Aufrufe
vor 4 Jahren

LERNEN MIT ZUKUNFT März 2014

  • Text
  • Menschen
  • Eltern
  • Galileo
  • Wien
  • Kinder
  • Zukunft
  • Zeit
  • Galilei
  • Welt
  • Stellen
  • Magazin.lmzukunft.at

information &

information & verantwortunginformation & verantwortung ■ Ein viel diskutiertes Thema: ■ Die Pensionsvorsorge EINE ENTSCHEIDUNG VON HOHER TRAGWEITE Dr. Roger Emmett Staatlich geprüfter Unternehmensberater Gerichtlich beeideter Sachverständiger: Spezialgebiet "Pensionskasse" www.emmett.at Foto: © Marco2811 - Fotolia.com 28 | MÄRZ 2014 Viele Menschen unterschiedlichen Alters stellen sich die Frage inwieweit es notwendig ist für die Pension privat vorzusorgen und ob auf die staatliche Vorsorge in der heutigen Zeit überhaupt noch Verlass ist. Ist es ratsam mit der privaten Vorsorge so früh wie möglich anzufangen und vor allem wie? Ist es sogar Pflicht der Eltern für die zukünftige Pension der Kinder jetzt schon vorzusorgen? All diese Fragen stellen sich bei dem komplexen Thema Pensionsvorsorge. Dieser Artikel soll helfen, ein wenig Klarheit zu bringen und die ein oder andere Entscheidungshilfe geben. Eines ist jedoch klar: Die staatliche Vorsorge wird es immer geben. Unklar ist jedoch, wie hoch der Zuschuss sein wird und ab wann die staatliche Rente in Anspruch genommen werden kann. SO FRÜH WIE MÖGLICH VORSORGEN Viele junge Menschen arbeiten abseits der klassischen Beschäftigungsmodelle: so erfolgt der Eintritt in sogenannte „sichere“ Beschäftigungsverhältnisse zumeist später, Wechsel der Arbeitsplätze sowie Lebenslauflücken werden häufiger. Dies trifft nicht nur die Jungen und ist nicht nur der Ausnahmefall, sondern wird immer mehr zur Regel. Da ist oftmals das Erreichen der Beitragsmonate für die staatliche Rente schwierig, aber auch nicht unmittelbares Thema, was die Generation Y oder X beschäftigt. Jedoch angekommen im ersten „richtigen“ Job, kann die frühe eigene Vorsorge die eigenständig oder durch Hilfe der Eltern getätigt wird, ein gutes Investment sein. Menschen in der Lebensmitte hingegen haben eher das Ziel, den Lebensstandard, den sie sich geschaffen haben, auch in der Pension beibehalten zu wollen. Zusätzliche Kostenträger wie medizinische Versorgung, Sicherheit und Bequemlichkeit erhöhen den Finanzbedarf, den eine staatliche Rente allein nicht abdecken kann. INDIVIDUELLE BERATUNG EMPFOHLEN Aber wie kann man „richtig“ vorsorgen mit Aktien, mit Fonds, mit Vermietung von Immobilien oder mit einer klassischen Lebensversicherung? Alle diese Möglichkeiten haben ihre Berechtigung, nur welche individuell die geeignetste ist, hängt von der Persönlichkeit und den jeweiligen Lebensumständen ab. Schwankende Aktienmärkte oder die Investition in Aktienfonds erfordern ein gewisses Maß an Risikobereitschaft, an Geduld und eine Auseinandersetzung bzw. Interesse für das Thema. Die Vermietung von Realitäten mag vordergründig eine sichere Anlage sein. Der Teufel steckt jedoch im Detail, ist mit persönlichem Einsatz verbunden und erfordert eine harte Kalkulation der Rendite. Die klassische Lebensversicherung in Form der Rentenversicherung hingegen bietet zum gewählten Zeitpunkt des Pensionsantritts unterschiedliche Möglichkeiten an: entweder eine garantierte Kapitalauszahlung, eine lebenslange indexierte oder eine nicht indexierte Pension. Besuchen Sie die Homepage von ONLINEZEITUNG: http://aktuell.LmZukunft.at Dr. Roland

information & verantwortunginformation & verantwortung Zum Zeitpunkt des Abschlusses des Lebensversicherungsvertrages, weiß die versicherte Person schon wie hoch die Kapitalauszahlung bzw. Rentenzahlung mindestens sein wird. Diese Werte können in diesem Falle nur noch steigen, aber sich nie vermindern. Der Vorteil der klassischen Lebensversicherung sind die Garantien. Ein Risiko könnte noch ein möglicher Konkurs der Versicherungsgesellschaft sein. Das zum Zeitpunkt des Konkurses vorhandene Kapital ist aber insofern abgesichert, als dass es sich um eine Sondermasse handelt, welche für Gläubiger nicht verfügbar ist. In diesem Falle könnte eine andere Gesellschaft die bestehenden Verträge übernehmen und auch weiterführen, womit die Auszahlung der Leistungen gesichert wäre. Welche Variante der privaten Pensionsvorsorge also in Frage kommt, ist nicht so einfach zu beantworten und hängt von der Persönlichkeit und den Lebensumständen des einzelnen ab. Diese Entscheidung will wohl überlegt sein. • Matura • Berufsreifeprüfung • Sprachkurse, Latinum • EDV-Kurse (Europäischer Computer-Führerschein) • Fernunterricht (Beginn jederzeit) Beginn: Frühjahr & Herbst HÖCHSTE ERFOLGSZAHL ÖSTERREICHS Dr. Roland, Neubaugasse 43, 1070 Wien Tel.: 01/ 523 14 88, www.roland.at