Aufrufe
vor 4 Jahren

LERNEN MIT ZUKUNFT März 2014

  • Text
  • Menschen
  • Eltern
  • Galileo
  • Wien
  • Kinder
  • Zukunft
  • Zeit
  • Galilei
  • Welt
  • Stellen
  • Magazin.lmzukunft.at

■ Zum 450. Geburtstag

■ Zum 450. Geburtstag von: ■ Galileo Galilei GALILEO GALILEI – DER ERSTE MODERNE ASTRONOM „Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ Ein Zitat von Galileo Galilei. information & reiseninformation & reisen Dipl.-Ing. Alexander Ristic Internationaler Länderexperte Vor 450 Jahren, am 15. Februar 1564, wurde Galileo Galilei in Pisa, in einer armen Florentiner Patrizierfamilie geboren. Sein Geburtstag führt uns zurück an eine Sternstunde der Menschheitsgeschichte, direkt zur Gründung der modernen Naturwissenschaft. GALILEO GALILEI UND DIE GRAVITATION Galileo stellte 1590 das erste Gesetz der Schwerkraft auf. Alle Körper fallen im Vakuum gleich schnell, egal wie schwer sie sind oder welche Gestalt sie haben. Dass Galileo Galilei zwei unterschiedlich schwere Kugeln vom schiefen Turm von Pisa fallen ließ, ist jedoch leider nur eine Legende. ein Gewicht besitzt. Dafür reicht eine ganz gewöhnliche Balkenwaage, auf der einen Seite einen leeren und auf der anderen Seite der Balkenwaage einen aufgeblasenen Luftballon. Die Waage wird sich Richtung gefülltem Ballon bewegen. Galileo entwickelte auch eine spezielle Waage, welche auf den Prinzipien von Archimedes beruhte, der als erster den Unterschied zwischen Gewicht und Dichte erkannte. Schon damals hat er das spezifische Gewicht der Luft als ein 660stel des Gewichts des Wassers bestimmt! Ein Prozess vor dem Inquisitionsgericht der katholischen Kirche sollte Galileo Galilei zur Legende machen, ja zu einem "Märtyrer der Wissenschaft". VIDEO "Der freie Fall" und "Der Kampf um die Sterne: QR-Code mit Smartphone GALILEO GALILEI - DER ERSTE MODERNE ASTRONOM Galileo war nicht der erste, der ein Fernrohr entwickelte, er war aber der erste, der das Fernrohr in den Himmel richtete. So beobachtete er erstmals durch das Fernrohr den Jupiter. Es gab 4 kleinere Punkte die sich rund um Jupiter befanden. Galileo erkannte nach einer wiederholten Beobachtung, dass die 4 Pünktchen ihren Ort verändert haben. Durch die genaueren Untersuchungen dieser kleinen Punkte konnte Galileo zeigen, dass es sich um Monde handelt, welche den Jupiter umkreisen. Galileo Galilei war sehr vielseitig. Er war Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom. Er machte bahnbrechende Entdeckungen auf vielen Gebieten der Naturwissenschaften. Foto: © nickolae - Fotolia.com GALILEO GALILEI - BEGRÜNDER DER HYDROSTATIK Vor über 450 Jahren glaubte man, dass die Luft kein Gewicht hat. Tatsächlich konnte aber der erste Experimentalphysiker zeigen, dass die Luft 16 | MÄRZ 2014 ONLINEZEITUNG: http://aktuell.LmZukunft.at

■ ■ Innehalten: Von Inseln und Grenzen HABEN SIE SICH HEUTE SCHON VERWÖHNT? information & lerneninformation & lernen Woran haben Sie beim Lesen der Überschrift gedacht? An den Geographieunterricht Ihrer Schulzeit? An den Traumurlaub auf einer einsamen Insel? Ich denke daran, was heute von uns täglich gefordert wird. Im Beruf können wir nur bestehen, wenn wir Erfolge verzeichnen, Kunden und Vorgesetzte zufrieden stellen oder Erwartungen übertreffen. Auch im Privatleben sollten wir perfekte Partner, Eltern, Söhne oder Töchter und Freunde sein. Mit einem Wort – immer wieder an unsere Leistungsgrenzen gehen. Ist das realistisch? Kann der Mensch ähnlich einem Computer immer schneller, besser, leistungsfähiger werden? Schauen wir uns doch mal in der Natur um: Tage werden abgelöst von Nächten, Wärme wechselt sich ab mit Kälte, die Natur nimmt sich Zeit für Ausgleich – Kräfte befinden sich in Balance. Verausgabung erfordert Ausgleich durch Ruhe, nach einem Hitzetag folgt ein Gewitter mit Abkühlung, nach der Jagd und dem Essen schlafen selbst die Raubtiere. BEWUSST DIE ZEIT ERLEBEN Und der Mensch? Glauben wir wirklich, dass wir diese natürliche Balance austricksen können? Arbeiten ohne Urlaub, Nächte durchmachen ohne Schlaf und am Wochenende Freizeitaction. Denken wir, dass unser Körper, unsere natürliche Ressource, ohne Balance auskommt? Dass es sich schon irgendwie ausgehen wird, dass wir uns nur ein bisschen überwinden müssten? Ich glaube, dass wir genauso dieser Balance bedürfen wie unsere Natur. Manchmal spüren wir es nicht mehr, weil die aktuelle Zeitqualität immer mehr von uns fordert. Wenn wir aber innehalten und in uns hineinhören, spüren wir dieses Bedürfnis nach Ausgleich, nach Balance. Aber wie sollen wir das heutzutage umsetzen? Bauen wir uns jeden Tag kleine Zeitinseln, betrachten wir im Alltag die schönen Kleinigkeiten, ein wunderbares Lächeln, einen Sonnenstrahl, eine nette Geste, machen wir uns selbst immer wieder eine Freude, mit einer Tasse Kaffee, mit einem Blick auf ein wunderschönes Foto, mit bewussten Atemzügen, mit der Gewissheit, dass wir in einem der schönsten und reichsten Länder dieser Erde leben. Gestehen wir unserem Körper Ruhe zu und nehmen wir uns diese Zeit mit gutem Gewissen! Geben wir gut Acht auf unsere Ressourcen – wir brauchen die Stille, um danach wieder mit Freude aktiv zu sein. Wenn wir dies berücksichtigen, dann träumen wir nicht vom Urlaub auf der Insel, sondern verbringen unsere Lebenszeit in ausgeglichener Balance. Mag. a Christine Knotek Trainerin und Coach www.knotek-training.at Foto: © SergiyN - Fotolia.com ONLINEZEITUNG: http://aktuell.LmZukunft.at MÄRZ 2014 | 17