Aufrufe
vor 3 Jahren

FLUG REVUE 12/2015

  • Text
  • Finair
  • M
  • Iriss
  • Raf
  • Frankfurt
  • Air
  • November
  • Skyhawk
  • Flug
  • Revue
  • Squadron
  • Mars
  • Luftwaffe

News ZIVIL- UND

News ZIVIL- UND MILITÄRLUFTFAHRT Foto: Lockheed Martin LOCKHEED MARTIN Erste norwegische F-35A fliegt Am 7. Oktober ist die erste F-35A für die Königlich Norwegischen Luftstreitkräfte in Fort Worth zum Erstflug gestartet. Im Cockpit der Maschine mit der Kennung AM-2 saß Bill Gigliotti, einer von Lockheed Martins F-35-Testpiloten. Nach den Überprüfungsflügen in Texas wird die F-35A vor Jahresende zur Luke AFB überführt, wo sie zur Pilotenausbildung verwendet wird. Neben der AM-2 ist auch die AM-1 in Fort Worth fertig. Sie wurde bei der Roll-out-Feier am 21. September verwendet. Insgesamt will Norwegen 52 Flugzeuge beschafffen. Unterdessen hat der Fighter mit einem weiteren Problem zu kämpfen. Neue Tests haben gezeigt, dass sich Piloten, die weniger als 61 Kilogramm schwer sind, beim Ausschuss mit dem Martin- Baker-Schleudersitz einen Genickbruch zuziehen. Dies scheint mit der Schwerpunktlage und eventuell mit dem neuen, schwereren Gen-III-Helm zusammenzuhängen. Hoher Preisdruck für Zulieferer Die deutsche Luftfahrtindustrie sieht sich laut der „Aviation-Studie 2015“ unter einem immensen Preisdruck. Hinzu kommt für die Unternehmen der Zwang, die Entwicklungskosten im Flugzeugbau vorzufinanzieren. Besonders vom Preisdruck betroffen zeigten sich die Systemlieferanten: 92 Prozent aller Unternehmen klagen über immense Belastungen infolge des harten Preiskampfes. „Diese sogenannten Tier-1-Unternehmen stecken quasi in der Preiszange, denn es gelingt ihnen kaum, die Belastungen wiederum an ihre Lieferanten weiterzugeben“, so die Unternehmensberatung Staufen. „Die Unternehmen sind zudem gezwungen, Angebote zu Festpreisen abzugeben.“ Transaero stellt den Betrieb ein Russlands zweitgrößte Airline, Transaero, musste Ende Oktober ihren Flugbetrieb einstellen. Das russische Verkehrsministerium hatte überraschend die Betriebserlaubnis der privaten Fluggesellschaft wegen hoher Schulden nach Turbulenzen des Rubel-Kurses und russischen Marktverwerfungen widerrufen. Pläne einer Rettung durch die russische S7 Airlines scheiterten in letzter Minute. Transaero verlegte einen großen Teil ihrer überwiegend im Westen geleasten Flotte vor der Betriebseinstellung nach Teruel, Spanien. Mit dem Betriebsende sind auch die von Transaero bestellten vier Boeing 747-8I und vier Airbus A380-800 ohne Abnehmer. Aeroflot übernahm einen großen Teil der ausstehenden Passagierbeförderungen. Foto: Transaero 12 FLUG REVUE DEZEMBER 2015 www.flugrevue.de

Foto: TRJet TRJ328-Regionaljet macht Fortschritte Einen wichtigen Schritt zur Neuaufnahme der Produktion der Dornier 328 hat das türkische Unternehmen TRJet mit einer Absichtserklärung zur Lieferung von PW306B- Triebwerken gemacht. Die Vereinbarung mit Pratt & Whitney Canada wurde über die deutsche Sierra-Nevada-Tochter 328 Support Services als Inhaberin der Musterzulassung der 328 geschlossen. Im kommenden Jahr wollen die Kanadier die Fertigung wieder aufnehmen. Der erste TRJ328 soll dann 2019 zu seinem Jungfernflug starten. L-159 für Draken Draken International will 21 gebrauchte Aero Vodochody L-159 aus Tschechien für die Zieldarstellung nutzen. Nach langwierigen Bemühungen hat das Verteidigungsministerium in Prag nun die erste überzählige L-159 übergeben. Vom ersten Interesse bis zur jetzigen Lieferung dauerte es fast drei Jahre. Nun sollen bis Jahresende acht der als leichte Kampfjets genutzten, einsitzigen Maschinen in die USA gebracht werden. Draken International wird die L-159 zunächst von der Nellis AFB in Nevada aus fliegen. Dort werden sie für die Zieldarstellung und beim Luftkampftraining eingesetzt. Inzwischen haben sich die Tschechen auch mit dem Irak über die Lieferung von 15 L-159 geeinigt. Foto: Aero Vodochody Flughäfen wachsen mit geteilter Bilanz Der deutsche Flughafenverband ADV hat Ende Oktober die Verkehrszahlen der ersten drei Quartale 2015 auf den deutschen Verkehrsflughäfen gemeldet. Demzufolge wuchs der deutsche Luftverkehr weiter stabil mit durchschnittlich 4,3 Prozent auf 165,1 Millionen an- und abfliegende Passagiere. Am stärksten legte dabei der Interkontinentalverkehr zu, gefolgt vom Europaverkehr und den innerdeutschen Flügen. Die Zahl der Flugbewegungen legte um 0,9 Prozent auf 1,7 Millionen zu. Allerdings konnte mehr als die Hälfte der internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland dennoch keine Gewinne erzielen. Die Luftfracht musste gegenüber dem Vorjahreszeitraum nach starken Schwankungen sogar einen Rückgang um 0,3 Prozent auf 3,3 Millionen Tonnen Fracht verzeichnen. Airbus testet Spezialstahl „CRES“ Flugzeugfahrwerke könnten künftig aus einer neuen Stahllegierung gebaut werden. Airbus testet den gemeinsam mit Messier Bugatti Dowty, Carpenter Technology und der Universität Sheffield entwickelten „CRES“-Spezialstahl bereits für A320-Fahrwerke (Foto). Die korrosionsbeständige Legierung ist bruchstabil und widersteht Haarrissen. Ihr Preis liegt bei der Hälfte dessen für Titan, das sich durch die jüngsten Russland-Sanktionen stark verteuert hat. Eva Air will zwei Dutzend 787-10 bestellen Nach einem Tauziehen zwischen Airbus A350 und Boeing 787 hat sich die Fluggesellschaft Eva Air aus Taiwan für den Kauf der doppelt gestreckten Dreamliner- Version entschieden. Mitte Oktober kündigte die Airline die Bestellung von 24 Flugzeugen an. Damit endet für Boeing eine Durststrecke bei Verkäufen der größten Dreamliner-Version für 330 Passagiere. Boeing kitzelt die Fertigung aller 787-Versionen ab 2016 auf zwölf Flugzeuge pro Monat hoch. Die erste 787-10 wird 2018 gebaut. Foto: Boeing Foto: Airbus Indien: Großauftrag für AH-64E und CH-47F Indien kauft bei Boeing für rund drei Milliarden Dollar (2,66 Mrd. Euro) 22 Kampfhubschrauber des Typs AH-64E Apache und 15 CH-47F Chinook. Die Lieferungen sollen in drei Jahren beginnen. Die Verträge laufen teils direkt über Boeing, teils über das FMS-Programm des Pentagon. Seit der Grundsatzeinigung hatte es über zwei Jahre gedauert, bis letzte Fragen insbesondere bezüglich der Gegengeschäfte geklärt waren. Nach dem Kauf von C-130J, C-17A und P-8I setzt Indien nun auch bei den Hubschraubern verstärkt auf die USA. Man bevorzugte den Apache gegenüber der Mil Mi-28N und die CH-47F gegenüber der Mil Mi-26. www.flugrevue.de FLUG REVUE DEZEMBER 2015 13

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG