Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 10/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Oktober
  • Boeing
  • Lufthansa
  • Airbus
  • Flugzeug
  • Airlines
  • Flugzeuge
  • Triebwerk

Take-Off Erdumrundung

Take-Off Erdumrundung mit Solarkraft Anflug zur letzten Landung in Abu Dhabi. Das Kontrollzentrum in Monaco mit Livedaten. Eine Gesamtdistanz von 43041 Kilometern und eine Gesamtflugzeit von knapp 558 Stunden in 17 Etappen, auf denen mit Solarzellen 11655 kWh produziert wurden – die erste treibstofflose Weltumrundung im Flugzeug wartet mit beachtlichen Zahlen auf. Die Idee: Zwei Piloten wollen gemeinsam das Potenzial sauberer Technologien aufzeigen. Dass dafür eine riesige Mannschaft und ein unglaublicher logistischer Aufwand nötig ist, steht auf einem anderen Blatt. Die Leistung alleine nötigt Respekt ab. Der Vorlauf des Rekordfluges, inklusive Forschung und Entwicklung, sowie Bau und Test des Flugzeugs betrug zwölf Jahre. Die Köpfe des Projektes sind die Schweizer Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg. Piccard, Doktor der Medizin im Spezialgebiet Psychiatrie, Entdecker und Luftfahrer, der 1999 die erste Nonstop-Weltumrundung im Ballon durchführte, ist der Initiator mit avantgardistischer Vision. Borschberg, Ingenieur und erfolgreicher Unternehmer, Kampfflugzeug- und Helikopterpilot, brachte seine Managementerfahrung ein. Borschberg leitete das Ingenieursteam, das die Solar Impulse 2 baute – ein Flugzeug der Extreme. Die Spannweite ist größer als die einer Boeing 747, um die nötigen Solarzellen unterzubringen. Aufgrund dessen und der langsamen Geschwindigkeit von im Schnitt nur 75 km/h kann das Flugzeug bei einer Schräglage von mehr als zehn Grad ins Trudeln kommen. Turbulenzen und Schwingungen können die Solarpaneele beschädigen, weshalb genaue Wetteranalysen und Flugsimulationen nötig waren. Die Motoren arbeiten mit einem Wirkungsgrad von 97 Prozent, wobei der eines Verbrennungsmotors bei gerade einmal 30 Prozent liegt. Die gesamte Struktur des Flugzeugs ist im Vergleich zehnmal leichter als die des besten Segelflugzeugs. Um dennoch Gewicht zu sparen, musste auf Heizung und Druckkabine verzichtet werden, also auf jeden Komfort für den Piloten. Die Kabine ist trotzdem so konzipiert, dass der Pilot das Flugzeug mehrere Tage am Stück steuern kann. Der Sitz ist zugleich Bett, Toilette und Fitnessgerät des Piloten. Zudem enthält er Fallschirm, Rettungsfloß und Überlebensausrüstung. Bei einer Notwasserung wäre das Risiko von Elektroschocks zu hoch, weshalb der Pilot in einer Notsituation abspringen müsste. Die meisten Etappen folgten demselben Schema. Das Flugzeug startete frühmorgens bis sechs Uhr mit der Batterieladung vom Vortag. In den nächsten zwölf Stunden stieg es auf über 8000 Meter und nutzte die Energie, die durch die Sonneneinstrahlung erzeugt wurde. Dabei wurden auch die Batterien vollgeladen. Danach wurde die Leistung gedrosselt, und das Flugzeug sank auf nur noch 1500 Meter Höhe, wofür es etwa vier Stunden brauchte. So konnte es die Nacht durchfliegen, bis die aufgehende Sonne wieder Energie für den Steigflug lieferte. Der Zyklus begann von vorne. DEN IKARUS-MYTHOS UMGEDREHT Höhepunkt der Reise war die Überquerung des Pazifiks. Die erste Etappe nach Hawaii dauerte fast 118 Stunden. Zum Vergleich: Lindberghs Nonstopflug über den Atlantik 1927 dauerte gerade einmal 33,5 Stunden. Die enorme Leistung forderte allerdings ihren Tribut. Die Batterien überhitzten und wurden vorsorglich ausgetauscht. Das verzögerte die Weltumrundung um mehr als ein Dreivierteljahr und kostete über 20 Millionen Euro extra. Als Gesamtetwat nennt Solar Impulse 170 Millionen Dollar seit 2003. Trotz des Einsatzes moderner Werkstoffe kam es im Cockpit zu Temperaturschwankungen von –20 °C bis +35 °C. Die Kleidung bestand daher aus mehreren Schichten, die möglichst flexibel zu 20 FLUG REVUE Oktober 2016 www.flugrevue.de

Gruppenbild nach der erfolgreichen Rückkehr. Das Handling-Team flog per Il-76 und ATR 72 vorweg. kombinieren waren. In Höhen über 3600 Meter ermöglichte eine Sauerstoffanlage die Atmung. Mahlzeiten mussten leicht, aber auch nahrhaft sein und wurden speziell für jeden Piloten entwickelt. Schwieriger war es mit der Erholung. Über bewohntem Gebiet und bei Flügen bis zu 46 Stunden Dauer gab es keinen Schlaf, nur Entspannungszeiten. Da das Flugzeug keinen vollwertigen Autopiloten, sondern nur eine Kurssteuerhilfe hat, waren auch auf den mehrtägigen Flügen nur Schlafphasen von 20 Minuten Dauer möglich. Bei einem Problem wurde der Pilot durch vibrierende Armbänder geweckt. Um konzentriert zu bleiben, hatte jeder der Piloten seine eigene Technik. Selbsthypnose half Bertrand Piccard, André Borschberg putschte sich mit Yoga und Meditation auf. Das Solar-Impulse-Team besteht aus etwa 90 Personen, darunter 30 Ingenieure, 25 Techniker und 22 Missionsleiter, technisch und finanziell unterstützt von über 100 Unternehmen und Werbepartnern. Die Bodenstation in Monaco hatte durch Direktübertragung volle Übersicht über die Vorgänge an Bord, inklusive der Vitalfunktionen des Piloten. Das Flight-Mission-Team, bestehend aus Meteorologen, Mathematikern und Fluglotsen, bereitete die Flüge vor und stand in ständigem Funkkontakt mit dem Piloten. Ein Teil des Teams folgte dem Flugzeug, um sich um Wartung und Handling zu kümmern. Auf den Reisen hatte es einen speziellen portablen Hangar dabei, um das übergroße Flugzeug vor der Witterung zu schützen. Für den Transport wurden eine Iljuschin Il-76 und eine ATR 72 gechartert. Von Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit kann bei diesem Rattenschwanz daher noch keine Rede sein. Das Unternehmen ist aber eine gelungene Machbarkeitsstudie und PR-Aktion. Auch die Industrie profitierte von den Erkenntnissen aus den Spezialentwicklungen für das Flugzeug, weniger aber die Luftfahrt selber. Auf massentaugliche Solarflugzeuge müssen wir noch lange warten. FR Die einzelnen Flüge der Solar Impulse Etappe Pilot Startdatum Flugdauer Strecke prod. Energie 1 Abu Dhabi – Maskat (Oman) André Borschberg 09. März 2015 13 h 1 min 772 km 383 kWh 2 Maskat – Ahmedabad (Indien) Bertrand Piccard 10. März 2015 15 h 20 min 1593 km 304 kWh 3 Ahmedabad - Varanasi (Indien) André Borschberg 18. März 2015 13 h 15 min 1170 km 428 kWh 4 Varanasi –Mandalay (Myanmar) Bertrand Piccard 18. März 2015 13 h 29 min 1536 km 397 kWh 5 Mandalay – Chongqing (China) Bertrand Piccard 29. März 2015 20 h 29 min 1450 km 440 kWh 6 Chongqing – Nanjing (China) Bertrand Piccard 20. April 2015 17 h 22 min 1241 km 325 kWh 7 Nanjing – Nagoya (Japan) André Borschberg 30. Mai 2015 44 h 9 min 2852 km 958 kWh 8 Nagoya – Honolulu (Hawaii) André Borschberg 28. Juni 2015 117 h 52 min 7212 km 2409 kWh 9 Hawaii – San Francisco (Kalifornien) Bertrand Piccard 21. April 2016 62 h 29 min 4086 km 1121 kWh 10 San Francisco – Phoenix (Arizona) André Borschberg 02. Mai 2016 15 h 52 min 1113 km 480 kWh 11 Phoenix – Tulsa (Oklahoma) Bertrand Piccard 12. Mai 2016 18 h 10 min 1570 km 445 kWh 12 Tulsa – Dayton (Ohio) André Borschberg 21. Mai 2016 16 h 34 min 1113 km 460 kWh 13 Dayton – Lehigh Valley (Pennsylvania) Bertrand Piccard 25. Mai 2016 16 h 49 min 1044 km 391 kWh 14 Lehigh Valley – New York André Borschberg 11. Juni 2016 4 h 41 min 265 km 0 kWh 15 New York – Sevilla (Spanien) Bertrand Piccard 20. Juni 2016 71 h 8 min 6765 km 1388 kWh 16 Sevilla – Kairo (Ägypten) André Borschberg 11. Juli 2016 48 h 50 min 3745 km 808 kWh 17 Kairo – Abu Dhabi Bertrand Piccard 24. Juli 2016 48 h 37 min 2694 km 918 kWh www.flugrevue.de FLUG REVUE Oktober 2016 21

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG