ENERGY MARINE nr. 2 Luglio/Agosto

renbrian

02 - 2019

Energy Marine ISSN 2612-5293. Bimestrale - Poste Italiane S.p.A. - Spedizione in abbonamento postale - Aut. nr. 0105. Stampe in regime libero. Prima pubblicazione: maggio 2019.

ENERGY

MARINE

LA MOBILITA’ ELETTRICA IN BARCA

ELEKTROMOBILITÄT IM BOOT


THE FIRST MAGAZINE

ON THE ELECTRIC MARINE MOBILITY

PER LA PUBBLICITA’

SU QUESTO MAGAZINE

FÜR DIE WERBUNG

IN DIESEM MAGAZIN

marketing@energy-marine.com

2


CONTENUTI - INHALT

10 FRAUSCHER

18 SCOSSA

22 X-SHORE

34 PARIS

42 ADDARELLA

48 VELISTI IN ELETTRICO

60 TRANSFLUID

70 NORWAY

74 ASPETTANDO LA NORMATIVA

86 GROVE BOATS

94 NEPTULINK

IMPRESSUM:

ENERGY MARINE MAGAZINE - bimonthly (May - July - September - November - January - March).

Editor & Chief Director: Renato Brianti, Via Virgilio 64, 39012 Merano (BZ). Office & Drafting: Via delle Corse 95, 39012 Merano (BZ);

Email: info@energy-marine.com; Website: www.energy-marine.com. Contributors: Renato Brianti, Gian Basilio Nieddu, Jan Brovik,

Matthias Meyer, Miroslav Šutek. Graphic/3D: Alex Brianti, Giuseppe Ferrara. Marketing/Advertaising: Franco Mareso.

Registering: Tribunale di Bolzano nr. 1215 del 29/03/2019. All rights reserved. Translations: Tatjana Finger

ISSN 2612-5293. Reproduction prohibited.

Printed in Italy: Litografica Editrice Saturnia - Trento. Place of publication: Trento (ITA) - First publication: May 2019

CREDITS IMAGES:

Cover Photo: Benedetta Pitscheider/pitsfoto.com

Editorial photos: pag. 8/40/41/47/100: Claudia Castellazzi; pag.10/11/12/13/15/18/19/20/21/34/36/37/38/39/42/43/44/45/46/48/49/

50/51/52/53/54/55/57/60/61/62/63/64/65/66/67/68/69/70/71/72/73/74/75/76/77/78/80/81/82/83/86/87/88/89/91 Gian Basilio Nieddu;

pag. 22/23/24/25/26/27/28/29/30/31 www.X-Shore; pag. 56 www.matteomiceli.com; pag. 94/96/97: www.mvg-world.com;

Foto Provider 123RF: pag. 2/98: www.123rf/Mihtiander - Russian Federation; pag. 3: www.123rf/givaga; pag. 5: www.123rf/Patrik Slezak - Czech

Republic; pag. 6/7: www.123rf/stillraining; pag. 9: www.123rf/Ratthanarong Phraibung - Thailand;

pag. 16/17: www.123rf/tonobalaguer; pag. 32/33: www.123rf/jovannig; pag. 35: www.123rf/Iakov Kalinin - Russian Federation;

pag. 41: www.123rf/Ferenczi gyorgy - Romania; pag. 58/59: www.123rf/jakobradlgruber;

pag. 92/93: www.123rf/saiko3p; pag. 99: www.123rf/mch67-Slovakia

The function of this magazine is to present, to the interested reader, what is the offer of the current market in terms of products, manufacturers,

technical solutions, comparing where possible the various possibilities available. The character of the magazine is highly sectorial

and for this reason are often used as sources, directly the manufacturing companies or their technicians, in which case the content undergoes

a critical check by the editorial staff before being published. These articles will bring the original source of the information back to the bottom

of the page. Our goal will never be to promote any product but to present it to the reader leaving it to the latter to judge. If you don’t have this

impression or if you find errors in the texts please let us know, we will remedy them in the first possible publication. Thank you.

4


NEXT EVENTS

CHARTER YACHT SHOW

NEWPORT

CIBS CHINA BOAT SHANGHAI

SALON NAUTICO

SEVILLA

THAMES BOAT

FESTIVAL

NORTHERN BOAT

FESTIVAL

BOAT SHOW

SYDNEY

BOAT SHOW

BRISBANE

BOAT AND FUN

BERLIN

YACHTING FESTIVAL

CANNES

BOAT SHOW

NEWPORT

BOAT SHOW

SOUTHAMPTON

GRAN PAVOIS

ROCHELLE

20/06 - 23/06


02 - 2019

EDITOR’s

LETTER

Finito l’esordio, continua il rodaggio.

Ringrazio tutti per gli apprezzamenti

che abbiamo ricevuto ma siamo

appena salpati e la rotta è ancora

lunga e densa di potenziali pericoli.

Intanto siamo nel pieno della stagione

e si sentono sempre più le

scosse della novità. Sempre più produttori seminano

nel mercato e sempre più i prodotti cominciano

a piacere. Quelli che sembravano realmente

prototipi stanno lasciando il posto a frutti sempre

più buoni ma anche sempre più belli. E non stiamo

parlando solo di imbarcazioni, anche i motori e le

batterie cominciano a mostrare disegni e curve in

grado di attrarre.

I grandi cantieri hanno aperto la strada e adesso

anche i piccoli, numericamente predominanti in

Italia, cominciano a riempire le fiere. Certo i costi

dei prodotti sono ancora alti, a volte spropositati

per dei clienti che non capiscono ancora il valore

aggiunto dell’abbandono degli idrocarburi, ma serve

tempo. Tempo per conoscere il valore del navigare

in silenzio, tempo per modificare la cultura

della gestione dell’energia, tempo per i produttori

di instaurare delle economie di mercato in grado di

avvicinare economicamente l’offerta alla domanda.

Domanda che ha bisogno dei suoi spazi e dei

suoi tempi per crescere, come ogni cosa. Come noi.

NNach dem Debüt setzen wir den

Einstieg fort. Ich möchte allen

für ihre Anerkennung danken.

Wir sind gestartet, aber die

Route ist immer noch lang und

voller möglichen Gefahren. Inzwischen

sind wir mitten in

der Saison und man kann immer mehr Neuigkeiten

sehen. Immer mehr Produzenten säen Saatgut auf

dem Markt und immer mehr Produkte beginnen zu

wachsen und zu gefallen. Die wirklich wie Prototypen

aussahen, gefallen immer besser. Wir sprechen

nicht nur von Booten, auch die Motoren und Batterien

zeigen langsam attraktives Design und Kurven.

Die großen Werften haben den Weg geebnet. Jetzt

beginnen auch die kleinen, in Italien zahlenmäßig

dominierende, die Messen zu füllen. Sicherlich

sind die Kosten für die Produkte immer noch hoch,

manchmal unverhältnismäßig für Kunden, die den

Mehrwert der Aufgabe von Kohlenwasserstoffen

noch nicht kennen. Es braucht noch Zeit. Zeit, den

Wert des stillschweigenden Schifffahrens kennenzulernen,

Zeit die Kultur des Energiemanagements

zu verändern, Zeit für die Erzeuger Marktwirtschaften

zu schaffen die in der Lage sind das Angebot

näher an die Nachfrage heranzuführen. Nachfrage

die ihren Raum und ihre Zeit braucht um zu

wachsen, wie alles andere auch. Wie wir.

Viel Spaß beim Lesen.

Buona lettura.

Chief Editor

Renato Brianti

8


02 - 2019

02 - 2019

FRAUSCHER

IL LUSSO A BORDO CON

I TECNICI DELLE EMOZIONI

Il dato economico, ovvero quanto si risparmia,

è sempre al centro dei ragionamenti

sulla nautica elettrica. Spesso ci si dimentica

che tra i diportisti sono tanti quelli che

non badano a spese pur di poter avere un

gioiello di tecnologia e di stile. Le barche

elettriche non devono essere solo silenziose,

ecologiche, economiche nei consumi ma pure belle.

Il cantiere Frauscher di origine viennese ha puntato

sul lusso elettrico. Massima attenzione al design, al

comfort, alle finiture e all’eleganza rendono unico

il marchio austriaco che nel 2017 ha spento le sue

prime 90 candeline. La famiglia dei titolari, giunta

alla terza generazione, è cresciuta con i motori tradizionali,

ma dagli anni sessanta ha investito in quelli

elettrici. .

FRAUSCHER

LUXUS AN BORD MIT DEN

TECHNIKERN

DER EMOTIONEN

D

as Preis/Leistungs- Verhältnis,

beziehungsweise die Ersparnis,

ist immer im Mittelpunkt bezüglich

der Überlegungen zum

Thema Elektrobootfahren. Oft

wird aber vergessen, dass es unter

den Seglern einige gibt, welche

keine Kosten scheuen, wenn es darum geht ein

besonders Juwel hinsichtlich Technologie und Stil

zu besitzen. Elektroboote sollten nicht nur leise,

ökologisch und sparsam im Verbrauch sein, sondern

zusätzlich auch noch schön. Die Frauscher-Werft

Wiener Herkunft setzt auf elektrischen Luxus.

Höchste Aufmerksamkeit für Design, Komfort, Verarbeitung

und Eleganz machen die österreichische

Marke, welche 2017 ihr 90-jähriges Bestehen feiern

durfte, einzigartig. Die Eigentümerfamilie, inzwischen

in der dritten Generation, ist mit traditionellen

Motoren gewachsen, investiert aber seit den

sechziger Jahren in elektrische Motoren.

10

11


02 - 2019

02 - 2019

Una serie di modelli di alta gamma, piccoli ma di lusso

che vanno oltre l’identificazione classica e consueta

delle barche elettriche con quelle da noleggio o da

pesca. Le Frauscher costano, ma sono dei gioielli. I

sei modelli presenti nel catalogo strizzano l’occhio

al Bel Paese con i modelli dedicati alle nostre più blasonate

località turistiche: San Remo e Alassio.

Le novità per la stagione 2019 sono state presentate

alla manifestazione “The Future of Yachting“ dove

il cantiere ha svelato il lancio sul mercato dell’imbarcazione

elettrica ad alta efficienza Frauscher 777

Specter, disponibile nell’autunno del 2019 con “nuovi

standard di efficienza, manovrabilità e design“,

fanno sapere dall’azienda.

Eine Reihe von High-End-Modellen, klein aber luxuriös,

welche über die klassischen Standards üblicher

Miet- oder Fischer- Elektroboote hinausgehen.

Frauschers kosten Geld, es sind aber Prachtstücke.

Die sechs Modelle im Katalog sind mit einem Augenzwinkern

an unseren „Bel Paese“ den berühmtesten

Reisezielen gewidmet: San Remo und Alassio. Die

Neuheiten für die Saison 2019 wurden auf der Veranstaltung

“The Future of Yachting” vorgestellt, auf

welcher die Werft die Markteinführung des hocheffizienten

Elektrobootes Frauscher 777 Specter bekannt

machte, welches im Herbst 2019 mit “neuen

Maßstäben an Effizienz, Manövrierfähigkeit und

Design” erhältlich sein wird; so das Unternehmen.

12

13


02 - 2019

02 - 2019

Merito della collaborazione

con il marchio automobilistico

BMW ed il produttore

di motori elettrici Torqeedo.

“Gli appassionati

di imbarcazioni elettriche

trarranno sicuramente

vantaggio da questa cooperazione.

Stiamo lavorando all’implementazione di un potente

elettromotore da 150 CV e alla moderna tecnologia

delle batterie utilizzate nell’industria automobilistica

(BMW i3). Ne conseguirà un aumento dell’efficienza

del 30% e più, da cui maggiore autonomia e

velocità di punta notevolmente più elevate“.

In attesa del nuovo modello sfogliamo il catalogo

della Frauscher. Per avere nel posto barca una 610

San Remo si spendono, per il modello base, 44.188

euro (IVA inclusa). Si tratta di una barca da 6,10 metri,

porta fino a 5 passeggeri, in due versioni: motore

da 4,3 e da 10 Kw.

Per i più facoltosi c’è il 740 Mirage – lunghezza da

7,47 metri, motore da 60 Kw per 8 posti – si parte

dai 219,246 euro (IVA inclusa). Costa 132.480

euro (IVA inclusa) l’ammiraglia della flotta: il 750 St.

Tropez, la più richiesta dagli estimatori della tecnica

e dell’eleganza Frauscher. Si può scegliere tra il

motore da 10 Kw o il Torqueedo 80. Con quest’ultima

configurazione è possibile, navigando ad una velocità

da 10 km/h (circa 5 nodi), percorrere 70 km ovvero

un’autonomia di circa 6 ore.

L’importatore italiano è il Cantiere Nautico Feltrinelli.

Un pezzo di storia, come ci racconta il titolare

Mauro Feltrinelli: “La mia famiglia lavora in questa

sede, a Gargnano del Garda, dal 1919, ma si hanno

notizie di Giobatta da Feltre attivo già dal 1470. Secoli

e secoli. Fino al matrimonio con Frauscher. “Il futuro

è elettrico e soppianterà il termico, ma bisogna

aspettare gli sviluppi della tecnologia”. Gli austriaci

ci stanno lavorando.

D

ies ist eine Zusammenarbeit mit

der Automobilmarke BMW und

dem Elektromotorenhersteller

Torqeedo zu verdanken. “Von

dieser Zusammenarbeit werden

Elektroboot-Enthusiasten sicherlich

profitieren. Wir arbeiten

an der Umsetzung eines 150 PS leistungsstarken

Elektromotors und moderner Batterietechnologie,

wie sie in der Automobilindustrie eingesetzt wird

(BMW i3). Dies führt zu einer Effizienzsteigerung

von über 30%, was zu deutlich höheren Reichweiten

und Höchstgeschwindigkeiten führt.

Während wir auf das neue Modell warten, blättern

wir im Frauscher-Katalog. Um einen 610 San Remo

auf dem Liegeplatz zu haben, müssen für das Basismodell

44.188 Euro (inklusive Mehrwertsteuer)

hingelegt werden. Es handelt sich um ein 6,10 Meter

langes Boot, das bis zu 5 Passagiere befördern

kann, wobei es zwei Ausführungen gibt: ein 4,3 kW

und ein 10 kW-Motor. Für die Reichen gibt es den

740 Mirage - 7,47 Meter lang, 60 kW Motor und 8

Sitze - ab 219.246 Euro (inklusive Mehrwertsteuer).

132.480 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) kostet das

Flaggschiff der Flotte: die 750 St. Tropez, welches

von Bewunderern der Frauscher-Technik und Eleganz

die Größte Nachfrage erlangt hat. Hier kann

gewählt werden zwischen dem 10 kW-Motor oder

dem Torqueedo 80. Mit dieser letzten Konfiguration

ist es möglich, bei einer Geschwindigkeit von

10 km/h (ca. 5 Knoten) 70 km oder mit ca. 6 Stunden

Autonomie zu fahren. Der italienische Importeur

ist Cantiere Nautico Feltrinelli. Ein Stück Geschichte,

wie der Besitzer Mauro Feltrinelli uns erzählt:

“Meine Familie arbeitet hier, in Gargnano del Garda,

seit 1919, aber es gibt Notizen von Giobatta da

Feltre, der bereits seit 1470 aktiv gewesen sein soll.

Jahrhunderte über Jahrhunderte. Bis zu seiner Heirat

mit Frauscher.“ Die Zukunft ist elektrisch und

wird die Thermik ersetzen, aber wir müssen auf die

Entwicklung der Technologie warten. Die Österreicher

arbeiten daran.

Editor

Gian Basilio Nieddu

14

15


NEXT EVENTS

CHARTER YACHT SHOW

NEWPORT

CIBS CHINA BOAT

SHANGHAI

THAMES BOAT

FESTIVAL

NORTHERN BOAT

FESTIVAL

BOAT SHOW

SYDNEY

BOAT SHOW

BRISBANE

BOAT AND FUN

BERLIN

YACHTING FESTIVAL

CANNES

BOAT SHOW

NEWPORT

SALON NAUTICO SEVILLA

BOAT SHOW

SOUTHAMPTON

GRAN PAVOIS

ROCHELLE

25/06 - 30/06


02 - 2019

02 - 2019

SCOSSA

UN BATTELLO PER VENEZIA

EIN ELEKTROBOOT FÜR VENEDIG

La storia delle sperimentazioni in

elettrico sono numerose a Venezia.

Una riuscita risale al 2016 quando è

stato varato Scossa. Si tratta di un

battello elettrico – utilizza tecnologie

già testate in ambiente automobilistico

e adattate all’ambiente

nautico – lungo 15 metri, largo 3,20 capace di ospitare

39 passeggeri, più un posto attrezzato per disabili.

La nave è costata 700.000 euro.

Il progetto è stato realizzato con la collaborazione

di Comune, Alilaguna (la società che gestisce questo

servizio di trasporto), Siemens (responsabile

dello sviluppo tecnologico) ed il cantiere nautico

Vizianello che ha costruito Scossa.

Zahlreich sind die Versuche, welche in

Venedig im Bereich des Elektrobootbau

getätigt wurden. Einer der Erfolge

reicht bis ins Jahr 2016 zurück, als

Scossa auf den Markt kam. Es handelt

sich um ein Elektroboot, welches

Technologien verwendet, die bereits

in der Automobilbranche getestet und an die nautische

Umgebung angepasst wurden - 15 Meter lang,

3,20 breit, geeignet für 39 Passagiere und zusätzlich

ausgestattet mit einem behindertengerechten Platz.

Das Schiff kostete 700.000 Euro. Das Projekt wurde

in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Alilaguna (die

Gesellschaft, die diesen Transportdienst leitet), Siemens

(verantwortlich für die technologische Entwicklung)

und der Werft Vizianello, die Scossa gebaut hat,

durchgeführt.

18

19


02 - 2019

02 - 2019

Il battello, pensato per la Linea Arancio ovvero il

collegamento dall’aeroporto Marco Polo fino a

Piazza San Marco, nel centro storico naviga 100%

elettrico grazie ad un motore da 180 Kw posizionato

all’interno dello scafo e alimentato da 32 batterie

VALENCE XP18 da 19.2 V ciascuna, disposte in serie

per raggiungere una tensione totale di 614.4 V. Nel

tragitto esterno ai canali sono ricaricate da un generatore

e in questo secondo segmento l’imbarcazione

passa da una condizione “all electric” ad una

“ibrida”.

Un sistema modulare che vede la presenza di un

motore endotermico diesel SISU 74 CTIM che sviluppa

200 kW a 2200 giri (pari a 272 cavalli) e viene

sfruttato per la generazione di energia elettri-

Das Boot, das für die Orange Line, d.h. die Verbindung

vom Flughafen Marco Polo zum Markusplatz,

im historischen Zentrum entworfen wurde, navigiert

zu 100% elektrisch dank eines 180 kW-Motors,

der sich im Rumpf befindet und von 32 VALEN-

CE XP18-Batterien mit je 19,2 V angetrieben wird,

welche in Reihe geschaltet sind, um eine Gesamtspannung

von 614,4 V zu erreichen. Auf der Strecke

außerhalb der Kanäle werden die Batterien durch

einen Generator aufgeladen und in diesem zweiten

Segment wechselt das Boot von einem „rein elektrischen“

zu einem „hybriden“ Zustand.

Ein modulares System mit einem Diesel-Endothermiemotor

SISU 74 CTIM, der 200 kW bei 2200 U/min

(entspricht 272 PS) entwickelt und in Verbindung

mit einer SIEMENS-Maschine, die völlig identisch

ca in accoppiamento con una macchina SIEMENS

completamente identica al motore di propulsione.

L’energia meccanica prodotta dal diesel viene

sfruttata unicamente per trascinare il generatore

SIEMENS, non prima di aver attraversato un moltiplicatore

STIEBEL con rapporto 0.706. La riserva

di carburante è collocata a poppa, ed è l’unico serbatoio

contenente liquidi a bordo e ha una capacità

di circa 600 litri.

A leggere i numeri si nota la potenza del motore

alimentato dalle batterie che permette di navigare

completamente in elettrico dentro la città storica.

Usciti dai canali si aumenta la velocità per raggiungere

l’aeroporto in tempi veloci.

mit dem Antriebsmotor ist und zur Stromerzeugung

eingesetzt wird. Die vom Diesel erzeugte mechanische

Energie wird nur zum Antrieb des SIE-

MENS-Generators genutzt, jedoch erst nachdem

ein STIEBEL-Multiplikator mit einer Übersetzng

von 0,706 durchlaufen wurde. Die Kraftstoffreserve

befindet sich am Heck, im einzigen Tank an Bord

der Flüssigkeiten enthält - mit einem Fassungsvermögen

von etwa 600 Litern.

Beim Lesen der Zahlen wird einem die Leistung des

batteriebetriebenen Motors bewusst, mit dem Sie

vollständig elektrisch in der historische Stadt navigieren

können. Sobald die Schiffe die Kanäle verlassen

haben, können Sie die Geschwindigkeit erhöhen,

um den Flughafen in kurzer Zeit zu erreichen.

20

21


X-SHORE


02 - 2019

02 - 2019

ANCHE GLI SVEDESI

SI AFFACCIANO

NELL’ ADRIATICO

C’è un filo digitale tra alcuni

imprenditori che hanno investito

sulla mobilità elettrica.

Elon Musk ha fatto i soldi con

Paypal,poi ha investito in tesla.

Simile la rotta di Konrad Bergström,

fondatore di Marshall

Headphones. Konrad è ora al timone di X Shore.

Siamo nel Nord Europa dove sono maggiori gli

investimenti nella nautica a emissioni zero. Più

precisamente ci troviamo in Svezia, l’investitore

è Konrad Bergström, fondatore di Marshall Headphones.

Il cantiere ha sfornato prima X Shore

eElectric 8000 Smögen Edition, poi a inizio 2019 ha

presentato Eelex 6500 ed è pronta Eelex 8000.

AUCH DIE

SCHWEDEN

BLICKEN AUF DAS

ADRIATISCHE

MEER

EEs gibt einen digitalen Faden zwischen

einigen Unternehmern, die in

die Elektromobilität investiert haben.

Elon Musk verdiente Geld mit

Paypal, dann investierte er in Tesla.

Ähnlich der Werdegang von Konrad

Bergström, dem Gründer von Marshall

Headphones. Konrad steht nun an der Spitze

von X Shore. Wir befinden uns in Nordeuropa, wo die

meisten Investitionen in emissionsfreies Bootfahren

getätigt werden. Genauer gesagt, sind wir in Schweden,

beim Investor Konrad Bergström, Gründer von

Marshall Headphones. Die Werft hat zunächst die X

Shore und Electric 8000 Smögen Edition hervorgebracht,

dann Anfang 2019 die Eelex 6500 vorgestellt

und nun ist auch Eelex 8000 fertig.

24

25


02 - 2019

02 - 2019

8000 SMÖGEN EDITION

8000 SMÖGEN EDITION

LE BATTERIE BMW

BMW BATTERIEN

Il modello X Shore eElectric 8000 Smögen Edition

made in Svezia è molto innovativo non solo per

la scelta della propulsione elettrica. L’azienda ha infatti

puntato anche sulla progettazione, arruolando

nella squadra un navigatore esperto come Glenn

Karlsson che ha messo a disposizione le sue conoscenze

per progettare lo scafo a risparmio energetico

attraverso un sistema che assorbe l’aria dai lati,

creando così uno strato di bolle d’aria tra lo scafo

e l’acqua. Il risultato è la riduzione dell’attrito con

conseguente risparmio energetico.

X Shore eElectric 8000 è un cruiser da 8 metri con

un chiaro design scandinavo ovvero pulito, elegante

e soprattutto minimalista. Altri numeri interessanti:

peso 2200 kg; profondità 80 cm; larghezza

2,6 m; carico massimo 2500 kg. Per quanto riguarda

la propulsione è dotato di due motori Torqeedo

entrobordo Deep Blue 80i 1800 per 80 cavalli che

garantiscono una velocità massima di 25 nodi.

Die X Shore eElectric 8000 Smögen Edition aus

Schweden ist nicht nur bei der Wahl des Elektroantriebs

sehr innovativ. Das Unternehmen konzentrierte

sich auch auf das Design und stellte einen

erfahrenen Navigator wie Glenn Karlsson als

Teil des Teams ein, der sein Wissen zur Verfügung

stellte, um den energiesparenden Rumpf zu entwickeln,

mittels eines Systems, das Luft von den

Seiten aufnimmt und so eine Schicht aus Luftblasen

zwischen dem Rumpf und dem Wasser bildet.

Das Ergebnis ist eine Reduzierung der Reibung

und damit eine Energieeinsparung.

Der X Shore eElectric 8000 ist ein 8 Meter langer

Kreuzer mit einem klaren skandinavischen Design,

das sauber, elegant und vor allem minimalistisch

ist. Weitere interessante Zahlen: Gewicht

2200 kg; Tiefe 80 cm; Breite 2,6 m; maximale Belastung

2500 kg. Was den Antrieb betrifft, so ist er

mit zwei Torqeedo-Innenbordmotoren Deep Blue

80i 1800 für 80 PS ausgestattet, die eine maximale

Geschwindigkeit von 25 Knoten garantieren.

Le batterie sono quelle della BMW e come sottolinea

l’azienda “sono dotate di un avanzato sistema

di raffreddamento ad acqua che garantisce una

maggiore durata della batteria e massime prestazioni

fino ad un’autonomia di 40 miglia”. Un’ altra

indicazione per i naviganti: a 10 nodi si ha un’autonomia

di 4 ore.

I MODELLI EELEX

Vediamo le caratteristiche principali degli altri due

modelli: il 6500 porta 8 persone e il cantiere dichiara

un’autonomia di 100 miglia nautiche con una carica

(il tempo di ricarica è di circa 8 ore) contro le

90 di Eelex 8000 che conduce fino a 12 passeggeri.

Capitolo velocità. L’azienda sostiene: “Le imbarcazioni

X Shore sono in grado di viaggiare a una

velocità di 40 nodi”. Un botto, ma significa veder

ridurre sensibilmente l’autonomia, l’azienda però

assicura: “sono tra le poche e-barche a raggiungere

una velocità di crociera di 25 nodi”. Agili come

promette il nome, rimanda all’anguilla elettrica

sudamericana.

Die Batterien sind die von BMW und, wie das Unternehmen

betont, „sind sie mit einem fortschrittlichen

Wasserkühlungssystem ausgestattet, das eine längere

Lebensdauer der Batterie und maximale Leistung bis

zu einer Reichweite von 40 Meilen garantiert“. Ein

weiterer Hinweis für Segler: Bei 10 Knoten haben Sie

eine Reichweite von 4 Stunden.

EELEX-MODELLE

Lassen Sie uns die Hauptmerkmale der beiden anderen

Modelle sehen: Der 6500 trägt 8 Personen und die

Werft bescheinigt eine Reichweite von 100 Seemeilen

mit einer Aufladung (die Ladezeit beträgt ca. 8 Stunden)

gegenüber 90 der Eelex 8000, die bis zu 12 Passagiere

befördert. Sprechen wir über die Geschwindigkeit:

„Die X Shore Boote sind in der Lage, mit einer

Geschwindigkeit von 40 Knoten zu fahren.“ Wahrlich

eine beachtliche Leistung, aber es bedeutet, die Reichweite

deutlich zu reduzieren, aber das Unternehmen

versichert: „sie gehöre zu den wenigen E-Booten, die

eine Reisegeschwindigkeit von 25 Knoten erreichen“.

Agil, wie der Name verspricht, bezieht sich auf den

südamerikanischen Zitteraal.

26

27


02 - 2019

02 - 2019

ABOUT THE BOAT

28

29


02 - 2019

02 - 2019

THE FOUNDER

OF X-SHORE

KONRAD

BERGSTRÖM

artigianato marittimo mentre scarta gli inquinanti

combustibili fossili. Non ci vediamo come distruttori.

Non siamo qui per reinventare la ruota, ma piuttosto

per raddrizzare la nave. Per impostare un corso

per la sostenibilità a lungo termine di cui tutti possiamo

essere fieri”.

Oltre la tecnica, la filosofia ambientale.

fossile Brennstoffe. Wir sehen uns nicht als Zerstörer.

Wir sind nicht hier, um das Rad neu zu erfinden, sondern

eher, um das Schiff aufzurichten. Wir wollen die Weichen

für eine langfristige Nachhaltigkeit stellen, auf die wir

alle stolz sein können”.

Weit über das Technische hinaus geht es uns um die

Umweltphilosophie.

UN IMPRENDITORE

CON RICCHI

ORIZZONTI

EIN UNTERNEHMER

MIT WEITEM

HORIZONT

Non si può non parlare del fondatore dell’azienda

che si è fatto valere nel mondo imprenditoriale

grazie al successo delle apparecchiature da ascolto

senza fili Marshall Headphones. Konrad ha poi

cullato il sogno della mobilità a emissioni zero:

Man kann nicht umhin, den Gründer des Unternehmens

zu erwähnen, der sich durch den Erfolg der

drahtlosen Hörgeräte von Marshall Headphones in

der Geschäftswelt einen Namen gemacht hat. Konrad

hat den Traum von emissionsfreier Mobilität gepflegt:


Nel 1996 ho registrato X Shore a livello

globale, ma è passato tanto tempo prima che iniziasse

lo sviluppo. Ci sono state avventure imprenditoriali

come la fondazione di Zound Industries,

che mi ha fatto conoscere la scena della tecnologia

in espansione e ha aperto nuovi orizzonti – racconta

nel sito Bergström -. Dal 2012 X Shore ha cominciato

a prendere forma, nel 2016 abbiamo realizzato il

primo prototipo funzionante e nel 2018 il varo di X

Shore ha lanciato l’eElectric Smögen 8000 Edition”.

Queste le tappe di un’imprenditore che sottolinea

spesso il suo impegno ambientale:


Con la nuova tecnologia e la ricerca

innovativa, il design intelligente e i materiali

sostenibili, X Shore abbraccia la lunga tradizione di


1996 nahm ich X Shore weltweit auf,

aber es dauerte lange, bis die Entwicklung begann. Es

gab unternehmerische Abenteuer wie die Gründung von

Zound Industries, die mich auf die expandierende Technologieszene

aufmerksam gemacht und neue Horizonte

eröffnet hat“, schreibt er auf der Bergström Website. Ab

2012 nahm X Shore Gestalt an, 2016 schufen wir den ersten

funktionierenden Prototyp und 2018 brachte X Shore

die eElectric Smögen 8000 Edition“ auf den Markt”.

Das sind die Schritte eines Unternehmers, das sein

Umweltengagement oft unterstreicht:


Mit neuer Technologie und innovativer

Forschung, intelligentem Design und nachhaltigen

Materialien setzt X Shore auf die lange Tradition des

maritimen Handwerks und verbannt umweltschädliche

Editor

Gian Basilio Nieddu

30

31


NEXT EVENTS

CHARTER YACHT SHOW

NEWPORT

CIBS CHINA BOAT

SHANGHAI

SALON NAUTICO

SEVILLA

THAMES BOAT

FESTIVAL

NORTHERN BOAT

FESTIVAL

BOAT SHOW SYDNEY

BOAT SHOW

BRISBANE

BOAT AND FUN

BERLIN

YACHTING FESTIVAL

CANNES

BOAT SHOW

NEWPORT

BOAT SHOW

SOUTHAMPTON

GRAN PAVOIS

ROCHELLE

1/08 - 5/08


02 - 2019

PARIGI

OCCASIONI DI NAVIGAZIONE ELETTRICA SULLA SENNA

PARIS

GELEGENHEITEN ZUR ELEKTRISCHEN NAVIGATION

AUF DER SEINE

Parigi val bene una messa, val bene

un viaggio per conoscere cosa si

muove elettricamente nella ville

lumiere. Qui sono nati gli avveniristici

Seabubble, qui Alain Ducasse

ha investito 11 milioni di euro per

un traghetto silenzioso, a emissioni

zero e dove serve la sua Haute Cousine, qui vogliono

convertire la flotta di 200 barche che sfilano

sulla Senna. A Parigi c’è vita elettrica. Uno dei segni

della transizione è il finanziamento di uno studio

per convertire in elettrico la flotta di imbarcazioni

che solcano la Senna.

Per le Olimpiadi del 2024 i parigini puntano sulla

mobilità a emissioni zero anche sul mitico fiume

simbolo della città. Il programma prende il nome

di “Parigi Green” e gli obiettivi sono perseguiti attraverso

il passaggio alla mobilità elettrica.

Paris ist eine Reise wert – schon alleine

um zu herauszufinden, was

sich in der Ville Lumière elektrisch

bewegt. Hier wurde die futuristische

Seabubble geboren. Hier, wo

Alain Ducasse 11 Millionen Euro

für eine geräuscharme Fähre investiert

hat - ohne Emissionen - und wo er seine Haute

Cousine serviert, hier soll die Flotte von 200 Booten,

welche auf der Seine vorbeizieht, umgerüstet

werden. In Paris gibt es ein elektrisches Leben. Ein

Anzeichen für die Umrüstung, ist die Finanzierung

einer Studie zur Konvertierung der Schiffsflotte in

eine elektrische Flotte. Für die Olympischen Spiele

2024 konzentrieren sich die Pariser auch auf die

emissionsfreie Mobilität am mythischen Fluss, dem

Symbol der Stadt. Das Programm trägt den Namen

„Paris Green“ und die Ziele welche verfolgt werden,

sollen durch den Übergang zur Elektromobilität erreicht

werden.

34


02 - 2019

02 - 2019

L’HAUTE COUSINE NEL TRAGHETTO

ELETTRICO DI ALAIN DUCASSE

A tavola con un mito della gastronomia mondiale:

lo chef pluristellato Alain Ducasse. Haute cuisine,

a prezzi se non popolari almeno accessibili ovvero

100 euro per tre portate, con il miglior panorama di

Parigi navigando lungo la Senna a emissioni zero.

Siamo a bordo del battello elettrico: “Ducasse sur

Seine”.

Il progetto è firmato dall’architetto navale Gérard

Ronzatti ed è costato 11 milioni di euro, con la partecipazione

di Caisse des Dépôts e CitySurfing.

Quest’ultima è una società specializzata nel turismo

fluviale e portuale. Le misure del battello sono

31 metri per 10 con un peso che supera le 300 tonnellate

e ha richiesto il lavoro di 200 persone per

18 mesi.

Il motore ha una potenza da 500 cavalli alimentata

da 10 tonnellate di batterie al litio-ferro-fosfato. I

pacchi sono distribuiti tra poppa e prua e assicurano

circa due ore di navigazione: il tempo medio

necessario per completare la crociera, tornare al

pontile di partenza, ricaricare e ripartire.

L‘HAUTE COUSINE IN DER

ELEKTROFÄHRE VON ALAIN DUCASSE

Mit einem der ganz Großen Namen der Weltgastronomie

an einem Tisch: der Mehrsterne-Koch Alain Ducasse.

Haute Cuisine, wenn auch zu nicht gerade niedrigen

Preisen, aber dennoch erschwinglich: 100 Euro für drei

Gänge, mit dem besten Blick auf Paris, während, man

emissionsfrei auf der Seine segelt. Wir sind an Bord

des Elektrobootes „Ducasse sur Seine“. Das vom dem

Schiffbauer Gérard Ronzatti entworfene, 11 Millionen

Euro teure Projekt wurde unter Beteiligung der Caisse

des Dépôts und des CitySurfing durchgeführt. CitySurfing

ist ein auf Fluss- und Hafentourismus spezialisiertes

Unternehmen. Die Größe des Bootes beträgt 31 mal

10 Meter, bei einem Gewicht von mehr als 300 Tonnen

und der Bau erforderte die Arbeit von 200 Personen für

eine Zeitspanne von 18 Monaten. Der Motor hat eine

Leistung von 500 PS und wird von 10 Tonnen Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien

angetrieben. Diese sind

zwischen Vorderteil und Heck verteilt und gewährleisten

etwa zwei Stunden Navigation: das entspricht der

durchschnittlichen Zeit die benötigt wird, um die Kreuzfahrt

zu beenden, zur Abfahrtspier zurückzukehren,

aufzuladen und erneut zu starten.

Il presidente della Communauté Portuaire de Paris

(CPP) – l’associazione che unisce tutti gli operatori

marittimi parigini – Olivier Jamey ha proposto

la ricerca che vede insieme istituzioni ma pure

operatori industriali come il produttore di motori

Torqeedo.

SEABUBBLES

Una piccola capsula che vi trasporta comodamente,

velocemente e totalmente in elettrico vi lungo

i fiumi e i canali metropolitani. Si chiama SeaBubbles

ed è un taxi elettrico pensato, ideato e testato

da due uomini di mare _ e non è un caso _ be– n

conosciuti tra gli sportivi: Alain Thébault (velista)

e Anders Bringdal (windsurfer).

La loro idea ha visto Parigi come luogo di sperimentazione

anche grazie alle dimensioni della città che

rendono economicamente sostenibile il progetto.

Olivier Jamey, der Präsident der Communauté Portuaire

de Paris (CPP) - jener Vereinigung, die alle

Pariser Schifffahrtsunternehmen vereint - hat die

Forschung initiiert, die Institutionen mit Industrieunternehmen,

wie den Motorenhersteller Torqeedo,

zusammenbringt.

SEABUBBLES

Eine kleine Kapsel, welche Sie bequem, schnell und vollständig

elektrisch entlang der Flüsse und Kanäle der

Stadt transportiert. Sie trägt den Namen SeaBubbles

und ist ein Elektrotaxi, welches von zwei Seemännern

entworfen, konzipiert und getestet wurde. Unter den

Sportlern sind diese bekannt: Alain Thébault (Segler)

und Anders Bringdal (Windsurfer). Paris wurde als passender

Ort für das Experimentieren erachtet, auch dank

der Größe der Stadt die dafür verantwortlich ist, dass

das Projekt wirtschaftlich tragbar ist.

36

37


02 - 2019

ESCURSIONI ELETTRICHE

NEI CANALI

L’idea è di due parigini Nicolas Couderc e Olivier

Doin che dopo aver abbandonato le loro rispettive

occupazioni e carriere nel 2014 hanno fondat Marin

d’Eau Douce ovvero un centro noleggio di barche

elettriche per scoprire le vie d’acqua che attraversano

Parigi.

Nicolas e Olivier offrono la possibilità di noleggiare,

da minimo un’ora a tutta la giornata, delle barche

elettriche che si possono condurre senza patente

nautica. Sono piccole ma possono portare fino

ad 11 passeggeri – ci sono anche taglie più piccole da

5 e 7 – facili da usare e con cui è possibile navigare

su 40 chilometri di canali cittadini.

Questi i tasselli che rendono Parigi una meta da

visitare. E qui si svolge Nautic - Salon nautique de

Paris dove vi è una sezione dedicata esclusivamente

alle imbarcazioni elettriche. Chapeau

ELEKTRISCHE AUSFLÜGE

IN DEN KANÄLEN

Diese Idee kommt von zwei Parisern: Nicolas Couderc

und Olivier Doin, die, nachdem sie ihre jeweiligen Berufe

und Karrieren im Jahr 2014 aufgegeben hatten, Marin

d‘Eau Douce gründeten: ein Zentrum für die Vermietung

von Elektrobooten, um die Wasserwege zu entdecken,

welche Paris durchqueren.

Nicolas und Olivier bieten die Möglichkeit, Elektroboote

für mindestens einer Stunde bis zu einem ganzen Tag zu

mieten, welche auch ohne Führerschein gefahren werden

können. Sie sind klein, können aber doch bis zu 11

Passagiere befördern. Es gibt auch kleinere Größen für

5 bis 7 Personen, die einfacher zu bedienen sind und mit

denen auf Strecken von 40 Kilometern in Stadtkanälen

navigiert werden kann. Dies sind Elemente, welche Paris

zu einem sehenswürdigen Besucherziel machen. Und

hier findet auch der Nautic - Salon nautique de Paris

statt, bei dem es einen Bereich gibt, der ausschließlich

Elektrobooten gewidmet ist. Chapeau

Editor

Gian Basilio Nieddu

38


Cambia il tuo motore!

Passa all’elettrico

Mandaci i dati

della tua barca...

lunghezza

tipo motore (entro/fuoribordo)

CV vecchio motore

dislocamento/stazza

...ti faremo un preventivo

marketing@energy-marine.com


02 - 2019

02 - 2019

ADDARELLA

IL TRASPORTO ELETTRICO SUL PO

ELEKTRISCHER TRANSPORT AUF DEM PO

La nautica elettrica è sempre più interessante

per la promozione del

turismo responsabile, sostenibile ed

ecologico. Un modello funzionante

da studiare è quello di Addarella.

Vediamolo.

Nel più lungo affluente del Po, quarto fiume italiano

per lunghezza, naviga Addarella. Una creazione

con due motori elettrici dello storico cantiere Matteridel

Lago di Como, che trasporta fino a 48 persone

nel Parco Adda Nord.

La società InAdda organizza le escursioni elettriche

nel fiume ed altri eventi nei dintorni come il

noleggio di bici.

E

Elektrobootfahren wird immer interessanter,

wenn es um die Förderung

eines verantwortungsvollen,

nachhaltigen und ökologischen

Tourismus geht. Ein zu untersuchendes

Arbeitsmodell ist jenes der

Addarella. Sehen wir es uns an.

Im längsten Nebenfluss des Po, dem viertlängsten

Fluss Italiens, fährt Addarella. Eine Kreation mit

zwei Elektromotoren der historischen Werft Matteridel

Lake Como, welche im Park Adda Nord bis zu

48 Personen aufnehmen kann.

Die Firma InAdda organisiert Ausflüge mit Elektrobooten

im Fluss und andere Veranstaltungen in der

Umgebung, wie z.B. Fahrradverleih.

42

43


02 - 2019

02 - 2019

Addarella è un catamarano, costruito nel cantiere

Matteri di Como, lungo 15 metri e largo 4 che

ospita fino a 48 passeggeri, dotato di 2 motori elettrici,

scafi in vetroresina, struttura in legno e ferro.

La barca fa servizio giornaliero nel mese di agosto,

negli altri mesi – da marzo ad ottobre – il fine settimana.

Durante le festività si naviga ad orario continuato.

Su prenotazione è possibile organizzare escursioni

personalizzate. Si può affittare Addarella per eventi

aziendali, matrimoni, ma pure per gite scolastiche

con laboratori didattici condotti da una guida

specializzata.

Il catamarano permette la navigazione all’interno

del Parco Adda Nord, un sito naturalistico ricco di

particolarità botaniche e faunistiche che si possono

Addarella ist ein Katamaran, der in der Matteri-Werft

in Como gebaut wurde. 15 Meter lang und

4 Meter breit, kann er bis zu 48 Passagiere aufnehmen.

Ausgestattet ist er mit 2 Elektromotoren,

Glasfaser-Rümpfen, und die Konstruktion besteht

aus Holz- und Eisen. Das Boot verkehrt im August

täglich, in den anderen Monaten - von März bis Oktober

– nur am Wochenende.

In den Ferien wird den ganzen Tag über gesegelt.

Auf Anfrage ist es ausserdem möglich individuelle

Ausflüge zu organisieren: Addarella kann für

Firmenveranstaltungen, Hochzeiten, aber auch

für Schulausflüge mit Lehrwerkstätten unter der

Leitung eines spezialisierten Reiseleiters gemietet

werden. Der Katamaran ermöglicht die Navigation

im Parco Adda Nord, einem natürlichen Ort, der

reich an botanischen und faunalen Merkmalen ist,

ammirare, grazie alla silenziosità del motore elettrico,

ad alto tasso di empatia. In particolare il viaggio

è accompagnato dalla presenza di cigni, svassi,

folaghe, germani reali, aironi cenerini e cormorani.

L’escursione non ha solo un interesse naturalistico.

Il fiume era in passato un importante via commerciale

quindi con una ricca storia sui traffici e gli

scambi che interessavano alcuni piccoli porti dove

si caricavano e scaricavano le merci.

All’inizio del XX secolo, con l’affermarsi della civiltà

industriale, vi era una grande richiesta di

elettricità in Lombardia, legata tra l’altro all’elettrificazione

della rete tranviaria di Milano e della

ferrovia Milano-Lecco. La Edison sull’Adda costruì

così importanti centrali idroelettriche e dighe

d’interesse architettonico.

welche dank der Stille des Elektromotors mit einem

hohen Maß an Empathie bewundert werden können.

Die Reise wird insbesondere von Schwänen,

Tauchern, Blässhühnern, Stockenten, Reihern und

Kormoranen begleitet.

Der Ausflug hat aber nicht nur ein naturalistisches

Interesse. In der Vergangenheit war der Fluss eine

wichtige Handelsroute, so dass er eine umfangreiche

Geschichte hat, was den Handel anbelangt.

Tauschhandel wurde mit mehreren kleinen Häfen

betrieben, bei welchen Waren be- und entladen

wurden. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts,

mit dem Aufkommen der Industriezivilisation, war

der Strombedarf in der Lombardei groß. Dies führte

unter anderem zu der Elektrifizierung des Mailänder

Straßenbahnnetzes und der Mailand-Lecco-Bahn.

44

45


02 - 2019

Una delle tappe di forte interesse naturalistico riguarda

l’ Isolotto della Garzaia dove nidifica l’Airone

cinerino, siamo nel territorio del Comune di

Brivio.

Segnaliamo una curiosità: nel fiume è presente

un traghetto leonardesco, che si muove grazie alla

corrente del fiume ed collegato ad un cavo dal punto

di partenza a quello di arrivo. Infine servizio di

noleggio bici utile per servirsi della pista ciclopedonale

che costeggia il fiume.

Le tariffe sono differenziate per età. Il biglietto intero

per gli adulti costa 7 euro. I bambini pagano 4

euro, dai 4 ai 12 anno, viaggiano gratis quelli ancora

più piccoli.

Edison baute wichtige Wasserkraftwerke und Staudämme

von großem architektonischem Interesse

an der Adda. Eine der Etappen welche ein besonders

großes naturalistisches Interesse hat betrifft

das Isolotto della Garzaia, wo der Graureiher nistet.

Wir befinden uns auf dem Gebiet der Gemeinde

Brivio. Eine Kuriosität am Rande: Im Fluss navigiert

auch eine Leonardofähre, welche sich dank der

Strömung des Flusses bewegt und mit einem Kabel

vom Ausgangspunkt bis zur Zielort verbunden ist.

Schließlich ist der Fahrradverleih nützlich für die

Benützung des Rad- und Fußgängerweges, der entlang

des Flusses verläuft.

Die Tarife sind Altersabhängig: das Vollpreisticket

für Erwachsene kostet 7 Euro, Kinder zwischen 4

und 12 Jahren zahlen 4 Euro und jüngere Kinder

reisen kostenlos.

Editor Gian Basilio Nieddu

LEGGILO

SU

www.energy-marine.com

46


VELISTI

IN

ELETTRICO

SEGLER

MIT

STROM


02 - 2019

02 - 2019

COSA NE PENSANO I

VELISTI DELLA

PROPULSIONE

ELETTRICA?

Abbiamo raccolto idee e progetti

di quelli oceanici. Giovanni

Soldini non solo ha idee ma

grazie alla sua società Solbian

sta favorendo la transizione

all’elettrico grazie ai pannelli

che è riuscito a vendere pure ai

cinesi. Un esempio chiaro di impegno verso la navigazione

a emissioni zero.

Abbiamo sentito un altro grande campione: Vittorio

Malingri. Per il navigatore oceanico milanese

in futuro navigheremo in elettrico, sicuramente

nel diportismo di giornata: “Per chi deve andare a

farsi il bagno, per un’escursione di poche ore, questo

è poi l’uso più frequente della barca.

WAS HALTEN

SEGLER VOM

ELEKTRISCHEN

ANTRIEB?

W

ir haben Ideen und Projekte

aus dem ozeanischen

Bereich gesammelt.

Giovanni Soldini

hat nicht nur Ideen, sondern

setzt diese auch

um und unterstützt mit

seiner Firma Solbian den Übergang zum Strom dank

der Panele, die er sogar an China verkaufen konnte.

Ein klares Beispiel für Bemühungen in Richtung

einer emissionsfreien Schifffahrt.

Wir haben noch eine weitere große Persönlichkeit

kennengelernt: Vittorio Malingri. Laut dem Mailänder

Ozean-Seefahrer werden wir in Zukunft an

Yachttagen, mit Elektrobooten segeln: „Für diejenigen,

die kurze Ausflüge machen und schwimmen gehen

wollen wird das bestimmt die häufigste Nutzung

dieser Boote sein.

50

51


02 - 2019

02 - 2019

Diverso il discorso per le navigazioni

lunghe, per quelle oceaniche

dove si deve pensare a sistemi

ibridi e all’orizzonte vedo

l’auto produzione di energia in

navigazione”. Parole incoraggianti

perché pronunciate da

uno dei miti della vela italiana.

Il futuro, ma l’elettrico è già presente: “Oggi ci

sono più soluzioni, una ricca offerta di sistemi full

electric e una varietà della componentistica che

permette una scelta personale delle singole parti.

Ricorro alla metafora dello stereo che ti costruisci

scegliendo i diversi pezzi” spiega Vittorio che ci tiene

a dire: “Tutti pensano al sistema di propulsione,

ma mancano le barche. In altre parole partire

dalla progettazione: si deve lavorare sulla carena e

non adeguarsi agli scafi già esistenti. E’ necessario

fare delle barche per quel mondo, funzionali a

quelle esigenze. Per il momento ne ho visto pochi

buoni”.

Vittorio da oltre un anno e mezzo lavora al cantiere

Adria Sail fondato dall’architetto Maurizio

Testuzza – un lungo e prestigioso curriculum, ha

lavorato anche al Moro di Venezia di Raoul Gardini

– dove c’è la sua mano su Unlimited 53, un veloce

catamarano da crociera. Un modello che supera

la classica concezione da houseboat. E soprattutto

una motorizzazione ibrida per far diminuire i consumi.

Gli scafi sono stretti e profondi sotto il galleggiamento

per avere una navigazione dolce in

ogni condizione di mare.

Ganz anders sieht dies für längere

Fahrten wie zum Beispiel jene bei

denen im Ozean gesegelt wird , hier

werden Hybridsysteme zum Einsatz

kommen, bei welchen man an

die Eigenproduktion von Energie

während der Navigation denken

muss“. Ermutigende Worte, weil sie von einem der ganz

großen Namen des italienischen Segelns gesprochen

werden. Das wird die Zukunft sein, aber das Elektrische

ist bereits gegenwärtig: „Heute gibt es zahlreiche Lösungen,

ein reichhaltiges Angebot an kompletten elektrischen

Systemen und eine Vielzahl von Komponenten,

die eine personalisierte Auswahl der Einzelteile ermöglichen.

Ich benütze gerne die Metapher der Stereoanlage,

die zusammengestellt werden kann, indem verschiedenen

Einzelteile ausgewählt werden“, erklärt Vittorio,

womit er sagen will: „Jeder denkt an das Antriebssystem,

aber es gibt keine Boote. Mit anderen Worten beginnend

mit dem Design, muss zunächst am Rumpf gearbeitet

werden und nicht ein bereits bestehender Rumpf angepasst

werden. Es ist notwendig, Boote für diese Welt

zu bauen, die diesen Bedürfnissen gerecht werden. Im

Moment habe ich ein paar gute gesehen“. Vittorio arbeitet

seit über anderthalb Jahren auf der vom Architekten

Maurizio Testuzza gegründeten Adria Sail Werft – er

verfügt über ein bedeutendes Curriculum Vitae, hat er

doch auch bei Moro di Venezia von Raoul Gardini gearbeitet

– wo er an der Unlimited 53 beteiligt war, einem

schnellen Katamaran. Es handelt sich dabei um ein Modell,

welches über das klassische Hausbootkonzept hinausgeht:

vor allem angesichts des Hybridmotors zur

Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Die Rümpfe

sind schmal und tief unter der Wasserlinie - für eine reibungslose

Navigation bei allen Seeverhältnissen.

52

53


02 - 2019

02 - 2019

Una scelta ecologica ben apprezzata dai clienti. “Le

reazioni dei passeggeri erano di sorpresa e riuscivano

a godere con la massima intensità dell’ambiente

naturale”. Ma non è finita qui perché “all’epoca

non c’erano i corridoi per gli atterraggi quindi

chi ci vedeva passare restava incredulo di questa

barca che non faceva rumore. Si avvicinavano in

tanti a chiedere, a fare domande.

Era un’attrattiva e soprattutto conquistavamo la

simpatia dei tanti che vedevano la nostra lungimiranza

nel rispetto ambientale. Era un progetto

coerente con la scelta di fare charter con la barca

a vela ed era interpretata come una nostra forma

di rispetto per i luoghi che ci davano il lavoro e da

mangiare. Era un piccolo motore, si andava lenti,

ma non avevamo fretta, e soprattutto faceva perfettamente

il suo servizio”.

diesen kristallklaren Gewässern vermieden

Eine ökologische Wahl, die von den Kunden sehr geschätzt

wird. „Die Reaktionen der Passagiere ist stets

positiv, die natürliche Umgebung kann mit größter

Intensität genossen werden“. Aber das ist noch nicht

alles, denn „zu dieser Zeit gab es keine Flure, so dass

diejenigen, die uns vorbeikommen sahen, begeistert

waren über dieses geräuschlose Boot. Viele näherten

sich, um Fragen zu stellen. Es war eine Attraktion

und vor allem haben wir die Sympathie derjenigen

gewonnen, die unsere Vision in Bezug auf

die Umwelt gesehen haben. Es war ein Projekt, das

im Einklang mit unserer Entscheidung stand: Segelboote

chartern, mit der Prämisse eines respektvollen

Umgangs für die Orte, die uns Arbeit und Essen

verschaffen. Angetrieben von einem kleinen Motor,

welcher uns zwar langsam fortbewegen lässt, aber

seine Arbeit perfekt ausführt“.

Il terzo velista è Gaetano Mura, navigatore

oceanico sardo che ha partecipato alle

regate transoceaniche più prestigiose.

Prima della sua carriera oceanica il velista,

appena ventenne, diventa imprenditore

turistico con l’offerta di mini crociere

nel Golfo grazie ad un veliero d’epoca restaurato

con le sue mani. Una novità assoluta per

quell’angolo di Sardegna e in quelli anni inizia l’uso

del motore elettrico.

“Per gli spostamenti dei clienti dal veliero alle spiagge

– parliamo di perle naturalistiche come Cala

Luna e le altre cale del Golfo di Orosei – ho iniziato

a usare una barca a motore elettrico americano, di

quelli che si usano d’abitudine nei laghi – ci spiega

Gaetano -. Ed è stata un’idea interessante perché

non faceva rumore, era silenzioso, non disturbava

i pesci e poi in quelle acque così cristalline si evitavano

gli idrocarburi”.

D

er dritte Segler ist Gaetano Mura,

ein sardischer Ozeansegler, der

an renommierten Überseeregatten

teilgenommen hat. Vor seiner

Karriere auf See wurde der

nur zwanzigjährige Segler ein

Unternehmer in der Tourismus

Branche: im Angebot hatte er Minikreuzfahrten am

Golf, auf einem eigens händisch restaurierten alten

Segelboot. Eine absolute Neuheit in dieser Ecke Sardiniens.

In diesen Jahren beginnt auch der Einsatz

von Elektromotoren.

„Für den Transport der Kunden vom Segelschiff zu

den Stränden - wir sprechen hierbei von einzigartigen

Perlen der Natur wie Cala Luna und den anderen

Buchten des Golfs von Orosei - habe ich angefangen

ein amerikanisches Elektroboot zu benützt, wie sie

normalerweise auf Seen verwendet werden - erklärt

Gaetano - und es war eine interessante neue Idee,

weil es keinen Lärm verursacht: es war still, es störte

die Fische nicht und Kohlewasserstoffe wurden in

54

55


02 - 2019

02 - 2019

Il quarto corsaro degli oceani è Matteo Miceli.

Molte imprese oceaniche conosciute

anche per il lato green, nel suo tentativo di

giro del mondo si portò a bordo anche due

galline. Una caratteristica della presentazione

della sua attività di velista è il lato

ecologico. Nella sua locandina scrive: “L’unicità

di Eco 40 è rappresentata dal fatto di sfruttare

fonti di energia rinnovabili ed ecosostenibili per

tutte le necessità energetiche di bordo (illuminazione,

riscaldamento, strumentazione)”. Chiaro il

suo messaggio: solo energia idrica, solare ed eolica.

Per essere chiari: “Senza una goccia di combustibile

fossile”. La barca è progettata e realizzata: “per una

totale autosufficienza ecosostenibile in navigazione:

zero emissioni”.

Quattro navigatori a cui si aggiunge Andrea Fantini,

sponsor Enel Green Power, che nelle sue regate

oceaniche sperimenta soluzioni elettriche a bordo

del suo class 40.

D

er vierte Seefahrer der Weltmeere

ist Matteo Miceli. Bei seinen

ozeanischen Meisterleistungen,

welche durchaus für die grüne

Seite bekannt sind, brachte er

bei seinem Versuch, die Welt zu

bereisen, auch zwei Hühner an

Bord. Charakteristisch für die Darstellung seiner

Tätigkeit als Seemann ist die ökologische Seite. In

seiner Broschüre schreibt er: „Die Einzigartigkeit

von Eco 40 zeigt sich darin, dass sie erneuerbare

und ökologisch nachhaltige Energiequellen für den

gesamten Energiebedarf an Bord (Beleuchtung,

Heizung, Instrumentierung) nutzt. Seine Botschaft

ist klar: Nur Wasser, Sonne und Windkraft. Um es

klar zu sagen: „Ohne einen Tropfen fossile Brennstoffe“.

Das Boot ist entworfen und gebaut: „für eine

totale ökologisch nachhaltige Selbstversorgung in

der Navigation: Null Emissionen“.

Vier Segler plus Andrea Fantini, Sponsor von Enel

Green Power, der in seinen Ozeanrennen mit elektrischen

Lösungen an Bord seiner Klasse 40 experimentiert.

Editor

Gian Basilio Nieddu

56

57


NEXT EVENTS

CHARTER YACHT SHOW

NEWPORT

CIBS CHINA BOAT

SHANGHAI

SALON NAUTICO

SEVILLA

THAMES BOAT

FESTIVAL

NORTHERN BOAT

FESTIVAL

BOAT SHOW

SYDNEY

BOAT SHOW

BRISBANE

YACHTING FESTIVAL

CANNES

BOAT SHOW

NEWPORT

BOAT AND FUN BERLIN

BOAT SHOW

SOUTHAMPTON

GRAN PAVOIS

ROCHELLE

30/08 - 1/09


02 - 2019

02 - 2019

TRANSFLUID

UN MARCHIO ITALIANO

PRESENTE IN TUTTO

IL MONDO

Nell’automotive tutti i grandi

marchi hanno già da tempo

immesso in commercio modelli

elettrici; nella nautica i

più importanti cantieri, invece,

non hanno ancora svelato le

loro carte sulla motorizzazione

a zero emissioni. Chiaro che stiamo parlando

di mondi lontani milioni di anni luce, mercato di

massa verso un mercato estremamente di nicchia,

ma è evidente che sul mercato elettrico si affollano,

per modo di dire, tante start up e piccoli marchi.

Spesso piccolissimi artigiani, in particolare in Italia,

mentre nel Nord Europa ci sono invece cantieri

più strutturati. In questo panorama fa eccezione

Transfluid, il marchio di Gallarate, in Lombardia,

che ha superato i confini nazionali e acquisito nel

2018 l’olandese Bell Marine.

TRANSFLUID

EINE ITALIENISCHE MARKE,

DIE AUF DER GANZEN WELT

VERTRETEN IST

In der Automobilbranche konzentrieren

sich alle großen Marken bereits seit einiger

Zeit auf elektrische Modelle, im

nautischen Bereich hingegen haben die

wichtigsten Werften ihre Karten für emissionsfreie

Motoren noch nicht vorgestellt.

Es ist klar, dass wir über Welten sprechen,

die Millionen von Lichtjahren entfernt liegen. Auf

der einen Seite ein Massenmarkt, auf der anderen

eine Nische. Aber es ist klar, dass der Strommarkt

überfüllt ist von sogenannten Start-ups und kleine

Marken. Oftmals sehr kleine Handwerker, vor

allem in Italien, während es in Nordeuropa eher

strukturierte Betriebe gibt. In diesem Panorama

ist Transfluid eine Ausnahme, die Marke aus Galeron,

in der Lombardei, die die Landesgrenzen überschritten

und 2018 die niederländische Bell Marine

erworben hat.

60

61


02 - 2019

02 - 2019

Parliamo di due aziende con caratteristiche ed

elementi industriali che permettono un approccio

professionale al mercato della nautica elettrica.

UNA STORIA FUORI DALL’ACQUA

Wir sprechen von zwei Unternehmen mit industriellen

Eigenschaften und Elementen, die einen professionellen

Zugang zum Markt für Elektroboote

ermöglichen.

EINE GESCHICHTE AUS DEM WASSER

Come spesso succede nel settore

della nautica le innovazioni non

sempre arrivano dai cantieri. La

Transfluid, infatti, vanta 60 anni

di esperienza in un altro campo:

la produzione degli organi di trasmissione.

Il passaggio, con la

creazione di una linea specifica, ai motori elettrici

nautici arriva negli ultimi 5 anni. Con successo

visto l’approdo in Olanda con l’acquisizione della

Bell Marine e tanti lavori a livello internazionale.

Ma vediamo alcuni numeri che in questi casi sono

fondamentali per capire: un fatturato da 20 milioni

di euro, 120 dipendenti e 5 filiali nel mondo: Cina,

Russia, Stati Uniti, Germania e Francia.

Transfluid non commercializza motori singoli per

privati. Il suo metodo prevede soluzioni da installare,

che necessitano l’intervento dei professionisti

di un cantiere o di un’officina. Sistemi industriali,

anche oltre la nautica, come i 4 variatori di velocità

che gestiscono 4 Mega ciascuno in una centrale di

produzione di energia in Russia o i 130 traghetti in

Svezia che utilizzano i giunti idraulici made in Gallarate.

Senza dimenticare le scale, naturalmente a

propulsione elettrica dell’aeroporto di Helsinki.

WWie so oft in der Bootsbranche

kommen

Innovationen nicht

immer von Werften.

Transfluid verfügt

über 60 Jahre Erfahrung

in einem anderen

Bereich: der Herstellung von Getriebekomponenten.

Mit der Schaffung einer spezifischen Linie hat

der Übergang zu nautischen Elektromotoren in den

letzten 5 Jahren stattgefunden. Der Erfolg startete

in Holland mit der Übernahme von Bell Marine

und der Schaffung vieler Arbeitsplätzen auf internationaler

Ebene. Aber lassen Sie uns einige Zahlen

sehen, die in diesen Fällen grundlegend sind, um

das Unternehmen zu verstehen: ein Umsatz von 20

Millionen Euro, 120 Mitarbeiter und 5 Tochtergesellschaften

auf der ganzen Welt: China, Russland,

USA, Deutschland und Frankreich. Im Vergleich zu

Torqeedo verkauft Transfluid keine Einzelmotoren

für Privatkunden. Ihr Geschäftsmodelle sieht zu

installierende Lösungen vor, die das Eingreifen von

Fachleuten einer Baustelle oder Werkstatt erfordern.

Industriesysteme, auch außerhalb der Bootsindustrie,

wie die 4-Gang-Getriebe, die jeweils 4

Mega in einem Kraftwerk in Russland verwalten,

oder die 130 Fähren in Schweden, die Hydraulikkupplungen

aus Gallarate verwenden. Ganz zu

schweigen von den elektrisch angetriebenen Treppen

am Flughafen Helsinki.

62

63


02 - 2019

02 - 2019

PARLA IL MANAGER TARONI

MANAGER TARONI SPRICHT

Portare l’Italia elettrica nel mondo questa la mission.

Ce ne parla il manager Gianluigi Taroni, responsabile

dello sviluppo tecnico e commerciale

del sistema Transfluid. “Abbiamo un campionario

di prodotto molto ampio, posso portare innumerevoli

esempi: abbiamo fornito cambi di velocità per

i camion che lavorano in miniera, lavoriamo anche

nel settore agricolo e realizziamo sistemi di livello

industriale che hanno un’ampia adattabilità, una

robustezza significativa ed una visione dell’utilizzo

molto stressante”.

A Gallarate la nautica è il settore dove c’è un forte

investimento, ma non si può non citare il loro

lavoro negli aeroporti: “Si arriverà presto ad avere

tutti i mezzi in elettrico, qui le trasformazioni

sono molto più veloci. Abbiamo partecipato alla realizzazione

di scale completamene elettriche di un

costruttore inglese che si stanno installando all’aeroporto

di Helsinki”.

Sul fronte nautica non si può non citare un prestigioso

riconoscimento industriale : “La PLA (Port

London Authority) in un bando prescrive che il sistema

da usare per la costruzione delle barche dei

piloti deve essere Transfluid”. In altri termini nel

Das elektrische Italien in die Welt zu bringen, ist die

Mission. Der Manager Gianluigi Taroni, verantwortlich

für die technische und kommerzielle Entwicklung

des Transfluid-Systems, spricht darüber. „Wir

haben ein sehr großes Produktmusterbuch, ich kann

unzählige Beispiele nennen: Wir haben Geschwindigkeitsänderungen

für LKWs im Bergbau vorgenommen,

wir arbeiten auch im Agrarsektor und wir

bauen Systeme auf industrieller Ebene, die eine große

Anpassungsfähigkeit, eine große Robustheit und

eine sehr stressige Nutzungsvision aufweisen“.

In Galeron ist die Bootsfahrt der Sektor, in den sehr

viel investiert wird, aber man kann nicht umhin, ihre

Arbeit auf Flughäfen zu erwähnen: „Sie werden bald

alle Mittel in Elektrizität haben, hier sind die Transformationen

viel schneller. Wir waren am Bau von

vollelektrischen Treppen eines englischen Herstellers

beteiligt, die am Flughafen Helsinki installiert

werden“.

Auf nautischer Ebene ist es unmöglich, die prestigeträchtigen

industriellen Anerkennung nicht zu erwähnen:

„Die PLA (Port London Authority) schreibt

in einer Ausschreibung vor, dass das für den Bau von

Lotsenbooten zu verwendende System Transfluid

sein muss“. Mit anderen Worten, in der Themse ist

MOTORI TRANSFLUID

NEL PORTO DI LONDRA

Tamigi la riduzione delle emissioni è merito dei sistemi

Transfluid. La barca naviga grazie all’energia

fornita dal pacco batteria per circa 40 miglia. Una

carica permette di coprire questa distanza ad una

velocità massima di 15 nodi (non è poco).

Notevoli le prestazioni ambientali come sottolinea

l’ amministratore delegato di PLA, Robin Mortimer:

“Attraverso la propulsione, il design dello scafo

e il peso ridotto, il cutter ibrido utilizza meno

del 10% del carburante utilizzato dalla nostra attuale

nave pilota. Con emissioni di anidride carbonica

ridotte allo stesso modo. Questo dovrebbe farci

passare da 86.000 litri di carburante consumate

in un anno a circa 7.000 litri”. Non sarà full electric

ma il bilancio ambientale è considerevole.

TRANSFLUID-MOTOREN

IM HAFEN VON LONDON

die Reduzierung der Emissionen auf die Transfluid-Systeme

zurückzuführen. Das Boot segelt etwa

40 Meilen weit, dank der Energie, die durch den

Batteriepack bereitgestellt wird. Eine Ladung ermöglicht

es, diese Strecke mit einer maximalen Geschwindigkeit

von 15 Knoten (das ist eine nicht unerhebliche

Geschwindigkeit) zu überwinden. Der

Geschäftsführer der PLA, Robin Mortimer, hebt die

bemerkenswerte Umweltleistung hervor: „Durch den

Antrieb, das Rumpfdesign und das geringe Gewicht

verbraucht der Hybridschneider weniger als 10%

des Kraftstoffs unseres aktuellen Lotsenschiffes. Mit

ähnlich reduzierten Kohlendioxidemissionen. Damit

sollen wir von 86.000 Litern Kraftstoff, die in einem

Jahr verbraucht werden, auf rund 7.000 Liter kommen.

Es wird nicht vollelektrisch sein, aber die Umweltbilanz

ist beträchtlich.

64

65


02 - 2019

02 - 2019

VENEZIA IN ELETTRICO

VENEDIG IN ELEKTRISCH

Abbiamo incontrato il manager Taroni al Salone

Nautico di Venezia dove l’azienda era presente con

uno stand e due barche a disposizione dei curiosi

della mobilità elettrica. Interessante anche il contributo

nel convegno di Assonautica dedicato alla

navigazione sostenibile in città. Taroni ha cerchiato

di rosso il complesso urbano ovvero quella che dovrebbe

diventare la ZTL elettrica.

L’insieme dei canali dove si dovrà navigare solo in

elettrico mentre fuori città in altra modalità. “Venezia

è diversa da Amsterdam, - continua - cambiano

le situazioni e le modalità da scegliere”. A Venezia

Transfluid è presente da tempo: “Si è lavorato

su una Mototopo con una gru idraulica comandata

da motore elettrico. Viaggia ogni giorno da Mestre

aVenezia in diesel, in città poi si muove full electric,

fa numerose soste per scaricare i prodotti e non accende

mai il diesel. Lavora sei ore full electric poi

torna a Mestre ed inizia a ricaricare le batterie.

Questa modalità di utilizzo fa risparmiare il 50%

dei costi del gasolio. Prima si muovevano 8 ore con

motore diesel, ora 2. La convenienza arriva anche

dalla durata: un motore diesel – usato in modo professionale

– ha in media una vita di 5/6mila ore,

ogni 5 anni si cambia, con il sistema ibrido si raddoppia

l’esistenza del motore”.

Wir trafen Manager Taroni auf der Venedig Boat Show,

wo das Unternehmen mit einem Stand und zwei Booten

für die Interessierten an der Elektromobilität vertreten

war. Interessant war auch der Beitrag zur Assonautica-Konferenz,

die sich der nachhaltigen Schifffahrt in

der Stadt widmet. Taroni hat den Stadtkomplex in Rot

eingekreist, welcher das elektrische LTZ werden soll.

Der Zusammenschluss von Kanälen, in dem Sie nur

elektrisch navigieren dürfen, während Sie außerhalb

der Stadt auf andere Weise unterwegs sind. Venedig ist

anders als Amsterdam“, fährt er fort, „die Ausgangslage

und die zu wählenden Mittel sind anders. Transfluid

ist seit einiger Zeit in Venedig präsent: „Wir haben an

einem Mototopo (typisches venezianisches Lagunenschiff)

mit einem Hydrailikkran gearbeitet, der von einem

Elektromotor angetriebenen wurde. Er reist jeden

Tag von Mestre nach Venedig mit Diesel an, während

er dann in der Stadt vollelektrisch fährt, dabei macht

er zahlreiche Stopps, um die Produkte zu entladen und

schaltet den Diesel nie ein. Er arbeitet sechs Stunden

lang mit voller Energie, kehrt dann nach Mestre zurück

und beginnt, die Batterien wieder aufzuladen. Diese

Art der Nutzung spart 50% der Kosten für Dieselkraftstoff.

Bisher wurden 8 Stunden mit einem Dieselmotor

eingesetzt, nun sind es noch 2 Stunden. Ein Vorteil liegt

auch in der Langlebigkeit: Ein Dieselmotor - professionell

eingesetzt - hat eine durchschnittliche Lebensdauer

von 5/6 Tausend Stunden, alle 5 Jahre werden Sie

gewechselt. Mit dem Einsatz von Hybridsystemen verdoppelt

sich die Lebensdauer des Motors“.

66

67


02 - 2019

02 - 2019

LA FILOSOFIA TRANSFLUID

Transfluid ha iniziato 5 anni fa, con il presidente

e CEO Ugo Pavesi, a puntare sulla nautica. “L’idea

di base era verificare l’esistenza di nuovi campi di

sviluppo futuro. Non costruire qualcosa di nuovo,

ma trovare una nuova soluzione a partire dall’esperienza

maturata. Partire dall’esistente. Abbiamo

integrato il sistema con una linea di produzione

di motori elettrici a magneti permanenti che sono

i più indicati per la propulsione. Abbiamo siglato

un accordo con un produttore italiano di batterie e

creato un kit pronto all’installazione“.

Questa la ricetta di Transfluid che a Venezia era

anche a bordo di CARGO 31 la barca da lavoro di

Pietro Tosi, uno dei pionieri della nautica elettrica

italiana, sfilata in Canal Grande. Una delle sinergie

del marchio della famiglia Pavesi che nella città

lagunare ha consegnato al Sindaco Luigi Brugnaro

un taxi entrato a far parte della flotta del primo

cittadino, dove come motore elettrico ha una macchina

a magneti permanenti da 12kW, alimentato

da un banco batterie da circa 10 kWh. Si naviga a

360 gradi, fuori dai confini nazionali ma sempre

concentrati sul territorio nazionale. In particolare

a Venezia.

DIE TRANSFLUID-PHILOSOPHIE

Transfluid begann vor 5 Jahren mit dem Präsidenten

und CEO Ugo Pavesi, um sich auf die Bootsindustrie

zu konzentrieren. „Die Grundidee war, die Existenz

neuer Felder für zukünftigen Entwicklungen zu

überprüfen. Nicht um etwas Neues zu bauen, sondern

um eine neue Lösung zu finden, die auf den gewonnenen

Erfahrungen basiert. Ausgehend von den

bestehenden. Wir haben das System in eine Produktionslinie

von permanentmagnetischen Elektromotoren

integriert, die sich am besten für den Antrieb

eignen. Wir haben einen Vertrag mit einem italienischen

Batteriehersteller abgeschlossen und ein einbaufertiges

Kit erstellt. Das ist das Rezept von Transfluid,

das in Venedig auch mit an Bord der CARGO 31

war, dem Arbeitsboot von Pietro Tosi, einem der Pioniere

des italienischen Elektrobootfahrens, das sich

im Canale Grande präsentiert. Eine der Synergien

der Marke der Familie Pavesi, lieferte dem Bürgermeister

der Lagunenstadt Luigi Brugnaro ein Taxi,

das sich der Flotte des Bürgermeisters anschloss,

ausgestattet mit einem Elektromotor der über eine 12

kW Permanentmagnetmaschine verfügt, die von einer

Batteriebank von etwa 10 kWh angetrieben wird.

Es wird in 360 Grad navigiert, außerhalb der Landesgrenzen,

aber immer auf das Staatsgebiet konzentriert.

Vor allem in Venedig.

Editor

Gian Basilio Nieddu

68

69


02 - 2019

02 - 2019

NORVEGIA

LA RIVOLUZIONE

ELETTRICA VIAGGIA

SUI FIORDI

La rivoluzione elettrica in Norvegia, il

paese al mondo con più auto elettriche,

non si limita alle auto. Sono sempre

di più le barche ad emissioni zero

in questo incantevole angolo di Nord

Europa. Merito della conversione, oltre

il buon reddito medio dei norvegesi,

sono sia gli incentivi sia le norme indirizzate a

migliorare qualità dell’aria e dell’acqua. Una misura

particolare è quella approvata dal Parlamento per

limitare la circolazione navale all’interno dei fiordi.

Uno dei simboli del Paese. I politici norvegesi hanno

deciso lo stop alle delle navi da crociera e dei traghetti

nei fiordi dal 2026 con l’ istituzione di zone

a zero emissioni: libera circolazione solo per le navi

elettriche.

NORWEGEN

DIE ELEKTRISCHE

REVOLUTION REIST

ÜBER DIE FJORDE

In Norwegen, dem Land mit den meisten

Elektroautos der Welt, ist die elektrische

Revolution nicht nur auf Autos beschränkt.

Immer mehr emissionsfreie Boote fahren

in dieser bezaubernden Ecke Nordeuropas.

Gründe für diese Umstellung sind neben

dem guten Durchschnittseinkommen der

Norweger sowohl Förderungen, als auch das Ziel

einer Verbesserung der Luft- und Wasserqualität.

Eine besondere vom Parlament genehmigte Maßnahme

ist jene, welche die Schifffahrt innerhalb

der Fjorde limitieren soll. Diese sind nämlich eines

der Aushängeschilder des Landes. Norwegische

Politiker haben beschlossen, Kreuzfahrtschiffe und

Fähren auf den Fjorden seit 2026 zu stoppen und

Null-Emissionszonen einzurichten: freier Verkehr

nur für Elektroschiffe.

70

71


02 - 2019

02 - 2019

Non è stata una decisione dettata dal romanticismo

o da una moda new age, la scelta è dettata da chiare

esigenze ecologiche.

Parlano i numeri: oltre 300.000 passeggeri delle

navi da crociera hanno visitato Geiranger l’anno

scorso, un gran traffico che provoca inquinamento

atmosferico.

La norma ha visto la benedizione degli imprenditori.

“Havila accoglie questa decisione del Parlamento

– ha detto Per Sævik, CEO di Havila che gestisce

alcuni dei percorsi nei fiordi – saremo pronti

a navigare senza emissioni con le nostre navi da

crociera nei fiordi già nel 2021“. Non si aspettano

le leggi, ci si muove prima. Chiaro il sostengo degli

ambientalisti.

Es war keine Entscheidung, die von der Romantik

oder einer New-Age-Mode bestimmt wurde, die

Wahl wird von klaren ökologischen Bedürfnissen

bestimmt.

Die Zahlen sprechen für sich: Mehr als 300.000

Kreuzfahrtpassagiere besuchten Geiranger im vergangenen

Jahr, ein starker Verkehr, der die Luft verschmutzt.

Die Norm hat sich als Gunst für Unternehmer herausgestellt.

Havila begrüßt diese Entscheidung des

Parlaments - Per Sævik, CEO von Havila, welcher

einige der Routen in den Fjorden verwaltet – meint

dazu: „wir werden bereit sein, mit unseren Kreuzfahrtschiffen

in den Fjorden bereits 2021 emissionsfrei

zu segeln”. Wir erwarten keine Gesetze, wir

machen den ersten Schritt.

72

73


02 - 2019

02 - 2019

Marius Holm, capo della fondazione ambientale

ZERO: “Per la prima volta è obbligatorio navigare

senza emissioni nei fiordi e nei loro porti.A

livello nazionale, ciò significherà uno sviluppo positivo

verso soluzioni prive di emissioni su molte

navi turistiche, una significativa riduzione delle

emissioni di gas serra e dell’inquinamento atmosferico

locale“.

La svolta ecologica sta producendo riflessi interessanti

sull’industria. Siemens ha infatti aperto qui la

sua azienda dedicata alla produzione di batterie

per la nautica . Anche se non dobbiamo dimenticare

che gli accumulatori vengono venduti anche agli

impianti off shore di trivellazione l’investimento

è stato influenzato dallo sviluppo della nautica. La

conferma arriva dalle parole di Anne Marit Panengstuen,

CEO di Siemens AS: “Siamo stati incoraggiati

dalla vicinanza con clienti importanti ed ambiziosi

dell’industria marittima norvegese”. Senza

dimenticare “la politica fortemente orientata a soluzioni

a basse emissioni”. Per essere più chiari: “Il

mercato oggi è soprattutto orientato a soddisfare

la domanda del settore dei traghetti elettrici, ma

dovrebbe espandersi gradualmente anche verso

i pescherecci o le barche da lavoro” sottolinea Bjørn

Einar Brath che ha chiaro lo sviluppo del settore in

un paese che vuole convertire la flotta nazionale.

Una filosofia che incoraggia le imprese della nautica

elettrica.

Umweltschützer unterstützen dies eindeutig. Marius

Holm, Leiter der ZERO-Umweltstiftung: “Erstmals

ist es Pflicht, emissionsfrei in den Fjorden und ihren

Häfen zu fahren. Bundesweit bedeutet dies eine positive

Entwicklung hin zu emissionsfreien Lösungen

auf vielen Touristenschiffen, eine deutliche Reduzierung

der Treibhausgasemissionen und der lokalen

Luftverschmutzung.

Der ökologische Wandel hat interessante Auswirkungen

auf die Industrie. Siemens hat hier sein

Unternehmen für die Herstellung von Batterien für

die Bootsindustrie eröffnet. Obwohl wir nicht vergessen

dürfen, dass die Akkumulatoren auch an Offshore-Bohranlagen

verkauft werden, wurde die Investition

durch die Entwicklung der Bootsindustrie

beeinflusst. Bestätigt wird dies auch von Anne Marit

Panengstuen, CEO von Siemens AS: “Wir wurden

von wichtigen und anspruchsvollen Kunden der norwegischen

Schifffahrtsindustrie ermutigt. Ganz zu

schweigen von der stark auf emissionsarme Lösungen

ausgerichteten Politik”. Um es klar auszudrücken:

“Der Markt ist heute hauptsächlich darauf

ausgerichtet, die Nachfrage der Elektrofähre zu

befriedigen, er sollte aber schrittweise um Fischerboote

oder Arbeitsboote erweitert werden”, betont

Bjørn Einar Brath, der sich über die Entwicklung der

Branche in einem Land im Klaren ist: die nationale

Flotte will sich umstellen. Eine Philosophie, die Unternehmen

in der Elektrobootindustrie ermutigt.

Editor

Gian Basilio Nieddu

74

75


.... ASPETTANDO

LA NORMATIVA

....AUSSTEHENDE

GESETZGEBUNG


02 - 2019

02 - 2019

PRIMI PASSI ELETTRICI NEI PORTI

E NEI MARINA ITALIANI

ERSTE „ELEKTRISCHE SCHRITTE“ IN

ITALIENISCHEN HÄFEN UND MARINAS

Navigare ma anche ricaricare le batterie in tempi

brevi. Questo il problema dei problemi della

mobilità elettrica. Nei porti è vero si può contare

sui servizi di elettricità offerti dal posto barca,

ma il sistema non è adeguato per “rifornire”

i traghetti, le barche da lavoro, gli yacht e tutti

diportisti di passaggio.

Navigieren, aber auch das aufladen der Batterien

in kurzer Zeit. Das ist das Größte aller Probleme

in der Elektromobilität. In den Häfen ist es zwar

so, dass man sich auf die vom Liegeplatz angebotenen

Stromdienstleistungen verlassen kann,

doch leider ist das System nicht ausreichend, um

Fähren, Arbeitsboote, Yachten und alle vorbeifahrenden

Segler zu „versorgen“.

Eppur qualcosa si muove come dimostra

il programma Deep Sea ovvero

l’acronimo di Development of

Energy Efficiency mobility services

for the Adriatic marinas. Un progetto

finanziato dall’Unione, partito

a gennaio 2019 - capofila la Camera

di Commercio Venezia Giulia - che interessa

tanti porti dell’Adriatico: dal Friuli alla Puglia.

Si tratta di un piano di azione per lo sviluppo di microgrid

dove produrre energia da fonti rinnovabili,

compreso lo stoccaggio e la ricarica di imbarcazioni,

yacht e veicoli elettrici utilizzati all’interno delle

aree portuali destinatarie dell’intervento.

Una svolta, ma c’è tanto da fare e il progetto

non soddisfa certo il fabbisogno. Interessante

pure la ricerca portata avanti dalle start-up Respect

e Nepsy con il Dipartimento di Ingegneria

Elettrica ed Elettronica (DIEE) di Cagliari. Anche

qui lo sviluppo di microgrid, ma pure valorizzare

la capacità produttiva delle batterie a bordo delle

barche.

Dennoch tut sich etwas, wie das

Projekt Deep Sea, Akronym für

Development of Energy Efficiency

mobility services for the

Adriatic marinas, zeigt. Ein von

der EU finanziertes Projekt,

welches im Januar 2019 begann

– Hauptvertreter ist die Handelskammer Venezia

Giulia – und viele der Häfen der Adria betrifft: vom

Friaul bis Apulien.

Es handelt sich um einen Aktionsplan für die Entwicklung

eines Inselnetzes zur Erzeugung von

Energie aus erneuerbaren Quellen, wie auch für die

Lagerung und Wiederaufladung von Booten, Yachten

und Elektrofahrzeugen, die in den vorgesehenen

Hafengebieten eingesetzt werden. Ein Durchbruch,

aber es gibt trotzdem noch viel zu tun und

das Projekt deckt bestimmt nicht den gesamten Bedarf.

Interessant ist auch die Forschung, welche von

den Start-ups Respect und Nepsy, mit der Abteilung

für Elektrotechnik und Elektronik (DIEE) von Cagliari,

betrieben wird. Auch hier geht es um die Entwicklung

eines Inselnetzes, so wie auch um die Erhöhung

der Produktionskapazität von Batterien an

Bord von Booten.

78

79


02 - 2019

02 - 2019

Iniziative lodevoli, ma oggi il diportista deve fare i

conti con un sistema che pur assicurando il servizio

base è da aggiornare.

Roberto Perocchio il presidente di AssoMarinas

: “Siamo già pronti. Ma c’è da aspettare la stesura

definitiva del Nuovo Codice della Nautica per

conoscere la più precisa regolamentazione, con

apposito decreto ministeriale, per disciplinare i

motori elettrici e così eliminare ogni dubbio sulla

programmazione”.

Nel comunicato del Ministero sulla riforma si legge,

infatti, che vi è la previsione di “procedure per

l’approvazione e l’installazione di sistemi di alimentazione

con GPL, ibrido o elettrico sulle unità

da diporto di nuova costruzione o già immesse sul

mercato, per favorire l’impiego di motori alimentati

con energia e combustibili alternativi”.

Initiativen die lobenswert sind, aber dennoch muss

sich der Sportschifffahrer mit einem System auseinandersetzen,

das zwar die Grundversorgung

sicherstellt, aber erweitert werden muss. Roberto

Perocchio, Präsident von AssoMarinas: „Wir sind

schon bereit, aber wir müssen noch auf die endgültige

Ausarbeitung des neuen Seekodex warten, um

die genaue Regelung zu erfahren. Insbesondere warten

wie auf das Ministerialdekret, welches Elektromotoren

regelt. In der Pressemitteilung des Ministeriums

heißt es zur Reform, dass es „Verfahren für

die Genehmigung und Installation von Flüssiggas-,

Hybrid- oder Elektroantriebssystemen auf neu gebauten

Sportbooten oder bereits auf dem Markt befindlichen

Fahrzeugen gibt, um die Verwendung von

Motoren, welche mit elektrischer Energie oder mit

alternativen Kraftstoffen betrieben werden, zu fördern.“

80

81


02 - 2019

Perocchio dipende il quadro del fenomeno: “C’è un

progresso notevole soprattutto sui motori fuoribordo,

in particolare di alcune case tedesche, e si

vede la sperimentazione con barche a vela ricondizionate

con linea d’asse. In Italia siamo alle fasi

iniziali mentre negli Usa e nell’ area caraibica si

notano i catamarani mentre la propulsione elettrica

nelle barche a vela è già abbastanza diffusa.

Il futuro della navigazione è sicuramente alimentata

dalle energie rinnovabili, ma è necessario investire

in promozione, a iniziare dalla segnalazione

dei servizi per il diportista che sceglie l’elettrico.

Creare delle mappe come fanno Tesla o Renault.

Abbiamo tutti le potenzialità grazie al vantaggio

dei servizi offerti nel posto barca”.

I porti e i Marina non sono entità staccate dal tessuto

urbano, a volte sono il cuore delle città che si affacciano

sul mare. C’è un intenso traffico terrestre

con relativa produzione di emissioni nocive. Sia

per questioni sanitarie, sia come leva di marketing

la gran parte dei Marina si sono dotati di colonnine

per la ricarica e hanno stipulato convenzioni con le

società di noleggio di veicoli elettrici. Una piccola

grande scossa.

Perocchios beschreibt uns das Bild: „Vor allem bei

Außenbordmotoren, insbesondere bei einigen deutschen

Herstellern, sind erhebliche Fortschritte festgestellt

worden, und man erkennt, dass mit Segelbooten

mit Innenbootmotor experimentiert wurde.

In Italien befinden wir uns im Anfangsstadium,

während man im US-amerikanischen und karibischen

Raum die Katamarane herausstechen: der

elektrische Antrieb in Segelbooten ist dort bereits

weit verbreitet. Die Zukunft der Schifffahrt wird sicherlich

durch erneuerbare Energien angetrieben,

aber es ist notwendig, hierbei in Werbung zu investieren:

angefangen bei mit den Beschilderungen der

Dienstleistungen für den Segler, der elektrischen

Strom wählt. Es müssen Karten erstellt werden, so

wie es auch Tesla oder Renault machen. Wir haben

das Potenzial, dank des Vorteils der am Liegeplatz

angebotenen Dienstleistungen.“

Häfen und Marinas sind nicht unabhängig vom städtischen

Gefüge. Manchmal sind sie das Herzstück

jener Städte, welche auf das Meer hinausschauen.

Es gibt viel Landverkehr mit der Produktion schädlicher

Emissionen. Sowohl aus gesundheitlichen

Gründen als auch als Marketinghebel haben sich die

meisten Yachthäfen mit Ladestationen ausgestattet

und Verträge mit Vermietern von Elektrofahrzeugen

abgeschlossen.

Editor

Gian Basilio Nieddu

82


02 - 2019

02 - 2019

I TAXI ACQUATICI

DEL CANTIERE

SVIZZERO

Il trasporto pubblico locale, i taxi per il servizio

sui laghi e pure un agile e piccolo aliscafo

dedicato alla pulizia delle aree portuali

e di balneazione. Ricco e differenziato il

catalogo del cantiere svizzero Grove Boats.

Producono i taxi acquatici per gli hotel,

gli Aquabus per che portano fino a 85 passeggeri,

ma hanno pure inventato la “barca pulita che

pulisce”: la SeaCleaner 400. Sono 4 metri per 2 che

si muovono grazie all’energia solare e ha il compito

di rimuove i rifiuti galleggianti nelle aree portuali e

di balneazione. Con questo mezzo ecologico gli svizzeri

di Grove Boats rafforzano la loro mission aziendale

dedicata allo sviluppo sostenibile della nautica.

WASSERTAXIS AUS

DER SCHWEIZER

WERFT

GROVE BOATS

Öffentlicher Nahverkehr, Taxis

für den Seeverkehr und auch

ein kleines und agiles Tragflügelboot,

das der Reinigung

der Hafen- und Badebereiche

gewidmet ist. Der Katalog der

Schweizer Werft Grove Boats

ist reichhaltig und vielfältig.

Sie produzieren Wassertaxis für Hotels und Aquabusse

für bis zu 85 Personen, aber sie haben auch

das „saubere Boot, das reinigt“ erfunden: den SeaCleaner

400. Sie sind 4 mal 2 Meter groß, die sich

dank Sonnenenergie bewegen und haben die Aufgabe,

schwimmende Abfälle in den Hafen- und Badebereichen

zu entfernen. Mit diesen ökologischen

Mitteln stärken die Swiss of Grove Boats ihre Unternehmensmission

zur nachhaltigen Entwicklung

der Bootsbranche.

86

87


02 - 2019

02 - 2019

Ci fa conoscere meglio l’azienda il general manager

Guy Wolfensberger:“Siamo nati ufficialmente

nel 2010 ma sulla base dell’eredità di MW LIne SAche

ha debuttato su questa scena imprenditoriale

nel 1990 con la costruzione delle prime barche elettriche”.

Si tratta di unità alimentate a propulsione

elettrica e costruite “per il trasporto dei passeggeri,

ci rivolgiamo alle aziende di trasporto pubblico,

agli operatori turistici, ai professionisti che vogliono

offrire ai clienti una navigazione tranquilla e

pulita, a emissioni zero, senza rumori e vibrazioni”.

Il catalogo di Grove Boats è abbastanza vario.

Si parte con l’Aquabus 850T , una sorta di taxi che

porta fino a 12 passeggeri, alimentato soprattutto

dall’energia solare con un’autonomia dalle 8 alle 10

ore a velocità di crociera.

Geschäftsführer Guy Wolfensberger erzählt uns

mehr über das Unternehmen: “Wir wurden 2010 offiziell

geboren, aber auf der Grundlage des Erbes der

MW LIne SA, die 1990 mit dem Bau der ersten Elektroboote

auf dieser Geschäftsszene debütierte. Es

handelt sich um elektrisch angetriebene Einheiten,

die “für den Personenverkehr gebaut wurden, wenden

wir uns an öffentliche Verkehrsunternehmen,

Reiseveranstalter und Fachleute, die ihren Kunden

eine ruhige und saubere Navigation ohne Emissionen,

ohne Lärm und Vibrationen bieten wollen”. Der

Katalog von Grove Boats ist sehr vielfältig. Wir beginnen

mit dem Aquabus 850T, einer Art Taxi für bis

zu 12 Personen, das hauptsächlich mit Solarenergie

betrieben wird und bei Reisegeschwindigkeit eine

Autonomie von 8 bis 10 Stunden hat.

88

89


02 - 2019

02 - 2019

Interessante l’Aquabus 1050T che con i

suoi 24 posti è pensato per gli operatori

turistici che offrono escursioni anche

in aree marine protette e riserve naturali.

Anche in questo caso si garantisce un’autonomia

di 8 ore di navigazione a velocità

di crociera. Stessa capienza per il 1050

T Aquarel, lanciato nei primi anni 90, con il tetto

completamente ricoperto di pannelli fotovoltaici

che secondo l’azienda producono fino a 1,5 kW di

elettricità.

TRAGHETTI PER IL TRASPORTO

PUBBLICO

Il cerchio si chiude con le imbarcazioni più grandi

che possono assicurare il servizio di trasporto

pubblico. A iniziare dal modello C60, catamarano

electrosolar dotato di due propulsori elettrici ed un

sistema di pannelli solari, che offre 60 metri quadri

ai passeggeri – capienza dai 60 ai 75 secondo le

norme nazionali – e servizi collettivi come bagni,

bar e posti a sedere. Infine l’Aquabus Dogale 45 disegnato

dagli architetti Carlo e Bruno Moretti.

Il nome è un chiaro riconoscimento alla tradizione

veneziana, la barca può ospitare 54 passeggeri

ed essere chiusa con delle finestre scorrevoli

che garantiscono la navigazione in ogni periodo

dell’anno.

I prezzi? Si parte dai circa 80mila euro senza IVA di

Aquabus 850T fino ai 399 mila del Dogale 45. Si parla

del modello base, il prezzo sale a seconda dell’allestimento

richiesto. Il bacino di clienti è concentrato,

come ci conferma Guy Wolfensberger “tra gli

operatori turistici dei laghi. Ma non solo, in Italia

abbiamo venduto a Venezia e Milano. Quello italiano

è un mercato promettente grazie ai laghi del

Nord, come quello di Como, dove s’inizia a parlare

di interdizione alla navigazione inquinante”.

L’attenzione all’ambiente fa crescere le speranze

per il decollo di questo settore economico dove gli

svizzeri stanno occupando interessanti nicchie di

mercato come con la SeaCleaner 400 utile per ripulire

dai rifiuti i nostri specchi d’acqua più frequentati

e inquinati.

Interessant ist der Aquabus 1050T mit seinen

24 Sitzplätzen für Reiseveranstalter, die

Ausflüge in Meeresschutzgebiete und Naturschutzgebiete

anbieten. Auch in diesem

Fall garantiert dieser eine Autonomie von 8

Stunden Navigation bei Reisegeschwindigkeit.

Die gleiche Kapazität steht auch dem

Anfang der 90er Jahre eingeführten 1050 T Aquarel

zur Verfügung, dessen Dach vollständig mit Photovoltaikmodulen

bedeckt ist, die nach Angaben des

Unternehmens bis zu 1,5 kW Strom produzieren.

FÄHREN FÜR DEN ÖFFENTLICHEN

VERKEHR

Der Kreis schließt sich mit den größeren Booten, die

Lösungen für den öffentlichen Nahverkehr bieten.

Angefangen beim Modell C60, einem Elektrosolarkatamaran

mit zwei elektrischen Triebwerken und

einem Solarsystem, das den Passagieren 60 Quadratmeter

Platz bietet – eine Kapazität von 60 bis 75 Personen

nach nationalen Standards - sowie gemeinsame

Dienstleistungen wie Bäder, Bars und Sitze.

Schließlich die Aquabus Dogale 45, entworfen von

den Architekten Carlo und Bruno Moretti. Der Name

ist eine klare Anerkennung der venezianischen Tradition,

das Boot bietet Platz für 54 Passagiere und ist

mit Schiebefenstern ausgestattet, welche eine Navigation

zu jeder Jahreszeit gewährleisten. Preise? Es

beginnt bei etwa 80 Tausend Euro ohne Mehrwertsteuer

für den Aquabus 850T bis zu 399 Tausend für

den Dogale 45. Wir sprechen dabei von den Basismodellen,

der Preis steigt je nach Ausstattung. Die Kundenbasis

ist konzentriert, wie Guy Wolfensberger

bestätigt: „auf die Reiseveranstalter für Seen. Aber

nicht nur das, in Italien haben wir nach Venedig und

Mailand verkauft. Der italienische Markt ist dank

der Seen im Norden, wie z.B. Como, ein vielversprechender

Markt. Hier beginnen wir, über ein Verbot

der umweltschädlichen Schifffahrt zu sprechen“.

Die Aufmerksamkeit für die Umwelt weckt Hoffnungen

was den Zerfall dieses Wirtschaftssektors

betrifft, in dem die Schweizer interessante Marktnischen

besetzen, wie z.B. mit dem SeaCleaner 400,

welcher für die Reinigung unserer am häufigsten

frequentierten und verschmutzten Wasserflächen

geeignet ist.

Editor

Gian Basilio Nieddu

90

91


NEXT EVENTS

CHARTER YACHT SHOW

NEWPORT

CIBS CHINA BOAT

SHANGHAI

SALON NAUTICO

SEVILLA

THAMES BOAT

FESTIVAL

NORTHERN BOAT

FESTIVAL

BOAT SHOW

SYDNEY

BOAT SHOW

BRISBANE

BOAT AND FUN

BERLIN

YACHTING FESTIVAL CANNES

BOAT SHOW

NEWPORT

BOAT SHOW

SOUTHAMPTON

GRAN PAVOIS

ROCHELLE

10/09 - 15/09


02 - 2019

02 - 2019

NeptuLink

un modem per il mare

RESTA CONNESSO AL 4G

ANCHE AL LARGO

BLEIB MIT DEM 4G VERBUNDEN

AUCH VON DER KÜSTE ENTFERNT

La Microwave Vision Group è presente

da oltre 20 anni nel settore della progettazione

e sviluppo di antenne professionali.

Dal 2008 ha unito le competenze

tecnologiche, e i portafogli

di prodotti e infrastrutture di quattro

aziende leader del settore come SATI-

MO, ORBITA/FR, AEMI e Rainford EMC Systems.

La nuova versione del suo NeptuLink è un prodotto

che offre una connettività internet continua ad alta

velocità (100 Mbps) fino a 20 miglia nautiche al largo

(circa 37 km). Questo modem progettato appositamente

per l’ambiente marittimo è adatto a tutti i tipi

di imbarcazioni.

Con meccanica rinforzata, è progettato per resistere

alle dure condizioni marine: venti forti, elementi

corrosivi, mareggiate e periodi di calma dell’oceano.

La doppia SIM consente agli utenti di selezionare

la copertura Internet migliore, evitando così i costi di

roaming durante i viaggi tra Paesi diversi. Una soluzione

ideale per marinai professionisti ma anche per

il tempo libero.

COME FUNZIONA

Attraverso due antenne trasmettitore-ricevitore

NeptuLink diventa un terminale che si collega direttamente

alle reti 4G quando disponibili o in alternativa

a 3G o Edge. Consente agli armatori di fornire un

accesso wireless a tutti i passeggeri a bordo e di mantenere

una connessione ottimale indipendentemente

dal beccheggio o rolling. Si può utilizzare a bordo di

navi fino ad una distanza di 20 miglia nautiche dalla

terra.

Microwave Vision Group

ist seit über 20 Jahren im

Bereich des Designs und

der Entwicklung professioneller

Antennen tätig.

Seit 2008 bündelt sie die

technologischen Kompetenzen,

Produkt- und Infrastrukturportfolios

von vier führenden Unternehmen der Branche wie

SATIMO, ORBITA/FR, AEMI und Rainford EMC

Systems. Die neue Version des NeptuLink ist ein

Produkt, das eine kontinuierliche Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung

(100 Mbit/s) bis zu 20

Seemeilen vor der Küste (ca. 37 km) bietet. Dieses

speziell für die maritime Umgebung entwickelte

Modem ist für alle Schiffstypen geeignet. Mit verstärkter

Mechanik ist es so konzipiert, dass es rauen

Meeresbedingungen bei starken Winden, korrosiven

Elementen, Stürmen und ruhigen Perioden des

Ozeans standhält. Die Dual-SIM-Karte ermöglicht

es den Benutzern, die beste Internetabdeckung auszuwählen,

wodurch Roaming-Kosten bei Reisen

zwischen verschiedenen Ländern vermieden werden.

Eine ideale Lösung für professionelle Segler,

aber auch für die Freizeit.

WIE ES FUNKTIONIERT

Durch zwei Antennen wird der Sender-Empfänger

NeptuLink zu einem Endgerät, das direkt mit

4G-Netzwerken (wenn verfügbar) verbunden ist

oder als Alternative zu 3G oder Edge. Sie ermöglichen

es den Schiffseigentümer, und allen Passagieren

an Bord drahtlosen Zugang zu gewähren und

eine optimale Verbindung unabhängig von Neigung

und Drehung aufrechtzuerhalten. Es kann an Bord

von Schiffen bis zu einer Entfernung von 20 Seemeilen

vom Festland eingesetzt werden.

94

95


02 - 2019

NEPTUNLINK BY MVG

QUAL È IL COSTO DELLA COMUNICAZIONE

MENTRE SI USA NEPTULINK DI MGV?

Le attuali soluzioni di comunicazione come HF o

VHF consentono un flusso di dati limitato (~10 kbit/s)

o costoso se si utilizzano le comunicazioni satellitari.

NeptulLink ospita invece una comune SIM e

questo gli consente una connettività ad alta velocità

con connessione alle reti 4G allo stesso costo delle

reti mobili. Tutto ciò che bisogna fare è richiedere al

proprio fornitore di servizi una seconda scheda SIM.

VANTAGGI DELLA CONNESSIONE

AD ALTA VELOCITÀ IN MARE

I terminali NeptuLink si collegano a reti LTE consentendo

così comunicazioni a oltre 100 Mbps per

distanze fino a 20 miglia nautiche. Il sistema è collegato

ad un PC tramite un cavo Ethernet, dandogli

un accesso diretto ad una rete IP ad alta larghezza

di banda. La connessione Ethernet può anche essere

collegata a un router Wi-Fi, che fornisce Internet

senza fili per tutti quelli a bordo.

Questa soluzione può sodisfare le esigenze di comunicazione

IP a banda larga degli utenti a bordo

di yacht da diporto ma anche da lavoro come pescherecci,

navi da ricerca, guardia costiera, etc., così

come può essere utilizzata nelle zone portuali anche

per trasmissioni video.

WAS SIND DIE KOSTEN DER KOMMUNIKATION

WÄHREND DER ANWENDUNG

VON MGV NEPTULINK?

Aktuelle Kommunikationslösungen wie HF oder

VHF ermöglichen einen begrenzten (~10 kbit/s) oder

teuren Datenfluss bei der Nutzung der Satellitenkommunikation.

NeptulLink hingegen auch eine

SIM-Karte die es ermöglicht sich mit hoher Geschwindigkeit

und zu den gleichen Kosten wie Mobilfunknetze

mit 4G-Netzen zu verbinden. Alles was

Sie tun müssen, ist Ihren Dienstanbieter nach einer

zweiten SIM-Karte zu fragen.

VORTEILE DER VERBINDUNG

MIT HOHER GESCHWINDIGKEIT AUF SEE

NeptuLink-Endgeräte sind mit LTE-Netzwerken

verbunden die eine Kommunikation mit über 100

Mbit/s über Entfernungen bis zu 20 Seemeilen ermöglichen.

Das System ist über ein Ethernet-Kabel

mit einem PC verbunden und ermöglicht so den direkten

Zugriff auf ein IP-Netzwerk mit hoher Bandbreite.

Die Ethernet-Verbindung kann auch an einen

Wi-Fi-Router angeschlossen werden, der drahtloses

Internet für alle an Bord bietet.

Diese Lösung kann die Breitband IP-Kommunikationsbedürfnisse

der Nutzer an Bord von Freizeityachten

erfüllen, aber auch Arbeits-Yachten wie

Fischerboote, Forschungsschiffe, Küstenwache usw.

sowie für Videoübertragungen in Hafenbereichen

eingesetzt werden.

Fonte - Quelle

https://www.mvg-world.com/en/products/field_product_family/neptulink-114

96


THE FIRST MAGAZINE

ON THE ELECTRIC

MARINE MOBILITY

GO TO THE

WEBSITE

@energymarinemagazine

energymarinemag

@energymarinemag

CI TROVATE

NEI PORTI,

NEGLI HOTEL E...

Subscribe to our

magazine

to receive him

at home

SIE

FINDEN UNS

IN HÄFEN,

HOTELS UND...

www.energy-marine.com

98


Nel cuore del Delta del Po...

More magazines by this user
Similar magazines