Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 09/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • September
  • Boeing
  • Airbus
  • Mirage
  • Flugzeug
  • Flugzeuge
  • Luftwaffe
  • Lufthansa

Militärluftfahrt

Militärluftfahrt Transporter Xi´an Y-20 geht in Dienst Der dritte Prototyp war auf der Airshow in Zhuhai zu sehen. Dahinter eine C-17. schiedlichen Szenarien und Missionsprofilen getestet und dabei Erfahrungen gesammelt. Die raschen Fortschritte zeigen jedenfalls, dass der Bedarf für einen großen Transporter in China äußerst dringend ist. Bisher hatten die chinesischen Luftstreitkräfte nämlich eine viel zu kleine Flotte. Diese besteht aus 14 Iljuschin Il-76MD, die zwischen 1991 und 1996 erworben wurden. DER PROTOTYP WURDE AB 2009 GEBAUT Vier davon wurden zwischenzeitlich zu KJ-2000 AWACS umgerüstet, sodass 2005 ein Folgevertrag über die Lieferung von weiteren 34 Maschinen plus vier Il-78-Tankern unterzeichnet wurde. Da die russische Seite nicht liefern konnte, musste sich China auf dem Gebrauchtmarkt umsehen und hat inzwischen weitere 13 Il-76MD und TD sowie drei Il-78 gekauft. Vor diesem Hintergrund begann die Entwicklung der Y-20 als vierstrahliger strategischer Transporter Anfang der 2000er Jahre beim Institut 603 und der Xi’an Aircraft Corporation (XAC), aber auch in Zusammenarbeit mit CAC und SAC. Chefkonstrukteur ist Tang Changhong. Um dieses ehrgeizige Projekt voranzutreiben, war schon vorher Kontakt zu Antonow geknüpft worden, und je nach Informationen basiert die Y-20, so wie sie heute fliegt, auf Konzepten der An- 77 oder An-170. Angeblich war die Konzeptphase etwa 2007 abgeschlossen. Nach dem großen Erdbeben in der Provinz Sichuan 2008 wurde die Entwicklung beschleunigt, da dabei auf dramatische Weise klar wurde, wie unzureichend die Transportkapazitäten für Schwerlastgeräte waren. In der Folgezeit wurden mehrere Full-Scale Mock-ups gebaut, und folgt man den chinesischen Medien, begann die Fertigung des ersten Prototyps am 20. August 2009. Darauf folgte eine längere Phase ohne viele Meldungen, bis im Januar 2012 berichtet wurde, der erste Prototyp sei fertiggestellt und werde derzeit mit Avionik und Motoren ausgerüstet. Tatsächlich erfolgte die erste Sichtung in Die Auslegung der Y-20 entspricht dem üblichen Standard. Form der ersten Rolltests am 21. Dezember 2012 beim Flugtestzentrum CFTE in Xi’an-Yanliang, wo auch das Werk von XAC angesiedelt ist. Der Erstflug des Prototyps mit der Kennung 20001 fand dann – wie üblich in gelber Grundierung – am 26. Januar 2013 statt. Später wurde die Maschine in dunkelgrauem Anstrich als Nr. 781 an das CFTE zur Erprobung übergeben. Der dritte Prototyp (783) absolvierte seinen Erstflug am 16. Dezember 2013. Er wurde auf der Luftfahrtschau in Zhuhai 2014 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und seitdem an verschiedenen Orten ganz unterschiedlichen Tests unterzogen: Kälte- und Höhentests. Parallel dazu folgten weitere Prototypen, Fotos: Internet China via Andreas Rupprecht 82 FLUG REVUE September 2016 www.flugrevue.de

Der erste Prototyp der Xi´an Y-20 fliegt seit Januar 2013. von denen die Kennungen 785 und 788 bestätigt sind; manche Quellen sprechen auch von den Nummern 786 und 787. Das aktuell letzte Flugzeug war die Nummer 789, sie flog am 6. Februar 2016. Die Y-20 entspricht in ihrem Design anderen modernen Militärtransportern. Sie ist etwas kleiner als eine C-17, weist aber wie diese eine Tragfläche mit superkritischem Profil und Hochauftriebshilfen auf. Das Fahrwerk ist dafür ausgelegt, von relativ kurzen, unbefestigten Pisten aus operieren zu können. Interessant ist aber vor allem ein Vergleich mit der Il-76, die sie ja zunächst ergänzen und später ablösen soll: Hier besitzt sie einen deutlich voluminöseren Rumpf, der mit einem Durchmesser von Bei der Indienststellungsfeier war auch die zweite Serienmaschine dabei. 5,50 Metern gegenüber 4,80 Meter vor allem den Transport sperriger Güter erlaubt – darunter auch den Kampfpanzer ZTZ99. NEUE TRIEBWERKE WERDEN DIE LEISTUNGEN STEIGERN Von den sonstigen Abmessungen her ist die Y-20 in etwa vergleichbar. Ihre maximale Nutzlast wird mit zirka 50 bis 55 Tonnen – später mit stärkeren Triebwerken 66 Tonnen – angegeben. Bei einem Maximalgewicht von 180 bis 200 Tonnen soll die Reichweite rund 7800 Kilometer betragen. Weitere Merkmale sind ein modernes Cockpit für drei Mann mit Bildschirmanzeigen und HUD und ein FLIR/EVS (Enhanced Vision System), um auch bei Nacht oder schlechter Witterung zu operieren. Das Hauptproblem der Y-20 ist aber wieder einmal der Antrieb. Derzeit wird mit dem Shenyang WS-20 Huanghe ein Turbofan mit hohem Nebenstromverhältnis an einer Il-76 ausgiebig getestet. Deshalb sind alle bisherigen Maschinen von russischen Solowjow D-30KP-2 ausgerüstet. Eine Alternative wäre das vom D-30 weiterentwickelte und in Chengdu in Lizenz gefertigte WS-18. Die Triebwerksproblematik wird sich sicher lösen lassen, denn die Y-20 steht erst am Anfang einer wohl langen Karriere. Sie soll letztendlich auch als Tanker oder als Plattform der nächsten AWACS-Generation dienen. FR Xi´an Y-20 Allgemeine Angaben Besatzung 3 Triebwerk 4 × Solowjow D-30KP-2 Leistung 122 kN Abmessungen Länge 47 m Spannweite 45 m Höhe 15 m Flügelfläche 330 m² Masse Leermasse max. Startmasse Nutzlast 100 000 kg 220 000 kg 66 t Flugleistungen Fluggeschwindigkeit Mach 0.75 (918 km/h) Reichweite 4500 km mit max. Nutzlast 7800 km mit 40 t Zuladung 10000 km mit Fallschirmjägern www.flugrevue.de FLUG REVUE September 2016 83

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG