Aufrufe
vor 9 Monaten

bonalifestyle-Ausgabe 1 | 2014

  • Text
  • Bona
  • Lifestyle
  • Kunst
  • Zeit
  • Wein
  • Salzburg
  • Bonalifestyle
  • Schweiz
  • Zinsen
  • Bonainvest
  • Bonacasa.ch

ANLEGEN VORSORGEN Wer

ANLEGEN VORSORGEN Wer sichert die Rente? Die Politik müsse jetzt echte Lösungen fi n- den, sagt Michael Dober, Vorsitzender der Pensionskasse Coop. Tiefe Zinsen und lange Lebenserwartungen machen es zunehmend schwierig, die künftigen Renten zu fi nanzieren. INTERVIEW: ANDRÉ MICHEL bona

Bilder fotolia.de | HO bonaLifestyle Darf eine heute 50-jährige Person damit rechnen, von ihrer Pensionskasse dereinst die Rente zu bekommen, die ihr heute in Aussicht gestellt wird? Michael Dober Es kommt darauf an: Wenn eine Pensionskasse mit unrealistischen technischen Grundlagen und einem hohen Zins rechnet, gehe ich nicht davon aus. Unsererseits setzen wir alles daran, die Grundlagen so zu wählen, dass die Renten auch in Zukunft die in Aussicht gestellte Höhe erreichen. Entscheidend ist, dass die Bevölkerung immer älter wird. Das ist zwar schön, bedeutet aber auch, dass das angesparte Vorsorgekapital immer länger reichen muss. Das heisst, der sogenannte Rentenumwandlungssatz wird sinken müssen. Deshalb muss man sich wohl schon darauf einstellen, dass die Rente etwas tiefer ausfallen wird, sofern keine Massnahmen zur Kompensation ergriffen werden. Bundesrat Alain Berset hat im November Vorschläge für die Reform der Altersvorsorge präsentiert. Er schlägt vor, den Rentenumwandlungssatz von heute 6,8 auf 6 Prozent zu senken. Kritiker meinen, diese Reduktion werde nicht ausreichen. Die Reform ist notwendig. Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass die Versicherten sich darauf verlassen können, dereinst noch Leistungen zu erhalten. Aus heutiger Sicht ist zu erwarten, dass die Revision kaum vor 2020 in Kraft treten kann. Dann wird es eine Übergangsfrist von vier Jahren geben, während welcher die Umwandlungssätze schrittweise reduziert werden. Es wird also etwa zehn Jahre dauern, bis wir bei 6 Prozent sind. Bis dahin wird die Lebenserwartung nochmals um ein bis zwei Jahre steigen und der Umwandlungssatz von 6 Prozent wird immer noch zu hoch sein. Wir werden also weiterhin der Entwicklung hinterher rennen. Die Reformvorschläge sind ein Schritt in die richtige Richtung. Aber sie erfolgen zu langsam, gehen zu wenig weit und sind in der vorgesehenen Form kaum zu finanzieren. Bis vor wenigen Jahren war es für die Pensionskassen selbstverständlich, mit einem Zinssatz von 4 Prozent zu rechnen. Das scheint heute völlig utopisch. Zum Zeitpunkt der Einführung der gesetzlichen beruflichen Vorsorge ging man tatsächlich von der Annahme aus, dass die Kassen dauerhaft eine solche Verzinsung erwirtschaften können. In den letzten Jahren sind die Zinsen aber kontinuierlich gesunken. Zehnjährige Bundesobligationen bringen gerade noch gut 1 Prozent Rendite. Wenn wir uns zudem die Politik der Notenbanken vor Augen führen, können wir sicher nicht davon ausgehen, dass die Zinsen in den nächsten Jahren sehr stark steigen werden. Im Gegenteil: Sie werden letzten Jahren entspricht und die Leistunmichael dober Vorsitzender der Geschäftsleitung Pensionskasse Coop Basel wohl noch einige Zeit auf den tiefen Niveaus von heute verharren. Ich glaube nicht daran, dass es in den nächsten Jahren mit einem vertretbaren Risiko möglich sein wird, eine Durchschnittsrendite von 4 Prozent zu erwirtschaften. Ich sehe das bei unserer Anlagestrategie: Ursprünglich gingen wir davon aus, dass wir damit 4,7 Prozent erzielen können. Heute erwarten wir noch gut 3,5 Prozent. Wie hoch ist der Zinssatz den Sie heute anwenden, um für einen Versicherten seine zu erwartende Rente auszurechnen? Wir rechnen mit einem Projektionszins. Dieser entspricht dem technischen Zins – also jenem Satz, mit welchem die Altersguthaben der Rentner verzinst werden. Das heisst, dass wir den aktiven Versicherten eigentlich denselben Zins gutschreiben möchten wie den Rentnern, damit wir eine Gleichbehandlung haben. Nun haben wir natürlich auch gesehen, dass das sehr schwierig ist. Deshalb haben wir uns entschieden, auf dem Vorsorgeausweis zwei Zahlen zu zeigen: Die eine mit dem technischen Zins von 3,25 Prozent gerechnet, die andere mit 2 Prozent, was in etwa dem Durchschnitt unserer Verzinsung in den bona LIFESTYLE 32 33