Aufrufe
vor 1 Jahr

Unsere Brotfibel 2017

  • Text
  • Handwerk
  • Kuchen
  • Natursauerteig
  • Salz
  • Hefe
  • Malzextrakt
  • Wasser
  • Weizenmehl
  • Ascorbinfrei
  • Butterreinfett
  • Backmittel
  • Brot
  • Vollrohrzucker
Unsere Brotfibel möchte Ihnen gern einen Einblick in unser vielfältiges Sortiment geben. Unsere Brote und Brötchen sind meisterliche Qualitätsprodukte mit gesunden und natürlichen Inhaltsstoffen. In dieser Brotfibel erfahren Sie mehr zu Inhaltsstoffen und der Zubereitung.

Wissen, was drin ist Die

Wissen, was drin ist Die richtige Lagerung von Brot und Brötchen Inhaltsstoffe und Allergene Uns ist nicht egal, was Sie essen! Weil wir mit echten Zutaten wie z.B. Mehl, Eiern, Milch und Nüssen arbeiten, wissen wir genau, was drin ist in unseren Broten, Brötchen, Teilchen und Kuchen. Und das teilen wir Ihnen gerne mit. Damit Sie sich über die Inhaltstoffe informieren können, halten wir für Sie unsere Mappe bereit. Darin finden Sie für jedes unserer Produkte eine komplette Liste der Inhaltstoffe. Als besonderen Service für Allergiker verwenden wir außerdem als eine der ersten Bäckereien in Deutschland die Allergensymbolik: viele eindeutige Erkennungsbilder visualisieren die verschiedenen Allergene. Zur schnellen Orientierung haben wir die Symbole auf jedes Preisschild gedruckt. Erdnuss Glutenhaltiges Getreide Hühnerei Lupine Milch Schalenfrüchte (Nüsse) Sellerie Senf Sesam Haltbarkeit und Lagerfähigkeit Die Haltbarkeit und Lagerfähigkeit von Brot kann im vielfältigen Angebot der Sorten recht unterschiedlich sein. Entscheidend sind die verwendeten Mehle und Backzutaten. Generell eignet sich Roggenbrot besser zur Lagerung als Weizenbrot. Bei diesem wiederum erhöht ein Zusatz von Fett die Haltbarkeit. Unverpacktes Brot sollte man in belüfteten Behältern (Brotkasten) oder im Steintopf lagern, denn Brot muss atmen können. Behälter und Brot-Schneidemaschine sollten des Öfteren mit Essigwasser gesäubert werden, um dem Schimmel vorzubeugen. Verpacktes, unaufgeschnittenes Brot und Schnittbrot halten sich in der Originalverpackung am besten. Sie können aber auch Alufolie und Kunststoffbeutel verwenden. Brötchen lagern am besten an der Luft oder in sehr durchlässigen Tüten oder Netzen, da die „Rösche“ mit dem Feuchtigkeitsaustausch zwischen dem Brötchen-Inneren und der Außenluft zusammenhängt. Brot gehört normalerweise nicht in den Kühlschrank. Bei den hier herrschenden Temperaturen (3-5 Grad Celsius) verdunstet die Brotfeuchtigkeit viel leichter als bei normaler Zimmertemperatur: Brot und Brötchen werden dann schneller altbacken. Einfrieren Brot kann - entsprechend verpackt – mehrere Wochen tiefgefroren aufbewahrt werden. Das Auftauen geschieht am besten im Backofen. Ganze Brotlaibe und Schnittbrot können auch bei Zimmertemperaturen über Nacht aufgetaut werden. Zum Einfrieren sollte generell möglichst frische Ware verwendet werden. Da bei Brötchen der Qualitätsverlust auch nach dem Einfrieren bereits nach 24 Stunden beginnt, sollte man hier das Tiefgefrieren nur auf wenige Tage begrenzen. Gestaltung Mummert Media Bildnachweis alle Bilder © Jürgen Mummert, Ausnahmen: Seite 3 © ddsign - Fotolia.com & Seite 19 © volkoffa / 123RF Stockfoto 22 www.baeckermeister-marcel.de 23

Bäckermeister Marcel

Unsere Brotfibel 2017