Aufrufe
vor 3 Jahren

Beurfsbildungsbrief 4/2019

  • Text
  • Berufsbildung
  • Bern
  • Lernenden
  • Kanton
  • Berner
  • September
  • Lehre
  • Berufe
  • Leitbild
  • Lernende

1. Berner Erlebnistage

1. Berner Erlebnistage Berufsbildung Die Faszination für gewerblichindustrielle Berufe wecken 15 Zentren für überbetriebliche Kurse öffnen am 25. und 26. Oktober ihre Türen für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrpersonen. Die 1. Berner Erlebnistage Berufs - bildung unter dem Titel «Rendezvous Job» ermöglichen Einblicke in 43 Berufe aus 13 Branchen. ROLF MARTI «Wir kämpfen um Talente», sagt Beat Künzi*. Der Initiator von «Rendez-vous Job» vertritt im Kanton Bern die Berufe des Automobilgewerbes. «Insbesondere bei den anspruchsvolleren Berufen haben wir Probleme, genügend geeignete Lernende zu finden.» Wie dem Automobilgewerbe ergeht es auch anderen gewerblich-industriellen Branchen – dem Holzbau, der Logistik, der Elektroindustrie, der Gastronomie, dem Maschinenbau usw. «Deshalb gehen wir in die Offensive – und zwar gemeinsam», sagt Beat Künzi. Am 25. und 26. Oktober öffnen 15 Zentren für überbetriebliche Kurse ihre Türen für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, Lehrpersonen und BIZ-Mitarbeitende. üK- Zentren sind neben dem Lehrbetrieb und der Berufsfachschule der dritte Lernort einer beruflichen Grundbildung. Sie vermitteln grundlegende praktische und theoretische Kompetenzen und sind daher mit allen wichtigen Arbeitsutensilien, Geräten und Maschinen ausgerüstet. Ideale Orte also, um authentische Einblicke in die verschiedenen Berufe zu vermitteln. Für Schülerinnen und Schüler vor der Berufswahl Die Berufserkundungstage «Rendez-vous Job» werden von Berner KMU koordiniert, dem Dachverband der kleinen und mittleren Unternehmen im Kanton Bern. «Zum ersten Mal ist es uns gelungen, die Marketingaktivitäten der verschiedenen üK- Zentren zu bündeln und einen gemein - samen Event zu kreieren», erklärt Beat Künzi. «Es beteiligen sich üK-Zentren aus allen Regionen des Kantons Bern – mit Ausnahme des Berner Juras.» Finanziell und marketingmässig wird der Anlass von der Erziehungsdirektion des Kantons Die Werbetrommel rühren: das Plakat für die Erlebnistage Berufsbildung. unterstützt. «Dieser Support ist zentral für den Erfolg der Aktion.» Im Fokus von «Rendez-vous Job» stehen Schülerinnen und Schüler der fünften, sechsten und siebten Klasse. «Beat Künzi: «Wir wollen bei den Kindern die Faszination für die gewerblich-industriellen Berufe wecken, bevor sie ihre Berufswahl treffen. Und wir wollen Vorurteile abbauen und aufzeigen, welche Karrieremöglichkeiten die Berufsbildung bietet.» Die letzte Botschaft richten sich insbesondere an die Eltern der Kinder. Schliesslich erhofft sich Beat Künzi auch, über die Schulen mehr Mädchen für handwerkliche und technische Berufe zu gewinnen. «Schulklassen bestehen schliesslich zur Hälfte aus Mädchen …» Hand anlegen und etwas erleben Der erste Tag von «Rendez-vous Job» (Freitag) ist für Schulklassen reserviert. Er gliedert sich in zwei Halbtagesblöcke, an denen die Schülerinnen und Schüler ein oder zwei üK-Zentren besuchen und verschiedene Erlebnisposten (Job-Shops) durchlaufen. «Sie können einen Lastwagen steuern, an einer CNC-Maschine ein 4 / September 2019 Seite 6

In Kürze Enterprize 2020 Wettbewerb für innovative Berufsbildungsprojekte Unter dem Patronat von Bundesrat Guy Parmelin verleiht die «SVC Stiftung für das Unternehmertum» in Zusam - menarbeit mit dem EHB im Jahr 2020 zum siebten Mal den «Enterprize». Sie würdigt damit Projekte, die ein hervor - ragendes Beispiel für Unternehmergeist in der Berufs - bildung geben. Bewerben können sich Personen, Unternehmen und Organisationen aus der ganzen Schweiz, die zwischen 2016 und 2019 erfolgreiche Projekte im Bildungsbereich umgesetzt haben. Einsendeschluss ist der 30. November 2019. Die Preisträger 2020 werden von einer breit zusammengesetzten Jury ausgewählt. Kriterien sind die erzielte Wirkung des Projekts, der Innovationsgrad und der Grad des unternehmerischen Handelns. Die Teilnahmeunterlagen sind auf der Website des Enterprize erhältlich. www.enterprize.ch Branchen Werkstück fertigen, Hubstapler fahren, alkoholfreie Drinks mixen und vieles mehr», sagt Beat Künzi. «Hand anlegen und etwas erleben – diese Komponenten sehen im Vordergrund». Die Schulen müssen sich für die Teilnahme anmelden, es stehen insgesamt 900 Plätze zur Verfügung. Der zweite Tag von «Rendez-vous Job» (Samstag) richtet sich an Eltern und ihre Kinder. Die beteiligten üK-Zentren können ohne Anmeldung besucht werden. «Im Vordergrund stehen Berufsdemonstrationen, Informationsvermittlung sowie individuelle Gespräche. Es hat Platz für rund 1500 Besucherinnen und Besucher.» Beat Künzi hofft, dass auch viele Migrations - familien die Chance wahrnehmen, die Berufsbildung und ihre vielfältigen Möglichkeiten kennenzulernen. «Gerade für Jugendliche, welche mit sprachlichen Schwierigkeiten kämpfen, bietet die Berufsbildung ideale Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten.» Jetzt geht es erst einmal darum, die Werbetrommel zu rühren. «Wir schreiben alle Schulen im Kanton an, werden Anzeigen schalten und die Kanäle der beteiligten Verbände nutzen», erläutert Beat Künzi die Strategie. «Wird der Anlass zum Erfolg, soll er künftig jedes Jahr stattfinden.» *) Beat Künzi ist Präsident des Vereins Berner Erlebnistag Berufsbildung und Geschäftsführer der Sektion Bern des Auto Gewerbe Verbands (AGVS). Der 1. Berner Erlebnistag Berufsbildung «Rendez-vous Job» vermittelt Einblicke in 43 Berufe aus den Bereichen Automobil, Bäckerei-Confiserie, Elektrotechnik, Fleischwirtschaft, Gartenbau, Gastronomie, Holzbau, Landwirtschaft, Logistik, Maschinen-, Elektro- und Metallbau, Schaltanlagen und Automatik, Transport. üK Zentren Broschüre «Fakten und Zahlen 2019» Berufsbildung in der Schweiz Die SBFI-Broschüre «Berufsbildung in der Schweiz – Fakten und Zahlen 2019» enthält Informationen zu Eintritten in die Berufsbildung und zu Abschlussquoten, zur Berufsmaturität, zur Finanzierung sowie generell zum Berufsbildungssystem. Die Broschüre gibt zudem Auskunft über internationale Entwicklungen. Sie ist online und gedruckt in vier Sprachen kostenlos verfügbar. Das SDBB stellt zudem alle Grafiken der Broschüre in den erwähnten Sprachen für Präsentationen (PowerPoint) zur Verfügung. Broschüre herunterladen oder bestellen: berufsbildungplus.ch › Fachportal › Service › Online-Shop PowerPoint-Folien herunterladen: fz.berufsbildung.ch gibb Berufsfachschule Bern Neuer Name, neuer Aufritt Die «Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern» heisst neu «gibb Berufsfachschule Bern». Sie reagiert damit auf die Tatsache, dass an der Schule bereits heute viele Dienstleistungsberufe unterrichtet werden. «Wir wollen uns nicht einschränken und offen sein für die Berufe der Zukunft», erklärt gibb-Direktorin Sonja Morgenegg-Marti. Das Kürzel «gibb» wird jedoch beibehalten. «Diese Marke ist etabliert und verweist auf unsere Tradition.» Seit Beginn des Schuljahres 2019/20 hat die gibb zudem ein neues Corporate Design – inklusive neuem Logo. www.gibb.ch Es beteiligen sich 15 üK-Zentren an den Standorten Spiez, Bern, Lyss, Langenthal, Hagneck, Koppigen, Biel, Urtenen-Schönbühl, Münchenbuchsee und Mülenen. Am Samstag können diese ohne Voranmeldung besucht werden. Sie sind in der Regel zwischen 9 und 16 Uhr geöffnet (genaue Zeiten und Standorte siehe Webseite). www.rendez-vous-job.ch 4 / September 2019 Seite 7

Berufsbildungsbriefe