Aufrufe
vor 10 Monaten

Berufsbildungsbrief 1/2022

  • Text
  • Swissskills
  • Berufsbildung
  • Parteien
  • Lehrbetriebsportal
  • Januar
  • Portal
  • Lehrbetriebe
  • Bern
  • Lernende
  • Lernenden

Berufsbildungsbrief

1 / Januar 2022 Inhalt Seiten 2 + 3 Neues Lehrbetriebsportal Lehrverträge per Mausklick einreichen – und vieles mehr «Weniger Aufwand, mehr Service» Seite 4 Sicherer Übergang 2 «Die Begleitung beginnt mit dem ersten Tag der Ausbildung» Seiten 6 + 7 Lehrvertragsauflösungen 90 Prozent aller Lernenden kommen ans Ziel «Wir moderieren, beraten, unterstützen und vermitteln» Seite 8 LaufbahnKlärung Ein neues BIZ-Angebot für Erwachsene jeden Alters Seite 9 Alles was Recht ist Müssen Lernende Minusstunden am Ende der Lehre nacharbeiten? Seite 10 SwissSkills 2022 «Mir wurden beruflich viele Türen geöffnet» Editorial Mit Elan zurück in die Normalität Sagen wir es frei von der Leber weg: Wir haben genug von Covid, von diesen omni - präsenten, wenn auch notwendigen, Massnahmen und der permanenten Thematisierung auf allen Kanälen. Worüber haben die Medien vor Covid berichtet? Oder andersrum: Was wird nun nicht mehr thematisiert? Und: Worüber haben wir früher mit Freunden bei einem Glas Wein geredet? Ich wünsche mir so bald als möglich Normalität: Wörter des Jahres, die nichts mit Pandemie zu tun haben, Apéros ohne Angst vor Ansteckung, Büros ohne Plexiglas. Ich wünsche mir, dass man beim Wort Maske wieder an Fasnacht oder Commedia dell’Arte denkt. Und ich wünsche mir Jugendliche, die ihre Grenzen anders aus - loten können, als sich in Zug und Bus mit verstohlenem Blick die Maske unters Kinn zu ziehen. Einfach stabile Zeiten, in denen man bei der Planung nicht ständig mit Bällen jonglieren und dann zusehen muss, wie der vielversprechendste unter ihnen im entscheidenden Moment zu Boden fällt. Ich wünsche mir Fernunterricht, der nicht aus der Not eingesetzt wird, sondern weil er die Lehr- und Lernmöglichkeiten kreativ ergänzt; Homeoffice, das kein Muss ist, sondern sinnvoller Bestandteil unserer Arbeitswelt; Mittwoch- und Freitagabende, an denen der Bundesrat keine weiteren Massnahmen verkündet. Bis es so weit ist, brauchen wir wohl noch eine gute Portion Geduld. Auch oder gerade im Bildungswesen. An dieser Stelle: Ein grosses Merci an alle in der Berufsbildung engagierten Menschen, die in den letzten Monaten einen enormen zusätzlichen Effort geleistet haben, um die Ausbildung junger Berufsleute sicherzustellen und dieses Mehr an Einsatz wohl noch einige Monate werden leisten müssen. In dieser Situation brauchen wir Menschen mit Zuversicht, Energie und Fantasie beim Bewältigen der Herausforderungen. Mitmenschen mit Tatkraft – aber auch mit offenen Ohren für jene, die unter der Pandemie besonders leiden. Lust auf Neues, Leichtfüssigkeit, Neugier und Lebensfreude sollen uns antreiben. Ich wünsche allen viel Elan auf dem Weg zurück in die Normalität. Barbara Gisi Vorsteherin Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Bern