Aufrufe
vor 4 Jahren

LERNEN MIT ZUKUNFT März 2014

  • Text
  • Menschen
  • Eltern
  • Galileo
  • Wien
  • Kinder
  • Zukunft
  • Zeit
  • Galilei
  • Welt
  • Stellen
  • Magazin.lmzukunft.at

information &

information & berufinformation & beruf ■ Die Auswahl ist vielfältig: ■ Der Lehrberuf - Teil 3 DUALE AUSBILDUNG - EIN MODELL FÜR DIE ZUKUNFT Mag. Reinhard Winter Wer sich einen Lehrberuf für seine berufliche Ausbildung aus- Abteilung Bildung Wirtschaftskammer sucht, der kann in Österreich Niederösterreich derzeit aus mehr als 200 Berufen wählen. Von Augenoptik bis zur Zimmerei reicht die Liste der Berufe, die im Rahmen der dualen Ausbildung von österreichischen Lehrbetrieben angeboten werden. Viele dieser Lehrberufe aus den unterschiedlichsten Sparten und Branchen sind oftmals nur „Insidern“ bekannt. Mit den Lehrberufen KunststofftechnikerIn, EinkäuferIn und Hotel- und GastgewerbeassistentIn wurden bereits drei der sicher weniger bekannten Lehrberufe vorgestellt. In dieser Folge wird die Reihe mit den Lehrberufen Gleisbautechnik, Speditionskaufmann/-frau und Glasbautechnik fortgesetzt. GLEISBAUTECHNIK Immer höhere Geschwindigkeiten und immer modernere Züge haben die Bahn auf der ganzen Welt zu einem innovativen Transportmittel für Personen und Güter gemacht. Aber, was wäre die Bahn ohne die Gleise? Höhere Geschwindigkeiten stellen ganz neue Anforderungen an den Oberbau und die Signalanlagen. Während der Lehrzeit von drei Jahren lernt die/der angehende GleisbautechnikerIn alle mit der Herstellung eines modernen Schienenwegs verbundene Arbeiten. Die Palette erstreckt sich dabei unter anderem von Vermessungsarbeiten mittels berufsspezifischer Vermessungs- und Ortungsgeräten, über das Herstellen von Fundamenten auch für Bahnsteigkanten sowie Versetzen von einfachen Beton- und Stahlbetonbauteilen und verschiedener Oberflächenbefestigungen und deren Unterbauten, bis zur Herstellung des Oberbaues, wie Verlegen der Gleise und Weichen auf Planum und Montieren von Gleisabschlüssen und Schienenausziehvorrichtungen. Lehrstellen finden Interessierte bei den verschiedenen Bahngesellschaften, bei Industriebetrieben mit innerbetrieblichen Gleisanlagen und bei Bauunternehmen im Gleisbau. SPEDITIONSKAUFMANN/ -FRAU Was wäre die Weltwirtschaft ohne die vielfältigen Formen des Transports. Waren aus aller Welt finden wir heute in unseren Geschäften, so zum Beispiel frisches Obst aus Übersee oder Blumen aus Südafrika. Dass diese Waren zeitgerecht in unsern Geschäften landen dafür sorgen die Speditionskaufleute. Sie verwalten den Transport, die Lagerung und die Verzollung von Waren. Zu ihrer Tätigkeit gehört es, Transportangebote zu erstellen, Transportmittel (z.B. Bahn, Schiff, Flugzeug, LKW), Routen und Termine zu koordinieren sowie Verzollungen abzuwickeln. Neben allgemeinem Telefon- und Schriftverkehr sowie Rechnungs- Lieferschein- und Frachtpapierausfertigungen kümmern sie sich um Lagerbestände und bearbeiten Reklamationen. Speditionskaufleute haben Kontakt zu KundInnen, Transportunternehmen und Transportversicherungen, zu LagerarbeiterInnen und LKW-FahrerInnen. Die anspruchsvolle Transport- und Lagerdisposition erfordert logisches, netzplanartiges Denkvermögen. und auch die Bereitschaft zu kommunizieren. Das Speditionsgewerbe ist ein äußerst anregender und vielseitiger Tätigkeitsbereich mit hoher Verantwortlichkeit. Lehrlinge in diesem Beruf sollten Zeitdruck nicht scheuen, gilt es doch, die Waren möglichst rasch an ihr Ziel zu bringen. Die Lehrzeit für diesen interessanten und abwechslungsreichen Beruf beträgt drei Jahre. Unternehmen des Spediteurgewerbes und Transportund Exportabteilungen großer Industrieund Handelsbetriebe bilden Lehrlinge im Lehrberuf Speditionskaufmann/-frau aus. Foto: © Archiv: Wirtschaftskammer Niederösterreich 4 | MÄRZ 2014 ONLINEZEITUNG: http://aktuell.LmZukunft.at

Foto: © Rabl Dietmar information & gesundheitinformation & gesundheit info Informationen zu allen Lehrberufen, Lehrbetrieben und offenen Lehrstellen auf www.frag-jimmy.at bzw. www.facebook.com/ fragjimmy GLASBAUTECHNIK Der Lehrberuf Glasbautechnik ist als moderner Modullehrberuf eingerichtet, d. h. an ein zweijähriges Grundmodul schließen sich ein oder zwei Hauptmodule an. Werden zwei Hauptmodule oder ein Hauptmodul und ein Spezialmodul gewählt, dann dauert die Lehrzeit vier Jahre, mit nur einem Hauptmodul endet die Lehrzeit nach drei Jahren. Gewählt kann zwischen den beiden Hauptmodulen Glasbau und Glaskonstruktionen werden. Das Spezialmodul Planung und Konstruktion dient zur Vertiefung und Spezialisierung der Ausbildung. GlasbautechnikerInnen führen sowohl Neuverglasungen als auch Reparatur- und Wartungsarbeiten an bereits bestehenden Verglasungen durch. Sie verglasen Außenbereiche von Gebäuden (z. B. Tür-, Fenster-, Schaufensterverglasungen, Fassaden) und montieren Glasdächer und andere Glaskonstruktionen. Sie stellen Möbel, Schiebetüren, Zierverglasungen usw. für den Innenausbau, Spiegel und Bilderverglasungen und Fahrzeugverglasungen her. Dazu erstellen sie Skizzen und Entwürfe, transportieren das Glas und hantieren mit Glasschneidemaschinen, Glassägen und Glasbohrern. Sie arbeiten in den Werkstätten von Betrieben des Glasereigewerbes und in Produktionshallen von glasbe- und -verarbeitenden Industriebetrieben. Fassaden- und Außenverglasungen werden direkt vor Ort auf der Baustelle durchgeführt. ZUR NACHLESE "Der Lehrberuf - 2. Teil": QR-Code einscannen MÄRZ 2014 | 5