Archiv

Lokalhelden_HH_Ausgabe5
Lokalhelden_HH_Ausgabe4
Lokalhelden_HH_Ausgabe3
Lokalhelden_HH_Ausgabe2
Lokalhelden_HH_Ausgabe1.pdf
Aufrufe
vor 2 Jahren

Lokalhelden_HH_Ausgabe6

  • Text
  • Hamburg
  • Bisherige
  • Trainer
  • Jackstell
  • Saison
  • Qualifikation
  • Hamburger
  • Mannschaft
  • Frankreich
  • Juli

Sebastian, ein

Sebastian, ein Profikampf in der Heimatstadt. Dazu noch in der größten Halle der Stadt. Wie war das Gefühl in die Halle einzulaufen und vor den eigenen Fans, Freunden und der Familie zu kämpfen? Es war ein unglaubliches Gefühl. Es waren ja über 600 Fans von mir in der Halle, die eine großartige Stimmung gemacht und mich nach vorne gepusht haben. Es war wirklich unbeschreiblich. Die Unterstützer auf der Tribüne, am Ring dein Trainer Mark Haupt, der früher auch für den TV Fischbek gekämpft hat. Wie lange kennt ihr Euch? Ja, Mark ist immer am Ring dabei. Er war früher selbst ein starker Boxer, hat auch einige Profikämpfe gemacht und gewonnen. Ich kenne ihn schon seit 15 Jahren. Er war schon beim TV Fischbek, als ich dort angefangen habe und wir haben dann viel zusammen trainiert. So hat sich auch die Freundschaft ergeben. Insgesamt stehen aber vier Leute bei mir in der Ecke. Neben Mark Haupt ist auch mein bester Freund Peter Cwielong mit dabei. Er unterstützt mich, managt alles was um den Kampf herum anfällt und hilft mir vorher beim Kartenverkauf. Dazu sind dann noch Oliver Plambeck und Steffen Soltau mit dabei. Zum Team gehört auch Leif Wollny, der sich um meine Ernährung kümmert. Der Sieg gegen Gyula Vajda war der 12. Sieg im 12. Profikampf. Wie lange dauert es, bis wir Sebastian Formella in einem Hauptkampf sehen? In Hamburg habe ich schon viermal den Hauptkampf bestritten. Das waren dann kleinere Veranstaltungen, teilweise auch von meinem Management organisiert und durchgeführt. Um aber 6 bei den großen Veranstaltungen beim Hauptkampf dabei zu sein, ist es ein langer und steiniger Weg. Wir sind mit 12 Kämpfen da noch relativ am Anfang. Aber es gibt Möglichkeiten sich immer weiter nach vorne zu boxen und das Ziel ist natürlich irgendwann im Hauptkampf zu stehen. In diesem Jahr durftest du bei zwei Veranstaltungen vom Sauerland-Boxstall boxen. Hat man es schon geschafft, wenn sich ein solch bekannter Veranstalter für einen interessiert? Nein, geschafft hat man es dann noch nicht. Ich habe auch keinen Vertrag mit Sauerland. Ich durfte auf den beiden Veranstaltungen kämpfen und mein Können zeigen. Allein darüber habe ich mich schon sehr gefreut und es gab auch schon das eine oder andere Gespräch. Erst wenn es etwas Konkretes zu verkünden gibt, informiere ich die Öffentlichkeit. Das habe ich in der Vergangenheit schon so gemacht. Wie geht es weiter? Welche Veranstaltungen sind als nächstes geplant? Die nächsten Kämpfe sind in der Planung, aber Konkretes gibt es noch nicht. Daher kann ich dazu leider auch nichts weiter sagen. Ab wann kann man vom Boxsport leben? Der Anfang ist schon sehr schwer. Man muss viel investieren, wobei Vieles von Sponsoren abgedeckt werden kann. Inzwischen läuft es bei mir schon besser, da ich ja auch schon einige Kämpfe bestritten und gewonnen habe, aber davon leben kann ich nicht. Daher arbeite ich auch noch als Containerbrückenfahrer. Das ist mein Hauptjob, von dem ich meinen Lebensunterhalt bestreite. Du arbeitest im Schichtdienst im Hafen. Ist der Beruf und der Profi Boxsport vereinbar? Ich muss dadurch auf Vieles verzichten. Wenn ich in der Vorbereitung bin, gehe ich erst arbeiten und danach zum Training. Wenn ich Spätschicht habe, stehe ich morgens früh auf, um an dem Tag noch eine zweite Trainingseinheit machen zu können. Nur so bin ich zum Kampf topfit. Ich gehe in der Zeit auch nicht feiern, selbst auf Kinoabende verzichte ich, weil ich die Erholungsphasen brauche. Man richtet sein ganzes Leben danach aus. Jeden Tag Training, dazu noch 8 Stunden arbeiten im Schichtbetrieb. Bleibt da noch Zeit für ein Privatleben? Man schafft es schon auch andere Dinge zu machen. Wenn ich nicht arbeiten muss, dann trainiere ich früh, ziehe die Abendeinheiten etwas vor und dann kann ich abends auch mal was machen. Aber auch dann muss ich einigermaßen früh ins Bett, schließlich ist am nächsten Tag auch wieder Training. Planst du deinen Beruf aufzugeben und dich komplett auf das Boxen zu konzentrieren? Natürlich würde ich gerne davon leben können. Zurzeit ist Boxen mein Hobby, das ich intensiv betreibe. Es kann mir aber niemand eine Garantie geben, dass ich davon leben kann. Daher ist mir mein Job im Hafen sehr wichtig. Nicht nur als Sicherheit. Er macht mir auch wirklich großen Spaß. Es müsste mir schon jemand eine Summe für einen Vertrag bieten, die ich nicht ausschlagen kann. Schließlich gibt es auch noch ein Leben nach dem Boxen. Als Amateur bist du neunfacher Hamburger Meister und sechsmal Norddeutscher Meister geworden. Bei den Deutschen Meisterschaften 2013 hast du Bronze gewonnen und insgesamt 91 deiner 118 Kämpfe gewinnen können. Warum der Sprung von den Amateuren zu den Profis? Ich wollte einfach mal neue Reize setzen. Dazu wollte ich auch neue Trainingsbedingungen. Marc war vorher ja schon bei den Profis und hat mir durch seine Erfahrungen den Einstieg erleichtert. Bisher bereue ich den Schritt auch nicht. Sebastian Formella beim Training mit Trainer Mark Haupt im Sportline Gym in Neugraben (Foto: Stephan Lehmann)

Tennis: Großes Doppel-Turnier in Lohbrügge und Langenbektal (ein) Der Name ist lang, der Inhalt umso knackiger: Die „Babolat Play: Double Event Days der Deutschen Tennis Zeitung“ sind eine Doppel- Turnierserie im Tennis für Feizeitspieler mit Leistungsklasse 7-23. Veranstalter ist die Play:Double Tennis Academy (www.playdouble. de), die neben diesen Event- Turnieren auch offenes Vereinstraining für alle Hamburger Vereine anbietet. Am 19. Juni 2016 findet das Doppel-Turnier beim TC Langenbektal statt, am 17. Juli 2016 beim TC Blau-Weiss Lohbrügge. Die weiteren Termine dieser beliebten Event-Serie sind in Bayern, Rheinland-Pfalz und NRW. Erleben Sie einen Tag rund um Doppel. Spielen Sie zwei Matches in einer Vierergruppe, stärken Sie sich beim Mittagsbuffet, erleben Sie das Demotraining der Play: Double Tennis Academy, haben Sie Spaß bei einem Showmatch, erfahren Sie mehr über Doppel durch Videovorträge, lassen Sie Ihr Spiel durch Babolat Play analysieren. Foto: tomski-media Die Gruppensieger erwarten wertvolle Preise – und mit etwas Glück gewinnen Sie eine Reise zu zweit ins Sporthotel Tannenhof. Gespielt wird in den Doppel-Konkurrenzen Damen 30+, 50+, Herren 30+, 50+ sowie Mixed 40+. Spielen Sie mit und melden Sie sich als Doppelpaar noch heute an! Die Anmeldung erfolgt über mybigpoint oder unter www.playdouble.de. Startgeld: 35 € pro Person für Turnierteilnahme inkl. Event-Leistungen. Nur 24 Doppelpaare pro Event Day. Rechtzeitige Anmeldung erforderlich. LIEBE KICKER, VERGESST 4-3-3! WIR HABEN 24-7! your IT specialist. 24/7 IT-SERVICE VON PROFIS. Nutzen Sie unseren Full Service für mittelständische Unternehmen. Von der IT-Infrastruktur bis zur Entwicklung von Software-Anwendungen nach Ihren Tel.: +49 40 600 886 960 individuellen Bedürfnissen. Wir sorgen dafür, dass alle Bits und Bytes wie am Schnürchen laufen. Damit Sie sich ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können. www.soft-park.de