Aufrufe
vor 3 Jahren

FLUG REVUE 11/2015

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • November
  • Airbus
  • Airtec
  • Luftwaffe
  • Boeing
  • Piloten
  • Eurofighter
  • Derzeit
  • Www.flugrevue.de

Take-Off Hinter den

Take-Off Hinter den Kulissen eines Airports Die Gepäckarbeiter sorgen dafür, dass die Passagiere schnell an ihre Koffer kommen. die Fluggastbrücke oder Treppe sicher eingefahren? Geprüft wird auch die etwaige „Kontaminierung“ des Vorfelds. Sie hat nichts mit Strahlung zu tun, höchstens mit Strahlen von Enteisungsflüssigkeit aus Harnstoff und Alkohollösung. Hat der Kapitän vor einem Flug nämlich eine Enteisung bestellt, können glitschige Pfützen des mit Verdickungsmittel puddingartig angereicherten Enteisungsmittels zurückbleiben und die Abfertigung des folgenden Fluges erschweren. Aus Unfallverhütungsgründen wird bei „Kontaminierung“ immer eine Kehrmaschine bestellt, die das Vorfeld schnellstens in einen sauberen Zustand versetzt. Heute bestellen die Einweiser sie versuchsweise bereits per Tablet und nicht mehr per Sprechfunk aus ihrem Fahrzeug. Nach dem Einweisen fährt das Follow-Me-Fahrzeug wieder auf seine Bereitschaftsposition, denn der nächste Auftrag geht ohne lange Pause per Funk aus der Verkehrszentrale ein. Wenn dafür aktive Rollwege überquert werden müssen, muss dafür eine Freigabe der DER VVD FÄHRT WAGEN NR.1 Rollkontrolle im Tower per Flugfunk eingeholt und zurückgelesen werden. Dazu sind in allen Follow-Me-Fahrzeugen neben dem Betriebsfunk auch Flugfunkgeräte installiert, und alle Fahrer haben ein Funksprechzeugnis in deutscher und in englischer Sprache. Die Einweiser haben jahrelange Vorfelderfahrung, etwa als Loader, bevor sie zu ihrem verantwortungsvollen Posten aufsteigen. Am Ende entscheidet ihr Augenmaß, ob eine Flügelspitze noch sicher an einer Vorfeldtreppe vorbei passt oder nicht. Die Piloten verlassen sich auf dieses Urteil. Bei den schwierigsten Fragen entscheidet der Verkehrsleiter vom Dienst, der „VvD“. Er ist der Chef des gesamten Flughafenbetriebs und verfolgt die Lage von seinem Bildschirm in einem Dienstraum am Vorfeldrand aus. Der VvD muss ständig alle Bauarbeiten, alle Störungen, die Wetterlage und andere Besonderheiten kennen. Notfalls, etwa bei Gewitter, lässt er die Abfertigung aus Sicherheitsgründen vorübergehend einstellen. Zu seinen Aufgaben gehört auch eine systematische Überprüfung der Flugbetriebsflächen. Dazu fährt der VvD in seinem weißen Jeep mit der prestigeträchtigen Nummer 1 über das Vorfeld. Anders als die anderen Flughafenfahrzeuge trägt dieses Fahrzeug auch noch normale Nummernschilder, um bei Bedarf öffentliche Straßen in der Flughafenumgebung benutzen zu dürfen. Gleich nach der mittäglichen Schichtübernahme steht eine Kontrolle aller Vorfelder und Startbahnen an. Eineinhalb Stunden dauert dies bei zügiger Fahrt, die sogar, natürlich nur nach Towerfreigabe, über die heute einzige aktive Startbahn führt. Ein Stromkreislauf der Mittellinienbefeuerung ist gestört. Deshalb wird praktisch überprüft, ob die beiden Reservekreisläufe alle erforderlichen Feuer wie gewünscht versorgen. Ebenso wichtig ist die Kontrolle aller Flächen auf Fremdkörper. Gerade bei Regen ermöglicht die veränderte Lichtbrechung das Aufspüren von verlorenen Kugelschreibern, plattgefahrenen Blechbändern, Bolzen und selbst Taschentüchern. Jeder Fremdkörper könnte in die Triebwerke gesaugt werden oder Reifen beschädigen und teure Schäden verursachen. Der VvD ist sich trotz Regens nicht zu fein, immer wieder auszusteigen und seine mit Kennerblick erspähte „Beute“ einzusammeln. FR 22 FLUG REVUE NOVEMBER 2015 www.flugrevue.de

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG