Aufrufe
vor 3 Monaten

KEM Konstruktion 07-08.2019

  • Text
  • Antriebstechnik
  • Anwendungen
  • Automatisierung
  • Digitalisierung
  • Getriebe
  • Gleitlager
  • Handhabungstechnik
  • Industrie
  • Komponenten
  • Konstruktion
  • Maschinenelemente
  • Montagetechnik
  • Oberflaechentechnik
  • Maintenance
  • Verbindungstechnik
  • Waelzlager
Trendthemen: Digitalisierung, Industrie 4.0, Predictive Maintenance; KEM Porträt: Andreas Fuchs, Geschäftsführer Vertrieb/Marketing, August Mink; KEM Perspektiven: Vorausschauende Wartung unter Aspekten künstlicher Intelligenz

SERVICE ONLINE-TIPPS

SERVICE ONLINE-TIPPS Time-Sensitive Networking (TSN) Möglicherweise der Standard für Industrie 4.0 Bild: Gorodenkoff/Fotolia.com OPC UA TSN ist innerhalb kurzer Zeit zu einem der meist diskutierten Themen der industriellen Automatisierung avanciert. Mit der mittlerweile breiten Unterstützung von wichtigen Unternehmen aus den Bereichen industrielle Automation und IT sind die Vorzei- chen für diesen gemeinsamen Standard mehr als positiv. Ob OPC UA TSN mehr Offenheit in die Branche bringt oder gar die vierte industrielle Revolution einläutet, hängt von einigen Faktoren ab – aus technischer Perspektive hat diese Kombination auf jeden Fall enormes Potenzial. Welche Rolle das Time- Sensitive Networking (TSN) für die Echtzeitfunktionalität spielt und warum TSN als Bindeglied zu OPC UA fungieren kann, erläutern wir auf unserer Themenseite zu TSN. Ein Fazit lässt sich schon jetzt ziehen: Leitprinzip von OPC UA ist die Vereinfachung offener Kommunikation. Offenheit in eine Welt der geschlossenen Systeme zu bringen, haben sich auch die Unternehmen auf die Fahnen geheftet, die OPC UA TSN unterstützten und vorantreiben. Die Möglichkeit, Informationen von allen Arten von Maschinen, Geräten und Sensoren in Echtzeit zu teilen ist tatsächlich revolutionär – eine breite Akzeptanz des Standards könnte der Grundstein für Industrie 4.0 werden. Abseits jeglicher Prognosen über die Marktmechanismen ist die Kombination aus OPC UA PubSub und TSN jedenfalls eine geeignete Gesamtlösung, um herstellerübergreifend Industrie-4.0-Konzepte zu realisieren. Stellungnahmen aus der Industrie und weitere Infos finden Sie hier: hier.pro/lYpEi Themenservice Systems Engineering So klappt‘s mit der Mechatronik und Industrie 4.0 Vor dem Hintergrund mechatronischer Systeme, bei denen ein zunehmender Anteil der Funktionen in Software abgebildet wird, ist Systems Engineering (SE) die Voraussetzung für die disziplinübergreifende Produktentwicklung und wird damit zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil – auch und insbesondere in KMU. Voraussetzung ist, dass sich praxistaugliche Lösungen ohne hohen Einführungsaufwand nutzen lassen. Wichtig ist, die Belegschaft von Beginn an mit einzubeziehen und dafür zu sorgen, dass der gewählte SE-Ansatz akzeptiert und nachhaltig gelebt wird. „Ich bin überzeugt, dass Systems Engineering jedem entwickelnden Unternehmen Vorteile verschaffen kann“, betont etwa Matthias Knoke, Leiter der Virtuellen Produktentwicklung bei Miele. Das Unternehmen hat sich über einen längeren Zeitraum in Pilotprojekten mit dem SE befasst. „Interessant war, dass wir festgestellt haben, dass wir einige SE-Ansätze zwar bereits genutzt haben, diese jedoch oft als Insellösungen verwendet wurden. Ziel ist es, einen durchgängigen SE- Prozess zu realisieren.“ Welcher Ansatz zu welchem Unternehmen passt, wurde am Fraunhofer IEM auf Basis von 20 SE-Projekten untersucht. „Herausgekommen sind verschiedene Idealtypen, vom Erarbeiten eines gemeinsamen Bildes der Aufgabe bis hin zur Integration von Verhaltensmodellierung und der Simulation der Modelle“, betont Lukas Bretz, Wissenschaftler am Fraunhofer IEM. „Es gibt kein One-Size-Fits- All-SE.“ Hintergrund- informationen, Praxiserfahrungen sowie aktuelle Meldungen – zusammen mit einem detaillierten SE-Glossar – liefert unser Themenservice zum Systems Engineering: hier.pro/om30L Bild: Gorodenkoff/Fotolia.com 18 K|E|M Konstruktion 07/08 2019

Bild: science photo/Fotolia.com 3D-Druck und Additive Manufacturing (AM) im Fokus Chancen insbesondere bei der Funktionsintegration Der 3D-Druck (besser die generative oder additive Fertigung, im Englischen Additive Manufacturing/AM) ist ‚nur‘ eine neue Fertigungstechnologie – aber eine, die völlig neue Möglichkeiten bietet. Wenn es um komplexe, extrem leichte, besonders belastbare sowie kundenindividuelle Teile geht, spielen die additiven Technologien ihre Vorteile aus. Die vielen verschiedenen Technologien unter dem Additive-Dach sind zunächst verwirrend – Grund genug für die KEM Konstruktion, die einzelnen Verfahren einschließlich deren Nut- zen und Anwendungsfällen zu erläutern. Wir geben Auskunft zu: • Wie entstand der 3D-Druck und wer steckt dahinter? • Wie gliedert sich der Markt für 3D-Drucker? • Welche 3D-Druck-Verfahren gibt es? (mit Details zu Stereolithografie, Filamentdruck, Selective Laser Sintering (SLS), Direct Metal Laser Sintering (DMLS), Binder Jetting, Jetted Photopolymer sowie weiteren 3D-Druck-Verfahren) • Wofür nutzt man den 3D-Druck? (kleine Serien und individualisierte Teile, komplexe Formen und innenliegende Geometrien, funktional integrierte Teile sowie Bauteile mit ansonsten großem Span anteil) Gerade auch bei der Realisierung konturnaher Kühlkanäle sowie der Funktionsintegra - tion mit dem Verzicht auf eine Reihe von Montagevorgängen lohnt sich der AM-Einsatz sofort. Mehr zum Thema 3D-Druck und additive Fertigung finden Sie auf unserer Themenseite 3D-Druck/Additive Verfahren: hier.pro/pBjou Produktlinie EP(X)-II Doppelrohr-Linearachsen flexibel und hochpräzise wahlweise mit Trapezgewinde oder Kugelgewindetrieb Aufnahme hoher Biegemomente sehr gute Laufeigenschaften verspannungsfreie Montageflächen (Geradheit 0,2 mm) hohe Lebensdauer durch geringen Verschleiß Spannvorrichtungen im Fokus Automationsbaukästen sparen Zeit tigungsanlagen aus fertigen Bauelementen zusammensetzen. Der Konstrukteur ‚komponiert‘ dann gewissermaßen die Fertigungsanlage; typischerweise lassen sich zumindest 80 % geforderten Funktionen über einen Automationsbaukasten abdecken. Weitere Details dazu liefert unsere Themenseite zu Spannvorrichtungen: hier.pro/Ug9wo Auch die Industrie 4.0 kann nur reibungslos arbeiten, wenn die Spanntechnik mitspielt www.rk-rose-krieger.com LINEAR- PROFIL- VERBINDUNGS- MODUL- Bild: ipopba/Fotolia.com TECHNIK K|E|M Konstruktion 07/08 2019 19 Spannen, Fertigen und Transportieren – hört sich einfach an und ist es auch, wenn die Spanntechnik mitspielt. Insbesondere automatisierte Spannvorrichtungen legen das Fundament für die Industrie 4.0. Sonderkonstruktionen für die Spann- und Greiftechnik sind in den meisten Fällen überflüssig – aus dem passenden Baukastensystem lassen sich in der Mehrzahl der Fälle Fer-

KEM Konstruktion

KEM Konstruktion 06.2019
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 01.2019
KEM Konstruktion 05.2019
KEM Konstruktion 03-04.2019
KEM Konstruktion Antreiben Steuern Bewegen 2019
KEM Konstruktion 01-02.2019
KEM Konstruktion 12.2018
KEM Konstruktion 11.2018
KEM Konstruktion Fluidtechnik 2018
KEM Konstruktion Systems Engineering 02.2018
KEM Konstruktion 10.2018
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 02.2018
KEM Konstruktion 09.2018
KEM Konstruktion Verkehrstechnik 2018
KEM Konstruktion 07-08.2018
KEM Konstruktion 06.2018
KEM Konstruktion Kollaborative Robotik 2018
KEM Konstruktion 05.2018
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 01.2018
KEM Konstruktion 04.2018
KEM Konstruktion Systems Engineering 01.2018
KEM Konstruktion Bühnen- & Showtechnik 2018
KEM Konstruktion 03.2018
KEM Konstruktion 01-02.2018
KEM Konstruktion 12.2017
KEM Konstruktion 11.2017
KEM Konstruktion Mobile Maschinen 2017
KEM Konstruktion Systems Engineering 02.2017
KEM Konstruktion 10.2017
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 02.2017
KEM Konstruktion 09.2017
KEM Konstruktion 07-08.2017
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 01.2017
KEM Konstruktion Systems Engineering 01.2017
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 02.2017
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 01.2017
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 02.2018
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 01.2018
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 02.2019
KEM Konstruktion Automobilkonstruktion 01.2019