Aufrufe
vor 4 Monaten

additive 02.2019

  • Text
  • Trumpf
  • Bauteile
  • Additiv
  • Additiven
  • Manufacturing
  • Fertigung
  • Additive

Blickfang

Faszinierende Einblicke Die Hermle AG zeigt in ihrem Projekt „Segelboot“ was mit dem Metall-Pulver-Auftragsverfahren, kombiniert mit 5-Achs-Simultanbearbeitung, möglich ist: Zuerst wurde mittels der Hermle MPA-Technologie ein Rohling (400 x 200 x 100 mm) aus 1.4404 additiv gefertigt. Durch die Möglichkeit der Materialkombination sind bestimmte Stellen (Deck- und Dachfläche des Segelbootes) in Reinkupfer ausgeführt und ebenfalls additiv eingebracht. Ebenso wurde durch den Einsatz eines wasserlöslichen Füllmaterials ein großer Hohlraum (Kajüte) erzeugt. Über die anschließende Bearbeitung wurden die Kupferflächen wieder freigefräst und auch die Fenster in die Kajüte gefräst, sodass man den Innenraum der Kajüte einsehen kann. Der Rumpf des Bootes ist in einer klassischen 5-Achs-Simultanbearbeitung ausgeführt, wobei der Werkstoff 1.4404 sowohl den verwendeten Werkzeugen wie auch der gewählten Frässtrategie einiges abverlangte. Das Segel mit dem Mast wurde in einer separaten Bearbeitung klassisch in Aluminium ausgeführt. Bild: Hermle additive Juni 2019 57