Jahresbericht 2015

verdigruene

Modern Times

© Ludwig Thalheimer

Sguardi

2015

Rücksichten

Grüne Fraktion im Landtag und Regionalrat

Gruppo Verde in Consiglio provinciale e regionale

1


INHALT – INDICE

Blicke auf 2015

• Noi, Gutmenschen.................................................................................................... 3

2015 Jahr der Vorentscheidungen......................................................................... 4

• Il nostro lavoro 2014 e 2015.................................................................................... 5

• Am Anfang war das Leugnen................................................................................ 6

Accoglienza

• Profughi: “Miar derpockens!”................................................................................ 8

• Als die Menschen kamen ..........................................................................10

• »Sich die Freiräume stehlen« | Andreina Emeri 30 Jahre danach.................. 12

• «Cosa faresti diversamente?» | Alexander Langer 20 anni dopo................. 13

• Südtirols Flüchtlinge in Zahlen............................................................................... 14

Über uns hinaus

• Vite parallele............................................................................................................ 15

• Wo der Mensch mehr zählt.................................................................................. 16

• Cittadinanza meglio europea............................................................................... 17

• Green connections.................................................................................................. 18

Cittadinanza attiva

• Der Garten als Menschenrecht............................................................................ 20

• Bolzano: la città che vogliamo............................................................................. 22

• Teilhabe und Inklusion........................................................................................... 24

• CF Südtirol tutte contro tutti!.............................................................................. 25

Ever Greens

• Die Mokassins der anderen.................................................................................. 26

• Sulla miseria del potere maschile......................................................................... 28

• Stippvisite BBT........................................................................................................ 29

• Tourismus neu denken........................................................................................... 30

Kreativwerkstatt

• Das Gemeinwohl im Mittelpunkt....................................................................... 32

• Unterschiede erleben!........................................................................................... 33

Prospettiva

• Aeroporto inutile e dannoso: l’alternativa c’è ................................................... 34

2


BLICKE AUF 2015

Noi,

Gutmenschen

“Buonisti!”: quante volte ce l’hanno

detto con il dito puntato ad offesa? È

stato l’anno dei profughi, quindi anche

di noi “Gutmenschen”. In Germania

l’hanno eletta “non-parola” dell’anno.

Con questa motivazione: “Mit dem

Vorwurf Gutmensch, Gutbürger oder

Gutmenschentum würden Toleranz

und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv,

dumm und weltfremd, als Helfersyndrom

diffamiert. Die Verwendung

dieses Ausdrucks verhindert somit einen

demokratischen Austausch von Sachargumenten”.

Insomma: l’accusa di “buonismo”

è l’insulto dei cinici e dei razzisti.

Quindi noi ce lo teniamo con orgoglio.

Nel 2015 ogni europeo ed europea è

stata messa di fronte a una scelta: dare

ascolto alla paura, oppure accogliere con

generosità e – sì, riconosciamolo – anche

ingenuità. Abbiamo sottovalutato il

compito? Forse. Ma ce lo siamo assunto,

questa era la scelta.

Non si può lasciar affogare persone in

mare, non si può lasciarle morire di freddo

in stazione – gente che scappa dalla

guerra e dalla fame. Tutto il resto viene

dopo – ed è molto, va ben studiato e

vanno unite le forze.

Un anno è passato dentro la “grande

migrazione”. Quando nell’ottobre 2014

noi Verdi ci precipitammo al Brennero

– perché riconoscemmo che lì c’era

la nostra Lampedusa – non trovammo

nessuno, se non Monika Weissensteiner,

della Fondazione Langer,

che da settimane osservava

la situazione e aiutava il

possibile. C’era solo lei,

qualche giorno dopo Armin

Mutschlechner, e poi

quando la crisi si è spostata

alla stazione di Bolzano, tantissime altre

volontarie e volontari. Grazie a loro (e

alla nostra continua pressione) le istituzioni

si sono finalmente mosse.

Quanto è cambiato il Sudtirolo

quest’anno! Da poche decine di persone

rifugiate siamo arrivati a 1000, finalmente

distribuite sul territorio e non

solo a Bolzano (che resta comunque

sovraccarica). Nelle stazioni ferroviarie

c’è un minimo di soccorso umanitario.

L’integrazione racconta soprattutto

storie di successo, da Merano a Brunico,

da Ortisei alla Val di Vizze, da Vandoies

alla stessa Bolzano.

Certo: la notte di Capodanno a Colonia

e i fili spinati che tornano ai confini

parlano un’altra lingua. Il 2016

non si presenta facile. Sulla

grande migrazione l’Europa

perde se stessa, o si ritrova.

Il Sudtirolo del 2015 ha

dimostrato che possiamo

farcela. Noi Gutmenschen

siamo la maggioranza.

Riccardo Dello Sbarba

Capogruppo

in Consiglio provinciale

2015

war das Jahr

der Flüchtlinge, also

auch das Jahr von uns

„Gutmenschen”. So betitelt,

werden wir zynisch und

rassistisch beleidigt, und

genau deshalb tragen wir

diese Zuschreibung

mit Stolz.

3


BLICKE AUF 2015

2015

Jahr der

Vorentscheidungen

2015 war ein Jahr von neuem Optimismus, aber auch von

steter Verhärtung, in dem alte Politik und Haltungen mehr

denn je durchbrachen.

Hans Heiss

Fraktionssprecher

im Regionalrat

4

Im Jahr 2015 schuf der wirtschaftliche

Aufschwung vor allem in Südtirol neue

Arbeitsplätze, noch mehr aber beste

Bedingungen für große Sektoren der

Wirtschaft. Im Aufschwung lebte aber

auch altes Denken neu auf. Mit „Erreichbarkeit“

als magischer Zauberformel:

Während Südtirols Tourismus die beste

Saison seit langem feierte und der Logistikriese

FERCAM mit 600 Mio. € Umsatz

auftrumpfte, beklagten Handelskammer

und Unternehmer unisono das drohende

abgeschnitten Werden Südtirols von europäischen

Absatzmärkten. Konsequent

lautete das Motto: „Freie Fahrt und neuer

Flugplatz mit verlängerter Landebahn!“

Während also die Ökonomie der Politik

herablassend, oft auch arrogant den Weg

wies, mit dem wirtschaftsfreundlichen

Landeshauptmann als Kronzeugen des

Neuen, schien Politik ihr Versagen oft

beinahe masochistisch zu demonstrieren.

Krachend im Fall von Bozen, wo der

Primat der Ökonomie präpotent in den

Vordergrund trat: Benko, Hager und Podini

schienen jene Handlungsstärke und

Weitblick zu verkörpern, die der Politik

so schmerzlich abgingen. Zwei Jahre nach

Durnwalders Abschied schlägt in Südtirol

nun erst recht die Stunde der Oligarchen.

Aber zumindest in Meran haben

die ökosozialen Kräfte einen Durchbruch

erzielt, mit Bürgerlistler Paul Rösch als

neuem Bürgermeister und den Grünen,

zumal Cristina Kury, in einer Rolle der

Verantwortung, ohne die Sieg und Stabilisierung

undenkbar gewesen wären.

Trotz allen Gegenwinds haben die Grünen

in Land und Partei 2015 mehr denn je

und zielgerichtet an unzähligen Fronten

gearbeitet: Vom Autonomiekonvent über

Direkte Demokratie, Bildung, Gesundheit,

Mobilität, Personal bis hin zu Umwelt

und Landwirtschaft. Vor allem Brigitte

bewies schier unversiegbare Arbeitskraft

und Kreativität, während Riccardos

Recherchen die Mehrheitsparteien kritisch

begleiteten, oft genug korrigierten. Keine

andere Fraktion im Landtag hat ein so

umfassendes Maß an Kritik und Kreativität

bewiesen. Dies auch dank eines

kleinen, aber schlagkräftigen Teams rund

um Serena Rauzi und Anna Hupel.

„...denn sonst müssten wir den Eindruck

gewinnen, dass aus der Ära Durnwalder

und aus der Ära Kompatscher eine Neufusion

wird, nämlich die Ära

Lumpatscher” – Hans Heiss (in der

Aktuellen Fragestunde vom 3.3.2015)


Il nostro lavoro

2014 e 2015

Atti politici/Anträge

Nr.

Interrogazioni su temi di attualità/Aktuelle Fragestunde 275

Interrogazioni/Anfragen 238

Mozioni/Beschlussanträge 79

Ordini del giorno/Beschlussanträge zu Gesetzentwürfen 33

Disegni di legge/Gesetzentwürfe 8

Mozioni al parlamento/Begehrensanträge an das Parlament 7

BLICKE AUF 2015

Atti politici presentati

Eingebrachte Anträge

Temi/Themen Nr. %

Tutela dell’ambiente/Umweltschutz 135 13,9%

Democrazia/Demokratie 121 12,4%

Sociale/Soziales 97 10,0%

Mobilità/Mobilität 92 9,5%

Urbanistica/Raumplanung 91 9,4%

Salute & Sanità/Gesundheit & Sanität 89 9,1%

Economia/Wirtschaft 81 8,3%

Formazione/Bildung 62 6,4%

Energia/Energie 56 5,8%

Cultura/Kultur 51 5,2%

Affari istituzionali/Institutionelle Angelegenheiten 39 4,0%

Agricoltura/Landwirtschaft 26 2,7%

Personale/Personal 18 1,8%

Rapporti internazionali/Internationale Bez. 15 1,5%

Temi/Themen

In questa prima parte di legislatura abbiamo

controllato con costanza il lavoro

della Giunta e raccolto informazioni per

presentare mozioni, ordini del giorni,

disegni di legge. Non tutte sono state discusse,

ma diverse sono state approvate:

18 mozioni e 11 ordini del giorno. Grazie

a noi, in futuro anche i negozi potranno

impegnarsi per diminuire il consumo di

energia e proteggere il clima; migliorerà

il controllo della qualità dell‘aria; ci sarà

spazio per soluzioni meno Dank der stetigen Arbeit der

costose e burocratiche Grünen Fraktion im Südtiroler

rispetto alla SIAE.

Landtag, werden z.B. Geschäfte

No entry: una rete di

dazu angehalten, künftig ihren

Energiekonsum zu reduzieren und das

prevenzione contro la

Klima zu schützen, wird die Kontrolle der

violenza e una campagna

a favore delle donne günstiger und weniger bürokratisch

Luftqualität verbessert, der Gang zur SIAE

che rischiano una pensione

molto più bassa rispetto außerordentliche Leistungen im

und es wird ein Preis eingeführt, der

agli uomini.

Bereich Klima würdigt.

5


BLICKE AUF 2015

Am Anfang war

das Leugnen.

Gedanken über

Migration

und Veränderung

Brigitte Foppa

Abgeordnete im

Südtiroler Landtag

und Regionalrat

In principio fu

il rifiuto. Come in ogni

processo di cambiamento,

anche in questa fase di cambiamento

gigantesco che stiamo vivendo, la

gestione della negazione è decisiva per

la riuscita o il fallimento. Il rifiuto del

cambiamento, che per sua natura è molto

più forte in coloro i quali si riconoscono

nel sistema e nei conservatori, deve

essere accettato e gestito come parte

del processo. Ma come superarlo?

Con l‘incontro, il conoscersi, il

contatto, la curiosità e il

tempo.

„Das Boot ist voll“, heißt es immer. Der

österreichische Bundespräsidentschaftskandidat

Khol sprach sogar von den letzten

„freien Plätzen“ in Europa. Der Eindruck

entsteht, dass Europa „gestürmt“

von Flüchtlingen „überrollt“ wird.

Das Bild des „vollen“ Europas, der ideologisch

und gern quantitativ geführte

Diskurs (Wie viel Migration verträgt

Europa? Braucht es eine Obergrenze?

etc.) verbirgt in Wahrheit eine Frage der

Qualität, nämlich: Wie verändert sich

unser Kontinent?

Aus dieser Sicht bieten sich gar einige

Lesarten und vielleicht auch Lösungsansätze

an. Denn wir

können den aktuellen

Migrationsprozess

aus der Sicht des

Change-Management

in großem

Maßstab

(Europa) sehen.

Es lassen sich

klassische Mechanismen

und

Stadien des Veränderungsprozesses

beobachten, etwa

Reaktanz (die Aufwertung dessen, das

man durch die Veränderung zu verlieren

fürchtet) oder die vehemente Gegenüberstellung

der „VerändererInnen“ und

„BewahrerInnen“. Vor allem lassen sich

die Stadien von Veränderungsprozessen

wie Schock, Ablehnung, „Tal der Tränen“

in der Migrationsdebatte punktgenau

nachzeichnen.

Mit dieser Einsicht könnten wir uns

endlich von der Polarisierung und

Leugnung der ersten Schockphase lösen

und eine Strategie für die Gestaltung

des Prozesses ausarbeiten. Wie in allen

Veränderungsprozessen ist auch bei dem

gigantischen Veränderungsmoment, den

wir gerade erleben, der Umgang mit

dem Widerstand ausschlaggebend für

Gelingen oder Scheitern. Der Widerstand

gegen Veränderung, naturgemäß

sehr ausgeprägt bei jenen, die sich mit

dem System identifizieren und bei den

Konservativen, muss als Teil des Prozesses

angenommen und gehandhabt

werden. Wie kann diesem Widerstand

begegnet werden?

Die Antwort ist ebenso trivial wie

funktional und sie wird genau deshalb

6


von all jenen zu Recht propagiert, die

bereits im Managen der Migration angekommen

sind: Begegnung, Kontakt,

Kennenlernen, Differenzieren. Dadurch

kann Angst rückgebaut, das Annehmen

möglich gemacht werden. Neugier ist

ein Schlüssel dazu.

Ebenso wichtig ist das Tempo, sind die

Tempi dieses Prozesses. Veränderung

braucht auch Gewöhnung. Die sich

derzeit überschlagenden Bedürftigkeiten

nehmen dieser Notwendigkeit leider

den Anspruch und führen zu Überforderung.

Ob angesichts von Krieg, Hunger

und Terror eine Anpassung der Zeiten

möglich ist, bleibt allerdings fraglich.

Andererseits kann das schnelle Verschieben

des Problems an die Ränder Europas

keine Alternative sein.

Die Veränderung, wenn sie zu geschehen

hat, wird uns irgendwann sowieso

einholen.

Denn Verschieben, Abschieben und

Wegschieben sind letztlich nur Varianten

desselben: des Aufschiebens.

niedrig Eigenkompetenz hoch

7 Phasen in Veränderungsprozessen

2. Ablehnung und Festhalten

1. Schock und Verwirrung

3. Rationale

Einsicht

6. Erkenntnis

4. Emotionale Akzeptanz

Loslassen

(„Tal der Tränen“)

Zeitverlauf

5. Ausprobieren

Neugier

Öffnung

7. Integration

© Shutterstock

7


ACCOGLIENZA

Profughi:

“Miar derpockens!”

“Ce la possiamo fare”, lo ha detto la Cancelliera tedesca Angela Merkel e noi Verdi ce l’abbiamo messa

tutta. Ma sappiamo che l’accoglienza non è una passeggiata. Per affrontarla nelle migliori condizioni,

già a maggio abbiamo stilato un nostro “decalogo” di proposte alla Provincia – ai tempi in cui i profughi

accolti erano ancora un’ottantina e la Giunta si illudeva che si trattasse di “un’emergenza transitoria”.

Riccardo Dello Sbarba

8

Sapevamo che non era così. Ci eravamo

precipitati alle stazioni, avevamo visitato

i centri profughi e parlato con le associazioni.

Decine di ragazze e ragazzi volontari

facevano miracoli e noi eravamo con

loro. Ma non poteva bastare.

Le stazioni si riempivano di persone in

fuga, le “pattuglie trilaterali” setacciavano

i treni, il governo ci inviava autobus

pieni di persone appena ripescate nel

Mediterraneo, che trovavano una misera

accoglienza nei container della caserma

Gorio ai Piani, persone che avrebbero

dovuto essere visitate, accolte, sostenute

psicologicamente, rifocillate e curate,

assistite nella lingua e aiutate a presentare

richiesta di asilo. A chi arrivava poi

con mezzi propri, la Questura negava

la possibilità di chiedere asilo senza un

regolare domicilio.

Fin da maggio dunque presentammo

il nostro piano per l’accoglienza, e qui

vogliamo farne un primo bilancio.

1. Accordo transfrontaliero per regole

certe e omogenee sull’accoglienza.

Stop all’intervento delle “pattuglie

trilaterali”, libertà di viaggiare per

chi possiede regolare biglietto.

▶ Tra Tirolo e Sudtirolo il coordinamento

è stato istituito. Ma l’Europa

non ha alcuna politica comune.

2. Soccorso umanitario presso le

stazioni di Bolzano e del Brennero,

un presidio sanitario, un appoggio

linguistico e legale, un posto sicuro

per riposarsi e dormire.

▶ Un sistema di accoglienza è stato

istituito, ma solo per le immediate

necessità.

3. Prepararsi all’aumento delle persone

rifugiate con sistemazioni dignitose

e distribuite su tutta la provincia.

▶ Qui si sono fatti grandi passi

avanti: a fine 2015 il Sudtirolo

aveva accolto oltre 900 persone, in

diversi centri sul territorio.

4. Superamento della struttura di

primissima accoglienza dell’ex

caserma Gorio.

▶ L’assessora Stocker si era impegnata,

ma a fine anno la situazione

era immutata.

5. La Questura di Bolzano deve accettare

anche un domicilio “elettivo”

per i richiedenti asilo, per esempio

presso le associazioni umanitarie.

▶ Problema irrisolto.

6. Percorsi di inclusione per le persone

assegnate al nostro territorio:

mediazione linguistica, corsi di

lingua, attività di volontariato o

pubblica utilità, conoscenza con la

popolazione locale.

▶ Molte cose sono state fatte, ma

soprattutto ad opera delle associazioni,

di volontari/e e dei Comuni.


© Stefano Rellandini

7. Un servizio di orientamento e

informazione rivolto anche alla popolazione

locale per far fronte alla

nuova situazione.

▶ Una necessità ancora totalmente

sottovalutata.

8. Istituzione di un’equipe psicologica

specializzata in materia di tutela

delle vittime di violenza e traumatizzate.

▶ Ancora manca.

9. Tavolo di coordinamento di tutti i

soggetti impegnati nell’accoglienza

ai profughi.

▶ Un coordinamento esiste, ma va

potenziato.

10. Adesione della Provincia di Bolzano

al sistema nazionale SPRAR per la

seconda accoglienza.

▶ Finora il Sudtirolo non ha aderito

limitandosi alla gestione di

emergenza. Ma restare fuori dallo

SPRAR ha un solo effetto: rinunciare

a una parte dei finanziamenti

statali (7 € a persona al giorno,

che su 1000 profughi farebbero

2,5 milioni all’anno in più) per

progetti efficaci di integrazione.

Una mozione dei Verdi su questo

tema verrà trattata in Consiglio

provinciale nel 2016.

Bereits im Mai 2015 haben

die Grünen ihren Vorschlag

zur Flüchtlingsunterbringung

vorgelegt. Es ist nun an der Zeit,

dass sich das Land eingesteht, dass

es sich nicht mehr um einen kurzen

Ausnahmezustand handelt, sondern um

ein Phänomen, das andauern wird. Für

die Integration müssen Finanzmittel

bereitgestellt und Projekte

gestartet werden.

9


ACCOGLIENZA

Als die

Menschen

kamen

Florian Kronbichler

Parlamentarier

Grüne-SEL

Christine Baur

Tiroler Landesrätin

Christine Baur, Tiroler Landesrätin für Soziales, Integration

und Frauenpolitik spricht mit Florian Kronbichler über ihr Jahr

mit den Flüchtlingen.

Frau Baur, haben Sie mit 2015 ihr

schwerstes Jahr hinter sich?

Christine Baur: Ich bin eher ein

pragmatischer Mensch, aber so viel

Weissagerin zu sein traue ich mir zu, um

zu sagen: Vorsicht! Es kann noch ärger

kommen.

Sie rechnen mit noch mehr Flüchtlingen

in Zukunft?

Wir leben in einer Zeit der Fluchtbewegungen.

Kriege, Verfolgungen, Hungersnöte

– Wo Menschen ihre Lebensperspektiven

verlieren, machen sie sich auf

den Weg. Das war immer so.

Dann wurden die Flüchtlinge von heute

nicht von Bundeskanzlerin Merkel

angeworben?

Böses Gerede! Merkel hat die Migrantenflut

nicht ausgelöst. Sie war da. Und

Merkel hat getan, was zu tun war.

Österreich ist zwar kein EU-Außenland,

hat aber doch die ganze Wucht

der Flüchtlingswelle abbekommen.

Im abgelaufenen Jahr 2015 sind 90.000

Asylwerber zu uns gekommen. Das sind

dreimal so viele wie 2014. In Tirol allein

haben wir gegenwärtig 5.000 Asylwerber

in Grundversorgung.

Hinzu kommen die Durchziehenden?

Die Weiter- oder Durchziehenden sind

natürlich auch da, irgendwie. Gehen Sie

nach Kufstein und sehen Sie sich die

Menschenmassen an. Gegenwärtig sind

es etwa eintausend Personen täglich, die

dort ankommen und weiterwollen.

Südtirol bekommt von dem Exodus so

gut wie gar nichts mit.

Kommt mir auch vor. Südtirol, stimmt,

liegt momentan ziemlich im Windschatten.

Spüren Sie Gegenwind gegen Ihre aufgeschlossene

Migrationspolitik?

Natürlich gibt es Gegenwind. Aber Landeshauptmann

Platter und der Regierungspartner

ÖVP stehen sehr loyal zu

meiner Arbeit.

Südtirol hat spontan Flüchtlingshilfe

angeboten, erst als der Hilferuf aus

Bayern kam.

Das ist uns aufgefallen, ja. Als wir am

Brenner das Problem mit den täglichen

Rückverweisungen hatten, da hätte ich

mir gelegentlich etwas engagiertere

Nachbarschaftshilfe erwartet.

10


ACCOGLIENZA

Wie beurteilen Sie das italienische

Engagement?

Italien hat viel geleistet. Und wurde

auch viel allein gelassen von seinen

europäischen Partnern. Italien war

vorbildlich im Empfang, weniger in der

Unterbringung.

Wie machen es die Tiroler?

Ich kann von meinen Landsleuten nur

Gutes sagen. Was sich da alles zu Hilfsaktionen

zusammengefunden hat! So

wie das Problem da war, waren auch die

Helfenden da.

Was macht die Politik?

Wir tun einiges. Wir haben inzwischen

110 Heime, verstreut über 50 Gemeinden,

eingerichtet. Kleinere und größere.

Für 20 bis zu für 400 Leute. Wir haben

allein letztes Jahr 4.000 Plätze geschaffen.

Dieses Jahr werden wir 5.000 neue

schaffen. Wir haben zur Führung der

Heime eine eigene GmbH gegründet.

Wir betreuen die Ehrenamtlichen,

sorgen für die Vernetzung der vielen

NGOs, ...

Già nei primi

momenti dell‘emergenza,

ancora alla fine del 2014, il

gruppo consigliare verde ha

... machen Sie incontrato Christine Baur, ministra

uns bitte kein per il sociale, l‘integrazione e

schlechtes Gewissen,

Frau Landes-

Florian Kronbichler l‘ha

le pari opportunità del Tirolo.

rätin!

intervistata sul tema dei

profughi.

Nur eines noch: Wir

bemühen uns, die Ruhe

im Land zu bewahren.

Wie steht bei dem allen die Integrations-Landesrätin

Christine Baur in der

Öffentlichkeit da?

Mein Bekanntheitsgrad ist gestiegen,

ja. Zum Preis freilich, dass ich es von

Amts wegen niemandem recht mache.

Den einen bin ich zu großzügig und zu

schnell, den anderen zu hartherzig und

zu langsam.

Und die Grünen?

Laut Umfragen haben wir seit den

Landtagswahlen 2013 um 2 Prozent

zugenommen. Von 13 damals auf 15

momentan.

Flüchtlingshilfe bringt also Stimmen?

Weiß nicht. Vielleicht stünden wir ohne

sie bei 20 Prozent (lacht).

11


ACCOGLIENZA

»Sich die Freiräume stehlen«

Andreina Emeri 30 Jahre danach

Caterina Maurer, Evelyn Gruber-Fischnaller, Co-Sprecherinnen Grüne Frauen

Evelyn Gruber-

Fischnaller

Ingrid Facchinelli

Valentina Emeri

Luisa Gnecchi

Caterina Maurer

Mimma Battisti

Il Gruppo Verde in

Consiglio provinciale

ha realizzato e distribuito

alla popolazione delle borse

di stoffa e delle cartoline

in ricordo dei due primi

rappresentanti verdi in

Consiglio provinciale e

regionale

Anlässlich des 30.

Todestages von

Andreina Emeri

haben verschiedene

Frauenorganisationen

auf Initiative

der Grünen Frauen

und in Zusammenarbeit

mit der

Grünen Fraktion im

Südtiroler Landtag

einen Abend mit

Erinnerungen und Musik veranstaltet.

„Andreina Emeri - Erzählungen, Erinnerungen,

Begegnungen” - unter diesem

Titel fanden sich am Freitag, 11.9.2015,

rund 100 Menschen zusammen, darunter

Kinder, FreundInnen, WeggefährtInnen

der Südtiroler Anwältin, Feministin,

Landtagsabgeordneten und Kämpferin.

Ausgehend von dem Buch „Andreina

Emeri, scritti e ricordi/Schriften und

Erinnerungen“, haben wir Kontakt

zu Menschen gesucht, die ihr

Leben mit Andreina geteilt

haben.

Valentina Emeri, Tochter

von Andreina, war eigens

aus den USA angereist:

„Meine Mutter war eine

energische, empathische

Frau, die die Natur liebte.

Sie kämpfte dafür, dass alle

Menschen die gleichen Rechte

und die gleichen Möglichkeiten haben.“

Luisa Gnecchi, Kammerabgeordnete in

Rom, erzählte vom Engagement rund um

die Beratungsstelle AIED, die heute noch

Anlaufstelle für viele Frauen ist. Mimma

Battisti, ehemalige Stadträtin und Freundin

von Andreina Emeri gleichen Alters,

erzählte von den vielen Treffen im Hause

Emeri, wo Frauen sich austauschten und

gemeinsam politische Ideen schmiedeten.

Grazia Barbiero, ehemalige Landtagsabgeordnete,

erinnerte schließlich an die

Arbeit im Landtag und Regionalrat, wo

sie häufig mit Andreina Emeri zusammenarbeitete,

obwohl unterschiedlichen

Gruppierungen angehörig.

Emeri war Mitbegründerin der Frauengruppe

Kollontaj in Bozen, die in den

1970er Jahren u.a. für das Recht auf

Abtreibung und für die Frauenhäuser

kämpfte, und sie engagierte sich als

Präsidentin für die Beratungsstelle AIED.

Andreina Emeri, 1983 in den

Südtiroler Landtag gewählt, verstarb

1985 an Herzversagen während einer

Reise in Norwegen.

Alle Menschen, die wir getroffen haben,

um uns von Andreina erzählen zu lassen,

taten dies in liebevoller Erinnerung und

auch mit Wehmut. Sie und ihre Weggefährtinnen

haben für Bozen und Südtirol

Wichtiges geleistet, für Rechte gekämpft,

die für uns selbstverständlich sind.

Andreina Emeri, deren Erfahrungen und

Wissen uns leider größtenteils verschlossen

bleiben, ist uns dennoch Inspiration.

12


ACCOGLIENZA

«Cosa faresti diversamente?»

Alexander Langer 20 anni dopo

Valentino Liberto, co-portavoce Young Greens

Vent’anni fa Alexander Langer, parlamentare

europeo dei Verdi, scelse

di porre fine alla sua vita sulle colline

di Firenze. Gli innumerevoli scritti da

cui germogliarono i Verdi-Grüne-Vërc

rappresentano a tutt’oggi una lezione

politica preziosa per molte e molti di

noi, non solo in Sudtirolo.

Rileggere Alexander Langer ci permette

di ricordare da dove veniamo.

Ricordare che i Verdi del Sudtirolo sono

innanzitutto inter-etnici: per aprire

quelle “gabbie” anche mentali che

ancora imprigionano la politica e la

società sudtirolese in gruppi linguistici

serve il nostro impegno quotidiano alla

convivenza, al plurilinguismo, all’interculturalità.

Ricordare che la politica non è finalizzata

all’esercizio del potere in sé o a sterili

esercizi di stile: all’interrogativo tra lotta

e governo, noi rispondiamo stando

dalla parte delle persone e dell’ambiente,

di chi non ha voce e diritti.

Ricordare che prima di “agire localmente”

occorre “pensare globalmente”,

alzare lo sguardo oltre i nostri confini

regionali: non c’è questione politica che

sia sconnessa dal resto del mondo.

Il nostro continente è di fronte a scelte

cruciali. “L’Europa muore o rinasce a Sarajevo”

denunciò Alexander Langer allo

scoppio della guerra in Bosnia, proponendone

l’ingresso nell’Unione Europea.

Vent’anni dopo l’Europa muore o rinasce

ad Atene, al centro di uno scontro

senza precedenti tra le istituzioni finanziarie

internazionali e un paese messo

in ginocchio dalle misure di austerità.

L’Europa muore o rinasce al Brennero,

dove alla libera circolazione delle merci

non corrisponde quella di chi fugge da

conflitti, povertà e crisi ambientali. Il

Mediterraneo, dove migliaia di disperati

continuano a morire, è il simbolo di

un’Europa debole, che rinuncia alla sua

missione originale.

Alex Langer oggi andrebbe ad Atene e

al confine del Brennero.

A noi resta la responsabilità di resistere

alle sirene del “non ci sono alternative”,

ai politicismi, a governi sempre più

distanti da milioni di elettrici ed elettori

allontanati dalle urne. Continuare la

giusta opera di Langer significa

restituire fiducia alla politica,

come luogo nel quale si

immagina e si costruisce

un mondo – e quindi

un’Europa – migliore.

Alexander Langer in

Consiglio provinciale.

Il divano esiste ancora.

Zwanzig Jahre nach

Langers Tod stirbt Europa

am Brenner oder wird dort

wiedergeboren – an dem Ort, wo

zwar freier Warenverkehr möglich

ist, aber nicht die Freizügigkeit

jener gilt, die auf der Flucht sind

vor Konflikten, vor Armut und

Umweltkrisen. Sie sind das Symbol

eines schwachen Europas, das

seine ursprüngliche Aufgabe

vergessen hat.

© Othmar Seehauser

13


ACCOGLIENZA

Südtirols Flüchtlinge in Zahlen

900 profughi/e su 515.000 “residenti”

Eine Figur entspricht 1.000 EinwohnerInnen

Un simbolo corrisponde a 1.000 abitanti

In Südtirol leben rund 515.000 Frauen

und Männer. Bis dato haben wir 900

Flüchtlinge in Heimen und einigen

wenigen Privatunterkünften aufgenommen.

Ängste und Befürchtungen

werden verbreitet, dass wir schon genug

Flüchtlinge aufgenommen hätten und

eine Obergrenze setzen müssten – sonst

würden es zu viele. Die Grafik zeigt, wie

das Verhältnis zwischen Flüchtlingen

und „Einheimischen“ derzeit ist.

In Alto Adige/Südtirol vivono 515.000

donne e uomini. Per ora abbiamo

accolto nelle nostre strutture pubbliche

e private ca. 900 profughi. Qualcuno

continua ad alimentare paure e timori

intorno a questi dati. Si dice che abbiamo

già accolto abbastanza profughi, che

bisogna porre un limite all’accoglienza

altrimenti ne saremmo sommersi. Questa

grafica dimostra la reale proporzione

tra popolazione residente e profughi

nella nostra provincia.

14


ÜBER UNS HINAUS

Vite parallele

Nel giugno del 2015, dopo il successo

delle lista civico/verde di Paul Rösch, la

giovane e dinamica Madeleine Rohrer è

stata nominata assessora del comune di

Merano con competenze su urbanistica,

pianificazione e sviluppo del territorio,

viabilità e mobilità, natura e tutela del

paesaggio, ambiente, ecologia ed energia...

insomma l’assessorato che ogni

verde sogna.

Il risultato delle elezioni a Merano per

i Verdi è stata una vera soddisfazione

e il riconoscimento più importante va

all’eletto sindaco e alla lungimiranza di

Cristina Kury. Ma la mia gioia si è triplicata

quando ho saputo che Madeleine

Rohrer aveva accettato l’incarico. Sì,

perché Madeleine ed io ci conosciamo

ormai da diverso tempo e sembra

quasi che le nostre vite abbiano preso a

scorrere in modo parallelo, anche se con

qualche anno di scarto.

Come me, anche Madeleine ha vissuto

all’estero per buona parte della sua vita.

Anche lei è una cittadina europea che

ha trovato in diverse città d’Europa un

luogo che l’ha accolta, facendola sentire

a casa, fin da giovanissima con il 4°

anno di liceo trascorso a Strasburgo. E

da quell’esperienza, che io avevo fatto

qualche anno prima in Germania, anche

lei come me, non ha più smesso di girare

e fare esperienze. Ed era quindi destino

che ci incontrassimo a un certo punto

nel bel mezzo delle Alpi, nel piccolo e

ricco Liechtenstein dove nel 2010 Madeleine

mi ha raggiunta alla CIPRA Internazionale.

Le nostre strade si sono qui

unite grazie ad alcuni progetti comuni

come la Rete delle città alpine, di cui lei

ha rilevato la direzione quando un anno

e mezzo dopo io ho deciso di proseguire

la mia strada verso la collaborazione con

i Verdi Grüne Vërc a Bolzano.

E così, quando anche Madeleine ha

ripreso il suo peregrinare, accettando

la proposta dei Verdi e di Paul Rösch di

tornare alla sua prima “casa”, ricca delle

tante esperienze e competenze acquisite

in ambito internazionale, entrambe

abbiamo riso di cuore, ritrovandoci a

lavorare, anche se con ruoli e a livelli

diversi, nella stessa terra per la politica

verde.

Energia, Ambiente, Urbanistica

sono temi centrali e decisivi per

l’evoluzione sostenibile di un

territorio. La sfida è riuscire

a farli comunicare tra loro

e Madeleine Rohrer si

sta già muovendo bene

coinvolgendo e ascoltando

i cittadini e le cittadine di

Merano. Ma il compito, e il

mio augurio più grande per i

prossimi cinque anni, è quello di

riuscire a migliorare la qualità

della vita dei e delle

meranesi, senza perdere

di vista la propria.

E poi vedremo in

quali altre avventure

ci porteranno le nostre

vite parallele!

Serena Rauzi

Coordinatrice

Gruppo Verde in

Consiglio provinciale

e regionale

Seit Juni 2015 ist

Madeleine Rohrer

Stadträtin der Gemeinde

Meran. Energie, Umwelt und

Stadtplanung sind entscheidende

Themen für die nachhaltige

Entfaltung eines Landes. Die

Herausforderung besteht darin,

diese Felder in Verbindung

zu setzen.

15


ÜBER UNS HINAUS

Wo der Mensch

mehr zählt

Florian Kronbichler

im Gespräch mit

Rosemarie Burgmann

Frau Burgmann, das Krankenhaus hat

die neue Bürgermeisterin geboren,

selbst aber scheint es die Geburt nicht

zu überleben.

Rosmarie Burgmann: Wir haben für

das Krankenhaus gekämpft, kämpfen

weiter dafür, aber ich bin deshalb nicht

Spitalskrise-Gewinnlerin.

Sie verwalten jetzt zusammen mit der

SVP die Innichner Spitalskrise. Wie

geht es der ehemaligen Oppositionsführerin

damit?

Sagen wir so: Wir spielen beide in einer

neuen, ungewohnten Rolle, und beide

müssen wir uns bemühen, den rechten

Weg miteinander zu finden.

Die SVP, die eine Ewigkeit

allein regiert hat, wird sich

dran gewöhnen, dass sie

Macht teilen muss.

Und Sie selber: von der

Oppositionellen zur Bürgermeisterin

– kein Eingewöhnungsproblem?

Klar ist es als Opposition

leichter, den geraden Weg

zu gehen. Als Bürgermeisterin

muss ich Kompromisse

schließen. Und unvermeidlich

frustriere ich damit

einen Teil meiner eigenen

Wähler.

Inzwischen hat Innichen seine Geburtenabteilung

verloren und wurde mit

einem „Ambulatorium für Frauengesundheit“

entschädigt.

Die „Frauengesundheit Pustertal“ ist eine

gute Einrichtung, aber eine Entschädigung

für eine Geburtenabteilung gibt es

nicht. Sie ist unersetzlich.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Gesundheitslandesrätin

Stocker und Generaldirektor

Schael?

Mein Verhältnis zu Frau Stocker war

vorher distanziert, und ist es jetzt noch.

Vom Generaldirektor kenne ich eher erst

die große Rhetorik und weiß, dass er

Widerspruch wenig schätzt.

Darf gefragt werden: Warum überhaupt

noch ein Krankenhaus Innichen?

Nur eine Grundversorgung auf gutem

Niveau, von der Wiege bis zur Bahre,

garantiert die Qualität des Lebens auf

dem Lande. Ein kleines Spital der kurzen

Wege, wo der Mensch mehr zählt als im

großen. Das brauchen wir.

Sehen Sie noch eine Chance für Ihr

Krankenhaus?

Bedenken wir doch: Wir werden älter,

Gott sei Dank: Die chronischen Krankheiten

nehmen zu, schon bei Kindern.

Wenn unser Gebiet lebenswert bleiben

soll, muss der Gesundheitsdienst dieser

Entwicklung Rechnung tragen. Ein

Hochpustertal ohne funktionierendes

Spital täte es nicht.

16


Cittadinanza

meglio europea

ÜBER UNS HINAUS

Tanja Windbüchler e Georg Willi, deputata

e deputato al Parlamento di Vienna

ci hanno fatto visita nell’agosto 2015 e

hanno discusso con noi e con Florian Kronbichler

di autonomia e di cittadinanza.

Verdi sudtirolesi e Verdi austriaci sono concordi:

un rafforzamento dell‘autonomia

regionale all‘interno dell‘Unione Europea

non può realizzarsi attraverso una doppia

cittadinanza, ma attraverso lo sviluppo

ulteriore di una cittadinanza comune

europea. Il risultato della doppia cittadinanza

per il Sudtirolo sarebbe invece una

nuova divisione tra “autentici sudtirolesi” e

“rinunciatari”.

Georg Willi

membro a Vienna

della Commissione

speciale per

il Sudtirolo ci ha

raccontato che

nel Parlamento

austriaco non c‘è

nessuna maggioranza a favore della doppia

cittadinanza per il Sudtirolo. L‘Italia ne

sarebbe molto irritata e l‘Austria dovrebbe

battersi di nuovo per difendere la propria

funzione di tutela.

La soluzione non è la moltiplicazione

di cittadinanze né la

riproposizione degli stati

nazionali, ma il rafforzamento

di una più larga

cittadinanza che in parte

già esiste, quella dell‘Unione

europea.

Durante la conferenza

stampa comune abbiamo

mostrato un possibile “passaporto

europeo”: non si può

costruire un futuro comune su una

nuova divisione della società sudtirolese,

ma piuttosto su un nuovo “entusiasmo

europeo”. Questa strada va percorsa fin

da ora.

Riccardo Dello Sbarba

Tanja

Windbüchler und

Georg Willi, Mitglieder

des österreichischen

Nationalrats, haben am 20.

August 2015 die Grüne Fraktion

und Florian Kronbichler in Bozen

besucht. Bei einer gemeinsamen

Pressekonferenz wurde über die

doppelte und eine europäische

StaatsbürgerInnenschaft sowie

Südtirols Autonomie

diskutiert.

Dopo la conferenza stampa con:

Paul Rösch, Claudia Stadler, Tanja Windbüchler, Florian Kronbichler, Georg Willi und Valentino Liberto.

17


ÜBER UNS HINAUS

1

© Paul Aigner

2

3

Green

connections

18

In einer grünen Landtagsfraktion zu

sein, bedeutet unter anderem viele

Kolleg _ innen in ganz Europa zu haben.

Innerhalb der grünen europäischen

Bewegung wird immer wieder Kontakt

und Austausch miteinander zu gemeinsamen

Themen gesucht. So wenden wir

uns bei institutionellen Treffen im Ausland

an unsere grünen Mitstreiter _ innen

und diese melden sich, wenn bei ihnen

ein Südtirol-Aufenthalt ansteht.

Im Mai kamen uns im Rahmen ihrer

Ausschussexkursion zum Thema Bildung

die Landtagsabgeordnete Ulrike Berger

und ihr Referent Christopher Dietrich

aus Mecklenburg-Vorpommern besuchen.

(2) Kurz danach hatte die Salzburger

Landtagsfraktion der Grünen eine

Informationsreise zu Gemeinwohlökonomie,

Schule und Raumordnung auf ihre

Agenda gesetzt.


ÜBER UNS HINAUS

5

È sempre bello e

arricchente incontrare

Verdi di tutta Europa per

scambiare informazioni ed

esperienze. Nel 2015 abbiamo

incontrato delegazioni dal

Mecklenburg-Vorpommern, dal

Tirolo, dalla Bassa Austria e Vienna

per parlare di formazione,

mobilità, profughi e

cittadinanza europea.

4

Im Juni haben uns die grünen Landesrätinnen

Ingrid Felipe (Umwelt &

Verkehr) und Christine Baur (Soziales)

in Innsbruck empfangen. Die Wirkung

des Lufthunderters, die bevorstehende

Wiedereinführung des Sektoralen

Fahrverbotes und die Tiroler Flüchtlingspolitik

standen im Mittelpunkt des

Treffens. (1)

Die Grüne Bildungswerkstatt Niederösterreich

hatte im Juli eine Bildungsreise

zum Thema Südtirol organisiert. Im

Landtag gaben wir der Gruppe eine Einführung

in unser politisches System. (3)

Im August haben wir in Gesprächen mit

Tanja Windbüchler und Georg Willi,

außenpolitische Sprecherin und Fraktionssprecher

der Grünen im Südtirol-Unterausschuss,

die Idee der DoppelstaatsbürgerInnenschaft

vertieft. Und sind

zum Schluss gekommen, dass uns eine

echte EU-Bürger _ innenschaft viel lieber

wäre. (4)

Im Oktober waren die Grünen

Marcus Bocklet und Daniel May aus

dem Hessischen Landtag zum Kulturausschussaustausch

in Bozen. (5)

Anna Hupel

Mitarbeiterin

Grüne Landtags- und

Regionalratsfraktion

19


CITTADINANZA ATTIVA

Der Garten als Menschenrecht

L‘orto tra i diritti umani

Brigitte Foppa

Arno Teutsch

Petition

Menschen gärtnern seit der Urzeit. Das

Pflegen des Saatgutes, das Anpflanzen,

Aufziehen und Ernten der eigenen

Nahrung hat eine uralte Tradition und

vielfältige kulturelle Ausprägung.

Nach Jahrzehnten der immer stärker

werdenden Industrialisierung auch im

Ackerbau und Pflanzwesen samt all

seinen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen

Folgen erlangt der Gartenbau

derzeit eine neue Bedeutung.

Diese geht weit über die reine Ernährungsfrage

hinaus, wobei die Selbstversorgung

schon einmal einen überaus

großen Wert darstellt.

Daneben sind Gärten wichtige Faktoren

in der Volkswirtschaft, der Gesundheit,

der gesellschaftlichen Integration. Sie ermöglichen

einen nachhaltigen Umgang

mit dem Boden, den Ressourcen, dem

Samengut.

Trotz alledem sind Gärten derzeit noch

nicht ein Recht aller Menschen. Ein

Großteil der Menschen auf der Erde

hat keinen Grundbesitz und/oder lebt

in Städten, in denen ihre Wohnstätten

keine Möglichkeit zum Gärtnern bieten.

Gäbe es ein Grundrecht aller Menschen

auf einen Garten, müssten die Kommunen,

die Länder, die Staaten und überstaatlichen

Verbünde dafür sorgen, dass

dieses, in welcher Form auch immer,

gewährleistet wird.

Dies hätte eine weitreichende Verantwortungsübernahme

der Menschen für

die Natur und deren schützenswerte

Reichtümer zur Folge und auch eine

gerechtere Verteilung derselben. Damit

entspricht das Recht auf einen Garten

ganz dem Geiste der UN-Menschenrechte.

Wir fordern daher die Vereinten

Nationen auf, dieses Grundrecht im

Internationalen Pakt über wirtschaftliche,

soziale und kulturelle

Rechte zu verankern.

Erste Unterzeichnende: Vandana Shiva,

Carlo Petrini, Esperanza Martínez, Brigitte

Foppa, Arno Teutsch, Luca Mercalli,

Beate Koller, Boris Palmer, Ute Scheub,

Marialuisa Gnecchi, Domenico Finiguerra,

Paul Rösch, Florian Kronbichler, Pippo

Civati, HOLLAWINT...

20


CITTADINANZA ATTIVA

Durante la seduta del Consiglio provinciale

di dicembre il Gruppo Verde ha presentato

un documento voto con cui si richiede

che lo Stato italiano si impegni presso le

Nazioni Unite per far riconoscere il diritto

fondamentale all’orto. Purtroppo l’assessore

Schuler ha giudicato la proposta come

non ancora sufficientemente matura.

Ma secondo noi non poteva esserci momento

migliore, visto che proprio in quel

momento a Parigi si discuteva del clima

e del riscaldamento globale. Il più grande

magazzino di CO₂, infatti, non è né la

foresta, né l’oceano, ma il suolo. 100m² di

suolo con 1% di humus possono immagazzinare

un‘intera tonnellata di CO₂.

Ma ci sono tanti altri motivi per

sostenere tale richiesta. Gli orti

aiutano a mantenere la biodiversità

e la libera disponibilità di

sementi. Coltivare un orto significa

prendersi cura dell’ambiente,

spesso a mani nude e con

amore. In tempi di land grabbing un orto

è spesso l‘unica fonte di sopravvivenza,

soprattutto in Paesi poveri. E soprattutto

nelle aree urbane si sta diffondendo un

nuovo movimento per gli orti. Negli orti

comunitari delle città si sviluppano nuove

forme democratiche e incontri culturali.

Nell’orto si sta a contatto con la terra, si

esperisce il divenire e si arriva a riflettere

su questioni esistenziali come la vita, la

morte e il tempo.

“ Non rinuncerei al mio orto per nulla al mondo! Una casa

piena di libri e un orto pieno di verdure sono per me un’irrinunciabile

approssimazione alla felicità e

alla comprensione del mondo. Sono

stato iniziato alla coltura dell’orto fin

dall’infanzia di cui ho ricordo (...) la

mia vita si misura in anni-orto! ”

Luca Mercalli – presidente della

Società Meteorologica Italiana

Esperanza Martínez, Brigitte Foppa e

Arno Teutsch per sostenere il

riconoscimento dell'orto tra i diritti umani.

21


CITTADINANZA ATTIVA

Bolzano:

la città che vogliamo

Maria Laura Lorenzini

architetto e consigliera

comunale dei Verdi

per un solo giorno

La funzione primaria dell’Urbanistica è

di attuare una pianificazione attenta agli

ecosistemi, all’economia, al patrimonio

culturale e paesaggistico, finalizzata a

uno sviluppo sostenibile del territorio e al

benessere di tutte le cittadine e di tutti i

cittadini.

Il “neoliberismo economico”, in questi

ultimi anni in forte e incontrollata

crescita, ha costretto “la città pubblica”,

tra la mancanza di risorse economiche e

una forte pressione messa in atto dalla

finanza speculativa, spesso a prendere

accordi con i privati.

“La città pubblica” diventa così un mero

“conto economico” dove il privato vede

solo i progetti d’investimento, con l’unico

scopo di massimizzare i profitti.

L’ascolto dei cittadini, dei loro reali bisogni,

le vere necessità di riqualificazione,

i disagi sociali nei quartieri, la mobilità,

non sono più al centro, ma passano in

secondo piano. Anche le piccole imprese,

che sono state sempre la forza della

nostra economia falliscono, a causa delle

cosiddette “liberalizzazioni”; il moltiplicarsi

di grandi centri commerciali fuori

misura, così lontani dagli obiettivi di benessere,

sostenibilità, riduzione della CO 2

,

intervengono pesantemente sulla vita dei

negozi di vicinato, che si vedono costretti

a chiudere rendendo di conseguenza i

quartieri più vuoti e pericolosi.

Questa logica porta a cancellare le regole

dell’Urbanistica mettendo a grave rischio

i territori urbani e l’ambiente in cui

viviamo. Annullando la partecipazione, si

amplia quell’insoddisfazione e l’allontanamento

della popolazione dalla politica.

Bolzano è una città bellissima, con una

storia importante e una solida cultura

urbanistica. Qui sono ben riconoscibili la

città storica, la città ottocentesca, la città

fascista/razionalista, le successive espansioni

consolidate degli anni ‘70 e ‘80 e i

nuovi quartieri degli anni ‘90; è questo

il nostro patrimonio e la nostra identità

storico-culturale!

© Maria Laura Lorenzini

22


CITTADINANZA ATTIVA

Bolzano è stata governata da pianificatori,

politici e tecnici come Altmann, Perathoner,

Piacentini, Piccinato, Vittorini e

Bassetti, grande urbanista che ha avviato

la riqualificazione dell’Areale ferroviario e

lasciato documenti e idee su cosa dovevano

essere le “tre eccellenze”: l’eccellenza

urbanistica, l’eccellenza ambientale,

l’eccellenza partecipativa; è questa la

pianificazione urbanistica!

Bolzano ha un paesaggio rurale salvaguardato

dalla speculazione edilizia,

anche grazie all’urbanista Alfons Benedikter

che contribuì a tutelare il territorio,

a difendere la natura e la popolazione,

con grande senso civico e obbligo morale

verso le generazioni

future; è questo lo

sviluppo sostenibile che

guarda ai bisogni e al benessere

di tutti e tutte!

Il 23 luglio 2015 il consiglio comunale di

Bolzano ha votato democraticamente

contro il progetto di un centro commerciale

che vuole cementificare un Parco

pubblico storico per mezzo dell’articolo

55 quinquies della legge provinciale

sull’urbanistica. Tale progetto e l’articolo

su cui si basa hanno dimostrato di

essere un totale fallimento, perché di

nessun interesse pubblico, perché non

hanno accelerato i tempi, e perché hanno

portato a una pressione inaccettabile sui

decisori politici. L’articolo 55 quinquies/

Lex Benko è un disastro perché fa passare

come ineluttabile l’abdicazione della

pianificazione pubblica, a favore di veloci

soluzioni di “riqualificazione” da parte di

privati che promettono “regali” e soldi in

cambio di proprietà e terreni pubblici.

Bozen ist

eine Stadt mit

einzigartigem historischen

Erbe und kultureller Identität.

In der jüngsten Zeit waren in Bozen

erstklassige StadtplanerInnen am Werk,

welche die nachhaltige Entwicklung sowie

die Bedürfnisse und das Wohlbefinden

aller in den Mittelpunkt gerückt

haben. Der Artikel 55 quinquies des

Landesurbanistikgesetzes ist eine

Katastrophe für die Stadt, weil er

das unvermeidbare Aus für die

öffentliche Stadtplanung

bedeutet.

È questa la Bolzano che vogliamo?

Fermiamoci a riflettere!

Specie in via di estinzione: “Come i Verdi proteggono

la pernice bianca, così i Freiheitlichen

proteggono la famiglia tradizionale”

Ulli Mair (während einer Landtagsdebatte

zur „traditionellen Familie“ )

23


CITTADINANZA ATTIVA

Teilhabe und Inklusion

Der Austausch über das Gesetz

Anna Hupel

Mitarbeiterin

Grüne Landtags- und

Regionalratsfraktion

24

Nach zwei Jahren Vorbereitungszeit

wurde das neue Gesetz zur Teilhabe und

Inklusion von Menschen mit Behinderungen

in den Landtag eingebracht.

Vorausgegangen waren eine breite

Einbeziehung der Betroffenen und

die Bemühung, einen verständlichen

Gesetzestext (auch in Leichter Sprache)

zu verfassen.

Trotz dieser Vorarbeit blieben im Gesetzentwurf

immer noch einige Punkte offen,

die für die betroffenen Interessensgruppen

verbesserungswürdig schienen

und an die Landtagsfraktionen herangetragen

wurden. Wir standen während

der Behandlung des Gesetzes in engem

Austausch mit der Lebenshilfe und

People First, der Selbstvertretungsgruppe

für Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Einen Großteil unserer Anträge

im Gesetzgebungsausschuss und in der

Landtagsdebatte haben wir auf Basis

ihrer Rückmeldungen verfasst.

Aufgrund unserer Abänderungsanträge

soll nun die Kommunikation

zwischen medizinischem Personal und

Patient _ innen mit Behinderung auf

direkte und verständliche Weise

Grazie alla

collaborazione con

Lebenshilfe e People First

il Gruppo Verde ha potuto

incidere nell’elaborazione della

legge sull’inclusione approvata in

Consiglio provinciale il 3 luglio 2015.

Grazie a questo prezioso lavoro, ora

la comunicazione tra paziente e

personale medico avviene in modo

diretto e con un linguaggio

comprensibile.

gewährleistet werden. Im Bereich

Schule konnten wir Inklusion auch

auf die gleichgestellten anerkannten

Privat-Schulen ausweiten. Darüber

hinaus haben wir die zeitliche Einschränkung

von Projekten für den

Einstieg in die Arbeitswelt aussetzen

können.

Unsere Initiativen für mehr Barrierefreiheit

in öffentlichen Nahverkehrsmitteln

und die verstärkte Einstellung von Menschen

mit Behinderungen in „normalen“

Arbeitsstellen, also außerhalb der sog.

Werkstätten, wurden in der Landtagsdebatte

abgelehnt. Eine Grundsicherung

für die Arbeit in den Werkstätten, ein

würdiges Entgelt, wurde von der SVP

wieder rückgängig gemacht.

Der Landtag hat das Gesetz einstimmig

beschlossen; auch mit seinen Defiziten

ist es ein wichtiger Schritt für mehr

Rechte und Gleichbehandlung und unser

ganz persönliches Anderssein.


CITTADINANZA ATTIVA

CF Südtirol

tutte contro tutti!

Für mehr

Chancengleichheit

im Sport!

Nel 2015 la Provincia ha finanziato

la costruzione di un Centro sportivo

ad Appiano per la squadra di calcio

maschile CF Südtirol con 7,5 milioni di

Euro. In più la squadra che rappresenta

l’Alto Adige/Südtirol in Serie C (e che

nel 2015 si è salvata dalla retrocessione

con fatica) riceve dalla Provincia 300.000

Euro in forma di sponsorizzazione più

5.680 Euro di contributo.

© Shutterstock

Nel 2015 la squadra di calcio amatoriale

femminile CF Südtirol (in Italia non

esiste un campionato di calcio femminile

professionista) ha ricevuto dalla

Provincia 20.000 Euro sotto forma di

sponsorizzazione e dopo lungo e faticoso

girovagare da un campo all’altro per

partite e allenamenti, è riuscita a trovare

una “casa” stabile a Laives, anche grazie

alle nostre interrogazioni.

Alla fine del campionato, le ragazze

del CF Südtirol sono state promosse

in Serie A.

25


EVER GREENS

Die Mokassins der anderen.

Rede zum Neuen Kulturgesetz

Brigitte Foppa

Nell’estate 2015 è

stata approvata la nuova

legge sulla cultura. Non è una

cattiva legge, ma si sarebbe potuto

fare di meglio, dare un’altra direzione,

riconoscere ufficialmente l’incontro

e l’incrocio tra le diverse culture

in questa terra, senza per questo

perdersi e rinunciare alla propria

cultura. Solo quando siamo

stranieri/e capiamo davvero

chi siamo.

Das neue Kulturgesetz ist kein schlechtes

Gesetz. Aber es ist nur ein „cambio

di stagione“, den man zu Winter- oder

Sommerbeginn im Kleiderschrank macht.

Der Kleiderschrank bleibt aber immer

derselbe für dieselben Leute mit demselben

Stil. Da hätte man etwas anderes

machen können.

Eine Neuausrichtung hätte nicht geschadet,

aber man hat es vorgezogen, bei

der formellen Trennung der Kulturen zu

bleiben.

Dabei bestehen Verflechtungen, die

unsere Kultur bereichern können. Dass

dabei das jeweils Eigene nicht verschwindet

oder verloren geht, ist eine große

Herausforderung in unserem Land.

Mit der Abschaffung

des 1958 eingesetzten

gemischten Beirates

hat man sogar

einen Schritt zurück

gemacht. Denn der

Beirat stand dafür,

dass es in diesem Land

auch mehrsprachige

Projekte und Vereine

gibt, die die Kulturen

überschreiten und sich nicht

unbedingt von vorneherein an

eines der drei Kästchen, die dieses Land

immer wieder anbietet, wenden müssen.

Der Beweis, dass es in unserem Land

nicht nur Spaghetti und Speckknödel

gibt - um Debeljak und Kaser zugleich zu

zitieren.

Wir hätten in unserer Kulturwelt alle Gelegenheit,

die Grenzen zu „den Anderen“

zu überschreiten: einmal ein Theaterstück,

das in der „anderen Sprache“

verfasst ist, besuchen, das Frühstück auf

der „anderen Seite“ der Talfer einnehmen,

die Nachrichten in der „anderen RAI“

schauen, mit den Kindern die Bücher in

der „anderen Bibliothek“ holen. Selten

nutzen wir das.

Es gibt den Grundsatz der Indianer, der

sagt, dass man die Kultur des anderen

erst kennt, wenn man drei Monate in

dessen Mokassins gewandelt hat.

In den letzten Jahren bin ich zwei Mal irgendwo

mitmarschiert. Marschieren, was

mir ja gar nicht liegt, heißt im Gleichschritt

mit anderen gehen, den eigenen

Rhythmus aufgeben, es ist also noch viel

mehr als „in Mokassins wandeln“. Vor

einigen Jahren, als das große Alpinitreffen

in Bozen war, bin ich beim Festumzug

durch die ganze Stadt mitmarschiert.

Wie anders habe ich da „meine“ Stadt

Bozen kennen gelernt! Was für eine ausgelassene

Feststimmung, wie zutiefst ita-

26


EVER GREENS

“Ho scoperto di essere italiano solo

quando sono arrivato in Sudtirolo.”

Riccardo Dello Sbarba

lienisch, wie fröhlich es war! Und erst vor

kurzem war ich bei der Fahnenweihe in

meinem Nachbardorf Truden eingeladen

und auch dort zogen wir durch das Dorf.

Was für ein Unterschied: die feierlich

geschmückten Gassen, die Trachten, die

mir vertrauten (und fremdgewordenen)

Lieder.

Beide Male gehörte ein Teil von mir dazu,

anderes war neu. Ich habe gelernt, dass

erst im Fremdsein möglich wird, das

Eigene zu erfassen. Lotman sagt, dass

am Rande der Grenze die Vorstellbarkeit

liegt. Das habe ich in Bozens Alleen

und den Trudner Gassen ganz deutlich

verstanden.

Es war ein Glück, das aus dem Erkennen

kam und eine Sicherheit,

die aus dem Glück

kam. Denn das alles

heißt nicht, dass man

von sich selbst etwas

verliert, sondern wenn

schon dazu gewinnt.

Alpini e Trachten in marcia. ”Capiamo la

cultura dell’altra/o solo nel momento in

cui marciamo nelle sue scarpe.”

© Roland Saltuari, 2015

27


EVER GREENS

Sulla miseria

del potere maschile

Riccardo Dello Sbarba

Discorso in Consiglio

regionale

Il 4° aprile 2015, in

occasione dell’Equal

Pay Day, Riccardo Dello

Sbarba si è aggiudicato

il terzo posto nel

concorso di stiratura

riservato agli uomini

“Ironman Contest”

dell’Alto Adige.

21 ottobre 2015, Consiglio regionale,

dibattito sulle “quote rosa”. Provo ad

aprire un’autocritica sul potere maschile.

Estratto dal discorso in aula.

“Mi meraviglia che siate contro le quote

rosa. In Sudtirolo viviamo di proporzionale

etnica, ma queste quote nessuno di voi

le mette in discussione. La proporzionale

è servita a correggere 54 anni di

discriminazioni (1918–1972) contro le

persone di lingua tedesca e ladina.

Le quote rosa hanno lo stesso obbiettivo

di riparazione, ma per un periodo molto

più lungo! La democrazia nasce in Grecia

600 anni avanti Cristo. In Europa le

donne ottengono il diritto di voto a metà

del ‘900. Per 2500 anni di storia della

democrazia le donne sono state escluse.

Un’amputazione pagata non solo dalle

donne, la nostra civiltà si è privata del

contributo di metà del mondo.

Storia passata? Ma

guardatevi intorno,

guardate alla fatica

bestiale che le

donne fanno anche

ai nostri giorni.

Una donna deve

dimostrare di essere

10 volte più brava

di un maschio per

fare lo stesso passo.

Conosco luoghi a

larga maggioranza

femminile –

professioni, giornali,

Im Jahr 600 v. Chr. ist in

Griechenland die Demokratie

entstanden. In Europa haben die

Frauen das Wahlrecht in der Mitte

des 20. Jahrhunderts erhalten. Die

Frauen wurden also 2500 Jahre lang

aus der Geschichte der Demokratie

ausgeschlossen. Darunter haben nicht

nur die Frauen selbst, sondern die

gesamte Gesellschaft gelitten.

università... – dove però al comando

sono tutti maschi.

È normale? È merito?

Che le donne partecipino alla vita

politica è anche una responsabilità di noi

maschi. Dobbiamo farci un’autocritica

sulla politica che abbiamo creato in 2500

anni di monopolio maschile. Una politica

disumana, competitiva, frenetica,

narcisista, astratta, insopportabilmente

stressante che finisce per travolgere

anche noi maschi.

Se ci fermassimo a pensare alle ragioni

per cui le donne preferiscono stare fuori

dalla politica, forse scopriremo che il

potere che ci è stato consegnato da 2500

anni di monopolio maschile è un potere

misero e cattivo. Un potere che avvelena.

Il disagio che avvertiamo noi uomini

non deriva dalla battaglia delle donne

per i propri diritti, ma dalla povertà del

potere che ci siamo presi in questa storia

di prevaricazione. Allora, forse, nelle

domande che ci fanno le donne potremo

trovare una via d’uscita dalla miseria a

cui noi maschi ci siamo condannati”.

28


EVER GREENS

Stippvisite

BBT

Wir waren auf der Alpenraumkonferenz

in Schmirn in Tirol. Am zweiten Nachmittag

gab es ein Exkursionsprogramm.

Meine innere Stimme drängte mich den

Stier endlich bei den Hörnern zu packen

und ich entschied mich für den geführten

Besuch der BBT-Baustelle in Wolf.

Eine bemerkenswerte Vorführung. In

einer Umkleidekabine wurden wir baustellengerecht

verkleidet: gelbe Stiefel

von Größe 42 aufwärts, XL-Leuchtwesten

und Riesenhelme gaben Sicherheit und

machten nebenbei klar, welches Geschlecht

vorzugsweise durch die Baustelle

geführt wird. Mit Sauerstoff-Selbstretter

und Peilsender ausgestattet, stiegen

wir in Kleinbusse und rein ging es in die

Röhre. Tief im Berg dröhnten Bohrmaschinen

und schaufelten Bagger

in Hochgeschwindigkeit Material auf

LKWs, die ihrerseits sogleich dem Ausgang

entgegen rasten. Ob so viel Hektik

Alltag ist, weiß ich nicht. Für das Wohl

der dort Arbeitenden hoffe ich nicht.

Unbeirrt vom Geräuschpegel vermittelte

die Führung Leistungszahlen, Fördermengen,

Geschwindigkeiten und Kosten

in Millionenhöhe. Gar einige Augen der

anwesenden Grünen leuchteten. Trotz

äußerer Coolness erwachte so manches

innere Kind im grünen Manne.

Ausnüchterung. Die Begeisterung der

Ingenieure über das Umleiten des Baches

und die künftige Renaturierung teilten

nicht alle, drückte doch der Eingriff in die

Landschaft zu sehr aufs grüne Gemüt.

Gekrönt wurde der Ausflug durch

ein Tête-à-Tête mit BBT-Guru

Konrad Bergmeister, der

uns mit gewinnendem

Charme von der Güte

des Projekts zu überzeugen

suchte. Tapfer

widerstanden wir

und kehrten aus dem

Bauch der Berge zu

gewohnter BBT-Skepsis

zurück.

Brigitte Foppa

Conferenza alpina dei

Verdi. Dopo l’escursione

al BBT torniamo con i piedi

per terra: l’ «Asse verde alpino»,

composto da Eike Hallitzky (Copresidente

dei Verdi bavaresi), Brigitte

Foppa e Georg Willi (portavoce dei Verdi

tirolesi), intende elaborare delle proposte

comuni per una politica della mobilità

più sostenibile, che sia in armonia

con la Convenzione delle Alpi,

e portarle nelle rispettive

assemblee legislative.

Wieder an der Oberfläche folgte bei der

Betrachtung des Padastertals, dessen

Talboden durch das Aushubmaterial

meterhoch angehoben wird, eine schnelle

29


EVER GREENS

Tourismus

neu denken

Hans Heiss

Auszug aus

dem Vortrag bei

den Toblacher

Gesprächen 2015

Nella continua

euforia per la crescita

e in una formula turistica

ancora di successo, la ricerca di

idee e soluzioni alternative resta

quasi completamente trascurata. Ma

i tempi sono maturi per pensare a un

turismo rispettoso del clima per un‘era

di mobilità sostenibile volta alla

protezione del paesaggio e alla

valorizzazione della cultura

e della regionalità.

2015 erlebte der Tourismus in

Südtirol das absolute Hoch seiner

langjährigen Geschichte. Nahezu

30 Mio. Übernachtungen bei 6 Mio.

Gästen, ein wahres Feuerwerk an

Michelin- und Gault-Millau-Sternen

für seine Restaurants und die deutliche

Ausweitung der Herkunftsländer sind

Glanzpunkte der Branche, begleitet von

neuen Investitionen in Unternehmen

und Aufstiegsanlagen: Mehr denn je

präsentiert sich der Tourismus mit knapp

20% des BIP als Garant von Wohlstand

und Wachstum.

Südtirol ist alpenweit die Region mit

der höchsten Tourismusintensität,

nirgendwo sonst kommen so viele

Übernachtungen auf 1000 Einwohner/

innen, mit offiziell 220.000 Betten

liegt Südtirol an der Spitze des

alpinen Beherbergungsangebots.

Seine Aufstiegsanlagen sind

von gigantischer Kapazität:

Mit 372 Liften und

Umlaufbahnen sind

sie zwar der Zahl

nach geschrumpft,

transportieren aber

weit mehr Personen

als noch vor zehn

Jahren. Ein Erfolg von

epischem Ausmaß,

den sich HGV-Präsident

Manfred Pinzger, Marketing-

Chef Marco Pappalardo und Hoteliers

wie Heini Dorfer und Andreas Sanoner

auf ihre Fahnen schreiben.

Der Triumph des Tourismus überstrahlt

aber wachsende Probleme und

Nachtseiten, seine sechs Hauptsünden,

gegen die kaum Therapien gesucht

werden.

• Die entfesselte Mobilität der stetig

zunehmenden KurzurlauberInnen

belasten Luft, Landschaft und

Einwohner und Einwohnerinnen

durch Staus und oft mörderische

Lärmentwicklung.

• Der wachsende Grundverbrauch

für Neubauten und

Betriebserweiterungen entstellt

Ortsbilder und fördert Zersiedlung.

• Der steigende Energiekonsum an

Strom und Öl macht Einsparungen

durch energetisches Bauen locker

wett.

• Der rasante Preisanstieg für

Baugrund, Bauen und Konsumgüter

belastet Lebenshaltung und

Einkommen der vielen, die nicht vom

Tourismus leben.

• Die Lebensqualität für Mitarbeiter/

innen und Einheimische im Tourismus

30


EVER GREENS

© Carlo Pizzinini

wird durch Hektik und Rastlosigkeit,

zumal in der Hochsaison, schwer

getrübt, auch durch Niedriglöhne für

bestimmte Kategorien.

• Die Erfolgskurve des Tourismus stärkt

größere Unternehmen der Drei- und

Viersterneklasse und touristisch

bereits starke Gemeinden, während

kleinere Betriebe und schwächere

Gemeinden vom Markt gedrängt

werden.

Im Sog der Erfolgsgeschichte des

Tourismus bleibt die Suche nach

Alternativen zur Wachstumseuphorie

und Qualitätsoffensive auffallend

vernachlässigt. Genau jetzt aber ist

entschiedenes Gegensteuern angesagt:

Der Aufbau von Modellen eines Klima

und Ressourcen schonenden und am

Gemeinwohl orientierten Tourismus,

für den sich nur wenige Pioniere wie

Michil Costa stark machen. Auch

Universität und EURAC setzen bislang

nur auf fantasielose Alternativlosigkeit

zu bewährten Modellen. Die Zeit ist

aber überreif für den Aufbau eines

Klima-Tourismus mit postfossiler

Mobilität sowie Angeboten, die sich

der Schonung von Landschaft und

Regionalität verschreiben und auf Kultur

setzen, anstatt sich nur auf Events

und Mercatini-Hype zu verlassen. Die

Grüne Landtagsfraktion wird 2016

mit überzeugenden Alternativen

aufwarten, darunter mit einem

eigenen Gesetzesentwurf zu einem

nachhaltigeren Tourismus.

Mi hanno chiesto perché ancora provo

delusione per una battaglia persa, se non

mi ci sono ancora abituata. Ho risposto:

“Non mi abituo a meccanismi che voglio

cambiare - se no dopo non li cambio più”.

Brigitte Foppa

31


KREATIVWERKSTATT

Das Gemeinwohl

im Mittelpunkt

Johanna Donà

Co-Sprecherin

Das Jahr 2015 stand für die Grünen auch

im Zeichen des Gemeinwohls. Als erste

Partei Italiens starteten sie, zusammen

mit der Grünen Fraktion im Südtiroler

Landtag, den Prozess hin zur Erstellung

einer Gemeinwohlbilanz.

Die Grünen wollen sich selbst bewerten

und die Kriterien der Gemeinwohlbilanz

auf die Arbeit einer Partei und einer

politische Gruppe anwenden. Angegangen

wurde das Vorhaben dann Anfang

Februar, und während des Jahres wurde

in verschiedenen Arbeitsgruppen kontinuierlich

gearbeitet.

Worum geht es bei einer Gemeinwohlbilanz?

Eine Gemeinwohlbilanz besteht

aus mehreren Kriterien, welche in 5

Hauptpunkte gegliedert werden:

Lieferant _ innen / Geldgeber _ innen /

Kund _ innen – Produkte – Dienstleistungen

/ Mitarbeiter _ innen / Gesellschaftliches

Umfeld. Für jedes der 17 Kriterien

werden Punkte vergeben, je nachdem,

wie das Unternehmen organisiert ist.

Die Bewertung erfolgt aufgrund von

Faktoren wie Solidarität, Menschenwürde,

ökologische Nachhaltigkeit und

Mitarbeiter _ innenzufriedenheit.

Schlussendlich können maximal 1000

Punkte erreicht werden.

Den Grünen geht es nicht darum, ein

Zertifikat und einen guten Punktestand

Nel bilancio

per un‘Economia

del bene comune non

si tratta semplicemente di

ottenere un certificato, ma di

percorrere un processo di autoanalisi

e di autocritica che metta in

mostra i punti di forza e quelli di

possibile miglioramento per un

atteggiamento corretto nei

confronti del lavoro,

dell‘economia e della

società.

zu erreichen. Es geht in erster Linie

um den Prozess selbst, Kriterium für

Kriterium zu besprechen und sich damit

selbst unter die Lupe zu nehmen. Auch

wenn sich die Grünen standardmäßig

inhaltlich tagtäglich mit Nachhaltigkeit

beschäftigen, konnten gar einige strategische

und organisatorische Verbesserungsmöglichkeiten

entdeckt werden.

Im Punkt Kund _ innen und Dienstleistungen

wurde der aktive Beitrag zur

Erhöhung legislativer Standards sozialer

und ökonomischer Natur mit 90%

bewertet.

Die Bilanz wird nach Fertigstellung des

Prozesses veröffentlicht.

Gemeinwohlbilanzen sagen mehr über

ein Unternehmen oder eine Partei

oder eine politische Gruppe aus als ein

herkömmlicher Jahresabschluss. Initiiert

wurde dieses ambitionierte Vorhaben

von unserer Arbeitsgruppe verdECOnomia,

unterstützt werden wir vom Terra

Institut.

32


KREATIVWERKSTATT

Unterschiede

erleben!

Das Rollenspiel „80 giorni nei panni

di un altr*“, von den grünen Arbeitsgruppen

in Zusammenarbeit mit der

Landtagsfraktion organisiert, hat eine

heute immer brisantere Aktualität der

großen Unterschiede von Menschen in

der Welt aufgegriffen. Und zwar die in

den letzten Jahrzehnten immer stärker

ausgeprägten sozialen Ungleichheiten.

Mehr Menschen haben immer weniger

materielle Güter, leben unter größerer

Abhängigkeit vom Besitz einer Arbeit

und eines daraus resultierenden

geregelten Einkommens. Das immer

ungerechtere Verhältnis der Kosten

zum Lebensunterhalt im Vergleich zum

verdienbaren Einkommen, die steigende

Arbeitslosigkeit von nunmehr fast 30

Millionen Menschen in der erweiterten

Europäischen Union, darunter überproportional

vielen Jugendlichen und

älteren, über 50-jährigen Menschen,

sind ein klares Zeichen eines stärkeren

Angriffes der übermächtigen Finanzkapitalwelt

auf unseren sozialstaatlichen

europäischen Aufbau. Diese Realität

schafft mehr verarmte und ausgeschlossene

Menschen, denen sich oft nur eine

geringe Lebensperspektive eröffnet,

während sich andererseits eine sehr

kleine „Clique” der Menschheit in immer

größerem Reichtum und Vermögen

buchstäblich „suhlen“ kann. Soziale, aber

auch umweltlich nachhaltige Gerechtigkeit

ist daher jene Losung, die weltweit

in unserem Zeitalter der wirtschaftlichen

Globalisierung und des brisanten und

gefährlichen Klimawandels hochzuhalten

und von allen politischen Institutionen

auf allen Ebenen anzustreben ist.

Dafür müssen diese dem Gemeinwesen

verpflichteten öffentlichen, gewählten

Institutionen alles daran setzen, um

ihr Primat der Weltgestaltungskompetenz

der Zukunft von der Finanzwelt

und ihrer Konkurrenz- bzw. Profitlogik

„zurückzuerobern“. Ansonsten

werden wir unseren künftigen

Generationen eine

wahrlich düstere, kalte

und unmenschliche

Welt zurücklassen.

Was sicher nicht

in unserem Sinn

oder im Sinn „der

Bewahrung der

Schöpfung“ sein

kann!

Christian Troger

Co-Sprecher

social&green

Il 26 novembre 2015

i gruppi di lavoro verdi,

in collaborazione con il Gruppo

Verde e l’associazione Te@ hanno

organizzato il gioco di ruolo “80 giorni

nei panni di un altr*”. Sedici partecipanti si

sono messe/i in gioco per sperimentare sulla

propria pelle le differenze di trattamento

che esistono al mondo a causa del genere,

del proprio orientamento sessuale,

del mestiere o della provenienza

geografica. E si sono divertiti

parecchio... imparando.

33


PROSPETTIVA

Aeroporto inutile e dannoso:

l’alternativa c’è

Riccardo Dello Sbarba

34

Un “aeroporto che funzioni” per il Presidente

Kompatscher significa rompere

tutti i tabù: far decollare e atterrare a

Bolzano grandi aerei come i Boeing 737

e gli Airbus, compagnie low cost come

easyJet e Germanwings (già operative a

Innbruck e Verona), charter, voli di linea

per 8 aeroporti europei, con 19.500 voli

all’anno per 15 ore al giorno, l’obiettivo

di 170.000 passeggeri e passeggere entro

il 2022 e mezzo milione nel 2035. Spesa:

5 milioni all’anno, metà della Provincia e

metà della Camera di commercio.

Questo è il “Piano di sviluppo” che sarà

messo ai voti nella consultazione popolare

del 2016. I casi sono due: se davvero

l’aeroporto raggiungerà gli obbiettivi sarà

un danno enorme alla salute e all’ambiente;

se fallirà, sarà un danno enorme per i

bilanci pubblici. In entrambi i casi il prezzo

lo pagheranno le cittadine e i cittadini.

Il piano della Giunta si è basato solo su

calcoli economici: la salute della popolazione

e l’ambiente vengono dopo.

© Gilberto Cavalli

Ciò è grave, poiché l’aeroporto si trova

nell’area più densamente popolata e più

inquinata della nostra provincia. Studi

epidemiologici fatti su aeroporti europei e

americani dimostrano i danni da rumore e

inquinamento. Ipertensione, ictus, infarti,

disturbi dell’attenzione, stress: gli aeroporti

rovinano la salute delle popolazioni

che abitano vicino. E l’aereo è il killer del

clima per eccellenza, con le sue emissioni

di gas serra.

Per l’economia l’aeroporto di Bolzano ha

un’importanza minima. Il 2015 ha visto

nuovi record negli arrivi turistici, l’Alto

Adige è tra le regioni più ricche d’Europa

– e tutto questo senza aeroporto!

Il bilancio costi-benefici è negativo:

l’aeroporto porterà vantaggi per pochi e

farà pagare un prezzo alto a tutte e tutti,

in un momento in cui per risparmiare si

chiudono reparti di ospedale.

Del resto, se l’aeroporto di Bolzano non

ha mai funzionato ci sono motivi evidenti:

le montagne che limitano l’accessibilità,

il bacino di utenza troppo ristretto, la

concorrenza di Verona, Innsbruck, Monaco,

la crescente convenienza del treno per

raggiungere mete come Roma.

Finora i fautori dicevano: “L’aeroporto

c’è, se non lo usa la Provincia, lo userà lo

Stato e sarà peggio”. Ciò non è più vero. Il

“Piano nazionale aeroporti” approvato dal

governo Renzi il 27 agosto 2015, stabilisce

che gli aeroporti regionali passino alle

Regioni e Province autonome, che ne

faranno quel che vorranno – finanziarli,

tenerli in vita, ma anche chiuderli. Roma

non ne vuol più sapere!

Con la provincializzazione di San


Das Flughafenentwicklungskonzept

stützt sich nur auf wirtschaftliche

Kriterien. Gesundheit und

Umwelt müssen hintenanstehen,

obwohl sich der Flughafen im am

dichtesten bevölkerten und von Verschmutzung

am stärksten betroffenen

Gebiet Südtirols befindet. Im Jahr

2016 wird die Bevölkerung über

die Zukunft des Flughafens

abstimmen.

Giacomo, il Sudtirolo riprende la propria

sovranità sull’aeroporto. Per portarla a

termine servirà una norma di attuazione e

la Giunta provinciale deve attivarsi al più

presto verso la Commissione dei Sei.

Con questo sparisce l’ultimo alibi per la

politica. Sta a noi decidere che farne. I

Verdi hanno proposte chiare, di immediata

realizzazione a costi molto più bassi.

Le alternative a un aeroporto fallimentare

e dannoso si chiamano treno e bus-navetta

dedicati. Per chi per muoversi deve

volare potrebbe essere creato a Bolzano

un vero e proprio “terminal” di mezzi pubblici

in partenza e arrivo dagli aeroporti

vicini, sperimentando le tecniche più

avanzate per ridurre costi e tempi (es:

ufficio prenotazioni in loco, check-in alla

partenza, carico bagagli ecc...).

Wem nützt der Flughafen?

A quanti serve l’areoporto?

Flugzeug

Traffico aereo

Bus

Servizio autobus

Eisenbahn

Treno

68.595

39.328.123

8.610.612

PROSPETTIVA

mal benutzt (2011)

passeggeri/e (2011)

mal benutzt (2013)

convalide (2013)

mal benutzt (2013)

convalide (2013)

Sarebbero treni e bus per gli aeroporti

vicini, ma rafforzerebbero al contempo

l’intero sistema del trasporto pubblico

utile anche a chi è diretto verso destinazioni

intermedie.

“L’ultima cosa che ti serve, quando

hai già la varicella su tutto il corpo, è

un herpes sul labbro!”

Brigitte Foppa (dibattito sull’areoporto,

dicembre 2015)

Ein Symbol entspricht 100.000 Entwertungen/Fahrten

Un simbolo corrisponde a 100.000 convalide/viaggi

35


Riccardo Dello Sbarba, Anna Hupel, Brigitte Foppa, Serena Rauzi, Hans Heiss: un team piccolo, coraggioso e visionario.

E invece da altri veniamo disegnati come "Neinsagende realitätsverweigernde Gutmenschen".

Alma Moroder

Grün und bunt hat mich die Gruppe der

Grünen Fraktion empfangen und grün und

bunt war mein ganzes Praktikum dort. Die

Abgeordneten und Mitarbeiterinnen sprühten

regelrecht vor Ideen

„Am Wochenende habe ich frei, dann

hab’ ich Zeit zu arbeiten.“ Dieser Satz

von Hans Heiss wird mir lange in Erinnerung

bleiben. Vor dem Praktikum konnte ich

mir zwar grob vorstellen, was die Aufgaben

unserer PolitikerInnen im Südtiroler Landtag

und Regionalrat sind, ich staunte dann aber

nicht schlecht, wie viel Arbeit und Zeit (und

Nel corso

del 2015 Alma

Moroder e Peter

Natter hanno svolto

rispettivamente 2 mesi

di tirocinio presso il

Gruppo Verde in

Consiglio.

- jeder Tag war eine

neue, überraschende

Herausforderung.

Ich wurde stets dazu ermutigt, selbst

Ideen vorzubringen, eigene Herangehensweisen

zu Problemen zu entwickeln und

immer, aktiv und mit meinem eigenen Kopf

mitzudenken. Zu meinem BWL-Studium an

der Humboldt Universität in Berlin war das

eine sehr willkommene Abwechslung.

Nerven!) tatsächlich

dahinterstecken. Neben

meinem Studium der

Politikwissenschaft in Bologna

war es für mich eine einmalige Chance in ein

solches Arbeitsumfeld reinzuschnuppern,

die Theorie in die Praxis umzusetzen und

meinen Beitrag zu leisten.

Peter Natter

Impressum:

Herausgeberin/Editore: Gruppo Verde in Consiglio regionale - Grüne Fraktion im Regionalrat

Piazza Silvius-Magnago Platz, 6 - 39100 Bolzano Bozen

Direttore responsabile/ Verantwortlicher Direktor: Riccardo Dello Sbarba

Stampa/Druck: GruberDruck, Lana

März / Marzo 2016

WWW.VERDI.BZ.IT – WWW.GRUENE.BZ.IT

36

More magazines by this user
Similar magazines