Aufrufe
vor 11 Monaten

Fleischguide Schwein 2023

  • Text
  • Cuts
  • Teilstücke
  • Warenkunde
  • Guide
  • Pork
  • Braten
  • Schweine
  • Zubereitung
  • Karree
  • Praxistipp
  • Herkunft
  • Schweinefleisch
  • Fleisch
Umfassende Warenkunde über frisches Schweinefleisch mit dem AMA Gütesiegel - von der Produktion bis zu den Cuts und deren Verwendung.

Die zweite Stufe – das

Die zweite Stufe – das AMA-Gütesiegel „Mehr Tierwohl – sehr gut“ (kurz TW 100) sieht noch bessere Haltungsbedingungen vor: Die Tiere haben 100 % mehr Platz als in Betrieben, die nur die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Ein Viertel des vorhandenen Platzes muss zudem Auslauffläche sein, die aus Gründen des Grundwasserschutzes allerdings befestigt ausgeführt sein muss. Dazu gibt es Ruhebereiche mit eingestreuten Liegeflächen und außerdem steht den Schweinen natürlich auch hier Beschäftigungsmaterial, sowie Stroh oder Heu zum Knabbern zur Verfügung. Für alle Tiwerwohl-Betriebe gilt, dass die Schwänze nicht kupiert (gekürzt) werden dürfen. Und chirurgische Kastrationen sind nur unter Vollnarkose mit anschließendem Einsatz von Schmerzmitteln erlaubt. Die Tiere bekommen nur gentechnikfreie Futtermittel und die Eiweißergänzung (Lupinen, Bohnen, Soja) sind ausschließlich europäischer Herkunft. Mit dem AMA-Biosiegel können Schweinemastbetriebe ihre Ware dann auszeichnen, wenn sie sich vertraglich dazu verpflichten, ihre Tiere ausschließlich in einem eingestreuten Stall mit ständigem Auslauf oder sogar ganz in einem Freilandgehege zu halten. Werden Bio-Schweine nicht in einem Freilandgehege gehalten, muss es ein Stall mit Einstreu und einem Außenbereich sein. Diese Auslaufmöglichkeit hat den Tieren stets und uneingeschränkt zur Verfügung zu stehen. Auch sollten die Freiflächen nach Möglichkeit unbefestigt sein und den Tieren Möglichkeiten bieten sich zu suhlen. Pro Hektar Betriebsfläche dürfen maximal 14 Schweine auf einem Hof gehalten werden. Die Futtermittel für die Tiere, also sowohl selbst produzierte wie zugekaufte, müssen als Bio-Futtermittel zertifiziert sein. 14

PRODUKTIONSFORMEN BEI MASTSCHWEINEN IN ÖSTERREICH UND EU Bio • Permanenter Zugang ins Freie • Schutz vor Witterungseinflüssen • max. 14 Schweine je ha Gewichtsbereich BIO bis 50 kg 0,8 m² 0,6 m² bis 85 kg 1,1 m² 0,8 m² ab 85 kg 1,3m² 1 m² ab 110 kg 1,5 m² 1,2 m² AMA-Gütesiegel + Mehr Tierwohl – „Sehr gut“ • 100 % mehr Platzangebot • eingestreute, weiche Liegefläche • Ringelschwänze • Auslauf/Außenklimabereich • gentechnikfreie Fütterung • Beschäftigungsmaterial Stroh/Heu • Kastration unter Vollnarkose • Scheuermöglichkeiten Gewichtsbereich bis 50 kg 0,8 m² 0,4 m² bis 85 kg 1,1 m² 0,5 m² bis 110 kg 1,4 m² 0,6 m² ab 110 kg 2 m² 0,8 m² amainfo.at/teilnehmer/ landwirtschaft/schweine/ richtlinie-informationen AMA-Gütesiegel + Mehr Tierwohl – „Gut“ • 60 % mehr Platzangebot (im Stall oder als Auslauf) • eingestreute Liegefläche • Beschäftigungsmaterial Stroh verpflichtend Gewichtsbereich bis 50 kg 0,7 m² 0,28 m² bis 85 kg 0,9 m² 0,36 m² ab 85 kg 1,1 m² 0,44 m² Stallfläche Außenfläche Gesamtfläche Liegebereich Gesamtfläche Liegebereich AMA- Gütesiegel • 10 % mehr Platzangebot • mind. zwei verschiedene Beschäftigungsmaterial • Einsatz von Tieren aus Zuchtlinien mit gesicherter Fleischqualität • weiche Liegefläche in der Krankenbucht • Teilnahme am Antibiotikamonitoring der AGES • nachhaltige, proteinreduzierte Fütterung Gewichtsbereich Fläche bis 50 kg 0,44 m² bis 85 kg 0,61 m² ab 85 kg 0,77 m² Österreichisches gesetzliches Niveau • Anforderungen der 1. Tierverhaltensordnung mit 0,7 m² bei Tieren ab 85 kg Europäisches gesetzliches Niveau • Anforderungen der EU-Schweinehaltungsrichtlinie mit 0,65 m² bei Tieren ab 85 kg haltung.at/tiere-und-haltung/schweinehaltung/ 15