Aufrufe
vor 1 Jahr

Fassadentechnik Ausgabe 1/21

  • Text
  • Unterkonstruktion
  • Dach
  • Deutschen
  • Technik
  • Unternehmen
  • Schlagwortsuche
  • Fassadentechnik
  • Architektur
  • Fassaden
  • Fassade
In unserem Artikel zur Fassadenbegrünung ändern wir das Gesicht der Gebäudehülle ins Grüne. Gibt es etwas Vielfältigeres als Pflanzen? Daneben hilft eine Fassadenbegrünung auch gegen den Klimawandel in der Stadt (Seite 8). Unsere Titelgeschichte dreht sich um die „tanzenden Fenstern“, einem Wahrzeichen des den Luzerner Vorort Horw in der Schweiz, dass die Architektin Tilla Theus geschaffen hat. Die Fenster sind unregelmäßig angeordnet und scheinen über die Gebäudehülle zu tanzen (Seite 28 In der Schweiz steht auch ein Wohnhaus mit dunkler Naturstein-Fassade. Der schlichte Monolith besteht aus zwei ineinandergreifenden Kuben, dessen unteres Element mit großformatigen Schieferplatten bekleidet ist (32). Apropos Schiefer: In unserer Serie Naturstein-Fassade widmet sich unsere Autorin und Sachverständige Dr. Anette Ritter-Höll im letzten Teil dem Baustellenablauf und der Qualitätssicherung. Zudem wirft sie einen Blick auf Gerichtsverfahren (Seite 18). Daneben berichtet Dr.-Ing. Jan Wurm von Arup über die Zukunft nach der Corona-Pandemie und welche Trends durch sie auf dem europäischen Bausektor beschleunigt werden. Wie wirken sich diese Veränderungen auf die Industrie sowie die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen aus (Seite 14)? Zu den wichtigsten Vorteilen Vorgehängter Hinterlüfteter Fassaden (VHF) zählt, dass damit nahezu jede geometrische Fläche, Form und Gestalt bekleidet werden kann. Neben der Ausführung als ebene, rechteckige und vertikale Flächen sind auch gekrümmte Freiformen und aus der Vertikalen geneigte VHF realisierbar. In unserer Reihe „Auslegungsfragen“ geht der Fachverband Baustoffe und Bauteile für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden (FVHF) näher darauf ein (Seite 22).

architektur technik

architektur technik Bild: Hufton Crow City of London: Blick auf Bürohochhäuser mit unterschiedlichem trendanalyse und wachstumspotentiale die zukunft der fassade nach Vorfertigungsgrad. COVID-19 14 1 I 2021_fassadentechnik

Die Corona-Pandemie wird die langfristig anhaltenden Trends auf dem europäischen Bausektor beschleunigen. Das Team für Foresight, Strategy and Insights des international tätigen Planungs- und Beratungsbüros Arup hat untersucht, wie diese Veränderungen sich auf die Fassadenindustrie auswirken und die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen beeinflussen werden. Dafür arbeitete es eng mit den Arup-Expert*innen aus den Bereichen Gebäudehülle, Materialien, Nachhaltigkeit, Bauphysik, Akustik und Haustechnik zusammen und führte Interviews mit wichtigen Industrievertreter*innen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Unser Autor Dr.-Ing. Jan Wurm fasst die Ergebnisse zusammen. Durch die Interviews mit Expert*innen hat das Arup-Team wertvolle Einblicke zu Trends und Treibern von Veränderungsprozessen in den Bereichen Politik, Ökologie, Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft gewonnen. Werden sie mit Schlüsselbereichen der Wertschöpfung in der Fassadenbranche überlagert, ergeben sich daraus folgende wesentliche Wachstumsfelder: + Dekarbonisierung von Material- und Konstruktionssystemen + Digitalisierung, Automatisierung und digitale Fertigung in der gesamten Lieferkette + Zirkuläres Design und neue Geschäftsmodelle + Vorfertigung und modulares, anpassungsfähiges Bauen + Nutzerzentriertes Design und Wohlbefinden + Bezahlbares Wohnen + Ertüchtigung Bestand und Renovierungswelle » der zunehmende fachkräftemangel in europa und der anhaltende druck auf baukosten und -zeit erhöhen kontinuierlich den vorfertigungsgrad von gebäuden. « Wertschöpfungen in der Post-Corona Ökonomie Die Relevanz dieser Themen für Unternehmen muss abhängig von Geschäftsmodell und Kundensegment von Marktteilnehmer*innen bewertet werden. Systementwickelnde und anbietende Unternehmen wie Reynaers, Schüco oder Wicona haben aufgrund ihrer zentralen Stellung in der Wertschöpfung besonders großen Einfluss auf zukünftige Entwicklungen. Im Ergebnis wurden aus Sicht von Fassadensystemanbietern drei wesentliche Felder für neue Wertschöpfungen in der Post-Corona Ökonomie identifiziert, auf die nachfolgend näher eingegangen wird: + Vorfertigung und modulares Bauen ebnen den Weg von fragmentierten zu integrierten Wertschöpfungsketten: Corona wird die Automatisierungsbemühungen der Industrie beschleunigen, um Disruptionen in globalen Lieferketten zu reduzieren. + Nachrüstungen zur Nachtkühlung unterstützen die Dekarbonisierung von Bestandsimmobilien: Das Konjunkturprogramm der Europäischen Kommission wird die Renovierungswelle zur Dekarbonisierung des Gebäudebestandes weiter ankurbeln und damit die Umsetzung von passiven Technologien wie der Nachtkühlung von Bürogebäuden vorantreiben. Bild: Tim Soar fassadentechnik_1 I 2021 Innenraum des Bürogebäude White Collar Factory in London mit Öffnungselementen für natürliche Lüftung und Nachtauskühlung. Planer waren die Unternehmen AHMM und Arup 2016 für Derwent.