Aufrufe
vor 1 Jahr

GruessGott 01 2019

  • Text
  • Gott
  • Menschen
  • Kirche
  • Linz
  • Welt
  • Himmel
  • Bischof
  • Zeit
  • Liebe
  • Autos
Momente des Glücks - Magazin über Gott und die Welt

GOTT & DIE WELT WIE IM

GOTT & DIE WELT WIE IM GARTEN EDEN Paradies der Ruhe. Der Schöpfungsgarten im Stift Schlägl hat sieben Stationen – eine für jeden Tag der biblischen Schöpfungsgeschichte. Entdecken, ent schleunigen, innehalten: Dazu lädt die 7. OÖ Landesgartenschau in Aigen-Schlägl ein. Unter dem Titel „Bio.Garten.Eden“ ist heuer der achtsame Umgang mit der Natur das Thema. Ein besonderer Ort der Ruhe wartet im Stift Schlägl: „Im siebenteiligen Schöpfungsgarten wird die biblische Schöpfungserzählung mit dem Höhepunkt des Ausruhens präsentiert – du sollst also auch zur Ruhe kommen, staunen und Gott, dem Schöpfer, Danke sagen“, beschreibt Altabt Martin Felhofer den Bereich der Entschleunigung, der nicht nur sonntags einen Besuch wert ist. Besondere spirituelle Angebote gibt es an jedem „Kirchenmittwoch“ – mit kostenlosen Führungen durch den Schöpfungsgarten, Orgelkonzerten und kulturellem Abendprogramm. Bio.Garten. Eden 7. OÖ Landesgartenschau in Aigen-Schlägl bis einschließlich 13. Oktober 2019 Kassen: 9–18 Uhr (geöffnet bis Einbruch der Dunkelheit) biogarteneden.at UNVERHOFFT KOMMT OFT Der Herr gibt, der Herr nimmt. Im Jahr 2014 war aber nicht göttliche Fügung, sondern eine unbekannte Person dafür verantwortlich, dass 80 Heiligenreliquien aus der Kapelle der Benediktinerinnen vom Unbefleckten Herzen Mariens in Kremsmünster verschwanden. Sie hätten nicht damit gerechnet, die Reliquien jemals wiederzusehen, meint Schwester Veronika Binder von der Benediktinerinnen-Ordensgemeinschaft. Umso mehr freute sie sich, als Anfang 2019 ein Paket an ihrer neuen Adresse ankam (die Schwestern waren inzwischen nach Heiße Ware. Die Metalldosen, unter deren Glasdeckeln Knochenund Stoffstücke von Heiligen verwahrt sind, verschwanden 2014. Steinerkirchen umgezogen): „Die Reliquien waren vollzählig und säuberlich in Seidenpapier verpackt“, erzählt Schwester Veronika. Wer auch immer sie gestohlen hatte, merkte vielleicht, dass die Reliquien sich nicht auf dem Schwarzmarkt verkaufen lassen – oder spürte einfach sein Gewissen. „Wir freuen uns nur, dass sie wieder da sind“, so die Schwester. FOTOS: OÖ LANDESGARTENSCHAU 2019 AIGEN-SCHLÄGL, BENEDIKTINERINNEN VOM UNBEFLECKTEN HERZEN MARIENS 12

GOTT & DIE WELT FOTO: WWW,MONDSEE.AT WO BIN ICH? Wir führen Sie in jeder Ausgabe zu einer anderen der über 4.000 Kirchen und Kapellen in Oberösterreich. Können Sie erraten, welche hier abgebildet ist? E ine Kirche ganz aus Holz? Das mag in Skandinavien üblich sein, und auch in den Karpaten gibt es eine Tradition des Holzkirchenbaus. Doch bei uns in Oberösterreich sind Kirchen aus diesem witterungsanfälligen Material eine echte Seltenheit – und das besonders, wenn sie so alt sind wie diese: Im Jahr 1742 wurde sie aus sorgsam zusammengefügten Baumstämmen errichtet; innen weiß getüncht und außen mit Holzschindeln verkleidet, hat sie über 250 Jahre erfolgreich den Elementen getrotzt und ist damit die älteste Holzkirche Österreichs. Benannt ist sie übrigens – wie auch der Berg, auf dem sie steht – nach einem Heiligen, der hier vor über 1.000 Jahren auf dem Weg Richtung Jerusalem Rast gemacht und eine Heilquelle erweckt haben soll. Wissen Sie, um welche Kirche es sich handelt und wo sie sich befindet? Die Lösung finden Sie auf Seite 75. 13