Aufrufe
vor 1 Jahr

Labore der FH Kärnten

  • Text
  • Primoschgasse
  • Ausstattung
  • Klagenfurt
  • Factbox
  • Studierenden
  • Sciences
  • Applied
  • Carinthia
  • Fachhochschule
  • Villach
Diese Broschüre stellt einen kleinen Auszug aus dem Laboralltag der Engineering & IT Labore an der Fachhochschule Kärnten dar.

GANZ PERSÖNLICHE

GANZ PERSÖNLICHE STATEMENTS Das Augmented Reality & Medical Image Processing Labor bietet den Studierenden die optimale Infrastruktur zur Modellierung, Animation und 3-dimensionalen Visualisierung von virtuellen Welten, beginnend bei kleineren Projekten im Rahmen der Lehrveranstaltung Computer Graphics bis hin zu Bachelor- und Masterarbeiten in diesem Bereich. Zu erwähnen wäre hier ein in diesem Bereich durchgeführtes Projekt, bei dem die Möglichkeit besteht einen virtuellen Avatar mehrere frei wählbare Bewegungsmuster ausführen zu lassen, und diesen mittels 3D-Beamer auf eine im Raum platzierte halbtransparente Glasscheibe zu projizieren, um den Eindruck einer frei schwebenden Ansicht zu erzeugen. Zur Realisierung wurden hier die freie Software Blender und Animationen im Biovision Hierarchy (BVH) Dateiformat verwendet. JOHANNES LORETZ (LABORINGENIEUR FH KÄRNTEN) WLAN-Netzwerke findet man heutzutage so gut wie in jeder Firma. Die Sicherheit dieser Netze spielt dabei eine große Rolle. Meist bedeutet Sicherheit aber Einschränkungen in der Usability und einen erhöhten Administrationsaufwand. Ziel dieses Projektes war es zu zeigen, dass man auch ein WLAN- Netz aufbauen kann, das sowohl sicher, als auch einfach zu verwalten ist. Wir konnten mit hilfe der im Labor zur Verfügung stehenden Technologien ein WLAN-Netzwerk aufbauen, das einerseits eine hohe Sicherheit bietet und trotzdem einfach zu administrieren ist. ING. DAVID MAYER (STUDENT COMMUNICATION ENGINEERING MASTER) & ING. MEINHARD FREIDL (ABSOLVENT NETZWERKTECHNIK BACHELOR Im Rahmen meiner Masterthesis am Studiengang „Spatial Information Management“ habe ich zu dem Thema „Development of a multi-temporal phenological 3D model of vine“ geforscht. Ziel dieses Projektes, das auch in enger Kooperation mit Kollegen an der University of New Mexico in den USA in Albuquerque im Frühjahr 2019 durchgeführt wurde, war die digitale Modellierung der unterschiedlichen Wachstumsstadien von Weinreben. Ein zentraler Teil war die zerstörungsfreie photogrammetrische Modellierung von Weintrauben unter Laborbedingungen. THOMAS SCHNEIDER MSC., ABSOLVENT SIM In der Abschlussarbeit am Studiengang Medizintechnik wurde ein Projekt „Intelligenter Blumenstrauß“ ausgearbeitet. Ziel: Klima (Luftdruck) und Raumluftqualität(Temperatur, rel. Luftfeuchte, CO2, TVOC, Staub, Blauwert des Lichtes) versteckt in einem Blumenstrauß zu messen und die Messgrößen über die Zeit in einer Datenbank (Thingspeak) grafisch darstellen. TRASISCHKER FLORIAN (STUDENT HEALTHCARE IT MASTER) 24

Bei der Konzeptionierung und Testung des allersten Tremipen Prorotypen fand ein großer Teil der Entwicklung im Elektroniklabor der Fachhochschule Kärnten, Standort Primoschgasse, statt. Der Prototyp war damals Teil einer Bachelorarbeit, und wurde zunächst auf dem Steckbrett, danach als eigenes Gerät realisiert. Mit der vorhandenen Ausstattung des Labors, zu welcher verschiedenste aktive und passive Bauteile sowie Microcontroller gehören, war es schnell möglich ein Konzept in die Realität umzusetzen. Die Resultate dieses ersten Prototypen waren der Grundstein für den späteren Tremipen, welcher heute ein zertifiziertes Medizinprodukt ist und international eingesetzt wird. Bei der Entwicklung des prototypischen Tremipen Alpha wurde uns im Smartlab die Möglichkeit gegeben sowohl F&E Tätigkeiten umzusetzen, als auch die ersten Geräte direkt herzustellen. Mittels 3D Drucker konnten wir Hüllenformen in kürzester Zeit erstellen und analysieren, bevor hierfür Serientools entwickelt wurden. Bei der Produktion wurden uns sowohl Räumlichkeiten als auch Geräte zur Verfügung gestellt, um die Produktion umzusetzen. Die fertigen Tremipens wurden dann in monatelangen Usability Tests genutzt und werden auch Jahre danach für F&E Projekte innerhalb der Tremitas GmbH genutzt. Das Smartlab war damals eine enorme Unterstützung und wir empfehlen das Labor bis heute gerne allen weiter. TIBOR ZAJKI-ZECHMEISTER, BSC. (ABSOLVENT HEALTHCARE IT MASTER, GRÜNDER VON TREMITAS GMBH) 25