Aufrufe
vor 1 Jahr

Labore der FH Kärnten

  • Text
  • Primoschgasse
  • Ausstattung
  • Klagenfurt
  • Factbox
  • Studierenden
  • Sciences
  • Applied
  • Carinthia
  • Fachhochschule
  • Villach
Diese Broschüre stellt einen kleinen Auszug aus dem Laboralltag der Engineering & IT Labore an der Fachhochschule Kärnten dar.

GANZ PERSÖNLICHE

GANZ PERSÖNLICHE STATEMENTS In der Innovationswerkstatt können Grundsteine für ein Unternehmen gelegt werden. Mit einer Idee bestückt wird in kurzer Zeit unter Zuhilfenahme von interdisziplinären Expertenteams aus Wirtschaft & Technik und unter Berücksichtigung der aktuellen Trends ein Geschäftsmodell entwickelt und auf Mark und Bein geprüft. Die Möglichkeit im Anschluss einen Prototypen zu entwickeln und die Anknüpfung der Gründergaragen machen es für ein Start-Up einfacher am Markt präsent zu werden! Einfach dem Motto der FH entsprechend „face to face – future base“. REINHARD TOBER – LEITUNG LABORE ENGINEERING & IT Wenn ein Kunststoff eingefärbt wird, mischen sich zwei Stoffe (Kunststoffgranulat + Masterbatch) mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften zusammen. Jedoch berücksichtigt man für Berechnungen meist nur die Eigenschaften des Granulats, da meist nur wenige Massenprozent des Masterbatches hinzugegeben werden. Wäre es aber nicht naheliegend, dass die mechanischen Eigenschaften des Gemisches von der des Kunststoffgranulats abweichen? Mein Projektteam und ich versuchen den gegenseitigen Einfluss der Stoffe aufeinander genauer zu Untersuchen und zu Beschreiben. Hierfür verwenden wir Daten, die wir aus dem uniaxialen Zugversuch und den Kerbschlagbiegeversuch erhalten. Im besten Fall gelingt es uns, einen mathematischen Zusammenhang zu finden, der genau diesen Einfluss beschreibt und somit eine Vorabschätzung des Materialverhaltens ermöglicht. NIKOLAUS GUTENBERGER – STUDENT MASCHINENBAU In diesem Labor kann man ohne kompliziertes Prozedere schnell und einfach Funktions-Prototypen fertigen die für eine Produktvalidierung unerlässlich sind. Sei es manuell oder aber auch CNC gesteuert bzw. direkt über eine CAD CAM Schnittstelle. Das darüber hinaus vorhandene smart lab mit dem Lasercutter, 3D Druckern und Vinylschneider sowie die anderen Labore für Materialtests vervollständigen das Angebot. Diese Infrastruktur gepaart mit dem Know-how vor Ort bringt mich mit meiner Firma weiter. THOMAS SAIER (EDERA SAFETY GMBH & CO KG) Also in Zeiten, wo bei Kleinunternehmen jeder gesparte Euro doppelt zählt, war und ist das smart lab für K&M Meloni e.U. ein wahrer Segen. Ob Weingläser, Schlüsselanhänger oder Holzschachteln zu lasern waren, wir wurden immer höchst professionell bei den Umsetzungen unserer Vorhaben unterstützt. Wir hoffen, auch zukünftig uns an das smart lab wenden zu dürfen, um mit dem Laser, neue Ideen, auf verschiedensten Materialien ausprobieren zu können. DIE MELONISTEN (K&M MELONI E.U.) Zum Abschluss meines Studiums „Maschinenbau – Leichtbau“ an der Fachhochschule Kärnten habe ich mich mit dem Thema „Additive Manufacturing of Continuous Fiber-Reinforced Composites“ beschäftigt. Dank der guten Laborausstattung und engagierten Labormitarbeitern konnte ich den praktischen Teil effizient und direkt vor Ort erledigen. Die faserverstärkten Bauteile stellte ich mit 3D-Druckern im SmartLab her und testete diese normgerecht im Leichtbaulabor mit einer Allroundprüfmaschine. Zur Prüfung von Eckprofilen habe ich außerdem eine Halterung konstruiert und in kürzester Zeit mit Unterstützung in der Werkstatt gefertigt. CLARISSA BECKER, ABSOLVENTIN MASTER MASCHINENBAU/LEICHTBAU 40

41