12.07.2015 Views

Infoblatt Zentrale Staatsexamensklausur Fachdidaktik Biologie

Infoblatt Zentrale Staatsexamensklausur Fachdidaktik Biologie

Infoblatt Zentrale Staatsexamensklausur Fachdidaktik Biologie

SHOW MORE
SHOW LESS

You also want an ePaper? Increase the reach of your titles

YUMPU automatically turns print PDFs into web optimized ePapers that Google loves.

<strong>Biologie</strong> <strong>Fachdidaktik</strong> für das Lehramt an Gymnasien, Gesamtschulen und an BerufskollegsStand: April 2013<strong>Zentrale</strong> <strong>Staatsexamensklausur</strong>Information:Studierende, die das Erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien undGesamtschulen im Fach <strong>Biologie</strong> anstreben, legen ihre Prüfung im Bereich der<strong>Fachdidaktik</strong> in Form einer 4-stündigen Klausur ab. Es gibt keine Aufgabenwahlinnerhalb der <strong>Biologie</strong>klausur.Der Klausurtermin wird 2 x im Jahr vom Prüfungsamt festgelegt.Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt beim Prüfungsamt. Sie muss nicht durch dieUnterschrift der Dozentin bestätigt werden.Voraussetzung für die Anmeldung zur Examensklausur ist das erfolgreicheAbsolvieren von Wahlveranstaltungen des Moduls sowie derPflichtveranstaltung , sieheStudienordnung. Das Bestehen des Moduls wird mit dem gesiegelten für das Prüfungsamt bestätigt.Um gleiche Voraussetzungen für alle Studierenden zu gewährleisten, wird derzentralen <strong>Staatsexamensklausur</strong> folgende verbindliche Literatur zugrunde gelegt:• <strong>Biologie</strong>-Didaktik: Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II,Ruppert W., Spörhase-Eichmann, U., Cornelsen Scriptor, aktuelle Auflage• <strong>Biologie</strong> Methodik: Handbuch für die Sekundarstufe I und II, Ruppert,W., Spörhase, U., Cornelsen Scriptor, aktuelle AuflageFachaufsätze:• Lehren und Lernen im kompetenzorientierten Unterricht, WaltraudSuwelack, MNU 2010• Was ist das Wichtigste beim Lernen?Die pädagogisch-konzeptuellen Grundlinien der HattieschenForschungsbilanz aus über 50 000 Studien, Steffens, U.; Höfer, D. Institutfür Qualitätsentwicklung, Wiesbaden 2011Lehrpläne für das Fach <strong>Biologie</strong> in NRW:• Aktuell gültige Lehrpläne für das Lehramt an Gymnasien undGesamtschulen für die Sekundarstufe I und II für das Fach <strong>Biologie</strong> desLandes NRW - Kostenloser Download: Ritterbach-Verlag, FrechenFachzeitschriften:• Es wird erwartet, dass jeweils für das zurückliegende Halbjahr die fachdidaktischeund pädagogische Diskussion sowie aktuelle Unterrichtsmodelleim Fach <strong>Biologie</strong> der folgenden Fachzeitschriften zur Kenntnisgenommen werden. Die Zeitschriften sind in der Bibliothek im Biozentrumzugänglich:- Praxis der Naturwissenschaften. <strong>Biologie</strong> in der Schule.- Unterricht <strong>Biologie</strong>


<strong>Biologie</strong> <strong>Fachdidaktik</strong> für das Lehramt an Gymnasien, Gesamtschulen und an BerufskollegsStand: April 201314. erläutern systematisch die Charakteristika des problemorientierten Unterrichts undzeigen auf, warum durch diesen Unterricht der Weg der naturwissenschaftlichenErkenntnisgewinnung eingeübt und reflektiert werden kann.15. planen eine problemorientierte Unterrichtsstunde zu einem ausgewiesenenInhaltsfeld sowie einem Kontext und ordnen Kompetenzerwartungen verschiedenerKompetenzbereiche zu.16. beschreiben strukturiert die zentrale Bedeutung der Lehrperson für den Lernerfolg derSuS nach den Ergebnissen der „Hattieschen Forschungsbilanz“.17. entwickeln Vorschläge, wie in der unterrichtlichen Praxis den Ergebnissen derHattieschen Forschungsbilanz zur geringen Lernwirksamkeit bestimmter Unterrichtsformen(z. B. offener U., jahrgangsstufenübergreifender U., außerschulisches Lernen,Team-Teaching,…) begegnet werden sollte.18. nennen fächerübergreifende Aufgabenfelder des <strong>Biologie</strong>unterrichts.19. nennen 10 bioethische Dilemma-Situationen, erläutern die Bedeutung bioethischerThemen im Unterricht und stellen Kohlbergs Theorie der Entwicklung moralischerUrteilsfähigkeit dar.20. beschreiben Methoden für das ethische Bewerten im Unterricht und unterscheidenzwischen Konsequenzialismus und Deontologie.21. erläutern die erzieherische Bedeutung von Mehrperspektivität und Metakognition im<strong>Biologie</strong>unterricht.22. beschreiben Methoden der Förderung des sprachlichen Lernens im biologischnaturwissenschaftlichenUnterricht und geben Beispiele zur Erschließung vonSachtexten, zum sinnentnehmenden Lesen sowie für die Textrekonstruktion.23. beschreiben Dokumentations- und Präsentationsmethoden.24. nennen die Prinzipien des kooperativen Lernens sowie 10 Methoden, die daskooperative Lernen fördern.25. formulieren zu biologischem Arbeitsmaterial Aufgaben, die den Prinzipien desKooperativen Lernens folgen.

Hooray! Your file is uploaded and ready to be published.

Saved successfully!

Ooh no, something went wrong!