Aufrufe
vor 3 Jahren

SaarLorLux ...c'est savoir vivre Herbst/Winter Edition 2019

  • Text
  • Saarlorluxsavoirvivre
  • Luxemburg
  • Wellness
  • Saarlandtherme
  • Lifestyle
  • Magazin
  • Saarbruecken
  • Zeit
  • Werbung
  • Marketing
  • Saarland
  • Savoir
  • Saarlorlux
  • Vivre
Herbst/Winter Edition III/2019/2020

automobile&technique

automobile&technique Herbst-Winter-Edition III/2019/2020 Foto © Media Daimler HYBRID HYBRID VOLL IM TREND Elektroantrieb kombiniert mit Verbrennungsmotor Egal wo wir hinschauen, überall ist die Rede von Elektrofahrzeugen. Ein bisschen Wehmut kommt schon bei uns auf, wenn wir an die tollen Fahrberichte der Vergangenheit mit dicken V8-Motoren denke, bei denen Spritverbrauch und CO2-Emissionen keine Rolle gespielt haben. Vorgaben für das Abgasverhalten sowie die Endlichkeit der fossilen Brennstoffe bewegen uns zum Umdenken. Ob die reine Elektromobilität dabei die Lösung ist, darf bezweifelt werden. Betrachtet man sich den Erstellungsprozess von Lithium-Ionen-Batterien und nimmt man in Deutschland noch den Strom-Mix hinzu, dann kann man beim Elektrofahrzeug lediglich von einer Emissionsverlagerung sprechen. Vom emissionsfreien Fahren sind wir Welten entfernt. Sinnvoller erscheint mir der Einsatz von Plug-in Hybriden (PIH). Im Gegensatz zu einem vollelektrischen Auto kann er nur kurze Distanzen rein elektrisch fahren. Die meisten aktuelle Modelle schaffen eine Reichweite von 30 bis 50 Kilometer. Betrachten wir uns die Reichweite der meisten Berufspendler, so lassen sich damit schon fast 80% aller Fahrten abdecken. Wer weitere Strecken unterwegs ist, greift auf den Verbrennungsmotor zurück und kann den Strom in der Batterie aufsparen. Beispielsweise, wenn er die letzten Kilometer in einer Großstadt zum Ziel elektrisch fahren will. Notfalls lässt sich die Batterie sogar während der Fahrt aufl aden. 80 | SaarLorLux ...c›est savoir vivre Allerdings hat das einen höheren Spritverbrauch zur Folge, so dass sich das Aufl aden an der Steckdose eher lohnt. Der Vorteil der Plug-in Hybride besteht vor allem darin, dass sie zwei wesentliche Elemente unserer Mobilitätswünsche erfüllen: Bei kürzeren Distanzen, z.B. in Großstädten mit Umweltzonen fahren wir rein elektrisch – bei längeren Strecken sind wir mit dem normalen Verbrennungsmotor unterwegs. Die Batterien sind wesentlicher kleiner, haben weniger Gewicht und vergeuden weniger Ressourcen bei ihrer Erstellung. Die Flexibilität zwischen elektrischer und konventioneller Fortbewegung sichert uns jederzeit – egal bei welcher Distanz - die optimale Erreichbarkeit. Daher prognostizieren Kenner der Automobilszene für die kommenden Jahre auch die größten Zuwachsraten für Plug-in Hybride. Der Hybrid – voll im Trend. Véhicule hybride rechargeable très tendance Une voiture hybride cumule deux sources d‘énergie pour avancer, l‘électricité et l‘essence. Lorsqu‘elle démarre, le moteur électrique se met en marche. Elle peut donc être alimentée par des batteries pour les trajets courts en ville et par des super-condensateurs pour les trajets plus longs. PR-Anzeigen

Herbst-Winter-Edition III/2019/2020 automobile&technique AUTOREGION E.V. SETZT SEIT 2 JAHREN AUF WASSERSTOFF Mit dem Zukunftsenergieträger H2 eröffnete autoregion schon vor 2 Jahren die Diskussion um das Thema Wasserstoff. Mittlerweile hat man gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium eine Wasserstoffstrategie entwickelt und einige Großunternehmen (Bosch, Schaeffler) sowie Energieunternehmen (Steag, Creos) mit im Boot. Durch die aktive Zusammenarbeit von autoregion mit H2 Mobility wird bis 2020 die erste offizielle Wasserstoff-Tankstelle in Saarbrücken gebaut werden, auch Homburg und Merzig stehen auf dem Plan sowie eine aktive Zusammenarbeit mit Luxemburg und der GrandEst. Batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge sind nur der Übergang für die nächsten 10 Jahre und dies auch nur im urbanen Bereich. Für den Schwerlastverkehr, den ÖPNV sowie für die Long Range im PKW-Bereich wird sich Wasserstoff als Energieträger durchsetzen. Alle Automobilhersteller werden in den nächsten Jahren Fahrzeuge dieser Antriebsklasse anbieten. Durch die Einführung dieser neuen Technologie wird das Saarland sowie die Großregion wieder eine große Rolle im Zuliefersegment spielen. Derzeit werden schon Bauteile für Brennstoffzellen in den Werken von Bosch und Laborteile bei Schaeffler gefertigt. Ein weiterer Ausbau ist geplant. Auch das Tankstellennetz wird sukzessive ausge- Quelle: H2 Mobility baut, von Luxemburg über Merzig, Saarbrücken, Saargemünd – ist schon in Betrieb, über Homburg bis in den Rheingraben wird man bis 2022 lückenlos H2 tanken können. Somit sind die Voraussetzungen geschaffen, H2 als Zukunftsenergieträger zu Nutzen und CO2 Neutral Auto in der Großregion zu fahren. Autoregion e.V. mise sur l’hydrogène Beim ersten saarländischen Wasserstofftag 2017 (v.li.): Ferry M. Franz (Toyota Motor Europe), Armin Gehl (Autoregion e.V.), Dr. Carsten Meier (IHK Saarland), Ramon Henk (Now GmbH) Foto: © Werner Staudt Le plus grand réseau de l’industrie automobile de la Grande Région, principale zone en Europe pour les fournisseurs ou sous-traitants, réunie des entreprises allemandes, françaises et luxembourgeoises. Il représente une plateforme importante entre l’économie et la recherche dans le domaine automobile. Du fait que l’hydrogène est le principal composant de l’univers, il est donc disponible en quantité illimitée. Par l’intermédiaire d’une pile à combustible, l’hydrogène conduit à l’électricité et à la chaleur. Une pile à combustible produit de l‘électricité grâce à l‘oxydation d‘un combustible réducteur au niveau d‘une première électrode et peut donc alimenter le moteur électrique d’une voiture. Mais WEITERE INFOS des prix plutôt élevés et de trop rares stations de recharge en font encore un marché de niche. Ce qui n’empêche pas les grands constructeurs automobiles de miser sur cette technologie prometteuse pour l’avenir. PR-Anzeigen SaarLorLux ...c›est savoir vivre | 81

SaarLorLux Magazin 2022

SaarLorLux Magazin 2021

SaarLorLux Magazin 2020

SaarLorLux Magazin 2019