Aufrufe
vor 3 Jahren

Fassadentechnik_02_2019

  • Text
  • Produkte
  • Renolit
  • Technik
  • Kuppel
  • Schulbau
  • Architekten
  • Berlin
  • Architektur
  • Fassaden
  • Fassade
  • Fassadentechnik

Bild: Magnus Kaminiarz &

Bild: Magnus Kaminiarz & Cie Architektur architektur 24 fassadentechnik 2/2019

levard gesetzt werden, der Güterplatz erfährt eine deutliche Betonung. Die gewählte Grundrissfigur einer sich nach Norden und Süden verjüngenden Raute betont den Haupteingang und gibt dem städtebaulichen Umfeld eine klare Abgrenzung der unterschiedlichen stadträumlichen Nutzungen, wie dem Zu- Bereits seit Februar 2016 wird an Deutschlands höchstem Wohnhochhaus gebaut. Der Grand Tower, der früher unter dem Arbeitstitel „Tower 2“ lief, wird auf 47 Stockwerken Platz für rund 400 Wohnungen bieten. Gleich zwei Terrassen werden die Bewohner exklusiv nutzen können. Einmal ist dies in 141 Metern Höhe das rund 200 qm große Sunset-Desk im 43. Obergeschoss. Im 7. Stockwerk wiederum ist die rund 960 qm große sogenannte „Grand Terrace“ als großzügiger privater Garten mit einer Vielfalt von Landschaftsgestaltungen nutzbar. Des Weiteren wird auf der Spitze des Turms in 172 Metern Höhe eine Aussichtsplattform für die Bewohner zugänglich sein. Der Architekt: Ausdrucksstarke Formensprache Der Frankfurter Architekt Magnus Kaminiarz konzipierte und gestaltete das Gebäude. Er verlieh dem Grand Tower eine eigenständige und ausdrucksstarke Formensprache. Gleichzeitig konzipierte er die Wohnungen nicht nur so, dass nahezu jede Wohnung über einen eigenen Balkon verfügt – die Balkone sind in Tubenform auch so angelegt, dass sie ein Höchstmaß an Privatsphäre und Schutz bieten können. Die Lage: Exponierter Standort Das Grundstück für den geplanten Grand Tower befindet sich in exponierter Lage am östlichen Auftakt der Europa-Allee. Mit dem Entwurf soll ein stadträumlicher Auftakt am Bou- Bild: Magnus Kaminiarz & Cie Architektur Wärmebrückenfreie Fassadenbefestigung. Für die vorgehängte hinterlüftete Fassade. Als „Zertifizierte Passivhaus Komponente“ sorgt Schöck Isolink® für eine zuverlässige thermische Trennung in der Fassade. Mehr auf www.schoeck.de/isolink-vhf Schöck Bauteile GmbH | Vimbucher Straße 2 | 76534 Baden-Baden | Telefon: 07223 967-0 | www.schoeck.de 190219_Anz_Isolink_VHF_Fassadentechnik_172x134,5_DE_rz.indd 1 08.04.19 13:38 fassadentechnik 2/2019 25

Fassadentechnik