Aufrufe
vor 3 Jahren

Berufsbildungsbrief 3/2019

  • Text
  • Medien
  • Swissskills
  • Lernende
  • Lernenden
  • Stufenwechsel
  • Kompetenzraster
  • Kompetenzen
  • Umgang
  • Sozialen
  • Berufe
Berufsbildungsbrief 3/2019

Berufsbildungsbrief

3 / Mai 2019 Inhalt Seite 2 Stufenwechsel EFZ/EBA «Ein solcher Wechsel kann sich sehr positiv auswirken» Seite 4 Kompetenzraster Für einen erfolgreichen Einstieg in die Berufslehre Seite 6 Problematischer Umgang mit digitalen Medien «Die Berufsbildenden sollten das Gespräch suchen» Seite 8 SwissSkills 2020 «Wir wecken Begeisterung für die Berufsbildung» Editorial Fit für die Berufslehre dank neuem Angebot Unternehmen beklagen häufig, den Jugendlichen würden wichtige Kenntnisse in Mathematik und Sprache fehlen. Lehrpersonen der 8. und 9. Klasse wiederum bemängeln, dass die schulischen Anforderungen der einzelnen Berufs - lehren nicht bekannt sind. Dies soll sich nun ändern: Die Erziehungsdirektion hat auf ihrer Website Kompetenzraster aufgeschaltet – vorerst für Mathematik, ab Sommer auch für Deutsch. Mit diesen können die Schülerinnen und Schüler in über 140 Berufen abschätzen, welche schulischen Kompetenzen in der Ausbildung gefordert sind. Mit Hilfe von Musteraufgaben aus den Lehrmitteln der Volksschule können sie die Kompetenzen trainieren. Inhaltlich sind die Kompetenzen und Musteraufgaben sowohl auf den Lehrplan 21 wie auch auf die Bildungsverordnungen der einzelnen Berufe abgestimmt. Neu steht in der 8. und 9. Klasse auch ein Unterrichtsgefäss zur Verfügung, in dem die Schülerinnen und Schüler individuell gefördert werden können: die IVE, die Individuelle Vertiefung und Erweiterung. Diese Kompetenzraster und Musteraufgaben sind ein Schweizer Novum. Sie ergänzen die Anforderungsprofile des Schweizerischen Gewerbeverbandes und der Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), indem sie die schulischen Anforderungen konkretisieren. Die Kompetenzraster sind ein Gemeinschaftswerk von Berufsfachschulen, Volksschulen und Wirtschaft. Sie wurden unter der Federführung der Berufsfachschulen erstellt. Lehrpersonen der Sekundarstufe I und Organisationen der Arbeitswelt (OdA) der jeweiligen Berufe wurden einbezogen. Damit wird aus dem «Durchhängejahr» in der 9. Klasse ein wertvolles Schuljahr, mit dem sich die Jugendlichen fit für ihre Berufslehre machen können. Zudem können sie sich bereits in der 8. Klasse darüber informieren, ob ihr Wunschberuf auch wirklich ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht (mehr zum Thema Kompetenzraster auf den Seiten 4 und 5). Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt (theo.ninck@erz.be.ch)

Berufsbildungsbriefe