Aufrufe
vor 6 Monaten

2018-11-04 Bayreuther Sonntagszeitung

  • Text
  • Tennet
  • Immobilienmarkt
  • Jazz
  • Fernsehen
  • Gesundheitstipp
  • Rechtstipp
  • Stellenmarkt
  • Bayreuth
  • November
  • Bayreuther
  • Sonntagszeitung
Bayreuth. Die neue Ausgabe der Bayreuther Sonntagszeitung steht zum Lesen bereit. Diese Woche mit dem interessanten Thema "Revolution in geordneten Bahnen" - vom Kaiserreich zur Republik, den Rechtstipp zu aktuellen Entscheidungen aus dem Verkehrsrecht, hilfreiche Infos zum Ende des analogen TV-Empfangs, dem Gesundheitstipp zum Thema "Endoprothetik zum Anfassen – Kunst am Knie" sowie die den neuesten Verbraucherinformationen in und um Bayreuth.

2018-11-04 Bayreuther

Kanalstraße 17 95444 Bayreuth 0921 / 5 30 48 90 -0 info@praxis-dr-mann.de www.praxis-dr-mann.de Bayreuther alle Kassen Mo. 13 – 17.30 Uhr Di. 08 – 12 Uhr 13 – 17.30 Uhr Mi. 08 – 12 Uhr 13 – 17.30 Uhr Do. 08 – 12 Uhr Fr. 08 – 12 Uhr 13 – 17.30 Uhr Sonntagszeitung www.bayreuthersonntagszeitung.de Ausgabe 287| 6. Jahrgang 04. November 2018 Stellenmarkt inbayreuth.de – das dynamische Jobportal bietet aktuelle Stellenangebote aus Bayreuth und der Region. Für registrierte Nutzer ist auch eine passive Jobsuche möglich. Digitales Zeitalter Am 15. November ist das analoge Fernsehen Geschichte. Fernseh- und Radioprogramme können dann nur noch digital empfangen werden. Rechtzeitige Information ist angebracht. Die heutige Ausgabe beinhaltet eine Beilage von Teile der Ausgabe beinhalten eine Beilage von Revolution in geordneten Bahnen Vor 100 Jahren in Bayreuth: Dr. Christoph Rabenstein referiert BAYREUTH. Vor 100 Jahren veränderte sich die politische Landschaft in Deutschland und Bayern schlagartig. Am 8. November 1918 rief der Sozialist Kurt Eisner in München den Freistaat Bayern aus, König Ludwig III. dankte ab und ging ins Exil. Zwei Tage später, am 9. November 1918, rief der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann in Berlin die Republik aus, die Zeit des Kaiserreiches war zu Ende. Über die revolutionären Ereignisse auf lokaler Ebene referiert der Historiker und ehemalige Landtagsabgeordnete Dr. Christoph Rabenstein am Freitag, 9. November, um 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Richard-Wagner-Straße 24. Während auf Reichsebene drei politische Richtungen der Linken – die gemäßigten Mehrheitssozialdemokraten (MSPD), die radikaleren Unabhängigen Sozialdemokraten (USPD) und die für das sowjetische Rätesystem kämpfenden Spartakisten – um die Macht rangen, gehörten die Bayreuther Sozialdemokraten eindeutig zum MSPD- Flügel, erklärte Referent Dr. Rabenstein im Gespräch mit der Bayreuther Sonntagszeitung. Bereits am 8. November, als der bürgerliche Bürgermeister Hofrat Albert Preu erklärte, sich den politischen Umwälzungen nicht zu widersetzen, zeigte sich die Bayreuther SPD sehr pragmatisch. Die Sozialdemokraten erklärten, ihren ganzen Einfluß aufwenden zu wollen, damit „Ruhe und Ordnung gewährt, jedes Blutvergießen vermieden wird und sich die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung in geregelten Bahnen vollzieht“. Ebenso konsolidierten die Sozialdemokraten die Rätebewegung in Bayreuth, die zunächst von unzufriedenen Soldaten initiiert worden war. Der Bayreuther Arbeiter-, Soldatenund Bauernrat war denn auch kein revolutionäres Instrument wie anderswo, sondern mehr eine unpolitische Organisation, die Verantwortung vor allem auf dem Ernährungssektor übernahm und mit der bürgerlichkonservativen Stadtverwaltung zusammenarbeitete. Der un- Johann Panzer (1875-1950) war einer der führenden Bayreuther Sozialdemokraten in der Zeit der Revolution von 1918/19. Er gehörte von Januar 1919 bis Juni 1920 dem Reichstag an. Seite 2 blutige Verlauf der Revolutionstage war dem besonnenen Verhalten der Bayreuther Sozialdemokraten zu verdanken, so Dr. Rabenstein. Bei den bayerischen Landtagswahlen und den Wahlen zur Verfassunggebenden Nationalversammlung im Januar 1919 holte die MSPD in Bayreuth jeweils die absolute Mehrheit – ein Erfolg, der den sozialistischen Parteien vor allem auf Reichsebene verwehrt blieb. Eine Ortsgruppe der USPD gründete sich in Bayreuth erst Ende Februar 1919. Zuvor kam es in Bayreuth zum „Speckputsch“. Am 17. Februar 1919 zogen Demonstranten zum Rathaus, stellten wirtschaftliche Forderungen und forderten den Rücktritt von Oberbürgermeister Leopold von Casselmann. JETZT mit Spielautomaten Autobahnausfahrt Bad Berneck Himmelkron • Tel. 0 92 73/9 26 60 WELTNEUHEIT – Jetzt bei uns: Virtual-Reality-Kabine Letztlich eskalierte die Situation, Demonstranten gingen in seinem Amtszimmer auf Casselmann los und der OB wurde nur „gerettet“, weil sich Jakob Schneider, der spätere USPDund SPD-Vorsitzende in Bayreuth, dazwischenwarf und die Demonstranten aus dem Zimmer drängte. Mit dieser Episode waren die Ereignisse aber noch nicht zu Ende. Die Demonstranten zogen nun randalierend durch die Stadt und raubten aus dem Proviantamt eine größere Menge Brot und Speck (daher die Bezeichnung „Speckputsch“). In mühevollen Unterredungen sorgten schließlich wieder Sozialdemokraten dafür, dass die Ereignisse unblutig beendet werden konnten. Zur Frage, ob der Anlass für den „Speckputsch“ mehr der Seite 3 Hunger in der Bevölkerung oder radikaler politischer Antrieb war, forschte Dr. Rabenstein nach und konnte zahlreiche Unterlagen im Staatsarchiv in Bamberg sichten. Über seine Erkenntnisse wird er beim Vortrag berichten. Kurz nach dem „Speckputsch“ wurde in München Ministerpräsident Kurt Eisner ermordet. Hierauf fand auch in Bayreuth eine große Kundgebung statt, bei der unter anderem auch Johann Panzer, Bayreuther SPD-Mitglied in der Verfassunggebenden Nationalversammlung in Weimar, sprach. Einen ersten deutlichen Rückschlag mussten die Sozialdemokraten bei den Kommunalwahlen Mitte 1919 hinnehmen. SPD und USPD holten zusammen nur 14 von 30 Sitzen, eine bürgerliche Mehrheit blieb bestehen. Allmählich kamen die rechten Kräfte auf. Dr. Rabenstein wird in seinem Vortrag auch auf die Unterstützung, die Adolf Hitler bei seinem Putschversuch in München 1923 aus Bayreuth und hier speziell von der Familie Wagner erhielt, eingehen. Außerdem wird der Vortrag auch noch einen Bogen bis zum 9. November 1938, der Reichspogromnacht, spannen. Der Eintritt zum Vortrag ist frei, für die musikalische Umrahmung sorgt das „Trio Boufil“. rs SONNTAG VON 13 – 18 UHR SCHON WAS VOR? HIER GEHEN SIE AM 4.11. SHOPPEN. Erleben Sie die berühmtesten Mäuse der Welt, die Proseccobar (im EG) und vieles mehr. 80 BIS SHOPS 20 U HR Unser Sonntagsmenü! Immer frisch gekocht und immer mit 2 Klößen! Bunte Herbstsalate mit Kürbisvinaigrette, gerösteten Kürbiskernen und Buttercroutons *** Ofenfrisches, knuspriges „Schäufala“ in Landbiersoße, serviert mit 2 Bayreuther Klößen und Sauerkraut *** Bratapfeleiscreme mit Mandel-Vanillesoße Menüpreis nur 17.50 € nur im Ganzen von 11.30 bis 14 Uhr erhältlich! Ab sofort täglich unser GANSMENÜ Sonntag, 11.11.2018: MARTINIGANSESSEN! Unsere „Weihnachtsmenüvorschläge“ sind ab sofort online! Sophienstraße 22 | 95444 Bayreuth 0921 / 786 725 0 | www.doetzers.de Mo.- Fr., 11 - 14 Uhr GROSSES INDISCHES MITTAGSBUFFET 7,50€ 10% Rabatt bei Ihrem Besuch auf das Abendessen Gültig bis Ende des Monats. Nicht Freitag und Samstag, nicht auf das Mittagsbuffet, nicht bei Abholung und nur auf Barzahlung. Alexanderstr. 7 95444 Bayreuth Tel. 09 21-78 51 94 12 Mo. – So., 11–14 u. 17–23 Uhr Wir freuen uns auf Ihren Besuch! WO, WENN NICHT HIER?

Bayreuther Sonntagszeitung

2019-05-26 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-05-19 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-05-12 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-05-05 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-28 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-21 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-14 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-07 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-31 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-24 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-17 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-10 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-24 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-02-17 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-10 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-27 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-20 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-13 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-30 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-23 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-16 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-09 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-02 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-25 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-18 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-11 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-04 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-28 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-21 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-14 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-07 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-30 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-23 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-16 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-09 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-02 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-26 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-19 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-12 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08.05 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-29 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-22 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-15 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-15 Manne Verlagsbeilage
2018-07-01 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-06-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-05-13 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-05-06 Bayreuther Sonntagszetiung
2019-02-24 Bayreuther Sonntagszeitung

Bayreuth aktuell

Bayreuth Aktuell Dezember 2018
Bayreuth Aktuell September 2018
Bayreuth Aktuell August 2018
Bayreuth aktuell Juli 2018
Bayreuth Aktuell Juni 2018
Bayreuth Aktuell Mai 2018
Bayreuth Aktuell April 2018

Magazine

Weihnachtliches Bayreuth erleben 2018
Festspielzeitung 2018 - Sonderausgabe der Bayreuther Sonntagszeitung
Unterwegs in Bayreuth 2018

Leserreisen

Belgien Flugrundreise 06, bis 10.09.2019
Städtereise nach Wien vom 07. - 10. Juli 2019
© 2018 INbayreuth