Aufrufe
vor 3 Monaten

hallo-luedinghausen_10-07-2019

  • Text
  • Kinder
  • Olfen
  • Juli
  • Stadt
  • Welt
  • August
  • Coesfeld
  • Ziele
  • Borgmann
  • Sonstiges
  • Muensterland.de

Lokales Mittwoch,

Lokales Mittwoch, 10. Juli 2019 Musik in tollem Ambiente SummerSpecials an sechs Samstagen OLFEN. An ausgewählten Orten werden für nur einen Abend besondere Biergärten hergerichtet, die man in Gesellschaft von Familie und Freunden genießen kann. Dieses Jahr können die Gäste der SummerSpecials sich auf einen neuen Veranstaltungsort freuen. Mit dabei ist der Bereich rund um den KITT-Brunnen. Wie jedes Jahr werden die Besucher mit Leckerem vom Grill und kalten Getränken verwöhnt. „Erwartet werden tolle Musiker und Bands“, teilen die Veranstalter mit. Ein weiterer Veranstaltungsort ist das Hafenbecken. Diese Location bietet einen bezaubernden Blick aufs Wasser. Auch Auch in diesem Jahr finden die Olfener Summer- Specials wieder an allen sechs Sommerferien- Samstagen statt. im umgestalteten Stadtpark mit Blick auf das Leohaus findet eines der Konzerte statt. Einige der Musiker waren in den letzten Jahren schon mal vor Ort, andere werden zum ersten Mal in Olfen auftreten. Die Besucher können sich auf viele abwechslungsreiche Abende im besonderem Ambiente freuen. Session Possible mit Wolf Codera heißt es am 3. August im Naturbad Olfen. Fotos: Stadt Olfen Das Programm 20. Juli Stadtpark Olfen, in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung. Musik: Die Zwei 27. Juli Altes Hafenbecken Olfen, in Zusammenarbeit mit der SUS Werbe GbR (Fußballabteilung) Musik: DEROSE und Leo Garske als „Vorband“ um 18 Uhr 3. August Naturbad Olfen, in Zusammenarbeit mit Gaby Wiefel Musik: Wolf Coderas Session Possible – Open-Air Pop, Rock und Soul der Extraklasse Tickets: VVK 20 Euro; AK 24 Euro (wird nicht garantiert eingerichtet) 10. August Füchtelner Mühle, in Zusammenarbeit mit der Handballabteilung des SuS Olfen Musik: Andi und Jeanne 17. August DSV Vereinsgelände, in Zusammenarbeit mit der Schäferhund Verein OG-Olfen e.V. Musik: Duo Taktlos 24. August KITT-Brunnen, in Zusammenarbeit mit dem KITT Verein Musik: Marwin Schoenacker Alle Veranstaltungen beginnen ab 18 Uhr. Live-Musik gibt es ab 19 Uhr. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, mit Ausnahme Wolf Coderas Session Possible am 3. August. Im Dienst der Leeze ADFC Lüdinghausen feiert 30. Geburtstag PPP-Stipendiat Anton Geier (2.v.r.) mit dem Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann sowie Schulleiter Frank Wittig (l.) und Lehrerin Theresia Espelage Weiß. Foto: Büro Marc Henrichmann Amerika-Abenteuer kann starten SENDEN. Es klingt fast wie eine Reise ins Ungewisse: Für ein Jahr fliegt Anton Geier aus Senden in die USA. Wann? Vielleicht Anfang, möglicherweise Ende August. In welche Stadt? Das steht nicht fest. Seine Gastfamilie? Noch unbekannt. Der 15-jährige Schüler des Joseph-Haydn-Gymnasiums ist trotzdem ganz entspannt. Bei den Organisatoren vom Parlamentarischen Patenschafts-Programm, kurz PPP, weiß er sich in guten Händen. Sein Pate ist der heimische Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann, dem er jetzt von seinen Plänen und dem strengen Auswahlverfahren berichtete. Seit 1983 vergibt der Bundestag Stipendien für ein Austauschjahr in Amerika. Nutzen können dies Schüler sowie junge Berufstätige. „Das PPP ist eine tolle Möglichkeit, Auslandserfahrungen in Amerika zu sammeln“, unterstrich Henrichmann. Die USA seien „nach wie vor unser wichtigster internationaler Partner. Der CDU-Politiker ist überzeugt: Kontakte zwischen „normalen Menschen“ aus beiden Nationen helfen, Vorurteile abzubauen. „Die Leute vom PPP kümmern sich, sie sind immer ansprechbar“, gibt sich Anton entspannt, auch wenn noch nicht alle Details seines Trips feststehen. Bei einem Vorbereitungsseminar in Berlin lernte er bereits andere Stipendiaten kennen. Kontakt hat er auch zu einer jungen Olfenerin, die kürzlich begeistert aus dem Staate New York zurückgekehrt ist. Henrichmann als Pate sieht in dem Austauschprogramm vor allem eines: „eine Riesenchance“. Wer so eine Chance selbst einmal bekommen möchte: Bis zum 13. September sind Bewerbungen fürs kommende Jahr möglich unter www.bundestag.de/ppp Eine Generation ist seit der Gründung ins Land gegangen und damit ist die ADFC-Ortsgruppe Lüdinghausen die älteste Ortsgruppe im Kreisverband des ADFC Münsterland. Mit einem reichhaltigen Programm für die ganze Familie feiert die ADFC-Ortsgruppe Lüdinghausen am 20. Juli (Samstag) am Bauhaus der Burg Lüdinghausen ihren Geburtstag. Dort startet um 14 Uhr eine Radtour für alle Interessierten „Rund um Lüdinghausen“ und zum Alpaka-Hof. Für die jungen Gäste gibt es eine Wurfbude und einen „heißen Draht“. Für alle Besucher LÜDINGHAUSEN. Mit ihren vielfältigen Aktivitäten habe sie einen festen Namen und guten Klang in und rund um die Burgenstadt, heißt es in einer Pressemitteilung. Gegründet wurde die Ortsgruppe im Jahr 1989. Damals war Lothar Kostrzewa-Kock das einzige ADFC-Mitglied in Lüdinghausen. Er wollte im ADFC aktiv mitarbeiten und nahm deshalb bei einem Fahrradaktionstag Kontakt mit dem Verband in Münster auf. Einige Zeit später traf er auf Hajo Gerdemann dem es ebenfalls ums Thema Rad ging. Gemeinsam wurde beraten, wie in Lüdinghausen eine Ortsgruppe ins Leben gerufen werden könnte. Der erste Schritt in die Öffentlichkeit war ein Informationsabend im Kolpinghaus im April 1989. Etwa zehn Personen folgten damals der Einladung. Schon sechs Wochen später wurde eine erste Sonntagsradtour nach Davensberg unternommen. Ein festes Programm gab es aber noch nicht, jede Tour wurde in der Zeitung und per Aushang in den Fahrradgeschäften angekündigt. Die Helfer dafür musste Kostrzewa-Kock anfangs aus dem privaten Bekanntenkreis mobilisieren. Neben den Radtouren, die den ADFC bekannt gemacht haben, wurden im Laufe der Jahre viele weitere Aktivitäten zur Förderung des Radverkehrs in der Steverstadt aufgenommen. Dazu gehören die Teilnahme an Verkehrssicherheitstagen, eine erste Radwege-Mängelkarte, Infostände, ein Radreise-Seminar, Sicherheitskurse und vieles mehr. In Gesprächen mit Stadtverwaltung und Ratsvertretern wurden Themen wie ADFC feiert Geburtstag gibt es eine kleine Ausstellung von Lastenrädern sowie Speisenund Getränkestände. Eines der Highlights sind auch die Sternfahrten aus den benachbarten Orten im Münsterland, zu denen alle Radfreunde eingeladen sind. Gegen 16 werden die Sternfahrer vor der Burg vom ADFC Lüdinghausen und Vertretern der Stadt begrüßt, heißt es abschließend. Fahrradabstellanlagen, Umlaufsperren, fahrradfreundliche Innenstadt und das Öffnen von Einbahnstraßen für den Radverkehr, in die Kommunalpolitik eingebracht. Mit dem Angebot einer Feierabendtour am Montag ab 1995 und ab 1998 auch mittwochs stieg die Mitgliederzahl deutlich. Im Jahre 2004 wurde das 100. Mitglied begrüßt. 2010 wurde die Arbeitsgruppe Radverkehr gegründet, die sich bis heute mit aktuellen Themen zur Verbesserung des Radverkehrs in Lüdinghausen befasst. 2012 präsentierte die AG eine kartographische Übersicht aller Poller und Umlaufsperren im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung „Fahrradfreundliches Lüding- Das Sprecher-Team (v.l.): Lothar Kostrzewa-Kock, Wilhelm Beckmann und Manfed Leszczynski. Foto: ADFC hausen“. In Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Stadt Lüdinghausen konnten viele dieser Poller, Sperren und Mängel inzwischen radfahrfreundlich verändert werden. Auch bei der Aufnahme der Stadt Lüdinghausen in die „Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW“ ( AGFS ) hat der ADFC sachkundig mitgeholfen. Neuerdings gibt es regelmäßige Veranstaltungen zum Fahrsicherheitstraining für Räder und Pedelecs und auch den Fahrradunterricht an Grundschulen unterstützt die Ortsgruppe. Rund 24 Personen bilden heute den Aktivenstamm, so dass die Arbeit auf viele Schultern verteilt ist. Kostrzewa-Kock ist der Sprecher dieses Teams. Die vielfältigen Aktivitäten führten dazu, dass im Jahre 2018 das 200. Mitglied aufgenommen wurde. www.adfc-luedinghausen.de

Lokales Babysitter mit Diplom Mittwoch, 10. Juli 2019 17 Ziele für unsere Welt SENDEN. In der Familienbildungsstätte Lüdinghausen startet am 13. September (Freitag) der Kurs „Babysitter mit Diplom - für Jungen und Mädchen ab 13 Jahre. Führerschein für Babysitter - Kinder verstehen und Eltern vertreten“. Die Treffen (viermal) finden jeweils von 15 bis 18 Uhr in Senden, Kindergarten Erlengrund, Hiegenbusch 61 statt. Die Leitung hat Jennifer Dopp. Die Entwicklung des Kindes, Säuglingspflege, altersgerechte Spiele mit dem Kind, Verhalten in fremder Wohnung, sowie Erste Hilfe und Rechtsfragen sind Inhalte dieses Kursangebotes. Ein Nachtreffen und das Material sind in der Gebühr und der Kursdauer bereits enthalten. Je nach Kursort ist eine Vermittlung über einen Aushang im geschützten Bereich der FBS Lüdinghausen oder über die Vermittlung eines Familienzentrums möglich. Anmeldung unter Telefon 0 25 97/1310 oder ms-faz-senden@ev-kirchenkreismuenster.de. Nähere Informationen und Anmeldung im Büro der FBS, Telefon 0 25 91/98 90 90 oder online: ww w w.fbs-lue- dinghausen.de. Schlager-Open-Air am Klutensee LÜDINGHAUSEN. Nachdem erfolgreichen Auftakt des Schlager-Open-Air am Klutensee im vergangenen Jahr wird es in diesem Sommer am Freitag (12. Juli) ab 17 Uhr wieder eine Schlagernacht geben. Auch bei der zweiten Edition setzen die Veranstalter auf eine Zusammensetzung aus namhaften Live-Acts und angesagten lokalen Party-DJs, heißt es in einer Pressemitteilung. Als Stargast des Open Airs haben die Veranstalter Norman Langen gewonnen. „Er ist mittlerweile eine feste Größe in der Schlagerbranche und ein absoluter Frauenmagnet“, schreiben die Veranstalter. Vroni, der lockige Wirbelwind, wird mit ihrem Ballermann- Hit „Auf Malle bin ich Single“ den Besuchern einheizen. Spaß und jede Menge Stimmung verspricht auch der Senkrechtstarter der Partyschlagersänger „PAT“. Außerdem dürfen sich die Besucher auf die Premiere der lokalen Schlagersängerin Sabrina Gausmann freuen. Zudem wird der Schlagerabend durch die beiden lokalen Party-DJs DJ Dennis Disco und DJ „Ich der Max“ abgerundet. Tickets sind online unter ww w w.soa.ticket.io oder in den Vorverkaufsstellen Hellas Artemis (Lüdinghausen), Friseursalon Godejohann (Olfen) und in den Sparkassen Olfen und Seppenrade – zu erwerben. Sie kosten zwölf Euro, zudem gibt es eine Abendkasse. Kinder berichten Bürgermeister Borgmann über ihr Projekt Es ist ein Thema, das den Kindern der Klasse 4b der Ostwallschule sehr am Herzen liegt: Die 17 Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. LÜDINGHAUSEN. Am Donnerstagmorgen war die Klasse zu Besuch im Rathaus, um Bürgermeister Richard Borgmann von ihrem Projekt „17 Ziele für unsere Welt“ zu berichten. Auf diese Idee kamen die Kinder, weil Borgmann ihnen beim Vorlesetag im vergangenen Jahr gesagt hatte, dass sie mit ihren Fragen und Anliegen stets zu ihm kommen dürfen. Angeregt wurde das Thema durch Frau Paßmann vom Biologischen Zentrum, die die Schule im Rahmen des Projektes „Schule der Zukunft“ als Teilnehmer für das Netzwerk „Gemeinsam nachhaltig leben in Schule und Kita im Kreis Coesfeld - 17 Ziele für Nachhaltigkeit an unserer Schule/Kita“ geworben hat. In der von Frau Paßmann angebotenen, durch das Umweltministerium NRW geförderten, Veranstaltung lernten die Kinder die 17 UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung kennen und überdachten vor diesem Hintergrund ihre eigenen Lebensbedingungen in Lüdinghausen. Sie lasen das von der nordrhein-westfälischen Landesregierung herausgegebene Kinderbuch „Agenda 2030 – 17 Ziele für unsere Welt“ und hatten zahlreiche Ideen, wie sie diese Ziele möglichst vielen Menschen bekannt machen können. Durch die Beschäftigung mit diesem Thema entwickelten die Kinder den Wunsch, einen eigenen Beitrag zum Erreichen dieser großen Ziele zu leisten. In Begleitung ihrer Klassenlehrerin Cordula Biesenbach erzählten die Schülerinnen und Schüler Borgmann von ihrer „17 Ziele-Werkstatt“. Eine wöchentlich tagende Gruppe hat gemeinsam mit Schulsozialarbeiterin Claudia Die Klasse 4b stellte Bürgermeister Richard Borgmann vor, was sie zum Thema Nachhaltigkeit erarbeitet hat. Foto: Stadt Lüdinghausen Heckes eine Vorstellung der 17 Ziele für die Klassen und die Klassensprecherkonferenz der Ostwallschule vorbereitet. Die Schüler entwickelten eine kleine Ausstellung und eine Infowand zu den Zielen. Unter anderem haben die Kinder einen eigenen 17-Ziele-Film und verschiedene digitale Bücher und Plakate erstellt, die am Tag der Offenen Tür im Biologischen Zentrum präsentiert wurden. „Was ihr auf die Beine gestellt habt, ist eine herausragende Leistung“, würdigte Borgmann den Einsatz der Schüler. „Ihr habt eine wichtige Sache erkannt, die auch viele Erwachsene immer wieder aus den Augen verlieren. Nämlich, dass jeder Einzelne seinen eigenen Beitrag dazu leisten kann, damit unsere Welt besser wird und wir besser in ihr und miteinander leben können.“ Er dankte den Kindern insbesondere dafür, dass sie ihre Ideen und Ziele weitertragen und andere darauf aufmerksam machen, was sie tun können. „Durch euren Einsatz kann unsere Welt zu einer besseren Welt werden“, betonte das Stadtoberhaupt. Das von der nordrheinwestfälischen Landesregierung herausgegebene Kinderbuch „Agenda 2030 – 17 Ziele für unsere Welt“ ist unter folgendem Link zu finden: Internet Link www.broschüren.nrw/agenda- 2030-dt/home/#!/Home Mit von der Partie ist auch Vroni – der lockige Wirbelwind. Foto: Dipro Entertainment Kreis Coesfeld erhält ein neues Logo KREIS COESFELD. Es betrifft alle Dezernate und Abteilungen der Kreisverwaltung: Der Kreis Coesfeld erhält ein neues Logo. Zentrale Elemente des Vorgängerentwurfs, der immerhin schon aus dem Jahr 1997 stammt, wurden dabei übernommen und neu interpretiert. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau stellen den Entwurf nun der Öffentlichkeit vor. „Das Ergebnis wurde unlängst im Kreisausschuss präsentiert und fand großen Anklang“, berichtet der Landrat. „Der erste Schritt ist getan; noch ist das Logo aber nicht abrufbar und kann auch noch nicht eingesetzt werden“, ergänzt Kreisdirektor Gilbeau. Denn nach und nach werde es in die Veröffentlichungen und die Außendarstellung des Kreises eingearbeitet – vom Briefpapier bis zur Beschilderung. Basierend auf dem neuen Logo-Design, wird ein komplettes neues Gesamtkonzept für das einheitliche Erscheinungsbild des Kreises erarbeitet; dann geht es an die Umsetzung. Flagge zeigen Einsatz für eine Welt ohne Atomwaffen LÜDINGHAUSEN. Gemeinsam mit dem Stadtverordneten Thomas Suttrup hat Bürgermeister Richard Borgmann am Montag ein Zeichen für eine Welt ohne nukleare Waffen gesetzt. Sie hissten die Flagge der internationalen Vereinigung Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden), um sich für den Frieden in der Welt einzusetzen. Mit der Beflaggung wird an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde, erinnert. Der Internationale Gerichtshof stellte fest, dass „eine völkerrechtliche Verpflichtung besteht, in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen und zum Abschluss zu bringen, die zu nuklearer Abrüstung in allen ihren Aspekten unter strikter und Mit dem Stadtverordneten Thomas Suttrup hat Bürgermeister Richard Borgmann am Montag ein Zeichen für eine Welt ohne nukleare Waffen gesetzt. Foto: Stadt Lüdinghausen wirksamer internationaler Kontrolle führen“. Derzeit bereitet Borgmann vor allem die verschärfte Tonart zwischen dem Iran und den USA Sorgen. „Allen Nationen muss an einem friedlichen Miteinander gelegen sein“, betonte Borgmann. „Die Bürgermeister als offizielle Vertreter ihrer jeweiligen Kommunen können mit der Beflaggung lediglich ein kleines Zeichen setzen, das aber von großem Wert ist. So zeigen die Städte und Gemeinden, wie viel ihnen daran liegt, dass an den internationalen Vereinbarungen festgehalten wird. Man stelle sich einmal vor, alle Bürgermeister auf der Welt würden diesem Beispiel folgen, dann könnten selbst die totalitärsten Staaten dieses Zeichen nicht übersehen.“ Tempokontrollen des Kreises KREIS COESFELD. Die Straßenverkehrsabteilung des Kreises Coesfeld weist darauf hin, dass sie in verschiedenen Orten die Geschwindigkeit kontrollieren wird. - Am Donnerstag (11. Juli) in Lüdinghausen, Bahnhofstraße und Ondrup. - Am Freitag (12. Juli) in Olfen, Dattelner Straße und Lützowstraße. Aus unvorhersehbaren organisatorischen oder örtlichen Gründen kann es vorkommen, dass diese Planungen geändert werden müssen. Es können kurzfristig weitere Messorte hinzukommen. Neben der Kreisverwaltung nimmt auch die Polizei eigene Messungen im Kreisgebiet vor. Kontakt Verteilung, Kleinanzeigen 0 25 91/2 08 88 28 Anzeigen 0 25 91/2 08 88-24 bis -26 anzeigen.luedinghausen@ ag-muensterland.de Redaktion 0 25 91/2 08 88-21, -22 redaktion.luedinghausen@ ag-muensterland.de www.ag-muensterland.de Trödelmarkt Sonntag, 14. 07. 2019 LÜDINGHAUSEN Edeka Wiewel Jeder kann mitmachen! Info: www.renesmaerkte.de Tel. 0 25 81/4 46 60 · Mobil 01 72 / 5 31 41 01

KIOSK-SAMMLUNG

Sammlung

Kinder Olfen Juli Stadt Welt August Coesfeld Ziele Borgmann Sonstiges www.ag-muensterland.de-muensterland.de