Aufrufe
vor 3 Monaten

Bock E-Paper 2022 KW20

  • Text
  • Schaffhausen
  • Slowup
  • Schweiz
  • Nationale
  • Bock
  • Beringen
  • Rhein
  • Thayngen
  • Nationalen
  • Wildnis

10 Gesellschaft

10 Gesellschaft Bock | Dienstag, 17. Mai 2022 Die Vor- und Nachteile der Ehe RATGEBERKOLUMNE MEIN WILLE GESCHEHE Kathleen Leu-Vacher, Heresta GmbH, SH Die Entscheidung, ob man heiraten möchte oder nicht, ist eine sehr individuelle. Sie kann aufgrund von emotionalen Faktoren getroffen werden oder aufgrund von pragmatischen. Was ich oft höre, ist, dass man wegen der Steuern nicht heiraten soll, denn Ehegatten würden mehr bezahlen als Konkubinatspartner. Das mag in Bezug auf die laufenden Steuern in vielen Fällen stimmen – ist aber nicht die ganze Wahrheit. Denn der Verheirateten-Status hat auch steuerliche Vorteile. Unter anderem in Bezug auf die Erbschaftssteuern. Es ist nämlich so, dass Ehegatten in der ganzen Schweiz keine Erbschaftssteuern bezahlen. Konkubinatspartner hingegen werden im Kanton Schaffhausen – wie auch in den angrenzenden Kantonen – mit dem höchstmöglichen Tarif (Tarif für nicht verwandte Personen) besteuert. Was bedeutet das konkret fürs Portemonnaie? Nachfolgend eine einfache Berechnung: Der Ehemann X verstirbt und seine Ehefrau Y erbt von ihm 1 000 000 Franken. Die Erbschaftssteuer beträgt 0 Franken. Herr X verstirbt und seine langjährige Konkubinatspartnerin Y erbt 1 000 000 Franken. Nun liebe Leser und Leserinnen, was denken Sie? Wie viel Erbschaftssteuern bezahlt Y als Konkubinatspartnerin? Es wären ziemlich genau 396 000 Franken. In Prozenten sind das 39,6 Prozent. In Schokoladentafeln sind das rund 198 000. Sie sehen, die Vorteile bei der einen Steuer, sind die Nachteile bei der anderen. Es lohnt sich also, genau hinzuschauen und alle Faktoren einzubeziehen. Im Übrigen gibt es auch weitere finanzielle Vorteile, die Ehepaare im Vergleich zu nicht verheirateten Paaren geniessen. So zum Beispiel die Hinterbliebenenleistungen der AHV. Solche gibt es nur für Verheiratete und auch in der zweiten Säule ist die Absicherung des überlebenden Ehegatten stärker ausgebaut und an weniger Bedingungen geknüpft, als jene eines nicht verheirateten Partners. Deshalb gilt auch hier: Pauschale Aussagen sind selten gute Ratgeber. Jeder Fall liegt anders und bedarf einer individuellen Betrachtung. 052 632 10 00, www.heresta.ch BOCK-HEIMAT: Margrit späth-Walter PORTRÄT DER WOCHE FEUERTHALEN Margrit Späth-Walter kann sich kaum einen schöneren Lebensmittelpunkt vorstellen als die Region Schaffhausen. Sie ist oft mit dem Velo unterwegs und schätzt die Stadt ebenso wie die Natur. «Bock»: Was bedeutet Ihnen Heimat? Margrit Späth-Walter: Ich fühle mich wohl und kenne mich aus. Die Art der Menschen um mich herum ist mir vertraut. Das ist befriedigend. Ich erinnere mich an Heimwehmomente während meiner Fremdsprachaufenthalte oder auch in den Ferien, wo das eben nicht der Fall war. Zu Hause habe ich meine Lieblingsecke in einem kleinen Raum auf dem Sofa. Hier kann ich lesen, telefonieren, fernsehen oder arbeiten. Auf «draussen» übertragen fühle ich mich im überschaubaren Schaffhausen sehr wohl. Alle wichtigen Dinge wie Läden, Theater, Konzerte sind in Geh-, Postauto- und Velodistanz. Verbindungen zur «grossen weiten Welt» sind aber genauso gegeben. Übten Sie als Sekundarlehrerin Ihren Traumberuf aus? Späth-Walter: Seit fast vier Jahren bin ich pensioniert. Aber ja, ich liebte es, Stunden vorzubereiten und habe sehr gerne unterrichtet. Diese entscheidende Lebensphase zu begleiten, zu sehen, wie Kinder in die Oberstufe kommen, sich während dreier Jahre entwickeln zu jungen Erwachsenen mit eigenen Vorstellungen und Zielen, war spannend. Ich versuchte den Jugendlichen auch mitzugeben, dass gute Noten nicht Margrit Späth-Walter schätzt ihr Zuhause in der Region Schaffhausen sehr und geniesst es, in der Natur ihre Freizeit zu verbringen. Bild: zVg. alles sind im Leben. Einsatz, respektvoller Umgang, Zusammenhalt und Durchhaltewillen zählen ebenso. Seither bin ich Präsidentin der reformierten Kirchenpflege hier in Feuerthalen. Wir bemühen uns, in der Gemeinde unseren Beitrag an «Heimat» zu leisten. So bieten wir eine Generationenspielgruppe an, bei der Senioren teilnehmen dürfen. Unsere Räume stellen wir auch anderen Gruppen zur Verfügung. Es findet etwa tibetischer Unterricht statt oder ein Zusammensein für alleinstehende ältere Menschen, bald auch wieder ein Integrations-Treff. Auf einer kircheneigenen Landparzelle ist ein Minibauernhof im Entstehen, der vom Pflegezentrum Kohlfirst betrieben werden wird. Das soziale Vernetzen zieht sich schon wie ein roter Faden durch mein Leben. Was sind Ihre Lieblingsfreizeitbeschäftigungen und weshalb? Späth-Walter: Ich spiele Geige in einem Orchester und singe in einem Chor. Und ich geniesse das Wandern. Da reden mein Mann und ich entspannt über vieles, immer mit wachem Blick in die Landschaft. Städtereisen liebe ich: lange Bahnfahrten, gut essen, Museen besuchen, Fremdsprachen sprechen, beieinander und mittendrin sein. (sz.) Unsere Frühlings-Aktion! Empfehlung Teppiche für Sie –Teppiche richtig pflegen. richtig Pflegen In der Teppichreinigung und Reparaturservice Schaffhausen Bülach Trotz Corona sind dieTeppichspezialisten weiterhin für Sie da und bieten Ihnen einen kostenlosen Abhol- und Bringservice bis zu 150 kmkostenlos. Die Spezialisten halten sich anCorona-Schutzmassnahmen. Schmuckstück Teppich: Rabatt auf Wäsche und Reparatur Teppiche sorgen für ein warmes Ambiente imRaum. Sie sind Schmuck, und gleichzeitig isolieren sie den Boden. Wasviele vernachlässigen: EinTeppich bedarf auch der Pflege. Hierum kümmert sich das Team der Teppichreinigung und -Reparaturservice Bülach. Jeder Teppich ist ein Kunstwerk. Das wird allzu oft vergessen, schliesslich liegen sie in der Regel auf dem Boden und hängen selten ander Wand wie ein Gemälde. Dabei erfüllen sie nicht nur einen dekorativen, sondern auch einen praktischen Zweck. Die Spezialisten der Teppichreinigung in Bülach profitieren von einem reichen Erfahrungsschatz, was Reinigung, Pflege und Reparaturen vonTeppichen betrifft. DasTeam in Bülach ist ein Familienbetrieb in dritter Generation und hat das Gerne nimmt die Teppichreinigung und der Reparaturserviceauch Ihre ausgedienten Teppiche für Sie entgegen und verkauft diese für Sie! Handwerk aus Persien überliefert bekommen, der Heimat edler Teppiche. Beste Pflege DieTeppichwäscherei entfernt jegliche Arten von Flecken mit biologischer Handwäsche. Für die Pflege werden ausschliesslich Extrakte aus Zitrone, Lavendel, Rosmarin oder Rose eingesetzt. Diese Extrakte verleihen demTeppich eine frische Duftnote, ohne allergieauslösende Substanzen zu beinhalten. Die Teppichwäscherei ist besonders schonend, denn es werden nur natürliche Substanzen verwendet. Neben Schmutz wie Staub und Sand entfernt die Wäsche Motten, Milben oder Pilze, weswegen auch Allergiker nichtauf Teppiche verzichten müssen. «Ganz wichtig ist, dass Teppiche alle paar Jahre eine Rückfettung benötigen», erklären dieTeppichexperten. Diese sorge für glänzendes, weiches Material. Hochwertiges Material Die Fachkräfte erneuern die Teppichfransen –und alles sieht Rabattaktion 30% wieder aus wie neu. Abgetretene oder aufgeriebene Kanten am Teppich können hier ebenfalls repariert oder beschädigte Stellen nachgeknüpft werden. Dazu werden ausschliesslich hochwertige und originale Materialien verwendet. Teppiche können ausserdem bei Bedarf geschmälert oder gekürzt werden. Wersich für die Reinigung oder Reparatur seines Teppichs interessiert, kann sich telefonisch beraten lassen oder einen Termin vereinbaren. Rabattaktion VonHeute 4Tage lang 30% Rabatt auf Wäsche und Reparaturen Teppichhaus Isfahan Oberstadt Schaffhausenerstrasse 17, 8260 Stein 35, am 8180 Rhein Bülach Tel. 052 503 03 13 Öffnungszeiten Di bis Fr 10 –18Uhr /Sa10–16Uhr www.Teppichhaus-isfahan.info Montag geschlossen, jedoch telefonisch erreichbar Handelsregister-Nr.: CH-290.1.020.945-6

11 Sport Bock Politik «Energiesicherheit ist keine Selbstverständlichkeit» lautete der Titel des neu lancierten Forum-sh.ch. Seite 18 Niederlage im Spitzenspiel In der wefox-Arena stand das Glück am Samstagabend nicht auf der Seite des FC Schaffhausen: vor Heimpublikum verlor der FCS mit 0:1 gegen den FC Aarau. FUSSBALL SCHAFFHAUSEN Lara Gansser Die Ausgangslage hätte besser kaum sein können: Der FC Schaffhausen hatte in der vorhergegangenen Woche die Tabellenführung in der Challenge League übernommen und bereits am Donnerstag meldeten die Verantwortlichen, dass die wefox-Arena erstmals seit der Eröffnung 2017 ausverkauft sei. Doch zu einem Sieg sollte es am Samstagabend vor 8057 Zuschauerinnen und Zuschauern trotzdem nicht reichen – der FCS unterlag dem FC Aarau knapp mit 0:1. Das Spiel verlief von Anfang an relativ ausgeglichen, vor allem in der Startphase wurde auf beiden Seiten nicht viel riskiert. In der 30. Spielminute kam es zum ersten und einzigen Tor durch Randy Schneider. In der zweiten Halbzeit schien ein Treffer des FCS wieder durchaus machbar – doch wiederholt konnten Torchancen nicht genutzt werden, zuletzt, weil FCA-Torhüter Simon Enzler den letzten Freistoss des FCS abwehren konnte. Entscheidung fällt in Lausanne Durch die Niederlage steht der FC Schaffhausen nun auf dem dritten Tabellenrang und hat kaum mehr eine Chance auf den direkten Aufstieg. Denn durch den Heimerfolg (3:1) gegen Xamax überholte der FC Winterthur die Schaffhauser und geht mit besseren Chancen in das entscheidende Spiel um den Barrage-Platz. Gegen Schaffhausen spricht im Vergleich mit Winterthur (beide 62 Punkte) eine schlechtere Tordifferenz (+23 vs. +26). Mit 65 Punkten hat der FC Aarau die Tabellenführung übernommen. Doch es bleibt alles offen: Die Entscheidung, welches Team in die Super League aufsteigt und wer in der Barrage noch eine Chance erhält, fällt definitiv erst am Samstag, 21. Mai. Dann trifft der FCS aufwärts auf FC Stade Lausanne-Ouchy. Mirza Mujcic verlässt den FCS Wie die Verantwortlichen des FCS gestern mitteilten, wechselt Mirza Mujcic auf die neue Saison hin zu Neuchâtel Xamax, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Das Spitzenspiel endete mit einer 0:1-Niederlage für den FC Schaffhausen. Bild: Lara Gansser Gelingt der EInzug ins Playoff-Finale? Die Kadetten gewinnen auch das zweite Spiel der Playoff-Halbfinalserie gegen GC Amicitia Zürich. Der Finaleinzug könnte am Donnerstag gesichert werden. HANDBALL SCHAFFHAUSEN Lara Gansser Spannung bis zur letzten Minute – die Kadetten Schaffhausen entscheiden das zweite Spiel in der Playoff Halbfinalserie gegen GC Amicitia Zürich auswärts mit 33:32 in extremis für sich. Während des ganzen Spiels lieferten sich die beiden Mannschaften in der Sporthalle Hardau in Zürich ein Kopf-an-Kopf-Rennen – zu mehr als einem 2-Tore-Vorsprung kam es nie. Die Entscheidung fiel in der letzten Sekunde mit dem 7-Meter-Treffer von Kadetten-Spiel- macher Joan Cañellas. Damit steht es in der Playoff-Halbfinalserie nun 2:0 für die Kadetten und die Equipe von Adalsteinn Eyjólfsson steht mit einem Bein im Playoff- Finale. Der allfällige Finaleinzug der Kadetten kann am Donnerstag, 19. Mai, in der BBC-Arena mitverfolgt werden. Anpfiff ist um 18 Uhr . Drei Nominationen Am 14. Juni finden die 11. Swiss Handball Awards in Baden statt. Unter den Nominierten der Kadetten sind Adalsteinn Eyjólfsson als «Trainer des Jahres», Joan Cañellas als «MVP» (Most Valuable Player) Nach fast 50 Jahren schafften es die EHCS-Hockeycracks von 1974, sich zu treffen.Bild: zVg. Wiedersehen der Eishockey-cracks Pünktlich zum Start der Eishockey-WM in Finnland verabredeten sich auch die ehemaligen EHCS-Hockeycracks, welche 1974 den Schweizermeistertitel bei den Interjunioren erringen konnten. Das Treffen fand am Samstag, 14. Mai, in Dachsen statt. Es sei das erste Wiedersehen nach bald 50 Jahren gewesen und weitere werden folgen. «Viele von uns haben sich nach so vielen Jahren aus den Augen verloren und konnten es kaum erwarten, sich endlich mal wieder zu sehen», so OK-Mitglied Thomas Leu. In einer Trauerminute wurde auch den fünf bereits verstorbenen Kameraden gedacht. Zwei der ehemaligen Mitspieler hatten es seinerzeit bis in die Junioren- Nationalmannschaft geschafft (Peter Rütimann und Peter Leemann), in der sie dann auch an verschiedenen internationalen Turnieren und Meisterschaften teilnehmen konnten. «Unser ehemaliger Coach, Gery Stähli, war sogar dann noch Juniorennationaltrainer und auch im Staff der A-Eishockeynationalmannschaft», führt Thomas Leu weiter aus. Seinerzeit seien teilweise über 1000 Zuschauer pro Spiel in der Halle gewesen, beispielsweise in der Finalserie gegen Zug und Fribourg-Gotteron. Bereits jetzt freuen sich die «alten» Interjunioren-Schweizermeister 1974 auf das nächste Treffen im Jubiläumsjahr 2024. (shb.) Diesen Donnerstag könnten die Kadetten zuhause den Finaleinzug sicherstellen. Bild: lg. – also wertvollster Akteur – sowie Samuel Zehnder, der im öffentlichen Publikumsvoting unter die Top 3 der beliebtesten QHL-Spieler gewählt wurde. sport in kürze Rock´n´Roll: Am Winticup in Seuzach vom 14. Mai, startete die Rocket Girls Dance Formation mit fünf Formationen. Die Rocket Youngsters erreichten mit ihrer Choreografie zum Thema «Mulan» den 2. Rang. Den 5. Platz in derselben Kategorie sicherten sich die Rocket Rookies. Die Rocket Teens mit Lady Gaga und die Rocket Ladies mit dem Thema Black and Gold ertanzten sich in der Kategorie Small Formation den 4. und 5. Platz. In der Kategorie Ladies Formation erreichten die Rocket Girls mit dem Thema Aladin den 3. Podestplatz. Die Rocket Girls werden die Schweiz am 21. Mai an der EM in Budapest vertreten. Canicross: Werner Feller sicherte sich an der FMBB Weltmeisterschaft (Kategorie für Belgische Schäferhunde) in Griechenland die Goldmedaille. Mit seiner Belgischen Schäferhündin Dyna setzte sich Werner Feller in der Kategorie Men Veteran 2 durch. Zurück in der Schweiz wurde das FMBB- Weltmeister-Team gebührend von seinen Fans am Flughafen empfangen. (shb.) Developed with Technical Partner Ducati DesertX Dream Wilder. Abenteuer. Leistung. Leidenschaft. Die Charakteristika der DesertX lassen keine Zweifel an der starken Offroad- Orientierung aufkommen: Wüstendünen, schmale Pfade, Schotterstrassen und bergige Serpentinen. Mit der DesertX kennen Reiseträume keine Grenzen mehr. Die DesertX ist mit einem 21-Zoll-Vorderrad und einem 18-Zoll-Hinterrad ausgestattet und wurde mit dem Ziel entwickelt, auch die anspruchsvollsten Offroad-Einsätze zu meistern. Durch die speziell auf den Einsatz im Gelände ausgerichtete Entwicklung, gepaart mit dem Strassen- Know-how von Ducati, entstand ein reaktionsschnelles, leicht zu fahrendes Motorrad, das sich auf jeder Strecke und auf jedem Asphalt wohlfühlt. Hubraum 937 cc | Leistung 110 PS (81 kW) @ 9,250 U/min | Drehmoment 92 Nm @ 6,500 U/min | Gewicht trocken 202 kg | Sitzhöhe 875 mm | Garantie Ducati bietet Ihnen mit der 4|Ever Ducati eine 4-Jahres-Garantie. Moto77 AG Offizielle Ducati Vertretung Langfeldstrasse 77, Frauenfeld 052 725 07 76, moto77.ch

weitere Ausgaben