Aufrufe
vor 4 Monaten

Gruess Gott - Frühjahr 2021

  • Text
  • Geist
  • Himmel
  • Linz
  • Welt
  • Zeit
  • Kirche
  • Menschen
Das Magazin über Gott und die Welt

GOTT & DIE WELT Glossar

GOTT & DIE WELT Glossar des Glaubens AGAPE, DIE [aˈɡaːpə] FENSTER ZUM GLÜCK Für den Apostel Paulus war Liebe, neben Glaube und Hoffnung, die höchste der drei christlichen Tugenden. Im Altgriechischen gab es aber mehrere Begriffe für Liebe: érōs, philía und agápē. Er verwendete letzteren. Und dadurch bekam agápē im Christentum eine spezielle Bedeutung: die der göttlichen oder von Gott inspirierten Liebe. Von der sinnlichen (érōs) und der partnerschaftlichen Liebe (philía) unterscheidet sich die göttliche in ihrer Selbstlosigkeit. Sie pocht weder auf Exklusivität, noch wartet sie auf Erwiderung. Die christliche Urgemeinde verlieh Treffer! Schon den Bau des Linzer Mariendoms haben wir dem Glücksspiel zu verdanken: ein Los aus dem Jahr 1926. Ein Gewinn: Im Herbst wird der Turm des Linzer Mariendoms fertig saniert sein. Und das nächste Großprojekt, das zehn Jahre dauern wird, hat schon begonnen: die Restaurierung der wertvollen Gemäldefenster – viele von ihnen haben immer noch Schäden von Granatsplittern aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Finanzierung wird neben kirchlichen Mitteln und Spenden auch durch eine Domlotterie angekurbelt. Es winken Preise im Gesamtwert von 125.000 Euro. www.domlotterie.at der Agape Ausdruck in der Liebesmahlfeier: einem geschwisterlichen Mahl, bei dem auch die heilige Kommunion gespendet wurde. Alle brachten Wein und verschiedene Speisen mit, die erst gesegnet und dann gemeinsam verzehrt wurden. Das hatte auch den Sinn, Lebensmittel mit denen zu teilen, die zu WAS REIMT SICH AUF JESUS? wenig davon hatten. Doch weil die Agape oft vom Frommen ins Feuchtfröhliche ausartete, hat man sie im 4. Jahrhundert verboten. Ob dieses Phänomen mit so mancher heutigen Hochzeits-Agape vergleichbar ist, sei dahingestellt. Doch auch dort sind alle willkommen, die gratulieren wollen, und können sich an Sekt und Brötchen laben. Auf Agapen trifft man heute aber auch nach der Auferstehungsfeier in der Osternacht und anderen festlichen Gottesdiensten. Somit bewahrheitet sich ein altes Sprichwort: Liebe geht durch den Magen. Martin Foszczynski Ein Gedicht: „Dieses Buch hat mein Leben verändert“, meinte Thomas Brezina bei der Vorstellung seines neuesten Projekts: der „Bibel in Reimen“ (Joppy Verlag) . Mit religionspädagogischer Unterstützung hat der erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautor ein Jahr lang an der Heiligen Schrift in Versform gedichtet. Das Ergebnis sei für alle Altersstufen eine inspirierende Lektüre, ist Thomas Brezina überzeugt: „Ich war tief berührt, wie viel in der Bibel steht, was wir alle gerade jetzt brauchen können.“ Thomas Brezina mit der Bibel in Reimen. Untertitel: „Sieh die Welt als großen Garten, wo Gottes Wunder auf dich warten“. FOTOS: VIENNA PRESS/ANDREAS TISCHLER, PICTUREDESK.COM/WESTEND 61 10

Himmel auf Erden. Wie es sich für eine waschechte Rokoko-Kirche gehört, verschwimmen im Innenraum die Grenzen zwischen Architektur, Stuck und Malerei zu einem überwältigenden Ganzen. WO BIN ICH? Wir führen Sie in jeder Ausgabe zu einer der zahlreichen Kirchen und Kapellen in Oberösterreich. Können Sie erraten, welche wir diesmal besucht haben? Der Abt hatte ein Problem: Seine Kirche war 1733 abgebrannt, und für den Neubau stand nur ein begrenztes Budget zur Verfügung. Trotzdem sollte der Innenraum der neuen Kirche ein Stückchen von der Herrlichkeit des Himmels auf die Erde holen – wie es im Rokoko eben Mode war. Also übertrug der Abt einem einheimischen Maurermeister die Aufgabe, nach Vorlagen aus der Schublade ein möglichst günstiges Kirchengebäude zu planen. Von dem gesparten Geld engagierte der findige Prinzipal eine Reihe von Künstlern aus ganz Europa, die den Innenraum nach seinen Vorstellungen gestalten sollten – und die waren alles andere als bescheiden: Fast jeder Quadrat zentimeter ist vergoldet, bemalt oder mit Stuck verziert. Einen der Stukkateure entließ der Abt sogar, weil ihm dessen Ornamente zu wenig überschäumend waren. Was heute manchen überwältigend erscheint, entsprach damals eben ganz dem Zeitgeist. Wissen Sie, welche Kirche gemeint ist? Die Lösung finden Sie auf Seite 75. 11