Das zweite Leben des Monsieur Alain

Alain ist ein viel beschäftigter Geschäftsmann und ein brillanter

Redner. Er rennt der Zeit hinterher. Freizeit und Familie haben

keinen Platz in seinem Leben. Bis ihn eines Tages ein Schlaganfall

jäh stoppt und aus seinem gewohnten Gang reißt. Er erleidet

schwere Sprach- und Gedächtnisstörungen. Mit der jungen

Logopädin Jeanne muss er alles neu lernen. Voller Geduld und

Ausdauer lernen sie sich kennen; sie nehmen sich Zeit und beide

versuchen – jeder auf seine Weise – ihr Leben wieder in Griff zu

bekommen. Dabei eröffnet sich ein ganz anderer Blick auf das

Leben ... TRAGIKOMÖDIE

»Im Film Un homme pressé wollte ich vor allem die Zerbrechlichkeit

des Lebens und des menschlichen Wesens thematisieren.«

Hervé Mimran

Alain est un homme d’affaires très occupé et un orateur brillant.

Il court après le temps. Dans sa vie, il n'y a aucune place pour les

loisirs ou la famille. Jusqu’au jour où il est victime d'un accident

vasculaire cérébral qui le stoppe brusquement dans sa course et

entraîne chez lui de profonds troubles du langage et de la mémoire.

Avec l’aide de Jeanne, une jeune orthophoniste, il reprend tout

à zéro. À force de patience et de persévérance, Jeanne et Alain

vont apprendre à se connaître et chacun tente, à sa manière, de

reprendre sa propre vie en main. Ainsi s’ouvre un tout autre regard

sur la vie… TRAGICOMÉDIE

« Dans Un homme pressé, je voulais davantage parler de la fragilité de

la vie, de l'être humain. » Hervé Mimran

Frankreich 2017

100 Min. | OmdU

Regie & Buch Hervé Mimran

Hervé Mimran ist ein französischer Filmregisseur

und Drehbuchautor. Als Regissuer

hatte vor allem sein Film Tout ce qui brille

aus dem Jahr 2009 großen Erfolg.

mit Leïla Bekhti, Fabrice Luchini, Rebecca

Marder, Igor Gotesman

Kamera Jérôme Alméras

Schnitt Célia Lafitedupont

Ton Rémi Daru

Musik Balmorhea

Produzent Matthieu Tarot, Sidonie Dumas

Produktion Albertine Productions,

Gaumont, France2Cinéma

Filmographie

2012 Nous York

Deutscher Verleih

NFP marketing & distribution

www.nfp-md.de

Foto Unifrance

RT: Kamino

Do 01 | 20.00

RO: Waldhorn

So 04 | 20.30

TÜ: Museum 1

Fr 02 | 20.30

TÜ: Studio Museum

Mi 07 | 20.15

S: Delphi 1

Sa 03 | 20.30

64


Horizons + HORIZONTE

Volontaire

Freiwillig Soldatin

Laure ist auf der Suche nach sich selbst. Sie ist jung, hübsch,

hat blondes Haar und ist zierlich. Aber wer ist sie wirklich? Um

das herauszufinden, heuert sie bei der französischen Kriegsmarine

an – und wird erstmal ausgelacht. Dort hat sie nichts

verloren; viel zu schwach und zu süß sieht sie aus, um im harten

Soldatenalltag zu bestehen. Doch die junge Frau zeigt Biss. Auch

wenn sie immer wieder an ihre Grenzen stößt, hält sie durch.

Nicht nur das: Sie kämpft. Für Frankreich, für ihre Kameraden

und vor allem dafür, dass sie Gehör findet. DRAMA

»Volontaire ist der Bericht eines Entwicklungsprozesses, den die

Regisseurin Hélène Fillières feinfühlig und komplex darstellt:

eine perfekte Abbildung der heutigen Realität.« Pierre Murat

Laure se cherche. Elle est jeune, jolie, blonde et gracieuse. Mais

que signifie tout cela ? Qui est-elle vraiment ? Pour le découvrir,

elle s’engage dans la marine de guerre française dont elle devient

d’abord la risée. Elle est trop faible et trop gentille pour supporter

le quotidien de soldat. Pour autant, la jeune femme a du cran. Elle

tient bon, même quand elle atteint ses limites. Mieux que ça : elle

se bat. Pour la France, pour ses camarades, et par-dessus tout,

pour se faire entendre. DRAME

« Volontaire est le récit d’un épanouissement, que la mise en scène

d’Hélène Fillières rend ardu et complexe : reflet parfait du monde

d’aujourd’hui. » Pierre Murat

Frankreich 2018

101 Min. | OmdU

Regie Hélène Fillières

Hélène Fillières ist eine französische

Schauspielerin, Drehbuchautorin und

Filmregisseurin. Als Schwester von Sophie

Fillières spielte sie schon als Jugendliche

in deren Filmen mit. 2006 drehte sie ihren

Debüt-Kurzfilm Mademoiselle Y, der

sich mit dem Berufsbild der Schauspielerin

auseinandersetzt.

Buch Hélène Fillières, Mathias Gavarry

mit Lambert Wilson, Diane Rouxel, Corentin

Fila, Alex Descas, Jonathan Couzinie

Kamera Eric Dumont

Schnitt Yves Deschamps

Ton Thomas Guytard, Vincent Montrobert,

Jean-Paul Hurier

Musik Bruno Coulais

Produzent Sidonie Dumas, Matthieu Tarot

Produktion Albertine Productions,

Gaumont, France2Cinéma

Filmographie (selektiv)

2011 Une histoire d'amour

TÜ: Atelier

Do 01 | 20.00

TÜ: Atelier

Fr 02 | 18.00

RT: Kamino

Mi 07 | 16.00

Weltvertrieb

Gaumont

www.gaumont.fr

Foto Michael Crotto

65


Focus Wallonie-Bruxelles

FOKUS WALLONIE-BRUXELLES


FOKUS WALLONIE-BRUXELLES + Focus Wallonie-Bruxelles

C’est tof la Belgique !

Faszination Belgien!

Der Schriftsteller, Schauspieler und Filmhistoriker Wouter Hessels

verantwortet an der Brüsseler Filmschule RITCS die Koordination des

hauseigenen Kinos und unterrichtet Filmgeschichte in Brüssel und

Antwerpen.

Von Jessica Hans und Elena Sofie Böhler

FFT: Welcher Film hat Ihre Liebe zum Film entfacht?

Wouter Hessels: Als Kind mochte ich vor allem burleskes Kino mit Charlie

Chaplin sowie Laurel & Hardy. Mit 13 Jahren habe ich alle James-Bond-

Filme gesehen und davon geträumt, als 007 die schönsten Frauen zu

retten. Louis de Funès brachte mich, vor allem durch seine nervösen Ticks, die mich an meinen

Großvater erinnerten, zum Lachen. Später entdeckte ich die Filme von Jacques Tati, der in mir die

Begeisterung für Komödien aller Art weckte.

FFT: Heute sind Sie Filmhistoriker. Wie kamen Sie dazu?

W.H.: Schon als Jugendlicher wusste ich, dass ich gern unterrichte. Ich schrieb Gedichte und

spielte im Amateurtheater. Nach meinem Studium der Romanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft

sowie audiovisueller Kunst erkannte ich, dass das Kino mich mehr inspirierte als alles

andere.

FFT: Was macht den belgischen Film aus und was unterscheidet ihn vom Französischen?

W.H.: Das frankophone belgische Kino steht sehr unter dem Einfluss französischer Arthouse-Filme.

Oft werden diese sogar mit Frankreich koproduziert und erreichen dort ein größeres Publikum als

in Belgien. Das flämische Kino verfügt über drei Kategorien: das Autorenkino, das kommerzielle

Kino und die typisch flämische Filmkunst. Im Grunde gibt es gar kein richtiges belgisches Kino,

sondern viele verschiedene.

FFT: Wie würden Sie Belgien in drei Sätzen beschreiben?

W.H.: Belgien ist ein kleines Land, geprägt von absurden und surrealen Kompromissen. Die

parlamentarische Monarchie mit der Hauptstadt Brüssel befindet sich im Herzen Europas, ist

Schnittpunkt der germanischen und lateinischen Kultur und hat drei Amtssprachen. Während die

Franzosen dazu neigen, sich zu überschätzen, leiden die Belgier unter einem Minderwertigkeitskomplex,

verfügen aber über eine ausgeprägte Selbstironie.

FFT: Spiegeln die Filme die belgische Gesellschaft wider?

W.H.: Die Vielfalt der belgischen Gesellschaft wird in der Diversität der belgischen Filmlandschaft

gut abgebildet. Alle kinematografischen Formen, vom kritischen Dokumentarkino bis zum künstlerischen

Animationskino, sind vorhanden. Im Vergleich zu anderen Ländern hat Belgien viele

talentierte RegisseurInnen und FilmemacherInnen mit ausländischen Wurzeln.

FFT: Welche belgischen Filme würden Sie unserem Publikum ans Herz legen?

W.H.: Les Mouettes meurent au port (1955), ein kosmopolitischer Film noir. Jeanne Dielman (1975) von Chantal

Akerman ist ein Meisterwerk des minimalistischen Films. C’est arrivé près de chez vous (1992) ist ein

Kultfilm, bei dem sich Horror und schwarzer Humor kreuzen.

Foto: FFT

68


Focus Wallonie-Bruxelles + FOKUS WALLONIE-BRUXELLES

L‘écrivain, acteur et historien du cinéma Wouter Hessels est responsable de la coordination du cinéma

interne à la RITCS School of Arts de Bruxelles et enseigne l‘histoire du cinéma à Bruxelles et à Anvers.

Par Jessica Hans et Elena Sofie Böhler

FFT : Quel film est à l‘origine de votre amour pour le cinéma ?

W.H. : Quand j’étais enfant, j’aimais beaucoup le cinéma burlesque de Charlot et Laurel & Hardy et je

regardais tous les films de James Bond où je me rêvais être 007 qui sauvait les plus belles femmes.

Louis de Funès me faisait éclater de rire, surtout parce que dans ses tics nerveux, il était vraiment une

caricature de mon grand-père. J’ai développé une prédilection pour le genre de la comédie.

FFT : Qu’est-ce qui vous a motivé de devenir professeur de cinéma ?

W.H. : En tant qu’adolescent, je savais déjà que j’aimais enseigner. J’écrivais des poèmes, je jouais du

théâtre amateur. Après mes études universitaires en philologie romane, philosophie et arts dramatiques

et audiovisuels, je me rendais compte que le cinéma inspirait plus ma vie et mon imaginaire.

FFT : Comment caractériseriez-vous le cinéma belge et comment se différencie-t-il du cinéma français ?

W.H. : En général le cinéma belge francophone est très inspiré par le cinéma d’art et essai français. Ce

cinéma est souvent coproduit avec la France et atteint un public plus large en France qu’en Belgique.

Le cinéma flamand a aussi son cinéma d’auteur, mais développe en même temps un cinéma commercial

pour un grand public flamand et un cinéma personnel et artistique qui est vu par un grand public

flamand et international. Il n’existe pas vraiment un cinéma belge, mais plutôt des cinémas belges.

FFT : Comment pourriez-vous décrire la Belgique en trois phrases ?

W.H. : La Belgique est un petit pays géré par des compromis parfois complexes, absurdes et surréalistes.

La monarchie parlementaire et sa capitale Bruxelles se trouvent au cœur de l’Europe et au

carrefour de la culture germanique et de la culture latine et compte trois langues officielles.Tandis que

les Français sont trop chauvins, les Belges souffrent d’un complexe d’infériorité et font preuve d’un sens

d’autodérision.

FFT : Est-ce que d’après vous les films belges reflètent fidèlement la société de ce pays ?

W.H. : La diversité dans la société belge trouve une bonne et belle représentation dans la diversité des

films belges. Toutes les formes cinématographiques, du cinéma documentaire contestataire au cinéma

d’animation artistique, sont présentes. Comparée à d’autres pays, la Belgique compte beaucoup de réalisateurs

et réalisatrices de grand talent et de cinéastes belges qui ont une ou des origines étrangères.

FFT : Quel film belge faut-t-il avoir vu absolument ?

W.H. : Les Mouettes meurent au port (1955), un film noir cosmopolite belge. Jeanne Dielman (1975) de Chantal

Akerman est un chef-d’œuvre dans le cinéma minimaliste, féministe et expérimental. C’est arrivé près de

chez vous (1992), un film culte à budget limité où l’horreur et l’humour noir provoquent une sensation de

controverse.

69


FOKUS WALLONIE-BRUXELLES + Focus Wallonie-Bruxelles

Continuer

Keep Going

Sybille will nicht mehr mitansehen, wie ihr 18-jähriger Sohn

Samuel in ein sinnloses Leben voller Hass und Gewalt abgleitet.

Mit ihren eigenen Abgründen beschäftigt, sieht die geschiedene

Mutter nur einen Ausweg: Sie beschließt, Samuel auf eine

Reise nach Kirgisistan mitzunehmen. Inmitten der Natur und

unterwegs auf Pferden begegnen Mutter und Sohn dort nicht nur

den Verheißungen der kirgisischen Prärie und deren Bewohnern,

sondern endlich auch sich selbst … DRAMA

Sybille ne peut plus supporter de voir Samuel, son fils de 18 ans,

sombrer dans une vie dénuée de sens, pleine de haine et de

violence. Cette mère divorcée, elle aussi au bord du gouffre, ne voit

qu’une seule issue : elle décide d’emmener Samuel avec elle en

voyage au Kirghizstan. À cheval, au milieu de la nature, la mère et le

fils découvrent non seulement les promesses de la prairie kirghize

et de ses habitants, mais aussi qui ils sont vraiment… DRAME

Belgien, Frankreich 2018

84 Min. | OmdU

Regie Joachim Lafosse

Joachim Lafosse wurde 1975 in Uccle,

Belgien, geboren und absolvierte 2001 sein

Regiestudium am belgischen Institut des

Arts de Diffusion (IAD). Ihn reizen vor allem

Figuren, deren Absichten undurchschaubar

scheinen, denn wie schon das Sprichwort

sagt: Der Weg zur Hölle ist mit guten

Vorsätzen gepflastert.

Buch Joachim Lafosse, Thomas Van Zuylen

nach Continuer von Laurent Mauvignier

mit Virginie Efira, Kacey Mottet Klein, Diego

Martin, Mairambek Kozhoev, Damira Ripert

Kamera Jean-François Hensgens

Schnitt Yann Dedet

Ton Marc Engels, Ingrid Simon, Paul Heymans,

Helena Réveillère

Produzent Sylvie Pialat, Jacques-Henri

Bronckart, Benoît Quainon, Olivier Bronckart

Produktion Les Films du Worso, Versus

Production

RT: Kamino

Fr 02 | 18.00

TÜ: Arsenal

So 04 | 20.00

TÜ: Museum 1

Di 06 | 16.00

Filmographie (selektiv)

2016 L‘Économie du couple

2015 Les Chevaliers Blancs

2012 À perdre la raison

Weltvertrieb

Le Pacte

www.le-pacte.com

70

Foto Kris Dewitte


Focus Wallonie-Bruxelles + FOKUS WALLONIE-BRUXELLES

Emma Peeters

Emma Peeters

Die gescheiterte Schauspielerin Emma steht kurz vor ihrem 35.

Geburtstag. Bis auf das Ablaufdatum einer Karriere als Schauspielerin

hat die in Paris lebende Belgierin nichts in ihrem Leben

erreicht. Als wieder ein Dreh ins Wasser fällt, beschließt sie,

ihrem Leben am Tag ihres 35. Geburtstags ein Ende zu setzen.

Doch sie hat ihren Plan ohne Bestatter Alex gemacht, mit dessen

Hilfe sie ihre Beerdigung organisieren wollte … KOMÖDIE

»Eine seltsame Liebesgeschichte, in der die Liebe das größte

Hindernis für den Tod ist.« Nicole Palo

Emma, une actrice ratée, approche de son 35e anniversaire. Cette

belge résidant à Paris n’est parvenue à rien dans sa vie, y compris

dans sa carrière d’actrice dont elle a atteint la date d’expiration.

Lorsqu’encore une fois un tournage tombe à l’eau, elle décide de

mettre fin à sa vie le jour de ses 35 ans. C’est sans compter sur sa

rencontre avec Alex, un employé des pompes funèbres, avec lequel

elle pensait organiser ses funérailles… COMÉDIE

« Une étrange histoire d’amour où l’amour est le plus grand obstacle

qui soit à la mort. » Nicole Palo

Belgien 2018

87 Min. | OmeU

Regie & Buch Nicole Palo

Die belgisch-amerikanische Regisseurin

wurde 1977 in den USA geboren. Sie

studierte zunächst Journalismus und

Drehbuchschreiben an der Freien Universität

Brüssel, bevor sie an die dänische Filmschule

European Film College ging, wo sie einige

Kurzfilme produzierte. Emma Peeters ist

ihr zweiter Spielfilm.

mit Monia Chokri, Fabrice Adde, Stéphanie

Crayencour, Andréa Ferréol, Anne Sylvain

Kamera Tobie Marier Robitaille

Schnitt Frédérique Broos

Ton Martyne Morin

Musik Robert Marcel Lepage

Produzent Gregory Zalcman, Alon Knoll,

Serge Noël

Produktion Take Five, Possibles Média (CA)

TÜ: Atelier

Do 01 | 18.00

S: Delphi 1

Fr 02 | 18.00

Filmographie

2008 Leben mit 20

2006 Anna ne sait pas (Kurzfilm)

Weltvertrieb

True Colours

www.truecolours.it

Foto True Colours

71


FOKUS WALLONIE-BRUXELLES + Focus Wallonie-Bruxelles

Mon Ket

Mein Junge

Dany Versavel sorgt sich um seinen Sohn: Mit 15 will Sullivan

keinen Vater mehr, der hinter Gittern den King spielt. Aber für

Dany ist Mon Ket, sein Sohnemann, das Wichtigste in seinem Leben.

Also beschließt er auszubrechen. Zwischen Flucht, Intrigen

und kleinen Freuden des Alltags will er Sullivan vieles beibringen.

Sein Knastknigge: impulsiv, schamlos und draufgängerisch.

Aber wo das Schlimmste zu befürchten ist, liegt vielleicht das

Beste verborgen … KOMÖDIE

Mancher Laie wurde in diesem Film unerwartet zum Schauspieler,

denn Regisseur und Komiker François Damiens drehte viele

Szenen mit versteckter Kamera.

Dany Versavel a un souci avec son fils : à 15 ans, Sullivan ne veut

plus d’un père qui fait le king derrière les barreaux. Pour Dany,

son « ket », c’est sa vie, hors de question de le laisser filer. Il

décide donc de s’évader de prison prématurément ! Entre cavales,

magouilles et petits bonheurs, il a tant de choses à lui enseigner.

Un apprentissage à son image. Au pied de biche, sans pudeur ni

retenue. Mais là où l’on pouvait craindre le pire, se cache peut-être

le meilleur… COMÉDIE

Pendant le tournage, plusieurs personnes sont devenues actrices

malgré elles, filmées à leur insu par le réalisateur et comédien

François Damiens en caméra cachée.

Frankreich, Belgien 2016

89 Min. | OmeU

Regie François Damiens

1973 in Belgien geboren, hat François

Damiens eigentlich Wirtschaftswissenschaft

studiert. Aber bald wurde er zum

bekanntesten TV-Komiker Belgiens. 2017

war er als Schauspieler in der Komödie Eine

bretonische Liebe zu sehen. Mon Ket ist

sein erster Spielfilm als Regisseur.

Buch François Damiens, Benoît Mariage

mit François Damiens, Matteo Salamone,

Tatiana Tojo, Christian Brahy

Kamera Virginie Saintmartin

Schnitt Isabelle Devinck

Ton Pascal Jasmes

Musik Clément Animalsons Dumoulin

Produzent Patrick Quinet, Hugo Sélignac

Produktion Artémis Productions, Chi-Fou-

Mi Productions

Filmographie (selektiv; als Schauspieler)

2018 Le Monde est à toi

2017 Le Petit Spirou

2014 Verstehen Sie die Béliers?

RT: Kamino

Do 01 | 16.00

TÜ: Museum 1

Sa 03 | 16.00

TÜ: Museum 1

Mo 05 | 16.00

Weltvertrieb

The Festival Agency

www.thefestivalagency.com

Foto The Festival Agency

72


Focus Wallonie-Bruxelles + FOKUS WALLONIE-BRUXELLES

Ni juge, ni soumise

So help me God

Anne Gruwez ist Untersuchungsrichterin am Palais de Justice

in Brüssel. Ein Filmteam begleitet sie bei ihrem außergewöhnlichen

Berufsalltag. Bizarre Szenen spielen sich ab, wie zum

Beispiel eine Exhumierung bei strahlendem Sonnenschein oder

ein Gespräch mit einer Prostituierten über sadomasochistische

Praktiken. Unbeeindruckt redet sie vor der Kamera über Mord

und Sexualdelikte, als wäre es das Allernormalste auf der Welt.

Am verstörendsten ist wohl das Gespräch mit einer Mutter, die

beschreibt, wie sie ihrem Sohn die Kehle durchschnitt, und nun

glaubt, mit ihm den Teufel ermordet zu haben. DOKUMENTARFILM

»Wenn Realität schräger ist als Fiktion, dann in diesem Film.«

Julian Gerber

Anne Gruwez est juge d’instruction au Palais de Justice de

Bruxelles. Une équipe de tournage l’accompagne dans son quotidien

professionnel hors du commun. Plusieurs scènes bizarres ont lieu,

comme une exhumation par un temps radieux, ou bien un entretien

avec une prostituée sur les pratiques sadomasochistes. De manière

totalement détachée, elle prend la parole devant la caméra pour

parler de meurtres ou de crimes à caractères sexuels, comme si

cela était le plus normal du monde. Le plus perturbant est

peut-être l’entretien avec une mère qui décrit comment elle a tranché

la gorge de son fils, et croit maintenant avoir tué le diable avec

lui. DOCUMENTAIRE

« Si la réalité est encore plus décalée que la fiction, c’est bien dans

ce film. » Julian Gerber

Belgien, Frankreich 2017

99 Min. | OmeU

Regie Yves Hinant, Jean Libon

Im frankophonen Raum sind sie als Macher

der TV-Sendung Striptease bekannt. In den

80er-Jahren schufen sie gemeinsam eine

neue Art der Dokumentation. Anstatt eines

Kommentators spricht nur der Protagonist.

Buch Yves Hinant, Jean Libon

mit Anne Gruwez, David Derumier, Serge

Graide, Marc Slavic, Eddy Wilmet

Kamera Didier Hill-Derive

Schnitt Françoise Tourmen

Ton Yves Goossens-Barra

Produzent Bertrand Faivre

Produktion Le Bureau Films

Filmographie (Yves Hinant)

2009 Les Arbitres

Weltvertrieb

The Bureau Films

www.thebureaufilms.com

Foto The Bureau Films

TÜ: Arsenal

Fr 02 | 16.00

TÜ: Atelier

Sa 03 | 14.00

73


FOKUS WALLONIE-BRUXELLES + Focus Wallonie-Bruxelles

Nos batailles

Alltagskämpfe

Olivier kämpft. Als Logistiker eines Unternehmens führt er seine

Abteilung gewissenhaft, setzt sich gegen die Ungerechtigkeiten

der Vorgesetzten zur Wehr und steht für sein Team ein. Zu Hause

sieht es ganz anders aus: Hier ist seine Frau Laura für die Logistik

zuständig. Sie kümmert sich um die zwei Kinder, schmeißt

den Haushalt und geht zusätzlich arbeiten. Sie steht morgens

früh auf und geht abends spät zu Bett, ohne an sich zu denken.

Bis sie eines Tages nicht mehr nach Hause kommt; plötzlich

muss Olivier an zwei Fronten kämpfen – ganz allein. DRAMA

»Um Ehrlichkeit bemüht, berührt Senez tief im Herzen und

schnürt seinem Publikum die Kehle zu.« Olivier Pélisson

Olivier se bat. Logisticien d’une entreprise, il dirige consciencieusement

son département, se défend contre les injustices de ses

supérieurs et soutient son équipe. À la maison, les choses sont

très différentes : ici, c’est sa femme Laura qui est responsable de

la logistique. Elle s’occupe de leurs deux enfants, du ménage, et va

en plus travailler. Elle se lève tôt le matin et se couche tard le soir,

sans penser à elle-même. Jusqu’à ce qu’un jour, elle ne rentre pas

à la maison. Soudainement, Olivier doit se battre sur deux fronts, et

tout seul. DRAME

« En visant juste, Senez touche au cœur et serre la gorge de ses

spectateurs. » Olivier Pélisson

Belgien, Frankreich 2018

98 Min. | OmdU

Regie Guillaume Senez

Geboren 1978 in Uccle, Belgien, studierte

Guillaume Senez am Institut National de

Radioélectricité et Cinématographie (INRACI)

in Brüssel. Mit seinem Film Keeper gelang

ihm 2015 der Durchbruch.

Buch Guillaume Senez, Raphaëlle

Desplechin

mit Romain Duris, Laure Calamy, Laetitia

Dosch, Lucie Debay, Basile Grunberger

Kamera Elin Kirschfink

Schnitt Julie Brenta

Ton Fabrice Osinski

Produzent Isabelle Truc, David Thion,

Philippe Martin

Produktion Les Films Pelléas, IOTA

Productions

Filmographie (selektiv)

2016 Keeper

2012 U.H.T. (Kurzfilm)

2009 Dans nos veines (Kurzfilm)

TÜ: Atelier

So 04 | 20.30

RT: Kamino

Sa 03 | 16.00

S: Delphi 1

Sa 03 | 16.00

Weltvertrieb

Be For Films

www.beforfilms.com

Foto Be For Films

74


Focus Wallonie-Bruxelles + FOKUS WALLONIE-BRUXELLES

Oui, mais non, le compromis à la belge

Ja, nein, jein: Politik auf Belgisch

Was ist eigentlich dieser belgische Kompromiss? In einem

gevierteilten Land liegen die Interessen weit auseinander:

Wallonen, Flamen, die Region Brüssel und die deutschsprachige

Gemeinschaft wollen dabei alle nur das Beste für ihr Heimatland.

Nun ist das Beste aber nicht immer das Beste für alle

und so fühlt sich doch jeder immer irgendwie zu kurz

gekommen … Ein Mittelweg muss her, und wer wäre als Vermittler

besser geeignet als Zinneke, eine Promenadenmischung.

Sozusagen ein Kompromiss von einem Hund, der uns durch

Brüssel führt und uns Belgien und den belgischen Kompromiss

lieben lehrt. DOKUMENTARFILM

»Die Idee, dass man nicht der Einzige ist, der recht hat; zu lernen,

auf Wünsche der anderen zu hören.« Marie Mandy

Mais au fait, c’est quoi le compromis « à la belge » ? Dans un pays

divisé en quatre, les intérêts sont éloignés les uns des autres : la

Wallonie, la Flandre, la région Bruxelles-Capitale et la communauté

linguistique allemande ne veulent toutes que le meilleur pour leur

patrie. Seulement, le meilleur n’est pas toujours le meilleur pour

tous et chacun se sent lésé d’une façon ou d’une autre. Une voie

intermédiaire doit être trouvée, et quel intermédiaire serait le plus

qualifié sinon le zinneke, un chien qui nous emmène durant une

promenade à travers Bruxelles, pour nous apprendre à aimer la

Belgique et le compromis belge. DOCUMENTAIRE

« L’idée qu’on ne peut pas avoir raison tout seul. L’exercice de savoir

entendre les demandes de l’autre. » Marie Mandy

TÜ: ICFA

Mo 05 | 20.00

Eine ARTE-Produktion

Frankreich, Belgien 2014

59 Min. | OmeU

Regie Marie Mandy

Marie Mandy ist 1961 in Louvain in Belgien

geboren. Aufgewachsen in Afrika und den

Vereinigten Staaten absolvierte sie nach

einem Romanistik-Studium die London

International Film School. Als freie Regisseurin

und Fotografin realisiert sie vor allem

Dokumentarfilme.

Buch Marie Mandy, Charlie Degotte,

Benoit Forget

Kamera Patrice Michaux

Schnitt Matyas Veress

Ton Damien Defays

Musik Hélène Blazy

Produzent Frank Eskenazi, Serge

Kestemont

Produktion Luna Blue Film

Filmographie (selektiv)

2012 J‘suis pas mort

2010 Mes deux seins, journal d‘une guérison

2006 C koi être une femme ?

Weltvertrieb

The Bureau Films

www.thebureaufilms.com

Foto Luna Blue Film

75


FOKUS WALLONIE-BRUXELLES + Focus Wallonie-Bruxelles

Une part d’ombre

Die Schattenseite

David ist der perfekte Ehemann. Er liebt seine Frau und seine

beiden Kinder, er ist ein beliebter Kollege und hat viele Freunde.

Als er und seine Familie aus dem Urlaub in den Vogesen

zurückkehren, bekommt sein Image jedoch einen tiefen Kratzer:

Plötzlich steht die Polizei vor seiner Tür und verhört ihn wegen

eines Mordfalls. Eine junge blonde Frau wurde tot neben ihrem

Auto aufgefunden. Hat David etwas damit zu tun? Natürlich

nicht, sagt er. Aber immerhin scheint er die junge Frau gut

gekannt zu haben … THRILLER

»Samuel Tilmans Spielfilm führt seinem Publikum vor Augen,

wie schwankend eine scheinbar feste Überzeugung sein kann;

ein universeller Begriff mit sehr individuellen Grenzen.« Greg

Lauert

David est un mari parfait. Il aime sa femme ainsi que ses deux

enfants, c’est un collègue apprécié et il a beaucoup d’amis. Ce

portrait en prend un coup quand lui et sa famille reviennent de

leurs vacances dans les Vosges : de façon inattendue, la police se

tient devant sa porte et l’interroge au sujet d’un meurtre. Une jeune

femme blonde a été découverte morte près de sa voiture. Est-ce

que David a quelque chose à voir avec ce meurtre ? Il nie en bloc,

évidemment. Mais il n’empêche qu’il semble avoir bien connu la

jeune femme… THRILLER

« Le long-métrage de Samuel Tilman renvoie très intelligemment

son spectateur à ce que l’on pourra nommer l’intime conviction ;

notion universelle aux limites très intimes. » Greg Lauert

Belgien, Frankreich, Schweiz 2017

90 Min. | OmeU

Regie & Buch Samuel Tilman

Samuel Tilman, 1975 geboren, ist ein

belgischer Film- und Theaterregisseur

und Produzent: Nach Abschluss seines

Geschichtsstudiums schrieb Tilman am

Drehbuch zu Ça rend heureux mit und

war auch an der Produktion beteiligt. Seit

2005 leitet er seine eigene Produktionsfirma

Eklektik Productions.

mit Fabrizio Rongione, Natacha Régnier,

Baptiste Lalieu, Myriem Akheddiou,

Christophe Paou

Kamera Frédéric Noirhomme

Schnitt Thijs Van Nuffel

Ton Jean-François Levillain, Franco Piscopo

Musik Vincent Liben

Produzent Clément Duboin, Marie Besson,

Jean-Marc Frohle

Produktion Good Fortune Films, Eklektik

Productions, Point Prod

Filmographie (selektiv)

2015 Le Dernier Gaulois

2011 Black Heart, White Men

2010 Nuit blanche (Kurzfilm)

RO: Waldhorn

Do 01 | 18.00

TÜ: Arsenal

Mo 05 | 20.30

TÜ: Arsenal

Di 06 | 18.00

Weltvertrieb

Be for Films

www.beforfilms.com

76

Foto Be For Films


Focus Wallonie-Bruxelles + FOKUS WALLONIE-BRUXELLES

Institut Supérieur des Arts, INSAS

Kunstschule INSAS – Brüssel

Das INSAS ist eine Kunstschule, die 1962 gegründet

wurde und zur französischsprachigen

Gemeinschaft Belgiens gehört. Auf dem audiovisuellen

Lehrplan stehen Masterabschlüsse

in Film und Radio-Fernsehen-Multimedia

mit Spezialisierungsmöglichkeiten in Regie,

Produktion, Kamera, Ton, Schnitt und Drehbuch.

Im Zweig Bühnenwelt kann man Regie,

Dramaturgie, Theaterdrehbuch und Bühnenbild

studieren. Als Teil des künstlerischen

Hochschulbildungsnetzwerks der Föderation

Wallonie-Bruxelles vertritt INSAS Toleranz,

Laizität, freien Zugang zu Bildung und eine

kritische Auseinandersetzung mit dem Unterrichtsstoff.

Bei den Lehrmethoden liegt der

Akzent auf dem schöpferischen Zugang, dem

praktischen Handwerk und der Teamarbeit.

Die Schule legt Wert darauf, eine kulturelle

Vielfalt zu schaffen, die den Studierenden eine

gesunde Selbstreflexion ermöglicht und sie

optimal auf ihren Berufsalltag auf künstlerischer

wie auch sozialer Ebene vorbereitet.

L’INSAS est une école d’art fondée en 1962

qui appartient à la communauté francophone

de Belgique. L’école propose des masters en

cinéma et radio-télévision-multimédia avec

des spécialisations en réalisation, production,

caméra, son, montage et scénarisation.

Dans la branche « monde de la scène », on

peut étudier la réalisation, la dramaturgie, le

scénario de théâtre et les décors. Au sein du

réseau d’enseignement supérieur artistique

de la Fédération Wallonie-Bruxelles, l’INSAS

représente les valeurs de tolérance, de laïcité,

de libre accès à l’éducation et de réflexion

critique sur le matériau étudié. Dans les méthodes

d’enseignement, l’accent est mis sur

l’approche créative, le savoir-faire pratique et

le travail d’équipe. L’école attache une grande

importance à la diversité culturelle qui permet

aux élèves de réfléchir sur eux-mêmes

de manière saine et les prépare de manière

optimale au quotidien de leur futur travail

tant sur le plan artistique que social.

Best of INSAS Kurzfilme: Eine Auswahl von Kurzfilmen.

Une sélection de courts métrages.

TÜ: Atelier

So 04 | 14.00

77


So - Mi 11.30 - 23.00

Do - Sa 11.30 - 01.00

Kornhausstraße 1

72070 Tübingen

Tischreservierung unter:

07071/56 54 581

vegetarisch

Falafel, Salate, Suppen

& Cocktails & Drinks

vegan

Kultur braucht Energie!

Wir wirken mit.

Musik

Theater

Kunst


Focus Afrique

FOKUS AFRIKA


FOKUS AFRIKA + Focus Afrique

Makambo Africain

Makambo Africain

Als Fahavalo – Feinde wurden die ehemaligen Soldaten der Grande Nation nach ihrer Rückkehr in

ihre Heimat Madagaskar beschimpft, wenn sie die versprochene Unabhängigkeit für Madagaskar

einforderten. Mit ihrem Dokumentarfilm blendet Marie-Clémence Andriamonta-Paes in die Jahre vor der

Unabhängigkeit der ostafrikanischen Insel zurück und setzt sich mit den immer noch andauernden

politischen und sozialen Konflikten der Kolonialzeit auseinander. Während für die Regisseurin

die Geschichte Madagaskars Ausgangspunkt ihrer filmischen Aufarbeitung ist, kritisiert einer der

bekanntesten Filmemacher Afrikas, der aus Mauretanien stammende Med Hondo, das falsche Bild

Afrikas, das in den Medien der ehemaligen Kolonialmächte vorherrscht. Aus seiner Sicht als ehemaliger

Immigrant thematisiert er den Rassismus, dem auch heute noch Millionen hier in Europa

lebender Einwanderer ausgesetzt sind.

In einer Gesprächsrunde sollen die Erfahrungen der beiden Filmemacher, deren Werk den afrikanischen

Kontinent von West nach Ost umspannt, ausgetauscht und diskutiert werden.

Dass diese Erfahrungen höchst aktuell und wichtig sind für die Jugend Afrikas, wird in dem Spielfilm

Rafiki deutlich. Junge Heranwachsende müssen sich hier mit dem Gesellschaftsbild der alten

politischen Kaste Kenias auseinandersetzen. In dem tunesischen Beitrag Mon cher enfant, Weldi, der

sich auf die Spuren der jungen Männer, die sich dem IS anschließen, begibt, werden aktuelle Konflikte

Nordafrikas aufgegriffen. Nahezu hoffnungslos erscheint in diesem Zusammenhang auch der

von Bürgerkriegen und Ausbeutung durch seine Eliten gekennzeichnete Kongo. Der Dokumentarfilm

Kinshasa Makambo wirft ein Schlaglicht auf die Auseinandersetzungen zwischen der Staatsmacht

und der protestierenden Zivilgesellschaft. Seit Jahren fordert sie die Durchführung von immer

wieder verschobenen Wahlen.

Der ebenfalls in Kinshasa spielende Wettbewerbsbeitrag Makiʼla, das Debüt von Machérie Ekwa

Bahango, erzählt eine ebenso dramatische wie unglückliche Liebesgeschichte. Sie spielt in einer

afrikanischen Metropole, die durch raue Umgangsformen und harte Lebensverhältnisse auf den

Straßen geprägt ist.

Im marokkanischen Spielfilm Sofia von Meryem Benm’Barek geht es auf überraschende Weise um

die mehr als anachronistische Sexualmoral des Landes. Das Afrikaprogramm der diesjährigen

Filmtage wirft einen ebenso vielschichtigen wie interessanten Blick auf das aktuelle Filmschaffen

des afrikanischen Kontinents und möchte damit zu vielen Gesprächen und Diskussionen mit den

Gästen anregen.

De retour dans leur pays d’origine, Madagascar, les anciens soldats de la Grande Nation, qualifiés de

Fahavalo (ennemis), furent injuriés lorsqu’ils exigèrent l’indépendance de Madagascar qui leur avait été

promise. Le film-documentaire de Marie-Clémence Andriamonta-Paes revient sur les années qui ont précédé

l’indépendance de cette île d’Afrique de l’Est et aborde les conflits politiques et sociaux de l’époque

coloniale, encore actuels. Quand la réalisatrice prend l’histoire de Madagascar comme point de départ

pour son analyse cinématographique du passé, Med Hondo, l’un des cinéastes africains les plus connus,

originaire de Mauritanie, critique la fausse image de l’Afrique qui prédomine dans les médias des anciennes

puissances coloniales. De son point de vue d’ancien immigrant, il prend pour thème le racisme

auquel sont encore exposés des millions d’immigrés vivant ici, en Europe.

Au cours d’une table ronde, on échangera et débattra des expériences des deux réalisateurs, dont les

travaux englobent le continent africain d’ouest en est. Le long-métrage Rafiki laisse clairement transparaître

le fait que ces expériences sont extrêmement actuelles et importantes pour la

jeunesse africaine. Ici, la jeune génération doit se pencher sur l’image de la société véhiculée par la

82


Focus Afrique + FOKUS AFRIKA

vieille caste politique kenyane. Le film tunisien Mon cher enfant, Weldi, qui se lance sur les traces des

jeunes hommes qui rejoignent les rangs de l’État islamique, reprend le thème des conflits actuels en

Afrique du Nord. Le Congo, dans ce contexte marqué par les guerres civiles et par une exploitation par

les élites, apparaît, lui aussi, presque sans espoir. Le documentaire Kinshasa Makambo jette la lumière

sur le conflit entre le pouvoir étatique et la société civile en colère. Depuis des années, celle-ci exige la

tenue d’élections sans cesse reportées.

Maki’la, le premier film de Machérie Ekwa Bahango, qui fait aussi partie de la compétition, raconte une

histoire d’amour aussi dramatique que malheureuse. Elle se déroule dans une métropole africaine

marquée par des comportements brutaux et des conditions de vie difficiles dans la rue. Dans son

long-métrage Sofia, Meryem Benm’Barek traite de façon étonnante de la morale sexuelle de ce pays, en

retard sur son époque.

Ce programme de l’Afrique présenté cette année au festival jette un regard aussi complexe qu’intéressant

sur les dernières productions cinématographiques du continent africain et se veut l’investigateur

d’échanges et de discussions animés avec les invités.

83


FOKUS AFRIKA + Focus Afrique

Fahavalo Madagascar 1947

Fahavalo Madagaskar 1947

Nach dem 2. Weltkrieg hatte General de Gaulle Madagaskar als

Dank für den Dienst der madagassischen Soldaten in der französischen

Armee die Unabhängigkeit versprochen. Konservative

Kolonialisten wollten jedoch das Kolonialsystem erhalten. Der

Aufstand, der 1947 von den Fahavalo, den Feinden, angezettelt

wurde, mündete schnell in einen Guerillakrieg, gegen den die

französischen Truppen mit allen Mitteln vorgingen.

Filmemacherin Marie-Clémence Andriamonta-Paes lässt in

ihrem Rückblick auf die Jahre vor der Unabhängigkeit im Jahr

1960 die letzten Zeitzeugen dieses antikolonialen Kampfes zu

Wort kommen. Vor dem Hintergrund der überwältigenden Landschaft

Madagaskars ist ihr eine eindrucksvolle zeitgeschichtliche

Dokumentation der Insel gelungen. DOKUMENTARFILM

Après la Seconde Guerre mondiale, le général de Gaulle avait promis

l’indépendance de Madagascar en reconnaissance aux services

rendus par les soldats malgaches dans l’armée française. Mais

les colonialistes conservateurs voulaient sauvegarder le système

colonial. Le soulèvement des Fahavalo, les ennemis, fomenté en

1947, se transforma rapidement en une guérilla contre laquelle les

troupes françaises luttèrent en force.

La cinéaste Marie-Clémence Andriamonta-Paes revient sur les années

qui ont précédé l’indépendance de 1960 et donne la parole aux

derniers témoins contemporains de cette lutte anticoloniale. Avec

en arrière-plan, le paysage sublime de la campagne malgache,

elle réussi à livrer une documentation impressionnante de l’histoire

contemporaine de cette île. DOCUMENTAIRE

Madagaskar, Frankreich 2018

90 Min. | OmeU

Regie & Buch Marie-Clémence Andriamonta-Paes

Die Regisseurin wuchs in Madagaskar auf

und studierte Soziologie in Paris. Mit dem

brasilianischen Dokumentarfilmer Cesar

Paes gründete sie 1988 die Produktions- und

Vertriebsfirma Laterit Productions mit dem

Ziel, ein besseres Verständnis fremder

Kulturen zu schaffen.

mit Paul Moravelo, Marie Njiva, Iamby, Boto

Service, Berthe Raharisoa, Martial Korambelo

Kamera Cesar Paes

Schnitt Paul Pirritano, Gabriel Paes

Ton Gabriel Mathé, Alexis Durand, Myriam

René

Musik Régis Gizavo

Produzent Marie-Clémence Andriamonta-Paes

Produktion Laterit Productions

Filmographie (selektiv)

2012 L’Opéra du bout du monde

2004 Mahaleo (Produzentin)

1989 Angano … Nouvelles de Madagascar

TÜ: Museum 2

Fr 02 | 16.00

TÜ: Museum 2

Sa 03 | 14.00

Weltvertrieb

Laterit Productions

www.laterit.fr

Foto Tiago Paes

84


Focus Afrique + FOKUS AFRIKA

Kinshasa Makambo

Kinshasa Makambo

Die Verfassung schließt eine dritte Amtszeit des Präsidenten Joseph

Kabila von der Demokratischen Republik Kongo eigentlich

aus. Doch dieser klammert sich an die Macht. Seit Anfang 2015

schwelt der Streit. Regisseur Dieudo Hamadi hat drei Aktivisten

des zivilen Widerstandes gegen eine Verfassungsänderung

beobachtet und begleitet: Ben verlässt sein Exil in New York, um

sich wieder der Politik im Kongo zuzuwenden. Jean-Marie ist

tatsächlich aus dem Gefängnis freigekommen, was seine Freunde

kaum glauben können. Und Christian organisiert unermüdlich

neue Demos, um Bürgerinnen und Bürger zu mobilisieren. Ein

schwerer Schlag für alle ist der Tod des ehemaligen Premierministers

Etienne Tshisekedi während der Dreharbeiten. Im August

2018 erklärte Kabila, nicht mehr bei den für Dezember angesetzten

Wahlen zu kandidieren. DOKUMENTARFILM

La Constitution exclut la possibilité d’un troisième mandat du

président de la République démocratique du Congo, Joseph Kabila.

Mais ce dernier s’agrippe au pouvoir. La révolte couve depuis début

2015. Le réalisateur Dieudo Hamadi a observé et accompagné trois

militants de la résistance civile dans leur lutte contre un amendement

constitutionnel. Ben revient de son exil à New-York pour

retourner en politique au Congo. Jean-Marie s’est bel et bien évadé

de prison, ce que ses amis ont du mal à croire. Et Christian organise

inlassablement de nouvelles manifestations pour mobiliser les

citoyens. La mort de l’ancien Premier ministre, Etienne Tshisekedi

pendant le tournage est un coup dur pour tous.

En août 2018, Kabila a déclaré qu’il ne se représenterait plus aux

élections prévues en décembre. DOCUMENTAIRE

Demokratische Republik Kongo,

Frankreich, Schweiz, Deutschland,

Katar, Norwegen 2018

75 Min. | OmdU

Regie & Buch Dieudo Hamadi

1984 geboren in Kisangani, Demokratische

Republik Kongo, realisierte Dieudo Hamadi

nach einer Reihe von Film-Workshops 2013

seinen ersten Dokumentarfilm Atalaku.

2010 war er erstmalig zu Gast im Berlinale-Forum.

Maman Colonelle gewann dort

2017 den Preis der Ökumenischen Jury und

der Tagesspiegel-Leserjury.

mit Christian, Ben, Jean-Marie

Kamera Dieudo Hamadi

Schnitt Hélène Ballis

Ton Christian L. L., Dieudo Hamadi

Sound Design Phillipe Ciompi

Produzent Dieudo Hamadi, Frédéric Féraud,

Quentin Laurent

Produktion Kiripifilms, Les Films de l’oeil

sauvage, Alva Film, Bärbel Mauch Film

Filmographie (selektiv)

2017 Maman Colonelle (Mama Colonel)

2014 Examen d’état (National Diploma)

2009 Dames en attente (Kurzfilm)

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Atelier

Di 06 | 22.00

Deutscher Verleih

Bärbel Mauch Film

bamauch@yahoo.de

Foto Bärbel Mauch Film

85


FOKUS AFRIKA + Focus Afrique

Mon cher enfant, Weldi

Geliebter Sohn

86

Der 19-jährige Sami ist anscheinend ohne Grund aus Tunesien

verschwunden. Die Eltern sind über die letzten Hinweise ihres

Sohnes, der sich offensichtlich radikalen Islamisten in Syrien

angeschlossen hat, verstört. Während die Mutter die Familie in

Trümmern sieht, reist der Vater in die Türkei, um Sami ausfindig

zu machen.

Regisseur Mohamed Ben Attia geht es nicht um eine psychologische

Untersuchung der Motive für Samis Hinwendung zum IS,

sondern er entwirft ein Bild eines Landes im Stillstand. In dieser

Perspektivlosigkeit, die sich in dem von Enttäuschungen geprägten

Lebensweg des Vaters ablesen lässt, sieht Mohamed Ben

Attia das eigentliche Motiv für Sami und viele andere Jugendliche,

die sich nach dem Arabischen Frühling dem radikalen Islam

zugewendet haben. DRAMA

Le jeune Sami, 19 ans, a disparu de Tunisie sans raisons apparentes.

Les parents sont bouleversés par les dernières informations

concernant leur fils, qui a manifestement rejoint les islamistes radicaux

en Syrie. Tandis que la mère considère leur famille en ruine, le

père se rend en Turquie pour trouver Sami.

Le réalisateur Mohamed Ben Attia ne mène pas une enquête

psychologique sur les motivations du virage de Sami vers l’État

islamique, il élabore plutôt le tableau d’un pays au point mort.

Dans cette absence de perspectives, que l’on peut déceler dans la

vie déçue de son père, Mohammed Ben Attia voit le véritable motif

de Sami et de beaucoup de jeunes qui se sont tournés vers l’islam

radical après le printemps arabe. DRAME

TÜ: Studio Museum

Sa 03 | 15.30

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Studio Museum

So 04 | 14.00

Tunesien, Belgien, Frankreich,

Katar 2018

100 Min. | OmeU

Regie & Buch Mohamed Ben Attia

Der 1976 geborene Regisseur studierte

nach seinem Master-Abschluss an einer

Handelsschule audiovisuelle Kommunikation

in Valenciennes. Sein erster Spielfilm Hedi

gewann auf der Berlinale 2016 die Preise:

Bester erster Film und Silberner Bär für den

besten Schauspieler.

mit Mohamed Dhrif, Mouna Mejri, Zakaria Ben

Ayed, Imen Cherif, Taylan Mintas, Tarik Copty

Kamera Frédéric Noirhomme

Schnitt Nadia Ben Rachid

Ton Ludovic Escalier, Valérie Ledocte,

Jean-Stéphane Garbe

Musik Omar Aloulou

Produzent Dora Bouchoucha, Luc und

Jean-Pierre Dardenne, Nadim Cheikhrouha

Produktion Nomadis Images, Les Films du

Fleuve, Tanit Films

Filmographie (selektiv)

2016 Hedi

2014 Selma (Kurzfilm)

2011 Loi 76 (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Luxbox

www.luxboxfilms.com

Foto Luxbox


Focus Afrique + FOKUS AFRIKA

Rafiki

Rafiki

Eine Liebesgeschichte in Kenia: Kena spielt Fußball, skatet und

hängt viel mit ihren Kumpels herum. Ziki ist das Gegenteil: Sie

trägt Pink, schminkt sich und tanzt mit ihren Freundinnen zu

Popmusik in den Straßen. Beide sind sie Töchter von Lokalpolitikern,

die im Wahlkampf gegeneinander antreten. Anstatt sich

zu bekriegen wie die Väter, werden die zwei zu Freundinnen und

mehr als das. Doch in Kenia ist Homosexualität strafbar und

wird in der Öffentlichkeit geächtet.

Kurz nachdem Wanuri Kahiu Rafiki in diesem Jahr in Cannes

vorstellen konnte, wurde der Film verboten. Für sie ist Rafiki

ein Zeichen des Aufbruchs in einer Gesellschaft, die durch die

Blockade der großen Parteien gelähmt ist. DRAMA

»Hier rebellieren vor allem junge Frauen; sie haben Ideen für

eine Zukunft, von denen andere nicht einmal zu träumen wagen.«

Beatrice Behn

Une histoire d’amour au Kenya : Kena joue au foot, fait du skate,

et traîne ici et là avec ses copains. Ziki, c’est tout le contraire : elle

porte du rose, se maquille et danse avec ses amies dans la rue

au son de la musique pop. Toutes deux sont les filles de deux

hommes politiques locaux qui s’affrontent pendant une campagne

électorale. Mais au lieu de s’opposer, les deux jeunes filles deviennent

rapidement amies, et bien plus encore. Cependant, l’homosexualité

au Kenya reste punie par la loi et est très mal vue dans la

société. DRAME

« Ici, ce sont surtout des jeunes femmes qui se rebellent et ont des

idées d’avenir que d’autres n’oseraient même pas rêver. » Beatrice

Behn

S: Delphi 1

So 04 | 16.00

TÜ: Arsenal

So 04 | 18.00

Kenia, Südafrika, Frankreich, Libanon,

Deutschland 2018

82 Min. | OmdU (Originalsprache: Suaheli)

Regie Wanuri Kahiu

Wanuri Kahiu, 1980 geboren in Nairobi, ist

eine kenianische Regisseurin, Produzentin

und Autorin. Für ihre filmischen Arbeiten

erhielt sie zahlreiche Preise, unter anderem

für die beste Regie, das beste Drehbuch

und die beste Kamera bei den Africa Movie

Academy Awards.

Buch Wanuri Kahiu, Jenna Bass

nach Jambula Tree von Monica Arac de

Myeko

mit Samantha Mugatsia, Sheila Munyiva,

Jimmi Gathu, Nini Wacera, Dennis Musyoka

Kamera Christopher Wessels

Schnitt Isabelle Dedieu

Ton Frederic Salles

Musik Simon Ratcliffe

Produzent Steven Markovitz

Produktion Movie Partners in Motion Film

Filmographie (selektiv)

2009 For Our Land

2008 From a Whisper

Deutscher Verleih

Salzgeber & Co

www.salzgeber.de

Foto Salzgeber & Co

87


FOKUS AFRIKA + Focus Afrique

Sofia

Sofia

Die 20-jährige Sofia wohnt noch bei ihrer Familie in Casablanca.

Die Tante und ihr Mann, ein wohlhabender Franzose, sind zu Besuch.

Ihrer Cousine Lena, sie steht kurz vor dem Abschluss ihres

Medizinstudiums, fällt beim Abendessen auf, dass es Sofia nicht

gut geht. Unter dem Vorwand, zur Apotheke zu fahren, bringt sie

Sofia in die Klinik. Doch ohne männlichen Begleiter darf sie nicht

einmal untersucht werden. Als klar wird, dass Sofia schwanger

ist, gerät die Situation schnell außer Kontrolle. Denn in Marokko

steht Sex außerhalb der Ehe unter Strafe. Es geht also nicht nur

um die Ehre der Familie, sondern es droht Schlimmeres. Nach

der Entbindung gibt ihr die Klinik 24 Stunden Zeit, die Identität

des Vaters zu melden. DRAMA

Sofia, 20 ans, vit avec sa famille à Casablanca. Sa tante et son mari,

un Français fortuné , leur rendent visite. Sa cousine Lena, qui est

sur le point de finir ses études de médecine, remarque pendant le

dîner que Sofia ne va pas bien. Sous prétexte d’aller à la pharmacie,

elle amène Sofia à la clinique. Mais sans compagnon masculin, elle

ne peut même pas être examinée. Quand il devient clair que Sofia

est enceinte, la situation devient rapidement incontrôlable, car au

Maroc, le sexe hors mariage est un délit punissable. Il ne s’agit pas

seulement de l’honneur de la famille, c’est pire que ça. Après l’accouchement,

la clinique lui donne 24 heures pour déclarer l’identité

du père. DRAME

Frankreich, Katar 2018

80 Min. | OmeU

Regie & Buch Meryem Benm’Barek

Die 1984 in Rabat geborene Regisseurin

studierte Arabische Sprachen und Kulturen

in Paris, dann an der INSAS in Brüssel Regie.

Nach einigen Kurzfilmen realisierte sie ihren

ersten Spielfilm Sofia. In Cannes wurde der

Film mit dem Preis für das beste Drehbuch in

der Sektion Un certain regard ausgezeichnet.

mit Maha Alemi, Lubna Azabal, Sarah Perles,

Faouzi Bensaïdi, Hamza Khafif

Kamera Son Doan

Schnitt Céline Perreard

Ton Aïda Merghoub

Produzent Olivier Delbosc, Lisa Verhaverbeke,

Christine de Jekel, Saïd Hamich

Produktion Curiosa Films, Versus

Production

Filmographie (selektiv)

2014 Jennah (Kurzfilm)

2013 Nor (Kurzfilm)

TÜ: Arsenal

Di 06 | 20.15

TÜ: Studio Museum

Mi 07 | 16.15

Weltvertrieb

Be for Films

www.beforfilms.com

Foto Be for Films

88


Hommage Med Hondo

HOMMAGE MED HONDO


HOMMAGE MED HONDO + Hommage Med Hondo

Med Hondo

Med Hondo, einer der großen Pioniere des

afrikanischen Kinos, wurde 1936 in Mauretanien

geboren. Er machte eine Ausbildung an

der Hotelfachschule in Rabat und als er 1959

nach Frankreich kam, ging er davon aus, dass

Fachkräfte wie er dort gesucht seien. Doch

die Zurückweisung, die Arroganz und der

Rassismus, den er erlebte, motivierten ihn

dazu, in einer Theatergruppe aktiv zu werden.

Autodidaktisch fand er sodann Anschluss

an die Welt des Films. Seine eigenen wie die

Erfahrungen anderer ImmigrantInnen aus

Afrika und den Antillen mündeten in den

stilistisch einzigartigen Debütfilm Soleil Ô,

der ihn 1970 schlagartig berühmt machte.

Das Drehbuch hatte er im Mai 68, einer Zeit

großer Umbrüche, fertiggestellt. Ihm gefielen

die gemeinsamen Aktionen von Immigranten,

Studenten und Arbeitern, aber es ging ihm in

erster Linie darum, die Lebensumstände von

Migranten auf der Kinoleinwand sichtbar zu

machen. »Die Bilder des europäisch-amerikanischen

Kinos schließen das afrikanische

und arabische systematisch aus«, schrieb er

in einem Artikel jener Jahre. Sein Wunsch

dies zu ändern, sollte sein ganzes künstlerisches

Schaffen bestimmen. Dank seiner Theatererfahrungen

konnte er als französischer

Synchronsprecher afroamerikanischer Stars Geld verdienen, das er in neue Projekte steckte. Beim

Kinostart von Soleil Ô wurde er um seine Einnahmen geprellt; mit seinen anderen Filmen hatte er

Schwierigkeiten, in größere Kinos zu kommen. Auch deshalb ist sein unbestritten hoher Stellenwert

für das afrikanische Kino eher Spezialisten als einem breiteren Publikum bekannt.

Ein Meilenstein bei seinem Bemühen um eine neue, angemessene Filmsprache für die Entfremdung

der Afroamerikaner von ihrer Geschichte und ursprünglichen Kultur durch den Kolonialismus

ist West Indies von 1979. In diesem Film griff Med Hondo den Sklavenhandel aus Afrika in die Neue

Welt auf. Diese kollektive Erfahrung mit dem Genre des populären Musicals anzugehen, ohne sich

dessen eingefahrener Stilmittel zu bedienen, war ein cineastischer Kraftakt. Die Handlung spielt

auf einer Bühne, die einem Sklavenschiff und dessen inhärenten Hierarchiestrukturen nachempfunden

ist.

Mit gleicher Kompromisslosigkeit packte er in Sarraounia (1986) die Darstellung der Eroberung

seiner westafrikanischen Heimat durch die französischen Kolonialtruppen an. Größten Wert legte

er auf ein authentisches Geschichtsbild, aber aus afrikanischer Perspektive: »Alles, was ich in dem

Film zeige, lässt sich in der französischen Nationalbibliothek (…) verifizieren«, sagte er von seinem

Film, der an den Widerstand der Königin Sarraounia im Niger erinnert.

Wie subtil er seine Kritik an der französischen Einwanderungspolitik in seinem Thriller Lumière

noire (1994) inszenierte, zeigt sein Können sowie die erstaunliche Aktualität seines künstlerischen

Schaffens.

90


Hommage Med Hondo + HOMMAGE MED HONDO

Med Hondo, l’un des grands pionniers du cinéma africain, est né en Mauritanie en 1936. Il fit une formation

à l’école hôtelière de Rabat, puis il vint en France en 1959 s’attendant à ce que des ouvriers qualifiés

comme lui y soient recherchés. Mais il y rencontra le rejet, l’arrogance et le racisme. Cela le motiva à

s’engager activement dans une troupe de théâtre, via laquelle, autodidacte, il accèda au monde du film.

Ses propres expériences et celles d’autres immigrants venus d’Afrique et des Antilles l’ont mené à son

premier film Soleil Ô, unique en son genre, qui l’a rendu célèbre en 1970. Il avait terminé le scénario en

mai 68, une période de grands bouleversements. Les actions conjointes des immigrés, des étudiants et

des travailleurs lui plaisaient, mais ce qui lui importait avant tout, c’était de rendre visible les conditions

de vie des migrants sur les écrans de cinéma. « Les images du cinéma euro-américain excluent

systématiquement l’africain et l’arabe », écrit-il dans un article de la même année. Dès lors, son désir

de changer la situation devait déterminer l’ensemble de son travail artistique. Grâce à son expérience

théâtrale, il put gagner en doublant des stars afro-américaines de l’argent, qu’il investit ensuite dans de

nouveaux projets. Pour son premier film, Soleil Ô, il se fit escroquer financièrement ; quant à ses autres

films, il eut des difficultés à les faire projeter dans les grands cinémas. C’est l’une des raisons pour

lesquelles son incontestable importance pour le cinéma africain est davantage connue des spécialistes

que du grand public.

Son film West Indies de 1979 marque une étape majeure dans sa volonté d’élaborer un nouveau langage

cinématographique approprié pour répondre à l’aliénation des Afro-Américains à leur histoire et à leur

culture d’origine à travers le colonialisme ; dans ce film, Med Hondo traite de la traite négrière entre

l’Afrique et le Nouveau Monde. Aborder cette expérience collective par la comédie musicale populaire,

le tout sans utiliser les procédés typiques de ce genre , a constitué une prouesse cinématographique.

L’intrigue se déroule sur une scène dont le décor s’inspire d’un navire négrier et de ses structures

hiérarchiques inhérentes.

Dans Sarraounia (1986), il aborde avec la même intransigeance la conquête de sa patrie ouest-africaine

par les troupes coloniales françaises. Il attache une grande importance au fait de représenter l’Histoire

de façon authentique, mais d’un point de vue africain : « Tout ce que je montre dans le film peut être

vérifié à la Bibliothèque nationale de France (...) », dit-il de son film, qui remémore la résistance de la

reine Sarraounia au Niger.

Sa subtile mise en scène d’une critique de la politique d’immigration française dans son thriller Lumière

noire (1994) est représentative de son savoir-faire et de l’étonnante actualité de son travail artistique.

2003 Fatima, l’Algérienne de Dakar

1998 Watani, un monde sans mal

1994 Lumière noire

1986 Sarraounia

1979 West Indies

1978 Polisario, un peuple en armes

1977 Nous aurons toute la mort pour dormir

1975 Sahel la faim pourquoi ?

1974 Les Bicots-nègres vos voisins

1971 Mes voisins

1969 Soleil Ô

1969 Partout ou peut-être nulle part

1969 Roi de Cordes (Kurzfilm)

1967 Ballade aux sources

91


HOMMAGE MED HONDO + Hommage Med Hondo

Fatima,

l’Algérienne

de Dakar

Fatima, die Algerierin aus Dakar

1957 wird ein algerisches Dorf von französischen Truppen

überfallen. Der aus dem Senegal stammende Offizier Souleymane

vergewaltigt die junge Fatima. Als der Senegal einige Jahre

später unabhängig wird, macht Souleymane Karriere in der

senegalesischen Armee. Sein Vater drängt ihn, Fatima zu suchen

und zu heiraten, um ihre Ehre wiederherzustellen. Tatsächlich

holt er Fatima und ihren gemeinsamen Sohn aus Algerien, und

die beiden Familien feiern Hochzeit. Jahre später, drei weitere

Kinder sind geboren, beschließt Souleymane, eine Zweitfrau zu

heiraten. Fatima ist entsetzt … DRAMA

En 1957, un village algérien est envahi par les troupes françaises.

Souleymane, un officier d’origine sénégalaise, viole la jeune Fatima.

Quelques années plus tard, lorsque le Sénégal devient indépendant,

Souleymane fait carrière dans l’armée sénégalaise. Son père le

presse de chercher Fatima et de l’épouser pour lui rendre son honneur.

C’est bien ce qu’il fait : il ramène Fatima et leur fils d’Algérie,

et les deux familles célèbrent le mariage. Des années plus tard,

trois autres enfants naissent ; Souleymane décide de prendre une

seconde épouse. Fatima est consternée... DRAME

Tunesien, Frankreich, Senegal,

Mauretanien 2003

89 Min. | OmeU (Originalsprache: Arabisch,

Wolof)

Regie & Buch Med Hondo

nach einer Novelle von Tahar Cheriaa

mit Amel Djemel, Larbi Zekal, Aboubakar

Sadikh Bâ, Mahmoud Saïd, Thierno Ndiaye

Kamera Olivier Drouot

Schnitt Rosemary Evans Decraene

Ton Hechmi Joulak, Alioune Mbow

Musik Maalouma Mint Meydah, Taos

Amrouch, Pape Fall, Costa Papadoukas u.a.

Ausstattung Abdelmajid Gribaa, Aziz Kébé

Produzent Med Hondo

Produktion MH Films, Art Medias Productions,

Imago Productions

Filmographie

1998 Watani, un monde sans mal

1993 Lumière noire

1986 Sarraounia

Weltvertrieb

MH Films

www.medhondo.com

Foto Med Hondo

TÜ: Arsenal

Do 01 | 16.00

TÜ: Arsenal

Mi 07 | 16.00

92


Hommage Med Hondo + HOMMAGE MED HONDO

Lumière Noire

Black Light

An einem Pariser Flughafen wird ein Mann auf offener Straße

von der Polizei erschossen – angeblich aus Notwehr. Guyot, der

beste Freund des Opfers, beginnt auf eigene Faust zu ermitteln

und erfährt von einem geheimen Versteck im obersten Stockwerk

eines Hotels direkt gegenüber dem Tatort. Dort werden

Migranten unmittelbar vor ihrer Abschiebung nach Afrika

einquartiert. Ein junger Mann aus Mali hatte von dort aus die

Schießerei auf der Straße beobachtet. Guyot reist nach Mali, um

ihn ausfindig zu machen.

Der Politthriller ist eine Verfilmung des gleichnamigen

Krimis von Didier Daeninckx. Med Hondo konnte den Film

nur mit großer Mühe realisieren, denn er war politisch unerwünscht.

THRILLER

Dans un aéroport parisien, un homme est abattu sur la voie

publique par la police, prétendument pour cas de légitime défense.

Guyot, le meilleur ami de la victime, commence à enquêter de son

propre chef et apprend l’existence d’une cachette secrète au dernier

étage d’un hôtel, juste en face de la scène du crime. C’est là que les

migrants sont cantonnés juste avant d’être expulsés en Afrique. De

cet endroit, un jeune malien a observé les tirs dans la rue. Guyot se

rend au Mali pour le retrouver.

Le thriller politique est une adaptation cinématographique du polar

du même nom de Didier Daeninckx. Med Hondo n’a pu réaliser le

film qu’avec beaucoup d’efforts car il était politiquement indésirable.

THRILLER

Frankreich, Mauretanien 1993

103 Min. | OmeU

Regie Med Hondo

Buch Med Hondo, Didier Daeninckx

nach dem Roman von Didier Daeninckx

mit Charlie Bauer, Patrick Poivey, Inès de

Medeiros, Gillles Ségal, Doudou Babet

Kamera Ricardo Aronovich

Schnitt Christiane Lack

Ton Pascal Armant

Musik Avanos, Aziza, Manu Digango, Toure

Kunda

Ausstattung Patrick Druand

Produzent Med Hondo

Produktion MH Films, Périphérie

Filmographie

1986 Sarraounia

1979 West Indies

1978 Polisario, un people en armes

Weltvertrieb

MH Films

www.medhondo.com

Foto Med Hondo

TÜ: Museum 2

Do 01 | 18.00

93


HOMMAGE MED HONDO + Hommage Med Hondo

Sarraounia, the battle of the

Black Queen

Sarraounia

Mit dem Spielfilm Sarraounia von 1986 greift Med Hondo ein

historisches Ereignis während der Eroberung Westafrikas durch

französische Truppen auf. Die sagenumwobene schwarze Königin

Hausa Sarraounia Mangou ist zentrale Figur des Films. 1899

verliert sie die Schlacht gegen eine brutale, unter dem Kommando

von Franzosen stehende Söldnertruppe.

Jener Film, der den afrikanischen Widerstand gegen die

französische Kolonialherrschaft thematisiert, war kein leichtes

Unterfangen. Denn die meisten Regierungen Westafrikas waren

in den 1980er-Jahren um ein positives Verhältnis zur einstigen

Kolonialmacht bemüht. Während der Film auf afrikanischen und

europäischen Filmfestivals Anerkennung fand, hatte er es bei

der staatlichen französischen Filmförderung schwer. DRAMA

Avec le long-métrage Sarraounia de 1986, Med Hondo rend compte

d’un événement historique, la conquête de l’Afrique de l’Ouest par

les troupes françaises. La légendaire reine noire Hausa Sarraounia

Mangou est la figure centrale du film. En 1899, elle perdit la bataille

contre une bande cruelle de mercenaires sous commandement

français.

Ce film, qui traite de la résistance africaine contre la domination

coloniale française, n’a pas été une entreprise facile. Car, dans

les années 1980, la plupart des gouvernements ouest-africains

déployaient des efforts pour établir de bonnes relations avec l’ancienne

puissance coloniale. Alors que le film a été consacré dans

les festivals de cinéma africain et européen, sa promotion a été

rendue difficile par l’État français. DRAME

Burkina Faso, Frankreich 1986

120 Min. | OmdU

Regie & Buch Med Hondo

nach dem gleichnamigen Roman von

Abdoulaye Mamani (Harmattan 1980)

mit Aï Keita, Jean-Roger Milo, Didier Sauvegrain,

Féodor Atkine, Tidjani Ouedraogo

Kamera Guy Famechon

Schnitt Marie-Thérèse Boiché

Ton Vartan Karakeusian, Antoine Bonfanti

Musik Pierre Akendengue, Abdoulaye Cissé

Ausstattung Jaques d’Ovidio, Joseph

Kpobly

Produzent Med Hondo mit Produktionsleiter

Michel Moitessier

Produktion Direction de la Cinématographie

Nationale du Burkina Faso, Les Films

Soleil Ô

Filmographie

1979 West Indies

1978 Polisario, un peuple en armes

1977 Nous aurons toute la mort pour dormir

Weltvertrieb

MH Films

www.medhondo.com

Deutsche 35mm-Kopie Arsenal Berlin

TÜ: Studio Museum

Sa 03 | 22.30

S: Delphi 1

So 04 | 20.30

Foto Med Hondo

94


Hommage Med Hondo + HOMMAGE MED HONDO

Soleil Ô

Soleil Ô

Ein surreales Taufritual schwarzer Migranten in Frankreich, ein

slapstickhafter Schwertkampf mit umgedrehten Kreuzen und ein

dicker französischer Offizier, der die Ordnung wiederherstellt.

Der Film folgt dem Schicksal eines namenlosen Immigranten,

der sich in Frankreich zu Hause wähnt, um von einer Enttäuschung

in die nächste zu geraten. Leitmotive sind die elenden

Lebensbedingungen afrikanischer Migranten, ihre wirtschaftliche

und kulturelle Ausbeutung, ihre kulturelle Entfremdung, der

allgegenwärtige Rassismus, aber auch ihre Selbstbehauptung.

Mit seinem 1970 in Cannes uraufgeführten und in Locarno mit

dem Goldenen Leoparden ausgezeichneten Debüt Soleil Ô wurde

Med Hondo schlagartig berühmt. DRAMA

»Der bislang größte afrikanische Film.« Jeune Afrique

Un rituel baptismal surréel de migrants noirs en France, un combat

burlesque à l’épée avec des croix inversées, un gros officier français

qui est là pour rétablir l’ordre. Le film suit le destin d’un immigré

anonyme qui s’imagine être chez lui en France et qui enchaîne les

déceptions. Les conditions de vie misérables des migrants africains,

leur exploitation économique et culturelle, leur aliénation culturelle,

le racisme omniprésent qu’ils subissent, mais aussi leur affirmation

de soi, sont autant de leitmotivs.

Avec son premier film Soleil Ô, diffusé à Cannes en 1970 et récompensé

par le Léopard d’or du Festival de Locarno, Med Hondo s’est

retrouvé célèbre du jour au lendemain. DRAME

« Le plus grand film africain en date. » Jeune Afrique

TÜ: Studio Museum

Fr 02 | 20.00

TÜ: Arsenal

Mo 05 | 16.00

Mauretanien, Frankreich 1969

102 Min. | OmeU

Regie & Buch Med Hondo

Soleil Ô ist der Titel eines Lieds von den

Antillen. Der Film wurde von der Cinemateca

di Bologna in Zusammenarbeit mit Med

Hondo restauriert und wird von der Georges

Lucas Faily Foundation und The Film Foundation’s

World Cinema Project gefördert.

mit Robert Liensol, Théo Legitimus, Gabriel

Glissant, Greg Germann, Mabousso Lô

Kamera François Catonné, Denis Bertrand

Schnitt Michel Masnier, Clément Menuet,

Jean-François Laguionie

Ton Yves Allard, Alain Coutaud

Musik Georges Anderson, Jean-Pierre

Drouet (Perkussion)

Produzent Med Hondo u.a.

Produktion Grey Films, Shango Films

Filmographie

1969 Partout ou peut-être nulle part

1969 Roi de Cordes (Kurzfilm)

1967 Ballade aux sources

Weltvertrieb

MH Films

www.medhondo.com

Foto Med Hondo

95


HOMMAGE MED HONDO + Hommage Med Hondo

West Indies ou

Les Nègres marrons de la liberté

West Indies

Vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen als Theatermacher

schuf Med Hondo 1979 mit dem Historienmusical West Indies

ein Mahnmal zur Erinnerung an über 300 Jahre Sklavenhandel

quer über den Atlantik. Über 10 Millionen Afrikanerinnen und

Afrikaner wurden von den Sklavenhändlern in die Neue Welt

verkauft. Diese bis heute unbewältigte Geschichte des Black

Atlantic inszenierte der Regisseur auf einer einem Sklavenschiff

nachempfundenen Bühne, die er in eine alte Fabrikhalle stellte.

Mit den Stilmitteln des Musiktheaters gelingen ihm sowohl

eine schillernde Zeitreise des Schwarzen Amerikas als auch

eindrucksvolle Bilder und Geschichten der afroamerikanischen

Kultur. West Indies gilt als einer der aufwändigsten afrikanischen

Filme seiner Zeit. MUSICAL

Fort de son expérience de metteur en scène de théâtre, Med Hondo

a créé, avec la comédie musicale historique West Indies en 1979, un

véritable mémorial commémorant plus de 300 ans de traite négrière

outre-Atlantique. Plus de 10 millions d’Africaines et Africains

ont été vendus au Nouveau Monde par les marchands d’esclaves.

Le réalisateur met en scène l’histoire de ce passé difficile à surmonter,

sur une scène représentant un navire négrier placée dans

un ancien bâtiment d’usine. Avec les moyens stylistiques du théâtre

musical, il met en scène non seulement un voyage haut en couleurs

dans l’Amérique noire, mais aussi des images et des histoires

impressionnantes de la culture afro-américaine. West Indies est

considéré comme l’un des films africains les plus coûteux de son

époque. MUSICAL

Mauretanien, Frankreich,

Algerien 1979

111 Min. | OmeU

Regie Med Hondo

Buch Med Hondo, Daniel Boukman

nach dem Theaterstück Les négriers von

Daniel Boukman

mit Robert Liensol, Roland Bertin, Hélène

Vincent, Philippe Clévenot, Cyril Aventurin

Kamera François Catonné

Schnitt Youcef Tobni

Ton Antoine Bonfanti

Musik Georges Rabol, Frank Valmont

Ausstattung Jacques Saulnier

Choreographie Linda Dingwall

Produzent Med Hondo

Produktion Les Films Soleil Ô, Office National

de Cinéma Mauritanien, Radiodiffusion

Télévision Algérienne

Filmographie

1977 Nous aurons toute la mort pour dormir

1975 Sahel la faim pourquoi

1974 Les Bicots-negres vos voisins

Weltvertrieb

MH Films

www.medhondo.com

TÜ: Arsenal

Sa 03 | 18.00

TÜ: Arsenal

Mo 05 | 22.30

Foto Med Hondo

96


Discutons !

DISKUTIEREN WIR!


Bei uns müssen sich auch die

Stars ihre Sterne verdienen.

www.tagblatt.de/kino

Das regionale Filmportal.

26.10.

Tuareg Blues

Tamikrest

31.10.

Alternative Rock

Marmozets

01.11.

Classic Rock

Eye In The Sky

03.11.

The Music Of Frank Zappa

Grandsheiks

04. & 05.11. / 06. & 07.01.

Mix Show

Comedy Stube

29.11.

Kabarett

Dieter Baumann

08.11.

Jazz

Wolfgang Muthspiel

18.11.

Mentalmagie

22.11.

Kabarett

Andy Häussler Timo Wopp

08.12.

Funky

Metal

07.12.

Jazz

„1 Million gegen Rechts“

Strom & Wasser Panzerballett Alain Frei

13.12.

Stand Up Comedy

13.12.

Indie Pop

Lilly Among Clouds

14.12.

Krautrock

Guru Guru

Das Soziokulturelle Zentrum in Tübingen

Hechinger Straße 203 - 72072 Tübingen - Tel: 07071/ 74696

mail@sudhaus-tuebingen.de - www.sudhaus-tuebingen.de


Discutons ! + DISKUTIEREN WIR!

Discutons : Libre - les réfugiés et les frontières

européennes Im Gespräch: Libre - Geflüchtete und die innereuropäischen Grenzen

Die Dublin-Verordnung: Jener EU-Staat, auf

dessen Boden ein Geflüchteter zuerst seinen

Fuß setzt, ist für seinen Asylantrag verantwortlich.

Damit wird der Flüchtlingsschutz

EU-Randstaaten wie Italien oder Spanien

überlassen. Die Folge: Geflüchtete irren

durch Europa und werden wie Waren hin- und

hergeschoben. Im Roya-Tal zwischen Frankreich

und Italien versuchen jeden Monat Tausende

die Grenze zu überqueren. Hunderten

von ihnen hat der Olivenbauer Cédric Herrou

geholfen und wurde angeklagt wegen »Beihilfe

zum Eintritt und Aufenthalt von Flüchtlingen

mit illegalem Aufenthaltsstatus«.

Der Dokumentarfilmer Michel Toesca hat Herrou

mit der Kamera begleitet. In Tübingen wird

der Regisseur von Libre mit dem stellvertretenden

Fraktionsvorsitzenden der Grünen,

Daniel Lede Abal, über Europas Grenzen und

Dublin diskutieren.

Diskussion im Anschluss an den Film Libre, S. 59

La Convention de Dublin : chaque État membre

de l’UE sur le sol duquel un réfugié pose le

pied est responsable de sa demande d’asile.

La protection des réfugiés est déléguée aux

États situés aux extrémités de l’UE tels que

l’Italie ou l’Espagne. Résultat : les migrants

errent à travers l’Europe et sont ballotés

comme des marchandises. Dans la vallée de la

Roya, entre la France et l’Italie, des milliers de

personnes tentent chaque mois de franchir la

frontière. L’oléiculteur Cédric Herrou en a aidé

des centaines et a été accusé d’avoir « aidé et

encouragé l’entrée et le séjour de réfugiés en

situation irrégulière ».

Michel Toesca a accompagné Herrou avec sa

caméra. Le réalisateur de Libre discutera à Tübingen

avec Daniel Lede Abal, vice-président du

groupe parlementaire des Verts, des frontières

intra-européennes et du Règlement de Dublin.

TÜ: Atelier / Café Haag Do 01 | 16.00

Discutons : La documentariste Yolande Zauberman et

les sujets tabous Im Gespräch: Dokumentarfilmerin Yolande Zauberman und Tabuthemen

In ihren Filmen wie Ivan und Abraham, wie Would

you have sex with an Arab? und M stehen Themen

wie Apartheit und Missbrauch, Antisemitismus

und Rassismus im Vordergrund. Die

französische Regisseurin Yolande Zauberman

behandelt Tabuthemen. Nie weiß sie, was vor

ihrer Kamera gesagt wird, bis es ausgesprochen

ist. Die Tochter polnischer Einwanderer

arbeitet bei ihren Dokumentarfilmen ohne

Skripts; ihre Interviews und Szenen basieren

auf der Bereitschaft der Protagonisten, sich

spontan zu äußern: subjektiv, schonungslos

und ehrlich. Sie haben nichts zu verlieren.

Außer ihrem Witz. Zu Gast in Tübingen wird

Yolande Zauberman über ihre Filme und den

neuen Antisemitismus diskutieren.

Diskussion im Anschluss an den Film M, S. 114

Ses films comme Moi Ivan, toi Araham, Would

you have sex with an Arab? et M traitent de sujets

comme l’apartheid et les abus, l’antisémitisme

et le racisme. La réalisatrice française Yolande

Zauberman ne sait pas ce qui va être raconté

devant sa caméra jusqu’à ce que cela soit dit.

Jamais, souligne la fille d’immigrants polonais,

jamais elle ne réalise ses documentaires avec

des scénarios. Ses interviews et ses scènes sont

basées sur l’immédiateté des réponses et le fait

que les protagonistes soient prêts à s’exprimer

spontanément. Ses protagonistes n’ont rien à

perdre ; sauf leur humour. À Tübingen, Yolande

Zauberman parlera de ses films et du nouvel

antisémitisme.

TÜ: Atelier / Café Haag So 04 | 16.00

99


DISKUTIEREN WIR! + Discutons !

Discutons : L’Amérique et le populisme

Im Gespräch: Amerika und der Populismus

Ein zu lockeres Waffengesetz, Populismus,

Freiheit, Weltmacht, Martin Luther King –

man weiß sofort, hier ist die Rede von den

USA. Wir alle haben ein Bild von Amerika im

Kopf. Unser Gast, der französische Drehbuchautor

und Regisseur des Films America, Claus

Drexel, ist eigentlich ein großer Fan der USA.

Als Trump zum Finalisten der Republikaner

gewählt wurde, beschloss er, nach Amerika

zu reisen, um die Situation und die Meinungen

der Bevölkerung vor der Präsidentschaftswahl

2016 mit der Kamera einzufangen. Im

Gespräch mit der Tübinger Professorin für

Politische Systeme Deutschlands und der

EU Gabriele Abels und der Anglistik-Professorin

Astrid Franke berichtet er über seine

Erfahrungen.

Une loi trop laxiste sur les armes, le populisme,

la liberté, une puissance mondiale, Martin

Luther King ; on devine rapidement que l’on

parle ici des États-Unis. Nous avons tous une

représentation de l’Amérique en tête.

Notre invité, le scénariste et réalisateur français

du film America, Claus Drexel, est en fait un grand

fan des États-Unis. Choqué par la victoire de

Trump à l’issue des Primaires présidentielles

du Parti républicain, il a décidé de se rendre

aux États-Unis pour filmer la situation du pays

et les opinions de la population avant l’élection

présidentielle de 2016.

Dans un entretien avec Gabriele Abels, professeure

en Sciences politiques de l’Allemagne

et de l’Union Européenne, et Astrid Franke,

professeure de philologie anglaise à l’Université

de Tübingen, ce réalisateur nous parle de ses

expériences.

Diskussion im Anschluss an den Film America, S.110 | TÜ: Atelier / Café Haag Sa 03 | 16.00

Discutons : La Belgitude aujourd’hui

Im Gespräch: Ja, nein, jein: Politik auf Belgisch

Ein Land im Dauerkampf um seine Identität.

Die trotzig-rotzige Belgitude liegt in der Luft.

Kein Wunder, denn das kleine Land zwischen

Frankreich und den Niederlanden muss vieles

aushalten: Regierungskrisen, Kriminalität,

Arbeitslosigkeit und dann noch diesen ewig

flämisch-wallonischen Konflikt. Dennoch

beweisen die Belgier ein ums andere Mal ihre

Courage. Sie raufen sich zusammen, diskutieren

und geben alles für ihr Land.

Mit Marie Mandy, der Regisseurin des Films Oui

mais non, le compromis à la belge, und dem Leiter

der Vertretung von Ostbelgien, der Föderation

Wallonie-Brüssel und der Wallonie in Berlin,

Alexander Homann, diskutieren wir über die

belgische Mentalität und das Kino. Die Diskussion

wird begleitet von Studierenden der

Universität Tübingen unter der Leitung von

Sprachdozentin Catherine Brillot.

Un pays dans une bataille constante pour son

identité. La Belgitude entêtée et effrontée flotte

dans l’air. Pas étonnant que ce petit pays entre

la France et les Pays-Bas soit obligé d’endurer

beaucoup de choses : les crises gouvernementales,

la criminalité, le chômage et puis cet

éternel conflit entre la Flandre et la Wallonie.

Pourtant, les Belges ont prouvé leur courage

à maintes reprises. Ils se battent ensemble,

discutent et donnent tout pour leur pays.

Avec Marie Mandy, la réalisatrice du film Oui mais

non, le compromis à la belge, et Alexander Homann,

délégué général de la Communauté germanophone,

de la Fédération Wallonie-Bruxelles et

de la Wallonie à Berlin, nous discuterons de la

mentalité et du cinéma belge. La discussion

sera encadrée par des étudiants de l’Université

de Tübingen sous la direction de Catherine

Brillot, professeure de langues.

Diskussion im Anschluss an den Film Oui mais

non, le compromis à la belge , S.75

TÜ: Institut Culturel Franco-Allemand Mo 05 | 20.00

100


Discutons ! + DISKUTIEREN WIR!

Discutons : Mai 68 - et maintenant ?

Im Gespräch: Mai 68 - und heute?

Junge Menschen auf den Straßen provozieren

mit langen Haaren und kurzen Röcken. Sie

wollen verändern, sich aus autoritären Mustern

befreien. Studenten gehen auf die Straße

und protestieren, Arbeiter schließen sich an

und streiken. 1968 war ein Aufbruch. Von nun

an wachsen Kinder antiautoritär auf, Jugendliche

aus bildungsfernen Familien gehen zur

Universität und Frauen kämpfen für Emanzipation

und Gleichberechtigung. Aufregend

muss es gewesen sein. So ganz anders als

heute. Oder etwa nicht? Wie viel ist uns von

der Revolution noch geblieben? Ein wenig Flower-Power?

Oder eine neue Denkweise? Mit

Matthieu Bareyre, Regisseur des Films L’Époque,

diskutieren wir über die Folgen der 68er-Bewegung

in Frankreich und in Deutschland.

Geht sie uns überhaupt noch etwas an?

Des jeunes dans la rue avec des cheveux longs,

des jupes courtes, et qui provoquent. Ils veulent

changer les choses, se libérer des schémas

autoritaires. Les étudiants descendent dans la

rue, les travailleurs se joignent à eux et font la

grève. 1968 : désormais, les enfants grandissent

de façon antiautoritaire, les jeunes issus de

familles défavorisées vont à l’université et les

femmes luttent pour l’émancipation et l’égalité.

Cela devait être exaltant ; c’est différent d’aujourd’hui

– ou pas ? Que nous reste-t-il

de cette révolution ? Un peu de « Flowerpower

» ? Ou une nouvelle façon de penser ?

Avec Matthieu Bareyre, réalisateur du film L’Époque,

nous discuterons des conséquences du mouvement

de Mai 68 en France et en Allemagne. Cela

nous concerne-t-il encore ?

Diskussion im Anschluss an den Film L’Époque, S.118 | TÜ: Atelier / Café Haag Mo 05 | 16.00

Discutons : Cessez-le-feu - 1 ère Guerre mondiale

Im Gespräch: Nicht verwundet und doch verletzt – 1. Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg hinterließ zahlreiche

Schwerverwundete und Verstümmelte, aber

auch Menschen ohne sichtbare Wunden,

die dennoch zutiefst verletzt waren. PTBS,

posttraumatische Belastungsstörungen steht

für die Diagnose psychischer Erkrankungen

aufgrund extrem belastender Ereignisse. Die

Betroffenen werden durch Flashbacks oder

Angstträume immer wieder mit den traumatischen

Erlebnissen konfron tiert. Emmanuel

Courcol erzählt in seinem Film Cessez-le-feu von

einer ganzen Gesellschaft, die nach Ende

des 1. Weltkriegs mit ihren Erinnerungen und

Traumata zurechtkommen muss. In Anlehnung

an den Film werden wir gemeinsam mit

dem Regisseur Emmanuel Courcot und der

Romanistin Judith Yacar über Kriegstraumatisierungen

früher und heute diskutieren.

La Première Guerre mondiale a laissé derrière

elle de nombreux blessés, mais aussi des personnes

sans blessures apparentes, néanmoins

profondément blessées. Le trouble de stress

post-traumatique est une maladie mentale due

à des événements extrêmement stressants. Les

personnes touchées sont sans cesse confrontées

à leurs expériences traumatisantes à travers

des flashbacks ou des cauchemars. Dans

Cessez-le-feu, Emmanuel Courcol raconte l’histoire

de ces mêmes patients et de toute une société

qui ont dû faire face à leurs traumatismes après

la fin de la guerre. En s’appuyant sur le film,

nous discuterons avec le réalisateur, Emmanuel

Courcot, et Judith Yacar, experte des langues

rom anes, des traumatismes de guerre du passé

et d’aujourd’hui.

Diskussion im Anschluss an den Film Cessez-le-feu, S.121 | S: Institut Français Fr 02 | 19.00

101


DISKUTIEREN WIR! + Discutons !

Discutons : Le Cinéma de Med Hondo

Im Gespräch: Die Filme von Med Hondo

Im Mittelpunkt des Afrikaprogramms der

diesjährigen Filmtage steht eine Werkschau

des aus Mauretanien stammenden Filmemachers

Med Hondo. Med Hondos Filme beschäftigen

sich sowohl mit der afrikanischen

Geschichte als auch mit den Erfahrungen von

Einwanderern aus Afrika und der Karibik in

Europa. Eine kritische Aufarbeitung der kolonialen

Vergangenheit und der gegenwärtigen

Einwanderungsgesellschaft. Hierbei überschneiden

sich Med Hondos Filme mit denen

der aus Madagaskar kommenden Filmemacherin

Marie-Clémence Andriamonta-Paes.

In unserer Diskussionsrunde wird Marie-Clémence

Andriamonta-Paes ein Gespräch mit

Med Hondo zu seinem Werk und dem Stand des

afrikanischen Kinos führen.

Au centre du programme Afrique du Festival

de cette année se trouve une rétrospective de

l’œuvre du cinéaste mauritanien Med Hondo.

Les films de Med Hondo traitent à la fois de

l’histoire africaine et de l’expérience des immigrants

d’Afrique et des Caraïbes en Europe. Il

émet une réévaluation critique du passé colonial

et de la société d’immigration actuelle. Les

films de Med Hondo se recoupent avec ceux de

la cinéaste malgache Marie-Clémence Andriamonta-Paes,

qui, lors de notre table ronde, s’entretiendra

avec Med Hondo de son travail et de l’état

du cinéma africain.

Diskussion | TÜ: Katholisches Gemeindezentrum Bachgasse 3 Sa 03 | 16.00

Im Anschluss West Indies S.96 | TÜ: Arsenal Sa 03 | 18.00

www.baisinger.de

102


Regards croisés

BLICKFANG


BLICKFANG + Regards croisés

Regards croisés

Blickfang

Ein Filmfestival, das über die Landesgrenzen

hinaus geht, hat eine Aufgabe: das Blickfeld

weiten, eine Bandbreite von Filmen bieten und

den Blick über den Tellerrand ermöglichen.

Aber was finden wir dort? Wohin führt der Weg

hinter dem Horizont?

2018 – ein Jahr der Jubiläen: Die 68er-Revolution

ist schon 50 Jahre her und das Ende des

1. Weltkriegs sogar schon 100 Jahre. Der Film

Révoltés dokumentiert die Studentenbewegung,

die für mehr Demokratie, mehr Frieden und

freie Sexualität kämpfte. Cessez-le-feu beschäftigt

sich mit Kriegstraumatisierungen. Aber bewegen

uns die Schrecken des Ersten Weltkriegs

und die Errungenschaften der Studentenrevolte

heute überhaupt noch?

Wir leben in einer Zeit, in der internationale

Beziehungen auf die Probe gestellt werden.

Plötzlich ist Patriotismus wieder ein Thema,

Abgrenzung, Populismus, Rechtsradikalismus,

Rassismus und Antisemitismus. Das hatten

wir doch alles schon mal. Wir wollen uns neu

damit auseinandersetzen und Brücken bauen.

Mit unseren internationalen Filmen wie America,

Sibel oder Cassandro, the Exotico! von französischen

Regisseuren lenken wir den Blick auf das politische,

künstlerische und soziale Weltgeschehen.

Wir laden Sie ein: Nehmen Sie sich Zeit für

einen neuen Blick. Folgen Sie den Regisseuren

und ihren berührenden Dokumentationen und

Dramen in die USA und in die Türkei, nach

Israel, Afrika, Südamerika und Georgien.

Überraschende Tanzfilme erzählen Geschichten

ohne Worte; pure Emotionen übernehmen

in Impulso oder Climax die Hauptrollen. Drei

cineastische Perlen aus dem Institut Français

glitzern über die Leinwand und zu guter Letzt

Marvin ou la belle éducation, ein Film über einen

Jungen, der sich auf der Theaterbühne neu

erfindet.

Un festival de cinéma qui dépasse les frontières a

une mission : élargir le champ visuel et proposer

une gamme de films variés et un regard qui va

au-delà de nos perspectives habituelles. Mais

qu’y trouve-t-on ? Où mène le chemin par-delà

l’horizon ?

2018 est une date anniversaire : celle de Mai 68,

il y a cinquante ans déjà, et celle de la fin de la

Première Guerre mondiale il y a cent ans. Le film

Révoltés traite de ces mouvements étudiants qui

ont combattu pour plus de démocratie, plus de

liberté, et pour la libération sexuelle. Cessez-le-feu

aborde les traumatismes de la guerre. L’horreur

de la Première Guerre mondiale et les acquis de

Mai 68 ont-ils encore une actualité aujourd’hui ?

Nous vivons une époque où les relations internationales

sont mises à l’épreuve. Le patriotisme

redevient soudainement un sujet central de

même que le populisme, la mise à l’écart, l’extrême-droite,

le racisme et l’antisémitisme. Nous

avons déjà vécu tout cela. Nous voulons à présent

construire des passerelles et nous pencher sur

ces sujets avec un regard neuf. Avec les films

internationaux de notre festival – America, Sibel,

Cassandro, the Exotico! – tournés par des réalisateurs

français, nous posons notre regard sur des

évènements mondiaux politiques, artistiques et

sociaux. Nous vous invitons à prendre le temps

d’adopter un autre regard. Suivez les réalisateurs

et leurs touchants documentaires aux États-Unis,

en Turquie, en Israël, en Afrique, en Géorgie,

jusqu’en Amérique du sud.

Une sélection de films surprenants consacrés à

la danse raconte des histoires sans texte. Dans

Impulso et Climax, c’est l’émotion à l’état pur qui a

le rôle principale. De plus, trois perles du cinéma,

dont les droits de diffusion ont été acquis par

l’Institut français, brillent à l’écran. Enfin, Marvin

ou la belle éducation, l’histoire d’un jeune qui se réinvente

au théâtre.

104

Tanz I La Danse

Blick auf die Welt I Regard sur le monde

Georgien zu Gast in Tübingen I La Géorgie invitée à Tübingen

Mai 68 – und heute? I Mai 68 – et maintenant ?

1. Weltkrieg I 1ère Guerre mondiale

Erwachsen werden I Coming of age

Die Perlen des Institut Français | Les Bijoux de l’Institut français


La Danse + TANZ

Climax

Climax

Eine Gruppe außergewöhnlicher französischer Tänzer bereitet

sich in einem abgelegenen Übungszentrum auf die anstehende

Tournee vor. Am Abend der letzten Probe feiern sie eine rauschende

Party zu treibenden House- und Techno-Beats.

Die Stimmung wird immer ausgelassener, die Bewegungen

immer exzentrischer und die jungen Tänzer immer hemmungsloser.

Unbemerkt hat sie jemand unter Drogen gesetzt.

Panik macht sich breit und die Situation eskaliert zu einem

Höllentrip … THRILLER

»Gaspar Noés Climax ist ein 95-minütiger filmischer Rausch, ein

mitreißender Exzess, der sich jeglicher Konvention entzieht.«

Michael Meyns

Un groupe de danseurs français non-conventionnels se prépare à

sa prochaine tournée dans un centre d’entraînement isolé. Le soir

de la dernière répétition, ils organisent une fête endiablée au son de

musique house et techno. L’ambiance devient de plus en plus exubérante,

les mouvements de plus en plus excentriques et les jeunes

danseurs de plus en plus débridés. Subrepticement, quelqu’un les

drogue. La panique s’étend et la situation dégénère en un voyage en

enfer… THRILLER

« Le film Climax de Gaspar Noé est une frénésie cinématographique

de 95 minutes, un excès entrainant qui se dérobe à toutes conventions.

» Michael Meyns

Frankreich 2018

95 Min. | OmdU

Regie & Buch Gaspar Noé

Gaspar Noé wurde 1963 in Buenos Aires, Argentinien,

geboren. Der Regisseur, Produzent

und Kameramann ist bekannt und umstritten

für seine exzentrischen und verstörenden

Filme. Climax feierte bei den diesjährigen

Filmfestspielen in Cannes Premiere.

Choreographie Nina McNeely

mit Sofia Boutella, Romain Guillermic,

Souheila Yacoub, Kiddy Smile, Claude

Gajan Maull

Kamera Benoît Debie

Schnitt Denis Bedlow, Gaspard Noé

Ton Ken Yasumoto

Musik Pascal Mayer (Noodles)

Produzenten Edouard Weil, Vincent

Maraval, Brahim Chiqua

Produktion Rectangle Productions,

Wild Bunch

Filmographie (selektiv)

2015 Love

2010 Soudain le vide

2002 Irreversible

TÜ: Arsenal

Do 01 | 20.30

TÜ: Museum 1

Sa 03 | 22.45

Eine ARTE-Produktion

RT: Kamino

Fr 02 | 22.30

TÜ: Arsenal

Mi 07 | 20.15

S: Delphi 1

Sa 03 | 22.30

Deutscher Verleih

Alamode Film

www.alamodefilm.de

Foto Alamode Film

105


TANZ + La Danse

Impulso

Impulso

Antrieb, Schwung, Trieb … Impulso! Die junge spanische Tänzerin

und Choreographin Rocía Molina tanzt Flamenco seit ihrer

frühen Kindheit. »Mich verlieren«, nennt sie ihre Antriebsfeder,

»um mich selbst zu finden.« In ihrem persönlichen Stil – Impulso

– vereint sie traditionelle und avantgardistische Elemente zu einer

grandiosen Flamenco-Improvisation. Der Dokumentarfilmer

Emilio Belmonte begleitet sie und ihre Musiker acht Monate

lang bei einer spannungsgeladenen Vorbereitung auf ihren großen

Auftritt im Pariser Théâtre National de Chaillot: Caída

del Cielo. DOKUMENTARFILM

»Ein Impuls bewegt zuerst den Körper, dann erreicht er den

Geist. Dadurch enthüllt er die ganze Wahrheit eines Moments.«

Rocía Molina

Propulsion, élan, poussée … impulso ! Depuis sa plus tendre

enfance, la jeune danseuse et chorégraphe espagnole Rocía

Molina danse le flamenco. « Me perdre pour mieux me trouver »,

telle est sa devise. Dans un style bien personnel, le style impulso,

elle combine des éléments traditionnels et avant-gardistes dans

une improvisation grandiose de flamenco. Durant huit mois, le

documentariste Emilio Belmonte accompagne la danseuse et ses

musiciens dans leur préparation riche en tensions pour leur grande

performance au Théâtre National de Chaillot à Paris : Caída del

Cielo. DOCUMENTAIRE

« Une impulsion transporte d’abord le corps puis atteint l’esprit. Il

révèle ainsi toute la vérité d’un moment. » Rocía Molina

Frankreich, Spanien 2018

85 Min. | OmeU (Originalsprache: Spanisch)

Regie & Buch Emilio Belmonte

Emilio Belmonte, geboren 1974 in Alméria,

Spanien, arbeitet als Autor und Schauspieler

in Paris. Impulso ist sein erster abendfüllender

Dokumentarfilm und der erste

Teil seiner geplanten Flamenco-Trilogie La

Piedra y el entro.

mit Rocía Molina, Eduardo Trassierra, José

Ángel Carmona, Oruco, Pablo Martín Jones

Kamera Dorian Blanc, Thomas Bremond

Schnitt Matthieu Lambourin

Ton & Musik Javier Álvarez

Produzent Nicolas Lesoult

Produktion Les Films de la Butte

Filmographie

1999 Ángeles Caídos (Drehbuch)

Weltvertrieb

Jour2Fête

www.jour2fete.com

Foto Jour2Fête

TÜ: Atelier

Fr 02 | 22.30

TÜ: Atelier

Di 06 | 16.00

106


La Danse + TANZ

Le Grand Bal

Das große Tanzfest

Dies ist die Geschichte eines Balls, eines sehr großen Tanzballs.

Jeden Sommer kommen mehr als zweitausend Menschen

aus ganz Europa zusammen, um zu tanzen. Sieben Tage und

sieben Nächte tanzen sie, tanzen ohne Pause, auf dem Land in

Frankreich. Eine fröhliche Menschenmenge aller Altersgruppen,

die verschiedene Sprachen sprechen, Anfänger, Virtuosen, Enthusiasten.

Menschen, die zeigen, wie anders es ist, wenn man

sich traut, sich in die Augen zu sehen, wenn man sich traut, sich

zu berühren. Und zu spüren, wie das Leben pulsiert. DOKUMEN-

TARFILM

»Man sieht das dringende, essenzielle Bedürfnis der Menschen,

berührt zu werden. Der Ball ist wirklich einer von wenigen Orten,

an dem man sich berührt, wo sich die Körper treffen, selbst

wenn sie sich nicht kennen.« Befreundeter Choreograph von

Laetitia Carton

Ceci est l’histoire d’un bal, un très grand bal. Tous les étés, plus de

deux mille personnes en provenance de toute l’Europe s’y retrouvent

pour danser. Pendant sept jours et sept nuits, ils dansent, encore

et encore, dans la campagne française. Une foule joyeuse de tous

âges, qui parlent différentes langues, des amateurs, des virtuoses,

des enthousiastes. Des personnes qui montrent à quel point c’est

différent, quand on ose se regarder dans les yeux, quand on ose se

toucher, et ressentir la vie qui bat. DOCUMENTAIRE

« On voit le besoin impérieux, essentiel, des êtres humains à être

touchés. C’est vrai que le bal est un des rares espaces où l’on se

touche, ou les corps se rencontrent même s’ils ne se connaissent

pas. » Chorégraphe, ami de Laetitia Carton

Frankreich 2018

99 Min. | OmdU

Regie & Buch Laetitia Carton

Die Regisseurin Laetitia Carton wurde 1974

in Vichy geboren. Nach einem Studium

an der Hochschule für Bildende Künste in

Clermont-Ferrand widmete sie sich dem Film

und machte ihren Master in Dokumentarfilmregie

in Grenoble. Für ihren Studienabschlussfilm

D’un chagrin j’ai fait un

repos gewann sie zwei Preise.

Kamera Karine Aulnette, Prisca Bourgoin,

Laetitia Carton, Laurent Coltenolli

Schnitt Rodolphe Molla

Ton Nicolas Joly, François Waledisch

Produzent Jean-Marie Gigon

Produktion SaNoSi Productions

Filmographie (selektiv)

2016 J’avancerai vers toi avec les yeux

d’un Sourd

2015 Edmond / Un portrait de Baudoin

2010 La Pieuvre

Deutscher Verleih

Arsenal Filmverleih

www.arsenalfilm.de

TÜ: Museum 2

Do 01 | 16.00

TÜ: Arsenal

Sa 03 | 16.00

RO: Waldhorn

Fr 02 | 18.00

RT: Kamino

So 04 | 16.00

TÜ: Museum 1

Fr 02 | 22.30

Foto Arsenal Filmverleih

107


TANZ + La Danse

Louise Lecavalier, sur son cheval de feu

Louise Lecavalier, Kriegerin des Tanzes

Sie war die Fronttänzerin des Ensembles La La La Human

Steps, gewann als erste kanadische Tänzerin den Bessie Award

in New York und tanzte mit Größen wie David Bowie oder Frank

Zappa. Louise Lecavalier, geboren in Québec, Kanada, beschloss

im Alter von 15 Jahren Tänzerin zu werden. Sie ging den Weg

zum Tanz querfeldein; Bewegung fasziniert sie. Etwas

Absurdes mit einem Lächeln zu tun, das bedeutet Tanz für

sie. Louise Lecavalier ist zur Vorreiterin des modernen

Tanzes geworden. DOKUMENTARFILM

»Sie ist ein Elementarereignis, seit sie die Tanzbühnen betrat.

[…] Heute, mit bald sechzig, ist ihr Tanz weniger sportlich-turbulent,

dafür kleinteiliger, aber immer noch hochenergetisch

und rasend schnell.« Barbara Freitag

Elle était une des icônes du groupe La La La Human Steps lorsqu’elle

fut la première danseuse canadienne à remporter un Bessie

Award, et elle a dansé avec les plus grands, notamment David

Bowie et Frank Zappa. Née au Québec, Louise Lecavalier voulait

déjà être danseuse à l’âge de 15 ans. Elle se lança dans la danse à

tout bout d’champ, fascinée par le mouvement. Faire quelque chose

d’absurde avec un sourire, voilà ce que « danser » signifie pour

elle. Louise Lecavalier est devenue une pionnière de la danse

moderne. DOCUMENTAIRE

« Elle est un véritable phénomène naturel depuis qu’elle est apparue

sur les scènes de danse. […] Aujourd’hui, à presque soixante

ans, elle a une danse moins sportive et turbulente et plus fragmentée,

mais toujours fulgurante et riche en énergie » Barbara Freitag

Kanada 2017

102 Min. | OmeU

Regie & Buch Raymond Saint-Jean

Raymond Saint-Jean ist ein kanadischer

Filmregisseur, Drehbuchautor und Multimedia-Designer.

Er begann seine Karriere mit

dem Drehen von Musikvideos und Kurzfilmen.

Sein Dokumentarfilm A Chair Fit For

An Angel erhielt den Best Canadian Film

Award und den ICI ARTV Award.

Choreographie Louise Lecavalier, Édouard

Lock, Nigel Charnock

mit Louise Lecavalier, Robert Abubo, Patrick

Lamothe, France Bruyère, Frédéric Tavernini

Kamera Jean-François Lord

Schnitt Philippe Ralet

Ton Benoît Dame, Catherine van der Donckt

Musik Raphaël Reed, Mercan Dede, Antoine

Berthiaume

Produzent Michel Ouellette

Produktion Ciné Qua Non Média Inc.

Filmographie (selektiv)

2013 Une chaise pour un ange

2003 Le Mozart noir

2001 Ravel : L’Automate et les sortilèges

108

TÜ: Atelier

Sa 03 | 18.00

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Arsenal

So 04 | 14.00

Weltvertrieb

Filmoption International

www.filmoption.com

Foto Filmoption International


La Danse + TANZ

Polina, Danser sa vie

Polina

Traumjob: Ballerina. Nach jahrelangem, diszipliniertem Training

an der renommierten Schule von Professor Bojinski in Moskau

schafft Polina es in die Ballett-Kompagnie des Bolschoi-Theaters.

Die Chance ihres Lebens! Doch sie nutzt sie nicht, sondern

entscheidet sich für die Liebe. Sie folgt ihrem Freund nach

Frankreich und lernt dort einen völlig anderen Tanzstil kennen.

Hat sie im klassischen Ballett gelernt, Emotionen zu kontrollieren,

soll Polina im Modern Dance nun plötzlich Gefühle und

Sehnsucht frei zum Ausdruck bringen. Dabei stößt sie körperlich

und existenziell an ihre Grenzen. DRAMA

Das Porträt einer Tänzerin auf der Suche nach sich selbst und

ihrem Platz im Leben.

Le job de ses rêves : ballerine. Après des années de formation

disciplinée au sein de la prestigieuse école du professeur Bojinski à

Moscou, Polina incorpore la compagnie de ballet du théâtre Bolchoï.

La chance de sa vie ! Toutefois, elle ne la saisit pas et se décide

plutôt pour l’amour. Elle suit son petit ami en France et y apprend un

tout autre style de danse. Alors que le ballet classique lui a appris

à contrôler ses émotions, Polina doit soudainement exprimer ses

sentiments et ses désirs avec la danse moderne. Ce faisant, elle se

heurte à ses limites, tant physiques qu’existentielles. DRAME

Le portrait d’une danseuse à la recherche d’elle-même et de sa

place dans la vie.

Frankreich 2015

108 Min. | OmeU

Regie Valérie Müller, Angelin Preljocaj

Nach einem Dokumentarfilm über Tanz

überredete die 1965 geborene Filmemacherin

Valérie Müller ihren Mann, den

Choreographen und Tänzer Angelin Preljocaj,

zu einem Spielfilm. Das von Müller verfasste

Drehbuch basiert auf der gleichnamigen,

2011 veröffentlichten Graphic Novel von

Bastien Vivès.

Buch Valérie Müller

nach Bastien Vivès’ Graphic Novel

Choreographie Angelin Preljocaj

mit Anastasia Shevtsova, Niels Schneider,

Juliette Binoche, Jérémie Bélingard, Aleksei

Guskov

Kamera George Lechaptois

Schnitt Fabrice Rouaud, Guillaume Saignol

Ton Jean-Luc Audy

Musik 79D

Produzent Didier Creste, Gaëlle Bayssière

Produktion Everybody On Deck

TÜ: Atelier

Do 01 | 22.15

TÜ: Arsenal

So 04 | 11.30

Filmographie (selektiv)

2014 Le Monde de Fred

1999 L’Effet Casimir, regard sur Angelin

Preljocaj

Weltvertrieb

Institut Français

Foto UGC Distribution

109


BLICK AUF DIE WELT + Regard sur le monde

America

America

Was ist vom amerikanischen Traum übrig geblieben?

Amerika 2016: Die ganze Welt blickt auf die USA und fiebert

mit bei der Wahl des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Donald Trump und Hillary

Clinton spaltet die amerikanische Nation in zwei Lager. Ihre

Streitthemen beziehen sich längst nicht mehr nur auf die Wahl,

sondern auf Grundsatzfragen der USA. Regisseur Claus Drexel

fühlt einer kleinen Stadt in Arizona auf den Zahn und erfährt, wie

weit Lebensrealitäten in einem einzigen Land auseinanderliegen

können. DOKUMENTARFILM

»Das standhafte Amerika, jenes der ehemaligen Vorkämpfer und

der letzten Cowboys […], faszinierend und furchteinflößend …«

Pierre Murat

Que reste-il du rêve américain ? Amérique, 2016 : le monde entier

est tourné vers les USA, rendu fébrile par l’élection du 45e président

des États-Unis d’Amérique. La course au coude-à-coude entre

Donald Trump et Hillary Clinton divise la nation américaine en deux

camps. Leurs divergences ne concernent désormais plus seulement

l’élection politique, mais bel et bien les principes fondamentaux qui

définissent leur pays. Le réalisateur Claus Drexel prend le pouls

d’une petite ville d’Arizona et découvre à quel point les réalités de la

vie quotidienne dans un seul et même pays peuvent être éloignées

les unes des autres. DOCUMENTAIRE

« L’Amérique éternelle, celle des ex-pionniers et des derniers cowboys

[…], fascinante et terrifiante… » Pierre Murat

Frankreich 2017

82 Min. | OmeU (Originalsprache: Englisch)

Regie & Buch Claus Drexel

Claus Drexel wurde 1968 in Deutschland

geboren; als er drei Jahre alt war, zog

seine Familie nach Grenoble, Frankreich.

Dort studierte er Naturwissenschaften,

anschließend Film in Paris. Zwischen 1996

und 2000 drehte er drei Kurzfilme. Für seinen

ersten Spielfilm Affaire de famille erhielt

er Preise.

mit John Vlasnik, Lori Winkler, Corinne

Kurzmann, Mike Burch, Sandy Coleman

Kamera Sylvain Leser

Schnitt Véronique Bruque

Ton Hervé Guyader

Musik Ibrahim Maalouf

Produzent Laurent Lavolé, Olivier Père,

Rémi Burah

Produktion Gloria Films, Arte France

Cinéma

Filmographie (selektiv)

2018 Le Bois

2013 Au Bord du Monde

2007 Affaire de famille

110

TÜ: Atelier

Sa 03 | 16.00

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Museum 2

So 04 | 16.00

Weltvertrieb

Indie Sales

www.indiesales.eu

Foto Indie Sales


Regard sur le monde + BLICK AUF DIE WELT

Cassandro, the Exotico!

Cassandro, der Exotico!

»Yeah, I’m a bitch. Sorry!« Cassandro ist ein mexikanischer

Exotico. Als Weltmeister im freestyle wrestling machte er sich

nicht nur durch sein Talent im Ring einen Namen, sondern auch

durch seine exzentrischen Kostüme und seine Homosexualität.

In Mexiko hat das Freistil-Wrestling, Lucha Libre, einen enormen

Stellenwert. Die Luchadores glänzen dabei durch ihre Kraft,

ihre akrobatischen Fähigkeiten sowie ihre aufregenden Masken

und eindrucksvollen Kostüme. Seit den 1980er-Jahren bilden

die Exoticos eine eigene Kategorie im Lucha Libre: Männliche

Wrestler, die als Dragqueen, also mit femininem Make-up und

weiblichen Kostümen, in den Ring steigen. Marie Losier führt

uns durch diese Welt voll Kraft und Glamour. DOKUMENTARFILM

« Yeah, I’m a bitch. Sorry! » Cassandro est un Exotico mexicain.

Ce champion du monde de catch libre s’est fait connaître non

seulement par son talent sur le ring, mais aussi par ses costumes

excentriques et son homosexualité. Au Mexique, le catch libre – lucha

libre – est très populaire. Les luchadores brillent par leur force,

leurs acrobaties ainsi que par leurs masques expressifs et leurs

costumes impressionnants. Depuis les années 1980, les Exoticos

forment une catégorie à part entière de la lucha libre : des catcheurs

qui montent sur le ring en drag queen avec du maquillage et

des costumes de femmes. Marie Losier nous emmène à travers ce

monde plein de force et de glamour. DOCUMENTAIRE

Frankreich 2018

73 Min. | OmeU (Originalsprache: Englisch)

Regie Marie Losier

Die 1972 geborene Filmemacherin studierte

Literatur an der Universität Nanterre und

Fine Arts am Hunter College in New York

City. Ihre Filme und Videos wurden schon

in zahlreichen Museen und Galerien sowie

auf vielen bekannten Festivals gezeigt. Seit

über 20 Jahren lebt und arbeitet sie in New

York City.

Buch Marie Losier, Antoine Barraud

Kamera Marie Losier

Schnitt Ael Dallier Vega

Ton Marie Losier

Produzent Carole Chassaing, Antoine

Barraud

Produktion Tamara Films, Tu Vas Voir

Filmographie (selektiv)

2011 The Ballad of Genesis and Lady Jaye

2015 L’Oiseau de la Nuit (Kurzfilm)

2005 Eat your Makeup! (Kurzfilm)

TÜ: Studio Museum

Fr 02 | 16.15

TÜ: Atelier

So 04 | 22.30

Weltvertrieb

Urban Distribution International

www.urbandistrib.com

Foto Urban Distribution International

111


BLICK AUF DIE WELT + Regard sur le monde

Insulaire

Insulaner

1877 ließ sich der junge Schweizer Alfred von Rodt mit ein paar

Leuten auf einer winzigen chilenischen Insel nieder, in der Hoffnung,

die Ressourcen des steinigen Eilands nutzen zu können.

Der Film schildert den Werdegang eines Aussteigers, der entschlossen

mit seiner Herkunft und Familie brach, um am Ende

der Welt neu anzufangen. Bis heute sind seine Nachkommen

stolz auf ihre helvetische Abstammung. DOKUMENTARFILM

»Über dem Zauber, der sich aus der großartigen Schönheit der

Landschaft und Präsenz der Inselbewohner erhebt, schweben

Fragen und Sorgen.« Stéphane Goël

En 1877, le jeune Suisse Alfred von Rodt s’installe avec quelques

personnes sur une minuscule île chilienne dans l’espoir de pouvoir

utiliser les ressources de cet îlot rocheux. Le film décrit la trajectoire

d’un marginal qui a résolument rompu avec ses origines et sa

famille pour repartir à zéro au bout du monde. Aujourd’hui encore,

ses descendants sont fiers de leur origine helvétique. DOCUMENTAIRE

« Au-delà du charme qui se dégage de la beauté grandiose des paysages

et de la présence forte des insulaires, planent alors quelques

interrogations et inquiétudes. » Stéphane Goël

Schweiz 2018

92 Min. | OmeU

Regie Stéphane Goël

Der 1965 in Lausanne geborene Stéphane

Goël arbeitet seit 1985 als freier Schnittmeister

und Regisseur. Er realisierte

mehrere experimentelle Videos, bevor

er sich an Dokumentarfilme machte.

Buch Antoine Jaccoud

mit Mathieu Amalric u.a.

Kamera Joakim Chardonnens

Schnitt Nicolas Hislaire

Ton Carlos Ibañez Diaz

Musik Sara Oswald

Produzent Stéphane Goël

Produktion Climage Audiovisuel

Filmographie (selektiv)

2015 Fragments du paradis

2012 De la cuisine au parlement

2010 Prud’hommes

Weltvertrieb

Sweetspotdoc

Foto Anne Golaz

TÜ: Atelier

Mo 05 | 18.00

TÜ: Arsenal

Di 06 | 16.00

112


Regard sur le monde + BLICK AUF DIE WELT

Le Procès contre Mandela et les autres

Der Staat gegen Mandela und die Anderen

In diesem Jahr wäre Nelson Mandela 100 Jahre alt geworden.

Sein Leben lang kämpfte der südafrikanische Aktivist gegen soziale

Ungerechtigkeit, Unterdrückung und organisierte Rassentrennung

in seinem Heimatland. Doch nicht nur er setzte sich

gegen die Apartheid ein: Viele seiner damaligen Mitstreiter und

Verbündeten trugen ebenso ihren Teil zum Kampf für Gleichberechtigung

bei. Allen voran natürlich Mandelas zweite Ehefrau

Winnie. Nicolas Champeaux und Gilles Porte haben sich auf die

Suche nach den letzten Zeitzeugen begeben, um auch deren

Geschichten zu erfahren. DOKUMENTARFILM

»Wir waren keine Minderheit, wir waren nicht von der Ausrottung

bedroht. Das war der Unterschied und das gab uns Kraft.«

Ahmed Kathrada

Cette année, Nelson Mandela aurait eu 100 ans. L’activiste sud-africain

qu’il était a combattu toute sa vie contre l’inégalité sociale,

l’oppression et la ségrégation raciale organisée dans son pays.

Cependant, il n’a pas été le seul à militer contre l’apartheid : bon

nombre de ses camarades et alliés de l’époque sont pour beaucoup

dans le combat pour l’égalité des droits. Avant tout, il y a bien sûr

Winnie, la seconde épouse de Mandela. Nicolas Champeaux et

Gilles Porte se sont mis à la recherche des témoins de l’époque, afin

de rapporter aussi leur version de l’histoire. DOCUMENTAIRE

« Nous n’étions pas une minorité, nous n’étions pas menacés d’extermination.

Cela faisait toute la différence et cela nous donnait de

la force. » Ahmed Kathrada

Frankreich 2018

106 Min. | OmeU

Regie & Buch Nicolas Champeaux,

Gilles Porte

Nicolas Champeaux, 1975 geboren, ist ein

französisch-amerikanischer Journalist. Er

setzte sich bereits in früheren Projekten

mit Mandela auseinander. Gilles Porte ist

französischer Regisseur und Kameramann.

2018 lief Le Procès contre Mandela et

les autres auf dem Festival von Cannes.

mit Denis Goldberg, Ahmed Kathrada,

Andrew Mlangeni, George Bizos, Joel Joffe

Kamera Gilles Porte

Schnitt Alexandra Strauss

Ton Gautier Isern

Grafikdesign Oerd Van Cuijlenborg

Musik Aurélien Chouzenoux

Produzent William Jéhannin, Julie Gayet,

Nadia Turincev, Antoun Sehnaoui

Produktion UFO Production, Rouge

International

Filmographie (selektiv)

2015 Sur les traces de Boko Haram (Nicolas

Champeaux)

2011 Dessine-toi (Gilles Porte)

TÜ: Studio Museum

Do 01 | 16.00

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Studio Museum

Fr 02 | 22.30

TÜ: Arsenal

So 04 | 22.00

Weltvertrieb

Versatile Films

www.versatile-films.com

Foto Versatile Films

113


BLICK AUF DIE WELT + Regard sur le monde

M

M

Der Filmtitel «M» ist definiert. So hieß der Thriller von 1931 von

Fritz Lang mit dem Untertitel «Eine Stadt sucht einen Mörder»,

in dem ein Kindermörder und Triebtäter gejagt wird. In Yolande

Zaubermans M steht Menahem Lang, 35 Jahre alt, im Zentrum.

Er ist in einer orthodoxen jüdischen Gemeinde aufgewachsen

und wurde als Kind immer wieder vergewaltigt, von seinen

Lehrern und Vertrauten. Menahem bezeichnet sich auf Jiddisch,

mit Lächeln im Gesicht und traurigen Augen, als ‚Porno Kid‘. Ab

dem siebten Lebensjahr habe er seinen Rabbis als Sexualpartner

herhalten müssen. Menahems Geschichte, die er aggressiv,

offen und manchmal auch ironisch erzählt, ist alles andere als

ein Einzelfall. DOKUMENTARFILM

«Nichts machen heißt nicht sprechen, und daran krepiert man.»

Yolande Zauberman

Le titre du film « M » est consacré. C’est ainsi que s’intitule le

thriller de Fritz Lang, réalisé en 1931, avec le sous-titre « Eine Stadt

sucht einen Mörder », dans lequel un tueur d’enfants et maniaque

sexuel est pourchassé. Dans le film M de Yolande Zauberman, c’est

Menahem Lang, 35 ans, qui est au cœur de l’histoire. Pendant son

enfance passée au sein de la communauté juive orthodoxe, il est

régulièrement abusé par son enseignant et par ses proches. En

yiddish, avec ses yeux tristes et un sourire aux lèvres, Menahem se

définit comme l’ « enfant porno ». Il explique que dès l’âge de sept

ans, ses rabbins le forçaient à être leur partenaire sexuel. L’histoire

de Menahem, qu’il raconte souvent de façon violente, parfois avec

ironie, est tout sauf un cas isolé. DOCUMENTAIRE

« Ne rien faire, c’est demeurer silencieux ; à la longue, on en

crève. » Yolande Zauberman

Frankreich 2018

105 Min. | OmeU (Originalsprache: Jiddisch)

Regie & Buch Yolande Zauberman

Die in Frankreich geborene Regisseurin und

Drehbuchautorin hat eine unerschrockene

Filmographie mit Tabuthemen, wie in ihrem

Dokumentarfilm Would you have Sex

with an Arab?. Sie studierte Kunstgeschichte

und Wirtschaftswissenschaft und

drehte 1987 ihren ersten preisgekrönten

Dokumentarfilm Classified People.

Schnitt Raphaël Lefèvre

Ton Sélim Nassib

Produzent Charles Gillibert, Fabrice Bigio,

Yolande Zauberman

Produktion CG Cinéma, Phobics Films

Filmographie (selektiv)

2012 Would you have Sex with an Arab?

2005 Un juif à la mer

2004 Paradise now – Journal d’une femme

en crise

Weltvertrieb

Indie Sales

www.indiesales.eu

Foto Indie Sales

TÜ: Atelier

So 04 | 16.00

TÜ: Arsenal

Mo 05 | 18.15

TÜ: Arsenal

Di 06 | 22.15

114


Regard sur le monde + BLICK AUF DIE WELT

Sibel

Sibel

Die 25-jährige Sibel lebt mit ihrem Vater und ihrer Schwester in

einem abgelegenen Dorf in den Bergen am Schwarzen Meer in

der Türkei. Sibel ist stumm, kommuniziert aber mit der uralten

Pfeif-Sprache der Region. Von den Dorfbewohnern ausgeschlossen,

jagt sie unerbittlich einen Wolf, der im benachbarten Wald

herumstreift und Gegenstand der Ängste der Frauen im Dorf ist.

Bei einem Streifzug kreuzt ein Geflüchteter ihren Weg. Verletzt,

bedrohlich und schutzlos ist er der Erste, der ihr unvoreingenommen

begegnet. DRAMA

»Der Film zeigt eine kraftvolle Figur, die patriarchale Strukturen

und Identitäten in Frage stellt und so zu einem Beispiel für die

Würde der Frau wird.« Ökumenische Jury Locarno 2018

Sibel, 25 ans, vit avec son père et sa sœur dans un village isolé des

montagnes de la mer noire en Turquie. Elle est muette, mais peut

communiquer grâce à la langue sifflée ancestrale de la région.

Rejetée pas les autres habitants, Sibel traque sans relâche un loup

censé rôder dans la forêt voisine et qui est l’objet de fantasmes

et de craintes chez les femmes du village. C’est lors d’une de ses

traques que sa route croise celle d’un fugitif. Blessé, menaçant et

vulnérable, il est le premier à poser un regard neuf sur elle. DRAME

« Le film montre une figure puissante qui remet en question les

structures et les identités patriarcales et devient ainsi un exemple

de la dignité de la femme. » Jury œcuménique Locarno 2018

S: Delphi 1

Fr 02 | 22.30

TÜ: Museum 1

Di 06 | 20.30

Eine ARTE-Produktion

RT: Kamino

Sa 03 | 18.00

TÜ: Studio Museum

Mi 07 | 18.00

RO: Waldhorn

So 04 | 18.00

Frankreich, Deutschland, Luxemburg,

Türkei 2018

95 Min. | OmdU

Regie Çağla Zencirci, Guillaume Giovanetti

Das französisch-türkische Paar Çağla

Zencirci und Guillaume Giovanetti arbeiten

seit 2004 gemeinsam als Regisseure. Nach

mehreren Kurzfilmen und zwei Langfilmen

wurde Noor 2012 in Cannes und Ningen

2013 in Toronto gezeigt. Sibel nahm teil am

Concorso Internazionale in Locarno 2018.

Buch Çağla Zencirci, Ramata Sy, Guillaume

Giovanetti

mit Damla Sönmez, Emin Gürsoy, Elit İşcan,

Meral Çetinkaya, Erkan Kolçak Köstendil

Kamera Eric Devin

Schnitt Véronique Lange

Ton Tim Stephan, Stephan Konken

Musik Bassel Hallak, Pi

Produzent Marie Legrand, Rani Massalha

Produktion Les Films du Tambour, Reborn

Production

Filmographie (selektiv)

2013 Ningen

2012 Noor

2009 Six (Kurzfilm)

Deutscher Verleih

Arsenal Filmverleih

www.arsenalfilm.de

Foto Eric Devin

115


BLICK AUF DIE WELT + Regard sur le monde

Une année polaire

Polarjahr

Für seine erste Lehrtätigkeit wählt Anders einen ungewöhnlichen

Ort: die fast menschenleeren Weiten Grönlands. Jung und

ungebunden verschlägt es ihn nach Tiniteqilaaq, ein Inuit-Dorf

mit 80 Einwohnern. Abgeschieden vom Rest der Welt ist das Leben

härter, als Anders es sich vorgestellt hat. Er wird nicht nur

mit einer Klasse frecher Kinder konfrontiert, sondern auch mit

dem Misstrauen der Dorfgemeinschaft. Schritt für Schritt lernt

Anders ihre Lebensweise kennen und entdeckt eine Welt, die von

der Moderne überholt wird. TRAGIKOMÖDIE

»Basierend auf der Geschichte des Hauptdarstellers zeigt der

Film die Anpassungsfähigkeit des Menschen an eine fremde

Umgebung. Der Film ist somit eine Botschaft für Toleranz und

Offenheit.« Alexandre Janowiak

Pour son premier poste d’instituteur, Anders choisit l’aventure et

les grands espaces : il part enseigner au Groenland, à Tiniteqilaaq,

un hameau inuit de 80 habitants. Dans ce village isolé du reste du

monde, la vie est rude, plus rude que ce qu’Anders imaginait.

Pour s’intégrer, loin des repères de son Danemark natal,

il va devoir apprendre à connaître cette communauté et ses

coutumes. TRAGICOMÉDIE

« Tiré de l’histoire même de l’acteur principal, le film montre la

capacité d’adaptation d’un homme dans un milieu qui n’est pas le

sien. L’œuvre est donc un message de tolérance et d’ouverture. »

Alexandre Janowiak

Frankreich 2017

94 Min. | OmeU

Regie Samuel Collardey

Der 1975 in Frankreich geborene Film- und

Fernsehregisseur ist vor allem bekannt für

seine Dokufiktionen. Seinen Abschlussfilm

Du soleil en hiver, den er an der

prestigereichen Filmhochschule La Fémis

realisierte, wurde in der unabhängigen

Sektion Quinzaines des réalisateurs bei

den Filmfestspielen in Cannes gezeigt und

sogleich ausgezeichnet.

Buch Catherine Paillé, Samuel Collardey

mit Anders Hvidegaard, Asser Boassen,

Thomasine Jonathansen, Gert Jonathansen,

Julius B. Nielsen

Kamera Samuel Collardey

Schnitt Julien Lacheray

Ton Vincent Verdoux

Musik Erwann Chandon

Produzent Grégoire Debailly

Produktion Geko Films

Filmographie (selektiv)

2014 Tempête

2013 Comme un lion

2008 Der Lehrling

116

TÜ: Museum 1

Do 01 | 16.15

TÜ: Atelier

Di 06 | 20.00

Weltvertrieb

Kinology

www.kinology.eu

Foto Kinology


La Géorgie invitée à Tübingen + GEORGIEN ZU GAST IN TÜBINGEN

Money

Money

Eric, Danis und Alexandra sind ganz unten. Ohne Aussicht

darauf, jemals ihren ärmlichen Verhältnissen zu entkommen,

mühen sich die drei Freunde durch ihre beschwerlichen Tage.

Als Alexandra Zeugin einer Geldübergabe wird, wittert sie ihre

Chance und plant zusammen mit Eric und Danis einen Einbruch

bei dem rätselhaften Geldempfänger. Gesagt getan, setzen sie

ihren Plan in die Wirklichkeit um. Als der Einbruch nicht nach

Plan verläuft, wird schnell klar, dass diese Nummer für die drei

Freunde viel zu groß ist. Doch sie sinken immer tiefer in den

Sumpf aus Kriminalität, Korruption und mafiösen Strukturen,

gegen die sie sich mit aller Kraft verteidigen müssen. THRILLER

»Ich wollte einen Film machen, der Menschen so beschreibt,

wie sie sind, und nicht, wie man sie gern hätte.« Géla Babluani

Eric, Danis et Alexandra sont au plus bas. Sans perspective pour

s’extirper de leur précarité, ils affrontent péniblement leur quotidien.

Lorsqu’Alexandra est témoin d’un transfert d’argent, elle saisit

sa chance et organise avec Eric et Danis un cambriolage chez le

mystérieux bénéficiaire de cet argent. Aussitôt dit aussitôt fait, ils

mettent leur plan à exécution. Lorsque le cambriolage ne se déroule

plus comme prévu, il devient vite évident que leur petit numéro

prend une dimension bien trop grande. Ils s’enfoncent alors toujours

plus dans le bourbier du crime, de la corruption et des structures

mafieuses, contre lesquelles ils doivent se défendre de toutes leurs

forces. THRILLER

« J’ai cherché à faire un film qui parle des hommes tels qu’ils sont

et non tels qu’on a envie qu’ils soient. » Géla Babluani

Frankreich 2015

90 Min. | OmeU

Regie Géla Babluani

Géla Babluani wurde 1979 in Tiflis, Georgien,

geboren. Mit 17 Jahren kam er mit seinen

drei Geschwistern nach Frankreich, wo

er 2002 seinen ersten Kurzfilm drehte.

Für sein Spielfilmdebüt 2005 erhielt er

auf den Filmfestspielen von Venedig den

Luigi-De-Laurentiis-Preis.

Buch Géla Babluani, Julia Colin

mit Vincent Rottiers, George Babluani,

Charlotte Van Bervesselès, Louis-Do de

Lencquesaing, Benoît Magimel

Kamera Tariel Meliava

Schnitt Laurent Rouan

Ton Ludovic Elias

Produzent Hubert Caillard, Dominique

Boutonnat, Géla Babluani

Produktion Les Films de la Strada,

Electrick Films, Jerico, Orange Studio

Filmographie (selektiv)

2010 13

2006 L’Héritage

2005 13 Tzameti

TÜ: Atelier

Mo 05 | 20.15

S: Delphi 1

Di 06 | 16.00

Weltvertrieb

Kinology

www.kinology.eu

Foto Kinology

117


MAI 68 – UND HEUTE? + Mai 68 – et maintenant ?

L’Époque

Am Puls der Zeit

Auf der Suche nach Zugehörigkeit in einer Welt, die sie nicht

mehr verstehen, streifen Jugendliche in den Monaten nach den

Pariser Terroranschlägen durch die Nacht. Angetrieben von

Idealen suchen sie nach neuen Maßstäben, die von neuen Köpfen

geschaffen werden. Ein Dialog der Moderne wird eröffnet, sie

fordern den Staat heraus und bereiten sich auf eine andere

Revolution vor. DOKUMENTARFILM

»Jugendliche sind eine besondere Kategorie, die sowohl gefeiert

als auch abgelehnt wird. Man bedient sich ihrer als Marketinginstrument,

aber man hört ihnen nicht zu. Also wollte ich jungen

Leuten das Wort erteilen, einen Film aus Sicht der Jugend

machen, nicht über die Jugend.« Matthieu Bareyre

Dans les mois qui ont suivi les attentats terroristes à Paris, la

jeunesse s’est emparée de la nuit, en quête d’un sentiment d’appartenance

à un monde qu’elle a cessé de comprendre. Cherchant

à changer les règles, menée par des nouveaux visages, portée par

ses valeurs et idéaux, elle a engagé un nouveau dialogue, défié

l’État et se prépare à une nouvelle révolution. DOCUMENTAIRE

« Les jeunes, c’est une catégorie à part, à la fois célébrée et niée.

On se sert d’eux et de la jeunesse comme argument de vente, publicitaire,

etc., mais on ne les écoute pas. J’ai donc eu envie de donner

la parole aux jeunes, de faire un film du point de vue de la jeunesse,

pas du tout un film sur la jeunesse. » Matthieu Bareyre

Frankreich 2018

94 Min. | OmeU

Regie Matthieu Bareyre

Matthieu Bareyre schrieb für Kritikat, Vertigo

und das Magazin Débordements. Sein erster

Dokumentarfilm Nocturnes wurde für das

Cinéma du réel und Rencontres européennes

du moyen métrage de Brive ausgewählt.

L’Époque erhielt 2018 beim Locarno

Filmfestival den Preis Special Mention in der

Kategorie Cinéastes du Présent.

Buch Matthieu Bareyre, Sophia Collet

mit unbekannten Schauspielern

Kamera Matthieu Bareyre

Schnitt Matthieu Bareyre, Isabelle Proust,

Matthieu Vassiliev

Ton Thibault Dufait

Musik DJ Set de Soall

Produzent Valéry du Peloux

Produktion Artisans du Film

Filmographie

2015 Nocturnes (Kurzfilm)

TÜ: Atelier

Mo 05 | 16.00

TÜ: Museum 2

Di 06 | 16.00

Weltvertrieb

Bac Films Distributions

www.bacfilms.com

Foto Bac Films Distributions

118


Mai 68 – et maintenant ? + MAI 68 – UND HEUTE?

Révoltés

Die Revoluzzer von 68

»Ein Mensch ist nicht dumm oder intelligent: Er ist frei oder

er ist es nicht.« 1968 – ein Jahr der Umbrüche, der Aufstände,

einer Revolution. Was geschah in diesem Jahr auf den Straßen

von Paris? Was taten die Studenten und inwiefern nahmen sie

Einfluss auf ganz Frankreich? Michel Andrieu führt uns anhand

von Originalaufnahmen durch die Aufstände des Frühlings 1968;

er inszeniert uns den bedeutendsten Streik der französischen

Geschichte und zeigt den Wunsch der Studenten nach Mitbestimmung

und Veränderung. DOKUMENTARFILM

»Es war eine Zeit großartiger Reflexion, in welcher nicht die ganze

Bevölkerung, aber zumindest ein großer Teil der Bevölkerung

die Meinungsfreiheit nutzte.« Michel Andrieu

« L’Homme n’est pas stupide ou intelligent. Il est libre ou il ne l’est

pas. » 1968 : une année de changements profonds, d’insurrections,

d’une révolution. Que se passe-t-il durant cette année dans les rues

de Paris ? Qu’ont donc entrepris les étudiants et dans quelle mesure

ont-ils influencé leur pays ? Michel Andrieu, en se fondant sur

des documents d’archives, nous emmène au cœur des mouvements

de mai 68. Il nous rejoue la grève la plus marquante de l’histoire

française et montre l’aspiration de ces étudiants au changement et

à participer à celui-ci. DOCUMENTAIRE

« C’était une époque de profonde réflexion, dans laquelle peut-être

pas toute la population, mais au moins une grande partie, utilisait

sa liberté d’opinion. » Michel Andrieu

Frankreich 2018

82 Min. | OmeU

Regie Michel Andrieu, Jacques Kébadian

Michel Andrieu wurde 1930 in Marseille

geboren und arbeitet als Filmregisseur

sowie als Drehbuchautor. Jacques Kébadian

ist ebenfalls französischer Filmregisseur,

studierte am IDHEC in Paris und begann

seine Karriere als Regieassistent.

Buch Michel Andrieu

mit Mireille Abramovici, Michel Andrieu,

Gérard de Batista, Jean-Denis Bonan, Pierre

David

Kamera & Ton Jean-Noël Delamarre, Renan

Pollès, Jean-Pierre Thorn, Jean-Denis Bonan,

Michel Andrieu

Schnitt Maureen Mazurek

Musik René-Marc Bini

Produzent Matthieu de Laborde

Produktion ISKRA

Filmographie (selektiv)

2009 Going Back (Sanr retour)

1984 Le Voyage

1979 Bastien Bastienne

1974 Les Grands détectives

TÜ: Museum 2

So 04 | 14.15

TÜ: Atelier

Mo 05 | 22.30

Weltvertrieb

Bluebird Distribution

www.bluebird-films.com

Foto Bluebird Distribution

119


1. WELTKRIEG + 1 ère Guerre mondiale

Au revoir là-haut

Wir sehen uns dort oben

Edouard Péricourt ist ohne Unterkiefer. Als er im Schützengraben

seinem Kameraden Albert das Leben rettete, schoss ihm

eine Granate das halbe Gesicht weg. Lieber tot als entstellt gibt

sich Péricourt eine neue Identität und kehrt nicht mehr in sein

Elternhaus zurück. Er versteckt sich hinter kunstvoll gefertigten

Masken, bleibt im Verborgenen, wird zu einem Geheimnis und

das aus gutem Grund. Denn er und sein Freund Albert verdienen

ihr Geld fortan mit Denkmalfälschungen. Leider bekommt ihr

ehemaliger Offizier Wind davon … DRAMA

»Bei aller Tragik finden Lemaître und Dupontel in ihrem Film

Platz für Slapstick, Situationskomik und grenzwertigen schwarzen

Humor.« Georges Wyrsch

Edouard Péricourt n’a pas de mâchoire. Alors qu’il sauvait la vie

de son camarade dans une tranchée, une grenade lui a arraché la

mâchoire inférieure. Péricourt préfère passer pour mort qu’être vu

défiguré et enfile une nouvelle identité sans retourner voir les siens.

Il se cache derrière des masques savamment travaillés et continue

à vivre une vie secrète, et ce pour de bonnes raisons : lui et son ami

Albert gagnent dorénavant leur argent en falsifiant des monuments

aux morts. Jusqu’à ce que leur ancien officier ait vent de leurs

activités… DRAME

« Dans toute cette tragédie, Lemaître et Dupontel trouvent la place

pour du burlesque, du comique de situation et un humour noir tout

juste supportable. » Georges Wyrsch

Frankreich 2016

117 Min. | OmdU

Regie Albert Dupontel

Albert Dupontel besuchte die École du

Théâtre national de Chaillot in Paris und

hatte auch bei Ariane Mnouchkine Unterricht.

Seine schauspielerische Laufbahn begann

er als Stand-up-Comedian. Sein Film Au

revoir là-haut wurde 2018 mit fünf Césars

ausgezeichnet.

Buch Albert Dupontel

nach einem Roman von Pierre Lemaître

mit Nahuel Perez Biscayart, Albert Dupontel,

Laurent Lafitte, Niels Arestrup, Emilie

Dequenne

Kamera Vincent Mathias

Schnitt Christophe Pinel

Ton Jean Minondo, Gurwal Coïc-Gallas,

Cyril Holtz

Masken Cécile Kretschmar

Musik Christophe Julien

Produzent Catherine Bozorgan

Produktion Stadenn Prod., Manchester

Films, Gaumont, France2Cinéma

S: Delphi 1

Mo 05 | 18.00

RO: Waldhorn

Mi 07 | 18.00

TÜ: Museum 1

Di 06 | 18.00

RT: Kamino

Mi 07 | 18.00

TÜ: Atelier

Mi 07 | 18.00

Filmographie (selektiv)

2012 9 mois ferme

2008 Le Vilain

Weltvertrieb

Gaumont

www.gaumont.fr

120

Foto Jerome Prebois


1 ère Guerre mondiale + 1. WELTKRIEG

Cessez-le-feu

Waffenruhe

Um die schlimmen Geschehnisse des Ersten Weltkrieges zu vergessen,

sucht Georges Laffont sein Glück in Westafrika. Als er

dort seinen engsten Gefährten auf brutalste Weise verliert, kehrt

er zu seiner Mutter und seinem ebenfalls kriegstraumatisierten

Bruder nach Frankreich zurück. Bei dem Versuch, sich wieder

einzuleben und seinen Platz in der Gesellschaft zu finden, lernt

Georges die Sprachlehrerin seines im Krieg ertaubten Bruders

kennen … DRAMA

»Auf Gefühlsduselei verzichtend, liefert der Regisseur, umgeben

von erstklassigen Schauspielern, einen sehr ehrlichen und

menschlichen Film, der einem wirklich Lust macht, Emmanuel

Courcols weitere Laufbahn zu verfolgen.« Louise-Camille Bouttier

Afin d’oublier les terribles évènements de la Première Guerre

mondiale, Georges Laffont cherche le bonheur en Afrique de l’Ouest.

Lorsqu’il y perd brutalement son compagnon le plus proche, il

retourne en France chez sa mère et son frère, qui, comme lui, a été

traumatisé par la guerre. Alors qu’il tente de se réintégrer dans la

société, Georges est amené à faire la connaissance de la rééducatrice

de langue de son frère rendu sourd par la guerre… DRAME

« Sans sentimentalisme, le réalisateur entouré d’une bande de très

grands acteurs livre un film très juste et humain qui donne vraiment

envie de suivre Emmanuel Courcol à la trace. » Louise-Camille

Bouttier

Frankreich, Belgien 2016

103 Min. | OmdU

Regie & Buch Emmanuel Courcol

Courcol absolvierte 1984 seine Ausbildung

an der École Nationale des Arts et

Techniques du Théâtre in Lyon. Nachdem

er als Schauspieler Karriere gemacht hatte,

begann er im Jahr 2000 mit dem Schreiben

von Drehbüchern und führt seit 2012 selbst

Regie. Cessez-le-feu ist sein erster

Spielfilm.

mit Romain Duris, Grégory Gadebois, Céline

Sallette, Julie-Marie Parmentier, Maryvonne

Schiltz

Kamera Tom Stern

Schnitt Géraldine Retif, Guerric Catala

Ton Pascal Armant

Musik Jérôme Lemonnier

Produzent Christophe Mazodier

Produktion Polaris Film Production &

Finance

Filmographie

2012 Géraldine je t’aime (Kurzfilm)

TÜ: Arsenal

Do 01 | 18.00

S: Institut Français

Fr 02 | 19.00

Weltvertrieb

Indie Sales

www.indiesales.eu

Foto Polaris Film Production & Finance

121


ERWACHSEN WERDEN + Coming of age

Marvin ou la belle éducation

Marvin

Martin Clément, geboren als Marvin Bijou, ist dem Dorf seiner

Kindheit entkommen. Der Tyrannei seines Vaters. Der Resignation

seiner Mutter. Den Schikanen seiner Geschwister und

Mitschüler. Allen, die ihn nicht verstehen wollten, weil er anders

war als sie. Aber plötzlich gibt es auch Verbündete. Seine Lehrerin

Madame Clément, die ihm die Welt des Theaters zeigt und

deren Namen er voll Dankbarkeit annimmt. Der Schriftsteller

Abel Pinto, der ihn ermutigt, seine Geschichte aufzuschreiben.

Und die Schauspielerin Isabelle Huppert, die sein Leben mit ihm

zusammen auf die Theaterbühne bringen will. Marvin wird für

diese Aufführung alles riskieren. Sie soll zum Zeugnis seines

Neuanfangs werden. DRAMA

Martin Clément, né Marvin Bijou, s’est enfui à Paris laissant

derrière lui le village de son enfance, la tyrannie de son père, la

résignation de sa mère, les brimades de ses frères et sœurs et

de ses camarades ; tous ceux qui ne voulaient pas le comprendre

sous prétexte qu’il était différent d’eux. Du reste, il arrive à trouver

un soutien auprès de certains ; sa professeure, Madame Clément,

qui lui ouvre le monde du théâtre et dont il prend le nom avec

gratitude ; l’écrivain Abel Pinto qui l’encourage à écrire son histoire ;

l’actrice Isabelle Huppert qui souhaite porter à la scène avec lui son

histoire. Marvin va tout risquer pour cette représentation. Elle sera

le témoin de son nouveau départ. DRAME

Frankreich 2017

115 Min. | OmdU

Regie Anne Fontaine

Die Regisseurin, Drehbuchautorin und

Schauspielerin Anne Fontaine wurde 1959

in Luxemburg geboren. In Paris studierte sie

Tanz und Philosophie.1980 debütierte sie

als Schauspielerin, 1992 führte sie erstmals

selbst Regie. Bei den Filmfestspielen in

Venedig wurde Marvin mit dem Queer Lion

ausgezeichnet.

Buch Anne Fontaine, Pierre Trividic

mit Finnegan Oldfield, Grégory Gadebois,

Vincent Macaigne, Catherine Salée

Kamera Yves Angelo

Schnitt Annette Dutertre

Ton Brigitte Taillandier, Jean-Pierre Laforce

Produzent Philippe Carcassonne,

Pierre-Alexandre Schwab, Jean-Louis Livi

Produktion Ciné-@, P.A.S. Productions,

F comme Film

Filmographie (selektiv)

2016 Agnus Dei – Die Unschuldigen

2013 Tage am Strand

2009 Coco Chanel – Der Beginn einer

Leidenschaft

122

TÜ: Studio Museum

Mo 05 | 18.00

TÜ: Studio Museum

Mi 07 | 10.00

RO: Waldhorn

Di 06 | 18.00

S: Delphi 1

Mi 07 | 18.00

RT: Cineplex

Di 06 | 10.00

Deutscher Verleih

Salzgeber & Co

www.salzgeber.de

Foto Salzgeber & Co


Fruchtallee 17, D-20259 Hamburg

Fon: +49-(0)40-39 90 70-60 Fax: -61

E-Mail: kontakt@subs-hamburg.de

www.subs-hamburg.de

Wir können auch arabisch.

On cause aussi la langue de Corneille.

Untertitelungen

sous-titrage

Voice-Over

v o i x - o ff

Übersetzungen

traductions

LiveSubtitling

sous-titrage virtuel


Les Bijoux de l’Institut français + DIE PERLEN DES INSTITUT FRANÇAIS

Les Bijoux de l’Institut français

Die Perlen des Institut Français

Bei den 35. Französischen Filmtagen Tübingen

| Stuttgart zeigen wir Ihnen die Perlen des

Institut Français.

Das Institut Français trägt mit seinem Programm

zur Verbreitung des Französischen Kinos

im Ausland bei. Dies wird durch ein breites

Netz aus französischen Instituten und Kulturzentren

(Alliances françaises) sowie durch über

300 große Partner weltweit ermöglicht. Das

Institut Français fördert das kulturelle Erbe des

Films und legt zudem Wert auf filmische Bildung.

In Zusammenarbeit mit dem nationalen

Filmzentrum (CNC) verschreibt sich das Institut

Français im Rahmen seiner Fabrique des

cinémas du monde während des Festivals von

Cannes sowie der Cinémathèque Afrique und

des Hilfsprojekts l’Aide aux cinémas du monde

auch der Verbreitung des Weltkinos.

Le 35e Festival International du Film Francophone

de Tübingen | Stuttgart est pour nous l’occasion

de présenter des bijoux du programme de l’Institut

français.

L’Institut français œuvre, au travers du réseau des

Instituts français, des Alliances françaises et de

plus de 300 grands partenaires dans le monde,

à la promotion et la diffusion du cinéma français

à l’étranger. Ses programmes contribuent à la

diffusion non commerciale du cinéma français

contemporain, à la promotion du patrimoine cinématographique,

ainsi qu’à l’éducation au cinéma.

À travers d’une part sa Fabrique des cinémas

du monde pendant le festival de Cannes, ainsi

que la Cinémathèque d’Afrique, et par ailleurs le

dispositif d’aide aux cinémas du monde, en partenariat

avec le Centre national du cinéma et de

l’image animée (CNC), l’Institut français s’inscrit

également dans un mouvement de promotion des

cinémas du monde.

Coby

Coby

Frankreich 2017 | 77 Min. | OmfU Regie & Buch Christian Sonderegger Kamera Georgi Lazarevski Schnitt Camille Toubkis Ton Christian

Sonderegger Produzent Moïra Chappedelaine-Vautie Produktion Ciaofilm Foto Ciaofilm

In einem Dorf im Mittleren Westen der Vereinigten

Staaten von Amerika wechselt Suzanna,

23 Jahre alt, ihr Geschlecht. Sie wird ein Junge:

Coby. Diese Veränderung bringt das Leben von

allen, die sie lieben, durcheinander. Eine Metamorphose

unter dem überraschenden Blick des

Filmregisseurs. DOKUMENTARFILM

Dans un village au cœur du Middle-West américain,

Suzanna, 23 ans, change de sexe. Elle

devient un garçon : Coby. Cette transformation

bouleverse la vie de tous ceux qui l’aiment. Une

métamorphose s’opère alors sous le regard surprenant

du réalisateur. DOCUMENTAIRE

TÜ: Arsenal

Do 01 | 22.15

TÜ: Atelier

Sa 03 | 22.30

125


DIE PERLEN DES INSTITUT FRANÇAIS + Les Bijoux de l’Institut français

La Douleur

Der Schmerz

Frankreich, Belgien 2017 | 126 Min. | OmeU Regie & Buch Emmanuel Finkiel nach einem Werk von Marguerite Duras mit Mélanie Thierry,

Benoît Magimel, Benjamin Biolay Kamera Alexis Kavyrchine Schnitt Sylvie Lager Ton Antoine-Basile Mercier Produzent Laetitia Gonzales,

Yaël Fogiel Produktion Les Film du Poisson Foto Institut Français

Frankreich, im Juni 1944. Der Schriftsteller Robert

Antelme, Hauptfigur im Widerstand gegen

die deutsche Besatzung, wird festgenommen

und deportiert. Um ihren Ehemann wiederzufinden,

lässt sich Marguerite auf eine zwielichtige

Beziehung mit einem Gestapo-Agenten ein.

Nach Ende des Kriegs und der Rückkehr der

Lagerinsassen beginnt für Marguerite ein unerträgliches

und qualvolles Warten … DRAMA

Frankreichs Anwärter für den Oscar 2019!

Juin 1944, la France est toujours sous l’occupation

allemande. L’écrivain Robert Antelme, figure majeure

de la Résistance, est arrêté et déporté. Son

épouse Marguerite rencontre un agent français

de la Gestapo, et, prête à tout pour retrouver son

mari, se met à l’épreuve d’une relation ambiguë

avec cet homme. La fin de la guerre et le retour

des camps annoncent à Marguerite le début d’une

insoutenable attente... DRAME

Candidat de la France aux Oscars 2019 !

TÜ: Atelier Sa 03 | 20.00 RT: Kamino Sa 03 | 22.15 TÜ: Atelier So 04 | 11.30

Le Grand méchant renard

Der kleine Fuchs und sein Freunde

Frankreich 2016 | 80 Min. | OmeU Regie Patrick Imbert, Benjamin Renner Buch Benjamin Renner, Jean Regnaud mit Céline Ronté, Boris

Rehlinger, Violetta Samam Animation Patrick Imbert Produzent Benjamin Renner, Patrick Imbert Produktion Folivari Foto Institut Français

Wer denkt, dass es auf dem Land friedlich und

langweilig zugeht, liegt falsch. Denn auf dem

Land gibt es Tiere, die sich sonderbar verhalten:

Der Fuchs denkt, er sei ein Küken, der

Hase benimmt sich wie ein Storch und eine

Ente spielt den Weihnachtsmann. Wer in die

Ferien will, ist hier richtig. ZEICHENTRICKFILM

Mit einem leckeren Ciné-goûter ist auch für das

leibliche Wohl gesorgt!

Quiconque pense que la campagne est paisible

et ennuyante se trompe. Car à la campagne, il y

a des animaux qui se comportent bizarrement :

le renard se prend pour un poussin, le lièvre se

comporte comme une cigogne et un canard joue

au Père Noël. Pour partir en vacances, vous êtes

au bon endroit. ANIMATION

Vous pourrez aussi vous restaurer sur place avec

un savoureux ciné-goûter !

S: Institut Français

Fr 02 | 16.00

126


Französisch lernen –

einfach beim Lesen!

RECLAMS ROTE REIHE

Französische Literatur im Original,

ungekürzt und unbearbeitet

Worterklärungen am Fuß jeder

Seite, Nachwort und Literaturhinweise

Über 100 Bände lieferbar

Informationen zu allen

Titeln der Roten Reihe unter

www.reclam.de

In Frankreich ein

großer Erfolg: die

junge Autorin erzählt

vom Terroranschlag im

Bataclan und seinen

Folgen für eine ganze

Generation.

Niveau B2

180 Seiten · € 5,80

ISBN 978-3-15-019947-3

www.reclam.de

Reclam


KaleidosKop –

die facettenreiche

Konzertreihe

Orchestermusik jenseits des Repertoires:

Jazz, Filmmusik, Chanson, Weltmusik, live

begleitete Kinofilme, Operngala …

www.wuerttembergische-philharmonie.de

anz.allg.kaleid.148x105.8.18.indd 1 11.09.18 10:16


Film et Musique

FILM UND MUSIK


FILM UND MUSIK + Film et Musique

Cinéconcert

Cinéconcert

Mittlerweile haben sie gute Filmtagetradition:

Die Cinéconcerts, Stummfilme mit Livemusik, die

auch auf den 35. Französischen Filmtagen in

Stuttgart und in Tübingen als Live-Performance

aufgeführt werden. Zu sehen ist in diesem

Jahr Der letzte Mann (1924) von F.W. Murnau, ein

gesellschaftskritisches Stummfilmdrama. Die

Musiker vom OST Ensemble mit dem Komponisten

Stéphane Orlando machen die Musik dazu.

Das OST Ensemble

Zeitgenössisch, klassisch: mit Flöte, Klarinette,

Violine, Bratsche, Cello und Kontrabass. Unter

der musikalischen und künstlerischen Leitung

von Stéphane Orlando, Komponist und Pianist /

Improvisator der Cinémathèque Royale von Belgien,

improvisieren die sechs Musiker des OST

Ensembles. Auf der Basis von Jazz schaffen sie

ein einmaliges Live-Konzert zum melancholischen

Stummfilm mit Happy End.

Les cinéconcerts sont désormais bien ancrés dans

la tradition du festival : ces performances qui

allient films muets et musique en direct seront

présentées lors de la 35e édition du Festival du

film francophone à Stuttgart et à Tübingen. Cette

année, les visiteurs pourront regarder Le Dernier

des hommes (1924) – une critique de la société sous

forme de drame muet – réalisé par F.W. Murnau ;

les musiciens de l’OST Ensemble dirigés par le compositeur

belge Stéphane Orlando se chargeront de la

musique du film en direct.

L’OST Ensemble

Contemporain, classique : flûte, clarinette, violon,

alto, violoncelle et contrebasse. Les six musiciens

de l’OST Ensemble improviseront sous la direction

musicale et artistique de Stéphane Orlando –

compositeur, pianiste, et improvisateur de la

Cinémathèque royale de Belgique. Sur les bases

du jazz, ils nous livreront un concert unique en

même temps que sera projeté le film mélancolique

à happy end.

Foto : Stéphane Orlando

130


Film et Musique + FILM UND MUSIK

Le Dernier des hommes

Der letzte Mann

Berlin, Anfang des 20. Jahrhunderts. Der alte Portier des Hotels

Atlantic verdankt seiner prächtigen Uniform Selbstwertgefühl

und Anerkennung: Vor der Drehtür des Hotels ist er der stolze

Empfangschef, zu Hause im Hinterhofmilieu ein viel bewunderter

Mann. Doch eines Tages beobachtet der Geschäftsführer, wie

schwer dem alten Portier das Hantieren mit den Koffern fällt:

Er verbannt ihn in den Keller als Toilettenmann. So degradiert

geniert er sich vor seiner Familie und wagt es nicht, den Abstieg

einzugestehen. Als seine Tochter heiratet, stiehlt er die Uniform,

um den Schein zu wahren. Doch der Schwindel fliegt auf, er wird

von seinen Hausbewohnern verlacht und gedemütigt. DRAMA

Berlin, début 20e siècle. Le vieux portier de l’hôtel Atlantique doit

son amour-propre et sa reconnaissance à son somptueux uniforme.

Devant la porte tambour de l’hôtel, il est le fier réceptionniste. Chez

lui, au milieu de l’arrière-cour, c’est un homme très admiré. Mais

un jour, le gérant de l’hôtel constate qu’il devient difficile pour le

vieux portier de porter des valises ; il le confine alors dans la cave

comme préposé aux toilettes. Ainsi rétrogradé, il se sent gêné face

à sa famille à laquelle il n’ose avouer sa descente dans la hiérarchie.

Lorsque sa fille se marie, il vole son ancien uniforme pour

sauver les apparences. Mais la supercherie est découverte et les

habitants de la maison se moquent de lui et l’humilient. DRAME

Deutschland 1924

86 Min. | OmeU (Originalsprache: Deutsch)

Regie F.W. Murnau

Der 1888 geborene Friedrich Wilhelm Murnau

zählt zu den bedeutendsten Regisseuren der

Stummfilmzeit. Er prägte das expressionistische

Kino der Weimarer Zeit und arbeitete

später in Hollywood. Sein Name steht für

die erste Blütezeit des deutschen Kinos,

das in den 1920er-Jahren mit innovativer

Bildsprache weltweit Erfolge feierte.

Buch Carl Mayer

mit Emil Jannings, Maly Delschaft, Max W.

Hiller, Emilie Kurz

Kamera Karl Freund

Produzent Erich Pommer

Produktion Union-Film der Universum-Film

AG

Filmographie (selektiv)

1927 Sunrise

1926 Faust – Eine deutsche Volkssage

1922 Nosferatu – Eine Symphonie des

Grauens

TÜ: Sparkassen Carré

Fr 02 | 20.00

Eintritt: 12,50 € ermäßigt 10 €

KSK-Kunden 2,50 € Rabatt

S: VHS Stuttgart,

Treffpunkt Rotebühlplatz

Sa 03 | 20.00

Eintritt: 12 € ermäßigt 7,50 €

Weltvertrieb

www.murnau-stiftung.de

Fotos Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung,

Wiesbaden

131


© Alexander Gonschior

DAS URHEBERRECHT IST

DIE LEBENSGRUNDLAGE

DERER, DIE UNSERE TRÄUME

MIT LEBEN FÜLLEN


#laSacemSoutient

Die Sacem fördert Auftragskompositionen für Werbeund

Filmmusik und unterstützt die Komponisten.

SACEM.FR

© Pobytov


Film et Musique + FILM UND MUSIK

SACEM

SACEM

Nicht nur Regisseure und Schauspieler machen

einen Film zu einem besonderen Erlebnis.

Einen großen Teil zum Erfolg tragen auch die

Komponisten bei. Denn mit ihrer einzigartigen

Ausdruckskraft bringen sie die Zuschauer in

Stimmung, unterstreichen oder kommentieren

die Handlung, transportieren Emotionen und

rufen Spannung hervor.

Seit Langem schon unterstützt die SACEM

(Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs

de Musique) Filmmusikkomponisten. Jedes

Jahr investiert sie 1,5 Millionen Euro in die

musikalische Schöpfung im Bereich des Audiovisuellen.

Besondere Priorität innerhalb dieser

Förderungspolitik hat die Erneuerung des

Repertoires, der Ausbau des Fachbereichs und

die Unterstützung bei der Professionalisierung

der Komponisten.

Mit ihrem Können bereichern die Komponisten

ein einzigartiges musikalisches Repertoire auf

der Welt. Deswegen wollen wir Sie ganz herzlich

zum Gespräch mit Komponisten von drei

Spielfilmen aus unserem Programm einladen.

Im Anschluss an die Filme En guerre (Seite 46), En

liberté ! (Seite 45) und Mon cher enfant, Weldi (Seite

86) haben Sie die Möglichkeit, mit den jeweiligen

Komponisten zu diskutieren: Bertrand

Blessing, Camille Bazbaz und Omar Aloulou.

Die Moderation übernimmt der auf Filmmusik

spezialisierte Filmkritiker Benoît Basirico.

Die Spielzeiten sind auf den jeweiligen Filmseiten

zu finden.

Mit der Unterstützung der SACEM.

La magie d’un film ne tient pas aux seuls réalisateurs

et acteurs d’un film. Les compositeurs

contribuent aussi en grande partie au succès de

celui-ci. Car la force expressive si particulière

de la musique plonge le spectateur dans une

atmosphère, permet de souligner ou commenter

des éléments de l’intrigue, transmet des émotions

et fait naître une tension.

Depuis longtemps déjà, la SACEM (Société des

Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique)

soutient les compositeurs de musiques de films.

Ce sont plus d’un million et demi d’euros qui sont

consacrés chaque année à la création musicale

dans le domaine de l’audiovisuel. Cette politique

d’encouragement de la musique de film donne

la priorité au renouvellement des répertoires, à

l’extension de cette filière cinématographique, et

à l’aide à la professionnalisation des compositeurs.

Pour la SACEM, les compositeurs participent par

leur talent à l’enrichissement d’un répertoire

unique au monde. Vous êtes cordialement invités

à prendre part à la discussion en présence de

compositeurs de trois longs-métrages de notre

programme. Après les films En guerre (page 46),

En liberté ! (page 45) et Mon cher enfant, Weldi (page

86), vous aurez la possibilité de discuter avec les

réalisateurs : Bertrand Blessing, Camille Bazbaz

et Omar Aloulou. La discussion sera animée par

Benoît Basirico, critique de film spécialisé entre

autres dans la musique de films.

Pour les horaires des séances, veuillez vous

reporter aux pages de chaque film.

Avec le soutien de la SACEM.

133


FILM UND MUSIK + Film et Musique

Omar Aloulou | Mon cher enfant, Weldi

Geliebter Sohn

Omar Aloulou komponiert

Film- und elektronische

Musik. Der gebürtige Tunesier

begann seine Karriere

als Komponist und Bassist

verschiedener Psychedelic-Rockgruppen und

arbeitete parallel an verschiedenen künstlerischen

Projekten, wie Video-Installationen,

Videospielen und Internetserien. 2015 komponierte

er seinen ersten Soundtrack zu Hedi, un

vent de liberté. Darauf folgten die Kompositionen

zu Mon cher enfant, Weldi und zu Benzine, der 2018

zur Auswahl für die beste Filmmusik auf dem

Internationalen Filmfestival in Aubagne steht.

Omar Aloulou est un compositeur de musique

de film et de musique électronique tunisien. Sa

carrière musicale débute en tant que bassiste

et compositeur dans divers groupes de rock

psychédélique. Parallèlement, il travaille sur des

projets artistiques variés : installations vidéo, jeux

vidéo, séries web. En 2015, il compose sa première

bande originale avec le film Hedi, un vent de liberté.

S’ensuivirent de nouvelles compositions avec

Mon cher enfant, Weldi, puis Benzine, qui, en 2018,

a été nominé pour le Grand Prix de la meilleure

musique originale du Festival International du

Film d’Aubagne.

Foto: Omar Aloulou

134

Camille Bazbaz | En liberté !

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Camille Bazbaz ist der erste

Franzose, der die Musikstile

Dub und Chanson vereinte.

Seine Musik, die geprägt von

Blues, Rock und Reggae ist,

mündete in den 90er-Jahren in ein Soloprojekt:

Dubadelik, sein erstes Musikalbum, das 1996

erschien. Als er dem Cinéasten Pierre Salvadori

begegnete, folgten einige Kooperationen. Bazbaz

komponierte für Salvadori den Soundtrack

zu Après vous, Hors de Prix und En liberté !. Kommenden

Frühling wird der gefühlsstarke Musiker

ein neues Musikalbum veröffentlichen.

Bertrand Blessing | En guerre

Streik

Der 1977 in Genf geborene

Komponist Bertrand

Blessing schloss sich nach

seiner Ausbildung am Genfer

Konservatorium verschiedenen

Ensembles wie zum Beispiel dem Geneva

Downtown Orchestra an, um eigene musikalische

Projekte zu verwirklichen. Er spielte unter anderem

auf dem Montreux Jazz Festival. Als Musiker

ist er außerdem für verschiedene Schauspielensembles

und Tanzkompanien auf der Bühne.

Mit dem Soundtrack zu En guerre komponierte er

seine zweite Filmmusik.

Camille Bazbaz présente un mélange personnel

de chanson à base de blues, de reggae, et

de rock. Son projet solo commence dans les

années 90, avec son premier album Dubadelik. À

ce moment, il est le premier en France à concilier

dub et chanson. Survient alors une rencontre

fondamentale avec le cinéaste Pierre Salvadori,

pour qui il composera plusieurs bandes originales

: Après vous (2003), Hors de Prix (2006) et son

dernier film En liberté ! (2018). Son prochain album

est prévu pour le printemps 2019 !

Foto: Franck Hedin

Après sa formation au Conservatoire de musique

de Genève, le compositeur Bertrand Blessing, né

à Genève en 1977, intègre différents ensembles,

comme le Geneva Downtown Orchestra, pour réaliser

son propre projet musical. Il a joué, entre autres,

au Festival de Jazz de Montreux. Ce musicien se

retrouve aussi sur scène avec différents groupes

de comédiens et de compagnies de danse. Avec

la bande originale En guerre, il signe sa deuxième

musique de film.

Foto: Bertrand Blessing


FRANZÖSISCH

Frankreich ganz nah

AUFFRISCHEN!

www.icfa­tuebingen.de


Zeig’,

was in Dir steckt!

Wir freuen uns auf Dich!

Versiert und ambitioniert

Orientierung – Grundlagen – Workshops

dekart

Design + Kunst

Akademie

Reutlingen

Orientierung

BoGy-/BoRs-Wochen

Grundlagen

Aufbaustudium Malerei

Workshops

Carte blanche

Volkshochschule Reutlingen · Spendhausstraße 6 · 72764 Reutlingen

Telefon 07121 336-132 · info@dekart.de · www.dekart.de


Autour du Festival

RUND UMS FESTIVAL


Jetzt

GRATIS

testen!

MEHR WISSEN. MEHR SEHEN

Welt des

Die ganze

Kinos

Ihre BESTELL MÖGLICHKEITEN für 2 GRATIS-Ausgaben*:

069 580 98 191 @ leserservice@epd-film.de epd-film.de/probeabo 069 580 98 226

* Wenn ich epd Film nach dem Test weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun. Ich erhalte dann ein Jahr lang monatlich epd Film zum günstigen

Abonnementpreis von 69,00 Euro inkl. MwSt. und Porto (Inland). Das Abonnement ver längert sich um jeweils ein weiteres Jahr, sofern es nicht 4 Wochen

vor Ende des Bezugszeitraums gekündigt wird. Falls ich epd Film nicht weiterbeziehen möchte, teile ich dies innerhalb von 14 Tagen nach dem Erhalt des

zweiten Heftes schriftlich mit: Leserservice epd Film, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt; E-Mail: leserservice@epd-film.de; Fax: 069 580 98 226,

Widerrufsbelehrung: Den Text finden Sie unter §6 auf epd-film.de/agb


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

26 e Festival International

du Film d’Animation de Stuttgart

26. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart

du 30 avril au 05 mai 2019 | 30. April bis 05. Mai 2019

An sechs Tagen und Nächten wird die Region

Stuttgart im Frühjahr 2019 wieder zum weltweiten

Zentrum des internationalen Trickfilms. Es

erwarten Sie über 1.000 Animationskurz- und

langfilme aus aller Welt, ergänzt durch Werkschauen,

Retrospektiven, Lectures, Workshops,

Kultnächte, Music & Animation, Jam Sessions

und Partys sowie spezielle Angebote für Kinder

und Jugendliche. Entdecken Sie die faszinierende

inhaltliche und stilistische Vielfalt des

Animationsfilms, seinen Humor und seine

Ernsthaftigkeit, seine Aktualität und Kreativität.

Lernen Sie Regisseure und Produzenten im

Anschluss an die Filme in Diskussionen oder im

Festival-Café persönlich kennen.

Auf dem Schlossplatz, inmitten der Stuttgarter

Innenstadt, verleiht das Open-Air-Kino dem

Festival eine ganz besondere Atmosphäre:

Schauen Sie kostenlos auf einer großen LED-

Wand schon mittags animierte Kurzfilme und

beliebte Kinohits. Spielen Sie in der GameZone

im Kunstgebäude die neuesten Computerspiele

und lernen Sie spannende Gaming-Trends

kennen. Viel Unterhaltung verspricht auch die

Verleihung des Deutschen Animationssprecherpreises

mit bekannten Schauspielern und

Comedians im Renitenztheater.

Mehr Informationen unter: www.itfs.de

Début 2019, pendant six jours et six nuits, la

région de Stuttgart devient à nouveau le centre international

du dessin animé. Plus de 1000 courts

et longs métrages d’animation issus du monde

entier vous attendent. Ce riche programme sera

complété par des présentations d’oeuvres , des

lectures, des ateliers, des nuits à thème, de la

musique et des animations, des sessions musicales,

des fêtes ainsi que des activités spéciales

pour enfants et adolescents.

Découvrez avec nous toute la variété du film

d’animation, son humour, son sérieux, son actualité

et sa créativité. Le festival est aussi l’occasion

de rencontrer les réalisateurs et producteurs,

que ce soit lors des discussions qui suivent la

projection d’un film ou bien plus personnellement,

au café du festival.

À Stuttgart, sur la place du château, dans le décor

unique du centre-ville, le festival vous proposera

une atmosphère unique : dès la mi-journée y

seront projetés gratuitement des court-métrages

d’animation sur un écran DEL - parmi

eux de véritables succès cinématographiques.

Chacun pourra se détendre dans la Game Zone,

pour y découvrir les dernières tendances en jeux

informatiques. Par ailleurs, la remise du prix du

meilleur doubleur donnera lieu à une belle soirée

au théâtre Renitenz avec des acteurs et personnalités

du cinéma.

Plus d’infos sur www.itfs.de

139


RUND UMS FESTIVAL + Autour du Festival

Tricks for Kids

Tricks for Kids

Das Kinderfilm-Festival des ITFS lädt ein zu

einer fantasievollen Reise durch die zauberhafte

Welt des Animationsfilms, bietet dabei

jede Menge Trickfilmspaß und präsentiert in

Anwesenheit von Filmemachern aus aller Welt

die neuesten animierten Kurz- und Langfilme

für Kinder und Familien. Ergänzt wird das

Filmprogramm durch spannende Mitmachaktionen

und Workshops, in denen Kinder eigene,

kreative Ideen entwickeln und zum Leben erwecken

dürfen. In der betreuten GameZone Kids

können Kinder ausgewählte neue animierte

Games entdecken und spielen.

Im Rahmen der Französischen Filmtage stellt

das ITFS eine bunte Auswahl der besten französischen

Animationskurzfilme für Kinder aus

den letzten beiden Festivaljahren vor. Die Filme

sind ohne Dialoge und empfohlen ab 4 Jahren.

Eintritt 5 Euro

für Geflüchtete gratis

Le Festival du film pour enfants vous invite à un

voyage dans l’imagianire à travers le monde enchanteur

du film d‘animation en vous présentant

les derniers courts et longs-métrages d’animation

pour les enfants et les familles en présence de

cinéastes du monde entier.

Le programme du film est complété par des activités

interactives passionnantes et des ateliers

au cours desquels les enfants peuvent développer

leurs propres idées créatives et les mettre en

pratique. Dans la GameZone Kids, les enfants

peuvent découvrir et jouer à de nouveaux jeux

animés sélectionnés.

Dans le cadre du Festival du film francophone,

le Festival International du Film d’Animation de

Stuttgart présente une sélection haute en couleurs

des meilleurs courts-métrages d’animation

français des deux dernières années destinés aux

enfants. Les films sont sans dialogues et recommandés

à partir de 4 ans.

Entrée 5 Euro

Pour les réfugiés gratuit

Courts métrages d’animation pour enfants

Animationskurzfilme für Kinder du 30 avril au 05 mai 2019 | 30. April bis 05. Mai 2019

Une selection de courts métrages d’animation sans dialogues, conseillé à partir de quatre ans.

Eine Auswahl von Animationskurzfilmen ohne Dialoge, empfohlen ab 4 Jahren.

Empfang nach der Vorführung

Eintritt 5 Euro

für Geflüchtete gratis

Réception après les films

Entrée 5 Euro

Pour les réfugiés gratuit

TÜ: Museum 1

Sa 03 | 14.00

140


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

Le ciné s’invite à l’école !

Kino macht Schule!

Französischsprachige Filme ermöglichen einen

zutiefst authentischen und quicklebendigen

Zugang zur Frankophonie und sind insofern

Kulturbotschafter par excellence.

Daher freuen wir uns, einen Rahmen geschaffen

zu haben, der es Schülerinnen und

Schülern ermöglicht, interkulturelles Lernen

mit einem eindringlichen und anregenden

Kinoerlebnis zu verbinden.

In Zusammenarbeit mit Expertinnen der

Filmdidaktik präsentieren wir auch dieses Jahr

für den Unterricht ein äußerst interessantes

Angebot aus fünf hochwertigen, aktuellen und

sehr unterschiedlichen Filmen sowie eigens

dafür konzipierte Unterrichtsanregungen, die

den Kinobesuch sprachlich und inhaltlich vertiefen

und somit nachhaltiger machen: Monsieur

Je-sais-tout (S. 61), Le Doudou (S. 54), Junior Majeur

(S. 49), Marvin ou la belle éducation (S. 122), Au revoir

là-haut (S. 120).

Diese Vorstellungen sind nicht nur Schülerinnen

und Schülern vorbehalten, sondern als Teil

unseres Festivalprogramms stehen sie auch

dem gesamten Publikum offen.

Die Unterrichtsanregungen finden Sie auf

www.filmtage-tuebingen.de.

Unser Dank gilt der Johannes-Löchner-Stiftung,

dem Klett-Verlag und dem Ministerium

für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

für die Unterstützung des Schulkino-Programms.

Eintritt für angemeldete Schulklassen, Tübingen

4 €, Stuttgart 4,50 €

Les films en langue française permettent d’entrer

d’une manière on ne peut plus authentique et

vivante dans la francophonie, et sont en ce sens

des ambassadeurs culturels par excellence. C’est

pourquoi nous nous réjouissons d’avoir créé un

cadre qui permette aux élèves d’allier apprentissage

interculturel avec une expérience de cinéma

saisissante autant que stimulante. Nous présentons

cette année encore, en collaboration avec

des experts de la didactique cinématographique,

une offre des plus intéressantes à l’usage des

écoles consistant en cinq films actuels, très différents

les uns des autres, mais tous d’une grande

qualité, ainsi qu’un support pédagogique conçu

tout exprès, visant à approfondir les séances

de cinéma dans le fond (contenu) et la forme

(langue), permettant ainsi de les rendre plus

durables : Monsieur Je-sais-tout (S. 61), Le Doudou (S.

54), Junior Majeur (S. 49), Marvin ou la belle éducation

(S. 122), Au revoir là-haut (S. 120).

Ces films formidables ne sont pas exclusivement

réservés aux élèves : ils figurent tous dans le programme

normal du Festival et sont expressément

ouverts à tous.

Le support pédagogique est disponible sur

www.filmtage-tuebingen.de.

Nous remercions la fondation Johannes Löchner,

les Éditions Klett et le ministère de la jeunesse

des sports du Land de Bade-Wurtemberg pour

le soutien qu’ils apportent au programme du

Ciné-École.

Entrée pour classes préinscrites, Tübingen 4 €,

Stuttgart 4,50€

141


RUND UMS FESTIVAL + Autour du Festival

C’est arrivé près de chez vous : Atelier Ludwigsburg-Paris

Hast du schon gehört: Atelier Ludwigsburg-Paris

Junge, frische französische und deutsche Kurzfilme

entstehen alljährlich im Atelier Ludwigsburg-Paris

zu einem übergeordneten Thema.

Gemeinsam ermöglichen ARTE und der SWR

europäischen Nachwuchs-ProduzentInnen und

-VerleiherInnen die Herstellung von Abschlussarbeiten

des einjährigen Fortbildungsprogramms.

Während dieser Weiterbildung an der

Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg,

der Pariser Filmhochschule La Fémis und der

National Film und Television School in London finden

sich bikulturelle Teams, deren spannende

Kurzfilm-Projekte im Rahmen verschiedener

Festivals und auf ARTE präsentiert werden.

www.atelier-ludwigsburg-paris.com

Chaque année, sur un thème donné, des courts

métrages pleins de vitalité naissent au sein de

l’Atelier Ludwigsburg-Paris. Sponsorisés par

ARTE et la chaîne SWR, des producteurs et

diffuseurs européens de la nouvelle génération y

trouvent les moyens de réaliser leur travail de fin

d’études.

Dans le cadre de cette formation supérieure à la

Filmakademie du Land Bade-Wurtemberg, à l’école de

cinéma parisienne La Fémis et à la National Film and

Television School de Londres, des équipes biculturelles

se créent et sont à l’origine de productions

passionnantes qui seront présentées au public

lors de différents Festivals et sur ARTE.

www.atelier-ludwigsburg-paris.com

Ce qui reste | Was bleibt

Regie Chiara Fleischhacker Buch Milena Aboyan

Produzent Antonia Bernkopf, Martina Droandi

T’avais pas peur avant | Schiss oder was?

Regie Tommaso Usberti Buch Margaux Dieudonné

Produzent Timothée Catherine, Aleksandra

Lazarovski

Ella | Ella

Regie Benjamin Rost Buch Louise Peter

Produzent Andrea Kühnel, Jean Aria Mouy

Bleu Reine | Königin der Nacht

Regie Sarah Al Atassi Buch Médéric de Watteville

Produzent Clémence Crépin, Francesca Ettorre

Liridona | Liridona

Regie Thilo Gundelach Buch Driton Sadiku

Produzent Eduardo Roehrich Rubio, Lili Färberböck

L’Autre sur la tête | Blühendes Verlangen

Regie Julie Colly Buch Simon Serna

Produzent Igor Courtecuisse, Aimée Fox

Inspection | Inspektion

Regie Zornitsa Dimitrova Buch Sebastian Klauke

Produzent Max Reiners, Robin Dubourthoumieu

Les Soirs, les Matins | Jeden Abend, jeden

Morgen

Regie Lucie Plumet Buch Anna Belguermi

Produzent Marie Ballon, Dominga Ortúzar Bullemore

Les Trous qui parlent | Sprechende Löcher

Regie Steve Bache, Andreas Kessler Buch Simon

Thummet Produzent Mariana Schneider, Elisa

Sepúlveda Ruddoff

TÜ: Arsenal

So 04 | 16.00

142


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

The Brain 4 – Playful Media Residenz –

Les Jardins de la Paix #peacefulgardenvr#therbrain4

14 Tage lang haben drei Künstler aus Deutschland, Frankreich und Polen mit der Künstlerresidenz

The Brain in Berlin an einer Virtual Reality Installation zum Thema Die Gärten des Friedens gearbeitet.

Entstanden ist ein lebendiger, virtueller Raum, in dem der Garten zu einer Metapher des Lebens,

des Wachstums, der Kultur und des Friedens wird.

Nach drei erfolgreichen Ausgaben von The Brain in Zusammenarbeit mit dem Institut Français

Deutschland, dem Polnischen Institut in Berlin und dem Internationalen Games und Playful Media

Festival A MAZE ist dies eine Fortsetzung der Künstlerresidenz. Im Rahmen der Französischen

Filmtage Tübingen I Stuttgart wird Thorsten S. Wiedemann, künstlerischer Leiter von A MAZE, den

virtuellen Garten präsentieren und einen Workshop für Jugendliche und Kinder begleiten, bei dem

der Garten des Friedens erblüht.

Kuratoren: Yin Chen-Kokott, Christian Kokott, Thorsten Wiedemann

Pendant quatorze jours, trois artistes venus d’Allemagne, de France et de Pologne ont travaillé à une

installation de réalité virtuelle à Berlin ayant pour thème Les Jardins de la paix, avec la résidence d’artistes

The Brain. Le résultat est un espace numérique interactif, dans lequel le jardin visité par le spectateur

devient une métaphore de la vie, de la croissance, de la culture et de la paix.

La résidence d’artistes The Brain 4 est le prolongement des trois précédentes, produite en coopération

avec l’Institut français d’Allemagne, l’Institut polonais de Berlin et le Games and Playful Media Festival

A MAZE. Dans le cadre du Festival International du Film Francophone Tübingen I Stuttgart, Thorsten

S. Wiedemann, directeur artistique d’A MAZE, présentera le jardin virtuel et animera un atelier pour

enfants et adolescents, au cours duquel le jardin de la paix pourra éclore .

Ausstellung: Die Gärten des Friedens

TÜ: Stadtmuseum

Fr, Sa, So 02-04 I 11.00-17.00

Workshop

TÜ: Stadtmuseum

Sa, So 03-04 I 14.00-15.00

Foto: The Brain

143


RUND UMS FESTIVAL + Autour du Festival

Future Narratives – VR-AR-3D

Future Narratives

Virtuelle Realität und immersive Medien können die Grenzen zwischen Realität und Illusion verwischen

und neue Felder für Drehbuchautorinnen und -autoren öffnen. Wie können wir Geschichten

im Weltraum erzählen? Wie können wir mit einem interagierenden Publikum Geschichtenwelten

schaffen?

François Serre, Direktor des Festivals Courant 3D, le rendez-vous de l’immersion et de l’interactivité d’Angoulême

und zuständig für Nouvelles technologies / nouvelles écritures beim Festival International de Clermont-Ferrand

und beim Interfilm in Berlin, wird im Rahmen der Französichen Filmtage Tübingen

eine VirtualReality-AugmentedReality-3D-Ausstellung organisieren.

Der deutsche Filmemacher und digitale Pionier Ludger Pfanz ist Gründer des Expanded 3Digital Cinema

Laboratory, dem weltweit einzigartigen Labor zur Erforschung von Content-Fragen neuer digitaler

Kunst- und Filmformate an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) / Zentrum für Kommunikation

und Medien (ZKM) in Karlsruhe.

Bei seinem Vortrag im Rahmen der Französichen Filmtage Tübingen wird er einen Einblick in

künstlerische Raum-Zeit-Erfahrungen geben.

La réalité virtuelle et les médias

immersifs peuvent faire disparaître

les frontières entre la réalité et l’illusion

et, ainsi, ouvrir de nouvelles

perspectives pour les scénaristes.

Comment peut-on raconter des

histoires dans l’espace ? Comment

peut-on créer des mondes

d’histoires en interaction avec le

public ?

François Serre, directeur du

festival Courant 3D, le rendez-vous

de l’immersion et de l’interactivité

d’Angoulême, et responsable

de l’atelier Nouvelles technologies /

nouvelles écritures au Festival International

de Clermont-Ferrand et à l’Interfilm de Berlin, organisera, dans le cadre du Festival du film

francophone de Tübingen, une exposition consacrée à la 3D ainsi qu’à la réalité virtuelle et augmentée.

Le cinéaste allemand et pionnier du numérique Ludger Pfanz est le fondateur du centre de recherche

Expanded 3Digital Cinema Laboratory à la Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, le seul laboratoire

au monde dédié à la recherche de nouveaux formats numériques dans le domaine artistique et

cinématographique. Lors de sa conférence qui aura lieu dans le cadre du Festival de Tübingen, il livrera

un aperçu des expériences artistiques de l’espace-temps.

Foto: Ludger Pfanz

VR-Filme und AR-Ausstellung

TÜ: Brechtbau, Uni Tübingen, Raum 027,

Brechtbau-Theater

Fr 02 I 9.00 - 17.00

Ludger Pfanz, Vortrag: 3D Kurzfilme

TÜ: Brechtbau, Uni Tübingen, Raum 127

Fr 02 I 17.00 - 21.00 Uhr

144


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

Bien plus que du cinéma

Mehr als nur Kino

Fête du Festival | Festivalparty

03.11. | 22.15 Uhr PRESSURE – Drum & Bass Shapes im Schlachthaus | Eintritt 5 €

Musik für Körper, Kopf und Seele - Drum & Bass in all seinen Facetten: von zart bis hart, von

fröhlich bis düster, von melodiös bis monoton, von groovig bis bratzig, von oldschoolig bis futuristisch.

Die SANTORIN-Crew um die DJs Lightwood und Telmo A. Mit dabei: Papaloco, der die bewegten

Bilder live zur Musik mischt und animiert.

03.11. | 22.15h PRESSURE – Drum & Bass Shapes à la Schlachthaus | Entrée 5 €

De la musique pour le corps, la tête et l’âme. Du drum & bass pour tous les goûts : du plus doux au

plus « hard », du plus joyeux au plus sombre, du plus mélodieux au plus monotone, du plus groove

au plus tapageur, du plus oldschool au plus futuriste. Avec la SANTORIN-Crew : les DJs Lightwood et

Telmo A. Avec eux Papaloco, qui mixe en live et anime les images en mouvement avec sa musique.

Soirées musicales | Musikabende

07.11. | 23.00 Uhr Im Anschluss an die Preisverleihung: Party im Ratskeller | Eintritt frei

07.11. | 23.00 Uhr Après la remise des prix : Fête au Ratskeller | Entrée libre

Forum Afrikanum à Stuttgart | Forum Afrikanum in Stuttgart

04.11. | 15.30 Uhr Afrikanischer Filmtag und Empfang von Forum Afrikanum im Kino Delphi in Stuttgart

Kontakte, Kulturen, Kontinente. Der Verein Forum Afrikanum lädt wieder zum afrikanischen

Nachmittag ein – mit Filmen, Musik, Snacks und netten Begegnungen.

Filme: 16.00 Maki’la 18.00 Rafiki 20.30 Sarraounia

04.11. | 15.30 Uhr Journée du film africain et accueil avec Forum Afrikanum au Kino Delphi à Stuttgart

Contacts, cultures, continents. L’association Forum Afrikanum vous invite de nouveau à un après-midi

africain – avec des films, de la musique, des snacks et des rencontres sympathiques.

Films: 16.00 Maki’la 18.00 Rafiki 20.30 Sarraounia

SACEM-Réception | SACEM-Empfang

02.11. | 20.00 Uhr TÜ: Sparkassen Carré

nach dem Cinéconcert Der letzte Mann (S. 131)

après le cinéconcert Le Dernier des hommes (S. 131)

145


RUND UMS FESTIVAL + Autour du Festival

FestivalTV : au cinéma et sur internet

FestivalTV – Lehr- und Lernlabor für junge Medienmacher

Studierende und Auszubildende erschaffen vielfältige

Medienprodukte für die Französischen

Filmtage: Vorfilme im Kino, Live-Sendungen

und -Reportagen auf Youtube, Einspieler für die

Eröffnung sowie verschiedene Formate für

Instagram und Facebook.

FestivalTV erklärt Hintergründe, kommuniziert

News und erzählt Geschichten aus Paris,

Tübingen und Stuttgart, sowohl für die etablierte

Festival-Community als auch für ein

interessiertes Publikum im Bereich Filmkultur,

deutsch-französische Beziehungen sowie der

Medienbildung.

Das Zentrum für Medienkompetenz (ZFM) der

Universität Tübingen leitet die jungen

Medienmacher durch dieses fünfwöchige Intensivprogramm,

mit tatkräftiger Unterstützung

erfahrener Medienprofis und dem SWR. FestivalTV

wird von der MFG Filmförderung Baden-

Württemberg und der Landesanstalt für Kommunikation

(LFK) gefördert.

www.franzoesische.filmtage-tuebingen.de/festival-tv/.

Le Centre de formation aux médias (ZFM) de

l’Université de Tübingen guide les étudiants et le

personnel en formation à travers un programme

intensif de cinq semaines. Avec le soutien actif

et l’expérience de professionnels des médias

de la SWR, les jeunes créateurs conçoivent une

large gamme de produits médiatiques pour le

Festival du film francophone : courts-métrages

en avant-premières, émissions et reportages en

direct sur Youtube, clips pour l’ouverture ainsi que

divers formats pour Instagram et Facebook.

FestivalTV présente les dessous du festival, communique

des informations et raconte des histoires

de Paris, Tübingen et Stuttgart aussi bien pour

la communauté du festival que pour un public

intéressé par la culture cinématographique, par

les relations franco-allemandes et l’éducation aux

médias.

FestivalTV est soutenu par la MFG Filmförderung

Baden-Württemberg et la Landesanstalt für

Kommunikation (LFK). Les travaux seront projetés

sous forme d’avant-premières dans les salles de

cinéma et sur

www.franzoesische.filmtage-tuebingen.de/festival-tv/.

146


Remerciements + DANKSAGUNGEN

Remerciements

Danksagungen

Michele Abbonizio (Piccolo Sole d’Oro)

Prof. Dr. Gabriele Abels (Universität Tübingen)

Zarah Abi (MH Films, Paris)

Monta Alaine (NFP)

Gunter Alleborn (Wurstküche Tübingen)

Béatrice Angrand (OFAJ-DFJW)

Tania Antonioli (Les Films du Fleuve)

Amaury Augé (Acid)

Hélène Ballis (Kiripifilms)

Anne-Laure Barbarit (MK2)

Claire Battistoni (Be For Films)

Andrea Bauer (ITFS)

Andreas Bayer

Ute Bechdolf (DAI Tübingen)

Juliette Bechu (Bac Films)

Arnaud Bélangeon-Bouaziz (Urban Distribution)

Prof. Carl Bergengruen (MFG Baden-Württemberg)

Anna Berthollet (Sweet Spot Docs.)

Grégory Bétend (Andana Films)

Klaus Beurer (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Thorsten Birk (Subs)

Katja Birnmeier (Arte)

Eva-Marie Blattner (Stadtmuseum Tübingen)

Olaf Bodem (dgcfrw)

Pauline Bolac (ICFA Tübingen)

Emilie Boucheteil (Institut Français Berlin)

Sibylle von Bremen

Eric-John Bretmel (Macalube Films)

Catherine Briat (Conseillière culturelle Institut

Français Berlin)

Catherine Brillot (Romanisches Seminar Uni

Tübingen)

Sebastian Bröhm (Reclam)

Geraldine Bryant (The Bureau)

Ariane Buhl (Gaumont)

Elmar Bux (Waldhorn Rottenburg)

Valentin Carré (Luxbox Films)

Thomas Casura (Schweizerischer Konsul Stuttgart)

Annaïg Cavillan (OFAJ-DFJW)

Lina Chaabane (Nomadis, Tunis)

Mélanie Chebance (Französische Botschaft Berlin)

Ralf Chudoba (Subtext Berlin)

Hanna Constant (Loco Films)

Agnès Contenson (Laterit)

Vanessa De Silva (Caudalie)

Susanne Debeolles (WBI)

Frank Deile (Druckerei Deile)

Ralf Deininger (Tinte Toner Tübingen)

Morgane Delay (Urban Distribution)

Anne-Marie Descôtes (Botschafterin Frankreichs in

Deutschland)

Wolfgang Dieter (Schwäbisches Tagblatt)

Elke Dittrich (Museumsgesellschaft)

Ioana Dragomirescu (Le Pacte)

Dominique Dugas (RVCQ)

Elodie Dupont (The Festival Agency)

Julia Ehrhardt

Aysel Elagöz (GWG)

Gabriele Elsäßer

Heidrun Englert (Inlingua)

Julien Enoka-Eyemba

Peter Erasmus (Arthaus Filmtheater Stuttgart)

Céline Farmachi (Daisy Day Films)

Manuel Feifel (Vertretung der Regierung von

Québec)

Sebastian Fischer (Filminitiativ Köln)

Dr. Stephan Förster (WBI)

Prof. Dr. Astrid Franke (Universität Tübingen)

Eric Franssen (WBI)

Torsten Frehse (Neue Visionen)

Bruno Gebhart

Christine Gendre (Unifrance)

Natascha Gikas (Filmmuseum Frankfurt)

Isabelle Giordano (Unifrance)

Frau Gocht (Gastl Buchhandlung)

Bernd Gold (Weinbauer)

Tanja Goll (Constantin Film)

Ilaria Gomarasca (Pyramide International)

Marion Gompper (Sources2)

Renate Gompper (Sources2)

Martin Gondre (Indie Sales)

Alexander Gonschior

Grégoire Graesslin (Kinology)

Simone Graf Böckle

Milena Gregor (Arsenal – Berlin)

Julius Greshake (Unikino Stuttgart)

Sylvain Grosjean (WBI)

Karl Gruber (Johannes Löchner Stiftung)

Mona Guichard (Institut Français Berlin)

Marie-Hélène Gutberlet

Jogi Haag

Eva-Marie Hahn (Kulturamt Stuttgart)

Dr. Susanne Haist (Kulturamt Stuttgart)

Anne-Lyse Haket (Sodec)

Felix Halder (Unikino Tübingen)

Jan Halmazna (Brechtbau-Theater Tübingen)

147


DANKSAGUNGEN + Remerciements

Dieudo Hamadi (Kiripifilms)

Fabienne Hanclot (Acid)

Ralf Häußler (EED/ABP)

Oliver Häußler (ZFM Universität Tübingen)

Eileen Hebecker (BKM)

Michael Hehl (Temperclayfilm)

Els Hendrix (BKM)

Christiane Henno

Klaus Hermann (Druckerei Deile)

Lison Hervé (Stray Dogs)

Julika Herzog (ZFM Universität Tübingen)

Susanne Hockling

Med Hondo (MH Films, Paris)

Nora Hornung (MFG Baden-Württemberg)

Christine Houard (Institut français)

Friederike Hoyler (Kulturamt Tübingen)

Dr. Markus Ingenlath (OFAJ-DFJW)

Isabel Ivars (Films Boutique)

Aline Jelen (Sacem)

Véronique Joo Aisenberg (Cinémathèque Afrique –

Institut français)

Rainer Kaltenmark (Ordnungsamt Tübingen)

Nathalie Karanfilovic (Klett)

Maren Karmann (Kulturamt Tübingen)

Saida Kasmi (Bluebird Distribution)

Andreas Kissel

Gesa Knolle (Arsenal Distribution)

Anne Christine Knoth (Filmakademie Ludwigsburg)

Jeane Kolinga-Léger (JKLM GERMANY)

Dieter Krauß (Film- und Medienfestival gGmbH)

Bob Krieps (Ministère de la Culture Luxembourg)

Bernd Kuhn (Arsenal Filmverleih)

Adelheid Kumpf

Brigitta Kuster

Emmanuelle Lambert (WBI)

Andrea Le Lan

Mimi Le Lan

Daniel Lede Abal (MdL)

Isabelle Legault (Filmoption International)

Tobias Lehmann (Alamode)

Delphine Lemoine

Pamela Leu (B for Films)

Dr. Georges Leyenberger (Institut Français Stuttgart)

Oliver Lichtwald (ZFM Universität Tübingen)

Thomas und Sieglinde Liebau

Anita Liebel (Ministerium für Wissenschaft, Forschung

und Kunst)

Tanja Lösching (Teinacher)

Carole Lunt (Französische Botschaft Berlin)

Emmanuel Lupia (Tosala Films)

Ricarda Lusar-Schrader (Schulkino)

Guillaume Lustig (Orange Studio)

Anja Luz (Hotel Domizil)

Ernst Maier (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Gaetano Maiorino (True Colours)

Marie Mandy

Maria Manthoulis (Unifrance)

Steven Markovitz (Big World, Südafrika)

Prof. Dr. Susanne Marschall (Institut für Medienwissenschaft

Universität Tübingen)

Johanne Mazeau-Schmid (Institut Français Stuttgart)

Rüdiger Meyke (Kulturamt Stuttgart)

Clémence Michalon (Jour2Fête)

Birgit Midinet (Kreissparkasse Tübingen)

Tommy Mietling

Jan Mistygatz (Ratskeller)

Cathy Mpanu (Forum Afrikanum)

Ann Muller (Ambassade du Luxemburg, Berlin)

Odile Néri Kaiser

Egon Nieser (Arsenal Filmverleih)

Beate Nonhoff (Schulkino)

Agnes Nordmann (Institut français)

Claudia Oettrich (Filmperlen)

Maxime Ossena (WBI)

Sabine Oswalt

Christoph Ott (NFP)

Astrid Ottenströer

Marie-Clémence Paes (Laterit)

Malwina Pagneux (Pointprod)

Boris Palmer

Waltraud Pasche

Stefan Paul (Arsenal Filmverleih)

Maxime Perret-Cortassa (Le Pacte)

Dorothée Pfistner (Neue Visionen)

Cathy Plato (Forum Afrikanum, Stuttgart)

Regine Pogoda (MFG Baden-Württemberg)

Jürgen Pohl (Edition Salzgeber)

Youri Rapoport (WTFILMS)

Martin Reichart (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Edgar Roche (Cercamon)

Ségolène Roederer (RVCQ)

Félicie Roger (Shellac)

Ruby Rondina (Seville International)

Uwe Rosentreter (MFG Baden-Württemberg)

Bettina Röser

Anna Ross (ZFM Universität Tübingen)

Gabriele Röthemeyer

Denis Rottenberg (WBI)

Oumar Sall

Jean Paul Salomé (Unifrance)

Dr. Petra Sauter (Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg)

148


Remerciements + DANKSAGUNGEN

Claude-Anne Savin (Arte)

Manolis Savvidis (Liquid Bar)

Stephanie Schaal (OFAJ)

Conni Schacht (Provobis Film GmbH)

Ulrike Schauz (BKM)

Markus Scherer (Kreissparkasse Tübingen)

Michael Schimek (Baisinger)

Thomas Schmid (Arte)

Jürgen Schmid (Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg)

Ulrich Schmider (Ministerium für Wissenschaft,

Forschung und Kunst)

Stefanie Schneider

Kurt Schneider (ZFM Universität Tübingen)

Dr. Birgit Schneider-Bönninger (Kulturamt Stuttgart)

Ingrid Schneider-Hofmann (HSP)

Tobias Scholz (Camino)

Armin Schreiner

Andreas Schreitmüller (Arte)

Eric Schroth (Tartes Cézanne)

Philipp Seidemann (Seidemann Solutions)

François Serre (Festival Courant 3D)

Jan Smykowski (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Alexander Stagl (Hotel Krone – Café Ludwig)

Gerhard Steinhilber

Ernst Steinmann (Generalkonsul der Schweiz in

Stuttgart)

Ulla Steuernagel

Werner Stiefele (Kulturamt Stuttgart)

Nils Stock (Vivat Lingua)

Lara Stöffler (ICFA Tübingen)

Katharina Strehl (Arte)

Chloe Tai (Film Constellation Ltd.)

Paul Teufel (Baisinger)

Julie Todisco (Sacem)

Yoann Ubermulhin (Unifrance)

Friderike Ulmer (Schulkino)

Anne Vassevière (Institut français Berlin)

Catherine Veaux-Logeat

Catherine Veber (Französische Generalkonsulin in

Stuttgart)

Bernd Vettermann (Saturn)

Alice Vetter-Takin

Ghislain Vidal-Giraud (Versatile Films)

Andreas Vogt

Martina Vogt (Seminar für Didaktik und Lehrerbildung)

Ralf Voigt (Hotel Am Schloss)

Dr. Astrid Volmer (Kultusministerium)

Beate Wagner (Kreissparkasse Tübingen)

Dagmar Waizenegger (Kulturamt Tübingen)

Ruth Waldburger (Vega Film AG)

Melanie Wasner (Stadtwerke Tübingen)

Christa Weck (Klett)

Ulrich Wegenast (ITFS)

Jörg Wenzel

Thorsten S. Wiedemann (A MAZE)

Hans Peter Willi

Dr. Heiner Wittmann (Klett)

Michael Wolf

Matzel Xander (Wüste Welle)

Isolde Zeiler

Haojun Zhuo (Wu Shu Akademie)

149


REGISTER DER REGISSEURE + Index des réalisateurs

Index des réalisateurs

Register der Regisseure

A

Alix, Anne ...........................................................31

Almenara, Gustavo ........................................... 36

Amalric, Mathieu ...............................................18

Andriamonta-Paes, Marie-Clémence . 82, 84,102

Andrieu, Michel ................................................119

Archinard, Stéphan ...........................................61

B

Babluani, Géla ..................................................117

Barbier, Eric ................................................ 21, 53

Barbin, Sacha ................................................... 39

Bareyre, Matthieu ...................................... 101, 117

Bedos, Nicolas ............................................. 17, 60

Bellenchombre, Nicolas ...................................27

Belmonte, Emilio .............................................106

Ben Attia, Mehdi .............................................. 50

Ben Attia, Mohamed ........................................ 86

Benm‘Barek, Meryem ...........................82, 83, 88

Bergman, Marta ............................................... 34

Bertuccelli, Julie ......................................... 21, 56

Bescond, Andréa .............................................. 32

Boukherma, Zoran ........................................... 38

Brizé, Stéphane ...........................................22, 45

C

Cancet, Émilien................................................. 36

Capelle, Caroline .............................................. 29

Carton, Laetitia ...........................................21, 107

Cassir, Patrick ............................................. 21, 62

Champeaux, Nicolas ........................................113

Chevigny, Pier-Philippe .................................... 37

Cogitore, Clément ............................................. 36

Collardey, Samuel ............................................116

Comte, Jeremy ................................................. 39

Courcol, Emmanuel................................... 101, 121

D

Damiens, François ............................................72

Decoin, Julien ................................................... 38

Desrosières, Antoine ...................................22, 42

Drexel, Claus ............................................ 100, 110

Dupieux, Quentin ............................................. 44

Dupontel, Albert .............................................. 120

E

Ekwa Bahango, Machérie .....................33, 82, 83

F

Faraut, Julien ................................................... 48

Faucon, Philippe ............................................... 43

Fillières, Hélène .......................................... 21, 65

Fillières, Sophie ................................................ 52

Finkiel, Emmanuel ......................................... 126

Fontaine, Anne ................................................. 122

G

Gentinetta, Claudius ......................................... 39

Giannoli, Xavier .............................................21, 51

Giovanetti, Guillaume .......................................115

Goël, Stéphane ................................................112

Grandchamp, Samuel ...................................... 37

H

Hamadi, Dieudo ................................................ 85

Hamich, Saïd ..................................................... 63

Hervé, Julien ..................................................... 54

Hinant, Yves ...................................................... 73

Hondo, Med ...................................5, 16, 82, 90-96

I

Imbert, Patrick ................................................ 126

K

Kahiu, Wanuri .............................................22, 87

Kébadian, Jacques ...........................................119

L

Lafosse, Joachim ............................................. 70

Lagarde, Ian ...................................................... 26

Ley, Ombline ..................................................... 29

Libon, Jean ....................................................... 73

Losier, Marie ..................................................... 111

M

Mandy, Marie ....................................... 19, 75, 100

Mechelen, Philippe ........................................... 54

Metayer, Eric..................................................... 32

Mimran, Hervé ........................................21, 22, 64

Müller, Valérie .................................................109

Murnau, Friedrich Wilhelm .........5, 11, 16, 130, 131

N

Nicloux, Guillaume ...................................... 21, 57

Noé, Gaspar ................................................21, 105

150


Index des réalisateurs + REGISTER DER REGISSEURE

O

Oberli, Bettina................................................... 55

P

Palo, Nicole ................................................. 22, 71

Porte, Gilles .....................................................113

Preljocaj, Angelin ...........................................109

Prévot-Leygonie, François ................................61

R

Renner, Benjamin ........................................... 126

Roaux, Germinal ............................................... 30

Roux, David .................................................. 21, 58

Russbach, Antoine ............................................ 28

S

Salvadori, Pierre ............................. 17, 22, 46, 134

Savignac, Gabriel .............................................. 38

Senez, Guillaume.............................................. 74

Sonderegger, Christian ................................... 125

Saint-Jean, Raymond ......................................108

T

Tanguy, Cédric ...................................................27

Tellène, Anaïs ................................................... 38

Tessier, Eric ...................................................... 49

Tilman, Samuel ............................................... 76

Toesca, Michel ............................................ 59, 99

U

Ugeux, Jean-Benoît .......................................... 36

V

Van Den Boom, Sarah ...................................... 37

Veaux-Logeat, Catherine .................................. 47

Z

Zauberman, Yolande ............................16, 99, 114

Zencirci, Çala ....................................................115

151


REGISTER DER FILME + Index des films

Index des films

Register der Filme

A

À genoux les gars Auf die Knie, Jungs! ..........…42

À l‘ouest Cowboy Camembert ........................... 29

All you can eat Buddha ...................................... 26

America .............................................................110

Amin .................................................................. 43

Au poste !

Nachts auf dem Revier ..................................... 44

Au revoir là-haut Wir sehen uns dort oben ..... 120

B

Barbara ..............................................................18

C

Cassandro, the Exotico! ..................................... 111

Cessez-le-feu

Waffenruhe .......................................................121

Ceux qui travaillent

Die da arbeiten ................................................. 28

Climax ............................................................... 105

Coby .................................................................. 125

Continuer

Keep going ........................................................ 70

D

Dans la terrible jungle

Dschungel des Lebens ..................................... 29

E

Eastpak .............................................................. 36

Emma Peeters .................................................... 71

En guerre Streik ................................................ 45

En liberté

Lieber Antoine als gar keinen Ärger ............... 46

Entre mer et mur

Zwischen Meer und Mauer .............................. 47

F

Fahavalo ............................................................ 84

Fatima, L‘Algérienne de Dakar

Fatima, die Algerierin aus Dakar ..................... 92

Fauve Wild und ungehemmt ............................ 39

Fortuna .............................................................. 30

I

Il se passe quelque chose Unterwegs ................31

Impulso .............................................................106

Insulaire Insulaner ............................................112

J

John McEnroe, l’empire de la perfection

John McEnroe, im Reich der Perfektion ......... 48

Junior Majeur Fast erwachsen ......................... 49

K

Kinshasa Makambo ........................................... 85

L

La Belle et la Belle

Margaux trifft Margaux .................................... 52

La Douleur Der Schmerz ................................. 126

La Promesse de l’aube

Frühes Versprechen ......................................... 53

L‘Amour des hommes

Die Liebe der Männer ....................................... 50

L‘Apparition Die Erscheinung .............................51

L‘Autostoppeuse Die Anhalterin ........................ 38

Le Dernier des hommes

Der letzte Mann ................................................131

Le Dernier vide-grenier de Claire Darling

Der Flohmarkt von Madame Claire ................. 56

Le Doudou Das Kuscheltier .............................. 54

Le Grand Bal Das große Tanzfest .................... 107

Le Grand méchant renard et autres contes

Der kleine Fuchs und andere Geschichten .... 126

Le Mal bleu Taubenjagd .................................... 38

L‘Époque Am Puls der Zeit................................118

Le Procès contre Mandela et les autres

Der Staat gegen Mandela und die Anderen ....113

Les Chatouilles Kitzelspiele ............................. 132

Les Confins du monde Am Ende der Welt ..........57

Les Indes galantes Les Indes galantes ............ 36

Le Vent tourne Der Wind dreht sich.................. 55

Libre Frei ........................................................... 59

L’Ordre des médecins

Hauch des Lebens ............................................ 58

Louise Lecavalier, sur son cheval de feu

Louise Lecavalier, Kriegerin des Tanzes .......108

Lumière noire Black light................................. 122

M

M ........................................................................114

Maki’la ............................................................... 33

Marvin ou la belle éducation Marvin ................ 122

Mon cher enfant, Weldi Geliebter Sohn ............ 86

Mon ket Mein Junge ...........................................72

Money ................................................................117

152


Index des films + REGISTER DER FILME

Monsieur et Madame Adelman

Die Poesie der Liebe ........................................ 60

Monsieur Je-sais-tout Klugscheißer .................61

N

Ni juge, ni soumise So help me God ................. 73

Nos batailles Alltagskämpfe ............................. 74

O

Ordalie ............................................................... 39

Oui mais non, le compromis à la Belge

Ja, nein, jein: Politik auf Belgisch ....................75

P

Polina, Danser sa vie Polina .............................109

Premières vacances Unser erster Urlaub ........ 62

R

Rafiki ................................................................. 87

Raymonde ou l‘évasion verticale

Raymonde oder der Ausflug in den siebten

Himmel ............................................................. 37

Reste je ne veux pas être toute seule

Bleib, ich will nicht allein sein ......................... 38

Retour à Bollène Rückkehr nach Bollène ........ 63

Révoltés Die Revoluzzer von ’68 .......................119

S

Sarraounia - The battle of the Black Queen ....... 94

Selfies ................................................................ 39

Seule à mon mariage

Allein auf meiner Hochzeit ............................... 34

Sibel ...................................................................115

S o fi a................................................................... 88

Soleil Ô .............................................................. 95

T

The Barber Shop ................................................ 36

U

Un homme pressé

Das zweite Leben des Monsieur Alain............. 64

Une année polaire Polarjahr .............................116

Une part d’ombre Die Schattenseite ................ 76

V

Vétérane Die Veteranin ..................................... 37

Volontaire Freiwillig Soldatin ............................ 65

Vous ne connaîtrez ni le jour ni l’heure

Weder Tag noch Stunde ................................... 37

W

West Indies ou les Nègres marrons de la liberté

West Indies ....................................................... 96

153


Strebel-Hiltwein

Besser Sehen – Besser Hören

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei den

französischen Filmtagen!

Lange Gasse 29-31 · Tübingen · Tel. 07071 9698999

Europaplatz 2 · Tübingen · Tel. 07071 367076 · www.strebel-hiltwein.de


Le Programme

SPIELPLAN


Programmkino Reutlingen eG

Winzerweine & Weinkultur

tous les deux

passionnés

pour la culture

française

Ziegelweg 3 · Wendler-Areal · Reutlingen

www.kamino-reutlingen.de · www.lavinee.de


31.10. | 01.11.+ SPIELPLAN

Mittwoch | 31.10.

Museum 1 Tübingen

19.30 [Horizonte, Eröffnung] En liberté ! | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Regie: Pierre Salvadori | F 2017 | 1h47 | OmdU

Museum 2 Tübingen

19.30 [Horizonte, Eröffnung] En liberté ! | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Regie: Pierre Salvadori | F 2017 | 1h47 | OmdU

Studio Museum Tübingen

19.30 [Horizonte, Eröffnung] En liberté ! | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Regie: Pierre Salvadori | F 2017 | 1h47 | OmdU

Donnerstag | 01.11.

Museum 1 Tübingen

16.15 [Blick auf die Welt] Une année polaire | Polarjahr

Regie: Samuel Collardey | F 2017 | 1h34 | OmeU

18.15 [Horizonte] La Belle et la Belle | Margaux trifft Margaux

Regie: Sophie Fillières | F 2017 | 1h36 | OmeU

20.15 [Horizonte] LʼOrdre des médecins | Hauch des Lebens

Regie: David Roux | F 2018 | 1h33 | OmdU

Museum 2 Tübingen

16.00 [Tanz] Le Grand Bal | Das große Tanzfest

Regie: Laetitia Carton | F 2018 | 1h39 | OmdU

18.00 [Afrika] Lumière noire | Black Light

Regie: Med Hondo | F, MR 1994 | 1h43 | OmeU | Gast: Med Hondo

20.30 [Wettbewerb] Fortuna | Fortuna

Regie: Germinal Roaux | CH, B 2018 | 1h46 | OmdU

158


SPIELPLAN + 01.11.

Donnerstag | 01.11.

Studio Museum Tübingen

16.00 [Blick auf die Welt] Le Procès contre Mandela et les autres | Der Staat gegen Mandela und die Anderen

Regie: Nicolas Champeaux, Gilles Porte | F 2018 | 1h46 | OmeU

18.00 [Wettbewerb] Ceux qui travaillent | Die da arbeiten

Regie: Antoine Russbach | CH, B 2018 | 1h41 | OmdU | Gast: Antoine Russbach

20.15 [Wettbewerb] Il se passe quelque chose | Unterwegs

Regie: Anne Alix | F 2018 | 1h41 | OmeU | Gast: Anne Alix

Arsenal Tübingen

16.00 [Afrika] Fatima, L’Algérienne de Dakar | Fatima, die Algerierin aus Dakar

Regie: Med Hondo | TN, SN, F, MR 2002 | 1h29 | OmeU | Gast: Med Hondo

18.00 [1. Weltkrieg] Cessez-le-feu | Waffenruhe

Regie: Emmanuel Courcol | F, B 2015 | 1h43 | OmdU | Gast: Emmanuel Courcol

20.30 [Tanz] Climax | Climax

Regie: Gaspar Noé | F, 2018 | 1h35 | OmdU

22.15 [Perlen des Institut

Français]

Coby | Coby

Regie: Christian Sonderegger | F 2017 | 1h17 | OmfU

Atelier Tübingen

16.00 [Horizonte] Libre | Frei

Regie: Michel Toesca | F 2018 | 1h40 | OmdU | Gast: M. Toesca

Diskussion im Anschluss an den Film

18.00 [Belgien] Emma Peeters | Emma Peeters

Regie: Nicole Palo | B 2018 | 1h27 | OmeU

20.00 [Horizonte] Volontaire | Freiwillig Soldatin

Regie: Hélène Fillières | F 2018 | 1h41 | OmdU | Gast: H. Filliéres

22.15 [Tanz] Polina, Danser sa vie | Polina

Regie: Angelin Preljocaj, Valérie Müller | F 2015 | 1h48 | OmeU

159


01.11. | 02.11. + SPIELPLAN

Donnerstag | 01.11.

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Belgien] Une part d’ombre | Die Schattenseite

Regie: Samuel Tilman | B, F, CH 2017 | 1h30 | OmeU

20.30 [Horizonte] Le Dernier vide-grenier de Claire Darling | Der Flohmarkt von Madame Claire

Regie: Julie Bertuccelli | F 2017 | 1h34 | OmdU

Kamino Reutlingen

16.00 [Belgien] Mon Ket | Mein Junge

Regie: François Damiens | F, B 2016 | 1h29 | OmeU

18.00 [Horizonte] L’Amour des hommes | Die Liebe der Männer

Regie: Mehdi Ben Attia | F, TN 2017 | 1h45 | OmeU

20.00 [Horizonte] Un homme pressé | Das zweite Leben des Monsieur Alain

Regie: Hervé Mimran | F 2017 | 1h40 | OmdU

Delphi Stuttgart

19.30 [Horizonte] En liberté ! | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Regie: Pierre Salvadori | F 2017 | 1h47 | OmdU

Freitag | 02.11.

Museum 1 Tübingen

16.00 [Horizonte] À genoux les gars | Auf die Knie, Jungs!

Regie: Antoine Desrosières | F 2017 | 1h38 | OmeU

18.00 [Horizonte] En liberté ! | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Regie: Pierre Salvadori | F 2017 | 1h47 | OmdU | Gast:

20.30 [Horizonte] Un homme pressé | Das zweite Leben des Monsieur Alain

Regie: Hervé Mimran | F 2017 | 1h40 | OmdU

22.30 [Tanz] Le Grand Bal | Das große Tanzfest

Regie: Laetitia Carton | F 2018 | 1h39 | OmdU

160


SPIELPLAN + 02.11.

Freitag | 02.11.

Museum 2 Tübingen

16.00 [Afrika] Fahavalo - Madagascar 1947 | Fahavalo - Madagascar 1947

Regie: Marie-Clémence Andriamonta-Paes | F, MG 2018 | 1h30 | OmeU | Gast: Andriamonta-Paes

18.00 [Wettbewerb] Il se passe quelque chose | Unterwegs

Regie: Anne Alix | F 2018 | 1h41 | OmeU | Gast: Anne Alix

20.15 [Wettbewerb] Ceux qui travaillent | Die da arbeiten

Regie: Antoine Russbach | CH, B 2018 | 1h41 | OmdU | Gast: Antoine Russbach

22.30 [Kurzfilmwettbewerb] Kurzfilmwettbewerb Programm 1

1h19 | OmeU

Studio Museum Tübingen

16.15 [Blick auf die Welt] Cassandro, the Exotico! | Cassandro, der Exotico!

Regie: Marie Losier | F 2018 | 1h13 | OmeU

18.00 [Wettbewerb] Fortuna | Fortuna

Regie: Germinal Roaux | CH, B 2018 | 1h46 | OmdU

20.00 [Afrika] Soleil Ô | Soleil Ô

Regie: Med Hondo | F, MR 1969 | 1h42 | OmeU | Gast: Med Hondo

22.30 [Blick auf die Welt] Le Procès contre Mandela et les autres | Der Staat gegen Mandela und die Anderen

Regie: Nicolas Champeaux, Gilles Porte | F 2018 | 1h46 | OmeU

Arsenal Tübingen

16.00 [Belgien] Ni juge, ni soumise | So help me God

Regie: Yves Hinant, Jean Libon | F, B 2017 | 1h39 | OmeU

18.00 [Horizonte] Libre | Frei

Regie: Michel Toesca | F 2018 | 1h40 | OmdU | Gast: Michel Toesca

20.15 [Horizonte] L’Amour des hommes | Die Liebe der Männer

Regie: Mehdi Ben Attia | F, TN 2017 | 1h45 | OmeU

22.15 [Kurzfilmwettbewerb] Kurzfilmwettbewerb Programm 2

1h18 | OmeU

161


02.11. + SPIELPLAN

Freitag | 02.11.

Atelier Tübingen

16.00 [Horizonte] Entre mer et mur | Zwischen Meer und Mauer

Regie: Catherine Veaux-Logeat | CA 2018 | 1h15 | OmeU | Gast: Catherine Veaux-Logeat

18.00 [Horizonte] Volontaire | Freiwillig Soldatin

Regie: Hélène Fillières | F 2018 | 1h41 | OmdU | Gast: Hélène Fillières

20.15 [Horizonte] Le Vent tourne | Der Wind dreht sich

Regie: Bettina Oberli | CH, F 2018 | 1h26 | OmdU | Gast: Bettina Oberli

22.30 [Tanz] Impulso | Impulso

Regie: Emilio Belmonte | F, E 2018 | 1h25 | OmeU

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Tanz] Le Grand Bal | Das große Tanzfest

Regie: Laetitia Carton | F 2018 | 1h39 | OmdU

20.30 [Horizonte] LʼOrdre des médecins | Hauch des Lebens

Regie: David Roux | F 2018 | 1h33 | OmdU

Kamino Reutlingen

16.00 [Horizonte] La Belle et la Belle | Margaux trifft Margaux

Regie: Sophie Fillières | F 2017 | 1h36 | OmeU

18.00 [Belgien] Continuer | Keep Going

Regie: Joachim Lafosse | B, F 2018 | 1h24 | OmdU

20.00 [Horizonte] L’Apparition | Die Erscheinung

Regie: Xavier Giannoli | F 2017 | 2h17 | OmdU

22.30 [Tanz] Climax | Climax

Regie: Gaspar Noé | F 2018 | 1h35 | OmdU

Sparkassencarré Tübingen

20.00 [Cinéconcert] Le Dernier des hommes | Der letzte Mann

Regie: F.W. Murnau | D 1924 | 1h26 | OF

162


SPIELPLAN + 02.11. | 03.11.

Freitag | 02.11.

Delphi Stuttgart

16.00 [Horizonte] À genoux les gars | Auf die Knie, Jungs!

Regie: Antoine Desrosières | F 2017 | 1h38 | OmeU

18.00 [Belgien] Emma Peeters | Emma Peeters

Regie: Nicole Palo | B 2018 | 1h27 | OmeU

20.00 [Horizonte] L’Apparition | Die Erscheinung

Regie: Xavier Giannoli | F 2017 | 2h17 | OmdU

22.30 [Blick auf die Welt] Sibel | Sibel

Regie: Çağla Zencirci, Guillaume Giovanetti | F, D, TUR, LUX 2018 | 1h35 | OmdU

Institut Français Stuttgart

16.00 [Perlen des Institut

Français]

Le Grand méchant renard et autres contes | Der kleine Fuchs und andere Geschichten

Regie: Benjamin Renner, Patrick Imbert | F 2016 | 1h20 | OmeU

19.00 [1. Weltkrieg] Cessez-le-feu | Waffenruhe

Regie: Emmanuel Courcol | F, B 2015 | 1h43 | OmdU | Gast:

Diskussion im Anschluss an den Film

Samstag | 03.11.

Museum 1 Tübingen

14.00 Courts Métrages | Animationskurzfilme

16.00 [Belgien] Mon Ket | Mein Junge

Regie: François Damiens | F, B 2016 | 1h29 | OmeU

18.00 [Horizonte] Amin | Amin

Regie: Philippe Faucon | F 2017 | 1h31 | OmdU

20.00 [Horizonte] L’Apparition | Die Erscheinung

Regie: Xavier Giannoli | F 2017 | 2h17 | OmdU

22.45 [Tanz] Climax | Climax

Regie: Gaspar Noé | F 2018 | 1h35 | OmdU

163


03.11. + SPIELPLAN

Samstag | 03.11.

Museum 2 Tübingen

14.00 [Afrika] Fahavalo - Madagascar 1947 | Fahavalo - Madagaskar 1947

Regie: Marie-Clémence Andriamonta-Paes | F, MG 2018 | 1h30 | OmeU | Gast: Andriamonta-Paes

16.00 [Horizonte] La Belle et la Belle | Margaux trifft Margaux

Regie: Sophie Fillières | F 2017 | 1h36 | OmeU

18.00 [Horizonte] En guerre | Streik

Regie: Stéphane Brizé | F 2017 | 1h52 | OmdU | Gast: Stéphane Brizé

20.30 [Wettbewerb] À l’ouest | Cowboy Camembert

Regie: Cédric Tanguy, Nicolas Bellenchombre | F 2018 | 1h20 | OmdU | Gast: Cédric Tanguy

22.30 [Kurzfilmwettbewerb] Kurzfilmwettbewerb Programm 2

1h18 | OmeU

Studio Museum Tübingen

13.45 [Horizonte] Entre mer et mur | Zwischen Meer und Mauer

Regie: Catherine Veaux-Logeat | CA 2018 | 1h15 | OmeU | Gast: Catherine Veaux-Logeat

15.30 [Afrika] Mon cher enfant, Weldi | Geliebter Sohn

Regie: Mohamed Ben Attia | F, B, TN, K 2018 | 1h40 | OmeU | Gast: Omar Aloulou

18.00 [Wettbewerb] Dans la terrible jungle | Dschungel des Lebens

Regie: Caroline Capelle, Ombline Ley | F 2018 | 1h21 | OmdU | Gast: Caroline Capelle, Ombline Ley

20.00 [Wettbewerb] Seule à mon mariage | Allein auf meiner Hochzeit

Regie: Marta Bergman | B, F, RO 2018 | 2h01 | OmdU | Gast: Marta Bergman

22.30 [Afrika] Sarraounia - The battle of the Black Queen | Sarraounia - The battle of the Black Queen

Regie: Med Hondo | F, BF 1986 | 2h | OmdU | Gast: Med Hondo

Arsenal Tübingen

11.30 [Unikino] Barbara | Barbara

Regie: Mathieu Amalric | F 2017 | 1h37 | OmeU

14.00 [Horizonte] À genoux les gars | Auf die Knie, Jungs!

Regie: Antoine Desrosières | F 2017 | 1h38 | OmeU

16.00 [Tanz] Le Grand Bal | Das große Tanzfest

Regie: Laetitia Carton | F 2018 | 1h39 | OmdU

164


SPIELPLAN + 03.11.

Samstag | 03.11.

Katholisches Gemeindezentrum, Bachgasse 3

16.00 [Diskussion] Discussion Med Hondo | Diskussion Med Hondo

Arsenal Tübingen

18.00 [Afrika] West Indies | West Indies

Regie: Med Hondo | F, MR, DZ 1979 | 1h51 | OmeU | Gast: Med Hondo

20.30 [Horizonte] John McEnroe, l’empire de la perfection | John McEnroe, im Reich der Perfektion

Regie: Julien Faraut | F 2018 | 1h35 | OmeU

22.30 [Kurzfilmwettbewerb] Kurzfilmwettbewerb Programm 1

1h19 | OmeU

Atelier Tübingen

11.30 [Wettbewerb] Il se passe quelque chose | Unterwegs

Regie: Anne Alix | F 2018 | 1h41 | OmeU

14.00 [Belgien] Ni juge, ni soumise | So help me God

Regie: Yves Hinant, Jean Libon | F, B 2017 | 1h39 | OmeU

16.00 [Blick auf die Welt] America | America

Regie: Claus Drexel | F 2017 | 1h22 | OF | Gast: Claus Drexel

Diskussion im Anschluss an den Film

18.00 [Tanz] Louise Lecavalier, sur son cheval de feu | Louise Lecavalier, Kriegerin des Tanzes

Regie: Raymond St-Jean | CA 2017 | 1h42 | OmeU

20.00 [Perlen des Institut

Français]

22.30 [Perlen des Institut

Français]

La Douleur | Der Schmerz

Regie: Emmanuel Finkiel | F, B 2017 | 2h06 | OmeU

Coby | Coby

Regie: Christian Sonderegger | F 2017 | 1h17 | OmfU

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Horizonte] Le Vent tourne | Der Wind dreht sich

Regie: Bettina Oberli | CH, F 2018 | 1h26 | OmdU | Gast: Bettina Oberli

20.30 [Horizonte] En liberté ! | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Regie: Pierre Salvadori | F 2017 | 1h47 | OmdU

165


04.11. + SPIELPLAN

Samstag | 03.11.

Kamino Reutlingen

16.00 [Belgien] Nos batailles | Alltagskämpfe

Regie: Guillaume Senez | B, F 2018 | 1h38 | OmdU

18.00 [Blick auf die Welt] Sibel | Sibel

Regie: Çağla Zencirci, Guillaume Giovanetti | F, D, TUR, LUX 2018 | 1h35 | OmdU

20.00 [Horizonte] En liberté ! | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Regie: Pierre Salvadori | F 2017 | 1h47 | OmdU

22.15 [Perlen des Institut

Français]

La Douleur | Der Schmerz

Regie: Emmanuel Finkiel | F, B 2017 | 2h06 | OmeU

Delphi Stuttgart

16.00 [Belgien] Nos batailles | Alltagskämpfe

Regie: Guillaume Senez | B, F 2018 | 1h38 | OmdU

18.00 [Horizonte] Le Dernier vide-grenier de Claire Darling | Der Flohmarkt von Madame Claire

Regie: Julie Bertuccelli | F 2017 | 1h34 | OmdU

20.30 [Horizonte] Un homme pressé | Das zweite Leben des Monsieur Alain

Regie: Hervé Mimran | F 2017 | 1h40 | OmdU

22.30 [Tanz] Climax | Climax

Regie: Gaspar Noé | F, 2018 | 1h35 | OmdU

VHS Stuttgart Treffpunkt Rotebühlplatz

20.00 [Cinéconcert] Le Dernier des hommes | Der letzte Mann

Regie: F.W. Murnau | D 1924 | 1h26 | OF

Sonntag | 04.11.

Museum 1 Tübingen

14.00 Schülerkurzfilme Wettbewerb

16.30 [Horizonte] Premières vacances | Unser erster Urlaub

Regie: Patrick Cassir | F 2017 | 1h45 | OmeU

18.30 [Horizonte] Le Dernier vide-grenier de Claire Darling | Der Flohmarkt von Madame Claire

Regie: Julie Bertuccelli | F 2017 | 1h34 | OmdU

20.30 [Horizonte] La Promesse de l’aube | Frühes Versprechen

Regie: Eric Barbier | F, B 2017 | 2h11 | OmdU | Gast: Eric Barbier

166


SPIELPLAN + 04.11.

Sonntag | 04.11.

Museum 2 Tübingen

14.15 [Mai 68 - und heute?] Révoltés | Die Revoluzzer von 68

Regie: Michel Andrieu, Jacques Kébadian | F 2018 | 1h20 | OmeU

16.00 [Blick auf die Welt] America | America

Regie: Claus Drexel | F 2017 | 1h22 | OF | Gast: Claus Drexel

18.00 [Wettbewerb] Seule à mon mariage | Allein auf meiner Hochzeit

Regie: Marta Bergman | B, F, RO 2018 | 2h01 | OmdU | Gast: Marta Bergman

20.30 [Wettbewerb] Dans la terrible jungle | Dschungel des Lebens

Regie: Caroline Capelle, Ombline Ley | F 2018 | 1h21 | OmdU | Gast: Caroline Capelle, Ombline Ley

Studio Museum Tübingen

14.00 [Afrika] Mon cher enfant, Weldi | Geliebter Sohn

Regie: Mohamed Ben Attia | F, B, TN, K 2018 | 1h40 | OmeU | Gast: Omar Aloulou

16.15 [Horizonte] Amin | Amin

Regie: Philippe Faucon | F 2017 | 1h31 | OmdU

18.15 [Wettbewerb] À l’ouest | Cowboy Camembert

Regie: Cédric Tanguy, Nicolas Bellenchombre | F 2018 | 1h20 | OmdU | Gast: C. Tanguy, N. Bellenchombre

20.15 [Wettbewerb] All you can eat Buddha | All you can eat Buddha

Regie: Ian Lagarde | CA 2017 | 1h24 | OmdU | Gast: Ian Lagarde

Arsenal Tübingen

11.30 [Tanz] Polina, Danser sa vie | Polina

Regie: Angelin Preljocaj, Valérie Müller | F 2015 | 1h48 | OmeU

14.00 [Tanz] Louise Lecavalier, sur son cheval de feu | Louise Lecavalier, Kriegerin des Tanzes

Regie: Raymond St-Jean | CA 2017 | 1h42 | OmeU

16.00 Atelier Ludwigsburg-Paris

18.00 [Afrika] Rafiki | Rafiki

Regie: Wanuri Kahiu | KE, ZA, F 2018 | 1h22 | OmdU

20.00 [Belgien] Continuer | Keep Going

Regie: Joachim Lafosse | B, F 2018 | 1h24 | OmdU

22.00 [Blick auf die Welt] Le Procès contre Mandela et les autres | Der Staat gegen Mandela und die Anderen

Regie: Nicolas Champeaux, Gilles Porte | F 2018 | 1h46 | OmeU

167


04.11. + SPIELPLAN

Sonntag | 04.11.

Atelier Tübingen

11.30 [Perlen des Institut

Français]

La Douleur | Der Schmerz

Regie: Emmanuel Finkiel | F, B 2017 | 2h06 | OmeU

14.00 INSAS | Best of INSAS Kurzfilme

16.00 [Horizonte] M | M

Regie: Yolande Zauberman | F 2018 | 1h45 | OmeU | Gast: Yolande Zauberman

Diskussion im Anschluss an den Film

18.00 [Horizonte] En guerre | Streik

Regie: Stéphane Brizé | F 2017 | 1h52 | OmdU

20.30 [Belgien] Nos batailles | Alltagskämpfe

Regie: Guillaume Senez | B, F 2018 | 1h38 | OmdU

22.30 [Blick auf die Welt] Cassandro, the Exotico! | Cassandro, der Exotico!

Regie: Marie Losier | F 2018 | 1h13 | OmeU

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Blick auf die Welt] Sibel | Sibel

Regie: Çağla Zencirci, Guillaume Giovanetti | F, D, TUR, LUX 2018 | 1h35 | OmdU

20.30 [Horizonte] Un homme pressé | Das zweite Leben des Monsieur Alain

Regie: Hervé Mimran | F 2017 | 1h40 | OmdU

Kamino Reutlingen

11.00 [Horizonte] Le Dernier vide-grenier de Claire Darling | Der Flohmarkt von Madame Claire

Regie: Julie Bertuccelli | F 2017 | 1h34 | OmdU

16.00 [Tanz] Le Grand Bal | Das große Tanzfest

Regie: Laetitia Carton | F 2018 | 1h39 | OmdU

18.00 [Horizonte] Les Confins du monde | Am Ende der Welt

Regie: Guillaume Nicloux | F, B 2017 | 1h43 | OmdU

20.00 [Horizonte] L’Ordre des médecins | Hauch des Lebens

Regie: David Roux | F 2018 | 1h33 | OmdU

168


SPIELPLAN + 04.11. | 05.11.

Sonntag | 04.11.

Delphi Stuttgart

16.00 [Afrika] Rafiki | Rafiki

Regie: Wanuri Kahiu | KE, ZA, F 2018 | 1h22 | OmdU

18.00 [Wettbewerb] Maki’la | Maki’la

Regie: Machérie Ekwa Bahango | CD, F 2018 | 1h18 | OmeU | Gast: Machérie Ekwa Bahango

20.30 [Afrika] Sarraounia - The battle of the Black Queen | Sarraounia - The battle of the Black Queen

Regie: Med Hondo | F, BF 1986 | 2h | OmdU | Gast: Med Hondo

Montag | 05.11.

Museum 1 Tübingen

16.00 [Belgien] Mon Ket | Mein Junge

Regie: François Damiens | F, B 2016 | 1h29 | OmeU

18.00 [Horizonte] Monsieur Je-sais-tout | Klugscheißer

Regie: François Prévot-Leygonie, Stéphan Archinard | F 2017 | 1h39 | OmdU

20.30 [Horizonte] Les Confins du monde | Am Ende der Welt

Regie: Guillaume Nicloux | F, B 2017 | 1h43 | OmdU | Gast: Guillaume Nicloux

Museum 2 Tübingen

16.30 [Horizonte] Retour à Bollène | Rückkehr nach Bollène

Regie: Saïd Hamich | F, MA 2018 | 1h07 | OmeU

18.15 [Wettbewerb] All you can eat Buddha | All you can eat Buddha

Regie: Ian Lagarde | CA 2017 | 1h24 | OmdU | Gast: Ian Lagarde

20.15 [Wettbewerb] Maki’la | Maki’la

Regie: Machérie Ekwa Bahango | CD, F 2018 | 1h18 | OmeU | Gast: Machérie Ekwa Bahango

Studio Museum Tübingen

16.15 [Horizonte] John McEnroe, l’empire de la perfection | John McEnroe, im Reich der Perfektion

Regie: Julien Faraut | F 2018 | 1h35 | OmeU

18.00 [Erwachsen werden] Marvin ou la belle éducation | Marvin

Regie: Anne Fontaine | F 2017 | 1h55 | OmdU | Gast: Anne Fontaine

20.30 [Wettbewerb] Les Chatouilles | Kitzelspiele

Regie: Andrea Bescond, Eric Metayer | F 2017 | 1h43 | OmdU

169


05.11. + SPIELPLAN

Montag | 05.11.

Arsenal Tübingen

16.00 [Afrika] Soleil Ô | Soleil Ô

Regie: Med Hondo | F, MR 1969 | 1h42 | OmeU | Gast: Med Hondo

18.15 [Horizonte] M | M

Regie: Yolande Zauberman | F 2018 | 1h45 | OmeU | Gast: Yolande Zauberman

20.30 [Belgien] Une part d’ombre | Die Schattenseite

Regie: Samuel Tilman | B, F, CH 2017 | 1h30 | OmeU

22.30 [Afrika] West Indies | West Indies

Regie: Med Hondo | F, MR, DZ 1979 | 1h51 | OmeU | Gast: Med Hondo

Atelier Tübingen

16.00 [Mai 68 - und heute?] L’Époque | Am Puls der Zeit

Regie: Matthieu Bareyre | F 2018 | 1h34 | OmeU | Gast: Matthieu Bareyre

Diskussion im Anschluss

18.00 [Blick auf die Welt] Insulaire | Insulaner

Regie: Stéphane Goël | CH 2018 | 1h32 | OmeU | Gast: Stéphane Goël

20.15 [Georgien zu Gast] Money | Money

Regie: Géla Babluani | F 2015 | 1h30 | OmeU | Gast: Géla Babluani

22.30 [Mai 68 - und heute?] Révoltés | Die Revoluzzer von 68

Regie: Michel Andrieu, Jacques Kébadian | F 2018 | 1h20 | OmeU

Institut Culturel Franco-Allemand Stuttgart

20.00 ICFA Oui mais non, le compromis à la belge | Ja, nein, jein: Politik auf Belgisch

Regie: Marie Mandy | F, B 2014 | 59 Min. | OmeU

Diskussion im Anschluss

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Horizonte] Monsieur et Madame Adelman | Die Poesie der Liebe

Regie: Nicolas Bedos | F 2017 | 1h55 | OmdU

20.30 [Horizonte] L’Apparition | Die Erscheinung

Regie: Xavier Giannoli | F 2017 | 2h17 | OmdU

170


SPIELPLAN + 05.11. | 06.11.

Montag | 05.11.

Kamino Reutlingen

16.00 [Wettbewerb] Seule à mon mariage | Allein auf meiner Hochzeit

Regie: Marta Bergman | B, F, RO 2018 | 2h01 | OmdU

18.15 [Horizonte] Premières vacances | Unser erster Urlaub

Regie: Patrick Cassir | F 2017 | 1h45 | OmeU

20.00 [Horizonte] La Promesse de l’aube | Frühes Versprechen

Regie: Eric Barbier | F, B 2017 | 2h11 | OmdU

Delphi Stuttgart

16.00 [Horizonte] Au poste ! | Nachts auf dem Revier

Regie: Quentin Dupieux | F, B 2017 | 1h13 | OmeU

18.00 [1. Weltkrieg] Au revoir là-haut | Wir sehen uns dort oben

Regie: Albert Dupontel | F 2017 | 1h57 | OmdU | Gast: Albert Dupontel

20.30 [Horizonte] La Promesse de l’aube | Frühes Versprechen

Regie: Eric Barbier | F, B 2017 | 2h11 | OmdU | Gast: Eric Barbier

Dienstag | 06.11.

Museum 1 Tübingen

10.30 [Horizonte] Le Doudou | Kuscheltier

Regie: Julien Hervé, Philippe Mechelen | F 2017 | 1h22 | OmeU

16.00 [Belgien] Continuer | Keep Going

Regie: Joachim Lafosse | B, F 2018 | 1h24 | OmdU

18.00 [1. Weltkrieg] Au revoir là-haut | Wir sehen uns dort oben

Regie: Albert Dupontel | F 2017 | 1h57 | OmdU | Gast: Nahuel Perez Biscayart

20.30 [Blick auf die Welt] Sibel | Sibel

Regie: Çağla Zencirci, Guillaume Giovanetti | F, D, TUR, LUX 2018 | 1h35 | OmdU

171


06.11. + SPIELPLAN

Dienstag | 06.11.

Museum 2 Tübingen

16.00 [Mai 68 - und heute?] L’Époque | Am Puls der Zeit

Regie: Matthieu Bareyre | F 2018 | 1h34 | OmeU | Gast: Matthieu Bareyre

18.15 [Horizonte] Premières vacances | Unser erster Urlaub

Regie: Patrick Cassir | F 2017 | 1h45 | OmeU

20.15 [Wettbewerb] Les Chatouilles | Kitzelspiele

Regie: Andrea Bescond, Eric Metayer | F 2017 | 1h43 | OmdU

Studio Museum Tübingen

10.00 [Horizonte] Junior Majeur | Fast erwachsen

Regie: Éric Tessier | CA 2017 | 1h55 | OmdU

16.15 [Horizonte] Les Confins du monde | Am Ende der Welt

Regie: Guillaume Nicloux | F, B 2017 | 1h43 | OmdU | Gast: Guillaume Nicloux

18.15 [Wettbewerb] Maki’la | Maki’la

Regie: Machérie Ekwa Bahango | CD, F 2018 | 1h18 | OmeU | Gast: Machérie Ekwa Bahango

20.30 [Horizonte] Au poste ! | Nachts auf dem Revier

Regie: Quentin Dupieux | F, B 2017 | 1h13 | OmeU

Arsenal Tübingen

16.00 [Blick auf die Welt] Insulaire | Insulaner

Regie: Stéphane Goël | CH 2018 | 1h32 | OmeU | Gast: Stéphane Goël

18.00 [Belgien] Une part d’ombre | Die Schattenseite

Regie: Samuel Tilman | B, F, CH 2017 | 1h30 | OmeU | Gast: Samuel Tilman

20.15 [Afrika] Sofia | Sofia

Regie: Meryem Benm’Barek | F, QA 2018 | 1h20 | OmeU

22.15 [Horizonte] M | M

Regie: Yolande Zaubermann | F 2018 | 1h45 | OmeU

172


SPIELPLAN + 06.11.

Dienstag | 06.11.

Atelier Tübingen

16.00 [Tanz] Impulso | Impulso

Regie: Emilio Belmonte | F, E 2018 | 1h25 | OmeU

18.00 [Horizonte] Retour à Bollène | Rückkehr nach Bollène

Regie: Saïd Hamich | F, MA 2018 | 1h07 | OmeU

20.00 [Blick auf die Welt] Une année polaire | Polarjahr

Regie: Samuel Collardey | F 2017 | 1h34 | OmeU

22.00 [Afrika] Kinshasa Makambo | Kinshasa Makambo

Regie: Dieudo Hamadi | CD, F, CH, D, NO 2018 | 1h15 | OmdU | Gast: Dieudo Hamadi

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Erwachsen werden] Marvin ou la belle éducation | Marvin

Regie: Anne Fontaine | F 2017 | 1h55 | OmdU | Gast

20.30 [Horizonte] La Promesse de l’aube | Frühes Versprechen

Regie: Eric Barbier | F, B 2017 | 2h11 | OmdU

Kamino Reutlingen

16.00 [Wettbewerb] Dans la terrible jungle | Dschungel des Lebens

Regie: Caroline Capelle, Ombline Ley | F 2018 | 1h21 | OmdU

18.00 [Horizonte] En guerre | Streik

Regie: Stéphane Brizé | F 2017 | 1h52 | OmdU

20.15 [Horizonte] Monsieur et Madame Adelman | Die Poesie der Liebe

Regie: Nicolas Bedos | F 2017 | 1h55 | OmdU

Cineplex Reutlingen

10.00 [Erwachsen werden] Marvin ou la belle éducation | Marvin

Regie: Anne Fontaine | F 2017 | 1h55 | OmdU | Gast

10.30 [Horizonte] Monsieur Je-sais-tout | Klugscheißer

Regie: François Prévot-Leygonie, Stéphan Archinard | F 2017 | 1h39 | OmdU

173


06.11. | 07.11. + SPIELPLAN

Dienstag | 06.11.

Delphi Stuttgart

10.00 [Horizonte] Monsieur Je-sais-tout | Klugscheißer

Regie: François Prévot-Leygonie, Stéphan Archinard | F 2017 | 1h39 | OmdU | Gäste

16.00 [Georgien zu Gast] Money | Money

Regie: Géla Babluani | F 2015 | 1h30 | OmeU | Gast: Géla Babluani

19.30 [Horizonte] Monsieur et Madame Adelman | Die Poesie der Liebe

Regie: Nicolas Bedos | F 2017 | 1h55 | OmdU

Mittwoch | 07.11.

Museum 1 Tübingen

10.30 [Horizonte] Monsieur Je-sais-tout | Klugscheißer

Regie: François Prévot-Leygonie, Stéphan Archinard | F 2017 | 1h39 | OmdU | Gäste

19.30 [Horizonte] Monsieur et Madame Adelman | Die Poesie der Liebe

Regie: Nicolas Bedos | F 2017 | 1h55 | OmdU

Museum 2 Tübingen

16.00 [Wettbewerb] Fortuna | Fortuna

Regie: Germinal Roaux | CH, B 2018 | 1h46 | OmdU

18.15 [Wettbewerb] All you can eat Buddha | All you can eat Buddha

Regie: Ian Lagarde | CA 2017 | 1h24 | OmdU

20.00 [Horizonte] L’Apparition | Die Erscheinung

Regie: Xavier Giannoli | F 2017 | 2h17 | OmdU

Studio Museum Tübingen

10.00 [Erwachsen werden] Marvin ou la belle éducation | Marvin

Regie: Anne Fontaine | F 2017 | 1h55 | OmdU | Gast: Anne Fontaine

16.15 [Afrika] Sofia | Sofia

Regie: Meryem Benm’barek | F, QA 2018 | 1h20 | OmeU

18.00 [Blick auf die Welt] Sibel | Sibel

Regie: Çağla Zencirci, Guillaume Giovanetti | F, D, TUR, LUX 2018 | 1h35 | OmdU

20.15 [Horizonte] Un homme pressé | Das zweite Leben des Monsieur Alain

Regie: Hervé Mimran | F 2017 | 1h40 | OmdU

174


07.11. + SPIELPLAN

Mittwoch | 07.11.

Arsenal Tübingen

16.00 [Afrika] Fatima, L’Algérienne de Dakar | Fatima, die Algerierin aus Dakar

Regie: Med Hondo | SN, F, MR 2003 | 1h29 | OmeU | Gast: Med Hondo

18.15 [Horizonte] Le Dernier vide-grenier de Claire Darling | Der Flohmarkt von Madame Claire

Regie: Julie Bertuccelli | F 2017 | 1h34 | OmdU

20.15 [Tanz] Climax | Climax

Regie: Gaspar Noé | F, 2018 | 1h35 | OmdU

22.15 [Horizonte] L’Amour des hommes | Die Liebe der Männer

Regie: Mehdi Ben Attia | F, TN 2017 | 1h45 | OmeU

Atelier Tübingen

16.00 [Horizonte] Libre | Frei

Regie: Michel Toesca | F 2018 | 1h40 | OmdU

18.00 [1. Weltkrieg] Au revoir là-haut | Wir sehen uns dort oben

Regie: Albert Dupontel | F 2017 | 1h57 | OmdU

20.15 [Horizonte] En guerre | Streik

Regie: Stéphane Brizé | F 2017 | 1h52 | OmdU

22.30 [Wettbewerb] À l’ouest | Cowboy Camembert

Regie: Cédric Tanguy, Nicolas Bellenchombre | F 2018 |1h20 | OmdU

Waldhorn Rottenburg

18.00 [1. Weltkrieg] Au revoir là-haut | Wir sehen uns dort oben

Regie: Albert Dupontel | F 2017 | 1h57 | OmdU

20.30 [Wettbewerb] Ceux qui travaillent | Die da arbeiten

Regie: Antoine Russbach | CH, B 2018 | 1h41 | OmdU

175


07.11. + SPIELPLAN

Mittwoch | 07.11.

Kamino Reutlingen

16.00 [Horizonte] Volontaire | Freiwillig Soldatin

Regie: Hélène Fillières | F 2018 | 1h41 | OmdU

18.00 [1. Weltkrieg] Au revoir là-haut | Wir sehen uns dort oben

Regie: Albert Dupontel | F 2017 | 1h57 | OmdU

20.15 [Wettbewerb] Les Chatouilles | Kitzelspiele

Regie: Andrea Béscond, Eric Metayer | F 2017 | 1h43 | OmdU

Cineplex Reutlingen

10.00 [Horizonte] Junior Majeur | Fast erwachsen

Regie: Éric Tessier | CA 2017 | 1h55 | OmdU

10.30 [Horizonte] Le Doudou | Kuscheltier

Regie: Julien Hervé, Philippe Mechelen | F 2017 | 1h22 | OmeU

Delphi Stuttgart

10.00 [Horizonte] Junior Majeur | Fast erwachsen

Regie: Éric Tessier | CA 2017 | 1h55 | OmdU

10.30 [Horizonte] Le Doudou | Kuscheltier

Regie: Julien Hervé, Philippe Mechelen | F 2017 | 1h22 | OmeU

18.00 [Erwachsen werden] Marvin ou la belle éducation | Marvin

Regie: Anne Fontaine | F 2017 | 1h55 | OmdU | Gast: Anne Fontaine

20.30 [Horizonte] En guerre | Streik

Regie: Stéphane Brizé | F 2017 | 1h52 | OmdU

Forum 22 Bad Urach

13.30 [Horizonte] Monsieur Je-sais-tout | Klugscheißer

Regie: François Prévot-Leygonie, Stéphan Archinard | F 2017 | 1h39 | OmdU

176


Filmtage Tübingen e. V.

Zwei Filmfestivals veranstaltet der Verein »Filmtage Tübingen e. V.«

Seit 1984 haben sich die Französischen Filmtage als Publikumsfestival etabliert. Mittlerweile gelten

sie als eines der größten internationalen Festivals des französischsprachigen Kinos außerhalb

Frankreichs. Eine Woche lang haben die Zuschauer in Tübingen, Stuttgart, Reutlingen und Rottenburg

die Möglichkeit, mehr als 90 Filme zu sehen.

Seit 1993 gewährt uns das Festival CineLatino einen Einblick in das lateinamerikanische Filmschaffen;

seit 2003 ist mit dem CineEspañol auch das aktuelle spanische Kino hinzugekommen.

Das Filmprogramm tourt durch Programmkinos in der halben Republik und gilt als das Forum des

hispanischen Kinos in Deutschland.

Gründungsmitglieder des Vereins »Filmtage Tübingen e. V.«

Pierre Achour, Michael Friederici, Heinz Ley, Egon Nieser, Stefan von Moers, Dieter Betz

Vorstand

1. Vorsitzende: Andrea Le Lan

2. Vorsitzende: Waltraud Pasche

Kassiererin: Astrid Ottenströer

BeisitzerInnen: Stefanie Schneider, Niels Stock

Beirat

Ingrid Schneider-Hofmann (Vorsitzende), Nicolas Eybalin (Französischer Generalkonsul in Stuttgart),

Dagmar Waizenegger (Fachabteilung Kunst und Kultur Stadt Tübingen), Bruno Gebhart

(Tübinger Stadtrat), Markus Vogt (Tübinger Stadtrat), Martin Reichart (Vereinigte Lichtspiele Tübingen),

Gabriele Röthemeyer

Festivalleiter

Französische Filmtage: Christopher Buchholz

CineLatino: Paulo Roberto de Carvalho

Amis du Festival

Freunde und Förderer des Filmtage Tübingen e. V.

Liliane Bauer, Andreas Bayer, Dr. Wolf Bergmann, Sabine Braun, Jean-Bernard Cauneau, Katrin

Engel, Ute Epplen, Peter Hug, Jacques Kehrer, Christine Klötzke, Adelheid Kumpf, Achim König,

Julia Klönne-Bibouche, Regina Krzyzanowski, Friederike Kuschnitzki, Gerlinde Leidinger, Sieglinde

Liebau, Thomas Liebau, Marcel Lisson, Georg Litty, Ursula Locher-Kessler, Pierre Mazingue-Desailly,

Thomas Mietling, Helge Modrow, Waltraud Pasche, Christine Pedroarena, Marguerite Pelissier,

Angela Rüdiger, Josef Schefold, Marc Scherer, Ingrid Schneider-Hofmann, Eva-Maria Schulz,

Friedrun Servant, Niels Stock, Dr. Christine Stumpf, Irmengard Swift, Christiane Vogel

Werden auch Sie Mitglied oder Ami der Filmtage!

Weitere Infos unter www.filmtage-tuebingen.de

177


FILMTAGE TÜBINGEN E. V.

Mein

Branchenliebling

AnWenderberichte

Hands-On

IntervieWs

… den will ich haben.

Jetzt bestellen unter shop.kameramann.de/abonnements


180

Autogramme | Notizen | Einkaufszettel

More magazines by this user
Similar magazines