Aufrufe
vor 11 Monaten

Grüß Gott Frühjahr 2020/2

Das Magazin über Gott und die Welt

Miteinander. Ingrid

Miteinander. Ingrid Sitter, Initiatorin des Betreuer innen- Cafés, bietet den Pflegerinnen Alexandra und Ana sorglose Stunden. 24

HIMMEL EIN STÜCK HEIMAT ZUM KAFFEE 24-Stunden-Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern arbeiten hart und oft isoliert. Die Leonsteinerin Ingrid Sitter und ihr Team setzen mit dem Betreuerinnen-Café ein Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe. TEXT: JANINA LEBISZCZAK FOTOS: RAPHAEL GABAUER Danke. Ein kleines Wort, das so viel ändern kann. Es markiert den Beginn eines Rituals, das am Anfang jedes Betreuerinnen- Cafés für 24-Stunden-Pflegerinnen zelebriert wird. Es sind vor allem Frauen, die aus der Slowakei, Rumänien, Bulgarien und Ungarn kommen, um in der Ferne zu arbeiten und unsere Angehörigen zu pflegen – oft Mütter, die mit ihrem Einkommen die Ausbildung ihrer Kinder und die Finanzierung ihres Eigenheimes ermöglichen. Sie treffen im Pfarrheim Leonstein auf beherzte Frauen aus Oberösterreich, die ihnen genau dafür Anerkennung, Respekt und ein offenes Ohr bieten wollen. „Wir sagen Danke – dafür, dass sie diese Arbeit machen, unsere Angehörigen pflegen, so weit von ihren Familien entfernt, oft ständig erreichbar sind. Das ist nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern oft auch eine psychische“, so Initiatorin Ingrid Sitter. Demenzielle Erkrankungen können sehr herausfordernd sein, das Heben und Legen der bettlägerigen 25