Aufrufe
vor 4 Monaten

bonalifestyle-Ausgabe 1 | 2020

  • Text
  • Lifestyle
  • Bona
  • Caran
  • Hotels
  • Schweiz
  • Nussbaumer
  • Suvretta
  • Schweizer
  • Genf
  • Kempinski

WEGWEISEND GRÜNGUT

WEGWEISEND GRÜNGUT GRÜNABFUHR INTELLIGENT SORTIEREN Eine Kamera überwacht den Inhalt einer Grüntonne. Plastik gehört nicht ins Grüngut. Kein Plastik im Grüngut PLASTIK GEHÖRT NICHT INS GRÜNGUT IN PROZENT PRO TONNE GRÜNGUT 1,0 % 0,8 0,6 Sie sind bestens bekannt, die grünen Plastik-Container, die Küchenund Gartenabfälle schlucken. Ausschliesslich Grünes soll in die Grüntonne. Klar, oder? Leider nicht für alle: Denn immer wieder landen Plastiktüten und andere Fremdkörper im Grüngut. Mit unangenehmen Folgen. Jetzt hilft ein neuer intelligenter Grüncontainer den unerwünschten Abfall aufzuspüren. 0,4 0,2 0 GEMEINDEN BIS 1000 EINWOHNER GEMEINDEN BIS 2000 EINWOHNER GEMEINDEN BIS 4000 EINWOHNER In der Regel korreliert die Fremdstoffproblematik mit der Grösse der Gemeinde. GEMEINDEN > 4000 EINWOHNER Quelle: biomassesuisse.ch ILLUSTRATIONEN | GRAFIK REGULA WOLF CHRISTINE KÜNZLER Grüngut ist weit mehr als verrottete Küchenund Gartenabfälle. Grüngut wird zu wertvollem Kompost und Dünger, sorgt so in der Landwirtschaft für gesunde Pflanzen. Grünabfälle können jedoch noch mehr: Sie werden zu Biogas verarbeitet, welches als Treibstoff oder zur Produktion von Wärme und Strom genutzt werden kann. Also rundum eine gute und wertvolle Sache. Doch leider sind diese wertvollen Grünabfälle immer wieder mit Fremdstoffen wie Plastik verschmutzt. Und das darf nicht sein, wie Andreas Utiger von Biomasse Suisse betont. Niemand will einen Blumenkohl oder einen Salat auf dem Teller haben, der mit Plastikteilchen zum Wachsen gebracht worden ist. Trotz jahrelanger Bemühungen der Gemeinden, die für die Leerung der Grüncontainers verantwortlich sind, bessert sich das Problem nicht wesentlich. Auch deshalb nicht, weil die Verursacher oft unbekannt bleiben und deshalb nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Das wird sich jedoch in Zukunft ändern. Andreas Utiger, Geschäftsführer von Biomasse Suisse, Verband der Schweizer Kompostier- und Vergärungsanlagen, hat nach Abhilfe gesucht und ist fündig geworden: Er will den Fremdkörpern mit Kameras, welche an den 30 31 LIFESTYLE bona