Aufrufe
vor 13 Monaten

2018-06-24 Bayreuther Sonntagszeitung

  • Text
  • Bayreuth
  • Bayreuther
  • Juni
  • Unternehmen
  • Sonntagszeitung
  • Juli
  • Mitarbeiter
  • Jaguar
  • Zeit
  • Angebot

10 24.

10 24. Juni 2018 Aktuell/Anzeigensonderseite Bayreuther Sonntagszeitung Abiturjahrgang 1958 des GMG hielt Treffen ab BAYREUTH. Am vergangenen Wochenende feierten die Abiturienten des Jahrgangs 1958 des Graf-Münster-Gymnasiums (GMG) ihr 60. Abitur-Jubiläum. Zum Programm gehörten Besichtigungen des Markgräflichen Opernhauses, der früheren Schule, des Botanischen Gartens an der Universität und ein Festabend im Hotel „Rheingold“. Viele Teilnehmer waren von weit her angereist. Unser Bild zeigt die Abiturienten von 1958 vor dem Eingang des Markgräflichen Opernhauses. Foto: red Musik im Exil BAYREUTH. Im Rahmen der Ausstellung „Von Frankfurt nach New York – Eric und Jula Isenburger“, die zurzeit im Kunstmuseum Bayreuth Leben und Werk zweier jüdischer Künstler vermittelt, findet am Donnerstag, 28. Juni, um 18 Uhr ein Gesprächskonzert mit dem Titel „Musik aus dem Exil“ statt. Es moderiert Dr. Albrecht Dümling, Solisten sind die Künstler Liying Zhu (Gitarre) und Changhuan Xia (Flöte). Zu hören sind Werke von Johann-Sebastian Bach, Alexandre Tansman, Ursula Mamlok und Mario Castelnuovo-Tedesco. red M oderne Physiotherapie Schnelle und professionelle Hilfe durch schonende Therapien PHYSIOTHERAPIE MEDIZINISCHE FITNESS GESUNDHEIT SCHÖNHEIT WELLNESS ERFOLG PHYSIO + FITNESS BETREUUNG REHA SPORT REGENERATION ZIEL GESUND SPORT ENERGIE GEWICHTSREDUKTION Wir suchen Physiotherapeuten/ Physiotherapeutinnen in Voll- und Teilzeit Mehr Informationen und einen Einblick in die Praxis erhalten Sie unter www.eichhorn-physiotherapie.de Erlanger Straße 38a ∙ 95444 Bayreuth ∙ Tel. 0921/5167744 AUSDAUER ERNÄHRUNG KÖRPER GYMNASTIK BEWEGUNG TRAINING BEWEGLICHKEIT ERGEBNIS Am Sendelbach 1-3, 95445 Bayreuth www.rotmain-physiotherapie.de Rheinstraße 11 95445 Bayreuth Tel.: 0921 / 46399 RÜCKENKOMPETENZ REHABILITATION PRÄVENTION MOTIVATION TRANSFORMATION FIT FORTBILDUNG KRAFT KONDITION MARATHON GEDULD Telefon 0921/759680 In perfekter Lage mit direkter Busanbindung! Unsere Mitarbeiterinnen bieten Ihnen zusätzlich Manuelle Therapie, KG-Neuro, Lymphdrainage, Ultraschall und vieles mehr! Vor allem auch eine familiäre, herzliche Atmosphäre! An den Rotmainauen 4 - 95512 Neudrossenfeld Telefon 0 92 03 / 68 68 38 | www.physiofit-neudrossenfeld.de BAYREUTH. Physiotherapie kommt in allen Fachbereichen der Medizin, Prävention und Rehabilitation zum Einsatz. Der Physiotherapeut erstellt eigenverantwortlich einen auf den einzelnen Patienten abgestimmten Therapieplan und führt selbständig die physiotherapeutische Behandlung durch. Die Physiotherapie als Heilmittel „Krankengymnastik“ ist so alt wie die Heilkunde. Aus der Antike und von Naturvölkern her sind Bewegungen, Massagen, Wärmeanwendungen und Unser Osteopath & Heilpraktiker Florian Emtmann UNSER SERVICE SOFORT TERMIN innerhalb 48 Stunden! Carl-Burger-Straße 26 Zufahrt neben Kreuz 1 Telefon 0921 7308703 Fax 0921 7308704 95445 Bayreuth Barrierefreier Zugang Zahlreiche kostenfreie Parkplätze direkt am Haus und auf dem Parkdeck! www.physiotherapie-schaffer.de Blockierte oder eingeschränkte Gelenke werden vom Physiotherapeuten mithilfe sanfter Techniken mobilisiert. Foto: djd Bäder als Mittel zur Linderung der Beschwerden bekannt. Reisende Ärzte, Heilkünstler und Bader des Mittelalters ebenso wie Medizinmänner der Ureinwohner Afrikas oder Südamerikas nutzten die Methoden zur natürlichen Behandlung ihrer Patienten. Mittlerweile spielt die Physiotherapie eine Schlüsselrolle im Gesundheitssystem. Angesichts der demografischen Entwicklung wird sie künftig eine noch wichtigere Rolle einnehmen, da sie einen maßgeblichen Beitrag dazu leistet, Funktionalität und Lebensqualität im Alter zu erhalten. Moderne Physiotherapie entwickelt einen eigenen, ganzheitlichen und kooperativen therapeutischen Ansatz. Im Vordergrund dieses Ansatzes steht ein therapeutisches Handeln. Statt des medizinischen Krankheitsbildes stehen die Beschwerden des Patienten im Vordergrund. Diese drücken sich in der Regel nicht nur in körperlichen Symptomen aus, sondern finden sich auch im Erleben und Verhalten des Menschen wieder. Entsprechend muss therapeutisches Handeln auch diese Ebenen mit einbeziehen. Zulassung für alle Kassen Stuckbergstraße 2a, 95448 Bayreuth Tel. 0921/21345 Wir helfen Ihnen bei Erkrankungen am Stütz-und Bewegungsapparat und Gelenk- und Muskelschmerzen aller Ursachen und Sportverletzungen mit: - Krankengymnastik - manueller Therapie - KG ZNS - verschiedenen Massagen (auch als Gutschein erhältlich) A K T I O N: 20 Minuten Rückenmassage für 13.- € (gültig bis 31.07.2018) ! ! Termine (von 8.00 bis 20.00 Uhr) nach Vereinbarung Die moderne Physiotherapie trägt dieser Tatsache Rechnung, indem sie der Patienten-Therapeuten-Beziehung eine wesentliche Rolle in der Genesung oder Gesunderhaltung des Menschen einräumt. Waren Physiotherapeuten vor nicht allzu langer Zeit hauptsächlich in Kliniken und Physiotherapiepraxen zu finden, wo sie vor allem kurativ, also heilend arbeiten, haben sich die Arbeitsfelder heute erheblich ausgeweitet. Physiotherapeuten arbeiten heute im Bereich Wellness und Fitness, wo sie aufgrund ihrer Ausbildung ein fundiertes Training oder verschiedenste Massageund Entspannungstechniken anbieten können. Physiotherapeuten arbeiten im Bereich der Rehabilitation, bei der es darum geht, Menschen nach einem Unfall oder einer schweren Erkrankung wieder in ihren Beruf oder ihre alte Umgebung zurück zu führen und dabei therapeutisch zu unterstützen. Die Ausbildung zur /zum staatlich anerkannten Physiotherapeut/in ist ein anerkannter und nichtärztlicher Gesundheitsfachberuf. gmu/red

Bayreuther Sonntagszeitung Gesundheit 24. Juni 2018 11 S prechstunde am Sonntag Medizinischer Vortrag: Das bewegte Herz – ist Sport wirklich Mord? Mit Professor Dr. Christian Stumpf Anzeige Die meisten Menschen in Deutschland sterben nach wie vor an Herz-Kreislauf- Erkrankungen. Pro Jahr sind mehr als 350.000 Sterbefälle und damit mehr als jeder dritte Todesfall darauf zurückzuführen. Die Zahl ließe sich senken, sagt Prof. Dr. Christian Stumpf. Der Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin an der Klinikum Bayreuth GmbH sagt: Sport ist ein Lebensretter. BTSZ: „Ist Sport wirklich Mord?“ Da haben Sie sich ja einen ziemlich provokanten Titel für Ihren Vortrag ausgesucht. Wie lautet die Antwort? Prof. Dr. Christian Stumpf: Wenn man die richtige Sportart und das richtige Maß für sich findet, ist Sport nicht Mord, sondern eine der besten Möglichkeiten, sich und sein Herz gesund zu erhalten. Mein Tipp: Immer in Bewegung bleiben. Mit einem einfachen Schrittzähler oder einem Fitnessarmband kann sich jeder selbst motivie- ren, die empfohlenen 10.000 Schritte am Tag zu gehen. Am besten draußen an der frischen Luft. Und: Jeder sollte für sich die geeignete Sportart finden, denn nicht jeder ist fürs Laufen gemacht. Medizinischer Vortrag Mittwoch, 27. Juni, 18 Uhr Konferenzraum 4, Klinikum Bayreuth. Thema: Das bewegte Herz – Ist Sport wirklich Mord? Referent: Prof. Dr. med. Christian Stumpf, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin. Eintritt frei. BTSZ: Und dann? Einfach anfangen? Professor Stumpf: Neu- und Wiedereinsteigern empfehle ich, sich erst einmal einem sportärztlichen Check-up zu unterziehen. In unserer sportmedizinischen Untersuchungsstelle im Klinikum finden Basis Check-ups mit Ruhe-EKG und einer Analyse des Herz-Kreislaufsystems statt. Angeboten wird auch eine sportartspezifische Leistungsdiagnostik mit Hilfe des Laufbandes oder eines Fahrradergometers. Mittels Laktatmessung oder Messung der Atemgase können wir für jeden Sportler den idealen Pulsbereich festlegen. Freizeitsportler profitieren davon, zu wissen, in welchem Bereich ihr Training effektiv und gesund ist. Im falschen Bereich zu trainieren, bringt nichts und ist eher gefährlich. Am Ende wird ein individueller Trainingsplan erstellt. BTSZ: Welches Maß an Bewegung und sportlicher Aktivität empfehlen Sie? Professor Stumpf: Die Fachgesellschaften raten dazu, drei- bis fünfmal wöchentlich 30 bis 45 Minuten moderates Ausdauertraining zu betrieben. Das hört sich ziemlich pauschal an. Für den Einzelnen ist es schwierig, daraus im Alltag etwas zu machen. Mein Rat für die Motivierten: Ruhezeiten einhalten und nicht jeden Tag an die eigene Grenze gehen. Und eher andersherum – für die nicht ganz so Motivierten: Man kann auch klein anfangen. Wer nur 15 Minuten am Tag aktiver ist als zuvor, tut seiner Gesundheit viel Gutes. BTSZ: Wie steigert man die Motivation? Hilft eine Gruppe? Professor Stumpf: Eine Gruppe macht Sinn, weil man dann ja quasi gezwungen ist, sich zu bewegen. Aber Achtung: Wenn die Gruppe sehr unterschiedlich besetzt ist, besteht die Gefahr, dass man übertourt. Prof. Dr. med. Christian Stumpf, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin an der Klinikum Bayreuth GmbH BTSZ: Welche positiven Auswirkungen hat Sport auf den Körper? Professor Stumpf: Wer sich regelmäßig bewegt, treibt sein Herz-Kreislauf-System an. Der Blutdruck kann besser werden, der Stoffwechsel wird besser reguliert. Untersuchungen zufolge hat Sport auch bei Krebserkrankungen, insbesondere bei Darmkrebs, einen positiven Einfluss. In den letzten Jahren ist viel von der „Poly-Pill“ die Rede – eine Pille, in der alles enthalten ist. Vom Blutdruckmedikament bis zum Cholesterinsenker. Solch ein Wundermittel haben wir schon. Es heißt Sport. Beruf Pflegefachhelfer Ab 11. September neuer Kurs am Bezirkskrankenhaus Bei der Pflegefachhelfer-Ausbildung werden in einem Jahr etliche Stationen durchlaufen. Foto: Bezirkskrankenhaus Bayreuth BAYREUTH. Die Prognosen sind düster: In einigen Jahren wird da wohl kaum noch jemand sein, der alle alten und kranken Menschen pflegt, hört man die Prophezeiungen. Der demografische Wandel schlägt zu, es fehlen Pflegekräfte. Das wollen die Verantwortlichen der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (GeBO) nicht wahr werden lassen. Sie setzen dagegen: An der Berufsfachschule für Krankenpflege am Bezirkskrankenhaus Bayreuth startet am 11. September eine neue Ausbildung. In nur einem Jahr Ausbildungszeit können junge Menschen hier den Grundstein für eine Karriere in der Pflege legen und sich zum Pflegefachhelfer für Krankenpflege ausbilden lassen. Pflegefachhelfer in der Krankenpflege unterstützen die Pflegefachkräfte in Krankenhäusern, Praxen oder Heimen bei der täglichen Arbeit – sie sind bei der Versorgung der Patienten und der Sauberkeit und Organisation der Station die rechte Hand der Krankenpfleger. Voraussetzung für eine Ausbildung ist ein Mindestalter von 17 Jahren (bei entsprechender Eignung bereits 16 Jahre) und ein Mittelschulabschluss. Nach der Ausbildung zum Pflegefachhelfer ist es möglich, eine Ausbildung zum Krankenpfleger zu machen, anschließend stehen diverse Karrieremöglichkeiten im Bereich der Krankenpflege offen. Das, gibt Schulleiter Thomas Kirpal zu, ist auch Ziel dieses Kurses: Man wolle junge Menschen für einen Beruf in der Pflege begeistern und sie in den dreijährigen Kurs zum Krankenpfleger bringen. So können, sagt Kirpal, die Stellen in der Pflege auch weiterhin gut besetzt werden. Wer sich am Bezirkskrankenhaus zum Pflegefachhelfer für Krankenpflege ausbilden lässt, verdient in dieser Zeit monatlich 900 Euro und hat in seinem Ausbildungsjahr 28 Tage Urlaub. red Für pflegende Angehörige Mehr Pflegebedürftige erhalten Leistungen – Entlastende Angebote BAYREUTH. Für mehr als 6.600 Pflegebedürftige gibt es derzeit Leistungen von der Pflegekasse der AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach. Das ist ein Plus von knapp 17 Prozent im Vergleich zum Start des zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) im Jahr 2017. „Die hohe Inanspruchnahme der neuen Pflegeleistungen belegt, wie notwendig die gesetzliche Neuregelung war“, so Markus Rother von der AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach. Mehr Leistungen gibt es auch für die Pflege durch Angehörige. Sie versorgen rund 3.660 AOK-versicherte Pflegebedürftige aller Pflegegrade im Direktionsbereich AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach. Seit Einführung des PSG II sind das über acht Prozent mehr, die für die Pflege zu Hause Leistungen beziehen. Häusliche Pflege ist anstrengend – sowohl körperlich als auch seelisch. Daher ist es wichtig, dass sich Pflegepersonen Auszeiten gönnen und sich helfen lassen. Welche Unterstützungsangebote es gibt, erfahren pflegebedürftige Versicherte und ihre Angehörigen im Gespräch mit einer Pflegeberaterin oder einem Pflegeberater der AOK. „Sie informieren über Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sowie Angebote vor Ort; und auf Wunsch kommen sie auch zu Versicherten nach Hause“, so Markus Rother. Übrigens erscheinen die Pflegeberater und Pflegeberaterinnen der AOK nie ohne vereinbarten Termin. Sie haben immer einen Dienstausweis dabei. Bayernweit sind über 70 Pflegeberaterinnen und Pflegeberater im Einsatz. Bei der AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach sind Stephanie Rocha unter der Telefon- Nummer 0921/288-260 und Marco Gräbner unter der Rufnummer 0921/288-261 erreichbar. Als entlastende Angebote für pflegende Angehörige kommen die Unterstützung durch ambulante Pflegedienste und die Kurzzeitpflege in Betracht. Für maximal acht Wochen im Jahr erhalten Versicherte für die Kurzzeitpflege einen Zuschuss von bis zu 1.612 Euro. Senioren- & Pflegeheim „An der Steinach“ Neueröffnung in Warmensteinach - freie Plätze - Alternativ zur Kurzzeitpflege kann man auch Verhinderungspflege beantragen. Hierbei versorgen Ersatzpflegekräfte wie beispielsweise Nachbarn oder ein Pflegedienst den Pflegebedürftigen weiterhin zu Hause. Die Pflegekasse erstattet dafür für maximal sechs Wochen pro Kalenderjahr bis zu 1.612 Euro. Sowohl die Leistung der Kurzzeitpflege als auch die der Verhinderungspflege können Pflegebedürftige mit Mitteln der jeweils anderen Leistung aufstocken, die sie noch nicht in Anspruch genommen haben. red Kurzfristige Ameldungen für Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege möglich. Unsere Besonderheit: Beschäftigung mit Musik und Musikbegleitung dementer Bewohner. Wir sind ein junges, innovatives und aufstrebendes Familienunternehmen im Bereich Pflege, welches darauf bedacht ist, sich durch qualifizierte Mitarbeiter das Team neu zu gestalten, sie zu fördern und stärken und freuen uns das neue Team an der Seite der Firma Vivere Landhaus GmbH begrüßen zu dürfen. Gegründet 2008 arbeiten wir kontinuierlich und mit Erfolg daran, den Mitarbeiter der Vivere Landhaus GmbH die bestmöglichen Arbeitsbedingungen in allen Bereichen zu bieten und mitzugestalten. Im Vordergrund steht die aktivierende Pflege mit Unterstützung der Ergotherapeutin in Zusammenarbeit mit der gerontopsychiatrischen Fachkraft, der Betreuungsassistentin, den Pflegekräften unter Einbeziehung von Fachpersonal im Bereich Physiotherapie und Krankengymnastik. Wir sind da für Ihre Wünsche. Wir bieten unseren Bewohnern spezielle, auf den Einzelnen mit seinen Bedürfnissen zugeschnittene Therapiekonzepte. Wir orientieren uns selbstverständlich bei den Leistungen an den Vereinbarungen mit dem Bezirk Oberfranken und den Pflegekassenverbänden. Wichtig ist uns auch die Abstimmung und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Angehörigen. Wir helfen Ihnen bei Behördengängen und das Einrichten des Zimmers ist für uns kein Problem. Ab Pflegegrad 2 Heimentgelt 1960,80 € für alle Pflegegrade (Warmensteinach). Bewerbungen für interessierte Mitarbeiter an: Inhaber: Vivere Landhaus GmbH info@landhaus-bindlach.de Matthäus-Herrmann-Platz 200 • 95485 Warmensteinach Tel. 09277/9752011 • Fax 09277/9752017

Bayreuther Sonntagszeitung

2019-06-16 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-06-09 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-06-02 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-05-26 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-05-19 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-05-12 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-05-05 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-28 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-21 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-14 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-07 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-31 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-24 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-17 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-10 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-24 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-02-17 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-10 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-27 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-20 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-13 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-30 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-23 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-16 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-09 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-02 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-25 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-18 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-11 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-04 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-28 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-21 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-14 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-07 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-30 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-23 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-16 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-09 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-02 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-26 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-19 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-12 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08.05 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-29 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-22 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-15 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-15 Manne Verlagsbeilage
2018-07-01 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-06-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-05-13 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-05-06 Bayreuther Sonntagszetiung
2019-02-24 Bayreuther Sonntagszeitung

Bayreuth aktuell

Bayreuth Aktuell Dezember 2018
Bayreuth Aktuell September 2018
Bayreuth Aktuell August 2018
Bayreuth aktuell Juli 2018
Bayreuth Aktuell Juni 2018
Bayreuth Aktuell Mai 2018
Bayreuth Aktuell April 2018

Magazine

Weihnachtliches Bayreuth erleben 2018
Festspielzeitung 2018 - Sonderausgabe der Bayreuther Sonntagszeitung
Unterwegs in Bayreuth 2018

Leserreisen

Belgien Flugrundreise 06, bis 10.09.2019
Städtereise nach Wien vom 07. - 10. Juli 2019
© 2018 INbayreuth