Aufrufe
vor 11 Monaten

bonalifestyle-Ausgabe 2 | 2018

  • Text
  • Lifestyle
  • Bona
  • Schweizer
  • Kunst
  • Zeit
  • Zaugg
  • Shanghai
  • Schweiz
  • Peninsula
  • Niyama

NAH FERN FERNOST

NAH FERN FERNOST AMANYANGYUN und aus antiker Substanz. Und sie sind eine Hommage an die Menschen von Jiangxi. Amanyangyuns spirituelles Herz ist «Nan Shu Fang» – benannt nach dem königlichen Lese-Pavillon in Pekings Verbotener Stadt. Es ist das spektakulärste Gebäude des Fuzhou- Dorfes und ein bildschöner Ort der Kontemplation. Sein Interieur wurde aus kostbarem Nanmu-Holz gestaltet, einer besonders harten und beständigen Kampferbaumart, die in der Ming- Dynastie für Möbel verwendet wurde. Nan Shu Fang ist inspiriert von Chinas Literatenschulen aus dem 17. Jahrhundert. Und tatsächlich, der Ort lebt: Gäste geniessen hier eine Reihe kultureller Aktivitäten und Workshops wie Kalligraphie, Malerei, Tai-Chi und Lesungen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Innenhofes befinden sich sechs Räume für traditionelle Tee- Zeremonien. Diese sind besonders eindrücklich, weil auch die Teezubereitung viel mehr ist als einfach nur das Aufgiessen von heissem Wasser. Von hier führt der Blick zum mächtigen «Emperor Tree am Eingang zu Nan Shu Fang, der stets an die unglaubliche Geschichte erinnert. Besucher haben die Gelegenheit, bei ihrer Ankunft den Baum zu giessen – ein Brauch, der demonstriert, wie wichtig es ist, die Vergangenheit zu pflegen, um die Zukunft zu bereichern. Doch Amanyangyun ist weitaus mehr als ein Hüter der Vergangenheit; das Resort bietet seinen Gästen einen der fortschrittlichsten und schönsten Spas sowie die Möglichkeit, Chinas kulturelles, künstlerisches und philosophisches Erbe unmittelbar zu erleben. Der 2840 Quadratmeter grosse Aman Spa mit seinem beeindruckenden Innenhof ist einer 68 69 LIFESTYLE bona

Aus historischen Häusern entstanden ultraluxuriöse «Antique Villas» mit jeweils 4 Schlafzimmern und Wohnflächen von 800 bis 1000 Quadratmetern. der vielseitigsten Spas der Aman-Kollektion. Seine Ausrichtung und Atmosphäre sind vom Namen des Resorts "Yang Yun" inspiriert. Dieser bedeutet "nährende Wolke" und stammt von einer 300 Jahre alten Inschrift, die in einem der Pavillons in der Verbotenen Stadt Pekings zu finden ist. Da Amanyangyun in jeder Hinsicht nachhaltig sorgsam und gewissenhaft raffiniert ist, wird auch die Gastronomie im Resort zelebriert. Die fünf Restaurants und Bars liegen an unterschiedlichen Orten im Wald; so können die Gäste die ganze Schönheit und reiche Naturvielfalt des Anwesens erleben. Ihr Design ist eine Kombination aus Modernität, ursprünglichen Materialien sowie der Sensibilität für die Region und der kulinarischen Philosophie des jeweiligen Konzepts. Die Küche des chinesischen Restaurants Lazhu huldigt der Jiangxi- Provinz, der ursprünglichen Heimat des Unternehmers Ma Dadong, den Kampferbäumen sowie den antiken Villen. Gekonnt kombiniert der Küchenchef hier Speisen aus der Ming- und Qing-Dynastie mit kantonesischen Klassikern. Verfeinert und ergänzt werden die Gerichte mit Kräutern und Gemüse aus Amanyangyuns Bio-Garten. Sei es im «Nama», das von der japanischen Washoku-Küche inspiriert ist, im mediterranen Restaurant Arva, das von der italienischen «Farm-to-Table»-Philosophie geprägt ist oder in «The Bar» – Raffinesse, Genuss und höchste Qualität sind den Besuchern überall im Resort sicher. www aman.com