Aufrufe
vor 1 Jahr

DTM 2019 - Race 15|16 Nürburgring - {have speed in f[ ]cus!}

  • Text
  • Hoelle
  • Nuerburgring
  • Green
  • Rookie
  • Aberdein
  • Mueller
  • Champion
  • Meister
  • Champion
  • Eifel
  • Rast
  • Audi
  • Rennen
  • Runde
  • Zweiten
  • Aston
  • Startplatz
  • Reiter
  • Spengler
  • Berger
Auf dem Nürburgring , der Traditionsrennstrecke in der Eifel, war zum 8. von 9 Rennwochenenden der Titel für Rene Rast zum Greifen nahe. Die Frage unter den Aktiven im und neben den Boliden war nur wann. Macht er den Sack schon auf dem Ring zu oder kann Nico Müller die Entscheidung bis zu Finale in Hockenheim offen halten. Und Rast machte den Sack zu. Nicht ganz schuldlos daran war auch Müller selbst. Zum ersten Mal spielten seine Nerven beim Samstagsrennen verrückt und er brannte einen Frühstart vom Feinsten in den Asphalt. Das dann laufende Rennen war nach Boxendurchfahrtsstrafe und sehr frühen Pitstop in Runde 6 mit der Hoffnung auf einen Safety Car Einsatz nur noch zum Abhaken. Rast fuhr einen unspektakulären Start-Ziel-Sieg mit voller Punktzahl von 25 Zählern ein und Müller wurde 16. Also war dann die Party beim Rennen 16 vorprogrammiert. Spannung brachte die Poleposition seines Teamkollegen Jamie mit einem Gap von 0,001 Sekunde zu Rene. Dies bedeutete einen Abstand von etwas über 10 cm wie einige Journalisten ausgerechnet haben wollen. So oder so, Green steht vorne und Rast muss kämpfen. Müller schaffte im Quali am Sonntag nur Platz 14. Bei Audi und im Team Rosberg wird freies Spiel der Kräfte ausgerufen. Green gewinnt das 16. Rennen und Rast wird nach Frijns als dritter Audi abgewunken. Nach der Zieldurchfahrt gab es dann die Info vom Team auf die Ohren. DU BIST MEISTER !!! Bis dahin war Rast völlig im Unklaren, da er Müllers Position nicht kannte. Dementsprechend war sein Jubel auf der Auslaufrunde spontan und emotional. Müller gab sich mit einem Glückwunsch fair geschlagen und die Rosberg Mannen tobten während und nach der Siegerehrung. Anders war die Stimmung bei BMW. Alle Titel sind weg und einige BMWs stehen sich zum wiederholten Male im Wege. Van der Linde schießt Glock in Runde 2 ab. Der BMW Motorsportchef Marquard schäumte. Auch Aston Martin hatte nichts zu Lachen. Am Samstag fiel Jake Dennis in Runde 16 aus und am Sonntag verließ Paul Di Resta nach der Startaufstellung direkt die Rennstrecke gen Heimat. Da der Fahrer- und Herstellertitel bereits an Audi vergeben ist, steht jetzt nur noch ein Fragezeichen hinter dem möglichen Teammeister. Rosberg oder Abt ? Dieser Entscheidung und dem Gaststart der 3 Japanischen Marken zum Finale in Hockenheim fiebern jetzt auch wir entgegen.

006

006 {have speed in f[ ]cus!} Race 15 & 16 Nürburgring

NRB 007 Ziemlich ausgewaschen. Relativ glatt. Reifenverschleiß hoch. Die DTM fährt auf dem Nürburgring über die 3,629 Kilometer lange Kurzanbindung des Grand-Prix-Kurses abseits der gefürchteten Nordschleife, die von Ex-Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart ehrfürchtig die „Grüne Hölle“ getauft wurde. Der Fahrbahnbelag ist relativ glatt und liefert den Piloten ähnlich wie beim letzten Stopp am Lausitzring nur moderaten Grip. „Wegen hoher Beanspruchung durch viele Veranstaltungen ist der Asphalt am Nürburgring ziemlich ausgewaschen und wenig griffig, wodurch sich der Reifenverschleiß ein wenig erhöhen könnte. Das Fahrzeug-Setup muss einerseits dafür sorgen, dass der Hankook Rennreifen schnell auf seine optimale Arbeitstemperatur gebracht wird. Andererseits darf es nicht zu aggressiv sein, damit der Ventus Race nicht vorzeitig abbaut“, so Baltes, DTM-Renningenieur. Das Streckenlayout ist abwechslungsreich und flüssig, Geraden und schnelle Kurven wechseln sich mit langsameren Abschnitten ab. Ein besonderes Charakteristikum des Traditionskurses sind die großen Höhenunterschiede, die es in dieser Ausprägung auf keiner anderen DTM-Strecke gibt. „Nicht nur bei dem auf und ab am Nürburgring kommt es in den Kompressionen zu einer höheren Belastung der Reifen-Konstruktion. In Turn eins nach der schnellen Start-und-Ziel-Geraden werden die Boliden stark abgebremst, sie fahren voll über die Kerbs und durch eine Banking-Kurve. Das alles stresst die Konstruktion des Ventus Race, ohne dass dadurch in der Vergangenheit seine Performance beeinträchtigt worden wäre“, erklärt Hankooks DTM-Renningenieur.

{have speed in f[ ]cus!} 2013-2019

Sport1