Aufrufe
vor 4 Monaten

bonalifestyle-Ausgabe 1 | 2020

  • Text
  • Lifestyle
  • Bona
  • Caran
  • Hotels
  • Schweiz
  • Nussbaumer
  • Suvretta
  • Schweizer
  • Genf
  • Kempinski

WEGWEISEND KEMPINSKI

WEGWEISEND KEMPINSKI HOTELS Julia Massey, wie wichtig ist Nachhaltigkeit in Zeiten der Covid-19-Pandemie? Die Dringlichkeit, nachhaltig zu leben, wurde mit dem globalen Problem des Coronavirus noch akuter. Es hat gezeigt, wie sehr wir miteinander verbunden und voneinander abhängig sind und wie sehr jeder von uns persönlich für die Sicherheit aller verantwortlich ist. Es zeigt auch, welche Kosten der abrupte Stop von Verkehr und Industrie – den grössten Emittenten, die zum Klimawandel beitragen – verursacht und wie wichtig es ist, den allmählichen Übergang zu saubereren Energiequellen und nachhaltiger Produktion zu verfolgen. Ich bin sicher, dass Nachhaltigkeit jetzt eine bedeutende Rolle im Leben eines jeden von uns spielt. Konnten Sie Ihre nachhaltigen Themen in der Kempinski-Luxushotelgruppe trotz der Covid- 19-Pandemie weiterentwickeln und etablieren? Wir beschäftigen uns heute mehr denn je aktiv mit der Umsetzung der besten verfügbaren Technologien in unseren Hotels, um den Energie- und Wasserverbrauch zu reduzieren. Denn das bedeutet auch, die Kosten zu senken und zu einer widerstandsfähigeren, finanziellen Performance zu führen. In diesen für viele Wirtschaftssektoren so drängenden Zeiten, freuen wir uns darauf, gemeinsame Lösungen mit Technologieanbietern zu finden, um die langfristige Zusammenarbeit fortzusetzen und neue zu beginnen. Angesichts des gestiegenen sozialen Wertes von Lebensmitteln prüfen wir auch weitere Verbesserungen unserer Abfall-Bewirtschaftungspraktiken und setzen Massnahmen zur Abfallreduzierung um. Hier kann die einfache Achtsamkeit von uns allen, sowohl von Mitarbeitenden als auch von Gästen, bereits erheblich positive Auswirkungen haben, ohne dass zusätzlich grosse Investitionen erforderlich sind. Die Verlangsamung der Geschäftstätigkeit bot auch uns die Gelegenheit, einen Schritt zurückzutreten und über neue Dienstleistungen, wie beispielsweise nachhaltige oder grüne Meetings, nachzudenken. Können Sie schon sagen, dass die Gäste nach der Corona-Krise offener für Nachhaltigkeit sind? Dass die Gesellschaft sensibler und umweltbewusster wird? Nachhaltigkeit ist ein ganzheitliches Konzept, das nicht nur ökologische, sondern auch soziale Aspekte oder Themen wie Sicherheit und gute Regierungsführung umfasst. Gäste und Mitarbeitende sind um Sicherheit besorgt, und Kempinski kommt diesem Bedürfnis durch Initiativen wie die neu herausgegebenen Richtlinien des «Kempinski White Glove Service» voll und ganz nach. Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Wasser- und Luftqualität: In der Tierwelt und Natur wurde deutlich gemacht, welche positiven Auswirkungen die reduzierten industriellen Tätigkeiten und die eingeschränkte Mobilität ergeben haben. In einer Welt, die sich nun vom Virus erholt, wird es wichtig sein, von neuen Wegen zu profitieren und den positiven Effekt zu erhalten. So führt zum Beispiel die Notwendigkeit des Social Distancing dazu, dass die Einrichtung einer Radverkehrsinfrastruktur gefördert wird, was natürlich der Umwelt zugute kommen wird. Ich denke, das Umweltbewusstsein ist jetzt bei vielen Menschen, auch bei unseren Gästen, in den Vordergrund gerückt. Was sind Ihre Hauptaufgaben als Vice President Global Sustainability bei den Kempinski Hotels? Die Hauptaufgabe besteht darin, ein umfassendes Nachhaltigkeitsprogramm zu etablieren. Alle Hotels, die unter der Marke Kempinski operieren, sollen mit Stolz sagen können, dass sie alles daran setzen, mit den geringsten Auswirkungen auf die Umwelt zu arbeiten und sich gleichzeitig um die Mitarbeitenden und die lokale Gesellschaft zu sorgen. Das Programm besteht aus verschiedenen Initiativen, die auf die Reduzierung des Energie- und Wasserverbrauchs, die Minimierung des Abfalls, die Beseitigung von Einwegplastik, das Wohlbefinden der Mitarbeitenden, auf das Wohlergehen der lokalen Gemeinde, die Verhinderung von Menschenrechtsverletzungen, die Verbesserung nachhaltiger Beschaffungspraktiken der Lieferketten sowie auf das Angebot nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen abzielen. Ist Nachhaltigkeit auch ein persönliches Anliegen von Ihnen? Seit vielen Jahren leite ich Projekte, die Treibhausgasemissionen reduzieren. Der Klimawandel ist also wahrscheinlich das Thema, das mir von all den verschiedenen Nachhaltigkeitsaspekten am meisten am Herzen liegt. Wenn man die Risiken versteht, die der Klimawandel für den Planeten und für uns als Teil des Biosystems mit sich bringt, kann man nicht einfach die Augen verschliessen. Auch wenn die Corona-Krise zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen geführt hat, reicht sie bei weitem nicht aus, das Problem zu lösen. Darüber hinaus wird sich die Vertiefung der sozialen Probleme nach der Krise durch die klimabedingten Auswirkungen wie Dürren, Überschwemmungen, extreme Wetterbedingungen, fehlender Zugang zu Meeresressourcen vervielfachen. Als Elternteil bin ich zutiefst besorgt darüber, unseren Kindern eine solche Welt als Erbe zu hinterlassen. Wie lässt sich Nachhaltigkeit in der Hotellerie langfristig etablieren? Nachhaltigkeit gilt für die gesamte Geschäftstätigkeit eines Unternehmens und betrifft alle Aspekte des Business. Eine Nachhaltigkeitsstrategie wird aufgestellt, um nichtfinanzielle Aspekte des Unternehmens zu berücksichtigen, die für alle Stakeholder wichtig sind. In jeder San Clemente Palace Kempinski Venice The Apurva Kempinski Bali 26 27 LIFESTYLE bona